facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 3721Titel: Lubeluzol verhindert eine Ansammlung von extrazellulärem Glutamat im Hippocampus während einer globalen Mangeldurchblutung des Gehirns
Hintergrund: Nervenschützende Eigenschaften eines neuen Medikamentes
Tiere: 25 Kaninchen
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden in 4 Gruppen eingeteilt, 3 zu je 6 und eine mit 7 Tieren. Alle Tiere werden narkotisiert und über einen Schlauch in der Luftröhre künstlich beatmet. Ein Katheter wird in eine Ohrvene gelegt, ein zweiter in eine Hinterbeinarterie. In die Speiseröhre wird ein Temperaturfühler geschoben. Der Kopf wird in einen stereotaktischen Apparat eingespannt, die Kopfhaut aufschnitten. Durch zwei Bohrlöcher von 2 mm Dicke werden Mikrodialysekatheter in das Gehirn gesteckt. Die Katheter werden mit Zahnzement am Kopf fixiert. Um den Hals wird eine 6 cm breite Manschette gelegt. Sie wird aufgeblasen, um die Blutzufuhr zum Gehirn komplett zu unterbrechen. Nach 15 Minuten wird die Manschette wieder abgenommen, so dass das Gehirn wieder durchblutet wird. Während der Mangeldurchblutung werden über die Mikrodialysekatheter bestimmte Bereiche des Gehirns durchspült. Die Spülflüssigkeit wird aufgefangen und untersucht. Bei Gruppe 1 wird die beschrieben Prozedur durchgeführt. Die Kaninchen aus Gruppe 2 werden zusätzlich auf Eisbeutel gelegt, um ihre Körpertemperatur auf 30 °C abzusenken. Die Tiere in Gruppe 3 und 4 erhalten kurz vor dem Aufblasen der Manschette eine Substanz in zwei verschiedenen Dosierungen injiziert. Am Ende der Experimente werden alle Kaninchen durch Erhöhung der Narkosegaskonzentration und Injektion von Kaliumchlorid getötet.

Bereich: Neuropharmakologie

Originaltitel: Lubeluzole inhibits accumulation of extracellular glutamate in the hippocampus during transient global cerebral ischemia

Autoren: Herbert Koinig (1,2), Vadim Vornik (2), Carlos Rueda (2), Mark H. Zornow (2)*

Institute: (1) Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universität Wien, (2) Department of Anesthesiology, University of Texas Medical Branch, Galveston, USA

Zeitschrift: Brain Research 2001: 898, 297-302

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1479



Dokument 3722Titel: Wirkung des Nicht-Peptid-B2-Rezeptor-Antagonisten FR173657 bei Modellen zur Entzündung von Bauchhöhlenorganen und Haut
Hintergrund: Test eines potentiellen entzündungshemmenden Medikamentes
Tiere: 118 Tiere verschiedener Arten (mindestens 94 Ratten, 24 Meerschweinchen)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Bei Meerschweinchen und Ratten werden auf vier verschiedene Weise Entzündungen hervorgerufen. Jeweils kurz davor wird ein neuer entzündungshemmender Stoff, ein bekannter entzündungshemmender Stoff oder als Kontrolle eine harmlose Salzlösung verabreicht. Die Versuche finden alle unter Narkose statt. Bei Ratten wird durch Injektion einer giftigen Substanz in die Halsvene eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hervorgerufen. Bei anderen Ratten wird eine Blasenentzündung ausgelöst, indem eine reizende Substanz über einen Blasenkatheter in die Blase gegeben wird. Eine andere Gruppe Ratten erhält ein in der Krebstherapie eingesetztes Medikament in die Bauchhöhle injiziert, wodurch es ebenfalls zu einer Blasenentzündung kommt. Den Meerschweinchen wird ein Bakterienenzym unter die Rückenhaut gespritzt. dadurch kommt es zu einer Hautentzündung. Am Ende der Experimente werden die Tiere noch in Narkose getötet, die meisten durch eine Überdosis eines Barbiturates, einige durch Köpfen und Ausbluten.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Effects of the non-peptide B2 receptor antagonist FR17657 in models of visceral and cutaneous inflammation

Autoren: Thomas Griesbacher (1)*, F.J. Legat (2)

Institute: (1) Abteilung für Experimentelle und Klinische Pharmakologie, Universität Graz, (2) Abteilung für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Universität Graz

Zeitschrift: Inflammation Research 2000: 49, 535-540

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1478



Dokument 3723Titel: Heilungsprozess nach dem Auseinanderziehen der Zahnfachknochenleiste bei Schafen
Hintergrund: Technik zur Vergrößerung des Unterkieferknochens
Tiere: 8 Schafe
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird bei den Schafen im linken vorderen Bereich des Unterkiefers ein Hautlappen abpräpariert. Von der oberen Knochenleiste des Unterkiefers werden 4 mm auf 3 cm Länge abgehobelt. Dann wird in diesem Bereich ein 5 mm breites Knochenstück auf der Länge von 3 cm herausgeschnitten. Das Knochenstück wird an seine ursprüngliche Stelle gesetzt und mit zwei so genannten Distraktionsschrauben fixiert. Der Hautlappen wird wieder über den Knochen vernäht. Die Schafe erwachen aus der Narkose und erhalten Schmerzmittel. Nach einer 7-tägigen Erholungsphase wird nun zweimal täglich an den Schrauben gedreht. Dadurch wird das abgesägte Knochenstück täglich um 0,5 mm vom Rest des Unterkieferknochens weggezogen. Mit Hilfe der Schrauben wird also eine kleine Lücke zwischen Knochenstück und Unterkiefer erzeugt, die vom Körper mit Knochengewebe gefüllt wird. Das Auseinanderziehen erfolgt über 8 Tage. Dann werden die Schrauben festgestellt und nicht mehr bewegt. 1, 2, 3 und 6 Monate später werden je zwei Schafe durch Injektion einer Überdosis Narkosemittel getötet. Die Unterkiefer werden untersucht.

Bereich: Zahnmedizin

Originaltitel: Healing process after alveolar ridge distraction in sheep

Autoren: Alexander Gaggl (1)*, Günter Schultes (1), Siefrid Regauer (2), Hans Kärcher (1)

Institute: (1) Klinische Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinik Graz, (2) Institut für Pathologie, Universität Graz

Zeitschrift: Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod 2000: 90, 420-429

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1477



Dokument 3724Titel: Verbesserte Technik für die Rekonstruktion der hinteren Hohlvene im Leberbereich bei einer Lebertransplantation vom Meerschweinchen auf die Ratte
Hintergrund: Zeitersparnis und dadurch Verlängerung der Zeit bis zur Abstoßungsreaktion bei der Xenotransplantation
Tiere: 35 Tiere verschiedener Arten (14 Meerschweinchen, 21 Ratten)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: In einer Gruppe von 7 Meerschweinchen und 7 Ratten wird eine herkömmliche Leber-Xenotransplantation vorgenommen. Unter äthernarkose werden den Meerschweinchen die Lebern zusammen mit einem Stück der hinteren Hohlvene entnommen. Ebenfalls mit äther narkotisierten Ratten wird die Leber herausgeschnitten. An ihre Stelle wird jeweils eine Meerschweinchenleber gepflanzt. Die Meerschweinchen werden getötet. Bei den Ratten setzt nach etwa 1,5 Stunden die Abstoßungsreaktion ein. Die Tiere werden nun ebenfalls auf nicht näher beschriebene Weise getötet.

In Gruppe 2 wird ebenfalls 7 Meerschweinchen die Leber, allerdings ohne die Hohlvene entnommen. Stattdessen werden die Hohlvenen aus 7 weiteren narkotisierten Ratten herausgeschnitten, die bei einem anderen Experiment als "Abfall" anfielen. Die 7 Empfängerratten erhalten nun die Meerschweinchenlebern und die Rattenhohlvenen transplantiert. Bei ihnen setzt die Abstoßungsreaktion nach rund 4 Stunden ein. Dann werden sie getötet. Die Lebern und Hohlvenen der Tiere beider Gruppen werden gewebekundlich untersucht.

Bereich: Xenotransplantationsforschung

Originaltitel: Improved technique for infrahepatic vena cava reconstruction in guinea pig-to-rat liver transplantation

Autoren: Walter Mark (1)*, Daniel Candinas (2), Paul Hechenleitner (1), Paul Hengster (1), Peter Obrist (3), Günther Klima (4), Raimund Margreiter (1)

Institute: (1) Abteilung für Transplantationschirurgie und Daniel-Swarovski-Forschungslabor, Universitätsklinikum Innsbruck, (2) Abteilung für Chirurgie, Universitätsklinikum Zürich, Schweiz, (3) Abteilung für Pathologie, Universitätsklinikum Innsbruck, (4) Abteilung für Histologie, Universitätsklinikum Innsbruck

Zeitschrift: Microsurgery 2000: 20, 139-142

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1476



Dokument 3725Titel: Entwicklung einer Vasopressor-Kombination bei einem Modell am Schwein für den durch Sauerstoffmangel hervorgerufenen Herzstillstand bei Erwachsenen
Hintergrund: Wiederbelebung nach durch Sauerstoffmangel bedingtem Herzstillstand
Tiere: 24 Schweine
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden narkotisiert, gelähmt und zur Beatmung intubiert (Schlauch in der Luftröhre). Über die Halsarterie werden 3 Katheter in den rechten Herzvorhof, die Aorta im Brustbereich und die Lungenarterie geschoben. Diese werden mit Druckmessern verbunden, um den Blutdruck in den verschiedenen Blutgefäßen zu messen. Nun wird der Luftröhrenschlauch zugeklemmt, so dass keine Luft mehr in die Lunge gelangt. Es kommt durch den Sauerstoffmangel nach 7 bis 8 Minuten zu einem Herzversagen. Acht Minuten nach Erreichen des Herzstillstandes wird durch rhythmisches Zusammendrücken des Brustkorbes und Zufuhr von reinem Sauerstoff eine Wiederbelebung eingeleitet. Zusätzlich erhalten Gruppen von je 6 Schweinen unterschiedliche Hormone allein oder in Kombination injiziert. Siebzehn Minuten nach Einleiten der Wiederbelebung werden drei Elektroschocks verabreicht. Nachdem Herz und Kreislauf auf diese Weise wieder in Gang gebracht sind, werden noch eine Stunde lang Messungen vorgenommen. Dann werden die Schweine durch Injektion einer Überdosis Kaliumchlorid getötet.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: Developing a vasopressor combination in a pig model of adult asphyxial cardiac arrest

Autoren: Viktoria D. Mayr (1)*, Volker Wenzel (1), Wolfgang G. Voelckel (1), Anette C. Krismer (1), Tilko Mueller (1), Keith G. Lurie (2), Karl H. Lindner (1)

Institute: (1) Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Leopold-Franzen-Universität, Innsbruck, (2) Cardiac Arrythmia Center, Department of Medicine, University of Minnesota, Minneapolis, USA

Zeitschrift: Circulation 2001: 104, 1651-1656

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1474



Dokument 3726Titel: Temporales und spatiales Profil der Capase-8-Expression und Eiweißauflösung nach experimenteller traumatischer Hirnverletzung
Hintergrund: Biochemische Vorgänge bei einer Gehirnverletzung
Tiere: 90 Ratten
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Der Kopf einer narkotisierten Ratte wird in einen stereotaktischen Halteapparat eingespannt, wobei die Schneidezähne und die Ohren mit Metallstiften fixiert werden. Die Kopfhaut wird in der Mitte aufgeschnitten. Mit zwei 7 mm langen Schnitten wird die Schädeldecke aufgeschnitten und das Gehirn freigelegt. Um eine genau definierte Verletzung des Gehirns zu erzeugen, lässt man eine 6 mm dicke Aluminiumspitze mit einer Geschwindigkeit von 4 m/s auf die Gehirnoberfläche aufprallen. Dadurch wird eine Verletzung von 2 mm Tiefe erzeugt. Der Kopf wird wieder zugenäht. Danach wird die Narkose beendet. Diese Prozedur erfolgt bei 68 Ratten. 12 Ratten werden scheinoperiert, d.h. der Schädel wird geöffnet, jedoch keine Verletzung mit einem Metallstück gesetzt. Weitere 10 Ratten bleiben als Kontrolle unoperiert. Nach 6, 24, 48, 72 Stunden oder 7 Tagen werden die Tiere gruppenweise durch Injektion eines Barbiturates in die Bauchhöhle und Abtrennen des Kopfes getötet.

Bereich: Neurobiochemie, Unfallmedizin

Originaltitel: Temporal and spatial profile of caspase 8 expression and proteolysis after experimental traumatic brain injury

Autoren: Ronny Beer (1), Gerhard Franz (1), Stanislaw Krajewski (2), Brain R. Pike (3), Ronald L. Hayes (3), John C. Reed (2), Kevin K. Wang (4), Christian Klimmer (1), Erich Schmutzhard (1), Werner Poewe (1), Andreas Kampfl (1)*

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Universitätsklinikum Innsbruck, (2) The Burnham Institute, La Jolla, USA, (3), Center for Traumatic Brain Inury Studies, University of Florida, Gainsville, USA, (4) Department of Neuroscience Therapeutics, Pfizer Inc. Ann Arbor, USA

Zeitschrift: Journal of Neurochemistry 2001: 78, 862-873

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1473



Dokument 3727Titel: Eine standardisierte Methode der Infusion von Ölsäure zur Erzeugung eines experimentellen akuten Lungenversagens
Hintergrund: Etablierung eines "Tiermodells" für das akute Lungenversagen
Tiere: 6 Schafe
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Schafe werden narkotisiert, zur künstlichen Beatmung intubiert (Plastikschlauch in der Luftröhre) und medikamentös gelähmt. Die beiden Halsvenen, eine Hinterbeinarterie sowie die Blase werden mit je einem Katheter versehen. Über den Blasenkatheter wird die ausgeschiedene Urinmenge gemessen. Der rechte Halsvenenkatheter wird bis in die vordere Hohlvene vorgeschoben. Über diesen Katheter wird nun Ölsäure infundiert und zwar dreimal im Abstand von je 10 Minuten. Die Ölsäure gelangt über die Hohlvene in die Lunge und verstopft hier die kleinen Blutgefäße der Lungenbläschen. Dadurch kommt es zu einem akuten Lungenversagen. Es werden Röntgenbilder gemacht und Blutproben entnommen, um den fortschreitenden Verfall der Lungen zu beobachten. Im Anschluss an die Experimente werden die Schafe mit einer Überdosis eines Barbiturates getötet.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: A standardized method of oleic acid infusion in experimental acute respiratory failure

Autoren: Rudolf Trawöger (1)*, M. Cereda (2), T. Kolobow (2)

Institute: (1) Universitätsklinik für Kinder und Jugendheilkunde Innsbruck, Neonatologische Intensivstation, Innsbruck, (2) Pulmonary-Critical Care Medicine Branch, National Institute of Health, Bethesda, USA

Zeitschrift: Scandinavian Journal of Clinical and Laboratory Investigations 2001: 61, 75-82

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1472



Dokument 3728Titel: Wirkung von Vecuronium und Rocuronium bei einander entgegen wirkenden Muskeln des Kehlkopfes und beim Wadenbeinmuskel der Katze
Hintergrund: Wirkung von zwei Mitteln zur Nervenlähmung auf verschiedene Muskeln und die Stimmbänder
Tiere: 12 Katzen
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird bei den Katzen ein Schnitt in die Luftröhre gesetzt, durch den ein Röhre zur Beatmung in die Luftröhre gesteckt wird. An einem Hinterbein wird die Haut aufgeschnitten und der Wadenbeinnerv wird aufgesucht. An diesen werden Stimulierungselektroden angelegt. Am Wadenbeinmuskel werden Aufzeichnungselektroden angebracht. Am Kehlkopfnerv wird ebenfalls eine stimulierende und am Kehlkopfmuskel eine aufzeichnende Elektrode angebracht. Die Nerven werden elektrisch stimuliert, während die Reaktionen der entsprechenden Muskeln als EMG (Elektromyogramm) aufgezeichnet werden. Nun wird eine dünne Metallröhre durch das Maul in den Rachen geschoben und das rechte Stimmband durchstochen. Die Röhre wird mit einem Gerät zur Messung der Bewegung des Stimmbandes verbunden. Jeweils 6 Katzen erhalten jetzt eines von zwei Mitteln zur Nervenlähmung. Die Nerven werden erneut stimuliert und die Reaktionen der Muskeln sowie des Stimmbandes werden registriert. Das weitere Schicksal der Katzen wird nicht beschrieben.

Bereich: Anästhesiologie

Originaltitel: Effects of vecuronium and rocuronium in antagonistic laryngeal muscles and the anterior tibial muscle in the cat

Autoren: Andrea Michalek-Sauberer (1)*, H. Gilly (2), K. Steinbereithner (2), E.S. Vizi (3)

Institute: (1) Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universität Wien, (2) Ludwig-Bolzmann-Institut für Experimentelle Anästhesiologie und Intensivmedizin, Wien, (3) Institute of Experimental Medicine, Hungarian Academy of Science, Budapest, Ungarn

Zeitschrift: Acta Anaesthesiologica Scandinavica 2000: 44, 503-510

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1471



Dokument 3729Titel: Kallusbildung nach aufgebohrter und unaufgebohrter Femurverriegelungsnagelung – Eine experimentelle Studie
Hintergrund: Vergleich zweier Operationstechniken bei der Reparatur des Oberschenkelknochens
Tiere: 16 Affen (Paviane)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird bei den Pavianen in der Mitte eines Hinterbeines die Haut aufgeschnitten. Dan wird der Oberschenkelknochen in der Mitte durchgesägt. Im Hüftbereich wird die Haut auf 5 cm Länge aufgeschnitten. Ein Bohrdorn (Metallstab) wird von oben der Länge nach durch den Markkanal des Oberschenkelknochens getrieben. Bei einer Gruppe Affen wird der Bohrdorn wieder zurück gezogen und ein Marknagel wird eingetrieben. Bei den anderen 8 Affen wird zusätzlich zum Bohrdorn die Markhöhle der Länge nach mit einem Bohrer aufgebohrt. Dann wird ebenfalls ein Marknagel eingetrieben. Die Nägel werden bei den Tieren beider Gruppen mit drei Schrauben ober- und unterhalb der Knochenschnittstelle fixiert. Die Hautwunden werden verschlossen und die Narkose wird beendet. Nach 5, 8 und 10 Wochen erhalten die Tiere Markierungssubstanzen injiziert, die sich in den Knochen ablagern. Schließlich, 10 Wochen nach der Operation, werden die Paviane durch eine Überdosis eines Barbiturates getötet, die Oberschenkelknochen untersucht. Die Versuche wurden unter österreichischer Federführung in Pretoria, Südafrika durchgeführt.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel:

Autoren: A. Kröpfl (1,3)*, H. Hertz (2), H. Redl (3), G. Schlag (3)+

+ verstorben

Institute: (1) Unfallkrankenhaus Salzburg, Salzburg, (2) Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler, Wien, (3) Ludwig-Bolzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, Wien

Zeitschrift: Unfallchirurg 2001: 104, 41-49

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1470



Dokument 3730Titel: Isolation, teilweise Charakterisierung und Konzentration des Lipopolysaccharid-bindenden Proteins bei einer experimentellen Blutvergiftung beim Pavian
Hintergrund: Reaktion der körpereigenen Abwehr bei Blutvergiftung
Tiere: 3 Affen (Paviane)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Um eine Blutvergiftung zu erzeugen, werden bei den Affen unter Narkose 2 Stunden lang Coli-Bakterien in die Blutbahn geleitet. Nach 24 und 48 Stunden wird die Prozedur wiederholt. 48 und 72 Stunden nach der ersten Bakterien-Infusion werden Blutproben entnommen. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt. Die Versuche wurden unter österreichischer Federführung (vermutlich) in Pretoria, Südafrika durchgeführt.

Bereich: Intensivmedizin, Schockforschung

Originaltitel: Isolation, partial characterization, and concentration in experimental sepsis of baboon lipopolysaccharide-binding protein

Autoren: Sandra B. Haudek (1), Beate E. Natmessnig, Heinz Redl (1)*, Günther Schlag (1)+, Loren E. Hatlen, Peter S. Tobias (Autoren ohne Bezeichnung sind keinem Institut zuzuordnen);

+ verstorben

Institute: (1) Ludwig-Bolzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, Wien, (?) Department of Immunology, The Scripps Research Institute, La Jolla, USA

Zeitschrift: Journal of Laboratory and Clinical Medicine 2000: 136, 363-370

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1469



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen