facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 2031Titel: Auslösen der Toleranz nach einer orthotopischen Rattenlebertransplantation: Die Zytokinproduktion der CD4+-T-Zellen bestimmt die Immunantwort
Hintergrund: Werden Organe von Lewis- auf Dark-Agouti-Ratten übertragen, erfolgt keine Abstoßungsreaktion, auch wenn keine Immunsuppressiva gegeben werden. Umgekehrt werden Transplantate von Dark-Agouti-Ratten auf Lewis-Ratten innerhalb kurzer Zeit abgestoßen. Wie kommt das?
Tiere: 68 Ratten
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Ratten werden die Lebern anderer Ratten eingepflanzt. In der einen Versuchsgruppe erfolgt bei den Tieren schon bald eine Abstoßung der Leber. In dieser Gruppe werden je 4 Tiere am Tag 3, 5 und 7 nach der Transplantation getötet. In der zweiten Gruppe mit Ratten eines anderen Stammes wird das Transplantat trotz fehlender Immunsuppression (Unterdrückung der körpereigenen Abwehr) toleriert. Diese Tiere werden zwischen dem 3. und 100. Tag nach der Operation getötet.

Die Arbeit wurde finanziell unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung, Forschung und Technologie bzw. das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung der Universität Würzburg.

Bereich: Transplantationsforschung

Originaltitel: Tolerance induction following orthotopic rat liver transplantation: Cytokine production by CD4+ T cells determines the immunological response

Autoren: H.-J. Gassel (1)*, J. Kauczock (1), N. Martens (1), U. Steger (1), W. Timmermann (1), K. Ulrichs (1), C. Otto (1)

Institute: (1) Experimentelle Transplantations-Immunologie, Chirurgische Klinik, Universität Würzburg, 97080 Würzburg

Zeitschrift: Transplantation Proceedings 2002: 34, 1429-1430

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3106



Dokument 2032Titel: Die Wirkung von einer Vermischung von Bildern auf die BOLD-Aktivität der Sehrinde beim anästhesierten Affen
Hintergrund: Reaktion des Gehirns auf die Vermischung von einzelnen Elementen eines Bildes.
Tiere: 6 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Affen werden narkotisiert und medikamentös gelähmt. Auf einem Bildschirm vor ihren Augen werden Bilder von Gesichtern, Tieren, Blumen und Landschaften präsentiert. Nach und nach werden Segmente der Bilder unter einander vertauscht, bis die ursprüngliche Abbildung nicht mehr erkennbar ist. Gleichzeitig werden computertomographische Aufnahmen von ihrem Gehirn gemacht. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht beschrieben.

Die Arbeit wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft und die Österreichische Akademie der Wissenschaften finanziell unterstützt.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: The effect of image scrambling on visual cortical BOLD activity in the anesthetized monkey

Autoren: Gregor Rainer (1), Mark Augath (1), Torsten Trinath (1), Nikos K. Logothetis (1)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, 72076 Tübingen

Zeitschrift: NeuroImage 2002: 16, 607-616

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3105



Dokument 2033Titel: Visuelle Kategorisierung der Gestaltmerkmalsauswahl in der temporalen Hirnrinde des Affen
Hintergrund: Wie verarbeitet das Gehirn Gestaltmerkmale von Objekten?
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Den Affen wird eine Stahlkammer auf den Schädel montiert, in deren Mitte ein Metallrohr durch den Schädelknochen in das Gehirn ragt. Durch dieses Rohr werden Elektroden in das Gehirn eingebracht. In die Augen werden kleine Metallspulen eingesetzt. Die Operation wird nicht näher beschrieben. Für die eigentlich Experimente werden die Tiere in Primatenstühle gesetzt. Auf einem Bildschirm werden Strichzeichnungen gezeigt, die sich leicht voneinander unterscheiden. Die Affen müssen bei bestimmten Bildern einen Hebel drücken. Nach 5 richtig erledigten Aufgaben, erhalten die Tiere etwas Saft. Bei einer falschen Antwort, ertönt ein akustisches Signal. Während die Affen die Aufgaben erledigen, werden mit Hilfe der Elektroden Hirnströme gemessen. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft finanziell unterstützt.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Visual categorization shapes feature selectivity in the primate temporal cortex

Autoren: Natasha Sigala (1)*, Nikos K. Logothetis (1)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Nature 2002: 415, 318-321

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3104



Dokument 2034Titel: Auswirkung eines Morphiumentzugs auf den u-opiumartigen Rezeptor, stimuliert durch (…)-Autoradiographie im Rattenhirn
Hintergrund: Molekulare Mechanismen des Morphiumentzugs.
Tiere: 74 Ratten
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von Charles River, Sulzfeld, bezogen. Alle 12 Stunden erhalten die Tiere Morphium in steigender Konzentration unter die Haut injiziert. Nach 12 Tagen wird bei einem Teil der Ratten das Morphium abgesetzt. Es kommt zu schweren Entzugssymptomen, sie krümmen und schütteln sich, knirschen mit den Zähnen und ihre Pfoten zittern. Kontrolltiere werden weiter mit Morphium behandelt. In einer dritten Gruppe wird ein Morphiumentzug durch Injektion eines Gegenspielers ausgelöst. 36 Stunden nach Beginn des Entzugs werden alle Ratten geköpft, ihre Gehirne werden in Scheiben geschnitten und untersucht. In einem zweiten Experiment erhalten Ratten 12 Tage lang Morphium injiziert. Dann wird der Gegenspieler verabreicht und die Tiere werden zwischen 5 und 60 Minuten später getötet. Ein drittes Experiment wird mit Ratten durchgeführt, denen kleine Morphium-gefüllte Plättchen unter die Haut gepflanzt werden. Bei ihnen wird ebenfalls ein Entzug durch Injektion des Gegenspielers ausgelöst. 30 Minuten später werden sie getötet.

Bereich: Suchtforschung

Originaltitel: Effects of morphine withdrawal on u-opioid receptor-stimulated guanylyl 5'-(y-(35S)thio)-triphosphate autoradiography in rat brain

Autoren: Christian Kirschke (1,2), Jan Schadrack (1), Walter Zieglgänsberger (1), Rainer Spanagel (1,2)*

Institute: (1) Forschungsgruppe Medikamentenmissbrauch, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, (2) Abteilung für Psychopharmakologie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Universität Heidelberg, 68159 Mannheim

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 2002: 446, 43-51

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3103



Dokument 2035Titel: Hypertonisch-hyperonkotische Lösungen reduzieren die Ausschüttung von Troponin I und S-100 des Herzens nach erfolgreicher Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Schweinen
Hintergrund: Wiederbelebung nach Herzstillstand.
Tiere: 16 Schweine (Hausschweine)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden auf dem Rücken liegend narkotisiert, intubiert und künstlich beatmet. In eine Halsvene und eine Hinterbeinarterie werden Katheter gelegt. Auf dem Kopf wird ein Gerät zur Messung des Hirndrucks angebracht. Durch Anlegen von elektrischem Strom wird ein Herzstillstand ausgelöst. Die künstliche Beatmung wird gestoppt. Nach 4 Minuten wird mit der Wiederbelebung begonnen. Durch regelmäßiges, mechanisches Zusammendrücken des Brustkorbes und 3 Elektroschocks sowie Beatmung mit 100% Sauerstoff werden die Schweine wieder zum Leben erweckt. Dann wird entweder ein Placebo oder eine Testsubstanz injiziert. Über einen Zeitraum von 240 Minuten werden verschiedene Messungen vorgenommen. Anschließend werden die Tiere durch Überdosis eines Barbiturates getötet.

Die Arbeit wurde durch die Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg teilfinanziert.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: Hypertonic-hyperoncotic solutions reduce the release of cardiac troponin I and S-100 after successful cardiopulmonary resuscitation in pigs

Autoren: Heiner Krieter (1)*, Christof Denz (1), Christoph Janke (1), Thomas Bertsch (2), Thomas Luiz (1), Klaus Ellinger (1), Klaus van Ackern (1)

Institute: (1) Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Universität Heidelberg, (2) Klinische Chemie, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Universität Heidelberg

Zeitschrift: Critical Care and Trauma 2002: 95, 1031-1036

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3102



Dokument 2036Titel: Wirkung der Endotoxintoleranz auf die Leberfunktion nach einer Schädigung der Leber durch Minder-/Wiederdurchblutung bei der Ratte
Hintergrund: Verhinderung einer Schädigung bei Mangeldurchblutung der Leber.
Tiere: 52 Ratten
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von Harlan-Winkelmann, Borchen bezogen. Bei einem Teil der Ratten wird zunächst 5 Tage lang in steigender Konzentration ein Bakteriengift in die Bauchhöhle injiziert. Zwei Tage später werden diese und zuvor unbehandelte Ratten operiert. Die Bauchdecke wird aufgeschnitten. Auf die Pfortader und die Leberarterie werden 90 Minuten lang Klemmen gesetzt, so dass die Leber für diesen Zeitraum nicht mehr durchblutet wird. In den Gallengang wird ein Katheter (Plastikschlauch) gelegt. Nach dem Öffnen der Klemmen werden in Abständen Blutproben genommen. Die Hälfte der zuvor nicht mit Bakteriengift behandelten Ratten stirbt. Nach 300 Minuten werden die überlebenden Tiere getötet. Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und den Fond der Chemischen Industrie (FUS) finanziell unterstützt.

Bereich: Traumatologie

Originaltitel: Effects of endotoxin tolerance on liver function after hepatic ischemia/reperfusion injury in the rat

Autoren: E. Domínguez Ferná:ndez (1,2), F. Siemers (2), S. Flohé: (2,3), M. Nau (2), F.U. Schade (2)

Institute: (1) Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Heidelberg, (2) Klinische Forschungsgruppe Schock und Multiples Organversagen, Universität Essen, Essen (3) Abteilung für Traumachirurgie, Universität Essen, Essen

Zeitschrift: Critical Care Medicine 2002: 30 (1), 165-170

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3101



Dokument 2037Titel: Pathophysiologische Veränderungen nach traumatischer Hirnverletzung: Vergleich zweier experimenteller Tiermodelle mittels MRI
Hintergrund: Vergleich zweier "Tiermodelle" für die traumatische Hirnverletzung.
Tiere: 23 Ratten
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Der Kopf einer Ratte wird unter Narkose in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Die Haut über dem Schädel wird aufgeschnitten. Mit einem Zahnbohrer wird ein Loch in das Schädeldach gebohrt. Bei 12 Ratten wird nun ein auf –65°C gekühlter Kupferzylinder 30 Sekunden lang durch das Bohrloch auf die harte Hirnhaut gesetzt. Bei der anderen Gruppe Ratten wird über dem Bohrloch eine Vorrichtung angebracht, mit der ebenfalls eine Verletzung des Gehirns ausgelöst wird. Über einer flüssigkeitsgefüllten Plexiglassäule befindet sich ein Stempel, mit dem die Flüssigkeit in der Säule auf die Hirnhaut des Tiere gepresst wird. In der Folge bilden sich Ödeme und Schwellungen im Gehirn der Tiere. In mehrstündigen Abständen, bis 24 Stunden später, werden die Gehirne der Ratten mit computergesteuerten, bildgebenden Verfahren untersucht. Es wird nicht erwähnt, ob die Ratten zwischenzeitlich aus der Narkose erwachen. Auch das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch eine Privatspende von Günther Sehn, Homburg/Saar ermöglicht.

Bereich: Traumatologie, Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Pathophysiological changes after traumatic brain injury: comparison of two experimental animal models by means of MRI

Autoren: G. Schneider (1)*, P. Fries (1), D. Wagner-Jochem (1), D. Thome (2), H. Laurer (2), B. Kramann (1), A. Mautes (2), T. Hagen (3)

Institute: (1) Abteilung für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar, (2) Neurochirurgisches Forschungslabor, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, (3) Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar

Zeitschrift: Magnetic Resonance Materials in Physics, Biology and Medicine 2002: 14, 233-241

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3100



Dokument 2038Titel: Der Einfluss des Timing auf das funktionelle und morphologische Ergebnis nach einer Nervtransplantation: eine experimentelle Studie bei Kaninchen
Hintergrund: Chirurgische Methoden zur Wiederherstellung verletzter Nerven.
Tiere: 20 Kaninchen (Weiße Neuseeland-Kaninchen)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden von Charles River, Sulzfeld bezogen. Unter Narkose wird bei Kaninchen aus einem Hinterbein ein 7 cm langes Stück Nerv geschnitten. Aus dem zum Oberschenkelmuskel führende Nerv wird ebenfalls ein Stück herausgeschnitten. An diese Stelle wird das erste Nervstück gepflanzt. Bei der Hälfte der Tiere wird dabei die ursprüngliche Verbindung zwischen Hauptnerv und Oberschenkelmuskel wieder hergestellt. Bei der zweiten Gruppe wird das Nervtransplantat nur am Hauptnerv angenäht, nicht aber am Muskel. Nach 8 Monaten werden diese Kaninchen erneut operiert. An dem freien Nervende hat sich inzwischen ein Nervtumor gebildet. Er wird abgeschnitten und die Verbindung mit dem Muskel wird nun hergestellt. Nach jeder Operation wird für mehrere Tage ein Gipsverband angelegt. Fünfzehn Monate nach der ersten Operation werden bei allen Kaninchen unter Narkose Gewebestücke aus Nerven und Muskeln genommen. Der Oberschenkelmuskel wird am Knieende abgeschnitten. Mit einer speziellen Vorrichtung wird die Kontraktionskraft des Muskels gemessen. Das weitere Schicksal der Kaninchen wird nicht erwähnt, eine Tötung ist aber sehr wahrscheinlich.

Die Arbeit wurde durch den Wiener Hochschuljubileums-Fond finanziell unterstützt.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: The influence of timing on the functional and morphological result after nerve grafting: an experimental study in rabbits

Autoren: Matthias Rab (1)*, Rupert Koller (1), Werner Haslik (2), Lars-Peter Kamolz (1), Harald Beck (2), Jessica Meggeneder (2), Manfred Frey (1)

Institute: (1) Abteilung für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Chirurgische Klinik, Universität Wien, Wien, Österreich, (2) Institut für Anatomie, Abteilung III, Universität Wien, Wien, Österreich

Zeitschrift: British Journal of Plastic Surgery 2002: 55, 628-634

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3099



Dokument 2039Titel: Wirkung von Morphium auf die Ödembildung und die Konzentration des Nervwachstumsfaktors im Gewebe bei experimentell hervorgerufener Entzündung der Rattenpfote
Hintergrund: Wirkung von entzündungshemmenden Mitteln.
Tiere: 88 Ratten
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Eine Gruppe von Ratten erhält ein entzündungshemmendes Mittel injiziert, Gruppe 2 Morphium, Gruppe 3 Morphium und dessen Gegenspieler und Gruppe 4 Kochsalzlösung (Kontrollgruppe). Die Ratten werden 30 Minuten nach der Injektion in einer kleinen Plastikbox mittels eines Narkosegases betäubt. In die Sohle einer Hinterpfote wird eine Substanz injiziert, die in der Pfote eine starke Entzündung und Schwellung verursacht. Der Umfang der Schwellung wird 1, 2 und 3 Stunden nach der Injektion gemessen und mit dem Umfang der anderen Hinterpfote verglichen. Aus beiden Hinterpfoten werden kleine Gewebeproben entnommen. Es wird nicht erwähnt, ob die Tiere während des ganzen Experiments betäubt sind und ob sie zur Entnahme der Gewebeprobe getötet werden.

Die Arbeit wurde durch den Österreichischen Rat für Wissenschaftliche Forschung finanziell unterstützt.

Bereich: Entzündungsforschung, Pharmakologie

Originaltitel: Effects of morphine on oedema and tissue concentration of nerve growth factor in experimental inflammation of the rat paw

Autoren: Rainer Amann (1)*, Ilse Lanz (1), Rufina Schuligoi (1)

Institute: (1) Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie, Universität Graz, A-8010 Graz, Österreich

Zeitschrift: Pharmacology 2002: 66, 169-172

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3098



Dokument 2040Titel: Quantifikation der gewebekundlichen Veränderungen nach kalibrierter Quetschung des infraorbitalen Sehnervs bei Ratten
Hintergrund: "Tiermodell" für die Quetschung des Sehnerv.
Tiere: 100 Ratten
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird der Kopf einer Ratte in einen stereotaktischen Rahmen gespannt. Die Haut über dem rechten Auge wird eingeschnitten. Der Augapfel wird soweit wie möglich aus der Augenhöhle herausgedrückt. Ganz hinten in der Augenhöhle befindet sich der Sehnerv. Der ihn umgebende Muskel wird durchtrennt. Ein kleiner Haken wird auf der einen Seite des Sehnervs positioniert, ein dünner Metallstab auf der anderen. Der Stab ist mit einem Gerät verbunden, das ihn mit einer definierten Kraft gegen den Metallhaken presst. Der zwischen Stab und Haken liegende Sehnerv wird so gequetscht. Bei verschiedenen Gruppen von Ratten wird der Nerv mit unterschiedlicher Stärke und unterschiedlich lange (bis 30 Minuten) gequetscht. Anschließend wird die Operationswunde verschlossen, die Ratten wachen aus der Narkose auf. Dreißig Tage später werden sie unter erneuter Narkose mit Formalin durchströmt und getötet. Beide Augen werden herausgeschnitten, um die Veränderungen des rechten mit dem gesunden linken Auge zu vergleichen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziell unterstützt.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Quantification of histological changes after calibrated crush of the infraorbital optic nerve in rats

Autoren: Nils-Claudius Gellrich (1), Ronald Schimming (1), Martin Zerfowski (2), Ulf Theodor Eysel (3)

Institute: (1) Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Freiburg, 79106 Freiburg, (2) Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, (3) Abteilung für Neurophysiologie, Ruhr-Universität Bochum

Zeitschrift: British Journal of Ophthalmology 2002: 86, 233-237

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3097



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen