facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1341Titel: Gadd45ß ist ein Pro-Überlebensfaktor, der mit Stress resistenten Tumoren in Verbindung gebracht wird
Hintergrund: Mechanismen der Entstehung von erblich bedingtem Krebs.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)(sehr viele)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Mäuse, denen ein menschliches Krebsgen in das Erbgut eingeschleust wurde, werden mit Wildtyp-Mäusen verpaart. Die Nachkommen werden durch Injektion in die Bauchhöhle mit bestimmten Viren infiziert, die das Tumorwachstum beschleunigen. Die Tiere entwickeln Lymphknotenkrebs. Sie werden getötet, wenn sie im Sterben liegen. Aus den Lymphknoten dieser Mäuse werden Krebszellen gewonnen, die in die Bauchhöhle oder unter die Haut von weiteren Mäusen injiziert werden. Diese Mäuse werden zu einem nicht genannten Zeitpunkt getötet, um die entstandenen Krebsgeschwülste zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Krebshilfe, die Freie Hansestadt Hamburg und das Bundesministerium für Gesundheit und Soziales unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Gadd45ß is a pro-survival factor associated with stress-resistant tumors

Autoren: A. Engelmann (1), D. Speidel (1), G.W. Bornkamm (2), W. Deppert (1), C. Stocking (1)*

Institute: (1) Molekulare Pathologie, Heinrich-Pette-Institut, 20206 Hamburg, (2) GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Institut für Klinische Molekularbiologie und Tumorgenetik, München

Zeitschrift: Oncogene 2008: 27, 1429-1438

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3806



Dokument 1342Titel: Wirkung von bacillus cereus var. toyoi als probiotischer Futterzusatz auf den Transport und die Schrankenfunktion des Darms von Ferkeln
Hintergrund: Probiotische Bakterien werden in der Schweinefütterung eingesetzt, um das Wachstum und Gesundheit der Ferkel zu fördern. In dieser Arbeit sollten die Gründe für diese Wirkung näher untersucht werden.
Tiere: 40 Schweine (40 Ferkel sowie eine unbekannte Anzahl Sauen)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Sauen und ihre Ferkel werden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhält normales Futter. Dem Futter der zweiten Gruppe werden probiotische Bakterien zugesetzt, das sich positiv auf Wachstum und Gesundheit der Ferkel auswirkt. Im Alter von 14, 28, 35 und 56 Tagen werden jeweils fünf Ferkel aus jeder Gruppe betäubt und mit einer Überdosis Pentobarbital getötet. Ihr Darm wird herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Tierernährung

Originaltitel: Effects of Bacillus cereus var. toyoi as probiotic feed supplement on intestinal transport and barrier function in piglets

Autoren: Ulrike Lodemann (1)*, Barbara Martha Lorenz (1), Karl Dietrich Weyrauch (2), Holger Martens (1)

Institute: (1) Institut für Veterinärphysiologie, Veterinärmedizinische Fakultät, Freie Universität Berlin, Oertzenweg 19b, 14163 Berlin, (2) Veterinäranatomie, Veterinärmedizinische Fakultät, Freie Universität Berlin

Zeitschrift: Archives of Animal Nutrition 2008: 62(2), 87-106

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3805



Dokument 1343Titel: Förderung der Transplantatüberlebenszeit durch Neutralisierung des Gefäßendothel-Wachstumsfaktors A nach einer Risikotransplantation der Augenhornhaut
Hintergrund: Hornhauttransplantation bei vorgeschädigten Augen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Bei Mäusen werden drei einzelne Nähte aus chirurgischem Nahtmaterial in die Hornhaut eines Auges genäht. Nach 6 Wochen ist die Hornhaut durchzogen von neugebildeten Blutgefäßen. Die Fäden werden entfernt. Nun werden die Augenhornhäute anderen Mäuse entnommen und auf die Mäuse mit den vorgeschädigten Augen transplantiert. Es ist anzunehmen, dass die "Spender"-Mäuse dafür getötet werden. Die Augen der Transplantatempfänger werden zugenäht. Acht Tage später werden die Nähte geöffnet. Mäuse, deren Transplantate nicht richtig angegangen sind, werden gleich getötet. Die Tiere werden in zwei Behandlungsgruppen eingeteilt. Die Mäuse der einen Gruppe erhalten nach der Operation sowie am 4., 7. und 14. Tag einer Substanz in die Bauchhöhle injiziert, die das Wachstum von Blutgefäßen hemmt. Die Kontrollegruppe erhält ein menschliches Protein verabreicht. Die Augen werden zweimal wöchentlich untersucht. Mäuse, bei denen das Transplantat abgestoßen wird, werden getötet, die restlichen spätestens nach acht Wochen.

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel: Promotion of graft survival by vascular endothelial growth factor A neutralization after high-risk corneal transplantation

Autoren: Björn O. Bachmann, 1,2), Felix Bock, (1), Stanley Wiegand (3), Kazuichi Maruyama (4), Reza Dana (4), Friedrich E. Kruse (1), Elke Luetjen-Drecoll (2), Claus Cursiefen (1,4)*

Institute: (1) Augenklinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen, (2) Anatomie II, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, (3) Regeneron Pharmaceuticals Inc., Tarrytown, New York, USA, (4) Department of Ophthalmology, Schepens Eye Research Institute, Harvard Medical School, Boston, Massachusetts, USA

Zeitschrift: Archives of Ophthalmology 2008: 126 (1), 71-77

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3804



Dokument 1344Titel: Aufdeckung von Zeitvariationen der spektralen Spitzen und Täler bei Sequenzen der Echoortungsrufe von Fledermäusen
Hintergrund: Untersuchungen zur Echoortung von Fledermäusen.
Tiere: 4 Fledermäse (Großer falscher Vampir)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Experimente finden an fünf Tagen pro Woche statt. In dieser Zeit erhalten die Tiere nichts zu fressen, außer Mehlwürmern als "Belohnung" für eine richtig erledigte Aufgabe. Einmal pro Woche wird außerdem eine Maus gefüttert.

In einer Kammer befinden sich ein Ast und zwei Lautsprecher mit Näpfen darunter. Die Fledermaus hängt an dem Ast. Unregelmäßig ertönen mal aus dem einen, mal aus dem anderen Lautsprecher Ultraschall-Echoortungsrufe. Sobald die Fledermaus los fliegt, hört der Ton auf. Das Tier muss zum richtigen Lautsprecher fliegen und erhält dafür einen Mehlwurm. Eine Fledermaus stirbt während der Experimente. Die Dauer der Versuche und das weitere Schicksal der Tiere werden nicht beschrieben.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Tierphysiologie

Originaltitel: Time-variant spectral peak and notch detection in echolocation-call sequences in bats

Autoren: Daria Genzel*, Lutz Wiegrebe

Institute: Abteilung Biologie II der Ludwig-Maximilians-Universität München, Großhadernerstr. 2, 82152 Martinsried

Zeitschrift: The Journal of Experimental Biology 2007: 211, 9-14

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3803



Dokument 1345Titel: Aufdeckung eines Knochentransplantatversagens bei Lenden-Spondylodese: Räumliche Auflösung mit High-Resolution Peripheral Quantitative CT
Hintergrund: Vergleich verschiedener bildgebender Verfahren nach einer Lendenwirbelsäulenoperation.
Tiere: 7 Schafe
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Schafe werden an der Lendenwirbelsäule operiert. Die Wirbel der Lendenwirbelsäule werden auf unterschiedliche Weise miteinander verbunden. Bei vier Schafen wird kommerziell erhältlicher Rinderknochen zwischen die Wirbel eingefügt. Bei drei Schafen wird eigenes Knochengewebe aus der Hüfte entnommen und zwischen den Lendenwirbel platziert. Bei allen werden die Wirbel mit einer Metallplatte miteinander verbunden. Nach 24 Wochen werden die Schafe getötet. Die Lendenwirbelsäule wird mit verschiedenen Imaging-Techniken (bildgebenden Verfahren) untersucht.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Orthopädie

Originaltitel: Detection of bone graft failure in lumbar spondylodesis: Spatial resolution with high-resolution quantitative CT

Autoren: Peter C. Strohm (1)*, David Kubosch (1), Thorsten A. Bley (2,3), Christoph M. Sprecher (4), Norbert P. Südkamp (1), Stefan Milz (4)

Institute: (1) Chirurgische Klinik, Abteilung für Orthopädische und Traumatologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Hugstetter Str. 55, 70108 Freiburg

Zeitschrift: American Journal of Roentgenology, 2008, 190 (5) 1255-1259

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3802



Dokument 1346Titel: Integrin-linked Kinase stabilisiert die Verbindung zwischen Muskeln und Sehnen und schützt den Muskel vor Schäden durch Stress
Hintergrund: Funktion eines Gens für den Muskelstoffwechsel.
Tiere: 25 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Es werden Mäuse gentechnisch produziert, denen ein Gen für ein bestimmtes Enzym im Muskel fehlt. Einige Mäuse werden als Neugeborene, andere als erwachsene Tiere getötet, um das Muskelgewebe zu untersuchen. 13 "normale" Mäuse und 12 Mäuse mit dem Gendefekt müssen 4 Wochen lang, 5 Tage pro Woche, täglich 60 Minuten in einem Laufrad laufen. Um sie zum Weiterlaufen zu bewegen, werden sie mit einem Bleistift auf den Rücken getippt. Neun Monate alte Mäuse mit Gendefekt schaffen das Pensum nicht. Das Experiment muss vorzeitig abgebrochen werden. Alle Mäuse werden getötet, um die Muskeln zu untersuchen.

Bereich: Molekularmedizin

Originaltitel: Integrin-linked kinase stabilizes myotendinous junctions and protects muscle from stress-induced damage

Autoren: Hao-Ven Wang (1), Ling-Wei Chang (1,2), Klara Brixius (3), Sarah A. Wickström (1), Eloi Montanez (1), Ingo Thievessen (1), Martin Schwander (4), Ulrich Müller (4), Wilhelm Bloch (3), Ulrike Mayer (5), Reinhard Fässler (1)*

Institute: (1) Abteilung für Molekulare Medizin, Max-Planck-Institut für Biochemie, 82152 Martinsried, (2) Department of Obstretics and Gynecology, National Cheng Kung University Medical College and Hospital, Taiwan, (3) Abteilung für Molekulare und Zelluläre Sportmedizin, 50933 Köln, (4) Department of Cell Biology, The Scripps Research Institute, La Jolla, CA, USA, (5) Biomedical Research Centre, School of Biological Sciences, University of East Anglia, Norwich, UK

Zeitschrift: The Journal of Cell Biology 2008: 180 (5), 1037-1049

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3801



Dokument 1347Titel: Vergleichende Studie einer Embolisierung der Pfortader gegenüber eines Abbindens der Pfortader zum Auslösen eines übermäßigen Wachstums der zukünftigen Leberreste unter Verwendung eines Mini-Schwein-Modells
Hintergrund: Vergleich zweier Operationstechniken zur Vergrößerung eines Teils der Leber. Beide Techniken sind bei menschlichen Patienten vor Lebertumoroperationen etabliert.
Tiere: 30 Schweine (Minischweine)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vermutlich in Hamburg durchgeführt. Bei 13 und 11 Minischweinen werden jeweils verschiedene Operationstechniken durchgeführt, um eine Vergrößerung eines Teils der Leber zu erreichen. Beide Techniken sind bei menschlichen Patienten vor Lebertumoroperationen etabliert. Bei 13 Schweinen werden äste der zur Leber führenden Pfortader abgebunden. Bei 11 Schweinen werden Acryl und Öl in die Pfortader gespritzt, um einige äste des Blutgefäßes zu verstopfen. Sechs Schweine werden als Kontrolle "schein-operiert", das heißt, sie werden zwar aufgeschnitten, aber die Pfortader wird weder abgebunden noch verstopft. Alle Tiere werden 28 Tage später getötet. Die Lebern werden herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Leberchirurgie

Originaltitel: Comperative study of portal vein embolization versus portal vein ligation for induction of hypertrophy of the future liver remnant using a mini-pig model

Autoren: Christian Wilms (1), Lars Müller (1), Christian Lenk (2), Oliver Wittkugel (3), Knut Helmke (4), Gerrit Krupski-Berdien (5), Xavier Rogiers (6), Dieter C. Broering (1)*

Institute: (1) Abteilung für Allgemeine und Thorax-Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Arnold-Heller-Str. 7, 24105 Kiel, (2) Abteilung für Allgemeine Chirurgie, St. Adolf-Stift Krankenhaus Reinbeck, (3) Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (4) Kinderradiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (5) Abteilung für Diagnostische Radiologie, St. Adolf-Stift Krankenhaus Reinbeck, (6) Department of Surgery, Centre for Disease of the Liver and the Biliary Tract, Ghent University Hospital, Ghent, Belgien

Zeitschrift: Annals of Surgery 2008: 247 (5), 825-834

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3800



Dokument 1348Titel: Tierexperimentelle Untersuchung des Knochenersatzstoffs Ostim ™ im knöchernden Lager des Göttinger Miniaturschweins
Hintergrund: Test eines künstlichen Knochenersatzstoffes.
Tiere: 18 Schweine (Göttinger Minischweine)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Minischweine werden bei der Firma Ellegaard Minipigs in Dänemark bestellt. Die Versuche fanden an der Universität Heidelberg statt. Unter Narkose wird in den oberen Bereich eines Schienbeins ein Loch von 7,3 mm Durchmesser und 10 mm Tiefe gebohrt. Bei einigen Schweinen wird das linke, bei anderen das rechte Bein verwendet. Die Bohrlöcher werden mit einem künstlichen Knochenersatzstoff gefüllt. Es werden Vorversuche erwähnt, bei denen sich die unbehandelten Schweine die Beine brachen. Deswegen wird bei dem hier beschriebenen Versuch auf eine unbehandelte Kontrollgruppe verzichtet. Jeweils sechs Tiere werden sechs und zwölf Wochen, bzw. ein Jahr nach der Operation getötet.

Die Finanzierung der Arbeit erfolgte über Forschungsfonds der Universität Heidelberg

Bereich: Biomaterial-Forschung

Originaltitel:

Autoren: Christian Spies (1)*, S. Schnürer (2), T. Gotterbarm (2), S. Breusch (3)

Institute: (1) Orthopädische Universitätsklinik, RWTH Aachen, Pauwelstr. 30, 52074 Aachen, (2) Orthopädische Universitätsklinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (3) Department of Orthopaedic Surgery, New Royal Infirmary, University of Edinburgh, UK

Zeitschrift: Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie 2008: 146, 64-69

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3799



Dokument 1349Titel: Einsatz eines amphiphilen Haftvermittlers im Schafmodell zur Verbesserung der femoralen Knochenzement-Knochen-Verbundfestigkeit in der zementierten Hüftendoprothetik
Hintergrund: Verwendung eines Knochenhaftmaterials für Hüftgelenksprothesen.
Tiere: 20 Schafe (Merinoland-Schafe)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Bei den Schafen wird unter Narkose auf der linken Seite ein Hüftprothese, bestehend aus Polyethylenpfanne und einem Schaft aus Metall, mit Hilfe von Knochenzement eingesetzt. Das Implantat wird normalerweise für Hunde verwendet. Als Operationstechnik wird eine in der Humanmedizin standardisierte Technik angewendet. Bei 10 Schafen wird zusätzlich ein Knochenhaft-Material hinzugefügt, das die Festigkeit der Verbindung erhöhen soll. Zu bestimmten Zeitpunkten werden den Tieren ein grüner, ein roter und ein gelber fluoreszierender Farbstoff injiziert, die sich in den Knochen bildenden Zellen ablagern. Neun Monate nach der Operation werden die Schafe getötet, um die Hüftgelenke zu untersuchen.

Bereich: Biomaterial-Forschung, Knochenchirurgie

Originaltitel:

Autoren: Ralf Müller-Rath (1)*, D. Wirtz (2), S. Andereya (1), S. Gravius (1), B. Hermanns-Sachweh (3), R. Marx (4), T. Mumme (1)

Institute: (1) Orthopädische Klinik, RWTH Aachen, Pauwelstr. 30, 52074 Aachen, (2) Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, (3) Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Aachen, (4) Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoffkunde, Universitätsklinikum Aachen

Zeitschrift: Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie 2007: 145, 476-482

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3798



Dokument 1350Titel: Selektive Kardiomyopathie der linken Herzkammer, hervorgerufen durch Adriamycin beim Schwein
Hintergrund: Es gibt bereits viele "Tiermodelle" für Herzversagen, die aber alle irgendwelche Nachteile haben. Die Autoren entwickeln ein weiteres "Tiermodell".
Tiere: 10 Schweine (60 kg)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Bei sieben Schweinen wird unter Narkose der Brustkorb auf der linken Seite aufgeschnitten. Der Herzbeutel wird ebenfalls geöffnet. In den Hauptstamm der linken Herzkranzarterie wird ein Katheter gelegt und festgenäht. Er wird auch am Herzbeutel festgenäht und dann durch den Brustkorb zwischen zwei Rippen nach außen geführt. Auf diese Weise kann eine Injektion direkt in die Herzkranzgefäße erfolgen. Eine Woche nach der Operation wird Adriamycin injiziert, ein Zytostatikum, das zur Chemotherapie eingesetzt wird und dessen Nebenwirkung in einer Schädigung des Herzens besteht. Die Schweine werden dazu betäubt. Außerdem werden Blutdruck, Herzultraschall und verschiedene andere Untersuchungen durchgeführt. Eine und vier Wochen nach der Adriamycin-Injektion werden die Messungen erneut durchgeführt. Die Schweine entwickeln deutliche Symptome für ein Herzversagen. Nach der letzten Untersuchung werden sie durch Injektion von Kaliumchlorid getötet. Die Herzen von drei gesunden Schweinen werden als Kontrolle verwendet.

Bereich: Herzchirurgie

Originaltitel: Selective left ventricular Adriamycin-induced cardiomyopathy in the pig

Autoren: Stefan Christiansen (1)*, Alberto Perez-Bouza, Gereon Schälte (3), Ralf-Dieter Hilgers (4), Rüdiger Autschbach (1)

Institute: (1) Abteilung für Herz- und Thorax-Chirurgie, Universität Aachen, Pauwelstr. 30, 52074 Aachen, (2) Institut für Pathologie, Universität Aachen, (3) Abteilung für Anästhesiologie, Universität Aachen, (4) Institut für Medizinische Statistik, Universität Aachen,

Zeitschrift: Journal of Heart and Lung Transplantation 2008: 27, 86-92

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3797



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen