facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4311Titel: Untersuchungen zur Entwicklung der frühen akustisch evozierten Potentiale (FAEP) bei der Katze für den Einsatz in der Grundlagenforschung und zur klinischen Anwendung
Hintergrund: Etablierung einer Methode zur Diagnostik von Hörschäden bei der Katze, insbesondere in Hinblick auf den Zuchtausschluß weißer Katzen mit angeborener Taubheit
Tiere: 82 Katzen (mindestens)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Zunächst werden Vorversuche vorgenommen, um die richtige Position der Elektroden zu testen. Es ist unklar, ob hierfür einige der 82 für die Hauptversuche verwendeten Katzen eingesetzt werden, oder weitere Tiere. Die Katzen werden sediert (medikamentell ruhiggestellt). Zwei oder drei Elektroden, an deren Ende sich eine feine Nadel befindet, werden in die Haut um eines der Ohren gesteckt. Das Ohr wird durch einen direkt davor angebrachten Lautsprecher beschallt. Über die Elektroden werden die Nervenströme an ein Meßgerät weitergeleitet.

Für die Hauptversuche werden sechs Katzenwelpen zwischen dem 7. und 356. Lebenstag regelmäßig dieser Überprüfung des Hörvermögens unterzogen. Die Versuche werden außerdem mehrfach an 36 erwachsenen Katzen durchgeführt. Teilweise gewöhnen sich die Tiere an die Prozedur, so daß eine Sedierung unterbleiben kann. Das Verfahren soll auch an tauben Katzen getestet werden. Dazu wird 40 Katzen vom ersten Lebenstag an über 16 - 20 Tage ein Gift verabreicht, das zu vollständiger Taubheit führt. Das Hörvermögen dieser Tiere wird ein Jahr lang regelmäßig getestet. Weiterhin wird die Methode an 16 Patienten getestet. Die Besitzer dieser Katzen stimmen den Experimenten zu. Das weitere Schicksal der Versuchskatzen ist unbekannt.

Bereich: Innere Medizin, Diagnostik

Originaltitel:

Autoren: Petra Keller (Wissenschaftliche Betreuung: I. Nolte (Tierärztliche Hochschule Hannover) und T. Lenarz (Medizinische Hochschule Hannover)

Institute: Klinik für Kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 764



Dokument 4312Titel: Vergleichende Untersuchungen zur Aufnahme und Verdaulichkeit rohfaserreicher Rationen und Futtermittel bei Zwergkaninchen, Meerschweinchen und Chinchilla
Hintergrund: Eignung verschiedener Futtermittel für Zwergkaninchen, Meerschweinchen und Chinchillas sowie das Freßverhalten dieser Tiere
Tiere: 18 Tiere verschiedener Arten (6 Kaninchen (Zwergkaninchen), 6 Meerschweinchen, 6 Chinchillas)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Die versuchsfreien Phasen verbringen die Tiere in Bodenhaltung. Während der 7- bis 10tägigen Versuche werden sie einzeln in Metallkäfigen mit einer Grundfläche von 50 x 60 cm auf Gitterrosten gehalten. Diese sogenannten "Stoffwechelkäfige" ermöglichen das Auffangen des gesamten Kotes in der unter dem Gitterrost angebrachten Wanne. Den Chinchillas steht in dem Käfig ein Haus aus Metall zur Verfügung. Die Tiere erhalten Heu, Gras und verschiedene kommerzielle Futtermittel in unterschiedlichen Kombinationen. Wasser wird zur freien Verfügung angeboten. Ihr Freßverhalten wird protokolliert und der Kot untersucht. Mit jedem Tier werden mehrere Versuche dieser Art vorgenommen. Die weitere Verwendung der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Tierernährung

Originaltitel:

Autoren: Anita Kerstin Wenger (Wissenschaftliche Betreuung: J. Kamphues)

Institute: Institut für Tierernährung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 763



Dokument 4313Titel: Neuroprotektion am Chinolinsäuremodell der Chorea Huntington: Immunhistologische Untersuchungen an der Ratte
Hintergrund: Therapie der Chorea Huntington, einer angeborenen Nervenkrankheit des Menschen
Tiere: 98 Ratten (mindestens)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird der Schädel der Ratten in einen stereotaktischen Apparat eingespannt, indem dieser mit zwei Ohrstiften und einem Schneidezahnbalken fixiert wird. Nach Aufschneiden der Kopfhaut wird ein Loch an eine bestimmte Stellen des Schädels gebohrt. Durch dieses wird ein Nervengift in das Gehirn gespritzt. Die Haut über dem Loch im Schädel wird zugenäht. Einige Ratten erhalten vor der Operation eine von sieben verschiedenen nervenschützenden Substanzen in die Bauchhöhle gespritzt. Die Kontrolltiere bekommen statt des Giftes eine Kochsalzlösung in das Gehirn injiziert. Nach drei Wochen werden alle Tiere erneut in Narkose gelegt, die Brusthöhle wird eröffnet und eine Fixierungslösung in das Herz gespritzt, wodurch der Tod eintritt. Die Gehirne werden herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Neuropharmakologie

Originaltitel:

Autoren: Gabriele Quadflieg (Wissenschaftliche Betreuung: W. Löscher (Hannover) und M. Schwarz (Aachen))

Institute: Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Klinik für Neurologie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 762



Dokument 4314Titel: Untersuchung der Bakterien-Wirt-Interaktion bei der Infektion des Schweines mit Actinobacillus pleuropneumoniae
Hintergrund: Verlauf einer bakteriellen Lungeninfektionskrankheit des Schweines
Tiere: 24 Schweine (Ferkel)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Bei den Schweinen wird unter Narkose ein Endoskop (Schlauch mit optischem System) in die Bronchien eingeführt, durch das 100ml einer Kochsalzlösung in die Lunge injiziert werden. Diese Spülflüssigkeit wird anschließend wieder abgesaugt und auf Bakterien untersucht. Nun werden Erreger einer bakteriellen Lungeninfektionskrankheit des Schweines in die Lunge eingebracht. Schon am nächsten Tag erkranken die Tiere schwer. Sie zeigen Atemnot, Erbrechen, Fieber, Austritt blutiger Flüssigkeit aus dem Maul, Teilnahmslosigkeit und Appetitmangel. Es wird ein Antibiotikum gespritzt. Die Symptome bessern sich über die folgenden Tage und die Krankheit geht in ein chronisches Stadium über, bei dem es immer wieder zu schweren Hustenanfällen kommt. Bei einigen Schweinen wird im Verlauf des Versuchs bis zu dreimal in Narkose in oben beschriebener Weise Spülflüssigkeit aus dem Lungen gewonnen, die auf Bakterien untersucht wird. Die Schweine werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten getötet, teilweise kurz nach der Infektion oder bis zu 49 Tage später. Die Tötung erfolgt in Narkose durch Blutentzug unmittelbar nach der Entnahme einer weiteren Lungenspülprobe.

Bereich: Mikrobiologie, Tierseuchenbekämpfung

Originaltitel:

Autoren: Isabel Hennig (Wissenschaftliche Betreuung: G.F. Gerlach)

Institute: Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 761



Dokument 4315Titel: Minimalinvasives Operationsverfahren der Mastdarmperforation beim Pferd
Hintergrund: Chirurgische Techniken zum Verschluß eines Darmrisses beim Pferd
Tiere: 3 Pferde
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Zunächst werden verschiedene chirurgische Techniken einer Darmoperation an einem Phantom getestet. Dieses besteht aus einer Kunststoffnachbildung eines Pferderumpfes, in die ein Magen-Darm-Trakt eines geschlachteten Pferdes eingelegt wird. Im zweiten Schritt werden die Operationstechniken an acht toten Pferden geübt, die aus tiermedizinischen Gründen eingeschläfert worden waren. Schließlich werden drei lebende Pferde für die Versuche narkotisiert. Ein Endoskop (Schlauch mit einem optischen System), an dessen Ende sich eine Schere befindet, wird in den Mastdarm eingeführt. Der Darm wird an mehreren Stellen 3cm weit eingeschnitten. Diese Schnitte sollen operativ verschlossen werden, ohne die Bauchhöhle zu eröffnen. In die seitliche Bauchwand werden drei sogenannte Trokare (spitze Hohlröhren) gestoßen. Durch diese werden die chirurgischen Instrumente und das Endoskop in die Bauchhöhle eingeführt. Es werden verschiedene Techniken zum Verschluß der Darmschnitte getestet. Sieben Tage nach der Operation werden die Pferde getötet und der Darm untersucht.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel:

Autoren: Frederick Brugmans

Institute: Klinik für Pferde und Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 760



Dokument 4316Titel: Untersuchungen zum Proteinbedarf adulter Katzen
Hintergrund: Überprüfung der bisherigen Empfehlungen für die Eiweißversorgung von Katzen
Tiere: 9 Katzen
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Die Katzen werden jeweils drei Wochen lang mit einer selbsthergestellten Futtermischung mit Eiweißquellen unterschiedlicher Qualität gefüttert. Zwischen diesen Perioden erhalten die Tiere je einen Monat kommerzielles Katzenfutter. Während der 3wöchigen Fütterungsversuche können sich die Katzen zunächst 14 Tage an das neue Futter gewöhnen. Anschließend werden sie einzeln für sieben Tage in einem sogenannten Stoffwechselkäfig gehalten. Der Boden des 100x35x40 cm großen Käfigs besteht aus einer Lochplatte aus Edelstahl. In der darunter angebrachten Wanne kann der gesamte Kot und Harn der Tiere zur Untersuchung aufgefangen werden. Während der täglichen Reinigung haben die Katzen Gelegenheit zum freien Auslauf. Jede Katze wird für mindestens drei Fütterungsversuche eingesetzt. Die weitere Verwendung der Tiere ist nicht bekannt.

Bereich: Tierernährung

Originaltitel:

Autoren: Anje Dekeyzer (Wissenschaftliche Betreuung: J. Zentek)

Institute: Institut für Tierernährung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 759



Dokument 4317Titel: Der Auszuchtstamm Sprague Dawley und die Inzuchtstämme Lewis, Fischer 344, ACI, Wistar-Kyoto und Brown Norway im Amygdala-Kindling-Modell der Ratte: Charakterisierung der Kindling-Entwicklung und Selektion auf Phenytoin-Resistenz
Hintergrund: Einige Epilepsie-Patienten sprechen nicht auf das Epilepsie-Medikament Phenytoin an. In dieser Arbeit soll herausgefunden werden, welche Rattenstämme ebenfalls nicht auf dieses Medikament reagieren. Diese Stämme sollen dann als Modell für die weitere Forschung dienen.
Tiere: 107 Ratten
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird den Ratten der Schädel in einen stereotaktischen Apparat eingespannt, indem dieser mit zwei Ohrstiften und einem Schneidezahnbalken fixiert wird. Zwei Löcher werden an bestimmte Stellen des Schädels gebohrt, durch die Elektroden in das Gehirn gesteckt werden. Die Elektroden werden mit einem Stecker verbunden und festgeklebt. 36 Ratten werden unmittelbar danach getötet, um die richtige Position der Elektroden zu überprüfen. Die anderen Tiere können sich zunächst für zwei Wochen von der Operation erholen. Nun wird ihr Gehirn über die Elektroden mit Stromschlägen gereizt. Die Stromschläge werden im Laufe des Versuchs gesteigert. Es werden fünf verschiedene Krampfstadien unterschieden: Bei Grad 1 liegen Unvermögen sich zu bewegen und Zuckungen der Gesichtsmuskulatur vor. Bei Grad 2 treten Kaubewegungen und Kopfnicken auf. Bei Grad 3 verkrampfen die Tiere ein Vorderbein. Bei Grad 4 richten sich die Ratten auf und verkrampfen beide Vorderbeine. Grad 5 bedeutet ein Aufrichten der Tiere mit anschließendem Krampf des gesamten Körpers. Danach beginnt der sogenannte "Kindlingsprozeß" der Ratten: Das Gehirn der Tiere wird regelmäßig mit Stromschlägen gereizt. Dies wird so lange fortgeführt, bis die Tiere zehnmal Grad 5 erreicht haben. Nun sind die Ratten "voll gekindelt".

Das Antiepileptikum Phenytoin (krampfhemmendes Medikament, das seit Jahren in der Humanmedizin eingesetzt wird) wird den Tieren in die Bauchhöhle gespritzt. Anschließend werden sie wieder mit Stromschlägen gereizt. Nach diesem Versuch wird den wachen Tieren Blut aus dem Venengeflecht hinter dem Auge entnommen. Zur Beurteilung von Nebenwirkungen des Phenytoins werden die Tiere auf eine sich langsam drehende 6cm dicke Stange gesetzt. Tiere, die dreimal vor Ablauf einer Minute herunterfallen, gelten als in ihrem Koordinationsvermögen stark beeinträchtigt. Dann werden die Tiere in ein "offenes Feld" gesetzt, in dem ihr Erkundungsverhalten beobachtet wird. Die gesamte Prozedur erfolgt mehrfach in einwöchigen Abständen. Es werden Ratten verschiedener Inzuchtstämme verwendet. Am Ende der Versuche werden alle Tiere in Narkose gelegt, der Brustkorb wird eröffnet und eine Fixierungslösung über das Herz in den Blutkreislauf geleitet. Dadurch sterben die Tiere. Ihre Gehirne werden entfernt und untersucht.

Bereich: Epilepsieforschung, Pharmakologie

Originaltitel:

Autoren: Sybille Maier (Wissenschaftliche Betreuung: W. Löscher)

Institute: Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 758



Dokument 4318Titel: Follikel- und Eizellreifung in der späten Follikelphase bei spontan und induziert ovulierenden Jungsauen
Hintergrund: Weitere Erkenntnisse über Eizellreifung und Eisprung bei der Sau zur Optimierung der Schweinezucht
Tiere: 46 Schweine (Sauen)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Sauen werden zunächst an Untersuchungen mit Ultraschall gewöhnt, indem ihnen im Untersuchungsstand kleine Futtermengen angeboten werden. Einigen Schweinen wird unter Narkose ein Dauerkatheter (dünner Plastikschlauch) in eine Halsvene gelegt, aus dem später in 4stündigen Abständen Blut entnommen wird. Mit Hilfe eines Suchebers wird die Brunst festgestellt. Wenn die Sau den Eberaufsprung duldet, wird dies als Zeichen der Brunst gewertet. Während der Brunst werden die Tiere alle acht Stunden mit Ultraschall untersucht, um den Zeitpunkt des Eisprunges festzustellen. Bei anderen Sauen wird der Eisprung durch Hormongabe ausgelöst. Einige Tiere werden, kurz bevor ein Eisprung zu erwarten ist, narkotisiert. Einer der beiden Eierstöcke wird herausgenommen und die Eierstocksbläschen untersucht. Das weitere Schicksal der Schweine wird nicht beschrieben.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel:

Autoren: Carsten Plischke (Wissenschaftliche Betreuung: D. Waberski)

Institute: Institut für Reproduktionsmedizin der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 757



Dokument 4319Titel: Morpho- und histometrische Untersuchungen an Pankreas, Parotis und Mandibulardrüsen von Hybrid-Schecken-Kaninchen aus einem Zuchtprogramm zur Klärung scheckungsgenassoziierter Effekte und der Pathogenese des Megacolon-Syndroms der Weißschecken
Hintergrund: Gescheckte Kaninchen leiden vermehrt an einer Erbkrankheit, bei der die Darmwand verdickt und erweitert ist. In dieser Arbeit soll untersucht werden, ob die Bauch-, Ohr- und Unterkieferspeicheldrüsen ebenfalls Erbdefekte aufweisen, die als mögliche Ursache für die Veränderungen im Darm in Betracht kommen.
Tiere: 251 Kaninchen (mindestens)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Gescheckte Kaninchen werden mittels Bolzenschuß betäubt und durch Ausbluten getötet. Ihre Bauch-, Ohr- und Unterkieferspeicheldrüsen werden entnommen und untersucht. Es bleibt unklar, ob die Tiere im Rahmen einer "normalen Schlachtung" oder eigens für diese Arbeit getötet werden.

Bereich: Tierzucht, Vererbungsforschung

Originaltitel:

Autoren: Evalotta Lové:n (Wissenschaftliche Betreuung: W. Wegner)

Institute: Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 756



Dokument 4320Titel: Epidemiologische Untersuchungen über Risikofaktoren im Verhalten von landwirtschaftlichen Nutztieren für eine Tuberkuloseübertragung von Possums und Frettchen in Neuseeland
Hintergrund: Possums gelten als Erregerreservoir für die Tuberkulose bei "Nutztieren" in Neuseeland. Die vorliegende Arbeit wurde als Teil einer Studie über die Übertragungswege der Tuberkulose von Possums auf "Nutztiere" durchgeführt.
Tiere: Sonstige (Anzahl unbekannt)(Possums)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden in Neuseeland statt. Wildlebende Possums werden mit Lebendfallen gefangen und sediert (medikamentös ruhiggestellt). Das Torkeln und Umfallen der sedierten Possums ähnelt den unkoordinierten Bewegungen von Possums mit Tuberkulose im Endstadium. Ein sediertes Possum wird auf eine Weide mit Rindern, Rotwild oder Schafen gesetzt. Das Verhalten der "Nutztiere" wird mit einer Videokamera aufgezeichnet. Im Gegensatz zu Schafen interessieren sich Rinder und Rotwild für die umherwankenden Possums und beschnüffeln diese. In einem zweiten Teil der Arbeit wird das Verhalten von Possums studiert, indem den Tieren Radiosender umgehängt werden.

Bereich: Epidemiologie

Originaltitel:

Autoren: Carola Sauter (Wissenschaftliche Betreuung: K.-H. Zessin)

Institute: Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin, Fachrichtung Tropenveterinärmedizin und -epidemiologie des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 755



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen