facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 221Titel: Chemoprävention mit Somatulin(c) verlangsamt das Fortschreiten von neurohormonellem Bauchspeicheldrüsenkrebs bei einem Mausmodell für Multiple Endokrine Neoplasien Typ 1 (MEN1)
Hintergrund: Test eines potenziellen Medikaments gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Tiere: 50 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2019

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden an der Philipps-Universität Marburg statt. Die Details zur Genehmigung werden nicht genannt. Die Mäuse, bei denen ein bestimmtes Gen ausgeschaltet wurde, stammen von Dr. Chang-Xian Zhang, International Agency for Research on Cancer, Lyon, Frankreich. Durch die Genveränderung entwickeln die Mäuse Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Tiere werden in Marburg weitergezüchtet. Nachdem eine „große Kohorte“ gezüchtet worden ist, wird allen Mäusen ein Stück Schwanz abgeschnitten, um aus der Gewebeprobe zu analysieren, ob die gewünschte Genveränderung vorhanden ist oder nicht. Für den eigentlichen Versuch werden 50 genveränderte Mäuse verwendet. Was mit den nicht „geeigneten“ Mäusen geschieht, wird nicht erwähnt.

Im Alter von 35 Tagen wird die Hälfte der Tiere mit dem Krebsmedikament Somatulin behandelt, indem es einmal monatlich unter die Haut gespritzt wird. Die andere Hälfte erhält zur Kontrolle ein Plazebo. Nach 6, 9, 12, 15 und 18 Monaten werden jeweils 5 Mäuse aus jeder Gruppe durch Ersticken mit CO2 getötet. Anzahl und Größe der Tumore in der Bauchspeicheldrüse werden erfasst.

Die Arbeit wurde durch die Anneliese-Pohl-Stiftung für Habilitationsförderung finanziert.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Chemoprävention with Somatuline(c) delays the progression of pancreatic neuroendocrine neoplasms in a mouse model of multiple endocrine neoplasia type 1 (MEN1)

Autoren: Caroline L. Lopez (1), Barbara Joos (1), Detlef K. Bartsch (1), Jerena Manoharan (1), max Albers (1), Emily P. Slater (1), Carmen Bollmann (1), Sylvia Roth (1), Aninja bayer (1), Volker Friedrich (2)*

Institute: (1) Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Philipps-Universität Marburg, Baldingerstraße, 35041 Marburg, (2) Abteilung für Endokrine Chirurgie, Schön-Klinik Hamburg Eilbeck, Hamburg

Zeitschrift: World Journal of Surgery 2019: doi:10.1007/s00268-018-4839-8

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5008



Dokument 222Titel: Photoperiodische und tageszyklische Regulation der WNT-Signalübertragung im Nucleus arcuatus des weiblichen Dsungarischen Hamsters, Phodopus sungorus
Hintergrund: Gen-Ausprägung im Gehirn von Hamstern bei unterschiedlichen Licht-Dunkel-Perioden.
Tiere: 16 Hamster (mindestens 16 Dsungarische Hamster)
Jahr: 2016

Versuchsbeschreibung: Die Dsungarischen Hamster (Zwerghamster) stammen aus der Zucht der Uni Marburg. Im Alter von 3 Wochen werden sie entwöhnt und einzeln bei einem Tageszyklus von 16 h Licht und 8 h Dunkel (LD) untergebracht, andere bei 8 h Licht und 16 h Dunkel (DL). Einige Hamster aus jeder Gruppe werden nach 8 Wochen entweder durch Genickbruch oder durch Durchströmen mit einer Flüssigkeit getötet. Bei letzterer Tötungsmethode wird unter Narkose eine Nadel ins Herz gestochen und eine Kochsalzlösung ins Herz gepumpt, bis alles Blut ersetzt ist und das Tier stirbt. Andere Hamster werden unter LD bis zu einem Alter von 3-5 Monaten gehalten und dann 8 Wochen lang entweder weiter LD oder 8 Wochen DL ausgesetzt. Dann werden sie ebenfalls getötet. Ihre Gehirne werden auf bestimmte Gen-Ausprägungen untersucht.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Biorhythmusforschung, Tierphysiologie

Originaltitel: Photoperiodic and diurnal regulation of WNT signaling in the arcuate nucleus of the female Djungarian Hamster, Phodopus sungorus

Autoren: Alisa Boucsein (1,2), Jonas Benzler (2), Cindy Hempp (2), Sigrid Stöhr (2), Gisela Helfer (3), Alexander Tups (1,2)*

Institute: (1) Department of Physiology, Centre for Neuroendocrinology and Brain Health Research Centre, University of Otago, Dunedin, Neuseeland, (2)* Tierphysiologie, Fachbereich Biologie, Philipps-Universität Marburg, 35032 Marburg, (3) Rowett Institute of Nutrition and Health, University of Aberdeen, Aberdeen, Schottland, Großbritanien

Zeitschrift: Endocrinology 2016; 157(2): 799-809

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5007



Dokument 223Titel: Einblicke in die Bildung von kollateralen Herzkranzgefäßen bei einem neuen „Schweine-Modell“ für semiakute Infarkte
Hintergrund: An Schweinen, bei denen künstlich ein Herzinfarkt ausgelöst wurde, soll untersucht werden, ob es zur Neubildung von Gefäßen im geschädigten Herzmuskelbereich kommt.
Tiere: 18 Schweine (Deutsche Landrasse)
Jahr: 2018

Versuchsbeschreibung: Der Versuch wird vom Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin (LAGeSo, G 0165/06) genehmigt. Die ca. 3 Monate alten Schweine (32-44 kg) stammen von der Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung in Teltow. In Narkose werden die Tiere in Rückenlage gebracht und über die Oberschenkelvene mehrere Katheter bis in die Herzkranzgefäße vorgeschoben. Es erfolgen nach Injektion eines Kontrastmittels mehrere röntgenologische Durchleuchtungen zur Beurteilung der Gefäße (Angiographie). Anschließend wird in ein Herzkranzgefäß über den Katheter ein gefalteter Stent eingesetzt. Stents sind kleine Metallröhren, die eigentlich in Blutgefäße eingesetzt werden, um diese offen zu halten. In diesem Fall ist der Stent aber so verändert worden, dass er zu einer Einengung des Gefäßes führt, was einen Gefäßverschluss simulieren soll. Anschließend erfolgt erneut eine Angiographie, um den Verengungsgrad des Gefäßes zu bestimmen. Außerdem werden bei den Schweinen unter Narkose Magnetresonanzaufnahmen gemacht. Die Dosis des Narkosemittels wird dabei teilweise vorübergehend stark erhöht, um einen kurzfristigen Atemstillstand (6-10 Sekunden) zu erreichen. Dadurch werden Verwackelungen in den Bildern vermieden.

Um auch Bilder zu bekommen, bei denen das Herz stark gestresst ist, bekommen die Schweine ein Medikament gespritzt, welches die Herzfrequenz stark verlangsamt. Wie lange die Tiere in Narkose sind, wird nicht beschrieben. Nach der Operation werden die Tiere in zwei Gruppen aufgeteilt. Die 9 Tiere der ersten Gruppe werden noch weitere 12 Tage überwacht. Bei allen Schweinen dieser Gruppe kommt es innerhalb der ersten Woche zum vollständigen Verschluss des Herzkranzgefäßes mit dem eingesetzten Stent. Das bedeutet, dass ein bestimmter Herzmuskelbereich nicht mehr durchblutet wird, also ein Herzinfarkt vorliegt. Am Ende werden die Tiere erneut unter Narkose mittels Angiographie und Magnetresonanzmessungen untersucht, bevor sie auf nicht beschriebene Weise getötet werden und das Herz für weitere Untersuchungen entfernt wird.

Bei den 9 Tieren der zweiten Gruppe erfolgen alle 14 Tage Angiographie- und Magnetresonanzuntersuchungen bis zum 56. Tag. Je ein Schwein dieser Gruppe stirbt 3 bzw. 14 Tage nach dem Setzen des Stents. 6 der restlichen Tiere entwickeln innerhalb von 14 Tagen einen totalen Verschluss des Gefäßes, d. h. einen Herzinfarkt. Bei einem Schwein kommt es erst nach 28 Tagen zu einem kompletten Gefäßverschluss. Am 56. Tag werden die Tiere auf nicht genannte Weise getötet und das Herz für weitere Untersuchungen entfernt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Insights into coronary collateral formation from a novel porcine semiacute infarction model

Autoren: Florian Krackhardt (1)*, Jonathan M. Harnoss (1,7), Matthias W. Waliszewski (1), Zully Ritter (2), Susanne Granzow (1), Dieter Felsenberg (2), Konrad Neumann (3), Lilian O. Lerman (8), Philipp Hillmeister (1,7), Rolf Gebker (4), Ingo Paetsch (5), Fabian Riediger (7), Peter Bramlage (1,6), Ivo R. Buschmann (7)

Institute: (1) Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Campus Virchow-Klinikum, Charité Universitätsmedizin Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, (2) Zentrum für Muskel- und Knochenforschung (ZMK), Campus Benjamin Franklin, Charité Universitätsmedizin Berlin, (3) Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie, Campus Charité Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin, (4) Deutsches Herzzentrum Berlin, Berlin, (5) Abteilung für Elektrophysiologie, Herzzentrum Leipzig, Universität Leipzig, HELIOS Klinikum, Leipzig, (6) Institut für Pharmakologie und präventive Medizin Mahlow, Mahlow, (7) Hochschulklinik für Angiologie, Medizinischen Hochschule Brandenburg, Campus Brandenburg an der Havel, (8) Department of Internal Medicine, Division of Nephrology and Hypertension, Mayo Clinic, Rochester, Minnesota, USA

Zeitschrift: Coronary Artery Disease 2018; 29(2): 17-137

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5006



Dokument 224Titel: Die Blockade des P2Y1-Rezeptors normalisiert Netzwerkstörungen und Gedächtnisleistungen in einem Alzheimer-Modell
Hintergrund: An einem „Tiermodell“ für Alzheimer werden Nervenaktivität und Eiweißansammlungen einer bestimmten Hirnregion untersucht. Außerdem versucht man den Einfluss verschiedener Medikamente auf Gehirnaktivität und Gedächtnisleistung von Tieren zu bestimmen, die künstlich hervorgerufen alzheimerähnliche Symptome entwickeln.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2018

Versuchsbeschreibung: Die Genehmigung der Versuche erfolgt durch das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) des Landes NRW. Mäuse mit gentechnischen hergestellten Defekten und deren gesunde Geschwistertiere werden entweder vom DZNE in Tübingen oder von der Universität San Diego „zur Verfügung gestellt“. Dabei haben die Tiere aus Tübingen einen Gendefekt, der dazu führt, dass sie im Alter von 6-8 Wochen Proteinablagerungen im Gehirn entwickeln. Die erkrankten Mäuse aus San Diego besitzen einen Gendefekt, der zu einem Fehler in der Signalübertragung im Gehirn und bei erhöhter Aktivität bestimmter Nervenzellen zu einem Anstieg von Kalzium führt. Der Kalziumgehalt lässt so Rückschlüsse auf die Aktivität bestimmter Hirnbereiche schließen. Die Tiere der beiden Gruppen werden mehrfach miteinander verpaart, um Mäuse zu züchten, die sowohl die Eiweißablagerungen entwickeln als auch die fehlerhafte Reizweiterleitung im Gehirn besitzen. Meistens werden bei diesen Verpaarungen mehrere Generationen erzeugt. Außerdem sind bei vielen der Tiere einer oder beide Defekte nicht ausgebildet, so dass sie für die Studie nicht in Frage kommen. Was mit diesen Mäusen geschieht, wird nicht erwähnt.

Die Tiere werden in mehrere Gruppen geteilt:

Einem Teil der Mäuse (mit oder ohne genetische Defekte) wird ein Stück des Schädeldaches (5 mm Durchmesser) und der Hirnhaut entfernt, um ein Medikament direkt 45 Minuten auf der Oberfläche des Gehirns einwirken zu lassen. Nach dieser Zeit wird ein Deckglas mit Silikon auf das Loch geklebt. Anschließend wird mit einem besonderen Mikroskop die Nervenaktivität der Gehirne gemessen. Zusätzlich wird anderen Mäusen unter Narkose zwischen den Schulterblättern Minipumpen implantiert, die über einen Schlauch mit einer ins Gehirn gestochenen Kanüle verbunden sind. Über diese Minipumpen wird sechs Wochen lang täglich eines von drei Medikamenten direkt ins Gehirn abgegeben. Nach diesem Zeitraum werden die Mäuse wieder in Narkose gelegt. Ihnen wird ein Farbstoff direkt in die Hirnrinde gespritzt, mit dessen Hilfe die Nervenaktivität des Gehirns bildlich dargestellt werden kann.

Wiederum andere Mäuse werden narkotisiert mit ihrem Kopf in einen Rahmen gespannt. An einer bestimmten Stelle wird mit einem Zahnbohrer ein Loch in die Schädeldecke gebohrt und ein Virus ins Gehirn gespritzt. Dieses Virus führt dazu, dass Nervenaktivität durch Fluoreszenz besser nachgewiesen werden kann. Zwei Wochen nach der Injektion des Virus werden die Tiere erneut mit ihrem Kopf in einen Rahmen gespannt. Der Schädel wird mit einem Zahnbohrer 3 mm aufgebohrt. Die Hirnhaut wird entfernt und die äußerste Schicht des Gehirns mit einer Spritze abgesaugt, so dass eine bestimmte Hirnregion freiliegt. Ein Metallrohr wird in das Loch gedrückt und mit Zahnzement auf den Schädelknochen befestigt. Die Öffnung des Rohres wird mit einem Deckglas verschlossen. Neben das Rohr wird ein Metallstab geklebt, der zur Fixierung des Kopfes dient. Anderen Mäusen wird ein „Hirnrinden-Fenster“ von 5 mm Durchmesser in den Schädel gebohrt. Vier Wochen nach diesen Operationen erfolgt die Untersuchung der Nervenaktivität mit Hilfe eines speziellen Mikroskops, welches die Fluoreszenz messen kann.

In Verhaltenstests, die 5 Wochen nach der Implantation der Minipumpe stattfinden, wird das Erinnerungsvermögen gesunder und gentechnisch veränderter Mäuse verglichen, die auf die oben beschriebenen verschiedenen Weisen behandelt wurden. Im Barnes-Labyrinth-Experiment muss eine Maus auf einer hell erleuchteten Plattform (122 cm im Durchmesser) in Gegenwart eines kontinuierlichen Klickgeräusches eine Fluchtbox finden. Diese befindet sich unter einem von zwanzig 5 cm großen Löchern. Alle anderen Löcher sind verschlossen. Wenn sie die Fluchtbox erreicht, verstummt das Geräusch. Am Tag 5 (Probeversuch) wird die Schachtel entfernt, das Zielloch verschlossen und die Mäuse müssen das Labyrinth 60 Sekunden nach der Fluchtbox absuchen, die nicht mehr vorhanden ist. Der Morris-Wasserlabyrinth-Test wird unter Verwendung eines kreisförmigen Pools (Durchmesser 110 cm) durchgeführt, der mit trübem Wasser gefüllt ist und in dem sich eine Plattform 1 cm unter der Wasseroberfläche befindet. Eine Maus wird ins Wasser gesetzt und muss schwimmend innerhalb von 60 Sekunden die Plattform finden. Wenn die Mäuse die Plattform nicht in der vorgegebenen Zeit erreichen, werden sie per Hand darauf platziert. Für die Probeversuche, die 24 Stunden nach der letzten Trainingseinheit durchgeführt werden, wird die Plattform entfernt. Ist das Finden der Stelle der Fluchtbox bzw. der Stelle der Plattform im Wasser verzögert, gilt dies als schlechtes Gedächtnis.

Am Ende der Studie werden die Mäuse auf nicht genannte Weise getötet und ihre Gehirne für feingewebliche Untersuchungen entnommen. Der genaue Zeitpunkt der Tötung wird nicht erwähnt.

Finanziert werden die Versuche durch folgende Förderungen/Förderprogramme: Neurodegenerative Disease Research Program (European Union Joint Program, Horizon 2020 Framework Program), Alzheimer Forschung Initiative (AFI), Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Deutsche Forschungsgemeinschaft (Cluster of Excellence ImmunoSensation (EXC 1023), SFB 1089), NRW-Rückkehrprogramm.

Bereich: Alzheimerforschung

Originaltitel: P2Y1 receptor blockade normalizes network dysfunction and cognition in an Alzheimer’s disease model

Autoren: Nicole Reichenbach (1), Andrea Delekate (1), Björn Breithausen (2), Kevin Keppler (1), Stefanie Poll (1), Theresa Schulte (1), Jan Peter (1), Monika Plescher (1), Jan N. Hansen (1), Nelli Blank (1), Armin Keller (1), Martin Fuhrmann (1), Christian Henneberger (1,2,3), Annett Halle (1,4), Gabor C. Petzold (1,5)*

Institute: (1) Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE), Venusberg-Campus 1, Gebäude 99, 53127 Bonn, (2) Institut für Zelluläre Neurowissenschaften, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, (3) Institute of Neurology, University College London, England, (4) Institut für Neuropathologie, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, (5) Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Zeitschrift: Journal of Experimental Medicine 2018; 215(6): 1649-1663

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5005



Dokument 225Titel: Behandlung mit Thalidomid schützt Ratten vor einer chronischen Abstoßungsreaktion nach Aorten-Transplantation
Hintergrund: Untersuchung zum Einfluss von Thalidomid (Contergan) auf die Abstoßungsreaktionen nach Herz- und Gefäßtransplantationen bei Ratten.
Tiere: 36 Ratten (mindestens)
Jahr: 2017

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen von Charles River Laboratories in Deutschland. Genehmigt wird der Versuch vom Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg. Für die Studie werden wegen der genetischen Unterschiede Ratten verschiedener Stämme benutzt. Es gibt zwei Teilexperimente:

In einem ersten Versuch werden sogenannte Spendertiere in Narkose gelegt. Über einen Schnitt in Bauch- und Brustwand wird die große Brust-/ Baucharterie freigelegt und ein etwa 1,5 cm langes Stück herausgeschnitten. Was mit den Spendertieren geschieht, wird nicht erwähnt. Vermutlich verbluten sie im Rahmen des Eingriffes. Bei sogenannten Empfängertieren wird ebenfalls in Narkose ein Bauchschnitt gemacht und direkt unterhalb der Niere ein Stück Arterie entfernt. Anschließend wird dieses Stück durch eine Arterie eines Spendertieres ersetzt und die Enden werden zusammengenäht. Die Einteilung der Empfängertiere erfolgt in 3 Gruppen mit jeweils 6 Tieren: Kontrollgruppe, Medikamentengruppe und Placebogruppe. Dabei erhalten die Ratten der Kontrollgruppe Arterien von Tieren desselben Stammes und die der beiden anderen Gruppen Arterien eines anderen Stammes. In den nächsten 30 Tagen bekommen die Ratten über eine Magensonde Thalidomid (Contergan, Medikamentengruppe) oder ein Placebo (Placebogruppe) eingegeben. Nach Tötung auf nicht genannte Weise werden die eingesetzten Arterien entfernt und feingeweblich untersucht.

In einer zweiten Versuchsreihe wird das Herz eines Spendertieres in der Bauchhöhle eines Empfängertieres mit den dort vorhandenen Arterien und Venen verbunden. Der eigentliche Versuchsablauf geht auf eine Methode zurück, die in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt wurde. Auch hier gibt es die Einteilung in drei Gruppen zu je 6 Tieren: Kontrollgruppe (Spender- und Empfängertiere gehören demselben Stamm an), Medikamenten- und Placebogruppe (unterschiedlicher Stamm). Nach dem Eingriff bekommen die Tiere der zweiten und dritten Gruppe über eine Magensonde 6 Tage lang Contergan oder ein Placebo verabreicht. Nach Tötung der Tiere auf nicht genannte Weise werden die transplantierten Herzen für weitere Untersuchungen entnommen.

Finanziert wird die Studie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Internationalen Gesellschaft für Herz- und Lungentransplantation, der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung und den National Institutes of Health (NIH).

Bereich: Transplantationsmedizin, Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Thalidomide treatment prevents chronic graft rejection after aortic transplantation in rats

Autoren: Katharina K. Miller (1,2,3,4), Dong Wang (1,2,3,4), Xiaomeng Hu (1,2,3,4), Xiaoqin Hua (1,3,4), Tobias Deuse (1,2,3,4,5), Evgenios Neofytou (6,7), Thomas Renne (8,9), Joachim Velden (10), Hermann Reichenspurner (3,4,5), Sonja Schrepfer (1,2,3,4,5)*, Daniel Bernstein (11,12)

Institute: (1)* Universitäres Herz- und Gefäßzentrum, TSI Labor (Transplantat und Stammzellimmunologie), Martinistr. 52, 20246 Hamburg, (2) Department of Surgery, Transplant and Stem Cell Immunobiology (TSI)-Lab, University California San Francisco (UCSF), San Francisco, USA, (3) Cardiovascular Research Center (CVRC), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (4) Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) e.V., Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (5) Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäres Herz- und Gefäßzentrum, Hamburg, (6) Stanford Cardiovascular Institute, Stanford University School of Medicine, Stanford, USA, (7) Division of Cardiology, Department of Medicine, Stanford University School of Medicine, Stanford, USA, (8) Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (9) Department of Molecular Medicine and Surgery, Karolinska Institute, Stockholm, Schweden, (10) Evotec AG, Manfred Eigen Campus, Hamburg, (11) Stanford Cardiovascular Institute, Stanford University School of Medicine, Stanford, USA, (12) Department of Pediatrics (Cardiology) and the Cardiovascular Institute, Stanford University, Stanford, USA

Zeitschrift: Transplant International 2017; 30(11): 1181-1189

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5004



Dokument 226Titel: Die Heading-Darstellung beim Primaten wird durch ruckartige Augenbewegungen gestaucht
Hintergrund: Untersuchungen zur Frage, wie das Affengehirn langsame und schnelle Augenbewegungen verarbeitet.
Tiere: 3 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2017

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Regierungspräsidium Arnsberg und dem Regierungspräsidium Gießen genehmigt. Die drei Affen (C, H und R) wurden zuvor in anderen Versuchen eingesetzt. Unter Narkose werden den Tieren Metallspulen auf die Lederhaut beider Augen einoperiert, mit denen die Augenbewegungen registriert werden können. Für Einzelheiten zum Prozedere wird auf eine Arbeit aus dem Jahr 2009 verwiesen. Der Publikation zufolge werden den Affen ein Kopfhalterbolzen und eine Kammer über einem Bohrloch im Schädel implantiert, durch die später Elektroden in das Gehirn eingelassen werden. Während der Versuche sitzen die Affen in einem Primatenstuhl mit fixiertem Kopf, d.h., der Haltebolzen wird an einem Gestell befestigt, so dass der Affe seinen Kopf nicht mehr bewegen kann. Auf einem Bildschirm vor dem Affen erscheint ein Punkt, dessen langsame oder ruckartige Bewegungen das Tier mit seinen Augen verfolgen muss. Als „Trainingsmethode“ wird Flüssigkeitsentzug eingesetzt. Das heißt, wenn der Affe dem Forscherwunsch entsprechend reagiert, erhält er etwas Flüssigkeit. Während der Affe den Punkt anschaut, werden mit Hilfe der Elektroden Hirnströme gemessen. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt. Oft werden Affen in der Hirnforschung über viele Jahre in verschiedenen Versuchen eingesetzt.

Es werden ähnliche (wenn auch nicht invasive) Versuche mit freiwilligen Menschen durchgeführt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Collaborative Research Center CRC/TRR-135und Research Unit RU-1847 unterstützt.

Bereich: Hirnforschung, Sehforschung, Neurophysiologie

Originaltitel: Heading representations in primates are compressed by saccades

Autoren: Frank Bremmer (1)*, Jan Churan (1), Markus Lappe (2)

Institute: (1) AG Neurophysik und Center for Mind, Brain and Behavior (MCMBB), Philipps-Universität Marburg, Karl-von-Frisch-Str. 8a, 35043 Marburg, (2) Institut für Psychologie & Otto Creutzfeldt Zentrum für Kognitive und Verhaltens-Neurowissenschaften, Universität Münster, Münster

Zeitschrift: Nature communications 2017; 8 (929). Doi: 10.1038/s41467-017-01021-5

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5003



Dokument 227Titel: Entschlüsselung der Zieldistanz und Amplitude einer ruckartigen Augenbewegung durch die Populationsaktivität im seitlichen intraparientalen Bereich (LIP) beim Makaken-Affen
Hintergrund: Untersuchungen zur Frage, wie das Affengehirn ruckartige Augenbewegungen verarbeitet.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2016

Versuchsbeschreibung: Bei den beiden männlichen Rhesusaffen (Affe C und K) wird zunächst unter Narkose ein Bolzen auf dem Schädel implantiert. Affe C erhält zudem Metallspulen auf die Lederhaut beider Augen eingesetzt. Mit diesen können später die Augenbewegungen des Tieres registriert werden. Bei Affe K wird die Augenverfolgung nicht-invasiv mit Hilfe einer Infrarottechnik durchgeführt. Dann werden die Affen „trainiert“ mit fixiertem Kopf in einem Affenstuhl zu sitzen. Der Kopfhalter wird dabei an einem Gestell befestigt, so dass das Tier seinen Kopf nicht mehr bewegen kann. Die Versuche finden in totaler Dunkelheit statt. Auf einem Bildschirm vor dem Affen erscheint ein Punkt, den der Affe mit den Augen anstarren muss. Wenn der Punkt an eine andere Stelle des Bildschirms springt, muss der Affe eine ruckartige Augenbewegung dorthin machen. Anschließend muss der Affe, den nun sich bewegenden Punkt mit den Augen verfolgen. Macht er alles richtig, bekommt er Wasser oder Apfelsaft als „Belohnung“. Üblicherweise erhalten die Tiere außerhalb der Experimente nichts zu trinken, damit sie genügend durstig sind, um für einen Tropfen Flüssigkeit den Forscherwunsch zu erfüllen.

Haben die Affen die Aufgabe gelernt, erfolgt die zweite Operation, bei der eine Stahlkammer über einem Bohrloch im Schädel mit Hilfe von Schrauben und Dentalzement befestigt wird. Bei den eigentlichen Versuchen werden Elektroden durch die Kammer in das Hirngewebe eingelassen, um die Aktivitäten einzelner Nerven zu messen, während der Affe die zuvor gelernte Aufgabe absolviert. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt. Oft werden Affen in der Hirnforschung über viele Jahre in verschiedenen Versuchen eingesetzt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Hirnforschung, Sehforschung, Neurophysiologie

Originaltitel: Decoding target distance and saccade amplitude from population activity in the macaque lateral intrapariental area (LIP)

Autoren: Frank Bremmer*, Andre Kaminiarz, Steffen Klingenhoefer, Jan Churan

Institute: AG Neurophysik, Philipps-Universität Marburg, Karl-von-Frisch-Str. 8a, 35043 Marburg

Zeitschrift: Frontiers in Integrative Neuroscience 2016; 10: 30. Doi: 10.3389/fnint.2016.00030

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5002



Dokument 228Titel: Biomechanische, mikrocomputertomographische und immunohistochemische Analyse der frühen Knochenintegration von eingesetzten Titanimplantaten nach einer Kieferkammplastik unter Verwendung von gezogenen Zahnwurzeln
Hintergrund: Tests zum Auffüllen von Kieferknochenlöchern bei Hunden.
Tiere: 16 Hunde (Foxhounds)
Jahr: 2017

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Landesamt für Natur und Verbraucherschutz (LANUV) in Recklinghausen genehmigt. Verwendet werden 9 männliche und 7 weibliche durchschnittlich 2 Jahre alte Foxhounds ungenannter Herkunft. Zunächst werden den Tieren unter Narkose 10 Backenzähne aus dem Unterkiefer gezogen (5 je Seite). Dort, wo die Zähne fehlen, werden 6 quaderförmige Löcher (9 x 6 x 10 mm) in den Unterkieferknochen gefräst. Diese sollen geschädigte Kieferknochen beim Menschen simulieren.

Nach einer 12-wöchigen Heilungsphase haben sich im Unterkiefer chronische Defekte entwickelt. Drei der Defekte werden nun aufgefüllt: einer davon mit einem aus dem Unterkieferknochen geschnittenen Knochenblock und 2 mit Zahnwurzeln. Dazu werden aus dem Oberkiefer zwei Backenzähne gezogen. Die Zahnwurzeln werden so zurechtgeschnitten, dass sie in die zuvor gebohrten Löcher passen. Aus dem Unterkieferknochen, hinter dem letzten gezogenen Zahn, wird ein quaderförmiges Stück Knochen herausgeschält, das in eins von den weiter vorn gebohrten Löchern eingesetzt wird. Sowohl das Knochenstück als auch die eingebrachten Zahnwurzeln werden jeweils mit einer Stahlschraube fixiert. Das Zahnfleisch wird darüber vernäht.

Nach weiteren 12 Wochen erfolgt die dritte Operation. Nun werden Titanimplantate (nicht ganz klar, wie viele) in den Unterkiefer eingebracht. Nach weiteren 3 Wochen werden die Hunde durch eine Überdosis Pentobarbital getötet. Die Kiefer werden auf verschiedene Weise untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das International Team of Oral Implantation (ITI), Basel, Schweiz, unterstützt.

Bereich: Kieferchirurgie, Implantologie

Originaltitel: Biomechanical, micro-computed tomographic and immunohistochemical analysis of early osseous integration at titanium implants placed following lateral ridge augmentation using extracted tooth roots

Autoren: Kathrin Becker (1), Dieter Drescher (2), Ralf Hönscheid (2), Vladimir Golubovic (1), Ilja Mihatovic (1), Frank Schwarz (1)*

Institute: (1) Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme, Westdeutsche Kieferklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf, (2) Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf

Zeitschrift: Clinical Oral Implants Research 2017; 28(3): 334-340

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5001



Dokument 229Titel: Die Rolle von Nicht-Häm-Eisen in der Nahrung und einer peripheren Nervenentzündung bei der Entwicklung einer peripheren Neuropathie (PN) bei übergewichtigen nicht-diabetischen ob/ob-Mäusen mit Leptin-Mangel
Hintergrund: Zusammenhang zwischen einer durch Übergewicht verursachten Nervenkrankheit und dem Eisengehalt der Nahrung.
Tiere: 42 Mäuse
Jahr: 2019

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Landesdirektion Sachsen unter der Nummer TVV 63/12 genehmigt. Es werden 21 ob/ob-Mäuse verwendet, die aufgrund einer Genmutation übermäßig viel Nahrung zu sich nehmen und übergewichtig werden. Als Kontrolle werden 21 Mäuse verwendet, die diese Genmutation nur zum Teil aufweisen. Gruppen von je 7 Mäusen erhalten vier Monate lang Futter, das wenig, normal oder viel Eisen enthält. Mehrfach wird eine Blutprobe aus der Schwanzvene entnommen, um den Blutzuckerspeigel zu messen. Am Anfang und Ende der Testperiode wird die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen, indem Nadel-Elektroden im Bereich des Fußknöchels und zwischen den Zehen in die Haut gestochen werden. Am Ende der Testzeit werden mindestens 5 Mäuse pro Gruppe - vermutlich aber alle – durch Einleiten der Fixierungslösung Formaldehyd ins Herz getötet. Eine Betäubung wird nicht erwähnt, ist aber wahrscheinlich. Die Ischiasnerven werden herausgeschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Das Deutsche Diabetes-Zentrum und die Universität Würzburg.

Bereich: Übergewichtsforschung

Originaltitel: The role of dietary non-heme iron load and peripheral nerve inflammation in the development of peripheral neuropathy (PN) in obese non-diabetic leptin-deficient ob/ob mice

Autoren: Joanna Kosacka (1), Katrin Woidt (2), Klaus V. Toyka (3), Sabine Paeschke (2), Nora Klöting (4,5), Ingo Bechmann (2), Matthias Blüher (4), Joachim Thiery (6), Susann Ossmann (7), Petra Baum (1), Marcin Nowicki (2)*

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, (2)* Institut für Anatomie, Universität Leipzig, Liebigstr. 20, 04103 Leipzig, Neurologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg, (4) Universitätsmedizin Leipzig, Leipzig, (5) Universitätsmedizin Leipzig, Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, Universität Leipzig, Leipzig, (6) Institut für Labormedizin, Klinische Chemie und Molekulardiagnostik (ILM), Universität Leipzig, Leipzig, (7) Herzzentrum, Universität Leipzig, Leipzig

Zeitschrift: Neurological Research 2019; 41(4): 341-353

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5000



Dokument 230Titel: Ein Genexpressions-Profil in Fettgewebe von Sprague Dawley-Ratten identifiziert den Riechrezeptor 984 als potenzielles Ziel für eine Behandlung
Hintergrund: Welche Gene sind beteiligt bei Ratten, die trotz fettreichem Futter normalgewichtig bleiben?
Tiere: 10 Ratten
Jahr: 2018

Versuchsbeschreibung: Es werden männliche Ratten der Zuchtlinie Sprague Dawley ungenannter Herkunft verwendet. Die Tiere werden mit fettreichem Futter ernährt. Einige Ratten werden übergewichtig, während andere ihr Normalgewicht behalten. Von je 5 übergewichtigen und normalgewichtigen Ratten wird Fettgewebe auf die Genausprägung untersucht. Ob die Tiere dafür getötet werden, wird nicht erwähnt. Für Details wird auf eine frühere Arbeit verwiesen.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bereich: Übergewichtsforschung, Stoffwechselphysiologie

Originaltitel: Gene expression profiling in adipose tissue of Sprague Dawley rats identifies olfactory receptor 984 as a pontential obesity treatment

Autoren: Maria Elena Giusepponi (1,2), Matthias Kern (1), Rima Chakaroun (1,2), Tobias Wohland (1,2), Peter Kovacs (1,2), Arne Dietrich (4), Michael R. Schön (5), Knut Krohn (6), Mariangela Pucci (7), Carlo Polidori (3), Maria Vittoria Micioni Di Bonventura (3), Michael Stumvoll (1,2), Matthias Blüher (1,2), Carlo Cifani (3), Nora Klöting (1,2)*

Institute: (1) Universitätsmedizin Leipzig, 04103 Leipzig, (2)* Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, Universitätsmedizin Leipzig, Philipp-Rosenthal-Str. 27 (Haus M, Rotes Haus), 04103 Leipzig, (3) Pharmacology Unit, School of Pharmacy, University of Camerino, Camerino, Italien, (4) Chirurgische Klinik, Universitätsmedizin Leipzig, Leipzig, (5) Klinik für Viszeralchirurgie, Städtisches Klinikum Karlsruhe, Karlsruhe, (6) Core Unit IZKF, Universität Leipzig, Leipzig, (7) Faculty of Bioscience and Technology for Food, Agriculture and Environment, University of Teramo, Italy

Zeitschrift: Biochemical and Biophysical Research Communications 2018; 505: 801-806

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4999



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen