Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1331Titel: Nervenzellen im Barrel Cortex (Hirnregion bei Ratten) der Ratten reagieren mit phasenstarren Antworten auf hochfrequente Vibrationen der Tasthaare
Hintergrund: Die Studie untersucht die Verarbeitung von Tastsinnesreizen der Tasthaare im Rattengehirn, obwohl ähnliche Studien bereits vorliegen.
Tiere: 18 Ratten
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden erwachsene Wistar-Ratten, ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Albinostamm, verwendet. Die Tiere werden durch Isoflurangasin Narkose versetzt. Der Kopf der Ratten wird mittels Metallbalken in den äußeren Gehörgängen in einem Gestell fixiert. Der Schädel wird im Bereich des Barrel Cortex (ein Teil der Hirnrinde, wo Tastsinnesreize verarbeitet werden) durch einen 3 x 4 mm großen Einschnitt eröffnet und die Hirnhaut an dieser Stelle entfernt. Die freigelegte Gehirnfläche wird mit einem Geliermittel verschlossen. Vier Mikroelektroden werden bis zu 0,6 mm tief in den freigelegten Gehirnabschnitt eingebracht. Die Aktivitäten von Nervenzellen im Barrel Cortex werden mittels der Elektroden nach Vibration einzelner Tasthaare aufgezeichnet. Die Vibration der Tasthaare wird durch einen elektromechanischen Schwingungsanreger erzeugt. Nach Beendigung der Messungen werden alle Ratten durch Injektion getötet und das Gehirn entnommen.

Die Studie wurde von der Europäischen Kommission und der Volkswagenstiftung gefördert.

Bereich: Neurobiologie, Tierphysiologie, Sinnesphysiologie

Originaltitel: High-Frequency whisker vibration is encoded by phase-locked responses of neurons in the rat’s barrel cortex

Autoren: Tobias A.S. Ewert, Christiane Vahle-Hinz*, Andreas K. Engel

Institute: Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2008: 28, 5359-5368

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3879



Dokument 1332Titel: Die Auslöschung des "Exonuclease-1” Gens resultiert in einer Hemmung von Signalwegen, die als Antwort auf eine Erbgutschädigung aktiviert werden, und in einer Verlängerung der Lebensspanne von Mäusen mit nicht funktionsfähigen Telomeren
Hintergrund: Die Studie untersucht die Rolle des Eiweißes Exonuklease-1 für Zellalterungs- und Zellregenerationsprozesse bei Mäusen.
Tiere: 175 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Für die Experimente werden zwei unterschiedlichen "Genotypen" von C57BL/6 Mäusen, ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Mausstamm, verwendet. Die Mäuse mit unterschiedlichen genetischen Merkmalen ("Genotyp") werden gezielt miteinander verpaart. Die dritte Generation dieser Mäuse besitzt einen definiertem "Genotyp". Im Alter von 12-15 Monaten bildet sich bei den Tieren die Darmschleimhaut zurück. Die Mäuse werden nach 3 bis 15 Lebensmonaten zur Organentnahme getötet. Vier Stunden vor der Tötung wird den Mäusen Bromdesoxyuridin zur labordiagnostischen Markierung wachsender Zellen injiziert.

Die Experimente wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Deutschen Krebshilfe e.V., der Roggenbruck Stiftung, der Wilhelm Sander-Stiftung und der Fritz Thyssen-Stiftung gefördert.

Bereich: Mutationsforschung, Molekularmedizin, Zellphysiologie

Originaltitel: Exonuclease-1 deletion impairs DNA damage signaling and prolongs lifespan of telomere-dysfunctional mice

Autoren: Sonja Schaetzlein (1), N.R. Kodandaramireddy (1), Zhenyu Ju (1), Andre Lechel (1), Anna Stepczynska (1), Dana R. Lilli (3), Alan B. Clark (4), Cornelia Rudolph (2), Florian Kuhnel (1), Kaichun Wei (5), Brigitte Schlegelberger (2), Peter Schirmacher (6), Thomas A. Kunkel (4), Roger A. Greenberg (3), Winfried Edelmann (5), K. Lenhard Rudolph* (1)

Institute: (1) Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover, (2) Institut für Zelluläre und Molekulare Pathologie, Medizinische Hochschule Hannover, (3) Department of Cancer Biology, Abramson Family Cancer Research Institute, University of Pennsylvania School of Medicine, Philadelphia, PA, USA, (4) Laboratory of Structural Biology, National Institute of Environmental Health Sciences, NC, USA, (5) Department of Cell Biology, Albert Einstein College of Medicine, Bronx, NY, USA, (6) Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg

Zeitschrift: Cell 2007: 130, 863-877

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3878



Dokument 1333Titel: Klickfolgen kodieren das primäre und das nicht-primäre Hörzentrum beim anästhesierten Makaken-Affen
Hintergrund: Neuronale Mechanismen im Gehirn beim Hören von Klick- und Tonfolgen.
Tiere: 7 Affen (Javaneraffen)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Tierversuche wurden von der Genehmigungsbehörde des Landes Sachsen-Anhalt genehmigt. Die sieben Javaneraffen wurden offensichtlich seit mehr als 10 Jahren für Tierversuche verwendet. Es wird auf Publikationen aus den Jahren 1998, 1999 und 2002 verwiesen, in denen Daten aus Experimenten an diesen Tieren veröffentlicht wurden.

Bei den Affen wird unter Narkose der Schädelknochen über dem Hörzentrum der Großhirnrinde "weiträumig" eröffnet. Der Kopf wird mit einem starren Rahmen fixiert, der mit Schrauben oder Bolzen im Knochen verankert wird. Es werden Klick- und Tonfolgen abgespielt. Gleichzeitig werden über in das Hirngewebe eingeführte Fibermikroelektroden Nervenströme gemessen. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht beschrieben.

Die Arbeit wurde durch das Land Sachsen-Anhalt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Bereich: Hörforschung, Hirnforschung

Originaltitel: Click train encoding in primary and non-primary auditory cortex of anesthetized macaque monkeys

Autoren: E. Oshurkova, Henning Scheich, Michael Brosch*

Institute: Leibniz-Institut für Neurobiologie, Brenneckestr. 6, 39118 Magdeburg

Zeitschrift: Neuroscience 2008: 153, 1289-1299

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3877



Dokument 1334Titel: Ton-Sequenz-Analyse im Hörzentrum beim wachen Makaken-Affen
Hintergrund: Neuronale Mechanismen im Gehirn beim Unterscheiden von Tonfolgen.
Tiere: 3 Affen (Javaneraffen)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Zwei der drei Affen werden auch in anderen Experimenten verwendet, bei denen sie Tonstufen unterscheiden müssen. Der dritte Affe wird nur für dieses Experiment verwendet, bei dem er mehrere Stunden mit fixiertem Kopf sitzen muss.

Den Affen wird zunächst unter Narkose ein Kopfhalter auf dem Schädel implantiert. Die helmartige Vorrichtung aus einem nicht genannten Material besteht aus drei Bögen. Ein Bogen befindet sich über der Stirn, einer am Hinterkopf und der dritte verbindet beide Bögen auf der Mittellinie des Schädels miteinander. Die Vorrichtung wird mit sechs Stahlschrauben fixiert. Die Schrauben werden durch die Haut und das Muskelgewebe darunter gedreht, bis sie auf den Schädelknochen treffen. Außerdem wird ein 21 mm Loch über dem Hörzentrum der Großhirnrinde in den Schädelknochen gebohrt. In das Loch wird ein Metallzylinder eingedreht und so fixiert. Durch diesen Zylinder werden später Elektroden in das Hirngewebe eingeführt. Für die eigentlichen Experimente werden die Affen in einen Primatenstuhl gesetzt und ihr Kopf wird an dem Halteapparat unbeweglich angeschraubt.

In dieser Arbeit wird nicht beschrieben, wie die Tiere an das Sitzen mit fixiertem Kopf im Primatenstuhl "gewöhnt" werden. Üblicherweise erfolgt dieses "Training" durch Flüssigkeitsentzug, d.h. die Tiere bekommen bei guter Kooperation ein paar Tropfen Saft. Außerhalb der Experimente erhalten sie nichts zu Trinken. Sie können ihren Durst also nur löschen, indem sie machen, was von ihnen verlangt wird.

Den Affen werden über einen Lautsprecher Tonfolgen mit unterschiedlichem Abstand vorgespielt. Gleichzeitig werden über in das Gehirn eingeführte Elektroden die Nervenaktivitäten bestimmter Hirnregionen gemessen. Es werden Ableitungen an 109 Stellen durchgeführt. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Land Sachsen-Anhalt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die deutsche Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Hörforschung, Hirnforschung

Originaltitel: Tone-sequence analysis in the auditory cortex of awake macaque monkeys

Autoren: Michael Brosch*, Henning Scheich

Institute: Leibniz-Institut für Neurobiologie, Brenneckestr. 6, 39118 Magdeburg

Zeitschrift: Experimental Brain Research 2008: 184, 349-361

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3876



Dokument 1335Titel: Eigenschaften des räumlichen Aufnahmefeldes der Zellen im seitlichen Kniehöcker (ein Bereich des Gehirns) bei Südlichen Rotkehl-Nachtaffen (Aotus azarae) bei verschiedenen Kontrasten: Eine Vergleichsstudie
Hintergrund: Nervenaktivitäten in einem bestimmten Hirnbereich bei nachtaktiven Affen.
Tiere: 3 Affen (Südliche Rotkehl-Nachtaffen (Aotus azarae))
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Genehmigungsbehörde Tübingen genehmigt, sie fanden also in Tübingen statt. Es werden drei Südliche Rotkehl-Nachtaffen verwendet, eine aus Südamerika stammende, nachtaktive Primatenart. Die Tiere werden narkotisiert. Ihre Augen werden mit Kontaktlinsen auf einen Bildschirm gerichtet, auf dem sich bewegende Muster gezeigt werden. Der Schädelknochen wird aufgebohrt. In einen bestimmten Bereich des Gehirns werden Elektroden gesteckt, mit denen die Nervenaktivitäten gemessen werden. Am Ende der Experimente werden die Affen durch Überdosis von Natriumpentobarbital getötet. Ihre Gehirne werden in Scheiben geschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Hertie-Stiftung unterstützt.

Bereich: Zoophysiologie, Sehforschung

Originaltitel: Spatial receptive field properties of lateral geniculate cells in the owl monkey (Aotus azarae) at different contrasts: a comparative study

Autoren: B.E. Kilavik (1), L.C.L. Silveira (2), J. Kremers (1)*

Institute: (1) Abteilung für experimentelle Ophthalmologie, Universitätsaugenklinik Tübingen, Röntgenweg 11, 72076 Tübingen, (2) Departamento de Fisiologia, Universidade Federal do Para, Belem, Para, Brasilien

Zeitschrift: European Journal of Neuroscience 2007: 26, 992-1006

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3875



Dokument 1336Titel: Midazolam macht die durch Salizylsäure hervorgerufenen Veränderungen im neurotrophischen Faktor aus dem Gehirn und der Expression von Arg3.1 rückgängig: Konsequenzen für die Tinnitus-Wahrnehmung und die Hörplastizität
Hintergrund: Molekulare Veränderungen im Innenohr bei einem Tinnitus bei Ratten.
Tiere: 111 Ratten (mindestens)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Es werden Wistar-Ratten verwendet. Die Versuche finden an der Universität Tübingen statt. Bei Gruppen von Ratten wird auf verschiedene Weise ein Tinnitus erzeugt. Bei einigen Tieren wird unter Narkose die Haut über der Bulla (Schädelknochen über dem Innenohr) eingeschnitten. in den Schädelknochen wird ein 1 mm großes Loch zum Innenohr gebohrt. Durch das Loch wird ein Gelschaumplättchen in das Innenohr eingebracht. Bei einem Teil der Tiere ist das Plättchen mit Salizylsäure getränkt, bei anderen mit einer wirkungslosen Substanz. Die Salizylsäure soll einen Tinnitus hervorrufen. 20 Stunden nach der Operation werden die Tiere getötet.

Andere Gruppen von Ratten werden zunächst trainiert, zwischen Ruhe und Geräuschen zu unterscheiden. Die Tiere müssen ruhig sitzen, wenn kein Geräusch zu hören ist. Wenn ein Geräusch ertönt, müssen sie loslaufen und ein Futterpellet suchen. Nach 4 bis 8 Wochen können die Ratten sicher zwischen Ruhe und Ton unterscheiden. Bei diesen Tieren wird die Bulla aufgebohrt, um eine Kanüle in das Innenohr zu legen und dort festzukleben. Von der Kanüle führt ein Gummischlauch zu einer Minipumpe, die unter der Haut eingepflanzt wird (An welcher Körperstelle wird nicht erwähnt. Üblicherweise erfolgt die Einpflanzung einer Minipumpe im Nackenbereich). Über die Minipumpe kann eine Testsubstanz (Midazolam) bei der nicht narkotisierten Ratte verabreicht werden. Bei den Tieren wird durch Injektion von Salizylsäure in die Bauchhöhle ein Tinnitus erzeugt. Gleichzeitig wird bei einigen Ratten die Testsubstanz über die Minipumpe verabreicht. Nun wird das antrainierte Verhalten getestet. Wenn die Ratten loslaufen, obwohl kein Geräusch ertönt, wird das als Tinnitus gewertet. Dann werden die Tiere durch Köpfen getötet, um das Innenohr zu untersuchen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Europäische Kommission, Marie Curie Traininig Site HEARING, Marie Curie Research Training Network und die Tinnitus-Initiative.

Bereich: Hörforschung, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Originaltitel: Midazolam reverses salicylate-induced changes in brain-derived neurotrophic factor and Arg3.1 expression: Implications for Tinnitus perception and auditory plasticity

Autoren: Rama Panford-Walsh (1), Wibke Singer (1), Lukas Rüttiger (1), Saida Hadjab (1), Justin Tan (1), Hyun-Soon Geisler (1); Ulrike Zimmermann (1); Iris Köpschall (1), Karin Rohbock (1), Anna Vieljans (1), Elmar Oestreicher (2), Marlies Knipper (1) (kein federführender Autor angegeben)

Institute: (1) Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Hörforschungszentrum Tübingen, Molekulare Neurobiologie, Universität Tübingen, (keine Adresse angegeben) (2) Private ENT-Klinik, Meppen

Zeitschrift: Molecular Pharmacology 2008: 74(3), 595-604

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3874



Dokument 1337Titel: Die Magnetflüssigkeitshyperthermie vermindert das Wachstum von Tumoren bei Ratten mit experimentell hervorgerufenem Prostatakrebs
Hintergrund: Die Studie testet ein Verfahren zur Behandlung von Prostatakrebs bei Ratten. Bei diesem Verfahren werden über ein Magnetfeld, in den Tumor eingebrachte Nanopartikel auf eine Temperatur erhitzt, die für Tumorzellen tödlich ist. Das Verfahren wurde zuvor bereits an Versuchstieren mit anderen Tumorarten getestet.
Tiere: 48 Ratten
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden männliche Ratten von Charles River, Sulzfeld, verwendet. Die Ratten werden durch Injektion von Narkosemittel in den Bauchraum betäubt. Oberhalb des Schambeines wird die Bauchhöhle durch einen Einschnitt geöffnet. In den seitlichen Lappen der Prostata wird eine Lösung mit Tumorzellen gespritzt. Die Bauchöffnung wird anschließend verschlossen. Die Tumorgröße wird mittels Ultraschall jeweils 10, 12, 14, 17 und 20 Tage nach der Infusion der Tumorzellen ermittelt.

Nach der Operation werden die Ratten in vier Versuchsgruppen eingeteilt. Nur eine Gruppe erhält die nachfolgend beschriebene vollständige Behandlung. Die anderen drei Gruppen dienen als Kontrolle. Am Tag 10 und 12 nach der Operation wird der Behandlungsgruppe unter Narkose eine Flüssigkeit mit erhitzbaren Nanopartikeln an vier bis sechs Stellen in die Prostata injiziert. Für die Injektion wird der Bauchraum an gleicher Stelle durch Einschnitt eröffnet. Ein Temperatursensor mit einem Durchmesser von 0,55 mm wird zusätzlich über eine offene Kanüle in den Tumor eingeführt. Danach wird der Einschnitt am Bauch mit zwei bis drei großzügigen Stichen vernäht. Anschließend werden die Ratten der Magnetflüssigkeitshyperthermie unterzogen. Bei diesem Verfahren wird ein Magnetfeld erzeugt, welches die in die Prostata eingebrachten Nanopartikel erhitzt. Die Behandlung mit der Magnetflüssigkeitshyperthermie dauert 47 Minuten. Von den drei Kontrollgruppen durchläuft nur eine Kontrollgruppe das gleiche Protokoll wie die Behandlungsgruppe, wobei dieser anstatt der Nanopartikellösung eine Kochsalzlösung infundiert wird. Einer weiteren Kontrollgruppe wird der Operation nicht jedoch der anschließenden Magnetfeldbehandlung unterzogen. Die dritte Kontrollgruppe wird keiner Behandlung unterzogen. Am 20. Tag des Experimentes werden die Ratten getötet und das Tumorgewebe zu Untersuchung entnommen.

Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Bereich: Nanomedizin, Krebsforschung

Originaltitel: Magnet fluid hyperthermia (MFH) reduces prostate cancer growth in orthotopic dunning R3327 rat model

Autoren: Manfred Johannsen (1)*, Burghard Thiesen (2), Andreas Jordan (2,3), Kasra Taymoorian (1), Uwe Gneveckow (3), Norbert Waldöfner (3), Regina Scholz (2), Martin Koch (4), Michael Lein (1), Klaus Jung (1), Stefan A. Loening (1)

Institute: (1) Klinik für Urologie, Charite Universitätsklinikum, Campus Mitte, Charité:platz 1, 10117 Berlin, (2) Zentrum für Biomedizinische Nanotechnologie, am Institut für Radiologie, Charite Universitätsklinikum, Campus Virchow-Klinikum, Berlin, (3) Zentrum für Biomedizinische Nanotechnologie, c/o MagForce (R) Nanotechnologies GmbH, Berlin, (4) Institut für Pathologie, Charite Universitätsklinikum, Campus Mitte, Berlin

Zeitschrift: The Prostate 2005: 64, 283-292

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3873



Dokument 1338Titel: Verminderung des Virenbefalls nach Erst- und Wiederholungsimpfung mit einem gentechnisch hergestellten Impfstoff an einem Makakenmodell für SIV (Affen-AIDS
Hintergrund: Die Studie testet einen neuen Impfstoff gegen die menschliche Immunschwächekrankheit HIV/AIDS bei Rhesusaffen, indem sie mit SIV, dem Affen-AIDS-Virus infiziert werden.
Tiere: 8 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden acht Rhesusaffen verwendet, die im Deutschen Primatenzentrum, Göttingen, gehalten werden. Die Affen durchlaufen ein Impfprogramm nach folgendem Schema. Nach einer Erstimpfung mit einem gentechnisch hergestellten Impfstoff werden die Affen erneut nach 8, 16 und 24 Wochen geimpft. Alle Impfungen erfolgen intramuskulär. 32 Wochen nach der Erstimpfung werden die Affen über den Darm mit dem Immunschwächevirus SIV ("Affen-AIDS") infiziert. Zu jedem Impfzeitpunkt wird den Rhesusäffchen Blut abgenommen (Die Blutabnahme ist von den Autoren nicht weiter beschrieben). Alle äffchen werden 12 Wochen nach der Infektion mit dem Immunschwächevirus getötet und die Lymphknoten entnommen.

Die Studie wurde von dem International Cooperation Research Program des Koreanischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie, der Firma Genexine Co. Ltd. Korea und dem EU-Programme EVA/MRC gefördert.

Bereich: Impfstoffforschung, AIDS-Forschung, Virologie, Gentherapie

Originaltitel: Reduction of viral loads by multigenic DNA priming and adenovirus boosting in the SIV-macaque model

Autoren: You S. Suh (1), Ki S. Park (2), Ulrike Sauermann (1), Monika Franz (1), Stephen Norley (3), Doris Wilfingseder (4), Heribert Stoiber (4), Zahra Fagrouch (5), Jonathan Heeney (5), Gerhard Hunsmann (1), Christiane Stahl-Hennig (1), Young C. Sung (2)*

Institute: (1) Institut für Virologie und Immunologie, Deutsches Primatenzentrum, Göttingen, (2) Cellular Immunology Laboratory, Division of Molecular and Life Sciences, Pohang University of Science and Technology, Kyungbuk, Südkorea, (3) Robert Koch-Institut, Berlin, (4) Institut für Hygiene und Sozialmedizin, Innsbruck, Österreich, (5) Department of Virology, Biomedical Primate Research Center, Niederlande

Zeitschrift: Vaccine 2006: 24, 1811-1820

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3872



Dokument 1339Titel: Das Medikament Entacarpone verstärkt und verlängert die Wirkung von L-DOPA im Gehirn eines Rattenmodells für die menschliche Parkinsonerkrankung
Hintergrund: Die Studie testet bei Ratten mit künstlich hervorgerufener Gehirnschädigung einen potenziellen neuen Wirkstoff für die Behandlung der menschlichen Parkinsonerkrankung.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden in Melbourne und Sydney, Australien, unter deutscher Federführung durchgeführt. Für die Studie werden männliche Sprague-Dawley Ratten verwendet. Dieser Albino-Ratten-Stamm wird häufig als Versuchstier wegen seiner Gutmütigkeit und leichten Handhabung verwendet. Für das Experiment erhalten die Ratten ein Narkosemittel in den Bauchraum gespritzt. Der Kopf der Ratten wird anschließend in einem Gestell fixiert. Nach einem nicht näher beschriebenen Protokoll werden drei verschiedene Substanzen in die linke Gehirnhälfte injiziert, wodurch bestimmte Nervenzellen geschädigt werden. Einundzwanzig Tage nach dem Eingriff wird den Ratten eine Kochsalzlösung gespritzt. Anschließend werden sie in eine Metallschüssel mit einem Durchmesser von 40 cm gesetzt und ihr Verhalten über eine Stunde beobachtet. Dabei wird gemessen, wie oft und in welcher Richtung sich die Tiere um die die eigene Achse drehen. Von allen getesteten Tieren werden vierzig Ratten basierend auf dem Rotationsverhalten für die nachfolgende Medikamententestung ausgewählt. Den Ratten werden an sechs Tagen Parkinsonmedikamente durch Injektionen verabreicht. Zwei Stunden nach jeder Injektion wird erneut das Rotationsverhalten der Ratten bestimmt (Einige Tiere vollführen bis 600 Achsumdrehungen pro Stunde!). Danach werden die Ratten für weitere Messungen an die Macquarie Universität in Sydney transportiert, wo sie ein spezielles Untersuchungsverfahren durchlaufen. Die Ratten werden durch Injektion eines Narkosemittels in die Bauchhöhle betäubt. Der Kopf der Ratten wird in einem Gestell fixiert. Eine Graphitelektrode wird jeweils in die linke und rechte Sehrinde eingebracht. Ein weiteres Elektrodenpaar wird in der Kopfhaut fixiert. Nach 30 Minuten werden den Ratten die gleichen Parkinsonmedikamente, die auch in den Verhaltensversuchen eingesetzt wurden, injiziert. Nach Abschluss der Messung werden die Ratten durch Injektion von giftigem Urethan ins Herz getötet.

Bereich: Parkinson-Forschung, Psychiatrie

Originaltitel: Entacarpone increases and prolongs the central effect of L-DOPA in the 6-hydroxydopamine-lesioned rat

Autoren: Manfred Gerlach (1)*, Maarten van der Buuse (2), Charles Baha (3), Dirk Bremen (4), Peter Riederer (1)

Institute: (1) Klinische Neurochemie, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Füchsleinstr. 15, 97080 Würzburg, (2) Behavioural Neuroscience Laboratory, Mental Health Research Institute, Parkville, Victoria, Australien, (3) Department of Psychology, Macquarie University, Sydney, Australien, (4) Orion-Pharma GmbH, Hamburg

Zeitschrift: Naunyn-Schmiedeberg’s Archives of Pharmacology 2004: 370, 388-394

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3871



Dokument 1340Titel: Unveränderte Anfälligkeit für Scrapie bei Mäusen mit gestörter Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin in die Nervenzelle
Hintergrund: Die Studie untersucht die Anfälligkeit für die tödliche Infektionskrankheit Scrapie (eine das Gehirn zerstörende Infektionskrankheit bei Schafen) im Gehirn von Mäusen. Scrapie ist eine Variante von BSE und der beim Menschen vorkommenden Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung.
Tiere: 16 Mäuse
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: In der Studie werden BALB/c Mäuse, ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Mäusestamm, verwendet. Bei acht Mäusen handelt es sich um genetisch veränderte Tiere. Diesen Tieren fehlt ein Eiweiß, das für die Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin in die Nervenzellen verantwortlich ist. Allen Mäusen werden Scrapie-Prione in die Bauchhöhle gespritzt, die eine das Gehirn zerstörende tödlich verlaufende Krankheit (Scrapie) hervorrufen. Die Prionen wurden zuvor den Gehirnen von an Scrapie sterbenden Mäusen gewonnen. Je nach Dosis der Prionen-Infektion entwickeln die Mäuse zwischen 216 und 240 Tage später die typischen Symptome der Scrapie-Erkrankung wie Zittern, zusammengekauertes Sitzen, Schwanzsteife und massiver Gewichtsverlust. Sterbende Tiere werden durch Ersticken mit Kohlendioxid getötet. Die Gehirne werden zur Untersuchung entnommen.

Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung gefördert.

Bereich: BSE-Forschung, Infektionsforschung, Entzündungsforschung

Originaltitel: Unaltered susceptibility to scrapie in serotonin transporter deficient mice

Autoren: Rainald Mössner (1)*, Seong-Wook Yun (1,2), Klaus-Peter Lesch (1), Manfred Gerlach (3), Michael A. Klein (2), Peter Riederer (1)

Institute: (1) Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Würzburg, Füchsleinstr. 15, 97080 Würzburg, (2) Institut für Virologie und Immunobiologie, und (3) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität Würzburg, Würzburg

Zeitschrift: Neurochemistry International 2006: 49, 454-458

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3870



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen