facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 851Titel: Effektivität aktueller steriler Methoden für NOTES-Operationen durch den Magen: Ergebnisse einer randomisierten Schweine-Studie
Hintergrund: Vergleich zweier vorbereitender Methoden für die minimalinvasive Chirurgie (Schlüssellochchirurgie) durch den Magen.
Tiere: 16 Schweine (25-30 kg)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden durch die Genehmigungsbehörde Thüringen genehmigt. Da keines der genannten Institute in Thüringen liegt, ist unklar, wo die Versuche stattgefunden haben.

Es werden junge weibliche Schweine (25-30 kg) ungenannter Herkunft verwendet. Die Tiere werden in zwei Gruppen eingeteilt. Tiere der Gruppe 1 erhalten unter Narkose Antibiotika in die Blutbahn injiziert. Der Mund und der Magen werden mit einer Antibiotikalösung gespült. Bei Gruppe 2 wird der Magen nur mit einer Kochsalzlösung gespült. Anschließend wird bei beiden Gruppen die gleiche minimalinvasive Operation (Schlüssellochoperation) ausgeführt: Ein Endoskop und minimalinvasive chirurgische Instrumente werden über die Speiseröhre in den Magen eingeführt. In die Magenwand wird ein Loch geschnitten, durch die die Instrumente in die Bauchhöhle eingeführt werden. Die Gallenblase wird untersucht. Aus dem Bauchfell werden kleine Gewebeproben (Biopsien) sowie Tupferproben genommen. Dann wird die Magenwand wieder zugenäht. Nach 2, 4, 8 und 14 Tagen werden bei den Schweinen Blutproben genommen. Bei einem Schwein tritt eine Bauchfellentzündung infolge eines Gallenblasenrisses auf. Es wird 3 Tage nach der Operation getötet. Die anderen Schweine werden 14 Tage nach der Operation auf nicht genannte Weise getötet. Es werden Tupferproben und Biopsien von der Innenseite der Bauchwand (Bauchfell) genommen.

Bereich: Minimalinvasive Chirurgie

Originaltitel: Effectivity of current sterility methods for transgastric NOTES procedure: results of a randomized porcine study

Autoren: A. Eickhoff (1,5)*, S. Vetter (1), D. von Renteln (2), K. Caca (2), G. Kähler (3), J.C. Eickhoff (4), R. Jakobs (1), J.F. Riemann (1)

Institute: (1) Medizinische Abteilung C, Klinikum Ludwigshafen, Ludwigshafen, (2) Abteilung für Gastroenterologie, Klinikum Ludwigsburg, Ludwigsburg, (3) Abteilung für Endoskopie, Klinik für Allgemeine Chirurgie, Universität Mannheim, Mannheim, (4) Department of Biostatistics and Medical Informatics, University of Wisconsin, Madison, Wisconsin, USA, (5) Medizinische Abteilung II, Klinikum Hanau, Leimenstr. 20, 63450 Hanau

Zeitschrift: Endoscopy 2010: 42, 748-752

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4221



Dokument 852Titel: Aufnahme über die Haut und Ausscheidung von 14C-Toluen-Diisocyante (TDI) und 14C-Methylen-Diphenyl-Diisocyanate (MDI) bei männlichen Ratten. Klinische Anzeichen und gewebekundliche Befunde nach Hautexposition von männlichen Ratten durch TDI
Hintergrund: Hauttest an Ratten mit zwei Industriechemikalien, die für die Herstellung von Kunststoffen verwendet werden, und für die es seit mindestens 1962 Arbeitsplatz höchstwerte gibt.
Tiere: 66 Ratten (mindestens)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die männlichen Wistar-Ratten stammen von den in Deutschland ansässigen Firmen Dr. Karl Thomae und Charles River Laboratories. Die Tiere werden einzeln in Standardkäfigen gehalten, während der Versuche auch in sogenannten metabolischen Käfigen. Dabei handelt es sich um kleine Glasgefäße, in denen alle Ausscheidungen der Tiere aufgefangen werden können. Bei den Ratten wird das Rückenfell auf einer Fläche von 10 qcm geschoren. Ein Silikonring von 3,4 cm Durchmesser und 2 mm Höhe wird auf die Haut geklebt. In diesen Ring wird die Testsubstanz gegeben. Der Ring wird mit einer Nylongaze abgedeckt und eine Bandage wird um den Körper der Ratte gewickelt. Auf diese Weise soll bewirkt werden, dass die Testsubstanz während des ganzen Testzeitraums auf der Haut bleibt und nicht abläuft. Bei anderen Ratten wird die Substanz in die Haut injiziert. Hier wird kein Silikonring verwendet. Jedoch wird die Einstichstelle mit Gewebekleber verklebt, um ein Auslaufen zu verhindern. Es werden unterschiedliche Dosierungen zweier Industriechemikalien getestet, die für die Herstellung von Kunststoffen wie Polyurethan verwendet werden. Zum Teil werden die Chemikalien radioaktiv markiert.

Die Ratten werden einzeln in metabolischen Käfigen gehalten. Nach 8 Stunden wird die Binde entfernt und die Haut gewaschen. So soll die Exposition eines Arbeiters simuliert werden, der sich nach 8 Stunden Arbeitszeit wäscht. Je nach Gruppe kommt es bei den Tieren z. T. zu Rötungen und Schwellungen der Haut. Jeweils einige Ratten werden 24 oder 120 Stunden nach der Applikation getötet, um Organveränderungen zu untersuchen. In einem anderen Experiment werden jeweils 2 Tiere zu unterschiedlichen Zeitpunkten nach der Applikation der Testsubstanz (1 Minute, 1, 2, 4 und 8 Stunden) getötet.

Die Arbeit wurde durch die International Isocyanate Institute, Inc., USA, gesponsert.

Bereich: Toxikologie, Arbeitsmedizin

Originaltitel: Dermal uptake and excretion of 14C-toluene diisocyante (TDI) and 14C-methylene diphenyl diisocyanate (MDI) in male rats. Clinical signs and histopathology following dermal exposure of male rats to TDI

Autoren: H.D. Hoffmann (1)*, E. Leibold (2), C. Ehnes (2), E. Fabian (1), R. Landsiedel (1), A. Gamer (1), A, Poole (3)

Institute: (1) Experimentelle Toxikologie und Ökologie, BASF SE, Mandelring 32, 67157 Wachenheim, Product Safety, BASF SE, 67056 Ludwigshafen, (3) DOW Europe GmbH, Bachtobelstr. 3, 8810 Horgen, Schweiz

Zeitschrift: Toxicology Letters 2010: 199, 364-371

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4220



Dokument 853Titel: Verbesserung der durch Strahlung ausgelösten Unterdrückung des Immunsystems von menschlichen NSCLC-Tumoren in einem Nacktrattenmodell
Hintergrund: Damit in Ratten injizierte menschliche Tumorzellen nicht abgestoßen werden, erfolgt zuvor üblicherweise eine Bestrahlung, die die Immunabwehr der Tiere schwächen soll. In dieser Arbeit wird die Wachstumsrate des Tumors gesteigert, indem die Ratten von zwei Seiten anstatt wie üblicherweise nur von einer Seite bestrahlt werden.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)(Nacktratten)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Eine nicht genannte Anzahl Nacktratten wird von der Versuchstierzucht Harlan Laboratories GmbH, Borchen, bezogen. Eine Gruppe von Ratten wird durch Injektion in die Bauchhöhle betäubt. Die Tiere werden erst auf der rechten, dann auf der linken Seite liegend mit Röntgenstrahlen (je 2 Gy) bestrahlt. Bei einer zweiten Gruppe Ratten wird jedes Tier einzeln in einen engen Käfig gesteckt, in dem nur geringe Bewegungen möglich sind. Diese Ratten werden mit 5 Gy Röntgenstrahlung bestrahlt. Zwei Tage später werden menschliche Lungenkrebszellen unter die Haut des rechten Hinterbeins injiziert. Durch die Strahlung wird das Immunsystem geschädigt, so dass die fremden Zellen nicht abgestoßen werden. In den folgenden 40 Tagen wird das Wachstum des Tumors beobachtet. Außerdem werden unter Betäubung mehrfach Blutproben aus dem Venegeflecht hinter dem Auge entnommen. Bei den von beiden Seiten bestrahlten Ratten erreicht der Tumor eine Größe von 1.000 mm3, während er bei den einmal bestrahlten Ratten nur 60 mm3 groß wird. Eine Tötung der Ratten wird nicht erwähnt, ist aber anzunehmen.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Improvement of radiation-mediated immunosuppression of human NSCLC tumour xenografts in a nude rat model

Autoren: Sergey V. Tokalov*, Wolfgang Enghardt, Nasreddin Abolmaali

Institute: Zentrum für Strahlungsforschung in der Onkologie, Medizinische Fakultät, Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden, Fetscherstr. 74, 01307 Dresden

Zeitschrift: Journal of Biomedicine and Biotechnology 2010, doi:10.1155/2010/580531 (Epub 2010)

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4219



Dokument 854Titel: Das Eisen regulierende Peptid Hepzidin wird nach einem Herzinfarkt im minderdurchbluteten und entfernten Herzmuskelgewebe heraufreguliert
Hintergrund: Untersuchung der Rolle eines Hormons bei der Entstehung von Gewebeschäden im Herzen nach einem Herzinfarkt.
Tiere: 84 Ratten (ca.)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von Gregor Simonis, Stephan Wiedemann und Ruth H. Strasser durchgeführt. Unter Narkose werden den männlichen Wistar-Ratten der Brustkorb auf der linken Seite sowie der Herzbeutel aufgeschnitten. Eine Herzkranzarterie wird mit einem Faden zugeschnürt. Herzbeutel und Brustkorb werden wieder zugenäht. Bei einer Gruppe Ratten wird die gleiche Operation ausgeführt, jedoch ohne die Arterie abzubinden. Nach 1, 2, 3, 6 und 24 Stunden wird bei den Tieren unter erneuter Narkose eine Biopsie (Gewebeprobe) an zwei Stellen aus dem Herzen entnommen. Es ist unklar, ob die Ratten nach der Entnahme der Gewebeprobe getötet werden. Vier Gruppen zu je 6 Ratten werden zuvor 7 Tage lang mit einem Wirkstoff behandelt. Es wird nicht erwähnt, auf welche Weise der Wirkstoff verabreicht wird.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: The iron-regulatory peptide hepcidin is upregulated in the ischemic and in the remote myocardium after myocardial infarction

Autoren: Gregor Simonis (1), Katrin Mueller (2), Peggy Schwarz (2), Stephan Wiedemann (1), Guido Adler (2), Ruth H. Strasser (1), Hasan Kulaksiz (2)*

Institute: Klinik für Innere Medizin und Kardiologie, (1) Herzzentrum Dresden, Universitätsklinik an der Technischen Universität Dresden, Fetscherstr. 76, 01307 Dresden, (2) Abteilung für Gastroenterologie, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm, 89081 Ulm

Zeitschrift: Peptides 2010: 31, 1786-1790

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4218



Dokument 855Titel: Temperaturabhängigket vom Elemente-Einbau in Gehörsteine beim Europäischen Aal
Hintergrund: Die Gehörsteinanalyse ist eine gängige Technik zum "Rückverfolgen" der Lebensumstände von Fischen. Es wird davon ausgegangen, dass verschiedene Fischarten auf wechselnde Umwelteinflüsse – etwa beim Durchschwimmen unterschiedlicher Gewässer - im Bezug auf die Gehörsteinbildung unterschiedlich reagieren. In dieser Studie sollen die Einflüsse von Wassertemperatur, Wachstumsrate und Wasserkonzentration bestimmter chemischer Elemente auf diesen Elemente-Einbau beim Europäischen Aal untersucht werden.
Tiere: 180 Fische (mehr als 180 Europäische Aale)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: In Vorversuchen mit einer nicht genannter Anzahl von Fischen wird ermittelt, dass der im Folgenden beschriebene Färbevorgang in Salzwasser besser funktioniert als in Süßwasser. Die aus der kommerziellen Fischfarm "Aalversandstelle" Halstenbeck stammenden Jungfische werden in einen 200l-Salzwassertank gesetzt. Nach sieben Tagen Eingewöhnung wird eine Färbelösung zugegeben. Diese markiert die von hier an stattfindende Elemente-Einbindung in die im Innenohr der Aale befindlichen Gehörsteine. Nach 23 Stunden werden die Aale aus diesem Tank genommen. Im Haupt-Experiment werden Gruppen von je 20 Fischen auf neun Tanks ungenannter Größe verteilt, von denen je drei auf 14°C, 19°C und 24°C gehalten werden. Dort werden die Fische 105 Tage lang belassen; täglich drei Mal gefüttert und 10 Stunden lang mit künstlichem Licht bestrahlt. Dann werden sie gefangen, gemessen, gewogen und auf nicht erwähnte Weise getötet. Die Gehörsteine werden entnommen. Die Gehörsteine der jeweils fünf größten Aalen pro Tank werden auf die Konzentration von einer Reihe von chemischen Elementen untersucht.

Die Arbeit wurde finanziert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Bereich: Umweltforschung, Zoologie

Originaltitel: Temperature dependency of element incorporation into European eel (Anguilla anguilla) otoliths

Autoren: Lasse Marohn* (1), Volker Hilge (2), Karsten Zumholz (3), Andreas Klügel (4) Heike Anders (4), Reinhold Hanel (2)

Institute: (1) Leibnitz-Institut für Meereswissenschaften, IFM GEOMAR, Düsternbrooker Weg 20, 24105 Kiel, (2) Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Institut für Fischereiökologie, Hamburg, (3) Bundesbildungszentrum am Nordostseekanal, Rendsburg, (4) Fachbereich Geowissenschaften, Universität Bremen, Bremen

Zeitschrift: Analytical and Bioanalytical Chemistry 2011, 399 (6), 2175-2184

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4217



Dokument 856Titel: Modell-Erstellung und Simulation von Arzneimittel-Kinetik auf Populationsebene bei einfacher und mehrfacher Dosis-Verabreichung von Meloxicam bei Katzen
Hintergrund: Untersuchung der Verteilung (Pharmakokinetik) eines Schmerzmittels im Blut von Katzen.
Tiere: 6 Katzen
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: 3 Kater und 3 Katzen nicht erwähnter Herkunft im Alter von 9 bis 13 Monaten werden in Einzelkäfigen mit künstlicher Tages-Beleuchtung gehalten. Über 22 Tage wird ihnen in bestimmten Abständen, insgesamt neun Mal, jeweils eine festgelegte Menge eines Schmerzmittels (Meloxicam) in Flüssigform ins Maul verabreicht. Ungefähr drei Stunden später erhalten sie ihre einzige tägliche Futterration. Wiederum in bestimmten Abständen, insgesamt 35 bis 40 Mal pro Katze, wird ihnen dann Blut entnommen, welches auf die Konzentration des gegebenen Wirkstoffes hin untersucht wird. Was danach mit den Katzen geschieht, wird nicht erwähnt.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Population pharmacokinetic modelling and simulation of single and multiple dose administration of meloxicam in cats

Autoren: T. Lehr (1,2,5)*, R. Narbe(3), O. Jöns (4), C. Kloft (1,2) A. Staab (5)

Institute: (1) Abteilung Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Freie Universität Berlin, Königin-Luise-Straße 2+4, 14195 Berlin, (2) Abteilung Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle, (3) Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH, Ingelheim am Rhein, (4) Boehringer Ingelheim Animal Health, Ingelheim am Rhein, (5) Abteilung Pharmakokinetik und Metabolismus, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. Biberach an der Riss

Zeitschrift: Journal of Veterinary Pharmacology and Therapeutics 2009: 33, 277-286

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4216



Dokument 857Titel: FOXP3+ regulative CD4+ T-Zellen aus der Darmschleimhaut und nichtregulative CD4+ T-Zellen sind unterschiedlich betroffen von Affen-Immunodefizienz-Virus-Infektion bei Rhesus-Makaken
Hintergrund: Untersuchung der Rolle bestimmter Immunabwehrzellen im Verlauf einer Infektion mit dem SIV-Virus ("Affen-AIDS").
Tiere: 9 Affen (mindestens 9 Rhesusaffen)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Acht der aus China stammenden und im Deutschen Primatenzentrum Göttingen untergebrachten Makaken werden intravenös mit dem "Affen-HIV", dem Simian Immunodeficiency Virus (SIV), infiziert. Drei dieser Affen und mindestens einem nicht infizierten Affen wird eine Woche vor dieser Infektion unter Narkose eine Gewebeprobe aus dem Dickdarm entnommen. Diese vier Affen werden neun Monate nach der Infektion getötet, und es wird nochmals Darmgewebe entnommen. Fünf weiteren Affen wird jeweils eine Woche vor der SIV-Infektion, und dann eine, zwei, drei, vier, sieben, zehn und zwölf Wochen danach, jeweils unter Narkose, eine Darmbiopsie entnommen. Ihre Tötung wird nicht erwähnt. Bei diesen Affen wird auch in regelmäßigen, nicht genannten, Abständen Blut genommen. Die Darmgewebeproben werden jeweils auf die Präsenz und mikrobiologischen Eigenschaften von bestimmten Immunabwehrzellen untersucht. Im Blut wird die jeweils gegenwärtige Virusmenge untersucht.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Bereich: AIDS-Forschung, Immunologie, Virologie, Infektionsforschung

Originaltitel: Gut mucosal FOXP3+ regulatory CD4+ T cells and nonregulatory CD4+ T cells are differentially affected by simian immunodeficiency virus infection in rhesus macaques

Autoren: Kristina Allers (1)*, Christoph Loddenkemper (2), Jörg Hofmann (3), Anett Unbehaun (3), Desiré:e Kunkel (1), Verena Moos (1), Franz-Josef Kaup (4), Christiane Stahl-Hennig (5), Ulrike Sauermann (5), Hans-Jörg Epple (1), Thomas Schneider (1)

Institute: (1) Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie, Medizinische Klinik I, Campus Benjamin Franklin, Charité:, Universitätsmedizin Berlin, Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin, (2) Institut für Pathologie/Research Center Immunoscience (RCIS), Campus Benjamin Franklin, Charité:, Universitätsmedizin Berlin, (3) Institut für medizinische Virologie, Campus Mitte, Charité:, Universitätsmedizin Berlin, (4) Abteilung für Infektionspathologie, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, (5) Abteilung Infektionsmodelle, Deutsches Primatenzentrum Göttingen

Zeitschrift: Journal of Virology 2010: 84/7, 3259-3269

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4215



Dokument 858Titel: Anfälligkeit von Koi x Karausche- und Koi x Goldfisch-Hybriden für Koi-Herpesvirus (KHV) und die Entwicklung der KHV-Krankheit (KHVD)
Hintergrund: Die Hypothese, dass Kreuzungen vom Koi weniger anfällig für Koi-Herpesvirus-Infektion und –Krankheit sind als reinrassige Kois, wird widerlegt. Daraus wird geschlossen, dass das Kreuzungen von Kois mit anderen Fischarten nicht als Schutz von deren Kulturen vor dem Koi-Herpesvirus dienen kann.
Tiere: 80 Fische (mehr als 30 Koi x Karausche-Kreuzungen, 30 Koi x Goldfisch-Kreuzungen und 20 Karpfen)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Am Institut für Aquakultur der Agricultural University in Szczecin, Polen, wird einer unbekannten Anzahl von Koi-Weibchen Eier entnommen, die mit Goldfischen und Kaurauschen entnommenem Sperma befruchtet werden. Von israelischen und englischen Kois isolierte und im Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit in Riems in Zellkultur vermehrte Koi-Herpesvirus-Kulturen werden in drei 5-Liter-Wassertanks gegeben. In diese werden jeweils 30 Fische der beiden zu testenden Kreuzungen sowie 20 an der Wageningen-Universität in Holland auf besondere Virus-Anfälligkeit gezüchtete Karpfen gesetzt. Die Tiere werden darin eine Stunde lang zur Infektion mit dem Virus belassen. Dann werden diese Fische in 300-L-Wassertanks umgesetzt und 30 Tage lang beobachtet. Täglich werden die gestorbenen Fische gezählt bzw. die auftretenden Krankheitssymptome – wie absterbende Kiemen (Nekrose), Blutungen und Hautgeschwüre - registriert. Die Todesrate ist bei den einzelnen Gruppen unterschiedlich. Die Karpfen sind nach 8 Tagen alle tot. Die Karauschen-Kreuzungen sterben innerhalb von 18 Tagen zu 90 %. Bei den Goldfisch-Kreuzungen sind nach 18 Tagen 30 % der Tiere tot. Den nach 30 Tagen noch lebenden Fischen werden Kiementupfer und Blut entnommen. Dann werden sie durch eine Überdosis von Narkosemittel getötet. Allen toten Fischen werden Nieren und Kiemen entnommen, um sie auf die Präsenz der Viren zu untersuchen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die EU-Förderung "Financial Instrument for Fisheries Guidance (FIFG)".

Bereich: Tierseuchenforschung

Originaltitel: Susceptibility of koi x crucian carp and koi x goldfish hybrids to koi herpes virus (KHV) and the development of KHV disease (KHVD)

Autoren: S. M. Bergmann (1)*, J. Sadowski (2), M. Kielpinski (2), M. Bartlomiejczyk (2), D. Fichtner (1), R. Riebe (1), M. Lenk (1), J. Kempter (2)

Institute: (1) Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Südufer 10, 17493 Greifswald Insel Riems, (2) Institut für Aquakultur, Agricultural University, Szczecin, Polen

Zeitschrift: Journal of Fish Disease 2010: 33, 267-272

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4214



Dokument 859Titel: Empfindlichkeit des Bewegungserkennungssystems des Goldfisches veranschaulicht durch unzusammenhängende zufällige Punkt-Reize: Vergleich von Verhaltens- und Nervenzellen-Messwerten
Hintergrund: Es soll die Bewegungswahrnehmung von Goldfischen erforscht werden.
Tiere: 19 Fische (mindestens 19 Goldfische)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Regierungspräsidium Arnsberg genehmigt. Die Goldfische unbekannter Herkunft werden 3 Versuchsreihen unterzogen:

1. Die Tiere werden in einem "Plastik-Fischhalter" in einer Spule fixiert. Am oberen Rand des rechten Auges wird eine "Such-Spule" mit Kleber befestigt, mit der die Augenbewegungen registriert werden können. Jeweils ein Fisch wird in einen runden Plastiktank verbracht, auf den von oben Videos mit im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn rotierenden Punkten projiziert werden. Die so hervorgerufenen Augenbewegungen der Tiere werden jeweils 30 Sekunden pro Punktebewegung gemessen.

2. Die Fische werden einzeln in einem achteckigen Behälter von 95 cm Durchmesser frei schwimmen gelassen. Hier werden ebenfalls verschiedene Punktbewegungen projiziert. Die jeweils durch die "Punktreize" hervorgerufene Schwimmrichtung wird zwei Minuten lang pro Bewegungsmischung gefilmt.

3. Schließlich werden die Fische in einer mit Narkosemittel versetzen Lösung betäubt. Ihnen wird ein Lokalanästhetikum gespritzt und der Schädel eröffnet, um Elektroden ins Gehirn einzubringen. Dann werden sie durch Spritzen eines neuromuskulären Blockers immobilisiert, d.h. unbeweglich gemacht, und in eine transparente Halbkugel verbracht, auf die wiederum sich bewegende Lichtpunkte projiziert werden. Gleichzeitig werden die Aktivitäten gewisser Nervenzellen gemessen. Was nach diesen Versuchen mit den Fischen geschieht, wird nicht erwähnt.

Bereich: Sinnesphysiologie, Verhaltensforschung

Originaltitel: Sensitivity of the goldfish motion detection system revealed by incoherent random dot stimuli: comparison of behavioural and neuronal data

Autoren: Olivia Andrea Massek, Sascha Förster, Klaus-Peter Hoffmann*

Institute: Allgemeine Zoologie und Neurobiologie, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum

Zeitschrift: Plos ONE 2010: 5(3), e9461

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4213



Dokument 860Titel: Analyse der Spektrumsform im Gehörsystem der Schleiereule
Hintergrund: Es sollen Schwellenwerte bezüglich Frequenz und Lautstärke gefunden werden, ab denen die Eulen bestimmte Geräusche von Hintergrundgeräuschen unterscheiden können. Es werden Vergleiche mit Hör-Experimenten und gefundenen Schwellenwerten beim Menschen gezogen und diverse Spekulationen für die Ursachen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden angestellt; wobei bemerkt wird, dass die Anzahl der Eulen in diesem Versuch für gewisse Schlussfolgerungen wahrscheinlich zu klein war.
Tiere: 4 Tiere verschiedener Arten (4 Schleiereulen und unbekannte Anzahl von Hühnereintagsküken)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die europäischen Schleiereulen aus der Zucht der Technischen Universität München im Alter zwischen 4 und 8,5 Jahren, alle mit "Vorerfahrung in psycho-akustischen Aufgaben", werden in Innen-Volieren nahe dem Versuchsraum gehalten. Ihr Futter ist dabei so rationiert, dass sie 90% ihres Normalgewichts haben. Jeweils bis zu dreimal täglich, für 30 bis 35 Minuten, an fünf bis sieben Tagen die Woche, werden sie in einen 1,2 qm großen Versuchskäfig gebracht, in dem eine "Warte-Stange" und eine per Lichtschranke kontrollierte "Befund-Stange" angebracht sind. Es wird zunächst computererzeugtes "Hintergrundgeräusch" eingespielt, das dann durch "Verstärkung" zu einem Signal wird. Fliegen die Eulen nach diesem Signal auf die "Befund-Stange", wird dort durch einen Dreh-Mechanismus ein Stück eines Hühnereintagsküken für die hungrigen Eulen bereitgestellt. So werden verschiedene Kombinationen von Hintergrundgeräuschen und Signalgeräuschen getestet, wobei pro Sitzung zwischen 40 und 56 Kombinationen getestet werden. Die Reaktionen der Eulen je nach Geräuschkombination werden statistisch ausgewertet. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Studie wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Sinnesphysiologie, Verhaltensforschung

Originaltitel: Analysis of spectral shape in the barn owl auditory system

Autoren: U. Langemann*, M. A. Zokoll, G. M. Klump

Institute: Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, Fakultät V, Universität Oldenburg, Carl von Ossietzky Str. 9-11, 26129 Oldenburg

Zeitschrift: Journal of Comparative Physiology A 2005: 191, 889-901

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4212



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen