Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4001Titel: Untersuchungen zur neuroendokrinen Wirkung von Nonylphenol bei Fischen
Hintergrund: Auswirkungen einer in der Industrie eingesetzten Chemikalie auf den körpereigenen Hormonhaushalt
Tiere: 187 Fische (168 Regenbogenforellen, 19 Karpfen)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Einige Fische werden vier Monate lang etwa zehn Tage pro Monat - während dieser Zeit werden sie nicht gefüttert - einer im Wasser aufgelösten Chemikalie ausgesetzt. Anderen wird unter Narkose eine Substanz injiziert. Nach Abschluß der Versuche, i.d.R. spätestens nach fünf Monaten werden die Tiere unter Narkose durch Blutentzug getötet und untersucht.

Bereich: Umwelttoxikologie

Originaltitel:

Autoren: Elisabeth Nardy (Wissenschaftliche Betreuung: P. Schmidt)

Institute: Institut für Tierpathologie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1139



Dokument 4002Titel: Untersuchungen über den Einfluß von hereditären Netzhautdegenerationen und Alter auf die immunologische Sonderstellung der Augenvorderkammer bei verschiedenen Nagerstämmen
Hintergrund: Abwehrmechanismen des Auges
Tiere: 139 Tiere verschiedener Arten (187 Mäuse, 52 Ratten)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Für die Versuche wird mit Ratten- und Mäusestämmen gearbeitet, die an angeborenen Netzhautveränderungen (Gewebe im Auge, das Lichtreize verarbeitet) leiden, welche sich mit zunehmenden Lebensalter verschlimmern können, sowie mit einem Mäusestamm, dessen Tiere vorzeitig altern, eine verkürzte Lebensspanne aufweisen und verschiedene Veränderungen des Auges entwickeln. An bestimmten Tagen werden die Tiere narkotisiert, und es werden verschiedene Substanzen in die vordere Augenkammer, unter die Haut und/oder in die Ohrhaut injiziert. Nach Abschluss der Versuche, teilweise erst mehrere Monate nach Versuchsbeginn, werden die Tiere narkotisiert, und es wird eine fixierende Lösung injiziert, durch die sie getötet werden.

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel:

Autoren: Caren Wagner (Wissenschaftliche Betreuung: E. Lütjen-Drecoll)

Institute: Anatomisches Institut, Lehrstuhl II der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg (eingereicht über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1138



Dokument 4003Titel: Experimentelle Untersuchungen zum Einsatz von Aminosäuren für das Therapiemonitoring von transplantierten menschlichen Tumoren
Hintergrund: Diagnostik und Therapieüberwachung von Krebs
Tiere: 174 Mäuse
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Für die Versuche wird mit einem Mäusestamm gearbeitet, dem ein Teil seines Immunsystemes fehlt, wodurch die Tiere über eine geschwächte Abwehr verfügen ("Nacktmäuse"). Den Mäusen werden Dickdarmkrebszellen menschlicher Patienten unter die Haut gespritzt. Fast alle Tiere werden nach Beginn des Tumorwachstums unter Narkose bestrahlt. Nach Abschluß der Versuche werden sie durch Entbluten unter Narkose getötet.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: Tanja Kaiser (Wissenschaftliche Betreuung: K. Tempel)

Institute: Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Technischen Universität München (eingereicht über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1137



Dokument 4004Titel: Untersuchungen über die Wirksamkeit einer Immuntherapie bei Tumoren durch Transfektion mit CD40 kodierender Plasmid-DNA
Hintergrund: Krebstherapie
Tiere: 140 Mäuse (mehr als)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Für die Versuche wird unter anderem mit einem Mäusestamm gearbeitet, bei dem die Tiere in einem Alter von sechs Wochen erblinden, sowie mit einem Stamm, dem ein Teil seines Immunsystemes fehlt, wodurch die Tiere über eine geschwächte Abwehr verfügen ("Nacktmäuse"). Zur Anzüchtung von Tumoren werden den Mäusen unter Narkose Tumorzellen menschlicher Patienten unter die Haut injiziert. Nach Abschluss der Versuche werden die Mäuse in Narkose getötet und die Tumoren herausgeschnitten.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: Thomas C. Frieß (Wissenschaftliche Betreuung: Werner Scheuer)

Institute: Forschungsbereich Pharma der Roche Diagnostics GmbH, Abteilung für Molekulare Pharmakologie, Penzberg (eingereicht über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1136



Dokument 4005Titel: Die Wirkung einer Bicarbonat-Alkali-Polyurie auf das Gentamicin-induzierte akute Nierenversagen bei der Ratte
Hintergrund: Verbesserung der Therapie und Prophylaxe von akutem Nierenversagen
Tiere: 83 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ein Teil der Ratten wird in Vorversuchen verwendet. Für die eigentlichen Versuche wird den Ratten ein Katheter (dünner Schlauch) in eine Vene gelegt, der für die Dauer des Versuches verbleibt. Den meisten Tieren wird durch den Katheter eine nierenzerstörende Substanz injiziert. Anschließend wird auf Nierenversagen behandelt. Bei schlechtem Allgemeinbefinden wie Apathie, fehlende Futteraufnahme, Austrocknung und Bewegungsstörungen und zu erwartendem vorzeitigen Tod werden die Ratten sofort, ansonsten nach spätestens acht Tagen durch Überdosierung eines Narkosemittels getötet.

Bereich: Nierenforschung

Originaltitel:

Autoren: Anke Blasberg (Wissenschaftliche Betreuung: K.F. Kopp, W. Erhardt)

Institute: II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Nephrologie und Institut für Experimentelle Chirurgie des Klinikums r. d. Isar der Technischen Universität München und Institut für Physiologie, Physiologische Chemie und Tierernährung der Ludwig-Maximilians-Universität München (eingereicht über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1135



Dokument 4006Titel: Untersuchungen zur pathophysiologischen Bedeutung der striatalen dopaminergen Neurotransmission bei einer Hamstermutante mit idiopathischer paroxysmaler Dystonie
Hintergrund: Nähere Erforschung einer neuronalen Erkrankung des Menschen, deren Symptome einer angeborenen Bewegungsstörung eines Hamsterstammes ähneln.
Tiere: 102 Hamster (mindestens)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Es werden unter anderem Hamster verwendet, denen eine Bewegungsstörung angeboren ist, nämlich durch Stress hervorgerufene, mehrere Stunden anhaltende schraubenartige unwillkürliche Bewegungen. Die Schwere dieser Störung wird in sechs Grade eingeteilt. Stadium 1 zeichnet sich durch angelegte Ohren und eine abgeflachte Körperhaltung aus. Häufig zeigen die Hamster vorher eine starke Erregung mit Kot- und Harnabsatz sowie häufiges Putzen und schnelles Vibrieren der Tasthaare. Im Stadium 2 setzen die Hamster in der Bewegung die Vorderbeine nur zögernd und verhalten auf. Häufiges Aufrichten während der Fortbewegung kann ebenso beobachtet werden wie ein Verziehen des Gesichtes mit Freilegen der Schneidezähne. Im Stadium 3 laufen die Tiere auf Zehenspitzen mit durchgestreckten Hintergliedmaßen. Das nächste Stadium kennzeichnet eine drehende und schraubenartige Bewegung im Bereich der Rückenmuskulatur, so dass die Tiere die Balance verlieren und zur Seite oder nach vornüber umfallen. Im Stadium 5 werden die Hinterbeine nach hinten durchgestreckt, so dass die Hamster sich nur noch über die Vorderbeine fortbewegen können. Im letzten Stadium können die Tiere sich gar nicht mehr bewegen. Vorder- und Hinterbeine sind nach vorne gestreckt, wodurch die Tiere eine sitzende Stellung einnehmen müssen. Der Schwanz ist nach oben gekrümmt, und es zeigen sich windene Bewegungen im Halsbereich, Speichelfluss und Austreten von rötlicher Tränenflüssigkeit. Ein Teil der Hamster wird narkotisiert. Mit Hilfe von Ohrstäben und einer Fixierung des Oberkiefers werden die Tiere in einen Apparat eingespannt. Die Kopfhaut wird eingeschnitten und die Schädeldecke durchbohrt. Eine gehirnschädigende Substanz wird bei einigen Tieren eingegeben. Bei anderen werden kleine Röhrchen eingepflanzt, durch die später bei wachen Hamstern Substanzen in bestimmte Anteile des Gehirnes gegeben werden können.

Zur Auslösung der Bewegungsstörungen werden die Hamster regelmäßig unter Stress gesetzt und beobachtet. Die Auswirkung der Verabreichung verschiedener Substanzen auf die Anfälle wird untersucht. Nach Abschluss der Versuche, d.h. bis zu 172 Tage nach Versuchsbeginn werden alle Hamster bis auf acht Tiere, die zur Zucht verwendet werden, narkotisiert, und es wird eine fixierende Lösung injiziert, durch die sie getötet werden.

Bereich: Neurologie

Originaltitel:

Autoren: Jan Hinnerk Rehders (Wissenschaftliche Betreuung: W. Löscher)

Institute: Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1134



Dokument 4007Titel: Der Einfluß von Hitzeschockproteinen auf die Mycoplasma arthritidis-Infektion der Ratte
Hintergrund: Auswirkungen eines bestimmten Proteins eines Erregers auf die verursachte Erkrankung
Tiere: 50 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden durch Injektion eines Erregers infiziert. Einem Teil der Tiere werden zusätzlich bestimmte Eiweißstoffe dieses Erregers injiziert. Es entwickeln sich in unterschiedlichem Ausmaße Gelenkentzündungen sowie teilweise Bewegungsstörungen und Nasenausfluss. Am neunten Tag nach der Infektion müssen 19 Tiere aufgrund der Schwere der Erkrankung getötet werden. Spätestens nach 21 Tagen werden die restlichen Ratten mit Kohlendioxid getötet und untersucht.

Bereich: Mikrobiologie

Originaltitel:

Autoren: Astrid Wedde (Wissenschaftliche Betreuung: G.F. Gerlach; H. Kirchhoff)

Institute: Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1133



Dokument 4008Titel: Virologische und immunologische Untersuchungen nach Verabreichung von mono-, bi- und trivalenten Lebendvakzinen gegen die Marek´sche Krankheit des Huhnes
Hintergrund: Nähere Untersuchungen über die Auswirkungen einer Impfung von Hühnern gegen eine Viruserkrankung
Tiere: 926 Hühner (mehr als)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Hühner werden mit verschiedenen Impfstoffen behandelt. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten wird ihnen Blut entnommen. Jüngere Tiere werden hierdurch getötet. Auch einige ältere Hühner werden zur Organuntersuchung getötet. Die weitere Verwendung überlebender Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Impfstoffforschung, Immunologie

Originaltitel:

Autoren: Elke Bertram (Wissenschaftliche Betreuung: U. Neumann)

Institute: Klinik für Geflügel der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1132



Dokument 4009Titel: Etablierung eines orthrotopen Xenotransplantationsmodells in der Nackt- und Scid-Maus zur Erforschung adjuvanter Therapien für Adenokarzinome des Pankreas
Hintergrund: Entwicklung von Tiermodellen zur Anzüchtung von Tumoren
Tiere: 136 Mäuse
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Untersuchungen werden an Mäusen mit genetisch bedingter Immunschwäche durchgeführt; einige diese Mäuse sind von Geburt an unbehaart ("Nacktmäuse"). Mehrere Mäuse werden narkotisiert und ihre Bauchhöhle eröffnet. Krebszellen werden in die Bauchspeicheldrüse injiziert bzw. kleine Tumoren eingepflanzt. Anderen Mäusen werden Tumorzellen unter die Haut gespritzt oder nach Einschnitt kleine Tumoren unter die Haut gepflanzt. Einem Teil der Tiere werden alle zwei Tage Substanzen injiziert und deren Auswirkung auf das Wachstum der Tumoren beobachtet. Anderen Mäusen wird unter die Haut eine Pumpe eingesetzt, die kontinuierlich eine bestimmte Substanz freisetzt.

Die Mäuse werden durch Blutentzug in Narkose getötet, wenn ein gewachsener Tumor mindestens 1,5 cm groß ist, ein Gewichtsverlust der Tiere 25% übersteigt, deutlich sichtbare Schmerzen oder Leiden auftreten oder je nach Versuch bis spätestens 130 Tage nach Versuchsbeginn. Etliche Mäuse sterben allerdings an invasivem Tumorwachstum.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: Oliver F. Strauch (Wissenschaftliche Betreuung: Holger Kalthoff; Ingo Reetz)

Institute: Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie im Zentrum Operative Medizin I des Klinikums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1131



Dokument 4010Titel: Pathologische Untersuchungen an Karpfennieren während einer parasitär bedingten Nephritits
Hintergrund: Ausmaß der Nierenschädigungen bei einer Parasiteninfektion
Tiere: 15 Fische (Karpfen)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Fische werden durch Injektion von Blut infizierter anderer Fische von einem Blutparasiten befallen. Spätestens nach 21 Tagen werden sie durch Genickschnitt getötet und untersucht.

Bereich: Veterinärparasitologie

Originaltitel:

Autoren: Sabine Rudat (Wissenschaftliche Betreuung: Wolfgang Köting; Dieter Steinhagen; Wolfgang Drommer)

Institute: Fachgebiet für Fischkrankheiten und Fischhaltung und Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1130



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen