facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1551Titel: Induktion und Coexpression des Latent Transforming Growth Factor ß-Binding Protein-1 und Fibrillin-1 bei einer experimentellen Glomerulonephritis
Hintergrund: Untersuchung der Vorgänge in der Niere bei einer experimentell erzeugten Nierenentzündung.
Tiere: 64 Ratten
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von Versuchstierzüchter Charles River, Sulzfeld, bezogen. Durch eine einmalige Injektion eines Antikörpers in die Schwanzvene wird eine Nierenentzündung hervorgerufen. Zwischen 0 und 12 Tage später werden die Tiere auf nicht näher beschriebene Weise getötete, um die Nieren zu untersuchen.

Bereich: Nephrologie

Originaltitel: Induction and coexpression of latent transforming growth factor ß-binding protein-1 and fibrillin-1 in experimental glomerulonephritis

Autoren: Markus Porst (1), Christoph Daniel (2), Christian Plank (1), Harald O. Schocklmann (3), Dieter P. Reinhardt (4), Andrea Hartner (1)*

Institute: (1) Klinik für Kinder und Jugendliche, Universität Erlangen-Nürnberg, 91054 Erlangen, (2) Medizin IV, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, (3) Abteilung für Nephrologie, Universität Kiel, Department of Anatomy and Cell Biology and Faculty of Dentistry, McGill University, Montreal, Kanada

Zeitschrift: Nephron 2006: 102, e99-e104

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3512



Dokument 1552Titel: Der Tachykinin NK3-Rezeptor-Antagonist SR142801 blockiert die Verhaltensänderungen von Kokain bei Krallenäffchen
Hintergrund: Rolle eines Nervenbotenstoffes bei Verwendung von Kokain.
Tiere: 12 Affen (Schwarzpinseläffchen)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden unter deutscher Federführung in Brasilien statt. Die äffchen werden zunächst an den Testaufbau gewöhnt, einen achtförmigen Irrgarten zum Teil aus Plexiglas, zum Teil aus undurchsichtigem Material. Es wird 20 Minuten lang beobachtet, wie sich die Tiere in dem Irrgarten verhalten, ihre Bewegungen, Schnuppern, Untersuchen der Umgebung, Fellpflege usw.. Die Tiere erhalten dann eine Substanz injiziert, die einen Nervenbotenstoff hemmt. Ihr Verhalten im Irrgarten wird beobachtet. 72 Stunden später wird den Affen der Botenstoff und Kokain gespritzt. Wiederum wird ihr Verhalten im Irrgarten registriert. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, FINATEC, und CAPES/DAAD/PROBRAL.

Bereich: Suchtforschung

Originaltitel: The tachykinin NK3 receptor antagonist SR142801 blocks the behavioral effects of cocaine in marmoset monkeys

Autoren: Maria A. De Souza Silva (1), Eldon L. Mello Jr. (2), Christian P. Müller (1)*, Gerhard Jocham (1), Rafael S. Maior (2), Joseph P. Huston (1), Carlos Tomaz (2), Marilia Barros (3)

Institute: (1) Institut für Physiologische Psychologie und Zentrum für Biologische und Medizinische Forschung, Universität Düsseldorf, 40225 Düsseldorf, (2) Department of Physiological Sciences, Institute of Biology, University of Brasilia, Brasilia, Brasilien, (3) Department of Pharmacological Sciences, School of Health Sciences, University of Brasilia, Brasilia, Brasilien

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 2006: 536, 269-278

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3511



Dokument 1553Titel: Meiose bei autologen, ektopischen Transplantaten unreifen Hodengewebes, das auf Weißbüscheläffchen transplantiert wurde
Hintergrund: Erhalt der Zeugungsfähigkeit von jugendlichen Patienten.
Tiere: 10 Affen (Weißbüscheläffchen)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Weißbüscheläffchen stammen aus der institutseigenen Zucht. Sie sind zu Beginn der Versuche vier Wochen alt. Acht der zehn Tiere werden unter Narkose kastriert. Bei vier von ihnen wird etwas Hodengewebe unter die eigene Rückenhaut gepflanzt. Dazu wird ein Schnitt in die geschorene Rückenhaut gemacht. Das Hodengewebe wird unter die Haut gesteckt. Die Haut wird wieder vernäht. Nach 18 Monaten werden die Tiere erneut narkotisiert und durch Ausbluten getötet. Die Rückhaut mit den Transplantaten wird herausgeschnitten und untersucht. Die beiden Kontrolltiere, die unbehelligt aufgewachsen sind, werden kastriert, um ihr Hodengewebe zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Reproduktionsmedizin

Originaltitel: Meiosis in autologous ectopic transplants of immature testicular tissue grafted to Callithrix jacchus

Autoren: Joachim Wistuba (1)*, C. Marc Luetjens (1), Ramona Wesselmann (1), Eberhard Nieschlag (1), Manuela Simoni (1), Stefan Schlatt (2)

Institute: (1) Institut für Reproduktionsmedizin, Universität Münster, 48129 Münster, (2) Department of Cell Biology and Physiology, University of Pittsburgh School of Medicine, Pittsburgh, Pennsylvania, USA

Zeitschrift: Biology of Reproduction 2006: 74, 706-713

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3510



Dokument 1554Titel: Callithrix penicillata) (Wechselwirkung des Tachykinin-NK3-Rezeptor-Agonisten Sektid mit Auswirkungen von Kokain auf das Verhalten bei Marmosetten (Callithrix penicillata)
Hintergrund: Rolle eines Botenstoffes im Gehirn bei Kokain-Einnahme.
Tiere: 8 Affen (Schwarzpinseläffchen)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden unter deutscher Federführung in Brasilien statt. Die äffchen werden zunächst einzeln 20 Minuten lang in einen achtförmigen Irrgarten aus Plexiglas gesetzt. Ihr Erkundungsverhalten und ihre Bewegungen werden mit Videokameras aufgezeichnet. Dieses wird mehrfach wiederholt, um die Tiere an den Irrgarten zu gewöhnen. Dann erhalten die Affen eine Testsubstanz unter die Haut injiziert, die die gleiche Wirkung wie ein bestimmter Botenstoff des Gehirns hat. Außerdem wird entweder eine Kochsalzlösung oder Kokain in die Bauchhöhle gespritzt. Anschließend werden die Tiere für 20 Minuten in den Irrgarten gesetzt, um ihr Verhalten zu beobachten. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Neuropharmakologie

Originaltitel: Interaction of the tachykinin NK3 receptor agonist senktide with behavioral effects of cocaine in marmosets

Autoren: Maria A. de Souza Silva (1), Eldon L. Mello Jr (2), Christian P. Müller (1)*, Gerhard Jocham (1), Rafael S. Maior (2), Joseph P. Huston (1), Carlos Tomaz (2), Marilia Borros (3)

Institute: (1) Institut für Physiologische Psychologie und Zentrum für Biologische und Medizinische Forschung, Universität Düsseldorf, 40225 Düsseldorf, (2) Department of Physiological Science, Institute of Biology, University of Brasilia, Brasilien, (3) Department of Pharmaceutical Sciences, School of Health Sciences, University of Brasilia, Brasilien

Zeitschrift: Peptides 2006: 27, 2214-2234

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3509



Dokument 1555Titel: Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein-induzierte experimentelle Autoimmun-Enzephalomyelitis beim Weißbüscheläffchen spiegelt die Immunpathologie von Typ-II-Multiple Sklerose wider
Hintergrund: Entwicklung eines "Tiermodells" für eine bestimmte Form der Multiple Sklerose.
Tiere: 4 Affen (Weißbüscheläffchen)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Weißbüscheläffchen stammen aus der Zucht des Deutschen Primatenzentrums. Unter Narkose wird den Tieren ein bestimmtes Protein unter die Haut gespritzt. Dieses bewirkt, dass die körpereigene Immunabwehr die eigenen Nervenzellen angreift und schädigt. Innerhalb von 3 bis 10 Tagen entwickeln die Tiere neurologische Symptome. Diese werden täglich nach einem Schema bewertet. Nach 4 bis 8 Wochen sind die Symptome so schwer, dass die Tiere durch Überdosis eines Narkosemittels getötet werden.

Bereich: Multiple-Sklerose-Forschung

Originaltitel: Myelin oligodendrocyte glycoprotein-induced experimental autoimmune encephalomyelitis in the common marmoset reflects the immunopathology of pattern II multiple sclerosis lesions

Autoren: D. Merkler (1), B. Schmelting (2), B. Czeh (2), E. Fuchs (2,3,4), C. Stadelmann (1), W. Brück (1,3)*

Institute: (1) Abteilung für Neuropathologie, Georg-August-Universität Göttingen, 37075 Göttingen, (2) Labor für Klinische Neurobiologie, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, (3) Institut für Multiple-Sklerose-Forschung, Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Göttingen, (4) Abteilung für Neurologie, Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen

Zeitschrift: Muliple Sclerosis 2006: 12, 369-374

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3508



Dokument 1556Titel: Vibrationstimulierung des Penis beim Weißbüscheläffchen: eine praktische Alternative zur Elektroejakulation mit einer Ejakulatausbeute verbesserter Qualität
Hintergrund: Vergleich zweier Methoden zur Spermagewinnung beim Weißbüscheläffchen.
Tiere: 23 Affen (Weißbüscheläffchen)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Weißbüscheläffchen werden im Deutschen Primatenzentrum Göttingen gehalten. Bei männlichen äffchen wird auf zwei unterschiedliche Weisen Sperma gewonnen. Bei 13 äffchen wird eine Vibrationstimulierung des Penis angewandt. Dazu werden die wachen Tiere festgehalten und ein vibrierendes Glasröhrchen wird über den Penis gestülpt. Diese Prozedur wird bei jedem Tier 3 bis 18 Mal durchgeführt. Bei zehn äffchen wird durch Stromstöße im Anus eine Ejakulation ausgelöst. Dazu werden die Tiere anästhesiert. Diese Methode wird bei jedem Tier 10 Mal angewendet. Das weitere Schicksal der äffchen wird nicht erwähnt.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel: Penile vibratory stimulation in the marmoset monkey: a practical alternative to electro-ejaculation, yielding ejaculates of enhanced quality

Autoren: A. Schneiders (1), J. Sonksen (2), J.K. Hodges (1)*

Institute: (1) Abteilung für Reproduktionsbiologie, Deutsches Primatenzentrum, 37077 Göttingen

Zeitschrift: Journal of Medical Primatology 2004: 33, 98-104

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3507



Dokument 1557Titel: Wirkung von Vinclozolin auf die Spermienentwicklung und den Fortpflanzungserfolg bei der Japanischen Wachtel
Hintergrund: Ein in der Landwirtschaft verwendetes Pestizid, das in Verdacht steht, hormonelle Wirkung zu haben, führt bei männlichen Ratten zu Unfruchtbarkeit. Bei Kaninchen hat es diese Wirkung nicht. In der vorliegenden Arbeit sollte die Wirkung des Pestizids auf die Fortpflanzung von Wachteln untersucht werden.
Tiere: 108 Wachteln (mindestens 108 Wachteln)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Den Wachteln wird ein in der Landwirtschaft verwendetes Pestizid gegen Pilzbefall sechs Wochen lang unter das Futter gemischt. In der letzten Woche wird aus einer Flügelvene eine Blutprobe entnommen. Es wird das Brutverhalten der Tiere beobachtet. Die Eier werden in einem Inkubator ausgebrütet. Ein Teil der Küken wird sofort durch CO2 getötet, andere werden erst als erwachsene Tiere getötet. Die Elterntiere werden am Ende der Experimente durch Köpfen getötet.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie das ehemalige Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, Berlin.

Bereich: Umwelttoxikologie

Originaltitel: Effects of Vinclozolon on Spermatogenesis and reproductive success in the Japanese quail (Coturnix coturnix japonica)

Autoren: L. Niemann (1)*, B. Selzsam (1,2), W. Haider (3), C. Gericke (2), I. Chahoud (2)

Institute: (1) Bundesinstitut für Risikobewertung, 14195 Berlin, (2) Freie Universität Berlin, Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Berlin, (3) Institut für Tierpathologie, Berlin

Zeitschrift: Archives of Environmental Contamination and Toxicology 2004, 46: 528-533

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3506



Dokument 1558Titel: Ratten, die resistent gegenüber Antiepileptika sind, unterscheiden sich von Ratten, die auf Antiepileptika reagieren hinsichtlich der Neurodegeneration im Hippokampus und der GABA-A-Rezeptor-Ligandenbindung bei einem Modell der Schläfenlappenepilepsie
Hintergrund: Erforschung der Ursachen, weshalb manche Epilepsie-Patienten nicht auf das Antiepileptikum Phenobarbital ansprechen.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Den Ratten wird eine Elektrode in das Gehirn eingepflanzt. Zwei Wochen später wird das Gehirn der Tiere 25 Minuten lang durch elektrischen Strom gereizt. Bei fast allen Tieren kommt es zu Krampfanfällen des ganzen Körpers. Nach vier Stunden werden die Krämpfe durch eine Injektion von Valium in die Bauchhöhle unterbrochen. Die Ratten bekommen fortan immer wieder spontane Krampfanfälle. Sie werden monatelang rund um die Uhr durch Videoaufnahmen und EEG-Ableitungen beobachtet.

Elf Ratten wird nun täglich das Antiepileptikum Phenobarbital in die Bauchhöhle gespritzt. Anschließend wird zwei Wochen lang beobachtet, ob die Häufigkeit der Krampfanfälle abgenommen hat. Weitere zwei Monate später werden die Ratten durch Köpfen getötet. Ihre Gehirne werden in Scheiben geschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Studienstiftung des Deutschen Volkes, Bonn und National Institute of Health, Bethesda, MD, USA.

Bereich: Epilepsieforschung

Originaltitel: Antiepileptic drug-resistant rats differ from drug-responsive rats in hippocampal neurodegeneration and GABA-A receptor ligand binding in a model of temporal lobe epilepsy

Autoren: Holger A. Volk (1,2), Dimitrula Arabadzisz (3), Jean-Marc Fritschy (3), Claudia Brandt (1), Kerstin Bethmann (1), Wolfgang Löscher (1,4)*

Institute: (1) Institut für Pharmakologie, Toxikologie udn Pharmazie, Medizinische Hochschule Hannover, 30559 Hannover, (2) Department of Veterinary Clinical Sciences, Neurology, The Royal Veterinary College, University of London, Großbritannien, (3) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Zürich, Schweiz, (4) Zentrum für System-Neurowissenschaften, Hannover

Zeitschrift: Neurobiology of Disease 2006: 21, 633-646

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3505



Dokument 1559Titel: Roflumilast-Hemmung der Leukotrienproduktion in der Lunge und Verengung der Bronchien bei Meerschweinchen, die mit Ovalbumin sensibilisiert und dann diesem ausgesetzt werden
Hintergrund: Wirkung eines Asthmamedikamentes, das bei menschlichen Patienten bereits im Einsatz ist, auf künstlich erzeugte Asthma-Symptome beim Meerschweinchen.
Tiere: 119 Meerschweinchen (mindestens)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Meerschweinchen werden von Versuchstierzüchter Charles River Laboratories, Sulzfeld, bezogen. Den Tieren wird an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein Eiweiß in die Bauchhöhle injiziert, um sie dagegen zu sensibilisieren. Zwei bis drei Wochen später erhalten die Meerschweinchen ein bereits beim Menschen verwendetes Asthmamedikament mit einer Schlundsonde in den Magen verabreicht. Anschließend werden sie in Narkose gelegt. Es werden Messgeräte zur Bestimmung der Lungenfunktion angeschlossen. Die Eiweißsubstanz wird erneut gegeben, wodurch es zu einer Überreaktion des Immunsystems kommt. Die Bronchien verengen sich. Es werden weitere Versuche durchgeführt, bei denen die Tiere in unterschiedlicher Weise vorbehandelt werden. Das weitere Schicksal der Meerschweinchen wird nicht beschrieben.

Bereich: Asthmaforschung

Originaltitel: Roflumilast inhibition of pulmonary leukotriene production and bronchconstriction in ovalbumin-sensitized and –challenged guinea pigs

Autoren: Lutz Wollin*, Degenhard Marx, Andrea Wohlsen, Rolf Beume

Institute: Altana Pharma, 78467 Konstanz

Zeitschrift: Journal of Asthma 2005: 42, 873-878

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3504



Dokument 1560Titel: Eigenschaften des spatiotemporalen Aufnahmefeldes von Spikes, die über die Augennetzhaut aufgenommen wurden und von lokalen Elektroretinogrammen bei der Katze
Hintergrund: Elektrische Ableitungen von der Augennetzhaut der Katze.
Tiere: 4 Katzen
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose werden den Katzen mit Zahnzement zwei Bolzen auf den Schädel montiert. Der Kopf wird mit dem Bolzen unbeweglich an einem Gestell angeschraubt. In die Lederhaut eines Auges wird ein Loch geschnitten, durch das 7 Elektroden gesteckt werden. Über die Elektroden werden elektrische Ableitungen der Netzhaut registriert, während vor den Augen der Katzen Muster auf einem Bildschirm ablaufen. Drei Katzen werden anschließend durch Injektion eines Giftes getötet. Die vierte Katze wird zunächst am Leben gelassen. Nach 2-3 Wochen muss sie das gleiche Experiment noch einmal über sich ergehen lassen, bevor auch sie getötet wird.

Bereich: Augenheilkunde, Sehforschung

Originaltitel: Spatiotemporal receptive field properties of epiretinally recorded spikes and local electroretinograms in cats

Autoren: Marcus Wilms (1,2)*, Reinhard Eckhorn (1)

Institute: (1) Institut für Neurophysik, Philipps-Universität Marburg, 35032 Marburg, (2) Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich

Zeitschrift: BioMed Central Neuroscience 2005: 6, 50

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3503



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen