facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4531Titel: Expression von Interleukin 6 im Striatum der Ratte nach stereotaktischer Injektion von Qinulinsäure
Hintergrund: Untersuchung von physiologischen Vorgängen im Gehirn
Tiere: 35 Ratten
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden durch Injektion von Chloralhydrat in den Bauchraum betäubt und in einen stereotaktischen Halteapparat gespannt. Nun wird Qinolinsäure (ein Zellgift) oder bei Kontrolltieren eine Pufferlösung in eine bestimmte Hirnstruktur (rechtes Striatum) gespritzt. Nach einer Überlebenszeit von 1, 3, 6, 12 oder 24 Stunden werden die Tiere anästhesiert und durch Enthaupten getötet. Das Gehirn wird entnommen und untersucht.

Bereich: Neurophysiologie, Neurobiochemie

Originaltitel: Expression of interleukin 6 in the rat striatum following stereotaxic injection of quinolinic acid

Autoren: J.Schiefer (1)*, R.Töpper (1) , W.Schmidt (1) , F.Block (1) , P.C.Heinrich (2) , J.Noth (1) , M.Schwarz (1)

Institute: (1)*Abteilung für Neurologie, Technische Universität Aachen, 52057 Aachen, und (2) Institut für Biochemie, Technische Universität Aachen

Zeitschrift: Journal of Neuroimmunology 1998: 89, 168-176

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 460



Dokument 4532Titel: Die Rolle der 5-HT1B, 5-HT2A und 5-HT2C-Rezeptoren bei der Generalisation von 5-HT-Rezeptoragonisten zu äthanol.... bei der Ratte
Hintergrund: Erforschung der physiologischen Wirkung des Alkohols
Tiere: 13 Ratten
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in eine Kammer gesetzt, in der sich zwei Hebel in gleicher Entfernung von einem Futtertablett befinden. Je nach Versuchsansatz wird bei Betätigung des linken bzw. des rechten Hebels automatisch Futter nachgefüllt. Den Ratten wird nun entweder Alkohol oder eine Salzlösung in den Bauchraum gespritzt. Durch wiederholte Betätigung von einem der beiden Hebel (d.h. des je nach Versuchsansatz "richtigen" Hebels) und entsprechende Injektion einer der beiden Lösungen werden die Tiere nun daraufhin konditioniert (trainiert), die Betätigung von einem der beiden Hebel mit Alkohol bzw. mit der Salzlösung zu assoziieren, d.h. Alkohol von der Salzlösung zu unterscheiden. Der Einfluß von physiologischen Substanzen im Gehirn (sogenannte 5-HT-Rezeptoren) auf diese Vorgänge wird untersucht. Weiteres Schicksal der Tiere nicht berichtet.

Bereich: Physiologie, Pharmakologie, Alkoholforschung

Originaltitel: Role of 5-HT1B, 5-HT2A and 5-HT2C receptors in the generalization of 5-HT receptor agonists to the ethanol cue in the rat

Autoren: S.Maurel (1)*, R.Schreiber (1) , J.De Vry (1)

Institute: (1)*ZNS-Forschung, Bayer AG, 51063 Köln

Zeitschrift: Behavioural Pharmacology 1998: 9, 337-343

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 459



Dokument 4533Titel: Einfuß von Ethanol auf Pentylentetrazol-induziertes Kindling/epileptisches Anfallsgeschehen bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkung von Ethanol auf chemisch ausgelöste Krampfanfälle
Tiere: 61 Ratten (mindestens)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in Gruppen zu 6 Tieren in Käfigen gehalten. Dreimal pro Woche wird ihnen eine Substanz (Pentylentetrazol) ins Bauchfell gespritzt, die epileptische Anfälle auslösen kann. Danach werden die Tiere 30 Minuten lang beobachtet und die auftretenden Krampfanfälle nach ihrem Schweregrad beurteilt. Die Ratten erhalten 20 Injektionen dieser Substanz, dann folgt eine 9-tägige Pause, wonach sie weitere 5 Injektionen verabreicht bekommen. Zur Untersuchung des Einflusses von Ethanol auf die chemisch ausgelösten epileptischen Anfälle erhalten die Ratten in unterschiedlichen Dosierungen und Zeitabständen eine Injektion von Ethanol in das Bauchfell. Den Kontrolltieren wird physiologische Kochsalzlösung in gleicher Menge injiziert. Zur Bestimmung der Ethanolkonzentration im Blut werden die Ratten anästhesiert. Dann wird Blut aus einem Venengeflecht hinter dem Auge entnommen. Dies wird bei jedem Tier zweimal durchgeführt. In einem anderen Experiment erhalten Ratten wieder die anfallinduzierende Substanz. Nachdem sie mindestens 5 schwerere Anfälle aufweisen, werden die Auswirkungen von Ethanol im Vergleich zu Kochsalzlösung und zwei Medikamenten gegen Epilepsie (Carbamazepin und Valproinsäure) untersucht und das Verhalten beobachtet. Über den weiteren Verbleib der Ratten wird nichts berichtet.

Bereich: Epilepsieforschung, Pharmakologie

Originaltitel: Influence of ethanol on the pentylenetetrazol-induced kindling in rats

Autoren: W.Fischer (1)*, H. Kittner (1)

Institute: (1)*Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Leipzig, 04107 Leipzig

Zeitschrift: Journal of Neural Transmission 1998: 105, 1129-1142

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 458



Dokument 4534Titel: Venenumhüllte Stents zum endovaskulären Verschluß experimenteller arteriovenöser Fisteln beim Hund
Hintergrund: Untersuchung von arterio-venösen Verbindungen durch venenumhüllte Gefäßprothesen
Tiere: 3 Hunde (Labradore)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Bei den Hunden werden operativ unter Narkose beidseits künstliche Verbindungen zwischen der hirnversorgenden Arterie und der äußeren Halsvene geschaffen. Bei zwei Tieren treten danach Blutergüsse in der betroffenen Region auf.

25 bis 31 Tage später werden den Tieren verschiedene Arten von Gefäßprothesen, die mit von den Hunden stammenden Venen umhüllt sind, implantiert. Die Prothesen unterscheiden sich dadurch, daß sie sich entweder von selbst oder durch einen Ballon ausdehnen. Über eine rechte Oberschenkelvene werden die Gefäßprothesen mit Hilfe eines Katheters zu der künstlich geschaffenen Verbindung zwischen Arterie und Vene am Hals der Hunde plaziert. Für einen Zeitraum von 3 Wochen erhalten die Hunde daraufhin Schmerzmittel. In der Leistengegend treten bei zwei Tieren Blutergüsse auf, außerdem eine Infektion, die chirurgisch behandelt werden muß. Radiologische Untersuchungen zur Überprüfung der Durchlässigkeit der Gefäßprothese werden nach 1 und 3 Wochen und nach 3, 6 und 9 Monaten durchgeführt. Alle Gefäßprothesen werden nach 9 Monaten oder sofort nach Auftreten eines Verschlusses entfernt und das Gewebe untersucht. Über das weitere Schicksal der Hunde wird nichts berichtet.

Bereich: Radiologie, Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Vein graft-coated stents for endovascular occlusion of canine experimental arteriovenous fistulae

Autoren: Frank Schellhammer (1) , (2)*, Ajay K.Wahkloo (2) , (3) , Heiner Nagursky (4) , Martin Schumacher (2)

Institute: (1)*Abteilung für Radiologie, Universität Köln, 50931 Köln, (2) Abteilung für Neuroradiologie Universität Freiburg, (3) Abteilung für Neurochirurgie, State University of New York, Buffalo, New York, USA, und (4) Abteilung für Mund- und Kieferchirurgie, Universität Freiburg

Zeitschrift: Investigative Radiology 1999: 34, 22-27

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 457



Dokument 4535Titel: Verlust der Immunreaktivität für RTI40, ein Typ-I-zellspezifisches Protein in Epithelzellen von Rattenlungen mit Bleomycin-induzierter Fibrose
Hintergrund: Untersuchung im Zusammenhang mit Schädigungen der Lunge
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)(keine Angabe über Anzahl der Tiere)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Den Ratten wird über die Luftröhre Bleomycin verabreicht. Bleomycin löst eine Verdichtung und Schrumpfung des Lungengewebes aus. Eine Kontrollgruppe erhält nur eine Salz-lösung. Die Tiere werden 7, 14, 21, 28, 35 oder 42 Tage später getötet. Über die Vorgehensweise zur Tötung der Ratten werden keine Angaben gemacht. Die Lungen der Tiere werden untersucht.

Bereich: Pathologie, Immunhistologie

Originaltitel: Loss of immunoreactivity for RTI40, a type I cell-specific protein in alveolar epithelium of rat lungs with bleomycin-induced fibrosis

Autoren: R.Koslowski (1)*, L.G.Dobbs (2) , K-W.Wenzel (1) , D.Schuh (3) , M.Müller (3) , M.Kasper (4)

Institute: (1)*Institut für Physiologische Chemie, Medizinische Fakultät der Carl-Gustav-Carus-Technische Universität, 01109 Dresden, (2) Cardiovascular Research Institute and Department of Medicine, University of California, San Francisco, USA, (3) Institut für Pathologie, Medizinische Fakultät der Carl-Gustav-Carus-Technische Universität Dresden, und (4) Institut für Anatomie, Medizinische Fakultät der Carl-Gustav-Carus-Technische Universität Dresden

Zeitschrift: European Respiratory Journal 1998: 12, 1397-1403

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 456



Dokument 4536Titel: Gangliotomie der zweiten hinteren Spinalwurzel mit Glyzerin bei Ratten: eine experimentelle Studie zur Beurteilung einer minimal invasiven Behandlung des durch die Halswirbelsäule bedingten chronischen Kopfschmerzes
Hintergrund: Unterbrechung eines Nerven der Halswirbelsäule zur Behandlung von Kopfschmerz
Tiere: 25 Ratten
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden durch eine Injektion in das Bauchfell anästhesiert. Der Kopf der Tiere wird in einen stereotaktischen Halter eingespannt, in der Mitte des Nackens wird ein Schnitt bis in die Höhe des 4.Halswirbels durchgeführt. Die Nackenmuskeln werden beidseits zurückgezogen und der erste und zweite Spinalnerv der Halswirbelsäule freigelegt. In einen bestimmten Abschnitt des 2.Spinalnervs wird mit Hilfe der stereotaktischen Vorrichtung 5µl Glyzerin gespritzt. Auf der gegenüberliegenden Seite wird in den entsprechenden Abschnitt des Spinalnervs 5µl physiologische Kochsalzlösung injiziert. Anschließend wird das Operationsfeld wieder zugenäht. Die Ratten werden nach unterschiedlichen Zeitabständen (1Stunde, 1Tag, 5, 10 oder 30 Tage) erneut anästhesiert und die gleiche oben erwähnte Operation durchgeführt. Diesmal wird der 2.Spinalnerv auf beiden Seiten entfernt. Dann werden die Tiere durch eine Überdosis eines Narkosemittels getötet.

Bereich: Neurochirurgie

Originaltitel: Glycerol gangliotomy of the second dorsal cervical root in rats: an experimental study to evaluate a minimal invasive approach for the treatment of the chronic cervicogenic headache

Autoren: Hans-Christoph Ludwig (1)*, M.Kolle (1) , J.Jansen (1)

Institute: (1)*Abteilung für Neurochirurgie, Georg August Universität, 73075 Göttingen

Zeitschrift: Cephalalgia 1998: 18, 612-617

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 455



Dokument 4537Titel: Auswirkung wiederholter Immobilisierung auf den Serotoninmetabolismus in unterschiedlichen Gehirnarealen und auf Kortikosteron im Serum bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Folgen von Immobilisierung auf Vorgänge im Gehirn
Tiere: 20 Ratten (ca, keine Angabe)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Zwei Wochen vor Beginn der eigentlichen Experimente werden bei den Ratten unter Narkose Elektroden in bestimmte Gebiete des Gehirns implantiert. Durch diese Meßelektroden, die mit Dentalzement im Schädel des Tieres verankert sind, kann die Ausschüttung eines bestimmten Botenstoffes (5-HIAA) im Gehirn gemessen werden. Dann werden verschiedene Experimente durchgeführt: Um die Auswirkung von Immobilisierung auf den zu messenden Botenstoff im Gehirn zu überprüfen, werden die wachen Ratten auf ein Brett plaziert, das 4 Löcher für die Extremitäten aufweist. Durch diese Löcher werden die Vorder- und Hinterpfoten hindurch gesteckt und mit Klebeband fixiert. Eine Mullbinde wird um den Körper der Tiere und das Brett gewickelt. Für die Dauer von 10 Minuten können sich die Tiere somit nicht mehr bewegen. Die Messung des Botenstoffs im Gehirn beginnt kurz vor der Immobilisierung und wird danach 3 Stunden fortgesetzt. Direkt nach der Fixierung werden die Tiere zurück in ihre Käfige gesetzt. In einem anderen Versuch werden die Ratten ohne implantierte Elektroden direkt nach der Immobilisierung durch Enthauptung getötet und die Konzentration eines bestimmten Hormons im Blut bestimmt. Mit anderen Ratten wird der Immobilisierungsversuch an 5 aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt. Am letzten Tag erfolgt die Messung des Botenstoffes über die Elektroden im Gehirn, dann wird der Kopf abgeschnitten und das Blut untersucht. Im Kontrollversuch werden die Ratten aus ihren Käfigen genommen, eine Minute lang in der Hand gehalten, enthauptet und das Blut untersucht.

Bereich: Hirnforschung, Neuroendokrinologie

Originaltitel: Effect of repeated immobilization on serotonin metabolism in different rat brain areas and on serum corticosterone

Autoren: H.-W.Clement (1)*, M.Kirsch (1) , C.Hasse (1) , C.Opper (1) , D.Gemsa (2) , W.Wesemann (1)

Institute: (1)*Institut für Physiologische Chemie, Abteilung für Neurochemie, Philipps-Universität, 35033 Marburg, und (2) Institut für Immunologie, Philipps-Universität, Marburg

Zeitschrift: Journal of Neural Transmission 1998: 105, 1155-1170

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 454



Dokument 4538Titel: Gleichzeitige Normalisierung der Expression der Stickstoffmonoxyd-Synthetase und Verbesserung der vaskulären Morphologie bei Ratten mit Bluthochdruck durch niedrig dosierten AT1-Rezeptorantagonismus
Hintergrund: Untersuchung der Effekte eines Medikaments zur Senkung des Bluthochdrucks
Tiere: 20 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Zwei unterschiedliche Arten von Ratten werden verwendet. Die eine Rattenart neigt zu Schlaganfällen und leidet unter Bluthochdruck, die andere Rattenart hat diese Eigenschaften nicht. Die Tiere werden in vier Gruppen, bestehend aus jeweils 5 Ratten, eingeteilt. Die erste Gruppe besteht aus normalen Ratten, die mit Rattenfutter und Trinkwasser ernährt werden. Die zweite Gruppe setzt sich aus normalen Ratten zusammen, denen 5 Wochen lang jeden zweiten Tag ein blutdrucksenkendes Medikament unter das Futter gemischt und einfaches Trinkwasser angeboten wird. Eine weitere Versuchsgruppe besteht aus Ratten mit Bluthochdruck, die 1%ige Kochsalzlösung zu trinken bekommen und mit einer bestimmten Diät ernährt werden, die das Risiko für einen Schlaganfall erhöht. Die letzte Gruppe beinhaltet Ratten mit Bluthochdruck, die mit 1%iger Kochsalzlösung, der oben erwähnten Diät und zusätzlich über 5 Wochen mit einem blutdrucksenkenden Medikament ernährt werden. Die Ratten werden täglich untersucht und gewogen. Zweimal in der Woche werden die Tiere mit äther betäubt, um den Blutdruck zu messen. Nach 5 Wochen werden die Ratten anästhesiert, die Nieren und die Gehirne entnommen und untersucht.

Bereich: Innere Medizin, Pharmakologie

Originaltitel: Normalizing the expression of nitric oxide synthase by low-dose AT1 receptor antagonism parallels improved vascular morphology in hypertensive rats

Autoren: Fatima Bennai (1) , Peter Morsing (2) , Alexander Paliege (1) , Markus Ketteler (3) , Bernd Mayer (4) , Rosemarie Tapp (1) , Sebastian Bachmann (1)

Institute: (1) Institut für Anatomie, Charite, Humboldt Universität, 14050 Berlin, (2) Astra Hässle AB, Mölndal, Schweden, (3) Abteilung für Innere Medizin, Klinikum Benjamin-Franklin, Freie Universität Berlin, und (4) Pharmakologisches Institut, Universität Graz, Österreich

Zeitschrift: Journal of the American Society of Nephrology 1999: 10, S104-S115

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 453



Dokument 4539Titel: Schaffung eines Zökalstomas bei Mäusen als Modell einer enterokutanen Fistel
Hintergrund: Untersuchung verschiedener operativer Techniken zur Schaffung eines künstlichen Darm-ausgangs
Tiere: 20 Mäuse
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse werden in zwei Gruppen zu je 10 Tieren eingeteilt. Sie werden kurz mit äther betäubt und auf den Rücken gelegt. Dann werden die Extremitäten mit Klebestreifen fixiert, der Bauch rasiert, desinfiziert und in der Mitte 1,5 bis 2 cm lang aufgeschnitten. Der Blinddarm wird durch die Bauchmuskelschicht gezogen und über einen 1,5 cm langen Tunnel, der unter der Haut verläuft, an die Außenseite des Bauches geleitet und somit ein künstlicher Darmausgang geschaffen. Bei den beiden Versuchsgruppen werden unterschiedliche Techniken zur Herstellung des künstlichen Darmausgangs erprobt. Nach der Operation kommen die Mäuse zurück in ihre Käfige, wo sie freien Zugang zu Futter und Wasser haben, das in den ersten drei Tagen zusätzlich Schmerzmittel enthält. Die Tiere werden vier Monate lang beobachtet und regelmäßig radiologisch untersucht, um die Durchgängigkeit des Darms zu überprüfen. Dann werden sie durch eine Injektion ins Herz getötet.

Bereich: Experimentelle Chirurgie

Originaltitel: Creation of a caecostoma in mice as a model of an enterocutaneous fistula

Autoren: O.Bültmann (1)*, C.Philipp (1) , M.Ladeburg (2) , H.-P.Berlien (1) , (3)

Institute: (1) Hospital Neukölln, Abteilung für Laser-Medizin, 12313 Berlin, (2) Institut für experimentelle Veterinär-medizin der freien Universität Berlin und (3) Laser- und Medizin-Technologie GmbH Berlin

Zeitschrift: Research in Experimental Medicine 1998: 198, 215-228

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 452



Dokument 4540Titel: Speicherung im Gewebe und subzelluläre Verteilung von kontinuierlich infundiertem Melatonin bei Ratten unter fast physiologischen Bedingungen
Hintergrund: Untersuchung der physiologischen Rolle von Melatonin
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)(Anzahl unbekannt)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Bei Ratten werden Katheter (kleine Plastikschläuche) unter Anästhesie in die rechte und linke Halsvene gelegt. Zwei Tage nach diesem Eingriff wird mit dem Experiment begonnen: Die Ratten erhalten über den Katheter in der rechten Halsvene mittels einer Pumpe eine Infusion, die Melatonin (ein Hormon) enthält. Über den Katheter in der linken Halsvene werden alle 15 Minuten während und 6 Stunden nach der Infusion Blutproben entnommen. Die Ratten werden entweder sofort nach der zweistündigen Infusion oder 6 Stunden später mit CO2-Gas getötet. Organe, Gewebeproben, Kot und Urin der Tiere werden untersucht.

Bereich: Hormonforschung

Originaltitel: Tissue retention and subcellular distribution of continuously infused melatonin in rats under near physiological conditions

Autoren: M.Messner (1) , R.Hardeland (2) , A.Rodenbeck (1) , G.Huether (1)*

Institute: (1)*Psychiatrische Klinik der Universität Göttingen, 37075 Göttingen, und (2) Zoologisches Institut der Universität Göttingen

Zeitschrift: Journal of Pineal Research 1998: 25, 251-259

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 451



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen