facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 3871Titel: Schrittweise Entwicklung von Übererregbarkeit und akuter Obstruktion der Luftwege am Modell der allergischen Entzündung bei der Maus
Hintergrund: Untersuchung von allergischen Atemwegserkrankungen
Tiere: 192 Mäuse
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse werden unter Standardlaborbedingungen gehalten und die Lungenfunktion bei spontaner Atmung untersucht. Durch Injektion von Eiweiß (Ovalbumin) in den Bauchraum an den Tagen 1, 14 und 21 und durch Inhalation des gleichen Stoffes wird eine akute Atemwegsobstruktion hervorgerufen. Kontrolltiere erhalten eine unwirksame Lösung. Zur Messung der Lungenfunktion werden die Ratten in eine spezielle Apparatur (Plethysmographen) gesteckt, wobei der Kopf ausgespart wird. Bei einem Unterversuch wird ein Medikament (Methacholin) als Aerosol verabreicht und die Schwelle gemessen, bei der eine 50 %ige Reduktion des Ausatemflußes erfolgt. Bei einem anderen Versuch werden die Tiere durch eine Injektion betäubt, ein Schlauch durch einen Halsschnitt von außen in die Luftröhre geschoben und ein Katheter in die Halsvene gelegt. Durch eine intravenöse Injektion eines Medikaments, das die Muskeln lähmt, wird die spontane Atmung gestoppt, die Tiere beatmet und Messungen durchgeführt. Durch eine Kanüle, die bis zur Lunge vorgeschoben wird, kann der transpulmonale Druck gemessen werden. Auch hier wird Methacholin in aufsteigender Dosierung verabreicht und die Lungenfunktion gemessen. Am Ende aller Versuche werden die Ratten getötet, eine Kanüle in die Luftröhre geschoben, Zellen und Schleim aus den Bronchien entnommen und untersucht.

Bereich: Allergieforschung, Immunologie

Originaltitel: Sequential development of airway hyperresponsiveness and acute airway obstruction in a mouse model of allergic inflammation

Autoren: Ulrich Neuhaus-Steinmetz (1), Thomas Glaab (1), Angelika Daser (1), Armin Braun (1), Marek Lommatzsch (1), Udo Herz (1), Johan Kips (2), Yves Alarie (3), Harald Renz (1)*

Institute: (1)* Institut für Labormedizin und Pathobiochemie, Charité:, Berlin, (2) Abteilung für Atemwegserkrankungen, Universität Gent, Belgien, und (3) Abteilung für Umwelt- und Arbeitsmedizin, Universität Pittsburgh, USA

Zeitschrift: International Archives of Allergy and Immunology 2000: 121, 57- 67

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1125



Dokument 3872Titel: Euthanasie von Ratten mit Kohlendioxyd - tierschützerische Gesichtspunkte
Hintergrund: Untersuchung von Verhalten und Blutwerten von mit CO2 euthanasierten Ratten
Tiere: 48 Ratten
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Drei Wochen vor den eigentlichen Experimenten werden die Ratten täglich 10 Minuten lang in der Hand gehalten, um sie an die späteren Injektionen eines Beruhigungsmittels in den Bauchraum zu gewöhnen. Danach werden die Tiere mit etwas Fleisch belohnt. Vor den eigentlichen Versuchen erhalten die Ratten erneut etwas Fleisch zusammen mit einem Beruhigungsmittel oder zusammen mit einer Spritze in den Bauchraum. Kontrollgruppen erhalten eine einfache Kochsalzlösung. Danach werden die Tiere in ihre Box zurück gesetzt. Durch ein Loch in der Decke der Box wird nun Kohlendioxyd in unterschiedlicher Konzentration eingeleitet und das Verhalten der Tiere beobachtet. Nach 30, 75 oder 120 Sekunden werden die Tiere enthauptet und bestimmte Stressparamenter im Blut untersucht. Die Experimentatoren bezeichnen das Töten der Tiere mit CO2 als "human", da es ihrer Ansicht nach nicht mit Schmerz verbunden zu sein scheint.

Bereich: Versuchstierkunde

Originaltitel: Euthanasia of rats with carbon dioxide - animal welfare aspects

Autoren: H. Hackbarth (1)*, N. Küppers (1), W. Bohnet (1)

Institute: (1)* Institut für Tierhygiene und Tierschutz, Tierschutzzentrum der Tierärztlichen Hochschule Hannover, 30559 Hannover

Zeitschrift: Labaratory Animals 2000: 34, 91- 96

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1124



Dokument 3873Titel: Mechanoelektrischer Feedback nach Infarkt der linken Herzkammer bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Herzmuskelzellen nach Herzinfarkt
Tiere: 42 Mäuse
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse werden durch eine Injektion in den Bauchraum anästhesiert, intubiert und künstlich beatmet. An den Beinen werden EKG-Elektroden angebracht, um die Herzströme zu messen. Dann wird der Brustkorb an der linken Seite aufgeschnitten und das Herz freigelegt. Nun wird die linke Herzkranzarterie abgebunden und somit ein Herzinfarkt hervorgerufen. Das Herz wird in den Brustkorb zurück gelegt und die Wunde zugenäht. 40 % der Tiere versterben innerhalb der ersten 24 Stunden. Die überlebenden Tiere werden fünf Wochen nach der Operation mit äther betäubt und enthauptet. Das Herz wird entnommen und untersucht.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung, Innere Medizin

Originaltitel: Mechanoelectric feedback after left ventricular infarction in rats

Autoren: Irina Kiseleva (1), (5), Andre Kamkin (1), (5), Kay-Dietrich Wagner (1)*, Heinz Theres (2), Axel Ladhoff (3), Holger Scholz (1), Joachim Günther (1), Max J. Lab (5)

Institute: (1)* Institut für Physiologie, Humboldt Universität Berlin, 10117 Berlin, (2) Klinik für Innere Medizin I, Humboldt Universität Berlin, (3) Institut für Pathologie, Humboldt Universität Berlin, (4) Nationales Herz- und Lungenzentrum, Imperial College School of Medicine, Charing Cross Hospital, London, und (5) Abteilung für Physiologie, Martin-Luther-Universität, Halle

Zeitschrift: Cardiovascular Research 2000: 45, 370- 378

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1123



Dokument 3874Titel: Einfluß von Interferon (IFN-a2b) auf die Prävention von lokal fortgeschrittenem Blasenkarzinom bei der Maus
Hintergrund: Untersuchung der Wirkung einer Interferontherapie bei Blasenkrebs
Tiere: 54 Mäuse
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Den Mäusen wird über einen Zeitraum von 10 Wochen eine (nitrosaminhaltige) Lösung mit dem Trinkwasser verabreicht, die Blasenkrebs hervorruft. Nach 13 Wochen beginnt die Therapie mit Interferon bzw. mit einer Salzlösung bei der Kontrollgruppe. Dabei werden die Lösungen ohne Betäubung in den Bauchraum gespritzt. Nach 10 weiteren Wochen werden die Mäuse getötet und der Blasenkrebs untersucht.

Bereich: Urologie

Originaltitel: Influence of interferon-a2b (IFN-a2b) on the prevention of locally advanced bladder carcinoma in mice

Autoren: Thomas Otto (1)*, Axel Bex (1), Gerd Lümmen (1), Herbert Rübben (1)

Institute: (1)* Klinik für Urologie, Universität Essen, 45122 Essen

Zeitschrift: Urological Research 1999: 27, 489-492

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1122



Dokument 3875Titel: Toxizität nach zweiwöchiger Inhalation von PMDI bei Ratten: Eine Analyse von biochemischen und morphologischen Markern der frühen pulmonalen Reaktion
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkung von bestimmten Substanzen (PMDI) auf die Lungenfunktion
Tiere: 136 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden unter standardisierten Laborbedingungen gehalten. Vor den eigentlichen Experimenten werden die Atmungsmuster einiger Ratten bestimmt. Dazu wird die Luft, die die Tiere durch die Nase einatmen, mithilfe eines speziellen Gerätes (Plethysmographen) untersucht. Gemessen werden Atem-frequenz und Atemzugvolumen. Die Ratten dürfen sich 30 Minuten lang an die Versuchsvorrichtung gewöhnen, bevor sie die Testsubstanz in unterschiedlicher Konzentration für einen Zeitraum von 150 Minuten einatmen müssen.

Bei den eigentlichen Experimenten werden Testsubstanzen in unterschiedlicher Konzentration zwei Wochen lang mehrere Stunden täglich durch die Einatmungsluft verabreicht. Bevor die Tiere getötet werden, werden bei einigen von ihnen Lungenfunktionstests oder Blutgasanalysen durchgeführt. Für letztere werden die Ratten betäubt und Blut aus der Bauchschlagader entnommen. Anderen Ratten wird eine Woche bevor sie getötet werden, Bromdeoxyuridin durch eine Pumpe, die unter die Haut implantiert wird, verabreicht. Wieder andere Tiere werden betäubt und durch Ausbluten getötet. Dann werden Zell- und Schleimproben aus der Luftröhre und den Bronchien entnommen.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: Two-week inhalation toxicity of polymeric diphenylmethane-4,4´-diisocyanate (PMDI) in rats: Analysis of biochemical and morphological markers of early pulmonary response

Autoren: J. Pauluhn (1)*, M. Emura (2), U. Mohr (2), A. Popp (1), M. Posenbusch (1)

Institute: (1)* Institut für Toxikologie, Bayer AG, 42096 Wuppertal, und (2) Institut für Experimentelle Pathologie, Medizinische Hochschule, Hannover

Zeitschrift: Inhalation Toxicology 1999: 11, 1143-1164

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1121



Dokument 3876Titel: Auswirkung von Metoprolol und Ramipiril auf die Aktionspotentiale nach Myokardinfarkt bei der Ratte
Hintergrund: Untersuchung der Wirkung von verschiedenen Medikamenten beim Herzinfarkt
Tiere: 95 Ratten
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Bei den Ratten wird durch Verschluß bzw. Abbinden der linken Herzkranzarterie ein Herzinfarkt hervorgerufen. Einen Tag nach der Operation werden verschiedene Medikamente - darunter auch ein Plazebo (chemisch nicht wirksames Mittel) - für einen Zeitraum von 6 Wochen verabreicht. 36 Stunden nach Beendigung der Therapie werden die Muskeln an den Herzklappen isoliert und elektrophysiologische Untersuchungen durchgeführt.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Effects of metoprolol and ramipiril on action potentials after myocardial infarction in rats

Autoren: Kay-Dietrich Wagner (1)*, Andre Kamkin (1), (2), Irina Kiseleva (1), (2), Heinz Theres (3), Holger Scholz (1), Joachim Günther (1)

Institute: (1)* Institut für Physiologie, Humboldt Universität Berlin, 10117 Berlin, (2) Abteilung für Physiologie, Martin-Luther-Universität Halle, und (3) Klinik für Innere Medizin I, Humboldt Universität Berlin

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 2000: 388, 263-266

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1120



Dokument 3877Titel: Der obere Olivenkomplex ist für die vollständige Expression der akustischen, nicht aber der taktilen Schreckreaktion der Ratte notwendig
Hintergrund: Untersuchung der Rolle von bestimmten Hirnregionen bei Schreckreizen
Tiere: 31 Ratten
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden anästhesiert und der Kopf in einen stereotaktischen Halteapparat eingespannt. Kleine Löcher werden in die Schädeldecke gebohrt und mit einer Glaspipette eine Lösung ins Gehirn appliziert. Nach der Operation dürfen sich die Tiere eine Woche lang erholen. Für die eigentlichen Messungen werden sie in kleine Maschendrahtkäfige in schallgedämpfte Kammern gesetzt (100 x 80 x 60 cm). In den Boden der Drahtkäfige sind Elektroden eingelassen, die die Bewegungen der Ratten messen. In einer Entfernung von 40 cm wird ein Lautsprecher aufgestellt, der kontinuierlich Hintergrundgeräusche, aber auch die akustischen Schreckreize (70-100 dB) produziert. Der taktile Schreckreiz wird durch einen Luftzug verursacht, der die Ratte an der Seite trifft. Mithilfe der Bodenelektroden werden nun die Schreckreaktionen der Tiere, aber auch deren Spontanbewegung untersucht. Am Ende der Messungen werden die Tiere getötet und die Gehirne untersucht.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: The superior olivary complex is necessary for the full expression of the acoustic but not tactile startle response in rats

Autoren: Thomas Wagner (1), Peter K.D.Pilz (1), Markus Fendt (1)*

Institute: (1)* Abteilung Tierphysiologie, Universität Tübingen, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Behavioural Brain Research 2000: 108, 181-188

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1119



Dokument 3878Titel: Messungen des visuellen Cortex mit bis zu 64 Mikroelektroden beim Kaninchen und Affen für einen Zeitraum von mehr als einem Jahr
Hintergrund: Untersuchungen über die langfristige Implantation von Elektroden im Gehirn
Tiere: 9 Tiere verschiedener Arten (8 Kaninchen, 1 Affe)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Den Kaninchen wird unter Narkose ein Kopfhalter im Bereich der Nasenwurzel implantiert. Nach 2 bis 3 Wochen werden die Tiere erneut anästhesiert, neuromuskulär gelähmt, intubiert und künstlich beatmet. Der Kopf wird mit der Halteapparatur in einer bestimmten Position fixiert. Nun wird der Schädelknochen auf einer Kopfseite aufgebohrt und ein dünnes Führungsrohr mit den Messelektroden in das Gehirn vorgeschoben. Ein typischer Zielpunkt ist die für das Sehen zuständige Hirnrinde. Dann werden die Mikroelektroden aus dem Führungsrohr weiter in das Gehirn vorgeschoben und Messungen der neuronale Aktivität durchgeführt. Danach wird das Führungsrohr im Schädel fixiert und das Loch im Schädelknochen mit Zement verschlossen. Schließlich wird ein Mikrostecker mit zwei Schrauben aus Titan auf den Kopf zementiert und Knochenhaut bzw. Kopfhaut vernäht.

Bei dem Affen werden die Mikroelektroden in etwas anderer Weise in das Gehirngewebe eingebracht, wobei keine Kopfhalteapparatur verwendet wird. Nach 10 Tagen Erholung werden die ersten Messungen an den Kaninchen durchgeführt. Die Tiere werden in eine Box gesetzt, wobei Kopfbewegungen durch ein Kunststoffhalsband eingeschränkt werden. Weitere Bewegungen werden durch einen Magneten verhindert, der den Kopf mithilfe des Kopfhalters an einem Rahmen fixiert. An den auf dem Kopf zementierten Mikrostecker können Messgeräte angeschlossen werden.

Der Affe wird in eine Box gesetzt, in der seine Bewegungen eingeschränkt und der Kopf mit zwei gepolsterten Klammern unbeweglich gehalten wird. Die Augen kann das Tier jedoch frei bewegen. Es werden verschiedene sich bewegende optische Reize geboten und die Aktivität der Nervenzellen gemessen. Am Ende aller Messungen, d.h. nach ca. einem Jahr, werden drei Kaninchen getötet und ihre Gehirne untersucht. Das Schicksal des Affen ist nicht weiter beschrieben.

Bereich: Neurologie, Hirnforschung

Originaltitel: Rabbit and monkey visual cortex: more than a year of recording with up to 64 microelectrodes

Autoren: I. Porada (1)*, I. Bondar (1), W.B. Spatz (1), J. Krüger (1)

Institute: (1)* Institut für Biophysik, AG Hirnforschung, Universität Freiburg, 79104 Freiburg

Zeitschrift: Journal of Neuroscience Methodes 2000: 95, 13-28

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1118



Dokument 3879Titel: änderungen der metabolischen Aktivität im Rückenmark der Ratte bei adjuvanter Monarthritis
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen von chronischem Schmerz durch Gelenksentzündung
Tiere: 37 Ratten (mindestens)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden bei Standardlaborbedingungen zu vier Tieren pro Käfig gehalten. Unter Narkose wird eine bestimmte Lösung in ein Fußgelenk gespritzt, um eine Entzündung (Monarthritis) hervorzurufen. Bei Kontrolltieren wird lediglich eine Salzlösung injiziert. Die Ratten werden dann in Röhren aus Plexiglas gesetzt und anästhesiert. Katheter werden in die Blutgefäße der Leiste gelegt und die Wunden mit Lokalanästhetikum behandelt. Nach dem Erwachen aus der Narkose dürfen sich die Tiere 3 Stunden lang erholen. Nun wird eine radioaktive Substanz intravenös verabreicht und das entzündete Gelenk zur Durchblutungsförderung bewegt. Während der nächsten 45 Minuten werden mehrere Blutproben entnommen. Am Ende werden die Ratten enthauptet und das Rückenmark für weitere Untersuchungen entnommen. Bei anderen Ratten mit einer entzündlichen Monarthritis wird die gesteigerte Schmerzempfindung während der Erkrankung durch Bewegungen des Fußgelenkes 1, 2, 4, 8 und 14 Tage nach der Injektion untersucht. Die Schmerzreaktionen werden durch eine Skala von 0 bis 20 erfaßt. Bei wieder anderen Ratten wird im wachen Zustand zu Beginn der Verabreichung der radioaktiven Substanzen das entzündete Fußgelenk maximal gebeugt und gestreckt und die Schmerzreaktion gemessen.

Bereich: Neurologie, Schmerzforschung

Originaltitel: Metabolic activity changes in the rat spinal cord during adjuvant monoarthritis

Autoren: J.Schadrack (1)*, F.L.Neto (1), (2), A.Ableitner (1), J.M.Castro-Lopes (2), F.Willoch (1), (3), P.Bartenstein (3), W.Zieglgänsberger (1), T.R.Tölle (4)

Institute: (1)* Max-Planck-Institut für Psychatrie, 80804 München, (2) Institut für Histologie und Embryologie, Medizinische Fakultät Porto, Portugal, (3) Abteilung für Nuklearmedizin, Technische Universität München, und (4) Abteilung für Neurologie, Technische Universität München

Zeitschrift: Neuroscience 1999; 94, 595-605

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1117



Dokument 3880Titel: Desfluran und Isofluran verbessern das neurologische Ergebnis nach unvollständiger zerebraler Ischämie bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkung der Medikamente Isofluran und Desfluran auf die Ausprägung neurologischer Symptome nach Minderdurchblutung des Gehirns
Tiere: 40 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten werden anästhesiert, neuromuskulär gelähmt und künstlich beatmet. Katheter (Plastikschläuche) werden in die Blutgefäße der rechten Leiste und in die Halsvene gelegt, um kontinuierliche Blutdruckmessungen und Blutentnahmen durchführen und Medikamente verabreichen zu können. Den Tieren werden gruppenweise bestimmte Substanzen verabreicht. Nun wird eine Minderdurchblutung des Gehirns hervorgerufen, indem für 30 Minuten die rechte Halsschlagader verschlossen und der Blutdruck auf 35 mm Hg gesenkt wird. Durch eine Nadel, die unter den rechten Schläfenmuskel gestochen wird, wird die Temperatur gemessen und durch eine Heizlampe konstant bei 37°C gehalten. Während der Durchblutungsunterbrechung werden bestimmte Blutwerte sowie die Hirnströme (EEG) mit Hilfe von unter der Kopfhaut implantierten Elektroden gemessen. Nach 30 min werden die Arterie wieder geöffnet, weitere Blutuntersuchungen durchgeführt und die Katheter entfernt. Die Tiere kommen zurück in ihre Käfige. Nach 24, 48 und 72 Stunden werden die Tiere hinsichtlich neurologischer Defizite untersucht. Die Symptome werden in eine Skala von 0 bis 17 eingeordnet: (0 = keine Defizite, 17 = durch Schlaganfall bedingter Tod). Weiteres Schicksal der Ratten nicht beschrieben.

Bereich: Anästhesiologie

Originaltitel: Desflurane and isoflurane improve neurological outcome after incomplete cerebral ischaemia in rats

Autoren: K.Engelhard (1)*, C.Werner (1), W.Reeker (1), H.Lu, O.Möllenberg (1), I.Mielke (1), E.Kochs (1)

Institute: (1)* Institut für Anästhesiologie der Technischen Universität München, Klinikum Rechts der Isar, 81675 München

Zeitschrift: British Journal of Anaesthesia 1999: 83, 415-421

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1116



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen