facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 501Titel: Mitochondrien-Funktion im Hautepithel von Mäusen ist von entscheidender Bedeutung für die Haarfollikel-Morphogenese und Epithel-Mesenchym-Interaktionen
Hintergrund: Es wurde untersucht, inwiefern sich die Einbettung der Fellhaare bei einer Störung der Mitochondrien („Kraftwerke der Zellen“) in der Haut der Maus unterscheidet. Störungen der Mitochondrien können beim Menschen mitunter zu frühzeitiger Alterung der Haut führen können.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) Recklinghausen genehmigt. Die Herkunft der Elterntiere der Mäuse wird nicht beschrieben. Mit gentechnischen Methoden werden Mäuse gezüchtet, deren Hautzellen keine Mitochondrien („Kraftwerke der Zellen“) haben. Durch Abschneiden der Schwanzspitze und Untersuchung der Gewebeprobe wird bestätigt, dass die Mäuse die gewünschte Genveränderung aufweisen. Aufgrund dieser Veränderung zeigen die Tiere einen Schwund der Haarfollikel. Sie nehmen nach der Geburt nicht zu und sterben im Schnitt am fünften Lebenstag. Hautproben vom Rücken werden am Tag der Geburt, sowie nach anderthalb, drei und fünf Tagen entnommen. Ein weiteres Stück der Schwanzspitze wird nach 36 Stunden abgeschnitten. Eine Betäubung für die Gewinnung der Haut- und Schwanzproben wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Altersforschung, Dermatologie

Originaltitel: Mitochondrial Function in Murine Skin Epithelium Is Crucial for Hair Follicle Morphogenesis and Epithelial-Mesenchymal Interactions

Autoren: Jennifer E Kloepper (1), Olivier R Baris (2), Karen Reuter (3,4), Ken Kobayashi (5), Daniela Weiland (2), Silvia Vidali (1), Desmond J Tobin (6), Catherin Niemann (3,4), Rudolf J Wiesner* (2,4,7), Ralf Paus (1,8)

Institute: (1) Lübecker Institut für Experimentelle Dermatologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, (2)* Institut für Vegetative Physiologie, Universität Köln, Robert-Koch-Straße 39, 50931 Köln, (3) Zentrum für Biochemie, medizinische Fakultät, Universität Köln, (4) Zentrum für Molekulare Medizin Köln, Universität Köln, (5) Laboratory of Dairy Food Science, Faculty of Agriculture, Hokkaido University, Sapporo, Japan, (6) Centre for Skin Sciences, University of Bradford, Bradford, Großbritannien, (7) Cologne Excellence Cluster on Cellular Stress Responses in Aging-associated Diseases (CECAD), Köln, "Exzellent in Altersforschung", Köln, (8) Institute of Inflammation and Repair, University of Manchester, Manchester, Großbritannien

Zeitschrift: Journal of Investigative Dermatology 2015: 135, 679–689; doi:10.1038/jid.2014.475

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4663



Dokument 502Titel: Stoßwellenbehandlung schützt vor neuronaler Degeneration über einen Toll-like Rezeptor 3 abhängigen Mechanismus: Schlussfolgerungen einer allerersten ursächlichen Therapie für Mangeldurchblutungs-Rückenmark-Verletzungen
Hintergrund: Überlebensdauer und Verhalten von Mäusen nach einer anoperierten Durchblutungsstörung im Rückenmark durch Abklemmen und Zerstören von Gefäßen und einer Behandlung von Stoßwellen.
Tiere: 36 Mäuse (mehr als )
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Referat für Tierversuchswesen und Gentechnik in Österreich genehmigt. Die Mäuse – Wildtyp und genmanipulierte Tiere - werden bei Charles River, Sulzfeld gekauft oder stammen aus einer eigenen Nachzucht von Mäusen von Prof. Shizuo Akira, Osaka University, Japan.

Die sogenannte Rückenmarks-Mangeldurchblutung wird unter Narkose durchgeführt. Hierbei wird der Brustkorb geöffnet. Der vom Herzen kommende Aortenbogen und zwei weitere kleine Schlagadern werden mit Gefäßklemmen für 10 Minuten abgeklemmt. Die linke Brustarterie wird zusätzlich durch elektrische Verätzungen zerstört. Dadurch wird der hintere Teil des Körpers kaum noch durchblutet. Noch während der Narkose werden einige Tiere mit einer Schockwelle von 500 Impulsen mit einer Frequenz von 5 Hz auf der gesamten Wirbelsäule behandelt. Kontrolltiere bleiben unbehandelt. Nach dieser Operation sterben je nach Versuchsablauf am ersten Tag zwischen 56-76 % und bis nach einer Woche zwischen 61-88 % aller Tiere an den Folgen. Es wird erwähnt, dass es besonders schwierig sei, die Tests durchzuführen, da zu viele Mäuse in der Kontrollgruppe den vorgesehenen Zeitraum von 7 Tagen nicht überleben. Zwischen 24 Stunden und 7 Tagen nach der Operation werden mit den überlebenden Tieren neurologische Tests durchgeführt.

Ein „Greiftest“ bestimmt die Zeit, wie lange das Tier sich an einem umgedrehten Käfigdeckel fest hält. Im „Zylinder-Test“ wird eine Maus in ein Glasgefäß gesetzt und die Behinderung der Vorderpfoten beurteilt. Im „Beam-Walking-Test“ wird die Fähigkeit bewertet, wie die Maus noch über einen 80 cm langen und 3 cm breiten Stab gehen kann. Im „Aktivitätstest“ wird untersucht, wie sich das kranke Tier auf in einem größeren Käfig bewegt. Die überlebenden Tiere werden zwischen 24 Stunden und 7 Tagen nach der Operation getötet, wie wird nicht erwähnt.

Diese Arbeit wird von TRT-Tissue Regeneration Technologies LLC, Woodstock, Georgia, USA und dem Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) unterstützt.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Shock Wave Treatment Protects From Neuronal Degeneration via a Toll-Like Receptor 3 Dependent Mechanism: Implications of a First-Ever Causal Treatment for Ischemic Spinal Cord Injury

Autoren: Daniela Lobenwein (1), Can Tepek (1), Radoslaw Kozaryn (1), Elisabeth J. Pechriggl (1,2), Mario Bitsche (3), Michael Graber (1), Helga Fritsch (3), Severin Semsroth (1), Nadia Stefanova (4), Patrick Paulus (5), Martin Czerny (6), Michael Grimm (1), Johannes Holfeld (1)*

Institute: (1) Universitätsklinik für Herz und Gefäßchirurgie, Anichstr. 35, 6020 Innsbruck, Österreich, (2) Abteilung für klinisch funktionelle Anatomie, Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck, Österreich, (3) Abteilung für Neurobiologie, Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck, Österreich, (4) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Medizinische Fakultät Linz, Linz, Österreich, (6) Universitäts-Herzzentrum, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg

Zeitschrift: Journal of the American Heart Association 2015: 4(10); pii: e002440. doi: 10.1161/JAHA.115.002440

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4662



Dokument 503Titel: Dosisabhängige Wirkung von Isoflavonen während einer frühen Lebenslangen Verabreichung auf die Brustdrüsen bei Ratten: Studien zur Östrogensensibilität, Isoflavon-Stoffwechsel und DNA-Methylierung
Hintergrund: Epidemiologische Studien weisen darauf hin, dass asiatische Frauen, wo traditionell viel Soja gegessen wird, ein geringes Brustkrebsrisiko haben. Um die näheren Umstände zu ergründen, wird diese Situation hier an Ratten nachgestellt.
Tiere: 36 Ratten (Weit mehr als )
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die weiblichen Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Janvier Laboratories, Le Genest St Isle, Frankreich. Die Tiere werden in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe bekommt Futter ohne Isoflavone, eine Gruppe eine niedrige Dosis Isoflavone im Futter und die dritte Gruppe eine hohe Dosis. Isoflavone sind Bestandteile der Sojabohne. Epidemiologische Studien weisen darauf hin, dass asiatische Frauen, wo traditionell viel Soja gegessen wird, ein geringes Brustkrebsrisiko haben. Es wird darauf geachtet, dass die Ratten in Gruppe 2 und 3 so viel Isoflavone im Futter erhalten, dass ihr Isoflavonblutspiegel dem von asiatischen Frauen, die viel oder wenig Soja essen, gleicht. Die weiblichen Ratten werden mit einem Männchen zusammengebracht. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit werden sie weiterhin mit Futter entsprechend ihrer Gruppe gefüttert.

Die entwöhnten weiblichen Jungtiere erhalten ebenfalls die entsprechende Menge Isoflavone im Futter. Im Alter von 80 Tagen werden die Ratten der zweiten Generation kastriert, d.h., die Eierstöcke werden chirurgisch entfernt. 14 Tage später wird der Hälfte der ratten jeder Gruppe an drei aufeinander folgenden Tagen das weibliche Geschlechtshormon Östradiol unter die Haut gespritzt. Die zweite Hälfte erhält eine wirkungslose Substanz. Anschließend – im Alter von 97 Tagen – werden die Ratten durch Köpfen getötet. Ihre Organe werden herausgeschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Ernährungsforschung, Hormonforschung

Originaltitel: Dose-dependent effects of isoflavone exposure during early lifetime on the rat mammary gland: Studies on estrogen sensitivity, isoflavone metabolism, and DNA methylation

Autoren: Tina Blei (1), Sebastian T. Soukup (2), Katja Schmalbach (3), Maria Pudenz (4), Frank Josef Möller (5), Björn Egert (2), Nadine Wörtz (3), Anne Kurrat (1), Dennis Müller (1), Günter Vollmer (5), Clarissa Gerhäuser (4), Leane Lehmann (3), Sabine E. Kulling (2), Patrick Diel (1)*

Institute: (1) Abteilung für Molekulare und Zelluläre Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln, Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln, (2) Max-Rubner-Institut, Karlsruhe, (3) Universität Würzburg, Würzburg, Epigenomics und Krebsrisikofaktoren, Deutsches Krebsforschungsinstitut, Heidelberg, (5) Technische Universität Dresden, Dresden

Zeitschrift: Molecular Nutrition Food Research 2015: 59; 270-283

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4661



Dokument 504Titel: Charakterisierung des potenziellen Autoantigens cRALBP
Hintergrund: Untersuchungen zur Entstehung einer Pferdeaugenerkrankung.
Tiere: 18 Tiere verschiedener Arten (15 Ratten, 3 Pferde)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Regierung von Oberbayern genehmigt. Neun Ratten wird eine Eiweißsubstanz unter die Haut injiziert, die eine Immunreaktion am Auge auslösen soll. Zur Verstärkung der Reaktion werden abgetötete Keuchhustenbakterien in die Bauchhöhle injiziert. Drei Ratten erhalten zum Vergleich wirkungslose Substanzen. Bei 8 der 9 Ratten entwickelt sich eine hochgradige Entzündung der Augennetzhaut mit Ablösung. Nach 45 Tagen werden die Ratten mit Äther betäubt und auf nicht genannte Weise getötet. Mit einer Nadel wird Blut aus dem Herzen entnommen. Die Augen und die Milzen werden entfernt und untersucht.

Die drei Pferde erhalten die Eiweißsubstanz dreimal im Abstand von je vier Wochen unter die Haut gespritzt. Keuchhustenbakterien werden in die Halsvene injiziert. Den Tieren werden wöchentlich Blutproben abgenommen. Es kommt zur hochgradigen Zerstörung der Augennetzhaut. Nach der dritten Injektion werden die Pferde durch Injektion des Tötungsmittels Eutha 77 in eine Vene getötet. Ihre Augen werden zur Untersuchung entnommen.

Untersuchungen werden außerdem an Blutproben von 289 Pferdepatienten und Augenspülproben von 326 Pferde-Patienten vorgenommen.

Bereich: Tiermedizin, Pferdemedizin, Pathophysiologie

Originaltitel:

Autoren: Albert-Johann Raith (unter Leitung von B. Kaspers)

Institute: Institut für Physiologie, Physiologische Chemie und Tierernährung, Tierärztliche Fakultät, Ludwig-Maximilians-Universität München

Zeitschrift: Veterinärmedizinische Dissertation, München 2005

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 4660



Dokument 505Titel: Mäuse, denen die Hirnrinde fehlt, entwickeln normale Laute: Einsichten in die Grundlagen des Sprachlernens
Hintergrund: Um die Ursprünge der menschlichen Sprache zu ergründen, werden zunehmend Mäuse eingesetzt. In dieser Arbeit will man herausfinden, ob die Hirnrinde bei der Produktion von Ultraschalllauten bei Mäusen eine Rolle spielt. Das Ergebnis aus Versuchen an Mäusen ohne Hirnrinde: Die Hirnrinde spielt keine Rolle, weshalb Mäuse wohl doch nicht so gut geeignet für die menschliche Sprachforschung sind, aber für die Untersuchung anderer genetischer Grundlagen schon, folgern die Autoren.
Tiere: 51 Mäuse
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Genehmigungsbehörde in Niedersachsen genehmigt. Es werden genmanipulierte Mäuse verwendet, denen die Hirnregion Hippocampus sowie große Teile der Hirnrinde fehlen und die trotzdem lebensfähig sind. 15 genmanipulierte 9 Tage-alte Rattenjunge und 13 Geschwister, bei denen die Genveränderung nicht auftritt, werden im ersten Experiment verwendet. Die Tiere werden für 4 Minuten einzeln in eine Box gesetzt. Ihre Ultraschalllaute werden mit einem speziellen Mikrofon aufgezeichnet. Im zweiten Experimente erwachsene männliche Mäuse verwendet: 14 genmanipulierte und 9 normale Tiere. Die Tiere werden einzeln einen Tag lang in eine Box gesetzt. Dann wird ein Weibchen dazugesetzt. Die Ultraschalllaute des Männchens werden aufgezeichnet. Einige Tiere (unklar, ob alle) werden getötet, um ihr Gehirn in Scheiben zu schneiden und zu untersuchen.

Bereich: Verhaltensbiologie

Originaltitel: Mice lacking the cerebral cortex develop normal song: Insight into the foundations of vocal learning

Autoren: Kurt Hammerschmidt (1), Gabriela Whelan (2), Gregor Eichele (2), Julia Fischer (1)*

Institute: (1) Abteilung Kognitive Ethologie, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, 37077 Göttingen, (2) Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen

Zeitschrift: Scientific Reports 2015: 5; 8809; DOI:10.1038/srep08808

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4659



Dokument 506Titel: Toxikologische Bewertung von Kretek-Zigaretten. Teil 7: Die Auswirkung von Kretek-Zigaretten hinzugefügten Inhaltsstoffen auf die Inhalatations-Giftigkeit
Hintergrund: Inhalations-Giftigkeit von so genannten Kretek- oder Nelkenzigaretten, die zusätzlich zum Tabak Gewürznelken, Kräuter- und Fruchtextrakte zur Geschmacksverfeinerung enthalten, im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten.
Tiere: 400 Ratten (mindestens)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden in den Philip Morris Research Laboratories, Leuven, Belgien, unter Beteiligung des Philip Morris Labors in Köln statt. Es werden zwei toxikologische Studien nach den OECD-Richtlinien 413 (90-Tage Inhalations-Toxikologie) und 474 (In-vivo Mikronukleus-Assay) durchgeführt. In der ersten Versuchsreihe werden Ratten 6 Stunden täglich, 7 Tage die Woche über einen Zeitraum von 90 Tagen Tabakrauch ausgesetzt. Dazu wird eine Ratte in eine enge Röhre gezwängt, aus der nur die Nase herausschaut. Die Röhre mit der Ratte wird mit der Nase in eine Vorrichtung gesteckt, in der der Rauch erzeugt wird. So wird nur die Nase begast. Bei 8 Gruppen mit je 20 Ratten werden unterschiedliche Zusammensetzungen und Konzentrationen von Zusatzstoffen aus Nelkenzigaretten verwendet. Dabei handelt es sich um indonesische Zigaretten, die Gewürznelken, Kräuter- und Fruchtextrakte zur Geschmacksverfeinerung enthalten. Eine Gruppe wird mit amerikanischem Tabak ohne Zusatzstoffe begast und eine Gruppe wird nur eingezwängt. Aber nicht begast.

Viele der Ratten zeigen Nasenausfluss, geschlossene Augen, verminderte Aktivität, erhöhte Irritation beim Anfassen und vermindertem Greifvermögen. Die Autoren führen die Symptome auf die tägliche Einzwängung in den Röhren zurück, nicht auf die Zusatzstoffe.

Nach 90 Tagen werden die Ratten auf nicht genannte Weise getötet, um Blut und Organe zu untersuchen. In einem zweiten Experiment werden die gleichen Versuche durchgeführt, nur dass nach 90 Tagen die Tabak-Exposition beendet wird und die Tiere erst weitere 42 Tage danach getötet werden, um zu beurteilen, ob die durch den Tabak verursachten Organschäden reversibel sind. In einer dritten Versuchsreihe werden Ratten 4 Tage lang in der genannten Weise begast und anschließend getötet, um ihr Blut auf das Vorkommen bestimmter Zellen zu untersuchen.

Die Arbeit wurde von Mitarbeitern von Philip Morris durchgeführt und von Philip Morris finanziert.

Bereich: Tabakforschung

Originaltitel: Toxicological assessment of kretek cigarettes. Part 7: The impact of ingredients added to kretek cigarettes on inhalation toxicity

Autoren: H. Schramke (1)*, E. Roemer (1), R. Dempsey (1), J. Hirter (1), K. Meurens (2), A. Berges (2), H. Weiler (3), P. Vanscheeuwijck (1,2), M.K. Schorp (1)

Institute: (1) Philip Morris International, Philip Morris Products SA, Neuchatel, Schweiz (2) Philip Morris Research Laboratories bvba, Leuven, Belgien, (3) Philip Morris Research Laboratories GmbH, Fuggerstr. 3, 51149 Köln

Zeitschrift: Regulatory Toxicology and Pharmacology 2014: 70; 581-589

Land: Schweiz

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4658



Dokument 507Titel: Auswirkung der Exposition einer elektromagnetischen Radiofrequenzstrahlung (GSM 900 MHz) im jungen Alter auf Verhalten und Gedächtnis bei Ratten
Hintergrund: Ratten werden ihr fast ganzes Leben über täglich zwei Stunden mit Handystrahlung bestrahlt. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass sich die Handynutzung bei Kindern und Jugendlichen nicht auf Gedächtnis und Verhalten im Alter auswirkt.
Tiere: 165 Ratten
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Genehmigungsbehörde in Bremen genehmigt. 45 schwangere Ratten der Zuchtlinie Wistar werden bei Harlan Laboratories, Venray, Niederlande, gekauft. 120 weibliche Jungtiere werden für die eigentlichen Versuche herangezogen. Die männlichen Nachkommen werden für andere Versuche verwendet. Die Ratten werden im Alter von 14 Tagen in fünf Gruppen à 24 Tieren eingeteilt. Über einen Zeitraum von 19 Monaten, d.h. über fast ihr ganzes Leben, werden die Ratten am Kopf mit Handystrahlen bestrahlt: 2 Stunden täglich, 5 Tage pro Woche. Dazu wird eine Ratte in eine enge Plastikröhre gesteckt, in der sie sich nicht bewegen kann. Der Kopf des Tieres wird durch ein Loch in eine sechseckige Metallbox gesteckt, in der die Handy- und W-LAN-Strahlen erzeugt werden. So soll sichergestellt werden, dass nur der Kopf bestrahlt wird. Drei Gruppen werden Strahlen in unterschiedlicher Intensität ausgesetzt. In einer Gruppe werden die Ratten in die Röhren gesteckt, aber ohne sie zu bestrahlen. Die fünfte Gruppe verbleibt im Käfig.

Zwei Stunden tägliche Bestrahlung wird gewählt, weil Arbeiten anderer Autoren darauf hindeuten, dass eine Fixierung in der Röhre von mehr als drei Stunden täglich zu Stress bei den Ratten führt, was die Ergebnisse verfälschen kann. Die Röhre wird im Laufe des Lebens der Größe der Ratte angepasst, damit sie immer genau reinpasst.

Mit allen Tieren werden dreimal im Laufe ihres Lebens Tests zur räumlichen Orientierung, zum Gedächtnis, zum Angstverhalten sowie zu ihren motorischen Fähigkeiten: zur Jugendzeit, im Erwachsenalter und im Alter.

- Räumliche Orientierung und Gedächtnis: Eine Ratte wird in ein 8-armiges Labyrinth gesetzt. Am Ende jedes zweiten Arms befindet sich ein Futterpellet. Die Ratte wird täglich an 7 aufeinander folgenden Tagen und mit einer Pause von 7 Tagen noch einmal an 7 aufeinanderfolgenden Tagen getestet. Die Ratte lernt, das Futter unter Auslassung der leeren Arme möglichst schnell zu finden.

- Angstverhalten im offenen Feld: Eine Ratte wird in eine Kiste gesetzt und es wird mittels einer Videokamera beobachtet, ob sie sich eher an den schützenden Rändern oder in der Angst einflößenden Mitte aufhält.

- Gedächtnistest im Morris Wasserlabyrinth: Eine Ratte wird in ein Wasserbassin von 185 cm Durchmesser und milchigem Wasser gesetzt. An den Wänden befinden sich Symbole zur räumlichen Orientierung. Unter der Wasseroberfläche befindet sich eine 15x15 cm große, für das Tier nicht sichtbare Plattform. Hat das Tier die Plattform nach 60 sec nicht gefunden, wird sie darauf gesetzt. Der Test wird täglich an 6 aufeinanderfolgenden Tagen sowie nach einer Pause von 7 Tagen erneut für 6 Tage durchgeführt. Findet die Ratte die Plattform immer schneller, wird das als gutes räumliches Gedächtnis gewertet.

- Motorische Fähigkeit: Eine Ratte wird auf eine immer schneller rotierende Stange gesetzt. Die Zeit, bis sie sich nicht mehr halten kann und herunterfällt, wird bestimmt.

Eine Tötung der Ratten am Ende der Versuche wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt.

Bereich: Strahlenschutz

Originaltitel: Effects of early-onset radiofrequency electromagnetic field exposure (GSM 900 MHz) on behavior and memory in rats

Autoren: Melanie Klose (1), Karen Grote (1), Oliver Spathmann (2), Joachim Streckert (2), markus Clemens (2), Volkert W. Hansen (2), Alexander Lerchl (1)*

Institute: (1) School of Engineering and Science, Jacobs Universität Bremen, Campus Ring 6, 28759 Bremen, (2) Lehrstuhl für Elektromagnetische Theorie, Universität Wuppertal, Wuppertal

Zeitschrift: Radiation Research 2014: 182; 435-447

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4657



Dokument 508Titel: Beteiligung von Cannabinoid-Rezeptoren in der Amygdala und der präfrontalen Hirnrinde von Ratten bei Angstlernen, -festigung, -wiederherstellung und –auslöschung
Hintergrund: Einfluss eines Cannabis-ähnlichen Wirkstoffs auf das Angstverhalten von Ratten.
Tiere: 265 Ratten
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Harlan-Winkelmann, Borchen. Unter Narkose wird der Kopf der Tiere in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Die Kopfhaut wird aufgeschnitten und zwei Löcher werden in den Schädelknochen gebohrt. Durch beide Löcher werden Kanülen durch die harte Hirnhaut in das Hirngewebe eingelassen und mit Zahnzement und Knochenschrauben am Schädel befestigt. Nach 10 Tagen Erholungszeit wird für jedes Tier ermittelt, bei welcher Tonlautstärke es erschrickt. Dazu wird eine Ratte in eine Box gesetzt, die mit einem Erschütterungsmesser ausgestattet ist. Es werden Töne verschiedener Lautstärken (90 – 105 dB) abgespielt, um festzustellen, bei welchem Ton die Ratte zusammenzuckt. Dann werden die Ratten Angst konditioniert. Dazu wird eine Ratte in eine Box mit Erschütterungsmesser und Bodengitter gesetzt. Über das Bodengitter wird ein Elektroschock verabreicht und gleichzeitig ertönt ein Ton mit 72 dB. Dies wird mehrfach wiederholt. Die Ratte lernt den Zusammenhang zwischen Ton und Schmerz.

In den folgenden vier Tagen sowie 14 Tage später wird die Ratte in die Box gesetzt, es werden verschiedene Töne abgespielt und gemessen, bei welchen die Ratte erschrickt. Dabei werden je nach Versuchsgruppe verschiedene Substanzen über die Kanüle in das Gehirn injiziert, entweder kurz vor der Konditionierung oder kurz nach oder bis zu einigen Tagen danach. Bei den Substanzen handelt es sich um eine Cannabis-ähnlichen Wirkstoff sowie einen Gegenspieler davon. Zum Vergleich erhalten einige Ratten eine wirkungslose Substanz. Am Ende der Experimente werden alle Ratten betäubt und durch Injektion von Formalin getötet.

Bereich: Psychopharmakologie

Originaltitel: Involvement of cannabinoid receptors in the amygdala and prefrontal cortex of rats in fear learning, consolidation, retrieval and extinction

Autoren: Sybille Kuhnert, Cora Meyer, Michael Koch*

Institute: Abteilung für Neuropharmakologie, Institut für Hirnforschung, Universität Bremen, 28334 Bremen

Zeitschrift: Behavioural Brain Research 2013: 250; 274-284

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4656



Dokument 509Titel: Blutungen in Mäusetumoren, hervorgerufen durch Dodecaborat-Cluster-Lipide, die für eine Borneutroneneinfangtherapie entwickelt wurden
Hintergrund: Versuche mit der Borneutroneneinfangtherapie, einer potentiellen Krebsbehandlung, an Mäusen mit künstlichen Tumoren.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der senatorischen Behörde in Bremen genehmigt. Die Mäuse stammen aus der Versuchstierzucht Charles River, Sulzfeld. Es werden Mäuse zwei verschiedener Zuchtlinien (BALB/c und C3H) verwendet. Den Tieren werden Hautkrebs- oder Dickdarmkrebszellen unter die Haut am Bauch injiziert. Es wird gewartet, bis die Tumore 0,5 – 1 cm Durchmesser haben. Wie lange das dauert, wird nicht erwähnt. Dann erhalten die Tiere eine Injektion einer Testsubstanz in die Schwanzvene.

Bei der Borneutroneneinfangtherapie werden Bor-Verbindungen in Tumore geschleust, wo sie die Tumorzellen zerstören sollen. Hier werden Fette als Transport für die Bormoleküle in verschiedenen Kombinationen und Konzentrationen verwendet. In einer Gruppe sterben zwei Mäuse innerhalb von 5 Minuten, in einer anderen Gruppe stirbt eine Maus innerhalb von zwei Stunden an Bauchhöhlenblutung. Bei dem Tier waren die Krebszellen versehentlich nicht in die Flanke, sondern in die Bauchhöhle gespritzt worden. Bei den meisten Mäusen kommt es innerhalb von zwei Stunden zu massiven Blutungen in den Tumoren. Alle Mäuse werden zu bestimmten Zeitpunkten – bis zu 22 Stunden nach der Bor-Injektion – auf nicht genannte Weise getötet.

In einer anderen Versuchsreihe werden Mäusen mit Tumoren Bor-Verbindungen in die Schwanzvene injiziert. Unter Narkose wird mittels eines bildgebenden Verfahrens (MRI) 140 min lang der Verlauf der Blutungen untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Hemorrhage in mouse tumors induced by dodecaborate cluster lipids intended for boron neuron capture therapy

Autoren: Tanja Schaffran (1), Nan Jiang (1), Markus Bergmann (2,3), Ekkehard Küstermann (4), Regine Süss (5), Rolf Schubert (5), Franz M. Wagner (6), Doaa Awad (7), Detlef Gabel (1,2,8)*

Institute: (1) Chemische Fakultät, Universität Bremen, Bremen, (2) Institut für Neuropathologie, Klinikum Bremen-Mitte, Universität Bremen, Bremen, (3) Cooperative Center Medicine, Universität Bremen, Bremen, (4) In-vivo-MR AG, FB2, Universität Bremen, Bremen, (5) Pharmazeutische Technologie, Universität Freiburg, Freiburg, (6) Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II), Technische Universität München, Garching, (7) Department of Biochemistry, Alexandria University, Alexandria, Ägypten, (8)* School of Engineering and Science, Life Sciences & Chemistry, Jacobs University Bremen, Campus Ring 1, 28759 Bremen

Zeitschrift: International Journal of Neuromedicine 2014: 9; 3583-3590

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4655



Dokument 510Titel: Bakteriengiftexposition vor der Geburt – ein Nervenentwicklungs-Rattenmodell für Schizophrenie – beeinflusst unterscheidbar kognitive Funktionen, Myelinierung und Parvalbumin-Expression bei männlichen und weiblichen Nachkommen
Hintergrund: Zusammenhang zwischen Müttern, die eine Infektion durchgemacht haben und Schizophrenie der Kinder.
Tiere: 69 Ratten (mehr als)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der senatorischen Behörde in Bremen genehmigt. Die Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Charles River, Sulzfeld. Eine weibliche und männliche Ratte werden zusammen gebracht. Täglich werden Tupferproben der Scheide genommen. Wenn das weibliche Tier empfangen hat, wird die männliche Ratte entfernt. Am Tag 15 und 16 der Schwangerschaft wird einem Teil der Tiere ein Bakteriengift (LPS) in die Bauchhöhle injiziert und einer Kontrollgruppe eine wirkungslose Flüssigkeit. Nach der Geburt werden die Jungen aus beiden Gruppen gemischt, d.h., dass jede Mutter sowohl infizierte als auch Kontrollbabys aufzieht. Im Alter von 33-70 tagen werden mit jeweils einigen männlichen und einigen weiblichen Jungtieren folgende Verhaltenstest durchgeführt:

1. Präpulsinhibition. Eine Ratte wird in einen Plexiglaszylinder mit 9 cm Durchmesser gesteckt, der an einem Gerät angeschlossen ist, das die Erschütterungen bei Zusammenzucken der Ratte (= Schreckreaktion) registriert. Bei einem lauten Ton (105 dB) zuckt die Ratte zusammen. Wenn zunächst ein moderat lauter Ton (60 dB) abgespielt wird und dann der laute Ton, fällt die Schreckreaktion bei gesunden Menschen und Ratten geringer aus. Zuckt die Ratte genauso stark zusammen wie bei dem Einzelton, wird das als Symptom für Schizophrenie gewertet.

2. Objekterkennung. Eine Ratte wird auf eine Plattform gesetzt, auf der sich ein Objekt befindet. 30 min lang wird aufgezeichnet, wie lange die Ratte das Objekt beschnüffelt. Die Ratte für 30 min in ihren Käfig gesetzt und danach wieder auf die Plattform, die nun mit dem alten und einem neuen Objekt ausgestattet ist. „Normal“ ist, wenn die Rate sich länger mit dem neuen Objekt beschäftigt. Beschnüffelt sie das alte Objekt genauso lange, gilt das als Gedächtnisverlust.

3. Angstverhalten. Eine Ratte wird in ein „erhöhtes Plus-Labyrinth“ gesetzt, das aus zwei gegenüberliegenden offenen und zwei gegenüberliegenden geschlossenen Armen besteht. Hält die Ratte sich vermehr in den schützenden, geschlossenen Armen auf, gilt dies als ängstliches Verhalten.

Schließlich werden die Tiere unter Narkose durch Injektion von Formalin in das Herz getötet, um das Hirngewebe gebewekundlich zu untersuchen.

Bereich: Psychiatrie

Originaltitel: Prenatal LPS-exposure – a neurodevelopmental rat model of schizophrenia – differentially affects cognitive functions, myelination and parvalbumin expression in male and female offspring

Autoren: Lena Wischhof*, Ellen Irrsack, Carmen Osorio, Michael Koch

Institute: Hirnforschungsinstitut, Abteilung Neuropharmakologie, Universität Bremen, Hochschulring, Bremen

Zeitschrift: Progress in Neuro-Psychopharmacology & Biological Psychiatry 2015: 57; 17-30

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4654



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen