Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4531Titel: Basedow-Krankheit: Xenotransplantationsmodell in thymuslosen Nacktmäusen
Hintergrund: Untersuchung der immunologischen Mechanismen bei der Basedow-Krankheit
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Es werden Nacktmäuse verwendet, denen aufgrund züchterischer Maßnahmen die Thymusdrüse fehlt. Dieses Organ ist für die Funktionstüchtigkeit der körpereigenen Abwehr von grundlegender Bedeutung. Den Nacktmäusen wird Schilddrüsengewebe von Patienten, die an einer Überfunktion der Schilddrüse (Basedow-Krankheit) leiden, eingepflanzt. Andere Mäuse erhalten Gewebe von Patienten mit einer Schilddrüsengeschwulst oder einem Kropf. Einem Teil der Mäuse werden zusätzlich verschiedene Stoffe gespritzt, die die Schilddrüsentransplantate stimulieren sollen. Einigen Tieren wird radioaktiv markiertes Jod injiziert, das vom Körper in das verpflanzte Schilddrüsengewebe transportiert wird. Zwei Tage bzw. zwei Wochen nach der Transplantation, werden die Mäuse auf eine nicht näher beschriebene Weise getötet und das transplantierte Gewebe untersucht.

Bereich: Immunologie, Pathologie, Hormonforschung

Originaltitel: Graves' disease: xenotransplantation model (athymic nude mice)

Autoren: K.Jungheim (1)* , P.M.Schumm-Draeger (1), K.H.Usadel (1)

Institute: (1)* Medizinische Klinik I, Zentrum der Inneren Medizin, Johann-Wolfgang-Goethe Universität, 60590 Frankfurt/M

Zeitschrift: Journal of Molecular Medicine 1999: 77, 185-188

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 606



Dokument 4532Titel: Tiermodel einer experimentell hervorgerufenen ektopischen, enchondralen Ossifikation bei nackten Mäusen mit einem Epiphysenknorpel-Xenotransplantat vom Schwein
Hintergrund: Untersuchungen zum Knochenwachstum
Tiere: 40 Tiere verschiedener Arten (Schweine (unbekannte Anzahl), mindestens 40 Mäuse)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Sechs Tage alte Ferkel werden getötet, um den Unterarmknochen (Elle) zu entnehmen. Aus dem Knochen werden kleine Stücke des Wachstumsfugenknorpels herausgeschnitten. Die Wachstumsfuge ist die Stelle, von der bei jungen Tieren und Menschen das Längenwachstum der langen Röhrenknochens ausgeht.

Aufgrund züchterischer Maßnahmen fehlt den Tieren eines Nacktmäusestammes von Geburt an die für die Funktionstüchtigkeit der körpereigenen Abwehr wichtige Thymusdrüse. Den thymuslosen Nacktmäusen werden unter Narkose die kleinen Knorpelstücke unter die Haut im Bereich des Schulterblattes gepflanzt. Bei der Kontrollgruppe werden die Zellen der Knorpelstücke abgetötet, bevor sie unter die Haut der Mäuse transplantiert werden.

Die Mäuse werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten, bis zu 33 Wochen nach der Operation, getötet. Die Untersuchungen ergeben, daß die transplantierten Wachstumsfugenzellen ihre Funktion auch unter der Mäusehaut aufrecht erhalten. Es bilden sich unter der Haut kleine Knochen, die wie die langen Röhrenknochen aufgebaut sind.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Animal model of experimentally induced ectopic enchondral ossification in nude mice with xenograft of porcine epiphyseal cartilage

Autoren: T.Berns (1)* , T.H.Quang (2), J.Althoff (3), P.Quint (3), K.D.Richter (2)

Institute: (1)* Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 48149 Münster, (2) Zentrale Experimentelle Einrichtung der Universität Münster, und (3) Institut für Medizinische Physik der Universität Münster

Zeitschrift: Journal of Molecular Medicine 1999: 77, 165-168

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 605



Dokument 4533Titel: Das Anwachsen von unter die Nierenkapsel von Mäusen transplantierten Langerhansschen Inseln von Ratten wird durch Endotoxin vermindert
Hintergrund: Wirkung eines Bakteriengiftes auf das Angehen von Xenotransplantaten.
Tiere: 31 Tiere verschiedener Arten (Ratten (unbekannte Anzahl), mindestens 31 Mäuse)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Eine nicht genannte Anzahl von Ratten wird auf nicht näher beschriebene Weise getötet, um aus ihren Bauchspeicheldrüsen sog. Langerhanssche Inseln zu gewinnen. Ein Teil der Inseln wird über Nacht mit einem Bakteriengift inkubiert, die anderen Inseln bleiben unbehandelt. Nun werden die behandelten oder die unbehandelten Inseln unter die Nierenkapseln von narkotisierten Mäusen gepflanzt. Drei Tage später werden die Mäuse getötet, die Nieren entnommen und untersucht.

Bereich: Xenotransplantationsforschung

Originaltitel: Endotoxin impairs the engraftment of rat islets transplanted beneath the kidney capsule of C57BL/6-mice

Autoren: T.Eckhardt (1), H.Jahr (1)* , K.Federlin (1), R.G.Bretzel (1)

Institute: (1)* Medizinische Klinik III und Poliklinik, Justus-Liebig Universität Gießen, 35385 Gießen

Zeitschrift: Journal of Molecular Medicine 1999: 77, 123-125

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 604



Dokument 4534Titel: Monoklonaler Antikörper gegen den Tumornekrosefaktor-a moduliert das Ca2+ Gleichgewicht in Leberzellen während eines Blutungsschocks bei der Ratte
Hintergrund: Mechanismen der zellulären Funktionsstörung und Rolle eines Entzündungsfaktors beim Blutungsschock
Tiere: 30 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in 5 Gruppen zu je 6 Tieren aufgeteilt. Die erste Gruppe dient als Kontrollgruppe und bleibt unbehandelt. Bei den Tieren der zweiten Gruppe erfolgt eine sog. Scheinoperation, d.h. die Ratten werden mittels Bauchhöhleninjektion eines Narkosemittels anästhesiert. Es wird ein Schnitt in die Luftröhre vorgenommen. Durch diesen wird ein Schlauch in die Luftröhre gesteckt, um die Atmung während der Operation zu gewährleisten. Eine Halsschlagader, eine Halsvene und eine Hinterbeinarterie werden katheterisiert, d.h. dünne Plastikschläuche werden eingeführt. Bei den Ratten der Gruppe 3 werden die gleichen Vorbereitungen getroffen, wie für Gruppe 2. Diesen Tieren (Gruppe 3) wird nun über einen der Plastikschläuche Blut entzogen, um einen Blutungsschock hervorzurufen. Der Blutdruck wird 60 Minuten lang niedrig (40 mm Hg) gehalten. Die Ratten der Gruppe 4 werden nach 60 Minuten Blutungsschock für weitere 60 Minuten wiederbelebt. Dazu wird ihnen 60% des zuvor entzogenen Blutes sowie zusätzlich eine Infusionslösung verabreicht. In der fünften Gruppe werden zusätzlich zu dem bisher beschriebenen Versuchsaufbau monoklonale Antikörper verabreicht, die gegen einen beim Schockgeschehen eine Rolle spielenden Entzündungsfaktor der Zellen gerichtet sind. Diese monoklonalen Antikörper werden von einer britischen Firma aus gentechnisch veränderten Mäusen gewonnen. Die Ratten werden noch in Narkose getötet. Die Leber wird entnommen und untersucht.

Bereich: Intensivmedizin, Molekularbiologie, Pathologie

Originaltitel: Monoclonal antibody to tumor necrosis factor-a modulates hepatocellular Ca2+ homeostasis during hemorrhagic shock in the rat

Autoren: Antonius Pizanis (1), Wolf Mutschler (1), Stefan Rose (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Trauma-, Hand- und Wiederherstellende Chirurgie, Universität des Saarlandes, 66421 Bad Homburg

Zeitschrift: Journal of Molecular Medicine 1999: 77, 8-13

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 603



Dokument 4535Titel: Wirkung eines 50-Hz Magnetfeldes mit niedriger Intensität auf Ratten, bei denen epileptische Anfälle hervorgerufen werden
Hintergrund: Wirkung eines magnetischen Feldes auf epileptische Anfälle
Tiere: 40 Ratten (mindestens)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Bei Ratten werden unter Narkose Elektroden in einem bestimmten Gehirnbereich implantiert. Die Elektroden werden mit Schrauben und Dentalzement am Schädel befestigt. Die Tiere dürfen sich 2 Wochen von der Operation erholen.

Über die Elektroden wird die Gehirnregion elektrisch stimuliert, bis mindestens 10 aufeinanderfolgende schwere epileptische Anfälle ausgelöst werden. Nun erfolgen elektrische Stimulationen mit ansteigender Intensität in einminütigem Abstand. Auf diese Weise wird die Schwelle der niedrigsten Intensität ermittelt, bei der noch Anfälle ausgelöst werden können. Die Versuche werden alle 2 Tage wiederholt, bis die Ratten reproduzierbare Anfallsschwellen zeigen.

Die Tiere werden nun einzeln in kleine Käfige gesetzt, die sich in einer Kammer befinden. Die eine Hälfte der Ratten wird in der Kammer für 1 oder 2 Stunden einem magnetischen Feld (50 Hz) ausgesetzt. Die Kontrolltiere sitzen für 1 oder 2 Stunden in der Kammer, ohne dem magnetischen Feld ausgesetzt zu werden. Während dieser Zeit werden alle Tiere wieder mit ansteigender Intensität elektrisch stimuliert. Die Schwere der Anfälle wird anhand der Symptome ermittelt. Sie umfassen Bewegungslosigkeit, Schließen der Augen, Zucken der Schnurrhaare, Schnüffeln, Gesichtskrämpfe, Nicken des Kopfes, Krämpfe der Vorderbeine, Aufbäumen, Verlust der Balance, Umfallen bis hin zu Krampfanfällen.

In einem zweiten Versuchsaufbau werden andere Ratten dem magnetischen Feld dauerhaft, d.h. 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche über 8 Wochen ausgesetzt. Diese Ratten werden einmal täglich elektrisch stimuliert, bis mindestens 10 aufeinanderfolgende Anfälle ausgelöst werden. Weiteres Schicksal der Tiere nicht beschrieben.

Bereich: Hirnforschung, Epilepsieforschung

Originaltitel: Effect of low-intensity 50-Hz magnetic fields on kindling acquisition and fully kindled seizures in rats

Autoren: Heidrun Potschka (1), Susanne Thun-Battersby (1), Wolfgang Löscher (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie, Tierärztliche Hochschule Hannover, 30173 Hannover

Zeitschrift: Brain Research 1998: 809, 269-276

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 602



Dokument 4536Titel: Knock-in der Na,K-ATPase Untereinheit ß1 verhindert Lethalität eines ß2 Mangels bei Mäusen
Hintergrund: Untersuchungen über den molekularbiologischen Aufbau einer Zell-Ionenpumpe
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: In Zellen einiger Organe reguliert eine sog. Ionenpumpe den Transport von Natrium und Kalium in und aus der Zelle. Die Ionenpumpe besteht aus mehreren Untereinheiten. Mit gentechnischen Methoden werden Mäuse produziert, denen die Erbsubstanz einer Untereinheit in das Gen für eine andere Untereinheit gepflanzt wird. Je nach Fragestellung werden die gentechnisch veränderten sowie normale Mäuse zu unterschiedlichen Zeitpunkten, bis zu einem Lebensalter von 9 Monaten, getötet. Gehirn und Netzhaut der Augen werden untersucht. Einige Mäuse werden unter Narkose mit einer formalinhaltigen Lösung durchströmt, bevor auch sie getötet werden.

Bereich: Neurologie, Molekularbiologie, Gentechnik

Originaltitel: Na,K-ATPase subunit ß1 knock-in prevents lethality of ß2 deficiency in mice

Autoren: Philipp Weber (1), Udo Bartsch (1), Melitta Schachner (1),(2), Dirk Montag (1),(3)*

Institute: (1) Abteilung für Neurobiologie, Schweizer Bundesinstitute für Technologie, Zürich, (2) Zentrum für Molekulare Neurobiologie, Universität Hamburg, und (3)* Forschungsgruppe Neurogenetik, Leibniz Institut für Neurobiologie, 39118 Magdeburg

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 1998: 18, 9192-9203

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 601



Dokument 4537Titel: Die akute Hepatotoxizität des Exotoxin A von Pseudomonas aeruginosa bei Mäusen hängt von T-Zellen und TNF ab
Hintergrund: Abhängigkeit einer durch ein Bakteriengift hervorgerufenen Leberschädigung vom Vorhandensein bestimmter Abwehrzellen
Tiere: 36 Mäuse (mindestens, wahrscheinlich erheblich mehr)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Mäusen wird ein Bakteriengift in verschiedenen Konzentrationen in eine Vene gespritzt. Die Mäuse entwickeln innerhalb von 12 Stunden einen Leberschaden. Bei der höchsten Dosis sterben die Mäuse innerhalb von 16 Stunden an Leberversagen. Es folgen Versuche mit 6 verschiedenen Mäusestämmen. Die Tiere der einzelnen Stämme weisen, bedingt durch züchterische oder gentechnische Maßnahmen, unterschiedliche Eigenschaften auf. Beispielsweise fehlt einem Nacktmäusestamm die für die Funktionstüchtigkeit der körpereigenen Abwehr wichtige Thymusdrüse. Bei einigen Mäusen werden bestimmte Abwehrzellen des Blutes durch Injektion von Antikörpern unwirksam gemacht. Wieder andere Tiere erhalten Giftbestandteile von Salmonellen. Insgesamt ergeben sich 12 verschiedene Versuchsanordnungen. Allen Tieren wird nun das Bakteriengift injiziert. Am Ende der Versuche werden die Mäuse mit einer tödlichen Dosis eines Narkosemittels getötet. Aus ihren Herzen wird Blut zur Untersuchung entnommen. Die Leber wird herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Immunologie

Originaltitel: Acute hepatotoxicity of Pseudomonas aeruginosa exotoxin A in mice depends on T cells and TNF

Autoren: Jens Schürmann (1), Sabine Angermüller (3), Renate Bang (1), Michael Lohoff (2), Gisa Tiegs (1)*

Institute: (1)* Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universität Erlangen-Nürnberg, 91054 Erlangen, (2) Institut für Klinische Mikrobiologie und Immunologie, Universität Erlangen-Nürnberg, und (3) Abteilung für Anatomie und Zellbiologie II, Universität Heidelberg

Zeitschrift: The Journal of Immunology 1998: 161, 5745-5754

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 600



Dokument 4538Titel: Extrazelluläre Einzel-Ableitungen von piriformen Kortex-Neuronen bei Ratten: Einfluß verschiedener Anästhesieformen und Charakterisierung von Neuronen durch pharmakologische Manipulation von Serotoninrezeptoren
Hintergrund: Untersuchung des Einflusses verschiedener Anästhesieverfahren auf Nervenzellen des Gehirns
Tiere: 75 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Bei Ratten werden 4 unterschiedliche Formen der Anästhesie ausgetestet, mit dem Ziel die beste Anästhesie für eine bestimmte elektrophysiologische Messung im Gehirn zu finden. Bei der ersten Art der Narkose wird den Tieren eine Substanz in die Bauchhöhle gespritzt. Dann wird die gleiche Substanz über eine Vene am Bein kontinuierlich infundiert. Anschließend schneidet man die Luftröhre ein und legt einen kleinen Schlauch hinein, über den die Tiere künstlich beatmet werden. Die Körpertemperatur wird über eine Sonde im Rektum, die mit einer Wärmematte verbunden ist, konstant gehalten. Die Herzfrequenz und der Blutdruck werden überwacht und die Tiefe der Anästhesie durch ein kurzes Kneifen mit einer Klemme in die Pfoten der Tiere überprüft. Bei gleicher Vorgehensweise werden anderen Ratten noch zwei weitere Kombinationen von Substanzen zur Anästhesie in das Bauchfell gespritzt. Dabei wird den Tieren einer Versuchsgruppe zusätzlich ein Nerv durchtrennt, der für die Produktion von Speichel zuständig ist. Bei einer weiteren Versuchsgruppe läßt sich durch Injektion einer Substanz in die Bauchhöhlel keine ausreichende Anästhesie erzielen, so daß die Narkose intravenös eingeleitet werden muß. Da die Ratten dabei bei Bewußtsein sind, bedeutet das einen besonderen Streß für die Tiere und die Narkose wird auf eine andere Methode umgestellt. Bei einer anderen Gruppe experimentiert man an Ratten, die bei Bewußtsein sind und lediglich eine Lokalanästhesie erhalten. Die Muskeln dieser Tiere werden dabei durch Medikamente gelähmt. Bei allen Tieren werden schließlich elektrophysiologischen Messungen durchgeführt. Dazu wird ein Loch in den Schädel der Ratten gebohrt und eine spezielle Elektrode in das Gehirn vorgeschoben. Dabei sollen besondere Nervenzellen in einem bestimmten Gehirnabschnitt identifiziert werden. Um die Nervenzellen zu stimulieren, wird eine Substanz über Pipetten direkt in das Gehirn verabreicht. Werden keine dieser Nervenzellen gefunden, wird die Elektrode an einer anderen Stelle ins Gehirn eingebracht. Nach erfolgreicher Suche wird die Aktivität der Nervenzelle über 10 Minuten gemessen. Dann wird den Tieren eine von drei verschiedenen Substanzen über kleine Pipetten in das Gehirn verabreicht. Zusätzlich erhalten die Ratten über eine Beinvene eines von zwei Medikamenten. Dabei wird die Aktivität der Nervenzellen weiterhin überprüft. Am Ende der Messungen wird der Sitz der Elektrode im Gehirn durch Anlegen einer Stromspannung markiert. Das Herz der Tiere wird mit einer Lösung durchspült, das die Gewebe konserviert. Das Gehirn wird entnommen und untersucht.

Bereich: Hirnforschung, Pharmakologie

Originaltitel: Extracellular single-unit recordings of piriform cortex neurons in rats: influence of different types of anesthesia and characterization of neurons by pharmacological manipulation of serotonin receptors

Autoren: Petra Bloms-Funke (1), Manuela Gernert (1), Ulrich Ebert (1), Wolfgang Löscher (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmakologie, Veterinärmedizinische Hochschule, 30559 Hannover

Zeitschrift: Journal of Neuroscience Research 1999: 55, 608-619

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 599



Dokument 4539Titel: Mögliche karzinogene Effekte von Röntgenstrahlen in einer Studie mit mehreren Mäusegenerationen
Hintergrund: Untersuchung zur Auslösung und Entstehung von Krebs
Tiere: 4279 Mäuse
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Mäuse werden im Alter von 9 Wochen in 4 Gruppen eingeteilt. Bei zwei Gruppen werden die Mäuse anästhesiert und in seitlicher Position auf einer Acrylglasplatte fixiert. Dann werden die Hoden der Tiere einmal von jeder Seite im 24-Stunden Intervall mit Röntgenstrahlen bestrahlt. Die beiden Gruppen unterscheiden sich in der Energiedosis der verwendeten Röntgenstrahlung. Einer anderen Versuchsgruppe spritzt man zweimal mit 24 Stunden Abstand eine Substanz unter die Haut, die unter dem Verdacht eines erhöhten Krebsrisikos steht. Die letzte Gruppe erhält zwei Injektionen mit einfacher Kochsalzlösung und dient als Kontrollgruppe. 1, 3 und 9 Wochen nach diesen Behandlungen werden die Männchen mit unbehandelten Weibchen gepaart. Der Nachwuchs wird im Alter von 6 Wochen in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhält eine einmalige Injektion der Substanz, die in Zusammenhang mit der Entstehung von Krebs gebracht wird. Der anderen Gruppe wird einfache Kochsalzlösung unter die Haut gespritzt. Um die Tiere unterscheiden zu können, werden ihnen Mikrochips unter der Haut eingepflanzt. Alle Mäuse werden nun für den Rest ihres Lebens beobachtet und hinsichtlich der Entstehung von Tumoren untersucht. Sterbende Tiere werden mit Kohlendioxid getötet, man läßt sie ausbluten und obduziert sie anschließend. An Teilen der linken Lunge wird das Erbmaterial untersucht. Mäuse, die man tot auffindet, werden ebenfalls obduziert.

Bereich: Pathologie, Krebsforschung

Originaltitel: Possible carcinogenic effects of X-rays in a transgenerational study with CBA mice

Autoren: U.Mohr (1)* , C.Dasenbrock (2), T.Tillmann (1), M.Kohler (2), K.Kamino (1), G.Hagemann (1), G.Morawietz (2), E.Campo (3), M.Cazorla (3), P.Fernandez (3), L.Hernandez (3), A.Cardesa (3), L.Tomatis (4)

Institute: (1)* Institut für Experimentelle Pathologie, Medizinische Hochschule Hannover, 30625 Hannover, (2) Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Aerosolforschung, Hannover; (3) Departamento de Anatomia Patologica, Hospital Clinic, Barcelona, Spanien, und (4) Instituto per l`Infanzia, Trieste, Italien

Zeitschrift: Carcinogenesis 1999: 20, 325-332

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 598



Dokument 4540Titel: Durch Ethylnitrosoharnstoff induzierte maligne Schwannome bei Ratten: zwei verschiedene Loki auf Chromosom 10 sind an der Tumoranfälligkeit und Onkogenese beteiligt
Hintergrund: Untersuchung der genetischen Hintergründe der Tumorentstehung bei verschiedenen Rattenarten
Tiere: 100 Ratten (mindestens)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Der Versuch wird mit zwei unterschiedlichen Rattenarten durchgeführt. Bei eine Art lassen sich chemisch bösartige Tumoren eines Gesichtsnerven hervorrufen, bei der anderen Art nicht. Zur Untersuchung der Erbanlage des Tumors werden die Ratten beider Arten miteinander gekreuzt. Die Nachkommen der ersten Generation werden wiederum miteinander gepaart. So entstehen die erste und die zweite Nachfolgegeneration. Zur Untersuchung des Erbgutes trennt man den Ratten nach der Entwöhnung von den Müttern ein Stück Schwanz ab. Die Tiere beider Rattenarten, sowie die erste und zweite Nachfolgegeneration erhalten 25 Stunden nach der Geburt eine Injektion einer Substanz unter die Haut, die den Tumor entstehen läßt. 10 Tage danach werden die Tiere zweimal wöchentlich neurologisch untersucht. Ratten, die Tumore aufweisen, abgemagert oder kurzatmig sind, Anzeichen von Lähmungen oder Verhaltensauffälligkeiten zeigen, werden mit Kohlendioxid erstickt/getötet und obduziert.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Ethylnitrosourea-induced development of malignant schwannomas in the rat: two distinct loci on chromosome 10 involved in tumor susceptibility and oncogenesis

Autoren: Andrea Kindler-Röhrborn (1), Bernd U.Kölsch (1), Christine Fischer (2), Sabine Held (1), Manfred F.Rajewsky (1)*

Institute: (1)* Institut für Zell-Biologie, Medizinische Fakultät der Universität Essen und West-Deutsches Krebsforschungsinstitut Essen, 45122 Essen, und (2) Institut für Humangenetik und Anthropologie, Universität Heidelberg

Zeitschrift: Cancer Research 1999: 59, 1109-1114

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 597



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen