facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1141Titel: Oligoklonale CD4+ T-Immunzellen fördern die Gedächtnisfunktion des Immunsystems zur Inaktivierung der positiv und negativ geladenen komplexen Kohlenhydrate von Pneumokokkenbakterien
Hintergrund: Untersuchung der Immunantwort nach Infektion mit Pneumokkokenbestandteilen bei Mäusen.
Tiere: 60 Mäuse
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden keimfreie Mäuse des Versuchstierstamms C57BL/6 (Charles River, Sulzfeld) verwendet. Zur Unterdrückung spezifischer Abwehrzellen des Immunsystems (sog. CD4+ T-Immunzellen) erhalten die Mäuse einen gegen diese Immunzellen gerichteten Antikörper intravenös verabreicht. Vierundzwanzig Stunden später wird den Mäusen eine Lösung mit Bakterienbestandteilen (sog. komplexe Kohlenhydrate von Pneumokokkenbakterien) sowie einem Wirkverstärker in die Bauchhöhle injiziert. Nach 24 und 48 Stunden werden einige Mäuse für Untersuchungen von Blut und Milz getötet. Die Bauchhöhle der noch lebenden Mäuse wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit eiskalter Salzlösung gespült. Am Tag 6 nach Injektion der Bakterienlösung werden die Mäuse getötet und die Bauchhöhle auf das Vorliegen von Abszessen untersucht.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Maria Pesch Stiftung sowie dem Köln Fortune Programm gefördert.

Bereich: Immunologie, Infektionsforschung

Originaltitel: Oligoclonal CD4+ T cells promote host memory immune responses to zwitterionic polysaccharide of Streptococcus pneumoniae

Autoren: Laura Groneck (1), David Schrama (2), Mario Fabri (1), Tom Li Stephen (1), Fabian Harms (1), Sonja Meemboor (1), Helena Hafke (1), Martina Bessler (1), Jürgen C. Becker (2), Wiltrud M. Kalka-Moll* (1)

Institute: (1) Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Universitätsklinikum Köln, Goldenfeldstrasse 19-21, 50935 Köln, (2) Klinik für Dermatologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Zeitschrift: Infection and Immunity 2009: 77, 3705-3712

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4072



Dokument 1142Titel: Die Bedeutung des CC Chemokinrezeptors 2 für die Aktivierung von Mikrogliazellen und die Invasion von Blutzellen ins Gehirn nach vorübergehender lokaler Minderdurchblutung bei Mäusen
Hintergrund: Rolle eines Botenstoffes bei einem künstlich ausgelösten Schlaganfall.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für dieses Experiment werden genetisch veränderte Mäuse von der Universität Texas und von Dr. M. Okabe aus Japan sowie normale Mäuse vom Typ C57BL/6 (Charles River, Sulzfeld) verwendet. Die genetisch veränderten Mäuse werden in Züchtungsexperimenten in mindestens 8 Generationen mit normalen Mäusen verpaart. Die Nachkommen werden mit einer subletalen (fast tödlich) Dosis radioaktiver Strahlung bestrahlt (7 Gray). Anschließend werden die Mäuse unter Narkose durch Genickbruch getötet und das Knochenmark wird entnommen. Isolierte Knochenmarkszellen werden in die Schwanzvene von genetisch veränderten Mäusen und normalen Wildtyp-Mäusen injiziert. Der Erfolg des Knochenmarkzelltransfers wird nach drei Monaten anhand eines Blutabstriches getestet. Es werden nur Mäuse in weiteren Experimenten eingesetzt, bei denen der Transfer erfolgreich war. Bei 40 dieser Mäuse wird unter Narkose ein Schlaganfall künstlich hervorgerufen. Dazu wird die mittlere Gehirnarterie mit einem in die Halsschlagader eingeführten Nylonfaden vorübergehend verschlossen. Die Tiere werden zu bestimmten Zeitpunkten (maximal 7 Tage) nach dem künstlichen Schlaganfall getötet und deren Gehirne untersucht.

Bereich: Schlaganfallforschung, Immunologie

Originaltitel: The role of CC chemokine receptor 2 on microglia activation and blood-borne cell recruitment after transient focal cerebral ischemia in mice

Autoren: Matthias Schilling*, Jan-Kolja Strecker, E. Bernd Ringelstein, Wolf-Rüdiger Schäbitz, Reinhard Kiefer

Institute: Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48129 Münster

Zeitschrift: Brain Research 2009: 1289, 79-84

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4071



Dokument 1143Titel: Vollständige Rückbildung fortgeschrittener Primärtumoren und Metastasen bei Mäusen nach kombinierter Chemo- und Immuntherapie
Hintergrund: Etablierung eines Behandlungsprotokolls zur Krebstherapie an einem "Mausmodell" für Hautkrebs.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden in der zentralen Tierversuchseinrichtung des Universitätsklinikum Bonn durchgeführt.

Zur Züchtung von genetisch veränderten Nachkommen werden C57BL/6 Mäuse von Charles River (Sulzfeld) verwendet. Mittels gentechnischer Methoden wird das Erbgut der Mäuse so verändert, dass die Nachkommen mit Regelmäßigkeit Hauttumoren entwickeln. Um die Tumorbildung zu beschleunigen, werden Mäusejunge mit einer krebserregenden Substanz eingerieben. Die Mäuse werden wöchentlich auf Tumoren kontrolliert und die Tumorgröße mit einem Messschieber (Kaliper) bestimmt. Sobald die Mäuse Hauttumoren entwickelt haben, werden sie in einer Reihe von Experimenten eingesetzt.

Im Alter von 70 Tagen tragen die genetisch veränderten Mäuse 5-15 sichtbare Primärtumoren (4-6 mm). Für die Testung potenzieller Krebstherapien werden den Tumor tragenden Mäusen spezifische das Immunsystem aktivierende Lymphozyten (weiße Blutzellen) aus den Lymphknoten und Milzen von Albino-Mäusen (Pmel-1) injiziert. Diese Mäuse wurden vom Jackson Laboratory, USA, bezogen. Zur Aktivierung der verabreichten Lymphozyten werden die Mäuse anschließend mit einem gentechnisch veränderten Virus geimpft. Ein Teil dieser Mäuse wird zur Untersuchung der Tumoren nach 10 Tagen getötet. Die restlichen Mäuse werden zum zweiten Mal nach 21 Tagen behandelt. Die Mäuse werden getötet, sobald die Tumoren eine Größe von 10 mm erreicht haben oder die Tiere an Symptomen der Krebserkrankung leiden.

In Tumortransplantationsexperimenten werden isolierte Hautkrebszellen gesunden Mäusen unter die Haut gespritzt. Nach Entwicklung von Tumoren erhalten diese Mäuse die oben beschriebene Krebstherapie. Die Mäuse werden getötet, wenn die Tumoren eine Größe von 100 mm2 oder 2000 mm3 erreicht haben.

In einer Reihe von weiteren Experimenten werden Tumor tragende Mäuse mit einzelnen oder allen nachstehend genannten Therapiekomponenten in entsprechender Reihenfolge behandelt: (1) Chemotherapie gefolgt von (2) Lymphozyteninjektion und (3) viraler Impfung wiederum gefolgt von (4) Injektionen von das Immunsystem anregender Substanzen. Um die Wirksamkeit der Krebstherapie zu beurteilen, werden die behandelten Mäuse über einen gewissen Zeitraum weiter beobachtet. Anschließend werden auch diese Mäuse getötet.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem BONFOR Programm der Universität Bonn gefördert.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Complete regression of advanced primary and metastatic mouse melanomas following combination chemoimmunotherapy

Autoren: Judith Kohlmeyer (1), Mira Cron (1), Jennifer Landsberg (1), Tobias Bald (1), Marcel Renn (1), Sandra Mikus (1), Sandra Bondong (1), Diana Wikasari (1), Evelyn Gaffal (1), Gunther Hartmann (2), Thomas Tüting* (1)

Institute: (1) Labor für experimentelle Dermatologie, Klinik für Dermatologie und Allergologie, Universität Bonn, Sigmund Freud Strasse 25, 53105 Bonn; (2) Institut für Klinische Chemie und Pharmakologie, Universität Bonn, Bonn

Zeitschrift: Cancer Research 2009: 69, 6265-6274

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4070



Dokument 1144Titel: Keine In-vivo-Infektion von dreifach immunsupprimierten Primaten nach Impfung mit hohen Titern des Schweineretrovirus
Hintergrund: PERV, ein Virus, das bei gesunden Schweinen vorkommt, wird in vitro, also im Reagenzglas, auf Zellen des Menschen und anderer Tierarten übertragen. Dies stellt eine mögliche Gefahr für Xenotransplantationen dar, bei denen Schweineorgane auf Menschen übertragen werden sollen. Im Tierversuch hat die Übertragung des Virus bislang nicht funktioniert. In dieser Studie wird PERV auf dreifach immunsupprimierte Affen dreier verschiedener Arten übertragen, ohne dass es zu einer Infektion kommt.
Tiere: 7 Affen (3 Rhesusaffen, 2 Schweinsaffen, 2 Paviane)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Rhesusaffen, Schweinsaffen und Paviane verwendet. Den Affen werden täglich Substanzen gespritzt, die die Funktion des Immunsystems hemmen. Einige Tage nach Beginn der Immunsuppressiva-Gabe werden die Affen intravenös mit einem Retrovirus (PERV) infiziert, das bei gesunden Schweinen vorkommt und das in Verdacht steht, bei Transplantationen auf den Empfänger übertragen zu werden. Um einer sofortigen Inaktivierung des Virus durch die körpereigene Immunabwehr vorzubeugen, erhalten die Affen bereits einige Tage vor der Infektion eine weitere das Immunsystem hemmende Substanz injiziert. Eine Zweit- und Drittinfektion mit dem Retrovirus erfolgt nach 270 und 284 Tagen. Neben einer intravenösen Gabe wird der Virus auch in die Brust- und Beinmuskulatur sowie in die Bauchhöhle injiziert. Blutentnahmen erfolgen einmal vor und dann in wöchentlichem Abstand nach der Erstinfektion. Ein Rhesusaffe verstirbt bereits 14 Tage nach Erstinfektion an Sepsis (Blutvergiftung). Die restlichen Affen werden 46, 316 und 336 Tage nach Virusinfektion getötet. Ein Rhesusaffe entwickelt aufgrund der Virusgabe bösartige Tumoren im gesamten Bauchraum sowie in der Brust- und Beinmuskulatur.

Die Studie wurde vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Bereich: Xenotransplantationsforschung

Originaltitel: No in vivo infection of triple immunosuppressed non-human primates after inoculation with high titers of porcine endogenous retroviruses

Autoren: Volker Specke (1,2), Roland Plesker (3), James Wood (4,5), Cheick Coulibaly (3), Kristen Suling (4,5), Clive Patience (4,5), Reinhard Kurth (1), Henk-Jan Schuurman (4,6), Joachim Denner* (1)

Institute: (1) Robert-Koch Institut, Nordufer 20, 13353 Berlin; (2) SKM Oncology Research, Wiesbaden, (3) Paul-Ehrlich-Institut, Langen, (4) Immerge BioTherapeutics, Inc., Boston, MA, USA, (5) Biogen Idec, Camebridge, MA, USA, (6) Spring Point Project, Minneapolis, MN, USA

Zeitschrift: Xenotransplantation 2009: 16, 34-44

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4069



Dokument 1145Titel: Auswirkungen sozialer Haltungsbedingungen bei sexuell gereiften Langschwanzmakakenmännchen auf die Ergebnisse von Giftigkeitsstudien zur Reproduktionstoxizität
Hintergrund: Untersuchung des Einflusses sozialen Zusammenlebens auf die Reproduktionsfähigkeit und das Körpergewicht von geschlechtsreifen Makakenmännchen.
Tiere: 16 Affen (Langschwanzmakaken)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden 4-5 Jahre alte Langschwanzmakaken aus Mauritius verwendet. Das erste und zweite Experiment wird mit insgesamt sieben Makaken und das dritte Experiment mit neun Makaken durchgeführt. Für das erste Experiment werden die Makaken zunächst mindestens 12 Wochen einzeln in Käfigen mit einer Größe von 60 x 60 x 90 cm gehalten. Während der Einzelhaltung haben die Tiere keinen Blickkontakt zu ihren Gruppenkameraden. Danach werden die Tiere für 26 Wochen in ein Außengehege (2 x 8 x 2 m) überführt und in Gemeinschaft gehalten. Der soziale Rang wird durch die Reihenfolge der Tiere am Futterplatz bestimmt. Nach Beendigung des ersten Experiments werden die Tiere entsprechend ihres sozialen Rangs in zwei Gruppen eingeteilt: hoher Rang und niedriger Rang. Die Gruppen werden für weitere 26 Wochen getrennt voneinander im zweigeteilten Außengehege gehalten.

In einem dritten Experiment werden drei Gruppen mit je drei Makaken in separaten Innengehegen (140 x 160 x 230 cm) mit einem 12-stündigen Nacht-Tag-Rhythmus über 26 Wochen gehalten.

An jeweils 7 bis 9 Zeitpunkten während jeden Experiments werden das Körpergewicht, der Hormonspiegel und das Hodenvolumen der Tiere bestimmt sowie Samenanalysen durchgeführt. Die Hoden werden mit einem Messschieber (Kaliper) vermessen. Die Samenflüssigkeit wird durch Stimulation mit einer Sonde im Mastdarm gewonnen. Beide Prozeduren erfolgen unter Betäubung. Für die Hormonbestimmung wird den unbetäubten Tieren Blut abgenommen.

Bereich: Reproduktionsmedizin, Toxikologie

Originaltitel: Effects of social housing of sexually mature male cynomolgus monkeys during general and reproductive toxicity evaluation

Autoren: Marc O. Niehoff (1), Martin Bergmann (2), Gerhard F. Weinbauer* (1)

Institute: (1) Covance Laboratories GmbH, Kesselfeld 29, 48163 Münster; (2) Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstr. 23, 35390 Gießen

Zeitschrift: Reproductive Toxicology 2010: 29, 57-67

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4068



Dokument 1146Titel: Klinisch geprüfte Indikatoren können die Ausbreitung von menschlichen Hautkrebszellen in Mäusen mit schwerem Immundefekt vorhersagen
Hintergrund: Entwicklung eines "Mausmodells" zur Untersuchung von Metastasen bildendem menschlichem Hautkrebs.
Tiere: 60 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Studie wurde durch die zuständige Genehmigungsbehörde (Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit, Verbraucherschutz) in Hamburg genehmigt.

Für die Studie werden keimfreie, genetisch veränderte Mäuse mit schwerem Immundefekt (Scid-Mäuse) verwendet. Unter sterilen Bedingungen werden menschliche Hautkrebszellen (sogenannte Melanomzellen) unter die Rückenhaut der Mäuse injiziert. Die Mäuse werden durch Genickbruch getötet, wenn die bösartigen Wucherungen ein Gewicht von 10 % des Körpergewichts der Mäuse erreicht haben oder wenn die Geschwüre eitern. Die Experimente haben eine Dauer von 20 – 90 Tagen.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Clinically proven markers of metastasis predict metastatic spread of human melanoma cells engrafted in scid mice

Autoren: A. Thies* (1), S. Mauer (1), O. Fodstad (2), U. Schumacher (1)

Institute: (1) Zentrum für Experimentelle Medizin, Institut für Anatomie II, Experimentelle Morphologie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg; (2) Department of Tumor Biology, The Norwegian Radium Hospital, Montebello, Oslo, Norwegen

Zeitschrift: Britisch Journal of Cancer 2007: 96, 609-616

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4067



Dokument 1147Titel: Modifizierte Hirnstammpotentiale bei mutierten Foxp2-Mäusen
Hintergrund: Ableitung von Hirnströmen bei Mäusen, die einen Gendefekt aufweisen, der beim Menschen für die Sprache und Lernen zuständig ist. Die Autoren schließen, dass die Ableitungen auch einfach an menschlichen Patienten mit diesem Gendefekt durchgeführt werden können und empfehlen eine systematische Testung beim Menschen.
Tiere: 29 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden durch das Regierungspräsidium Tübingen genehmigt. Es werden mutierte Mäuse verwendet, die eine Mutation eines Gens aufweisen, das beim Menschen für die Sprache und Lernen zuständig ist. Reinerbige Mäuse mit diesem Gendefekt weisen ein stark verkleinertes Kleinhirn auf, sie leiden unter Wachstums- und Bewegungsstörungen und sterben im Alter von 3-4 Wochen. Mischerbige Mäuse sind lebensfähig, aber haben Probleme beim Erlernen von motorischen Fähigkeiten. Menschen mit diesem Gendefekt haben Lernschwierigkeiten und Defizite bei der gesprochenen und geschriebenen Sprache.

Es werden Mäuse verwendet, die Mutationen an zwei Stellen dieses Gens haben sowie nicht-mutierte Wildtyp-Geschwister. Im Alter von 50-61 Tagen werden die Mäuse getestet, ob sie die gewünschte Genveränderung aufweisen. Dazu wird üblicherweise die Schwanzspitze abgeschnitten (hier nicht erwähnt). Den Mäusen werden unter Narkose Töne vorgespielt. Gleichzeitig werden mittels unter die Kopfhaut gestochenen Elektroden bioelektrische Ströme gemessen. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch den Wellcome Trust unterstützt.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Modified sound-evoked brainstem potentials in Foxp2 mutant mice

Autoren: Simone Kurt (1), Matthias Groszer (2,3), Simon E. Fisher (2), Günter Ehret (1)*

Institute: (1) Institut für Neurobiologie, Universität Ulm (ohne Adresse), (2) Wellcome Trust Centre for Human Genetics, University of Oxford, Oxford, UK, (3) Institut du Fer a Moulin, INSERIM U839, Paris, Frankreich

Zeitschrift: Brain Research 2009: 1289, 30-35

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4066



Dokument 1148Titel: Wirkung einer reinen Sauerstoffbeatmung bei einer etablierten, durch eine Fäzes-Bauchfellentzündung hervorgerufenen Blutvergiftung auf Hämodynamik, Metabolismus und Organfunktion
Hintergrund: Wirkung von reiner Sauerstoffbeatmung bei septischen Schock.
Tiere: 20 Schweine
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden durch das Regierungspräsidium Tübingen genehmigt und fanden in Ulm statt. Es handelt sich um den zweiten Teil einer bereits publizierten Arbeit, für die die gleichen Kontrolltiere verwendet wurden. Bei der früheren Arbeit wurde mit der Therapie vor Einleiten einer Blutvergiftung begonnen, während in der vorliegenden Studie die Therapie 12 Stunden nach der Blutvergiftung beginnt.

Die Schweine werden narkotisiert und "instrumentiert", d.h. zur Messung diverser Parameter werden Katheter in Blutgefäße und gelegt und Messgeräte angebracht. Etwas Kot der Tiere wird mit einer Kochsalzlösung vermischt und 12 Stunden im Brutschrank inkubiert. Dann wird die Mischung jeweils dem Schwein, von dem der Kot stammt, in die Bauchhöhle injiziert. Es entwickelt sich eine Bauchfellentzündung, die zu einer Blutvergiftung (Sepsis) mit septischen Schock führt. Zwölf Stunden nach Injektion der Kotlösung erhalten zehn Schweine eine reine Sauerstoffbeatmung. Die zehn anderen Tiere werden mit einem normalen Luftgemisch beatmet. Beide Gruppen erhalten außerdem eine medikamentöse Therapie. In den folgenden 12 Stunden werden diverse Messungen vorgenommen. Je ein Schwein aus jeder Gruppe stirbt. Auch die anderen Schweine erwachen nicht mehr aus der Narkose. Sie werden durch Überdosis des Narkosemittels getötet. Blut und Bauchhöhlenflüssigkeit sowie Lungen und Leber werden untersucht.

Die Arbeit wurde teilweise unterstützt durch den Eli Lilly European Society of the European Critical Care Research Net of Intensive Care Medicine Sepsis Elite Award 2006, die Alexander-von-Humboldt-Stiftung und die Türkische Luftwaffe.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: Hemodynamic, metabolic, and organ function effects of pure oxygen ventilation during fecal peritonitis-induced septic shock

Autoren: Balazs Hauser (1,5), Eberhard Barth (1), Gabriele Bassi (1,6), Florian Simon (2), Michael Gröger (1), Sükrü Öter (1,7), Günter Speit, (3), Franz Ploner (1,8), Peter Möller (4), Ulrich Wachter (1), Josef A. Vogt (1), Martin Matejovic (1,9), Enrico Calzia (1), Michale Georgieff (1), Peter Radermacher (1)*, Dirk M. Maybauer (1)

Institute: (1) Sektion Anästhesiologische Pathophysiologie und Verfahrensentwicklung, Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Ulm (ohne Adresse), (2) Abteilung Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, (3) Abteilung Humangenetik, Universitätsklinikum Ulm, (4) Abteilung Pathologie, Universitätsklinikum Ulm, (5) Semelweis Egyetem, Klinik Budapest, Ungarn, (6) Polo Universitario San Paolo, Milan, Italien, (7) Gülhane Askeri Tip Akademisi, Ankara, Türkei, (8) Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Landeskrankenhaus Sterzing, Italien, (9) 1. Interni Klinika, Karlova Univerzita Praha, Pilsen, Tschechische Republik

Zeitschrift: Critical Care Medicine 2009: 37(8), 2465-2469

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4065



Dokument 1149Titel: Knockout des Norepinephrintransporters und verschiedene pharmakologische Antidepressiva verhindern Veränderungen im Verhalten und des Neurotrophins im Gehirn in zwei chronischen Stressmodellen für Depression
Hintergrund: Molekulare Details im Gehirn von depressiv gemachten Mäusen.
Tiere: 192 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Es werden Knock-out-Mäuse verwendet, denen durch gentechnische Veränderung ein Botenstofftransporter im Gehirn fehlt und die dadurch weniger anfällig für Depressionen sind. Diese Mäuse stammen aus dem Medical Center, Duke University, Durham, NC, USA. Sie werden mit normalen C57BL/6J Mäusen verpaart. Ihre Jungen weisen zum Teil den genetischen Defekt (Knock-out) auf, zum Teil nicht (Wildtyp-Mäuse). Für die Versuche werden männliche Wildtyp- und Knockout-Mäuse verwendet.

Gruppen von jeweils einigen Wildtyp- und einigen Knockout-Mäusen erhalten 21 Tage lang täglich eines von sechs verschiedenen Antidepressiva in die Bauchhöhle injiziert. Kontrolltieren wird eine unwirksame Kochsalzlösung injiziert. Jeweils nach der Injektion werden die Tiere Stress ausgesetzt. Ein Teil der Mäuse wird täglich vier Stunden lang in eine enge Plastikröhre gesteckt (Bewegungslosigkeits-Stress). Andere Gruppen von Mäusen werden einem Sozialstress ausgesetzt. Dazu wird eine Test-Maus in den Käfig einer aggressiven männlichen Maus gesetzt. Nach 10 Minuten werden die beiden Mäuse durch eine Plexiglaswand getrennt. Sie können sich weiterhin sehen und riechen. Dieser Zustand bleibt für 24 Stunden bestehen. Dann wird die Test-Maus in den Käfig einer anderen aggressiven Maus gesetzt. Die Test-Maus ist also permanent extremem sozialen Stress ausgesetzt. Die aggressiven Mäuse sind Tiere einer speziellen Züchtung (CD1). Zur Auswahl der aggressivsten CD1-Mäuse werden sie zunächst eine Woche allein in einem Käfig gehalten, damit sie diesen als ihren eigenen ansehen. Dann wird eine fremde Maus hinzugesetzt, die die CD1-Maus als Eindringling ansieht. Es werden die CD1-Mäuse ausgewählt, die innerhalb von 2 Minuten die fremde Maus angreifen.

Nach 21 Tagen chronischem Stress entweder in der Röhre oder mit dem Angreifer im Käfig wird getestet, inwieweit die Mäuse depressiv geworden sind. Eine Maus wird dazu in ein zylindrisches Wasserbassin von 20 cm Durchmesser gesetzt. Es wird die Zeit gemessen, bis die Maus aufgibt zu schwimmen und sich treiben lässt. Das Sichtreibenlassen wird als Depression gewertet. In einem anderen Test wird den Tieren in zwei Flaschen Wasser und eine 1%ige Zuckerlösung angeboten. Es wird gemessen, wie viel eine Maus innerhalb von 24 Stunden von welcher Flüssigkeit trinkt. Trinkt sie mehr oder gleich viel Wasser wie Zuckerwasser, wird dies als Depression gewertet, weil sie die süße Lösung nicht als Genuss empfindet. Nicht depressive Mäuse trinken mehr Zuckerwasser. Schließlich wird das Sozialverhalten der Mäuse beobachtet. Eine Maus wird in einem Käfig gesetzt, in der sich ein kleinerer Käfig mit einer aggressiven CD1-Maus befindet. Das Verhalten der Test-Maus wird 5 Minuten lang mit einem Video-Tracking-System verfolgt.

Der chronische Stress ruft bei den Wild-Typ-Mäusen Gewichtsverlust hervor. Durchschnittlich nehmen die Tiere 4,7% (Bewegungslosigkeits-Stress) oder 7,6% (sozialer Stress) ihres Körpergewichts ab. Die Knockout-Mäuse zeigen keinen Gewichtsverlust. Schließlich werden die Mäuse getötet, um molekulare Veränderungen im Gehirn zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes unterstützt.

Bereich: Psychopharmakologie, Neurobiochemie, Psychiatrie

Originaltitel: Knockout of the norepinephrine transporter and pharmacologically diverse antidepressants prevent behavioural and brain neurotrophin alternations in two chronic stress models of depression

Autoren: Britta Haenisch (1), Andras Bilkei-Gorzo (2), Marc G. Caron (3), Heinz Bönisch (1)*

Institute: (1) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Bonn, Reuterstr. 2b, 53113 Bonn, (2) Institut für Molekulare Psychiatrie, Universität Bonn, (3) Departments of Cell Biology, Medicine and Neurobiology, Duke University Medical Center, Durham, North Carolina, USA

Zeitschrift: Journal of Neurochemistry 2009 (111), 403-416

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4063



Dokument 1150Titel: In-vivo-Sichtbarmachung der Wirkung von polyklonalen Antithymozyten-Globulinen auf die Mikrozirkulation nach Minder- und Wiederdurchblutung in einem Primatenmodell
Hintergrund: Das Gewebe transplantierter Organe wird durch die Mangeldurchblutung nach Entnahme und Wiederdurchblutung nach Transplantation geschädigt. In dieser Studie wird die Wirkung von Substanzen untersucht, die diesen Effekt vermindern sollen. Dabei wird menschliches Blut auf Affen transplantiert.
Tiere: 19 Tiere verschiedener Arten (19 Javaneraffen (Langschwanzmakaken), Kaninchen (unbekannte Anzahl))
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Der Versuch wurde von der zuständigen Genehmigungsbehörde in Oberbayern genehmigt. Der Versuch findet unter Narkose statt. Den 19 Affen ungenannter Herkunft werden beide Beine und beide Arme abgebunden, so dass kein Blut mehr aus dem Körper in die Gliedmaßen gelangt. Arterien und Venen der vier Gliedmaßen werden mit Kathetern versehen. Das gesamte Blut aus den Armen und Beinen wird abgelassen und durch eine Infusionslösung ersetzt. Nach 60 – 150 Minuten Durchblutungsunterbrechung werden die Tiere in vier Gruppen eingeteilt. Die Affen in drei Gruppen erhalten menschliches Blut, das jeweils mit unterschiedlichen Antikörpern (Eiweißstoffen, die gegen Blutabwehrzellen gerichtet sind) versetzt wurde. Die Antikörper wurden zuvor in Kaninchen produziert. Nach Injektion von menschlichen Lymphozyten-Blutzellen, bildet der Körper der Kaninchen Antikörper dagegen, die aus dem Blut der Kaninchen isoliert werden. Eine Gruppe Affen erhält als Kontrolle menschliches Blut ohne Zusatz. Das Blut wird bei allen Gruppen mit einem fluoreszierenden Farbstoff versehen. Die Haut über dem Wadenmuskel und einem Oberarmmuskel wird aufgeschnitten und die Muskeln freigelegt. Der Fluss des fluoreszierenden Blutes in den kleinen Blutgefäßen der Muskel wird mit einem speziellen Mikroskop beobachtet. Schließlich werden die Affen getötet.

Bereich: Transplantationsmedizin

Originaltitel: In vivo visualization of the effect of polyclonal antithymocyte globulins on the microcirculation after ischemia/reperfusion in a primate model

Autoren: Daniel Chappell, Andreas Beiras-Fernandez, Claus Hammer, Eckart Thein*

Institute: Institut für Chirurgische Forschung, Klinikum Grosshadern, Ludwig-Maximillians-Universität München, Marchionistr. 27, 81377 München

Zeitschrift: Transplantation 2006, 81, 552-558

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4062



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen