facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4481Titel: Epidermaler Wachstumsfaktor erhöht die renale Aminosäurentransportkapazität bei Ratten, die mit Aminosäuren behandelt wurden
Hintergrund: Untersuchung der Wirkungen einer Substanz (EGF) in Kombination mit verschiedenen Aminosäuren
Tiere: 80 Ratten (Anzahl nicht eindeutig)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Ratten wird über 10 Tage zweimal täglich eine Substanz unter die Haut gespritzt. Eine Kontrollgruppe erhält eine einfache Kochsalzlösung. Dann werden die Ratten durch eine Injektion in einen Muskel anästhesiert. Ein kleiner Schlauch wird in eine Schwanzvene der Tiere plaziert, über den während des gesamten Versuchs eine Lösung verabreicht wird. Zusätzlich erhalten die Tiere über diesen Schlauch bestimmte Aminosäuren. Einigen Kontrolltieren wird dabei eine einfache Kochsalzlösung infundiert. Ein Katheter wird in die Harnblase eingeführt. In Abständen von 20 Minuten werden über 3 Stunden Urinproben entnommen und analysiert. Zweimal wird den Tieren während des Versuchs Blut aus einem Venengeflecht hinter den Augen entnommen. Der gleiche Versuchsaufbau wird auch mit einer anderen Substanz zur Überprüfung der Nierenfunktion durchgeführt. Über den Verbleib der Tiere wird nichts berichtet.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Epidermal growth factor (EGF) increases the renal acid transport capacity in amino acid loaded rats

Autoren: Ch.Fleck (1)* , J.Pertsch (1)

Institute: (1)* Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Klinikum der Friedrich Schiller Universität, 07740 Jena

Zeitschrift: Amino Acids 1998: 15, 307-320

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 593



Dokument 4482Titel: Reduktion der Cholecystokinin-8S-Neuronen im paraventrikulären hypothalamischen Kern bei neonatal überernährten, entwöhnten Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen von Überernährung bei neugeborenen Ratten
Tiere: 12 Ratten
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Weibliche Ratten werden im Alter von 3 Monaten mit männlichen Ratten gepaart. Am Tag der Geburt werden die Neugeborenen unter den Müttern verteilt. Um eine frühe Überernährung der Jungtiere zu erreichen, wird die Wurfzahl am 3.Tag auf drei Nachkommen reduziert. Zur Kontrolle wird die Wurfgröße einiger Tiere auf 10 Junge begrenzt. Die Muttertiere werden während der Trag- und Säugezeit einzeln in Plexiglaskäfigen untergebracht. Sie haben freien Zugang zu Futter und Wasser, und es wird ein Tag/Nachtrhythmus von je 12 Stunden eingehalten. Das Gewicht des Nachwuchses wird mehrmals kontrolliert. Die männlichen Jungtiere werden am 21.Lebenstag durch Enthaupten getötet. Einigen Tieren wird am 20.Lebenstag eine Substanz direkt in das Gehirn injiziert. 24 Stunden später wird auch ihnen der Kopf abgeschnitten, das Gehirn entnommen und untersucht.

Bereich: Hormonforschung, Hirnforschung

Originaltitel: Reduction of cholecystokinin-8S-neurons in the paraventricular hypothalamic nucleus of neonatally overfed weanling rats

Autoren: Andreas Plagemann (1)* , Annett Rake (1), Thomas Harder (1), Kerstin Melchior (1), Wolfgang Rohde (1), Günther Dörner (1)

Institute: (1)* Institut für Experimentelle Endokrinologie, Medizinische Fakultät der Humboldt Universität, 10098 Berlin

Zeitschrift: Neuroscience Letters 1998: 258, 13-16

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 592



Dokument 4483Titel: Steht Thallium-induzierte Nephrotoxizität im Zusammenhang mit Riboflavin und / oder GSH ? - Überdenken von Hypothesen der Mechanismen der Thalliumtoxizität
Hintergrund: Untersuchung der Nierengiftigkeit von Thallium in Kombination mit anderen Substanzen
Tiere: 48 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden unter standardisierten Bedingungen gehalten, mit Rattenfutter ernährt und haben freien Zugang zu Trinkwasser. Vor Beginn des Versuchs werden allen beteiligten Ratten Urinproben entnommen und untersucht. Dann erhält eine Gruppe eine Spritze mit einer Thalliumlösung in das Bauchfell. Bei Thallium handelt es sich um ein giftiges Schwermetall. Die drei anderen Gruppen erhalten ebenfalls eine Injektion von Thallium in die Bauchhöhle, zusätzlich wird den Tieren vor, während und nach der Thalliumgabe noch Vitamin B2 und weitere Substanzen in unterschiedlichen Mengen und Zeitabständen verabreicht. Nach 5 Tagen wird noch einmal der Urin der Ratten untersucht. Zum Schluß läßt man die Tiere ausbluten, nachdem ihnen der Kopf abgeschnitten wurde. Die Nieren werden entnommen und untersucht.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: Is Thallium-induced nephrotoxity in rats connected with Riboflavin and / or GSH ? - Reconsideration of hypotheses on the mechanisms of Thallium toxicity

Autoren: Dorothea Appenroth(1)* und Klaus Winnefeld (2)

Institute: (1)* Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Friedrich Schiller Universität, 07740 Jena, und (2) Institut für Klinische Chemie und Labordiagnostik, Friedrich Schiller Universität, Jena

Zeitschrift: Journal of Applied Toxicology 1999: 19, 61-66

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 591



Dokument 4484Titel: Diastolische Dysfunktion und Kollagenstruktur bei Schrittmacher-induziertem Herzversagen von Hunden
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen eines durch Herzschrittmacher ausgelösten Herzversagens
Tiere: 12 Hunde
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Der Versuch wird an 7 Hunden durchgeführt. An weiteren 5 Hunden, die als Kontrolltiere dienen, wird das Experiment partiell simuliert. Den Hunden werden Anästhetika in eine Vene gespritzt. Dann wird ein Schlauch in die Luftröhre gelegt und mit einem Narkosegasgemisch künstlich beatmet. Mit Hilfe einer Wärmematte wird die Körpertemperatur konstant bei ca. 37°C gehalten. Der Brustkorb wird auf der linken Seite zwischen der 5. und 6. Rippe aufgeschnitten und der Herzbeutel eröffnet. In die linke Herzkammer wird ein Druckmessgerät zusammen mit einem flüssigkeitsgefüllten Katheter (Plastikschlauch) eingebracht. Um die Hauptschlagader und die untere große Körpervene werden hydraulische Verschlusszwingen gelegt. Zusätzlich werden spezielle (piezoelektrische) Kristalle in die Wand des linken Herzmuskels eingepflanzt, mit deren Hilfe man die Dicke der Kammerwand bestimmen kann. Ein Herzschrittmacher wird partiell an der linken Herzkammer angenäht. Danach wird der Brustkorb der Hunde wieder zugenäht. Die Tiere erhalten 6 Tage lang Antibiotika und können sich 7 bis 10 Tage erholen.

Anschließend wird unter örtlicher Betäubung ein Herzschrittmacher in eine Hauttasche eingebracht, der durch schnelle Stimulation im Laufe von 3-5 Wochen (!) Herzversagen hervorruft. Anzeichen des Herzversagens sind Wasseransammlungen im Bauch und in anderen Körperbereichen, Abmagerung, körperliche Schwäche, Anstieg der Herzschlaggeschwindigkeit und Veränderung von Eigenschaften, die sich auf den Blutfluß beziehen. Schließlich wird der Herzschrittmacher ausgeschaltet und eine Stunde später werden Messungen durchgeführt. Die Hunde sind dabei bei Bewußtsein und liegen auf der rechten Seite. Blutgefäße werden durch Aufblasen der zuvor angebrachten hydraulischen Verschlüsse verengt, einigen Tieren werden zusätzlich Medikamente verabreicht. Die Messungen werden vor und nach Eintreten des Herzversagens durchgeführt. Zum Schluß werden die Hunde durch eine Überdosis einer intravenös gegebenen kaliumhaltigen Lösung getötet, das Herz entnommen und untersucht.

Bereich: Innere Medizin, Pathologie, Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Diastolic dysfunction and collagen structure in canine pacing-induced heart failure

Autoren: T.Neumann (1), A.Vollmer (1), Th.Schaffner (2), O.M.Hess (2) und G.Heusch (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Pathophysiologie, Zentrum der Inneren Medizin, Universität Essen, 45122 Essen, und (2) Abteilung für Kardiologie, Inselspital, Universität Bern, Schweiz

Zeitschrift: Journal of Molecular and Cellular Cardiology 1999: 31, 179-192

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 590



Dokument 4485Titel: Kurzzeitige Immobilisierung von Mäusen mit Methohexiton
Hintergrund: Untersuchung der Wirkung unterschiedlicher Dosierungen einer Substanz, die Bewegungsunfähigkeit hervorruft
Tiere: 48 Mäuse
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Mäusen wird eine Substanz in die Bauchhöhle gespritzt, die zur Bewegungsunfähigkeit der Tiere führt. Um die richtige Konzentration für eine wirksame Immobilisierung zu finden, erhalten die Tiere die Substanz gruppenweise in aufsteigender Dosierung und in unterschiedlichen Injektionsvolumina. Bewegungsunfähigkeit und Sterblichkeit der Tiere werden laufend überprüft. In einem zweiten Versuch erhalten Mäuse ebenfalls eine Injektion der Substanz in die Bauchhöhle. Es werden nun Zeiten, die den Ausfall und das Wiederauftreten eines Reflexes der Tiere betreffen, überprüft. In einem letzen Versuch bekommen 8 Mäuse an 10 aufeinanderfolgenden Tagen die Substanz in konstanter Dosierung in die Bauchhöhle gespritzt. Danach werden die Mäuse durch Genickbruch getötet und untersucht.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Short-term immobilization of mice by methohexitone

Autoren: W.Dörr (1),(2)*, M.Weber-Frisch (2)

Institute: (1)* Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität, 01307 Dresden, und (2) GSF-Institut für Stahlenbiologie, Oberschleissheim

Zeitschrift: Laboratory Animals 1999: 33, 35-40

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 589



Dokument 4486Titel: Das chirurgische Vorgehen hat Einfluß auf physiologische Parameter bei myokardialer Ischämie von Ratten: Notwendigkeit der mechanischen Beatmung
Hintergrund: Untersuchung verschiedener Blutwerte bei Operationen am Herzen mit und ohne künstlicher Beatmung
Tiere: 29 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten werden durch eine Injektion in die Bauchhöhle anästhesiert. In eine hirnversorgende Arterie wird ein Plastikschlauch eingeführt, um Blutdruck und Blutwerte bestimmen zu können. Die Herzaktivität der Tiere wird elektronisch registriert. Zusätzlich wird die Körpertemperatur über eine Sonde im Rektum der Ratten, die mit einer Wärmedecke verbunden ist, konstant bei ca. 38C gehalten. Es werden nun zwei verschiedene chirurgische Techniken angewendet. Bei der ersten Methode wird der Brustkorb an der linken Seite aufgeschnitten. Das Herz wird durch Ausübung leichten Drucks auf den rechten Brustkorb nach außen gedrückt. Während der Experimentator das schlagende Herz zwischen zwei Fingern hält, wird ein Faden um die linke Herzkranzarterie geschlungen, ohne dabei das Gefäß zu verschließen. Das Herz wird dann zurück an seinen ursprünglichen Platz gelegt und der Brustkorb geringgradig komprimiert, damit Luft daraus entweichen kann. Anschließend wird die Naht wieder verschlossen. Diese Art von Operation wird an zwei Gruppen, bestehend aus jeweils 4 Tieren, angewendet. Die Operationszeit beträgt bei der einen Gruppe 1 Minute , bei der anderen 2 Minuten. Alle Ratten atmen während der Operation eigenständig. Die Tiere werden nach Eröffnung des Brustkorbs eine Stunde lang überwacht. Die zweite Operationsmethode wird an drei Gruppen bestehend aus jeweils 4 Tieren ausgeführt. Dabei wird den Ratten ein Plastikschlauch in die Luftröhre eingeführt; sie werden 60 Minuten lang mechanisch beatmet. Der Brustkorb wird zwischen der 4. und 5. Rippe auf der linken Seite eröffnet und durch ein kleines Fenster Zugang zum Herz geschaffen. Das Herz wird an seinem ursprünglichen Platz belassen, ein Faden wird um die linke Herzkranzarterie gelegt, ohne das Gefäß zu verschließen. Eine weitere Gruppe von 5 Ratten wird einer kombinierten Operation unterzogen, d.h. die Tiere werden beatmet und das Herz wird herausgenommen. Nicht alle Ratten überleben das Experiment. Weiteres Schicksal der Tiere nicht erläutert.

Bereich: Chirurgie, Physiologie

Originaltitel: Surgical procedure affects physiological parameters in rat myocardial ischemia: need for mechanical ventilation

Autoren: Georg Horstick (1)* , Oliver Berg (1), Axel Heimann (2), Harald Darius (1), Hans Anton Lehr (4), Sucharit Bhakdi (3), Oliver Kempski (2), Jürgen Meyer (1)

Institute: (1)* Medizinische Klinik II, (2) Institut für Neurochirurgische Pathophysiologie, (3) Institut für Mikrobiologie und Hygiene und (4) Institut für Pathologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55101 Mainz

Zeitschrift: American Physiological Society 1999: 276, H472-H479

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 588



Dokument 4487Titel: Oxidativer Stress hat Einfluß auf pankreatische Proteine während der frühen Pathogenese einer Caerulein-induzierten Pankreatitis bei Ratten
Hintergrund: Untersuchungen einer künstlich ausgelösten Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Ratten
Tiere: 18 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten wird bis zu viermal in stündlichen Abständen eine Substanz unter die Haut gespritzt, die eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hervorruft. Eine Kontrollgruppe erhält Injektionen mit einer Kochsalzlösung. 1, 2, 4, 8 oder 24 Stunden nach der ersten Spritze werden die Ratten getötet, wobei keine Angaben zur Vorgehensweise gemacht werden. Zur Untersuchung werden Bauchspeicheldrüse und Blut entnommen.

Bereich: Innere Medizin

Originaltitel: Oxidative stress affects pancreatic proteins during the early pathogenesis of rat caerulein pancreatitis

Autoren: Thomas Reinheckel (1), Juliane Prause (1), Barbara Nedelev (1), Wolfgang Augustin (2), Hans-Ulrich Schulz (1), Hans Lippert (1), Walter Halangk (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Chirurgie, Fachbereich für Experimentelle Chirurgie und Institut für Klinische Chemie, Otto von Guericke Universität, 39120 Magdeburg, und (2) Abteilung für Pathologische Biochemie, Otto von Guericke Universität Magdeburg

Zeitschrift: Digestion 1999: 60, 56-62

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 587



Dokument 4488Titel: Auswirkungen der Verfütterung von Ethanol über 12 Monate auf die metabolische Aktivität in der Leber von Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen von Alkohol auf den Leberstoffwechsel von Ratten
Tiere: 60 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: 30 Ratten werden ein Jahr lang mit 15 % Ethanol gefüttert, um eine Alkoholkrankheit zu simulieren. Sie haben freien Zugang zu Futter und Wasser. 30 weitere Ratten, die normales Futter erhalten, dienen als Kontrollgruppe. Jeweils 10 Tiere werden nach 5, 9 oder 12 Monaten durch eine Überdosis eines Narkosemittels getötet. Verschiedene Organe, wie Leber, Niere, Milz, Darm, Skelettmuskel, das Herz und das Blut der Tiere werden untersucht.

Bereich: Biochemie, Alkoholforschung

Originaltitel: Effects of twelve months ethanol feeding on rat liver metabolic activity

Autoren: Jürgen Biewald (3), Hans-Jürgen Brömme (1), Rüdiger Nilius (2), Jürgen Langner (3)*

Institute: (1) Abteilung für Biochemie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle, (2) Privates Krankenhaus für Innere Medizin Max Uibeleisen, Bad Kissingen, und (3)* Abteilung für Medizinische Immunologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 06097 Halle

Zeitschrift: International Journal of Molecular Medicine 1999: 3, 279-284

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 586



Dokument 4489Titel: Kalium-Ernährung als Determinante für die Antwort der Niere auf Kaliumkanalmodulation bei anästhesierten Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen von zwei Medikamenten auf die Niere
Tiere: 15 Ratten (mindestens)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in drei Gruppen, bestehend aus 5 bis 7 Tieren, eingeteilt. Jede Gruppe erhält eine unterschiedliche Nahrung: sie ist entweder kaliumreich, kaliumarm oder hat eine normale Kaliumkonzentration. Die Tiere haben freien Zugang zu Futter und Wasser. Nachdem die Ratten 10 Tage lang mit dieser Kost gefüttert wurden, werden sie durch eine Injektion in die Bauchhöhle anästhesiert. Die Tiere werden auf einen Wärmetisch gelegt und die Körpertemperatur konstant bei 37°C gehalten. Zur Erleichterung der Atmung wird ein Luftröhrenschnitt durchgeführt. In die linke Oberschenkelarterie wird eine Kanüle (Hohlnadel) eingeführt, mit deren Hilfe Blutproben entnommen und der Blutdruck gemessen wird. Eine weitere Kanüle wird in der rechten Halsvene gelegt. Die Blase der Tiere wird katheterisiert, um den Urin zu sammeln. Anschließend können sich die Ratten 90 Minuten erholen. Dann wird den Tieren eines von zwei Medikamenten oder eine Kontrollsubstanz in ansteigender Dosierung über eine Vene verabreicht. Zehn Minuten nach der letzten Gabe werden die Injektionen in gleicher Weise wiederholt. Es werden Blutproben entnommen, der Urin gesammelt und untersucht. Einige Tiere werden durch Genickbruch getötet, die Nieren entnommen und untersucht.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Potassium diet as a determinant for the renal response to systemic potassium channel modulation in anesthetized rats

Autoren: Volker Vallon (1)* , Dorothee Kirschenmann (1), Ines Brenner (1), Margitta Albinus (1), Hartmut Osswald (1)

Institute: (1)* Abteilung für Pharmakologie, Universität Tübingen, 72074 Tübingen

Zeitschrift: Naunyn-Schmiedebergs Archive of Pharmacology 1998: 358, 245-252

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 585



Dokument 4490Titel: Geschlechtsabhängige Auswirkungen von mütterlicher PCB Exposition auf das Elektroretinogramm bei erwachsenen Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen polychlorierter Bipheyle auf das visuelle System des Rattennachwuchses
Tiere: 84 Ratten (mindestens)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Trächtigen Ratten wird ab dem 18. Schwangerschaftstag entweder eine polychlorierte Biphenyl-Verbindung oder ein anderes polychloriertes Biphenyl oder eine Kombination beider Stoffe oder Olivenöl als Kontrollsubstanz unter die Haut gespritzt. Der Zeitraum der Injektionen beinhaltet die Organanlage des Nachwuchses der Tiere. Nach der Geburt werden die Jungtiere hinsichtlich Mißbildungen untersucht und mehrmals gewogen. Würfe mit mehr als 10 Tieren werden auf 10 reduziert. Am 21. Tag werden die Jungtiere entwöhnt und zu jeweils 4 Ratten in einem Plastikkäfig untergebracht. Wenn der Nachwuchs 200 Tage alt ist, werden jeweils 10 männliche und 10 weibliche Tiere einer Gruppe zu weiteren Versuchszwecken ausgewählt. Die Ratten werden in einen spärlich belichteten Raum gebracht, wo sie nach 40 Minuten Eingewöhnungszeit durch eine Injektion in die Bauchhöhle anästhesiert werden. Die Körpertemperatur wird über eine Sonde im Rektum überwacht und mit Hilfe einer Wärmematte konstant gehalten. Die Pupillen der Ratten werden mit einem Medikament erweitert und die Hornhaut des Auges desensibilisiert. Elektroden werden auf der Hornhaut, unter der Haut zwischen den Augen und hinter einem Ohr angelegt. Der Kopf der Tiere wird in eine Glaskugel gelegt, auf die Lichtblitze ausgesendet werden. Mit den Elektroden werden elektrische Potentiale gemessen und ausgewertet. 30 Minuten nach den Messungen erwachen die Tiere aus der Narkose. Weiteres Schicksal der Tiere nicht beschrieben.

Bereich: Umwelttoxikologie

Originaltitel: Sex-dependent effects of maternal PCB exposure on the electroretinogram in adult rats

Autoren: Holger Kremer (1), Hellmuth Lilienthal (1)* , Jürgen Hany (1), Astrid Roth-Härer (1), Gerhard Winneke (1)

Institute: (1)* Medizinisches Institut für Umweltschutz, Abteilung für Biologische Psychologie, 40225 Düsseldorf

Zeitschrift: Neurotoxicology and Teratology 1999: 21, 13-19, 1999

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 584



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen