facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 21Titel: Plasma-Kallikrein moduliert den Austausch mit Immunzellen während einer Nervenentzündung durch PAR2- und Bradykinin-Freisetzung
Hintergrund: Bei Mäusen mit einer Experimentellen Autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE), die als „Modell“ für die Multiple Sklerose des Menschen gilt, wird die Rolle eines Hormons untersucht.?
Tiere: 200 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2019

Versuchsbeschreibung: NRW (LANUV) genehmigt. Mäuse der Zuchtlinie C57BL/6 werden von Charles River gekauft. Diese werden mit Mäusen 4 verschiedener transgener Linien über 10 Generationen gekreuzt. Den Tieren fehlen Gene für bestimmte Proteine. Zum Vergleich werden Geschwister verwendet, die keinen Gendefekt aufweisen (Wildtyp).

Bei den Mäusen wird eine Experimentelle Autoimmune Enzephalomyelitis (EAE) ausgelöst, eine entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die der menschlichen Multiplen Sklerose (MS) ähneln soll. Für Details wird auf eine ältere Arbeit verwiesen. Üblicherweise wird hierfür Freund-Adjuvans (Parafinöl und Tuberkulosebakterien) verwendet. Das Immunsystem der Tiere wird durch die erste Injektion so sensibilisiert, dass es nach der zweiten Spritze die eigenen Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark angreift und zerstört.

Nach dem Auftreten der ersten Lähmungserscheinungen, wird einigen Tieren eine Substanz in eine Vene gespritzt, die das Hormon Kallikrein hemmen soll. Andere Mäuse werden getötet, wenn die Symptome am stärksten sind, um ihre inneren Organe zu untersuchen. Bei manchen Mäusen werden die Symptome über 5 Wochen beobachtet. Weitere Gruppen von Mäusen werden ein roter oder ein fluoreszierender Farbstoff gespritzt. Eine Stunde später werden sie getötet, um ihre Gewebe zu untersuchen.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung und der Universität Münster finanziert.

Bereich: Multiple-Sklerose-Forschung

Originaltitel: Plasma kallikrein modulates immune cell trafficking during neuroinflammation via PAR2 and bradykinin release

Autoren: Kerstin Göbel (1)*, Chloi-Magdalini Asaridou (1), Monika Merker (1), Susann Eichler (1), Alexander M. Herrmann (1), Eva Geuß (2), Tobias Ruck (1), Lisa Schüngel (1, 3), Linda Groeneweg (1), Venu Narayanan (1), Tilman Schneider-Hohendorf (1), Catharina C. Gross (1), Heinz Wiendl (1), Beate E. Kehrel (3), Christoph Kleinschnitz (4), Sven G. Meuth (1)

Institute: (1) Universitätsklinikum Münster, Institut für Translationale Neurologie (ITN), Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1, 48149 Münster, (2) Neurologische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Würzburg, Würzburg, (3) Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Experimentelle und Klinische Hämostaseologie, Universitätsklinikum Münster, Münster, (4) Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Essen

Zeitschrift: PNAS 2019; 116(1): 271-276

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5144



Dokument 22Titel: Charakterisierung der Integrität der Blut-Hirn-Schranke in einem B-Zell-abhängigen Mausmodell für Multiple Sklerose
Hintergrund: Bei Mäusen mit einer Experimentellen Autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE), die als „Modell“ für die Multiple Sklerose des Menschen gilt, soll der Schweregrad der Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke untersucht werden.
Tiere: 82 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2019

Versuchsbeschreibung: Die Regierung von Unterfranken hat die Versuche genehmigt (Nr. 91/14). Die Mäuse werden bei Envigo in den Niederlanden gekauft und am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Medizin und der Zahnheilkunde in Würzburg gehalten. Um eine Experimentelle Autoimmune Enzephalomyelitis (EAE) auszulösen, wird den Mäusen zweimal im Abstand von 48 Stunden eine Mischung aus Kompletten Freund-Adjuvans (Mineralöl mit Tuberkulosebakterien) und einem Protein unter die Haut in beide Flanken gespritzt. Andere Mäuse erhalten die Mischung mit einem anderen Protein und zusätzlich Keuchhustenbakterien. Das Immunsystem der Tiere wird dadurch so sensibilisiert, dass es nach der zweiten Spritze die eigenen Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark angreift und zerstört. Dies soll eine mit der menschlichen Multiplen Sklerose (MS) vergleichbare entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems simulieren.

Der Schweregrad der Erkrankungen wird täglich bestimmt. Stufe 1: Lähmung des Schwanzes; Stufe 2: Schwäche der Hinterbeine; Stufe 2,5: Beginn einer Lähmung der Hinterbeine; Stufe 3: vollständige Lähmung der Hinterbeine; Stufe 4: Lähmung aller vier Gliedmaßen; Stufe 5: Tod des Tieres. Für die Experimente werden Mäuse verwendet, die am Höhepunkt der Erkrankung über Stufe 2,5 erkrankt sind. Dieser Höhepunkt ist meistens nach etwas drei Wochen erreicht. Tiere die an einer EAE leiden, erhalten einen leichteren Zugang zu Wasser und Futter.

Manchen Tieren wird 10 Minuten eine blaue Farbe oder eine Fluoreszenz-markierte Substanz in die Schwanzvene verabreicht und sie werden danach mit CO2 getötet. Es wird untersucht, ob die Farbstoffe bis in Gehirn und Rückenmark gelangt sind.

Diese Studie wurde durch ein Forschungsstipendium von Hoffman-La Roche finanziert.

Bereich: Multiple-Sklerose-Forschung

Originaltitel: Characterization of blood-brain barrier integrity in a B-cell-dependent mouse model of multiple sclerosis

Autoren: Luisa Bell (1), Tobias Koeniger (1), Sabine Tacke (2), Stefanie Kuerten (1,2)*

Institute: (1) Institut für Anatomie und Zellbiologie, Koellikerstraße 6, 97070 Würzburg, (2) Institut für Anatomie und Zellbiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen

Zeitschrift: Histochemistry and Cell Biology 2019; 151(6): 489-499

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5143



Dokument 23Titel: Die Ausschaltung von Proteinkinase D1 in Fettzellen verbessert die Energiedissipation und schützt vor Fettleibigkeit
Hintergrund: Es wird untersucht, inwieweit die Ausschaltung eines bestimmten Enzyms in den Fettzellen einer ernährungsbedingten Fettleibigkeit entgegenwirken kann.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2018

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden von der Regierung von Unterfranken unter der Nummer AK 55.2-2531.01-124/13 genehmigt. Es werden zwei transgene (genveränderte) Mäuselinien von Jackson Laboratory gekauft und über mehrere Generationen miteinander gekreuzt. Durch Injektion des Brustkrebsmittels Tamoxifen an 5 Tagen hintereinander wird ein Gen bei den Mäusen ausgeschaltet, was wiederum zu einer Ausschaltung eines Enzyms in den Fettzellen führt. Die Tiere erhalten fettreiches Futter, was ernährungsbedingte Fettleibigkeit beim Menschen simulieren soll. Es gibt verschiedene Versuchsreihen, bei denen die Tiere unterschiedlich gefüttert oder auch „gefastet“ und erneut gefüttert werden. Die Fütterungsversuche dauern bis zu 24 Wochen. Eine Tötung der Tiere wird nicht erwähnt, ist aber wahrscheinlich, da ihre Gewebe untersucht werden.

Bereich: Übergewichtsforschung, Diabetes-Forschung

Originaltitel: Protein kinase D1 deletion in adipocytes enhances energy dissipation and protects against adiposity

Autoren: Mona C Löffler (1), Alexander E Mayer (1), Jonathan Trujillo Viera (1), Angel Loza Valdes (1), Rabih El-Merahbi (1), Carsten P Ade (2), Till Karwen (1), Werner Schmitz (2), Anja Slotta (1), Manuela Erk (1), Sudha Janaki-Raman (2), Nuria Matesanz (3), Jorge L Torres (4), Miguel Marcos (4,5), Guadalupe Sabio (3), Martin Eilers (2), Almut Schulze (2), Grzegorz Sumara (1)*

Institute: (1) Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin, Josef-Schneider-Straße 2, Haus D15, 97080 Würzburg, (2) Biozentrum der Universität Würzburg, Würzburg, (3) Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares Carlos III (CNIC), Madrid, Spanien, (4) Department of Internal Medicine, University Hospital of Salamanca-IBSAL, Salamanca, Spanien, (5) Department of Medicine, University of Salamanca, Salamanca, Spanien

Zeitschrift: EMBO Journal 2018; 37(22). doi: 10.15252/embj.201899182

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5142



Dokument 24Titel: Nahrungsergänzungsmittel mit hohem Kuding-Tee-Gehalt induzieren hepatische Xenobiotika-metabolisierende Enzyme - eine 6-wöchige Fütterungsstudie mit Mäusen
Hintergrund: Da manche Menschen Kuding-Tee-Extrakte als Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen nutzen, soll hier die Auswirkung des Extraktes auf die Fettleibigkeit bei Mäusen untersucht werden. Die Einnahme dieser Produkte zur Gewichtsreduktion wird mit Leberschäden in Verbindung gebracht. Die Fütterungsversuche an Mäuse legen nahe, dass Kuding-Tee-Extrakte innerhalb des kurzen experimentellen Fütterungszeitraums von 6 Wochen eine Fettleber, jedoch keine Leberfibrose bei Mäusen auslösen
Tiere: 50 Mäuse
Jahr: 2020

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, unter der Nummer V 242-28307 / 2018 genehmigt. 50 Mäuse werden von Janvier Labs (Saint Berthevin Cedex, Frankreich) gekauft. Die Tiere erhalten eine sogenannte Westliche Ernährung, reich an Futter und Fruchtzucker. Nach 2 Wochen werden die Tiere in Gruppen aufgeteilt und ihnen werden verschiedene Kuding-Tee-Bestandteile ins Futter gemischt. Kuding-Tee ist ein chinesischer Kräutertee, der seit Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt wird. Eine Gruppe Mäuse, die reinen Kuding-Tee-Extrakt bekommt, verweigert die Futteraufnahme, weshalb diese Gruppe aus der Auswertung rausgenommen wird. Eine Gruppe Mäuse erhält zum Vergleich keine Kuding-Tee-Bestandteile (Kontrollgruppe). Nach sechs Wochen werden alle Tiere mit Kohlenstoffdioxid getötet.

Die Arbeit wurde gefördert von CycloChem Bio Co., Ltd. und dem Land Schleswig-

Bereich: Ernährungswissenschaft, Übergewichtsforschung

Originaltitel: High dietary kuding tea extract supplementation induces hepatic xenobiotic-metabolizing enzymes - a 6-week feeding study in mice

Autoren: Svenja Wüpper (1)*, Alexandra Fischer (1), Kai Lüersen (1), Ralph Lucius (2), Hinako Okamoto (3), Yoshiyuki Ishida (3), Keiji Terao (3), Gerald Rimbach (1)

Institute: (1) Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde, Lebensmittelwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Hermann-Rodewald-Straße 6, 24118 Kiel, (2) Anatomisches Institut, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, (3) CycloChem Bio Co., Ltd., Kobe, Japan

Zeitschrift: Nutrients 2020, 12(1), 40; doi: 10.3390/nu12010040

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5141



Dokument 25Titel: Eine Ergänzung mit Nitrat beeinflusst den Fett- und Glukosestoffwechsel nur geringfügig bei Mausmodellen für Fettleibigkeit, die genetisch und durch Ernährung hervorgerufen wurde
Hintergrund: Es soll untersucht werden, ob bei Mäusen eine Nitratfütterung zu Unterschieden bei der Gewichtszunahme bei zwei „Mausmodellen“ für Fettleibigkeit führt. Eine ähnliche Studie kam zu gleichen Ergebnissen.
Tiere: 48 Mäuse
Jahr: 2020

Versuchsbeschreibung: Der Tierversuch wurde unter der Nummer V 241-46657 / 2017 genehmigt. Von welcher Behörde, wird nicht erwähnt, wahrscheinlich dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein.

Mäuse zwei spezieller Zuchtlinien werden von Janvier Labs (Le Genest-Saint-Isle, Frankreich) gekauft: eine Linie, die durch einen Gendefekt zu Fettleibigkeit neigt und eine nicht genveränderte Linie, die als Wildtyp bezeichnet wird. Die Wildtyp-Mäuse erhalten Fett- und Fruchtzucker-reiches Futter. Die genbedingt fettleibigen Mäuse bekommen Futter mit wenig Fett. Nach 1-2 Wochen wird das Futter aller Mäuse mit unterschiedlichen Mengen an Nitrat angereichert.

Die Mäuse werden täglich gewogen. Während der Fütterungsversuche sterben zwei Tiere. Warum und wie wird nicht erläutert. Nach 4 Wochen der entsprechenden Fütterung wird bei den Tieren ein Glucose-Test durchgeführt. Hierfür wird den Tieren mit einer Schlundsonde Glucose in den Magen eingegeben und eine Blutprobe durch Abschneiden der Schwanzspitze gewonnen. Am Ende der Versuche (unklar, wann genau das ist) werden die Mäuse unter Narkose getötet und die Organe entnommen.

Die Arbeit wurde von der Firma Yara und dem spanischen MICINN Grant gefördert.

Bereich: Ernährungswissenschaft, Übergewichtsforschung

Originaltitel: Supplementation with nitrate only modestly affects lipid and glucose metabolism in genetic and dietary-induced murine models of obesity

Autoren: Alexandra Fischer (1), Kai Lu?ersen (1), Gerhard Schultheiß (2), Sonia de Pascual-Teresa (3), Alessandro Mereu (4), Ignacio R. Ipharraguerre (1), Gerald Rimbach (1)*

Institute: (1)* Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde, Lebensmittelwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Hermann-Rodewald-Straße 6, 24118 Kiel, (2) Tierschutzbeauftragter, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, (3) Department of Metabolism and Nutrition, Institute of Food Science, Food Technology and Nutrition (ICTAN-CSIC), Madrid, Spanien, (4) Yara Iberian, Madrid, Spanien

Zeitschrift: Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition 2020; 66(1): 24-35

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5140



Dokument 26Titel: Mütterliches Asthma ist mit anhaltenden Veränderungen der Glykosylierung von Antikörpern bei allergischen Nachkommen verbunden
Hintergrund: Dieses neu entwickelte „Mausmodell“ soll Informationen bieten, wie ein künstlich ausgelöstes Asthma der Mutter während der Schwangerschaft die Entwicklung des Immunsystems der Nachkommen und die spätere Anfälligkeit für Asthma beeinflusst.
Tiere: 174 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2020

Versuchsbeschreibung: Die Versuche fanden wahrscheinlich in Berlin statt, da in der Danksagung einer „Tierversuchseinrichtung der Charité Universitätsmedizin Berlin“ gedankt wird.

Eine spezielle Mäuselinie wird bei Janvier Labs (Le Genest-Saint-Isle, Frankreich) gekauft. Drei Gruppen von weiblichen Mäusen wird Ei-Eiweiß, Milch-Eiweiß oder eine neutrale Substanz 3 Mal mit je einer Woche Abstand unter die Haut gespritzt. Die Tiere werden so für diese Allergene (Allergie-auslösende Substanzen) sensibilisiert. Die Mäuse werden mit männlichen Mäusen zusammengebracht. Zwischen dem 6. und 16. Tag ihrer Schwangerschaft werden die Tiere mehrfach je 20 Minuten einem Aerosol mit Ei-Eiweiß, Milch-Eiweiß oder einer neutralen Substanz ausgesetzt, um Asthma auszulösen.

Die Jungen werden am 21. Lebenstag entwöhnt. 10 Tage später wird ein Teil der Mütter erneut mit den Aerosolen konfrontiert, um eine allergische Entzündung auszulösen. Schließlich werden die Mütter narkotisiert und ihre Lungen werden gespült, indem eine Flüssigkeit über die Luftröhre eingeleitet und abgesaugt wird. Anschließend werden die Tiere auf nicht näher genannte Weise getötet.

Unmittelbar nach dem Absetzen werden die Jungtiere ebenfalls diesem Protokoll ausgesetzt: erst wird mehrfach Ei-Eiweiß oder eine wirkungslose Substanz unter die Haut gespritzt und dann werden die Tiere dem Aerosol ausgesetzt. Am 49. Lebenstag werden auch sie getötet.

Diese Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.

Bereich: Allergieforschung, Asthmaforschung

Originaltitel: Maternal asthma is associated with persistent changes in allergic offspring antibody glycosylation

Autoren: Elisa B Sodemann (1), Sabrina Dähling (2), Robert Klopfleisch (3), Ekaterina Boiarina (4, 5), Didier Cataldo (6, 7), Moumen M Alhasan (1), Ali Ö Yildirim (8), Martin Witzenrath (4 ,5), Christoph Tabeling (4, 5, 9), Melanie L Conrad (1, 10)*

Institute: (1) Institut für Mikrobiologie und Infektionsimmunologie, Reproduktive Immunologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Hindenburgdamm 27, 12203 Berlin, (2) Institut für Systemimmunologie, Universität Würzburg, Würzburg, (3) Institut für Tierpathologie, Veterinärmedizin, Freie Universität Berlin, Berlin, (4) Medizinische Klinik, Infektiologie und Pneumologie, Charité Universitätsmedizin, Berlin, (5) Division of Pulmonary Inflammation, Medizinische Klinik, Infektiologie und Pneumologie, Charité Universitätsmedizin, Berlin, (6) Laboratory of Tumor and Development Biology, GIGA Research Center, University of Liège, Liège, Belgien, (7) Department of Respiratory Diseases, CHU Liège, Liège, Belgien, (8) Comprehensive Pneumology Center (CPC), Institute of Lung Biology and Disease, Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg, (9) Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH), Berlin, (10) CharitéCentrum Innere Medizin und Dermatologie, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin

Zeitschrift: Clinical & Experimental Allergy 2020; 50(4): 520-531

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5139



Dokument 27Titel: Die cD28-Co-Stimulation von T-Helfer-1-Zellen erhöht die Zytokinfreisetzung in vivo
Hintergrund: Untersuchungen zur Frage, wie bestimmte Abwehrzellen des Blutes aktiviert werden.
Tiere: Hunde (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2018

Versuchsbeschreibung: Die Regierung von Unterfranken hat die Versuche genehmigt. Die Mäuse werden am Institut für Virologie und Immunbiologie in Würzburg gehalten und gezüchtet. Dort werden verschiedene Mäuselinien „hergestellt“. Hierfür werden die Tiere genetisch verändert und über mehrere Generationen ingezüchtet. Für die Versuche werden die Nachkommen (sowohl transgene Mäuse als auch ihre nicht genveränderten Geschwister) verwendet.

Von den genveränderten Mäusen werden Blutproben entnommen und bestimmte Abwehrzellen des Blutes (T-Helfer-1-Zellen) werden gewonnen und aufbereitet. Diese werden Gruppen von nicht genveränderten Mäusen täglich 5 Tage lang in die Schwanzvene injiziert. Bei manchen Tieren wird ein Gen auf den injizierten T-Helfer-1-Zellen durch Gabe des Brustkrebsmittels Tamoxifen ausgeschaltet. Das Mittel wird mit einer Schlundsonde 4 Tage lang verabreicht. Drei oder 9 Tage später wird den Tieren ein Eiweiß unter die Haut gespritzt, um eine Immunreaktion auszulösen.6, 24 und 48 Stunden später wird den Mäuse eine Blutprobe aus der Schwanzvene entnommen. Weitere 7 Tage später werden von den Tieren die Lymphknoten und Milzzellen analysiert. Es ist davon auszugehen, dass die Tiere hierfür getötet werden.

Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Universität Würzburg finanziert.

Bereich: Immunologie

Originaltitel: cD28 costimulation of T helper 1 cells enhances cytokine release in vivo

Autoren: Daniela Langenhorst (1), Stephanie Haack (1), Selina Göb (1), Anna Uri (1), Fred Lühder (2), Bernard Vanhove (3, 4, 5), Thomas Hünig (1), Niklas Beyersdorf (1)*

Institute: (1) Institut für Virologie und Immunbiologie, Versbacher Straße 7, 97078 Würzburg, (2) Institut für Neuroimmunologie und Multiple-Sklerose-Forschung, Universitätsmedizin Göttingen, Von-Siebold-Str. 3a, 37075 Göttingen, (3) Centre de Recherche en Transplantation et Immunologie UMR 1064, INSERM, Université de Nantes, Nantes, Frankreich, (4) Institut de Transplantation Urologie Néphrologie (ITUN), CHU Nantes, Nantes, Frankreich, (5) OSE Immunotherapeutics S.A., Nantes, Frankreich

Zeitschrift: Frontiers in Immunology 2018; 9: 1060. doi: 10.3389/fimmu.2018.01060

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5138



Dokument 28Titel: Externalisiertes Histon H4 orchestriert chronische Entzündungen, indem es den Tod von lytischen Zellen induziert
Hintergrund: Erforschung der Entstehung von Gewebeschäden und Entzündungen bei einer Arterienverkalkung.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2019

Versuchsbeschreibung: Die Protokolle werden in Amsterdam und der Regierung von Oberbayern (Nr. 55.2-1-54-2532-159-2014) genehmigt. Es ist anzunehmen, dass ein Teil der Versuche in München stattfand. Eine genmanipulierte Mäuselinie wird bei The Jackson Laboratory und eine andere am Institut für Experimentelle Immunologie und Bildgebung, Zentrum für Medizinische Biotechnologie der Universität Duisburg-Essen, bezogen. Zwei weitere Mäuselinien stammen aus den USA. Mit diesen Tieren werde neue Mäuselinien gezüchtet. Hierfür werden die Tiere über mehrere Generationen gekreuzt und ingezüchtet.

Es werden sogenannte chimäre Mäuse hergestellt. Hierfür werden „Empfänger-Mäuse“ tödlich bestrahlt und mit Knochenmark „rekonstituiert“, das heißt, dass die bestrahlten Tiere Knochenmark von „Spender-Mäusen“ erhalten.

Bei den Mäusen wird eine Arteriosklerose hervorgerufen, eine Verhärtung der Arterienwand. Hierfür erhalten acht Wochen alte Mäuse 11 Wochen lang fettreiches Futter. Zwei Wochen nach Beginn dieser Fütterung wird bei einer Operation eine Manschette um die linke Halsschlagader gelegt. Wie genau die Operation geschieht, wird nicht erläutert.

Gruppen von Mäusen werden unterschiedliche Substanzen in die Bauchhöhle oder unter die Haut gespritzt, die bestimmte weiße Blutkörperchen (Neutrophile) oder Entzündungs-Botenstoffe hemmen oder vermehren sollen. Einigen Mäusen wird für eine dauerhafte Verabreichung eine osmotische Minipumpe unter die Haut gepflanzt. Alle Behandlungen werden 4 Wochen lang durchgeführt. Schließlich werden die Tiere unter Narkose getötet und die Halsschlagadern entnommen.

Bei einer weiteren Gruppe von Mäusen wird durch Injektion einer Substanz eine Bauchfellentzündung ausgelöst. Ein Teil der Tiere erhält außerdem ein Eiweiß gespritzt, das die Neutrophilen mobilisieren soll. Die Bauchhöhle wird ausgespült, um die Neutrophilen in der Spülflüssigkeit zu zählen.

Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), den National Institutes of Health (NIH), der National Psoriasis Foundation und der Leducq-Stiftung unterstützt.

Bereich: Arterioskleroseforschung, Entzündungsforschung

Originaltitel: Externalized histone H4 orchestrates chronic inflammation by inducing lytic cell death

Autoren: Carlos Silvestre-Roig (1,2,3), Quinte Braster (1,2,3), Kanin Wichapong (4), Ernest Y. Lee (5), Jean Marie Teulon (6), Nihel Berrebeh (6), Janine Winter (1), Jose? M. Adrover (7), Giancarlo Santiago Santos (5), Alexander Froese (8,9), Patricia Lemnitzer (1), Almudena Ortega-Go?mez (1,3), Raphael Chevre (1), Julian Marschner (10), Ariane Schumski (1,3), Carla Winter (1,3), Laura Perez-Olivares (1), Chang Pan (1), Nicole Paulin (1), Tom Schoufour (2), Helene Hartwig (1,2), Silvia Gonza?lez-Ramos (1), Frits Kamp (11), Remco T. A. Megens (1,12), Kerri A. Mowen (13, 21), Matthias Gunzer (14), Lars Maegdefessel (3,15,16), Tilman Hackeng (4), Esther Lutgens (1,17), Mat Daemen (2), Julia von Blume (18), Hans-Joachim Anders (10), Viacheslav O. Nikolaev (8,9), Jean-Luc Pellequer (6), Christian Weber (1,3 ,4), Andre?s Hidalgo (1,7), Gerry A. F. Nicolaes (4), Gerard C. L. Wong (5), Oliver Soehnlein (1,2,3,16,19)*

Institute: (1)* Institut für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten (IPEK), Poliklinik, Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität München, Pettenkoferstrasse 8a, 80336 München, (2) Department of Pathology, AMC, Amsterdam, Niederlande, (3) Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. (DZHK), München, (4) Department of Biochemistry, CARIM, University Maastricht, Maastricht, Niederlande, (5) Department of Bioengineering, University of California, Los Angeles, CA, USA, (6) Universite?eGrenoble Alpes, CEA, CNRS, IBS, Grenoble, Frankreich, (7) Area of Developmental and Cell Biology, Fundacio?n Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares Carlos III (CNIC), Madrid, Spanien, (8) Zentrum für Experimentelle Medizin, Experimentelle Herz-Kreislaufforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Martinistraße 52, 20246 Hamburg, (9) Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. (DZHK), Hamburg/Kiel/Lu?beck, Hamburg, (10) Medizinischen Klinik und Poliklinik IV der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum der Universität München, 80336 München, (11) Biomedizinischen Centrum (BMC), Ludwig-Maximilians-Universität München, Großhaderner Str. 9, 82152 Planegg-Martinsried, (12) Department of Biomedical Engineering, CARIM, University Maastricht, Maastricht, Niederlande, (13) The Scripps Research Institute, La Jolla, CA, USA, (14) Institut für Experimentelle Immunologie und Bildgebung, Zentrum für Medizinische Biotechnologie, Universität Duisburg-Essen, Universitätsstraße, 45117 Essen, (15) Vascular Biology Unit, Department of Vascular and Endovascular Surgery, Technische Universität München, Ismaninger Straße 22, 81679 München, (16) Department of Medicine Solna, Karolinska Institute, Stockholm, Schweden, (17) Department of Medical Biochemistry, AMC, Amsterdam, Niederlande, (18) Max-Planck-Institut für Biochemie, Am Klopferspitz 18, 82152 Martinsried, (19) Department of Physiology and Pharmacology (FyFa), Karolinska Institutet, Stockholm,

Zeitschrift: Nature 2019; 569(7755): 236–240

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5137



Dokument 29Titel: Präzise arterielle Input-Funktionen, aus einer DCE-MRI-Untersuchung mittels eines neuen Systems für den Blutkreislauf außerhalb des Körpers bei Mäusen
Hintergrund: Um bei einer Untersuchung mit einem bildgebenden Verfahren (MRT) die Konzentration des Kontrastmittels im Blut einer Maus bestimmen zu können, wird das Blut durch Schläuche am Körper vorbei geleitet.
Tiere: 15 Mäuse
Jahr: 2020

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) genehmigt. Die weiblichen Nacktmäuse der Zuchtlinie NMR nu/nu stammen von der Zuchtfirma Janvier, Frankreich. Den Mäusen werden unter Narkose mit einer Nadel menschliche Krebszellen ins Gehirn gespritzt, so dass sich Hirntumoren entwickeln. 12-15 Tage später werden die Tiere erneut narkotisiert. Ein Katheter (Plastikschlauch) wird in eine Hinterbeinarterie gelegt und zwei Katheter in die beiden Schwanzvenen. Einer der Schwanzkatheter wird nun durch einen langen Schlauch mit dem Beinkatheter verbunden, wobei der Schlauch durch eine Messkammer läuft. So wird das Blut der Maus außerhalb des Körpers vorbeigeleitet. Die Maus wird in einem Magnetresonanz-Tomographen (MRT) gelegt. Durch den Katheter in der zweiten Schwanzvene wird ein Kontrastmittel in die Blutbahn eingeleitet. Mit dem MRT werden Aufnahmen gemacht, während das Messgerät die Konzentration des Kontrastmittels im Blut außerhalb des Körpers bestimmt. Die Prozedur dauert pro Maus etwa eine Stunde. Die Tiere erwachen nicht mehr aus der Narkose. Die Tötungsart wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) der Universität Münster unterstützt.

Bereich: Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Toward precise arterial input functions derived from DCE-MRI through a novel extracorporeal circulation approach in mice

Autoren: Philipp Backhaus (1,2,3)*, Florian Büther (1,2), Lydia Wachsmuth (3), Lynn Frohwein (1,2), Rebecca Buchholz (4), Uwe Karst (4,5), Klaus Schäfers (2,5), Sven Hermann (2,5), Michael Schäfers (1,2,5), Cornelius Faber (3,5)

Institute: (1) Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. A1, 48149 Münster, (2) European Institute for Molecular Imaging, Universitätsklinikum Münster, (3) Translational Research Imaging Center (TRIC), Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster, Münster, (4) Institut für Analytische Chemie, Universität Münster, Münster, DFG EXC 1003 Exzellenzcluster „Cells in Motion“, Universität Münster, Münster

Zeitschrift: Magnetic Resonance in Medicine 2020; 84(3): 1404-1415

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5136



Dokument 30Titel: Ziel-spezifisch Fluoreszenz-vermittelte Tomographie für eine nicht-invasive, dynamische Beurteilung einer frühen Infiltration von neutrophilen weißen Blutkörperchen bei einer experimentellen Kolitis der Maus
Hintergrund: Es wird eine Methode vorgestellt, wie man Anzeichen einer künstlich ausgelösten Dickdarmentzündung bei Mäusen frühzeitig erkennen kann
Tiere: 30 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2019

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) unter der Nummer AZ84-02.04.3013.A093 genehmigt. Die Mäuse der Zuchtlinie C57BL/6 stammen von der Zuchtfirma Charles River, Sulzfeld. Die Tiere werden in der Tierhaltungsanlage der Universität Münster zu fünft in Käfigen gehalten.

Bei 20 Mäusen wird eine künstliche Dickdarmentzündung (Kolitis) ausgelöst, indem ihnen die Chemikalie Dextrannatriumsulfat (DSS) 7 Tage lang ins Trinkwasser gemischt wird. 10 Mäuse erhalten normales Trinkwasser (Kontroll-Gruppe). Vor Beginn der DSS-Gabe sowie am Tag 4 und 10 wird bei allen Mäusen (einschließlich Kontroll-Tieren) folgende Prozedur durchgeführt: Unter Betäubung wird eine Blutprobe aus dem Venengeflecht hinter dem Augapfel entnommen. Anschließend wird eine Darmspiegelung vorgenommen. Dazu wird ein 1,9 mm dickes und 10 cm langes Endoskop in den Anus der Tiere eingeführt. Danach werden die Tiere mit einem speziellen Tomographen untersucht. Jeweils 10 Tiere der Kolitis-Gruppe erhalten 24 Stunden zuvor eine Lösung in die Schwanzvene injiziert, die mit einem fluoreszierenden Farbstoff markierte Antikörper enthält. Diese heften sich an bestimmte Abwehrzellen im Blut der Mäuse und machen diese bei der tomographischen Aufnahme sichtbar. Die Mäuse werden täglich gewogen und ihr Kot wird auf Blutbeimengungen untersucht. Mäuse, bei denen eine Kolitis ausgelöst wurde, verlieren ab dem 5. Tag massiv an Gewicht. Nach der letzten Untersuchung am 10. Tag werden alle Mäuse durch Ersticken mit CO2 und Köpfen getötet.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Gastroenterologie, Innere Medizin, Entzündungsforschung

Originaltitel: Target-specific fluorescence-mediated tomography for non-invasive and dynamic assessment of early neutrophil infiltration in murine experimental colitis

Autoren: Tobias M. Nowacki (1), Philipp Lenz (2), Dominik Bettenworth (1), Markus Brückner (1), Arne Bokemeyer (1), Phil R. Tepasse (1), Anne Helfen (3), Moritz Wildgruber (3), Michael Eisenblätter (3,4)*

Institute: (1) Medizinische Klinik und Poliklinik B, Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 1, 48149 Münster, (2) Palliativmedizin, Universitätsklinikum Münster, Münster, (3) Translational Research Imaging Center (TRIC), Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48149 Münster, (4) Klinik für Diagnostik und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Freiburg, Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg

Zeitschrift: Cells 2019; 8(11): 1328. doi:10.3390/cells8111328

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 5135



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen