Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1791Titel: Analyse der Orientierungs- und Augendominanz-Muster in der Sehrinde von Katzen und Frettchen
Hintergrund: Vorgänge im Gehirn während des Sehens. Folgestudie an Frettchen und Katzen, nachdem die gleichen Experimente bereits an Makaken und Totenkopfäffchen durchgeführt worden waren.
Tiere: 21 Tiere verschiedener Arten (9 Frettchen, 12 Katzen)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: In dieser Arbeit werden Ergebnisse von früheren Tierversuchen ausgewertet. Daher werden die Versuche nicht näher beschrieben. Üblicherweise wird bei dieser Art der Versuche betäubten Tieren ein Loch in den Schädelknochen gebohrt, die harte Hirnhaut wird entfernt. Die Hirnoberfläche wird mit einer speziellen Kamera gefilmt, während vor den Augen der Tiere Muster auf einem Bildschirm gezeigt werden. Zwei Katzen sind schielend. Dieses wird normalerweise erreicht, indem ein Augenmuskel durchtrennt wird. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und das EC Biotech Programm unterstützt.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: An analysis of orientation and ocular dominance patterns in the visual cortex of cats and ferrets

Autoren: T. Müller (1), M. Stetter (1), M. Hübener (2), F. Sengpiel (2), T. Bonhoeffer (2), I. Gödecke (3), B. Chapman (4), S. Löwel (5), K. Obermayer (1)

Institute: (1) Abteilung für Computerwissenschaften, TU Berlin, 10587 Berlin, (2) Max-Planck-Institut für Neurobiologie, 82152 Martinsried, (3) Actipac Biosystems GmbH, Martinsreid, (4) Davis Center for Neuroscience , UC Davis, Davis, CA, USA, (5) Leibniz-Institut für Neurobiologie

Zeitschrift: Neural Computation 2000: 12, 2573-2595

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3415



Dokument 1792Titel: Arterilisierung der Pfortader als Modell für die Auslösung einer Leberfibrose: Beschreibung eines mikrochirurgischen Modells bei der Ratte
Hintergrund: Entwicklung eines "Tiermodells" für Leberfibrose.
Tiere: 59 Ratten
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden einzeln in Plastikkäfigen gehalten. 38 Tiere werden in 4 Gruppen aufgeteilt. Es werden verschiedene mikrochirurgische Operationstechniken ausprobiert, die zu einer Leberfibrose (Vermehrte Bildung von Bindegewebe in der Leber) führen sollen. In einer Gruppe werden Lebern verpflanzt. Dafür werden 12 Ratten als Spender verwendet. Von den 38 Tieren sterben 11 vor Abschluss der Experimente, einige bereits nach einem Tag, andere erst nach Wochen. Die überlebenden Ratten werden am 84. Tag nach der Operation auf nicht näher beschriebene Weise getötet.

Bereich: Transplantationsforschung

Originaltitel: Arterialisation of the portal vein as a model for the induction of hepatic fibrosis: description of microsurgical models in the rat

Autoren: Volker Müller (1)*, Daniela Brummer (2), Wolf Erhardt (2), Julia Henke (2), Herrman Kissler (1), Michael Bauer (1), Kerstin Amann (3), Rudolf Ott (4), Werner Hohenberger (1)

Institute: (1) Chirurgische Abteilung, Universität Erlangen-Nürnberg, 91054 Erlangen, (2) Institut für Experimentelle Onkologie und Therapeutische Forschung, Technische Universität München, (3) Institut für Pathologie, Universität Erlangen-Nürnberg, (4) Chirurgische Abteilung, Universität Leipzig

Zeitschrift: Transplantation International 2005: 17, 822-833

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3414



Dokument 1793Titel: Endokardiale Schwannomas bei der Wistar-Ratte
Hintergrund: 30-Monate-Inhalationsstudie mit Zigarettenrauch und Dieselabgasen.
Tiere: 670 Ratten
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen von Versuchstierzüchter Charles River Wiga, Sulzfeld. Es wird eine 30-Monate-Inhalationsstudie durchgeführt. 536 Ratten werden dauerhaft Zigarettenrauch und Dieselabgasen ausgesetzt. 134 Tiere dienen als Kontrolle und atmen normale Luft. Bei 13 der behandelten Tiere bilden sich bei Ratten sehr selten vorkommende Tumore am Herzen. Diese Tiere werden vorzeitig getötet. Die Tötung der anderen Ratten wird nicht erwähnt, ist aber nach Ablauf der 30 Monate wahrscheinlich.

Bereich: Tabakforschung

Originaltitel: Endocardial Schwannomas in the Wistar Rat

Autoren: A. Teredesai (1)*, T. Wöhrmann (2)

Institute: (1) Philip Morris Research Laboratories GmbH, 51149 Köln, (2) Altana Pharma AG, Institut für Toxikologie und Pathologie, Hamburg

Zeitschrift: Journal of Veterinary Medicine 2005: A52, 403-406

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3413



Dokument 1794Titel: Untersuchung des neuen NK1-Rezeptor-Antagonisten SLV-323 bei einem chronischen psychosozialen Stressmodel für Depression
Hintergrund: Test eines neuen, potentiellen Antidepressivums
Tiere: 18 Affen (Spitzhörnchen (Halbaffen))
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Spitzhörnchen (Halbaffen) stammen aus der Zuchtanlage des Deutschen Primatenzentrums. Sie werden einzeln gehalten. 12 Tiere werden 5 Wochen lang täglichem psychosozialen Stress ausgesetzt. Die Hälfte der Tiere erhält eine Testsubstanz in den Mund eingegeben, die sie abschlucken müssen. Eine Gruppe von 6 Spitzhörnchen bleibt unbehandelt. Es wird nicht beschrieben, wie der Stress hervorgerufen und auf eine andere Arbeit verwiesen. Üblicherweise werden junge Männchen in einen Käfig neben dem eines dominanten Männchens gesetzt. Zeitweilig wird die Trennwand zwischen den beiden Käfigen herausgenommen. Das junge Männchen zeigt Unterwürfigkeitsverhalten und ist auch bei eingeschobener Trennwand durch die Anwesenheit des Männchens im Nachbarkäfig einem permanenten Stress ausgesetzt. Am Ende der Experimente werden die Tiere in Narkose mit Formalin durchströmt und so getötet. Ihre Gehirne werden untersucht.

Bereich: Psychopharmakologie

Originaltitel: Examining SLV-323, a novel NK1 receptor antagonist, in a chronic psychosocial stress model for depression

Autoren: Boldizar Czeh (1)*, Olga Pudovkina (2), Marieke G.C. can der Hart (1,3), Maria Simon (1), Urs Heilbronner (1), Thomas Michaelis (4), Takashi Watanabe (4), Jens Frahm (4), Eberhard Fuchs (1)

Institute: (1) Labor für Klinische Neurobiologie, Deutschen Primatenzentrum, 37077 Göttingen, (2) Solvay Pharmaceutical Research Laboratories, Weesp, Niederlande, (3) Department of Biological Psychiatry, University Hospital Groningen, Niederlande, (4) Biomedizinische NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, 37070 Göttingen

Zeitschrift: Psychopharmacology 2005: 180, 548-557

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3412



Dokument 1795Titel: Ein synthetisches Derivat des Naturprodukts Rocaglaol ist ein vielversprechender Hemmer der Zytokin-vermittelten Signalübertragung und zeigt neuroprotektive Aktivität in vitro und bei Tiermodellen der Parkinson Krankheit und der traumatischen Hirnschädigung
Hintergrund: Nervenschützende Eigenschaften einer Testsubstanz bei hirngeschädigten Ratten und Mäusen.
Tiere: 90 Tiere verschiedener Arten (40 Ratten, 50 Mäuse)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse stammen von Versuchstierzüchter Janvier, Le Genest-St-Isle, Frankreich. Den Mäusen wird an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Substanz in die Bauchhöhle injiziert, die bestimmte Zellen im Gehirn abtötet. Auf diese Weise soll die Parkinson'sche Krankheit simuliert werden. Zehn Tage lang erhält die Hälfte der Tiere zweimal täglich außerdem eine Testsubstanz in die Bauchhöhle injiziert. Anschließend werden die Mäuse unter Narkose durch Durchströmung mit Formalin getötet.

Bei Ratten wird durch

Bereich: Neuropharmakologie

Originaltitel: A synthetic derivate of the natural product rocaglaol is a potent inhibitor of cytokine-mediated signaling and shows neuroprotective activity in vitro and in animal models of Parkinson's disease and traumatic brain injury

Autoren: T. Fahrig (1)*, I. Gerlach (1), E. Horvath (1)

Institute: (1) Pharma Research CNS, Bayer HealthCare AG, 51368 Leverkusen

Zeitschrift: Molecular Pharmacology 2005: 67, 1544-1555

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3411



Dokument 1796Titel: Spezialangefertigte Zirconia- und Titan-Implantate zeigen ähnliche Osseointegration: Ein Tierversuch
Hintergrund: Vergleich zweier Materialien für Zahnimplantate.
Tiere: 6 Affen (Javaneraffen)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Den Affen werden unter Narkose die vier oberen Schneidezähne gezogen. Fünf Monate später werden an ihre Stelle je zwei Implantate aus Titan und Keramik (Zirconia) eingesetzt. Nach sechs Monaten werden Abdrücke für Kronen genommen. Weitere drei Monate später werden Kronen eingesetzt. Weitere sechs Monate später werden die Affen auf nicht näher beschriebene Weise getötet. Die Versuche fanden unter deutscher Federführung in den USA statt.

Bereich: Zahnmedizin, Kieferorthopädie

Originaltitel: Loaded custom-made Zirconia and Titanium implants show similar osseointegration: an animal experiment

Autoren: Ralf J. Kohal (1,2)*, Dietmar Weng (2,3), Maria Bächle (1), Jörg R. Strub (1)

Institute: (1) Abteilung für Zahnersatzkunde, Albert-Ludwigs-Universität, 79106 Freiburg, (2) Department of Stomatology, University of Texas, Houston, Texas, USA, (3) Abteilung für Zahnersatzkunde, Julius-Maximillian-Universität, Würzburg

Zeitschrift: Journal of Periodontology 2004: 75 (9), 1262-1268

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3410



Dokument 1797Titel: Auswirkungen kleiner Veränderungen der Mangeldurchblutungszeit nach Verabreichung von polyklonalen Antithymozyten-Globulinen bei einem Model der Mangeldurchblutung-Wiederdurchblutungs-Schädigung bei nichtmenschlichen Primaten
Hintergrund: Wirkung verschiedener Testsubstanzen auf nicht durchblutete Gliedmaßen.
Tiere: 12 Affen (Javaneraffen)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Der Versuch wird unter Narkose durchgeführt. An den Armen und Beinen der Affen wird jeweils die Hauptarterie abgeklemmt, so dass die Extremität nicht mehr durchblutet wird. Statt des Blutes wird eine Kochsalzlösung infundiert, so dass die Arme und Beine nun vollkommen blutleer sind. Dieser Zustand wird bei den einzelnen Tieren und Gliedmaßen unterschiedlich lange, 60 oder 150 Minuten, aufrecht erhalten. Außerdem erhalten die Tiere unterschiedliche Testsubstanzen verabreicht. Anschließend wird menschliches Blut in Körpertemperatur eingeleitet. Die Blutzirkulation im Gewebe wird mit einem speziellen Mikroskop beobachtet. Aus dem Gewebe der Arme und Beine werden kleine Proben zur Untersuchung genommen. Eine Tötung der Affen wird nicht erwähnt, ist aber wahrscheinlich.

Bereich: Transplantationsmedizin

Originaltitel: Impact of small variations of ischemia time after polyclonal antithymocyte globulins in a nonhuman primate model of ischemia-reperfusion injury

Autoren: A. Beiras-Fernandez (1), D. Chappel (1), E. Thein (1), C. Hamer (1)

Institute: (1) Institut für Chirurgische Forschung, Universität München, 81377 München

Zeitschrift: Transplantation Proceedings 2004: 36, 2579-2582

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3409



Dokument 1798Titel: Unterschiedliche ruckartige Augenbewegungen auf bewegliche und unbewegliche Ziele beim Affen
Hintergrund: Untersuchungen zu ruckartigen Augenbewegungen.
Tiere: 3 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Den Affen wird unter Narkose ein Halteapparat auf dem Schädel montiert und Metallspulen werden in die Bindehaut der Augen implantiert. Die Tiere werden trainiert, in einem Affenstuhl mit angeschraubtem Kopf zu sitzen. Bei den eigentlichen Experimenten müssen die Tiere einen beweglichen Punkt auf einem Bildschirm mit den Augen verfolgen. Die Affen bekommen wenig zu Trinken. Für eine richtig gelöste Aufgabe erhalten die durstigen Tiere einen Tropfen Saft. Es werden 8 bis 10 Sitzungen mit insgesamt 1453 – 1953 Aufgaben durchgeführt. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Hirnforschung, Sehforschung

Originaltitel: Saccades to stationary and moving targets differ in the monkey

Autoren: Yanfang Guan (1), Thomas Eggert (1)*, Otmar Bayer (1), Ulrich Büttner (1)

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, 81377 München

Zeitschrift: Experimental Brain Research 2005: 161, 220-232

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3408



Dokument 1799Titel: Fehlen einer langfristigen kortikalen Reorganisation nach Netzhautschäden beim Makaken
Hintergrund: Regeneration einer teilzerstörten Augennetzhaut beim Rhesusaffen.
Tiere: 4 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Den Affen wird mit einem Laser unter Narkose ein Stück der Augennetzhaut zerstört. Die eigentlichen Versuche erfolgen ebenfalls unter Narkose. Den Tieren werden vor ihren Augen verschiedene Muster auf einem Bildschirm präsentiert. Dabei werden Aufnahmen des Gehirns mit einem bildgebenden Verfahren (Magnetresonanz-Imaging) gemacht. Bei einem Affen wird ein Loch in den Schädel gebohrt, durch das 16 Elektroden in das Gehirn eingeführt werden. Zwei Affen werden am Ende der Experimente mit einem Barbiturat getötet. Die anderen beiden am Leben.

Bereich: Hirnforschung, Sehforschung

Originaltitel: Lack of long-term cortical reorganization after macaque retinal lesions

Autoren: Stelios M. Smirnakis (1,2)*, Alyssa A. Brewer (3), Michael C. Schmid (1), Andreas S. Tolias (1), Almut Schüz (1), Mark Augath (1), Werner Inhoffen (4), Brian A. Wandell (3), Nikos K. Logothetis (1)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, 72076 Tübingen, (2) Department of Neurology, Massachusetts General Hospital, Boston, Massachusetts, USA, (3) Stanford University, Stanford, California, USA, (4) Augenklinik I, Universität Tübingen, Tübingen

Zeitschrift: Nature 2005: 435, 300-307

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3407



Dokument 1800Titel: Experimentelle Studien zum Nachweis von Trichinella bei Schweinen mittels verschiedener diagnostischer Methoden
Hintergrund: Vergleich diagnostischer Methoden für den Nachweis von Trichinen im Schweinefleisch.
Tiere: 72 Schweine
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Es werden je 36 keimfrei und konventionell aufgezogene Schweine, letztere aus Spanien, verwendet. Den Tiere werden unterschiedliche Mengen Trichinen verabreicht. In regelmäßigen Abständen werden Blutproben genommen. Nach 60 Tagen werden die Schweine auf nicht näher bestimmte Weise getötet. Ihre Muskeln werden auf Trichinen untersucht.

Bereich: Diagnostik, Veterinär-Parasitologie

Originaltitel: Experimental studies in pigs on Trichinella detection in different diagnostic matrices

Autoren: K. Nöckler (1)*, F.J. Serrano (2), P. Boireau (3), C.M.O. Kapel (4), E. Pozio (5)

Institute: (1) Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), 12277 Berlin, (2) University of Extremadura, Caceres, Spanien, (3) UMR, BIPAR, INRA, AFSSA, ENVA, UPVM, Maisons Alfort, Frankreich, (4) Danish Centre for Experimental Parasitology, The Royal Veterinary and Agricultural University, Frederiksberg, Dänemark, (5) Instituto Superiore di Sanita, Rom, Italien

Zeitschrift: Veterinary Parasitology 2005: 132, 85-90

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3406



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen