facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 3731Titel: Untersuchung der Karzinogenität von Holzstaub und Holzbeimischungen bei Ratten mit Langzeitinhalation
Hintergrund: Untersuchung über die Enstehung von Tumoren im Nasen-Rachenraum nach Einatmung von Holzstäuben
Tiere: 471 Ratten
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Für dieses Experiment werden Ratten benutzt, da diese fast ausschließlich durch die Nase atmen und so die Entwicklung von Tumoren des Respirationstraktes im Zusammenhang mit Holzstäuben beobachtet werden kann. Die Tiere werden in Gruppen eingeteilt, die unterschiedlichen Holzstäube mit und ohne chemischer Vorbehandlung ausgesetzt werden. Eine Kontrollgruppe wird nur scheinbehandelt. Eine andere Kontrollgruppe wird einem Stoff ausgesetzt, der bewiesenermaßen Krebs erzeugt. Ein Teil der Ratten wird der Inhalation nur für 25 Wochen ausgesetzt. Die Tiere werden zum Teil getötet, zum Teil dürfen sie bis zu ihrem natürlichem Tode weiterleben, um die Entwicklung von Tumoren langfristig beobachten zu können. Die Nasenschleimhaut der Tiere wird auf Veränderungen hin untersucht.

Bereich: Arbeitsmedizin, Toxikologie

Originaltitel: Carcinogenicity assays of wood dust and wood additives in rats exposed by long-term inhalation

Autoren: R.G.Klein (1)*, P.Schmezer (1), F.Amelung (2), H.-G.Schröder (3), W.Woeste (4) , J.Wolf (4)

Institute: (1)* Abteilung für Toxikologie und Krebsrisikofaktoren, Deutsches Krebsforschungzentrum, 69120 Heidelberg, (2) Abteilung für Histodiagnostik und Pathomorphologische Dokumentation, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, (3) HNO-Klinik, Städtisches Klinikum Braunschweig, und (4) Holzgenossenschaft, München

Zeitschrift: International Archivs of Occupational and Environmental Health 2001: 74, 109-118

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1323



Dokument 3732Titel: Hochfrequente Komponenten (300-800 Hz) in den frühen visuellen Antworten des Corpus geniculatum bei der Katze
Hintergrund: Untersuchung bestimmter Nervenzellen im Gehirn bei visueller Stimulation
Tiere: Katzen (Anzahl unbekannt)(Anzahl unbekannt)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Katzen werden anästhesiert und durch einen Schlauch in der Luftröhre künstlich beatmet. Dann werden Katheter in bestimmte Blutgafäße gelegt, um Blutdruck und Puls messen und Infusionen verabreichen zu können. Auf nicht näher beschriebene Art und Weise wird die Schädeldecke aufgebohrt, Meßelektroden in ein bestimmtes Hirnareal plaziert und die Aktivität der Nervenzellen bei visueller Stimulation durch Lichtblitze gemessen. Die Lichtreize werden auf einen Bildschirm etwa 28 cm vor den Katzen projiziert. Die Tieren erhalten zur besseren Fokusierung Kontaktlinsen. Weiteres Schicksal der Katzen nicht beschrieben.

Bereich: Sehforschung, Neurologie

Originaltitel: High-frequency (300-800 Hz) components in cat geniculate (dLGN) early visual responses

Autoren: Klaus Funke (1)*, Nikolas Kerscher (1)

Institute: (1)* Abteilung für Neurophysiologie, Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum

Zeitschrift: Journal of Physiology 2000: 94, 411-425

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1322



Dokument 3733Titel: Veränderungen in der Komplexität der elektrocorticalen Aktivität bei Schafföten
Hintergrund: Untersuchungen der Schlafstadien des sich entwickelnden Föten
Tiere: 5 Schafe
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die trächtigen Mutterschafe werden narkotisiert und durch einen Schlauch in der Luftröhre künstlich beatmet. Dann wird der Bauch wie bei einem Kaiserschnitt aufgeschnitten und verschiedene Messelektroden am Schädelknochen, am Gesichtsknochen, an der Nackenmuskulatur und am Brustkorb des Föten angebracht. Dadurch können die Hirnströme, sowie die Herz-, Muskel- und Augenbewegungen gemessen werden. Weitere Messungen dienen zur Aktivitätsbestimmung der Gebärmuttermuskulatur beim Mutterschaf. Nun werden sowohl dem Muttertier als auch dem Föten Katheter in die Blutgefäße am Hals gelegt. Dadurch können der Blutdruck überwacht und Medikamente verabreicht werden. Bevor die Gebärmutter wieder zugenäht wird, werden die Messonden und Kabel durch die Flanke des Mutterschafes nach außen geleitet. Nach der Operation wird zur Infektionsprophylaxe ein Antibiotikum verabreicht. Das Mutterschaf erhält das Medikament intravenös, der Fötus in den Fruchtsack. Nun werden Messungen der Hirnströme und Muskleaktivitäten zur Untersuchung des Schlafverhaltens durchgeführt. Weiteres Schicksal der Tiere nicht beschrieben.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Developmental changes in the complexity of the electrocortical activity in foetal sheep

Autoren: Karin Schmidt (1)*, Mario Kott (2), Thomas Müller (3), Harald Schubert (3), Matthias Schwab (2)

Institute: (1) Institut für Medizinische Statistik, Computerwissenschaften und Dokumentation, Friedrich Schiller Universität Jena, 07740 Jena, (2) Abteilung für Neurologie, Friedrich Schiller Universität Jena, (3) Institut für Versuchstierkunde, Friedrich Schiller Universität Jena

Zeitschrift: Journal of Physiology 2000: 94, 435-443

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1321



Dokument 3734Titel: Effekte der Langzeitverabreichung von Crataegus oxyacantha auf durch Ischämie und Wiederdurchblutung induzierte Herzrhythmusstörungen bei der Ratte
Hintergrund: Untersuchung der Wirkung einer Substanz auf Herzrhythmusstörungen beim experimentell verursachten Herzinfarkt
Tiere: 37 Ratten
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden mit der Testsubstanz gefüttert. Dann werden sie betäubt und durch einen Schnitt in die Luftröhre künstlich beatmet. Der Brustkorb wird geöffnet, das Herz freigelegt und die linke Herzkranzarterie locker abgebunden. Bei einem Teil der Tiere und bei Kontrolltieren wird nun ein Katheter (Plastikschlauch) durch die Hauptschlagader in die Herzkranzarterien geschoben und diese mit einer Lösung durchströmt. Die Hauptvene wird unterteilt, so dass das Lösungsmittel über diese Blutgefäße abfließen kann. Mithilfe von Elektroden werden die Herzströme abgeleitet. Bei anderen Ratten werden Katheter durch die Halsschlagader bis in die Aorta vorgeschoben und der arterielle Blutdruck gemessen. Ein anderes Meßgerät wird durch die Halsvene in die Vena cava (Hauptvene im Körperstamm) geschoben und die Bluttemperatur gemessen. Auch hier werden die Herzströme mithilfe von Elektroden in der linken Herzkammer gemessen. Nun wird bei allen Tieren für 20 Minuten die linke Herzkranzarterie abgebunden und so die Durchblutung unterbrochen, was einem Herzinfarkt entspricht. Dann wird der Herzmuskel für 30 Minuten wiederdurchblutet. Während dieser Zeit werden erneut die Herzströme untersucht und Herzrhythmusstörungen erfaßt. Am Ende der Versuche wird die linke Herzkranzarterie erneut verschlossen, das Herz mit einem Farbstoff durchflutet und die Tiere getötet. Das Herz wird entnommen und untersucht.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Effect of long-term application of Crataegus oxyacantha on ischaemia and reperfusion induced arrhythmias in rats

Autoren: Marcus A.Rothfuß (1), Ursula Pascht (1), Gerolf Kissling (1)*

Institute: (1)* Physiologisches Institut II der Universität Tübingen, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Drug Research 2001: 51, 24-28

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1320



Dokument 3735Titel: Luftstrom bei mittlerer Ausatmung als ein Maß der Überreaktivität der Luftwege bei allergischen Mäusen
Hintergrund: Untersuchung zur Messung der Überreaktion der Luftwege bei allergischen Mäusen
Tiere: 71 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die 6 bis 8 Wochen alten Mäuse werden bei eiweißarmer Nahrung unter Standardlaborbedingungen gehalten. An drei Tagen wird ein Teil der Tiere allergen-sensibilisiert, indem ihnen eine eiweißhaltige Lösung in den Bauchraum gespritzt wird. Dann werden sie zweimal täglich an zwei aufeinander folgenden Tagen einem eiweißhaltigem Aerosol ausgesetzt. Kontrollgruppen werden lediglich zum Schein sensibilisiert, indem entweder in der gespritzten Lösung oder in dem Aerosol der Eiweiß- und somit Allergenanteil durch eine reine Pufferlösung ersetzt wird. Für die eigentlichen Messungen werden die Mäuse mit ihrem Körper in eine Kammer zur Untersuchung der Lungenfunktion gesetzt. Der Kopf der Tiere wird ausgespart und von einer anderen Box umgeben. Diese wird mit einem konstant Luftstrom von 200 ml/min durchflutet. Nun werden Messungen zur Lungenfunktion, wie beispielsweise Ein- und Ausatmungszeit und -volumen, mit und ohne Verabreichung eines bronchialverengendem Stoffes, der über die Einatmungsluft verabreicht wird, durchgeführt.

Um einen Vergleich dieser Ergebnisse mit invasiveren Meßmethoden durchführen zu können, werden Mäuse in einem anderen Experiment narkotisiert und eine Meßsonde zwischen den Rippen in den Pleuraraum (Rippenfellraum) gelegt. Die Wunden werden zugenäht und ein langwirksames Betäubungsmittel gespritzt. Dann werden die Tiere ebenfalls in die Lungenfunktionskammer gesetzt. Nun werden die gleichen Meßdaten, diesmal jedoch mithilfe der Meßsonde im Pleuraspalt, erhoben.

Wieder andere Mäuse werden vor der Lungenfunktionsuntersuchung mit einem bronchialerweiternden Medikament vorbehandelt. Am Ende der Versuche werden alle Tiere durch intravenöse Verabreichung eines Beruhigungsmittels getötet. Die Lunge wird entnommen und untersucht.

Bereich: Allergieforschung, Pulmologie, Pathobiochemie

Originaltitel: Tidal midexpiratory flow as a measure of airway hyperresponsiveness in allergic mice

Autoren: Thomas Glaab (1), Angelika Daser (2), Armin Braun (3), Ulrich Neuhaus-Steinmetz (2), Helmut Fabel (1), Yves Alarie (4) , Harald Renz (3)

Institute: (1)* Abteilung für Medizin der Atemwege, Medizinische Hochschule, 30625 Hannover, (2) Institut für Labormedizin und Pathobiochemie, Humboldt Universität Berlin, (3) Institut für Klinishce Chemie und Molekulardiagnostik, Philipps-Universität Marburg, und (4) Abteilung für Umwelt- und Arbeitsmedizin, Universität Pittsburgh, Pennsylvania, USA

Zeitschrift: American Journal of Physiology of Lung Cell Molecular Physiology 2001: 280, L565-L573

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1319



Dokument 3736Titel: Alpha-helical-corticotropin-releasing Hormon fürt zur Umkehrung des angstlösenden Effekts des natriuretischen Peptids vom C-Typ bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung des Angstverhaltens bei Ratten unter dem Einfluß bestimmter Testsubstanzen
Tiere: 100 Ratten (ca.)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden betäubt und in einem stereotaktischen Halteapparat fixiert. Nun wird eine Stahlkanüle (Hohlnadel) in den linken Hirnventrikel (Hohlraum) implantiert und mit Schrauben und Zahnzement am Schädelknochen befestigt. Nach der Operation erhalten die Tiere Antibiotika unter die Haut gespritzt. Sie dürfen sich 4 bis 7 Tage lang erholen. Dann werden die Tiere einem Verhaltenstest unterzogen. Dazu werden sie in die Mitte eines kreuzförmigen Fläche, von der vier Arme abgehen, gesetzt. Zwei der Arme sind offen, zwei sind durch Wände an den Seiten und am Ende geschlossen und dunkel. Nun wird das Verhalten der Tiere untersucht und die Zeit, die sie in den offenen oder geschlossenen Armen verbringen, gemessen. In einem ersten Durchgang wird den Ratten eine Salzlösung oder die Testsubstanz in unterschiedlicher Dosierung durch die Katheter (Schläuche) ins Gehirn verabreicht. In der zweiten Versuchsreihe wird auf die gleiche Weise ein bestimmtes Hormon verabreicht. 30 Minuten nach der Beendigung des Tests werden die Tiere betäubt und enthauptet. Das Blut wird gesammelt und untersucht.

Bereich: Neurophysiologie, Psychiatrie

Originaltitel: Alpha-Helical-corticotropin-releasing hormone reverses anxiogenic effects of c-type natriuretic peptide in rats

Autoren: Holger Jahn (1)*, Alexandra Montkowski (2), Kristina Knaudt (1), Andreas Ströhle (2), Falk Kiefer (1), Mildred Schick (1), Klaus Wiedemann (1)

Institute: (1)* Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Hamburg, 20251 Hamburg, und (2) Max-Planck Institut für Psychiatrie, Klinisches Institut, München

Zeitschrift: Brain Research 2001: 893, 21-28

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1318



Dokument 3737Titel: Obstruktion des Ductus venosus stimuliert die Zellproliferation in Organen des Schaf-Föten
Hintergrund: Untersuchung des Zellwachstums bei Reduzierung der Leberdurchblutung beim Schafföten
Tiere: 6 Schafe (Mutterschafe)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Experimente werden am 125. Trächtigkeitstag durchgeführt. Dazu werden die Mutterschafe intravenös betäubt. Dann wird der Bauchraum eröffnet, die Gebärmutter aufgeschnitten und der Kopf und der Hals jeweils eines der Föten freigelegt. Nun wird durch die Halsvene ein Katheter (Schlauch) bis ins Herz und in den fötalen Ductus venosus vorgeschoben. Der Ductus venosus ist ein Blutgefäß zwischen Lungen- und Körperkreislauf, der sich nach der Geburt verschließt. Dieses Blutgefäß wird nun mithilfe einer Spule unter Ultraschallkontrolle verschlossen. Dann wird der Führungskatheter (Schlauch) durch einen dauerhaften Katheter ausgetauscht. Weitere Plastikschläuche werden in die rechte Halsschlagader und in die Amnionhöhle gelegt. Danach wird der Uterus zugenäht. Bei einem zweiten Eingriff wird jeweils der Kopf des zweiten unversehrten Schafföten freigelegt, Katheter plaziert, jedoch der Ductus venosus offen gelassen. Diese Föten dienen als Kontrolle. Die Wunde wird nun wieder geschlossen und die Katheter unter die Haut der linken Flanke des Muttertieres fortgeleitet. Nach der Operation werden die Katheter täglich mit Heparin gespült und somit offengehalten. Die Mutterschafe erhalten intravenösen Antibiotikaschutz. Nun werden Parameter, wie beispielsweise Blutdruck, Herzfrequenz, Blutgase und Ultraschallsignale gemessen. Nach einer Woche werden die Tiere getötet. Ein Großteil der Föten verstirbt jedoch zu einem früheren Zeitpunkt. Die Organe der Schafföten werden entnommen und untersucht.

Bereich: Frauenheilkunde, Pathologie

Originaltitel: Obstruction of ductus venosus stimulates cell proliferation in organs of fetal sheep

Autoren: M.Tichirikov (1), S.Kertschanska (1), H.J.Schröder (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Experimentelle Medizin, Universitäts-Frauenklinik, 20246 Hamburg

Zeitschrift: Placenta 2001: 22, 24-31

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1317



Dokument 3738Titel: Neuronaler Stickstoffmonoxyd-Synthasehemmer hat eine neuroprotektive Wirkung im Rattenmodell einer Hirnverletzung
Hintergrund: Untersuchung zur Therapie von Hirnverletzung
Tiere: 30 Ratten (mindestens)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden betäubt und eine Verletzung des Gehirns hervorgerufen. Dazu wird ein Kupferzylinder von minus 78 Grad für 6 Sekunden auf die intakte äußere Hirnhaut gepreßt. Vor und nach der Verletzung werden den Tieren Testsubstanzen verabreicht. Nachdem die Wunde zugenäht wird, wird sie mit einem Xylocainspray zur örtlichen Betäubung behandelt. 24 Stunden später werden die Ratten in Betäubung getötet, das Gehirn entnommen und untersucht. 30 Minuten vor der Hirnverletzung sowie direkt vor der Tötung wird der Blutdruck in der Schwanzarterie der Ratten gemessen.

Bereich: Neurophysiologie

Originaltitel: Neuronal nitric oxide synthase inhibitor has a neuroprotective effect in a rat model of brain injury

Autoren: Christoph Görlach (1)*, Tibor Hortobá:gyi (1), Szabolcs Hortobá:gyi (1), Zoltá:n Benyó (2)

Institute: (1)* Abteilung für Physiologie, Ludwig-Maximilians-Universität 80336 München, und (2) Klinische Forschungsabteilung des 2.Institut für Physiologie, Semmelweis Universität Budapest, Ungarn

Zeitschrift: Restorative Neurology and Neuroscience 2000: 17, 71-76

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1316



Dokument 3739Titel: Antitumoröse Effekte von rekombinantem Mistel-Lectin auf chemisch induzierten Blasenkrebs in einem Modell an der Ratte
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkung von Mistelextrakten auf die Entwicklung von Blasenkrebs
Tiere: 117 Ratten
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Den Ratten werden insgesamt 4 Dosen einer krebserzeugenden Substanz im Abstand von 2 Wochen über einen Katheter in ein Blutgefäß gespritzt, um Blasenkrebs hervorzurufen. Zur Anlage des Katheters und während etwa 2 Stunden danach werden die Tiere anästhesiert. Ein Teil der Ratten wird nun über 13-21 Wochen mit unterschiedlichen Dosen der Testsubstanz (Mistel-Lecithin) behandelt. Am Ende der Versuche werden die Ratten mit Kohlendioxid erstickt, die Harnblase entnommen und untersucht.

Bereich: Urologie, Pathologie

Originaltitel: Antitumoral effect of recombinant mistletoe lectin on chemically induced urinary bladder carcinogenesis in a rat model

Autoren: Ursula Elsässer-Beile (1)*, Tatjana Ruhnau (1), Nikolaus Freudenberg (2), Ulrich Wetterauer (1), Ulrich Mengs (3)

Institute: (1)* Abteilung für Urologie, Albert-Ludwigs-Universität, 79104 Freiburg, (2) Institut für Pathologie, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg, und (3) Madaus AG, Köln

Zeitschrift: Cancer 2001: 91, 998-1004

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1315



Dokument 3740Titel: Quantitative Kinetik von J124 FIAU bei der Katze und beim Menschen
Hintergrund: Untersuchung der bildgebenden Darstellung im Rahmen der Gentherapie
Tiere: 3 Katzen
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Katzen werden betäubt und durch einen Schnitt in die Luftröhre künstlich beatmet. Dann werden Hohlnadeln in die Blutgefäße gelegt, um den arteriellen Blutdruck und den Sauerstoffdruck kontinuierlich messen zu können. Weiterhin wird zur Urinsammlung ein Blasenkatheter angebracht. Natriumjodid wird zur Blockierung der Schilddrüse in den Bauchraum gespritzt. 24 Stunden später kann nun eine radioaktive Testsubstanz (veränderte Aminosäure) in die Vene verabreicht werden, um 8 bzw. 22 Stunden danach eine PET (Positronenemissionstomographie) durchführen zu können. Im Urin wird die Konzentration der ausgeschiedenen Testsubstanz gemessen. Am Ende der Experimente werden die Tiere getötet und tiefgefroren, ohne dass ihre Körperposition dabei verändert wird. Anschließend werden MRT- (Schichtbild) Aufnahmen angefertigt.

Bereich: Gentherapie, Nuklearmedizin, Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Quantitative kinetics of (124J)FIAU in cat and man

Autoren: Andreas Jacobs, Ines Bräunlich, Rudolf Graf, Martin Lercher, Takayuki Sakaki, Jürgen Voges, Volker Hesselmann, Wolfgang Brandau, Klaus Wienhard, Wolf-Dieter Heiss* (1)

Institute: (1)* Max-Planck-Institut für Neurologische Forschung, 50931 Köln, Zentrum für Molekularmedizin, Abteilung für Neurologie, Stereotaktische Neurochirurgie, Universität Köln, und Abteilung für Nuklearchemie und Radiopharmazie, Universität Essen (Autoren nicht zugeordnet)

Zeitschrift: Journal of Nuclear Medicine 2001: 42, 467-475

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1314



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen