facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4341Titel: Verteilung von Clozapin und Desmethylclozapin zwischen Blut und Gehirn bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Konzentration eines Medikaments in Blut und Gehirn
Tiere: 20 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten wird mit einer Fütterungsnadel ein Psychopharmakon in einer Dosierung von 20 mg/kg verabreicht. Jedes Tier erhält 5 Medikamentengaben in Abständen von 1,5 Stunden. Genau 0,5, 1, 2 und 5 Stunden nach der letzten Dosis werden jeweils 4 Ratten getötet, indem ihnen den Kopf abtrennt wird. Das Gehirn wird innerhalb von 30 Sekunden entnommen und in flüssigem Stickstoff gefroren. Die Konzentrationen des verabreichten Psychopharmakons und seines Stoffwechselabbauproduktes werden in Gehirn und Blut gemessen.

Bereich: Psychopharmakologie

Originaltitel: Distribution of clozapine and desmethylclozapine between blood and brain in rats

Autoren: Harald Weigmann (1), Sebastian Härtter (1), Viola Fischer (1), Norbert Dahmen (1), Christoph Hiemke (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Psychiatie, Universität Mainz, 55131 Mainz

Zeitschrift: European Neuropsychopharmacology 1999: 9, 253-256

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 652



Dokument 4342Titel: Synaptische Antworten hervorgerufen durch Stimulation des unteren Harntrakts in oberen zervikalen Ganglionzellen
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen einer Manipulation am Harntrakt auf bestimmte Nervenzellen der Halsregion
Tiere: 9 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden durch eine Injektion in die Bauchhöhle anästhesiert. Den Tieren wird ein Schlauch zur eigenständigen Atmung in die Luftröhre gelegt. Die Körpertemperatur wird relativ niedrig bei 33 - 35°C gehalten, um eine Verengung der Blutgefäße der Haut zu erreichen. Die inneren und äußeren Nerven der linken Halsarterie, die aus einem Nervenzellbündel in der Halsregion entspringen, werden durchtrennt. Das Nervenzellbündel wird von der Halsarterie isoliert und an eine stabile Gummiplattform angeheftet. Dabei bleibt das autonome Nervengeflecht dieser Region unversehrt. Nun werden elektrophysiologische Messungen aus Nervenzellen des beschriebenen Halsnervengeflechts mit Hilfe von Mikroelektroden durchgeführt. Durch die Harnröhre der Tiere wird ein kleiner Plastikschlauch in die Blase eingeführt. Dieser wird an die Bauchhaut angenäht und somit in Position gehalten. Anschließend werden Scheerimpulse durch Vor- und Rückwärtsbewegungen des Plastikschlauchs in der Harnröhre ausgelöst. Dehnungsreize der Blase werden durch Injektion von 0.3 bis 0.6 ml einer warmen Salzlösung über den Plastikschlauch erzeugt. Die Flüssigkeit wird dabei für einige Minuten in der Blase belassen. Die elektrophysiologischen Messungen werden während der Manipulation am Harntrakt der Tiere durchgeführt und anschließend ausgewertet.

Bereich: Urologie

Originaltitel: Synapitic responses evoked by lower urinary tract stimulation in superior cervical ganglion cells in the rat

Autoren: Heinz-Joachim Häbler (1)* , Elspeth M.McLachlan (2), John Jamieson (2), Philip J.Davies (2)

Institute: (2) Prince of Wales Medical Research Institute, Randwick, Sydney, Australien, und (1)* Physiologisches Institut, Christian-Albrechts-Universität, 24098 Kiel

Zeitschrift: The Journal of Urology 1999: 161, 1666-1671

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 651



Dokument 4343Titel: Cholinerge Modulation der akustischen Aufschreck-Antwort im kaudalen retikulären Brückenkern der Ratte
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen zwei verschiedener Medikamente auf die akustische Impulsverarbeitung
Tiere: 36 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden zunächst anästhesiert und der Kopf in einen stereotaktischen Halter eingespannt. Beidseitig werden zwei Führungskanülen (Hohlnadeln) an eine definierte Stelle in das Gehirn eingebracht. Diese Kanülen werden mit Zahnzement und einigen Schrauben am Schädel der Tiere befestigt. Nach der Operation dürfen sich die Ratten 5 Tage lang erholen. Anschließend werden in die Führungskanülen im Gehirn weitere Kanülen eingebracht, über die zwei Medikamente direkt in ein bestimmtes Gebiet im Gehirn injiziert werden können. Jede Ratte bekommt 5 Injektionen in ansteigender Konzentration an 5 aufeinanderfolgenden Tagen mit einer Pause von 24 Stunden zwischen den einzelnen Medikamentengaben. Die Auswirkungen der Medikamente auf die akustische Impulsverarbeitung soll überprüft werden. Deshalb werden Tests durchgeführt, in denen nach der Darbietung 5 verschiedener akustischer Signale die Aufschreckreaktion der Tiere und ihre motorische Aktivität gemessen wird. Dazu werden die Ratten in zwei identische Maschendrahtkäfige (20x10x12 cm3) mit Stahlboden gesetzt. Diese Käfige werden wiederum in zwei schalldämpfende Testkammern (100x80x60 cm3) gestellt, in denen sich elektronische Meßeräte befinden. Nachdem sich die Ratten 5 Minuten in den Käfigen akklimatisieren konnten, werden ihnen 5 verschiedene akustische Signale dargeboten und die Messungen durchgeführt. Nach Abschluß des Experiments werden die Ratten durch eine Überdosis eines Narkosemittels getötet, die Gehirne entnommen und untersucht.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Cholinergic modulation of the acoustic startle response in the caudal pontine reticular nucleus of the rat

Autoren: Markus Fendt (1)* , Michael Koch (1)

Institute: (1)* Tierphysiologie, Universität Tübingen, 72076 Tübingen

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 1999: 370, 101-107

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 650



Dokument 4344Titel: Vergleich der Auswirkungen der selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren Fluoxetin, Paroxetin, Citalopram und Fluvoxamin bei Alkohol-bevorzugenden cAA Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen verschiedener Medikamente auf den Alkoholkonsum bei Ratten
Tiere: 40 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Versuchsratten haben jeweils 12 Stunden pro Tag Zugang zu vitaminangereichertem Futter, zu einer Alkohollösung von 10% in einer Trinkflasche und zu normalem Wasser in einer zweiten Flasche. Es wird mit Ratten experimentiert, die mindestens 5 g/kg/Tag an Alkohol aufnehmen und eine relative Bevorzugung des Alkohols von mindestens 70% aufweisen. Die Ratten werden in 4 Versuchsgruppen bestehend aus 7-8 Tieren und eine Kontrollgruppe eingeteilt. Jede Versuchsgruppe erhält eine Injektion eines von 4 unterschiedlichen Psychopharmaka in das Bauchfell. Die Auswirkungen der Medikamente innerhalb der nächsten 12 Stunden auf die Alkoholaufnahme und dessen Bevorzugung anhand von Flüssigkeits- und Futteraufnahme werden untersucht. Diese werden verglichen mit den gleichen Parametern vor der Medikamentengabe. Die Versuch werden mehrmals mit jeweils unterschiedlichen Dosierungen der Medikamente durchgeführt.

Bereich: Alkoholforschung, Pharmakologie

Originaltitel: Comparison of the effects of the selective serotonin-reuptake inhibitors fluoxetine, paroxetine, citalopram and fluvoxamine in alcohol-preferring cAA rats

Autoren: Sophie Maurel (1)* , Jean de Vry (1), Rudy Schreiber (1)

Institute: (1)* ZNS Forschung, Bayer AG, 51063 Köln

Zeitschrift: Alkohol 1999: 17, 195-201

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 649



Dokument 4345Titel: Auswirkungen wiederholter Injektionen von Interleukin 1ß oder Lipopolysacchariden auf die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse bei neugeborenen Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen verschiedener Substanzen auf den Hormonhaushalt
Tiere: 260 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Weibliche Ratten werden im Alter von 3 Monaten mit männlichen Tieren gepaart. Ab dem 14.Tag nach der Befruchtung werden die Weibchen in Einzelkäfigen gehalten. Innerhalb der ersten 12 Stunden nach der Geburt beginnt man mit Injektionen verschiedener Substanzen bei den Jungtieren. Dazu werden die neugeborenen Ratten in 5 Versuchsgruppen eingeteilt. Der ersten Gruppe wird eine Kontrollsubstanz zweimal täglich vom ersten bis 4. Lebenstag unter die Haut gespritzt. Die zweite Versuchsgruppe erhält nach dem gleichen Zeitplan Injektionen eines für die Immunregulation bedeutenden Eiweißstoffes unter die Haut. Gruppe drei injiziert man einmal täglich eine weitere Kontrollsubstanz. Die 4. und 5. Gruppe bekommt das Gift einer Bakterienart in unterschiedlicher Menge einmal täglich unter die Haut gespritzt. An ihrem 4. Lebenstag, zwei Stunden nach der letzten Injektion, werden die Ratten getötet, in dem der Kopf abtrennt wird. Blut und Organe werden untersucht.

Bereich: Hormonforschung

Originaltitel: Effects of repeated injections of interleukin 1ß or lipopolysaccharide on the HPA axis in the newborn rat

Autoren: Alexandra Bumiller (1), Franziska Götz (1)* , Wolfgang Rohde (1), G. Dörner (1)

Institute: (1)* Institut für Experimentelle Endokrinologie, Universitätsklinikum Charite, 10117 Berlin

Zeitschrift: Cytokine 1999: 11, 225-230

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 648



Dokument 4346Titel: Präklinische Bewertung von 4-(18F)Fluoroprolines: diastereometrische Effekte auf Metabolismus und Aufnahme bei Mäusen
Hintergrund: Untersuchung verschiedener radioaktiver Substanzen und deren Wirkung auf Tumore und Organe
Tiere: 104 Mäuse (mindestens)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Verteilung und Aufnahme verschiedener radioaktiver Substanzen werden in Tumoren von Mäusen überprüft. Dazu experimentiert man mit Tieren, die an Dickdarmtumoren, Brustdrüsenkrebs, Milchgangskarzinomen der Brustdrüse oder an einem Knochentumor leiden. Die Dickdarm- und Milchgangskarzinome sind menschlichen Ursprungs, der Brustdrüsenkrebs und der Knochentumor stammen von Mäusen. Zur Entstehung des Karzinoms wird den Tieren Tumorgewebe implantiert. Wenn die Tumore ein Gewicht von 80 bis 300 mg erreicht haben, werden die Mäuse anästhesiert und radioaktive Substanzen in die Schwanzvene injiziert. Den Tieren wird 5, 10, 30, 60, 120 oder 240 Minuten nach der Injektion der Kopf abgetrennt. Die Tumore und einige Organe werden untersucht und die Radioaktivität gemessen.

Bereich: Nuklearmedizin, Krebsforschung

Originaltitel: Preclinical evaluation of 4-(18F)Fluoroprolines: diastereometric effect on metabolism and uptake in mice

Autoren: Hans-Jürgen Wester (1)* , Michael Herz (1), Reingard Senekowitsch-Schmidtke (1), Markus Schwaiger (1), Gerhard Stöcklin (1), Kurt Hamacher (2)

Institute: (1)* Abteilung für Nuklearmedizin, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, 81675 München, und (2) Institut für Nukleare Chemie, Kernforschungszentrum Jülich

Zeitschrift: Nuclear Medicine & Biology 1999: 26, 259-265

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 647



Dokument 4347Titel: Auswirkungen der Gesamtbehandlungszeit auf die Eindämmung des lokalen Tumorwachstums von humanen GL Plattenzellkarzinomen bei mit fraktionierter Bestrahlung behandelten Nacktmäusen
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen von Bestrahlung auf das Wachstum von Tumoren
Tiere: 189 Mäuse (Nacktmäuse)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Nacktmäuse werden unter speziellen keimfreien Bedingungen gehalten. Zunächst werden die Tiere am gesamten Körper zur Unterdrückung des Immunsystems mit Röntgenstrahlen von einer Dosis von 4 Gy bestrahlt. 2 bis 3 Tage später wird den Tieren ein Stück eines menschlichen Kehlkopftumors unter die Haut der rechten Hinterpfote transplantiert. Die Zeit bis zur Verdopplung des Tumorvolumens beträgt 8 Tage. Die Tumore rufen bei den Mäusen keine oder nur eine geringe Immunreaktion hervor. Nachdem das Tumorvolumen auf 100 bis 250 mm3 angewachsen ist, werden die Mäuse in 30 gleich langen Sitzungen entweder über 2, 3, 4, 5, 6 oder 10 Wochen mit Röntgenstrahlen behandelt. Die Versuchsgruppe, die 2 Wochen lang bestrahlt wird, erhält ihre 30 Bestrahlungseinheiten an 14 aufeinanderfolgenden Tagen. Bei den anderen Versuchsgruppen wird eine Pause an den Wochenenden eingelegt. Die Abstände zwischen den einzelnen Bestrahlungen sind größer als 8 Stunden. Die Tiere werden für die Bestrahlung nicht anästhesiert. Sie werden mit Plastikschläuchen auf einer Platte fixiert, das Bein mit dem Tumor wird durch einen speziellen Halter in dem Bestrahlungsfeld gehalten. Nach Abschluß der Bestrahlung werden die Mäuse 180 Tage lang beobachtet und die Größe der Tumoren überprüft. Über den weiteren Verbleib der Tiere wird nichts berichtet.

Bereich: Strahlenmedizin, Radiologie, Krebsforschung

Originaltitel: Impact of overall treatment time on local tumor control of slow growing human GL squamous cell carcinoma in nude mice treated by fractionated irradiation

Autoren: Michael Baumann (1)* , Cordula Petersen (1), Petra Schulz (2), Heinz Baisch (3)

Institute: (1)* Klinik für Radiologische Onkologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, 01307 Dresden, (2) Abteilung für Radiologische Therapie, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, und (3) Institut für Biophysik und Strahlenbiologie, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Hamburg

Zeitschrift: Radiotherapy and Oncology 1999: 50, 107-111

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 646



Dokument 4348Titel: Vergrößertes rezeptives Feld in der Umgebung einer chronischen Läsion des visuellen Kortex bei erwachsenen Katzen
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen einer Säureverletzung der Sehrinde des Gehirns
Tiere: 8 Katzen
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Katzen werden durch Injektion eines Narkosemittels anästhesiert. Einigen Tieren wird die Luftröhre zur Erleichterung der Atmung eingeschnitten und ein kleiner Plastikschlauch in eine Arterie am Oberschenkel gelegt. Anderen Katzen wird zur Beatmung ein Schlauch in die Luftröhre gelegt und ein venöser Zugang am Vorderlauf gelegt. Die Anästhesie wird für die Dauer des eigentlichen Experiments (1 bis 4 Tage) mit einem Gasgemisch fortgesetzt. Die Muskeln der Tiere werden mit einem Medikament entspannt. Der Kopf wird in einen stereotaktischen Halter eingespannt und ein Loch in den Schädel im Bereich der Sehrinde des Gehirns gebohrt. Während des Versuchs werden verschiedene Parameter wie Blutgase, Herzfrequenz und Körpertemperatur überwacht. Über eine Mikropipette wird eine Säure in das Gehirn gespritzt. Diese erzeugt Schäden in einem Gehirnabschnitt, der für das Sehen von Bedeutung ist. Zur Untersuchung der akuten Auswirkungen der Läsion durch die Säure werden vor und 2 bis 3 Tage nach der Applikation mehrere elektrophysiologische Messungen zur Überprüfung der Sehfunktion durchgeführt. Die Katzen werden dabei für die gesamte Dauer des Versuchs in Narkose und, abgesehen von den Messungen, bei Dunkelheit gehalten. Zur Untersuchung der Spätfolgen der Säureläsion der Sehrinde werden zunächst vor der Säureinjektion die oben erwähnten Messungen durchgeführt. Nach Verabreichung der Säure wird das Bohrloch mit dem ursprünglichen Knochen wieder verschlossen und die Wunde vernäht. Nach Beendigung der Narkose wird der Schlauch aus der Luftröhre entfernt, die Katzen atmen wieder eigenständig. Anschließend werden die Katzen in großen Räumen gehalten, die mit vielen visuellen Reizen ausgestattet sind. 55 bis 78 Tage später werden wieder elektrophysiologische Messungen durchgeführt. Dazu wird stets dieselbe Methode angewendet. Die Katzen erhalten spezielle Kontaktlinsen, ihre Pupillen werden medikamentös erweitert. Mit Hilfe von im Gehirn plazierten gläsernen Mikropipetten, die mit einer Kochsalzlösung gefüllt sind, bzw. mit speziellen Elektroden werden Messungen durchgeführt. Nach Abschluß des Experiments werden die Katzen mit einer Überdosis eines Narkosemittels getötet und das Gehirn untersucht.

Bereich: Neurophysiologie

Originaltitel: Increased receptive field size in the surround of chronic lesions in the adult cat visual cortex

Autoren: Ulf T.Eysel (1)* , Georg Schweigart (1)

Institute: (1) Abteilung für Neurophysiologie, Institut für Physiologie, Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum

Zeitschrift: Cerebral Cortex 1999: 9, 101-109

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 645



Dokument 4349Titel: Strahleninduzierte Beeinträchtigung der Harnblasenfunktion bei Mäusen: Feinstruktur der akuten Antwort und Konsequenzen für Spätwirkungen
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf die Harnblase
Tiere: 120 Mäuse
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Mäuse werden durch eine Injektion in die Bauchhöhle anästhesiert und ein kleiner Schlauch in die Blase gelegt, um sie zu entleeren. Die Mäuse werden auf dem Rücken liegend fixiert und die Eingeweide durch einen angelegten Gurt in Richtung des Zwerchfells geschoben. Anschließend werden die Blasen der Tiere mit 22 cm Abstand vertikal mit Röntgenstrahlen bestrahlt. 80 Mäuse erhalten dabei eine Einzeldosis von 19 Gy. Eine Gruppe von jeweils 8 Tieren wird mit einer Einzeldosis von 12, 14, 16, 18 oder 20 Gy bestrahlt. Um die Auswirkungen der Strahlung auf die Blase zu überprüfen, werden mehrmals vor und nach der Bestrahlung der Druck und das Füllungsvolumen der Harnblase gemessen. Dazu werden die Mäuse ebenfalls durch eine Injektion in die Bauchfehöhle anästhesiert. Es wird ein kleiner Schlauch in die Harnblase eingeführt und diese durch leichten Druck auf den Bauch geleert. Anschließend wird der Schlauch zurückgezogen und ein zweiter flüssigkeitsgefüllter Schlauch, der mit einer Infusionspumpe und einem Druckumwandler verbunden ist, in die Blase eingeführt. Über die Pumpe wird eine Kochsalzlösung in konstanter Menge pro Zeiteinheit in die Blase gepumpt und dabei der Druck im Inneren der Blase bestimmt. Um eine Überdehnung der Harnblase zu vermeiden, werden die Messungen bei Erreichen eines Drucks von 25 mm Quecksilbersäule gestoppt. Diese Messungen werden bei jedem Tier dreimal vor der Bestrahlung, jeden 3. bis 4.Tag innerhalb der ersten 30 Tage nach der Bestrahlung und anschließend in Abständen von 3 bis 4 Wochen bis maximal zum 398. Tag nach der Bestrahlung durchgeführt.

Bereich: Radiologie

Originaltitel: Radiation-induced impairment of urinary bladder function in mice: fine structure of the acute response and consequences on late effects

Autoren: Wolfgang Dorr (1)* , Hans-Peter Beck-Bornholdt (2)

Institute: (1)* Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus. Technische Universität, 01307 Dresden, und (2) Institut für Biophysik und Strahlenbiologie, Universitätskrankenhaus Eppendorf, Hamburg

Zeitschrift: Radiation Research 1999: 151, 461-467

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 644



Dokument 4350Titel: Auswirkungen des GABA-Transporter (GAT) Inhibitors auf das Verhalten von Ratten im "Open-field" und "Elevated plus-maze" Versuch
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen zweier Medikamente auf das Verhalten von Ratten
Tiere: 80 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten werden in 8 Gruppen zu je 10 Tieren wie folgt eingeteilt: Eine Gruppe von Kontrolltieren erhält Injektionen einer Kochsalzlösung, zwei Gruppen bekommen Injektionen eines Medikaments in zwei unterschiedlichen Dosierungen und drei Versuchsgruppen injiziert man ein anderes Medikament in drei verschiedenen Dosierungen in die Bauchhöhle. Mit den Tieren werden drei Verhaltenstests innerhalb von sieben Tagen durchgeführt. Zwischen den einzelnen Versuchen wird eine Pause von zwei Tagen eingehalten. Die Ratten werden eine Stunde vor Beginn des Experiments in ihren Käfigen in den Versuchsraum transportiert und erhalten eine halbe Stunde vor Versuchsbeginn entsprechend ihrer Zugehörigkeit zu einer der Versuchsgruppen eine Injektion in die Bauchhöhle. In dem ersten Verhaltenstest werden die Ratten für 10 Minuten in ein Testgelände (100x100x35 cm) aus dunkelgrauem PVC und einem ockerfarbenem Boden gesetzt. Die Fläche ist durch graue Linien in 25 Quadrate eingeteilt und wird indirekt beleuchtet. Das zweite Testgelände entspricht im wesentlichen dem ersten, jedoch werden zusätzlich zwei Objekte mit einem Durchmesser von 9 und 14 cm an einem festgelegtem Ort aufgestellt. Das letzte Versuchsgelände besteht ebenfalls aus dunkelgrauem PVC. Von einer zentralen Plattform (15x15 cm) gehen jeweils zwei offene und zwei geschlossene Arme ab. Der gesamte Apparat ist mit einem Metallrahmen verbunden, wodurch er 70 cm über der Erde gehalten wird. In den unterschiedlichen Testgeländen werden verschiedene Parameter, z.B. die zurückgelegte Distanz, die Zeit in der sich die Tiere bewegen, wie oft sie das Zentrum der Fläche oder die dort plazierten Objekte betreten, gemessen. Über den weiteren Verbleib der Tiere wird nichts berichtet.

Bereich: Psychopharmakologie

Originaltitel: Effects of GABA-transporter (GAT) inhibitors on rat behaviour in open-field and elevated plus-maze

Autoren: U. Schmitt (1), Christoph Hiemke (1)*

Institute: (1)* Abteilung für Psychiatrie, Universität Mainz, 55101 Mainz

Zeitschrift: Behavioural Pharmakology 1999: 10, 131-137

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 643



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen