facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 3601Titel: Hemmung durch Insulin aus den Neuronen des VMN (eines bestimmten Bereichs) des Hypothalamus bei aufgrund von postnataler Überfütterung übergewichtigen Ratten
Hintergrund: Regulation der Nahrungsaufnahme: Wer als Kind überfüttert wird, neigt auch im Alter zu Übergewicht
Tiere: 30 Ratten (mehr als)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Trächtige Rattenweibchen werden einzeln gehalten. Unmittelbar nach der Geburt wird bei einigen Tieren die Anzahl der Jungen auf drei pro Muttertier reduziert. Das Schicksal der entfernten Babys wird nicht erwähnt. Die Jungen in den reduzierten Würfen trinken mehr als Jungtiere in einem Wurf normaler Größe. Sie werden daher schnell übergewichtig. Für die Untersuchungen werden 12 übergewichtige und 12 normalgewichtige Ratten verwendet. Am 21. Lebenstag werden sie von der Mutter entwöhnt. Als Erwachsene werden die Ratten unter äthernarkose geköpft. An ihren in Scheiben geschnittenen Gehirnen werden elektrophysiologische Untersuchungen vorgenommen.

Bereich: Hormonforschung

Originaltitel: Inhibition by insulin of hypothalamic VMN neurons in rats overweight due to postnatal overfeeding

Autoren: Helga Davidowa (1)*, Andreas Plagemann (2)

Institute: (1) Johannes-Müller-Institut für Physiologie, Medizinische Fakultät, Charité:, Humboldt-Universität Berlin, 10117 Berlin, (2) Institut für Experimentelle Endokrinologie, Medizinische Fakultät, Charité:, Humboldt-Universität Berlin

Zeitschrift: NeuroReport 2001: 12(15), 3201-3204

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1453



Dokument 3602Titel: Die Expression von AIF-1 definiert ein wucherndes und aufmerksames äußeres Erscheinungsbild von Mikroglia und Makrophagen nach einer Rückenmarksverletzung bei Ratten
Hintergrund: Rolle eines bestimmten Entzündungsfaktors bei der Reaktion des Körpers auf eine Rückenmarksverletzung
Tiere: 28 Tiere verschiedener Arten (28 Ratten, Mäuse (unbekannte Anzahl))
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Durch Injektion eines Narkosemittels in die Bauchhöhle werden die Ratten betäubt. In der Mitte des Rückens wird die Haut eingeschnitten und die Muskeln werden von der Wirbelsäule abgelöst. Ein Brustwirbel wird aufgeschnitten und die Rückenmarkshaut geöffnet. Mit einer feinen Schere wird das Rückenmark zu Zweidritteln eingeschnitten. Anschließend werden die einzelnen Lagen wieder zugenäht. Die Tiere erwachen aus der Narkose. Es wird ein schmerzstillendes Mittel verabreicht. Da die Ratten nun im hinteren Bereich gelähmt sind, wird ihre Blase dreimal täglich ausgedrückt. Sie werden regelmäßig gebadet, um Hautreizungen durch Urinreste zu vermeiden. Nach 1, 3, 7, 14 oder 28 Tagen werden die Ratten betäubt und durch Injektion in das Herz mit Formalin durchströmt. Für die folgenden Untersuchungen von Rückenmark und Gehirn werden monoklonale Antikörper verwendet, die zuvor in Mäusen und Zellkulturen produziert wurden.

Bereich: Neurophysiologie

Originaltitel: AIF-1 expression defines a proliferating and alert microglial/macrophage phenotype following spinal cord injury in rats

Autoren: Jan M. Schwab (1)*, Eveline Frei (2), Isabel Klusman (2), Lisa Schnell (2), Martin E. Schwab (2), Hermann J. Schluesener (1)

Institute: (1) Institut für Hirnforschung, Medizinische Fakultät, Universität Tübingen, 72076 Tübingen, (2) Hirnforschungsinstitut, Abteilung für Neuromorphologie, Universität Zürich und Schweizer Bundesinstitut für Technologie Zürich, Schweiz

Zeitschrift: Journal of Neuroimmunology 2001: 119, 214-222

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1452



Dokument 3603Titel: Reaktion von Schafen, Ponys, Minischweinen und Kamelen auf Insulin: Ergebnisse von zuviel Schweineinsulin im Blut
Hintergrund: Vergleich der Reaktion auf Schweineinsulin bei verschiedenen Tierarten
Tiere: 19 Tiere verschiedener Arten (5 Schafe, 5 Ponys, 5 Minischweine, 4 Kamele)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Den Tieren werden 1 bis 2 Tage vor dem Experiment Katheter (kleine Plastikschläuche) in beide Halsvenen gelegt. An einen Katheter wird eine Infusionspumpe angeschlossen, der andere dient zum Blutabnehmen. Zuerst werden mehrere Blutproben genommen, um die Grundwerte von Insulin und Glukose zu bestimmen. Dann erfolgt über einen Zeitraum von 2 Stunden eine Infusion von Insulin und Glukose. Alle 5 Minuten wird in einer Blutprobe der Glukosespiegel gemessen. Je nach Ergebnis wird die Menge der Infusion von Insulin und Glukose so angeglichen, dass in etwa der Basisglukosewert beibehalten wird. Nach 2 Stunden wird die Insulininfusion beendet. Glukose wird noch einige Stunden weiter infundiert. Die Tiere werden am Ende der Experimente nicht getötet.

Bereich: Hormonforschung

Originaltitel: Insulin responsiveness of sheep, ponies, miniature pigs and camels: results of hyperinsulinemic clamps using porcine insulin

Autoren: M. Kaske (1)*, B. Elmahdi (2), W. v. Engelhardt (2), H.-P. Sallmann (3)

Institute: (1) Rinderklinik, Tierärztliche Hochschule Hannover, 30173 Hannover, (2) Institut für Physiologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, (3) Institut für Biochemie, Tierärztliche Hochschule Hannover

Zeitschrift: Journal of Comperative Physiology B 2001: 171, 549-556

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1451



Dokument 3604Titel: HU-210 zeigt eine höhere Wirksamkeit als Morphin nach einer intrathekalen Verabreichung im Mäuse-Formalin-Test
Hintergrund: Schmerzmindernde Wirkung einer cannabis-ähnlichen Substanz
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)(unbekannte Anzahl)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse werden aus Ben Harbor, USA bestellt. Zunächst wird die Motorik und das Schmerzempfinden der Tiere getestet: Eine Maus wird auf einen langsam rotierenden Stab gesetzt. Die Zeit bis zum Runterfallen wird gemessen (RotaRod-Test). Beim Tail-Flick-Test wird eine Hitzequelle auf den Schwanz eines Tieres gerichtet. Die Zeit bis zum Wegziehen des Schwanzes wird bestimmt.

Unter Inhalationsnarkose wird eine cannabis-ähnliche, synthetische Substanz in den Rückenmarkskanal zwischen dem 5. und 6. Lendenwirbel gespritzt. Es werden 7 Gruppen von Mäusen verwendet, denen jeweils unterschiedliche Dosierungen injiziert werden. Weitere 7 Gruppen von Mäusen erhalten stattdessen verschiedene Dosen von Morphin in den Rückenmarkskanal injiziert. Zwei Kontrollgruppen werden mit dem für die Drogen verwendeten Lösungsmittel behandelt. Unmittelbar nach der Injektion wird die Narkose beendet, die Mäuse erwachen und die beiden Tests (RotaRod und Tail-Flick) werden wiederholt. Dann folgt ein weiterer Test zur Schmerzempfindung. Bei diesem so genannten Formalin-Test wird Formalin unter die Haut der linken hinteren Pfote gespritzt. Es wird ausgezählt, wie oft die Maus die Pfote innerhalb von 60 Minuten schüttelt. 30 Minuten später wird noch einmal der RotaRod und der Tail-Flick-Test durchgeführt.

In einem zweiten Experiment wird bei narkotisierten Mäusen eine dünne Sonde zwischen dem letzten Brust- und dem ersten Lendenwirbel gesteckt und mit Klebstoff angeklebt. Nach dem Erwachen der Tiere wird die Sonde mit einer Mikrodialysepumpe verbunden, ein Gerät, das die cannabis-ähnliche Substanz über einen Zeitraum von 30 Minuten kontinuierlich in den Rückenmarkskanal infundiert. Aus der gleichen Sonde werden nun mehrere Proben Rückenmarksflüssigkeit genommen. Anschließend wird der zuvor beschriebene Formalin-Test durchgeführt. Am, Ende der Experimente werden alle Mäuse getötet.

Bereich: Schmerzforschung, Pharmakologie

Originaltitel: HU-210 shows higher efficacy and potency than morphine after intrathecal administration in the mouse formalin test

Autoren: Hans Gütring (1)*, Johannes Schuster (1), May Hamza (1), Mehmet Ates (1), Carolin Edith Kotalla (1), Kay Brune (1)

Institute: (1) Abteilung für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universität Erlangen, 91054 Erlangen

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 2001: 429, 127-134

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1450



Dokument 3605Titel: Expression von metabotropischer Glutamatrezeptor mRNA in oberen Wurzelganglien bei Ratten nach peripherer Nervenverletzung
Hintergrund: Mechanismen der chronischen Nervenschmerzen
Tiere: 42 Ratten (mindestens)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird bei Ratten ein vom linken Ischiasnerv abgehender Nerv durchschnitten. Bei "scheinoperierten" Tieren wird die Operation ebenfalls ausgeführt, jedoch ohne den Nerv zu zerschneiden. Eine weitere Gruppe von Ratten wird nicht operiert und dient als Kontrolle. Die Ratten leiden unter starken Schmerzen sowie Hitze- und Berührungsüberempfindlichkeit. Die Hälfte der Tiere wird einen Tag, die andere 12 Tage nach der Operation auf nicht näher beschriebene Weise getötet. Ein bestimmter Bereich des Rückenmarks wird herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Schmerzforschung, Neurophysiologie

Originaltitel: Metabolic glutamate mGlu1 receptor mRNA expression in dorsal root ganglia of rats after peripheral nerve injury

Autoren: Heiko A. Hofmann (1)*, Angela Siegling (1), Dirk Denzer (1), Peter Spreyer (1), Jean De Vry (1)

Institute: (1) ZNS-Forschung, Bayer AG, 42096 Wuppertal

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 2001: 429, 135-138

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1449



Dokument 3606Titel: Der polyzyklische Moschus-Duftstoff (…) hat keine tumorhervorrufende und –fördernde Aktivität bei Ratten, die human-relevanten Dosierungen ausgesetzt werden
Hintergrund: Ein in der Kosmetik-, Waschmittel- und Parfümindustrie häufig verwendeter synthetischer Moschus-Duftstoff ruft in hohen Dosen Leberschäden bei Ratten hervor. In dieser Studie wird nun festgestellt, dass niedrige Dosen bei Ratten keine Leberschäden auslösen.
Tiere: 108 Ratten
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in 9 Gruppen zu je 12 Tieren aufgeteilt. Die meisten erhalten über 90 Tage lang täglich einen synthetischen Moschus-Duftstoff in die Bauchhöhle injiziert. Bei den einzelnen Gruppen werden verschiedene Dosierungen verabreicht. Einige Gruppen erhalten zusätzlich noch einen zweiten Stoff injiziert. Den Ratten einer Kontrollgruppe wird eine harmlose Substanz gespritzt. Eine weitere Kontrollgruppe bleibt unbehandelt. Nach 90 Tagen werden alle Ratten durch Köpfen getötet. Ihre Lebern werden untersucht.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: The polycyclic musk 7-acetyl-1,1,3,4,4,6-hexamethyl-1,2,3,4-tetrahydronaphthaline lacks liver tumor initiating and promoting activity in rats exposed to human-relevant doses

Autoren: Pablo Steinberg (1)*, Ingrid Zschaler (1), Elke Thom (2), Manuela Kuna (2), Günter Wüst (3), Angelika Schäfer-Schwebel (3), Rolf Müller (3), Peter-Jürgen Kramer (3), Günter Weiße (3)

Institute: (1) Lehrstuhl für Ernährungstoxikologie, Institut für Ernährungswissenschaft, Universität Potsdam, 14558 Bergholz-Rehbrücke, (2) Max-Rubner-Laboratorium, Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Bergholz-Rehbrücke, Institut für Toxikologie, E. Merck KgaA, Darmstadt

Zeitschrift: Archives of Toxicology 2001: 75, 562-568

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1448



Dokument 3607Titel: Potenzierte, durch das Gehör hervorgerufene Potentiale in einem bestimmten Bereich des Großhirns und Erstarren nach Angst-Konditionierung bei Mäusen
Hintergrund: Mechanismen von Lernen und Gedächtnis
Tiere: 30 Mäuse
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die 3 bis 4 Monte alten Mäuse werden einzeln gehalten. Durch Injektion eines Barbiturates in die Bauchhöhle werden sie in Narkose gelegt. Der Kopf wird in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. An eine bestimmte Stelle des Kopfes wird eine Elektrode in das Gehirn gestochen. Sie wird am Schädel mit Knochenzement fixiert. Bei zwei Mäusen wird eine Elektrode in die Nackenmuskulatur gesteckt. Zwei Wochen dürfen sich die Tiere von der Operation erholen. Dann werden sie täglich 30 Minuten lang an den Aufenthalt in der "Konditionierungskammer" gewöhnt. Die Kammer ist mit einer Videokamera ausgestattet und der Boden besteht aus einem Metallgitter.

Für das Experiment wird eine Maus leicht betäubt, um die Messelektrode im Kopf mit einem Aufzeichnungsgerät zu verbinden. Das dünne Verbindungskabel wird mit einem elastischen Band nach oben geführt, so dass sich die Maus frei in der Kammer bewegen kann. Neben der Kammer ist ein Lautsprecher positioniert, der Klicklaute von sich gibt: 50 Klicks in 20 Sekunden. Die Kickserie wird pro Tag fünfmal im Abstand von jeweils 3 Minuten vorgespielt. Gleichzeitig werden die Gehirnströme aufgezeichnet.

Von den ursprünglich 30 Mäusen werden 12 ausgewählt, die stabile Hirnströme zeigen. Bei den nun folgenden "Angst-Konditionierungs-Experimenten" wird zusätzlich zu den Klicktönen ein Elektroschock über den Gitterboden verabreicht. Bei 6 Mäusen folgt der Fußschock 1 Sekunde nach einer Klickserie, bei den anderen 6 erst nach 1 bis 2 Minuten. Dieses Experiment wird 8 Tage lang täglich durchgeführt. An den folgenden 4 Tagen werden nur die Töne vorgespielt. Die Gehirnströme werden aufgezeichnet und das Verhalten wird mit der Videokamera aufgenommen. Die Mäuse, bei denen der Fußschock unmittelbar nach dem akustischen Reiz folgte, erstarren bei Ertönen der Klicks vor Angst ("Freezing"). Schließlich werden die Tiere durch Überdosis eines Narkosegases getötet. Ihre Gehirne werden herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Potentiated amygdaloid auditory-evoked potentials and freezing behavior after fear conditioning in mice

Autoren: Jianrong Tang (1), Carsten T. Wotjak (1), Stefanie Wagner (1), Greg Williams (1), Melitta Schachner (1)*, Alexander Dityatev (1)

Institute: (1) Zentrum für Molekulare Neurobiologie, Universität Hamburg, 20246 Hamburg

Zeitschrift: Brain Research 2001: 919, 232-241

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1447



Dokument 3608Titel: Trypanosoma cruzi: Die Entwicklung des weiblichen Geschlechtszyklus und der Parasiten im Blut bei weiblichen Mäusen, die mit oder ohne männliche Sexuallockstoffe gehalten werden
Hintergrund: Einfluss von Geschlechtshormonen und -zyklus auf eine tropische Parasiteninfektion
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(mindestens 108 Mäuse, Hühner (unbekannte Anzahl), Wanzen (unbekannte Anzahl))
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Einzellige Parasiten, die die in Lateinamerika vorkommende Chagas-Krankheit hervorrufen, werden aus einem Institut in London besorgt und dann an der Universität Bochum weiter gezüchtet. Für das Züchten, bzw. am Leben halten der Parasiten, werden Mäuse infiziert. Raubwanzen werden zum Blutsaugen auf die infizierten Mäuse angesetzt, so dass sie die Parasiten aufnehmen. In den Wanzen entwickeln sich die Parasiten weiter. Die Wanzen werden gefüttert, indem sie auf (nicht infizierte) Hühner angesetzt werden. Der Kot der Wanzen wird verwendet, um neue Mäuse zu infizieren. Dann beginnt der Zyklus von Neuem.

Für die eigentlichen Experimente werden weibliche Mäuse entweder abgeschirmt von männlichen Mäusen gehalten, oder männliche Mäuse werden im selben Raum wie die weiblichen gehalten. Die benutzte Einstreu der Männchen wird bei den Weibchen in den Käfig getan. Jeden Tag werden bei den weiblichen Mäusen Scheidenabstriche genommen, um festzustellen, in welchem Teil des Geschlechtszyklus sie sich befinden. Nun werden die Mäuse infiziert. Dazu werden unter Narkose aus infiziertem Wanzenkot herausgelöste Parasiten unter die Rückenhaut eines Maus gespritzt. Es werden zwei verschiedene Mäusestämme verwendet. Der eine Stamm (BALB/c) ist dafür bekannt, dass die Parasiten bei ihnen nur eine leichte Erkrankung hervorrufen, während Tiere des anderen Stammes (C57B1/6) an der Infektion sterben. Vor und nach der Infektion wird eine Blutprobe aus dem Venengeflecht hinter dem Auge genommen. Dazu wird mit einer dünnen Nadel der Augapfel angehoben, um hinter das Auge zu gelangen. Eine Narkose hierfür wird nicht erwähnt. Einige Tiere sterben aufgrund der Infektion. Die überlebenden Tiere werden durch Genickschlag getötet. Unmittelbar danach wird ihnen Blut direkt aus dem Herzen entnommen.

Bereich: Parasitologie

Originaltitel: Trypanosoma cruzi: the development of estrus cycle and parasitemia in female mice maintained with or without male pheromones

Autoren: Juliane P. Schuster (1), Günter A. Schaub (1)*

Institute: (1) Institut für Spezielle Zoologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum

Zeitschrift: Parasitology Research 2001: 87, 985-993

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1446



Dokument 3609Titel: Regeneration peripherer Nerven nach Behandlung mit Clenbuterol bei einem Rattenmodell
Hintergrund: Einfluss eines Anabolikums auf den Heilvorgang bei Nervenverletzungen
Tiere: 32 Ratten (mehr als)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: In einer Pilotstudie wird zunächst ermittelt, ob die Trinkwasseraufnahme der Tiere beeinflusst wird, wenn man dem Wasser das Medikament Clenbuterol (Anabolikum) zusetzt. Die Anzahl der hierfür verwendeten Ratten, wird nicht mitgeteilt. Im eigentlichen Experiment werden 32 Ratten in 4 Gruppen zu je 8 Tieren eingeteilt. Bei allen Tieren wird unter Narkose der Ischiasnerv durchschnitten und anschließend wieder zusammengenäht. Die Gruppen 3 und 4 erhalten täglich Clenbuterol in ihr Trinkwasser. Die anderen Tieren dienen als Kontrolle und bekommen normales Trinkwasser. Es wird regelmäßig kontrolliert, ob die Tiere die Zehen spreizen können, als Zeichen dafür, dass der Nerv wieder zusammengewachsen ist. Nach 4 Wochen werden die Ratten aus Gruppe 1 und 3 und nach 6 Wochen die aus Gruppe 2 und 4 getötet. Die Ischiasnerven werden herausgeschnitten und gewebekundlich untersucht.

Bereich: Neurochirurgie

Originaltitel: Regeneration of peripheral nerves after clenbuterol treatment in a rat model

Autoren: Onno Frerichs (1)*, Hisham Fansa (1), Pieter Ziems (1), Wolfgang Schneider (1), Gerburg Keilhoff (2)

Institute: (1) Klinik für Plastische, Rekonstruktions- und Handchirurgie, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg, 39120 Magdeburg, (2) Abteilung für Medizinische Neurobiologie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Zeitschrift: Muscle & Nerve 2001: 24, 1687-1691

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1445



Dokument 3610Titel: Morphologische und funktionelle Analyse einer nicht vollständigen Schädigung einer ZNS-Nervenfaserbahn: Stufenweises Zerquetschen des Sehnervs der Ratte
Hintergrund: Entwicklung eines "Tiermodells" zur Nachahmung eines Hirntraumas beim Menschen
Tiere: 24 Ratten (mindestens)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Erwachsene Ratten werden durch Injektion eines Narkosemittels in die Bauchhöhle narkotisiert. Nahe dem Auge wird die Haut durchschnitten. Ein Augenmuskel wird angeschnitten, um zum Augennerv vorzudringen. Auf die Innenseite des Augennervs wird eine kleine Metallplatte geschoben. Auf der Außenseite des Nervs wird eine Quetschvorrichtung angebracht, die mit einer definierten Kraft den Nerv stufenweise gegen die Metallplatte drückt. Innerhalb von 6 Minuten wird bei 4 Gruppen von Ratten der Sehnerv jeweils mit unterschiedlicher Kraft gequetscht. Danach erwachen die Ratten aus der Narkose. 30 Tage später werden sie erneut narkotisiert. Der Kopf wird in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Über der Sehrinde werden mehrere Elektroden in das Gehirn gesteckt. Es wird nicht erwähnt, ob hierfür Löcher in den Schädel gebohrt oder Kopfhaut und Schädeldach aufgeschnitten werden. Die Augen werden an der Bindehaut festgenäht, damit sie nicht mehr bewegt werden können. Vor einem Auge wird ein Monitor aufgebaut, auf dem Streifenmuster zu sehen sind. Während die Streifenmuster vor dem Auge ablaufen, werden elektrische Ströme in der Sehrinde gemessen. Der Vorgang wird mit dem anderen Auge wiederholt. Danach werden die Ratten getötet. Bei Kontrolltieren werden die Messungen ebenfalls vorgenommen, jedoch ohne dass zuvor der Sehnerv gequetscht wurde. Schließlich werden die Ratten für gewebekundliche Untersuchungen getötet.

In einem zweiten Experiment werden Rattenbabys am 6. Lebenstag mit äther narkotisiert. Der Schädel wird aufgeschnitten. Auf einen bestimmten Bereich des Gehirns wird Formalin mit einem fluoreszierenden Markierungsstoff geträufelt. Auf diese Weise werden bestimmte, für das Sehen zuständige Nervenzellen markiert. Eventuell werden mit diesen Ratten ebenfalls elektro-physiologische Messungen mit Elektroden durchgeführt (nicht ganz klar). Anschließend werden die Tiere durch Überdosis eines Narkosemittels getötet. Bei allen Tieren werden die Augen entfernt und gewebekundlich untersucht.

Bereich: Neuropathologie

Originaltitel: Morphological and functional analysis of an incomplete CNS fiber tract lesion: Garded crush of the rat optic nerve

Autoren: Nikolaj Klöcker (1, 2)*, Martin Zerfowski (3), Nils C. Gellrich (4), Mathias Bähr (2)

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Universität Tübingen, 72076 Tübingen, (2) Abteilung für Physiologie II, Universität Tübingen, (3) Abteilung für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie, Universität Tübingen, (4) Abteilung für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie, Universität Freiburg

Zeitschrift: Journal of Neuroscience Methods 2001: 110, 147-153

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1444



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen