facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1281Titel: Das Eiweiß Proteinkinase C-f reguliert die Vermehrung und das Überleben von weißen Blutzellen bei Mäusen mit experimentell hervorgerufener Listeriose
Hintergrund: Listeriose ist eine durch Bakterien hervorgerufene Infektionskrankheit, die häufig bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem vorkommt. Die Studie untersucht bei Mäusen die Bedeutung eines spezifischen Eiweißes für die Immunabwehr nach Infektion mit Listeriosebakterien.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden zwei für die tierexperimentelle Forschung gezüchtete Mausstämme nämlich C57BL/6 und BALB/c, von der Firma Harlan Sprague Dawley Deutschland, verwendet. In der Studie werden zahlreiche Experimente mit einer unbekannten Zahl von Mäusen durchgeführt. Mit gentechnologischen Methoden wird das Erbgut der Mäuse gezielt verändert, um ein von Zellen des Immunsystems gebildetes Eiweiß funktionsunfähig zu machen. Diese genetisch veränderten Mäuse werden in nachfolgenden Infektionsstudien eingesetzt. In diesen Infektionsstudien werden den Mäusen Bakterienlösungen in den Bauchraum gespritzt. Unmittelbar vor Infektion wird einigen genetisch veränderten Tieren eine Immunzelllösung (isoliert von normalen Mäusen) gespritzt. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten nach der Infektion werden den Mäusen Leber und Milz entnommen. Für die Organgewinnung werden die Mäuse zunächst narkotisiert. Eine Hohlnadel wird in das Herz eingeführt und Blut entnommen. Die Bauchhöhle wird eröffnet, um Leber und Milz zur Isolierung von Immunzellen herauszuschneiden. Die Mäuse versterben während der Operation.

Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Infektionsforschung, Immunologie

Originaltitel: Protein kinase C-f critically regulates the proliferation and survival of pathogen-specific t cells in murine listeriosis

Autoren: Monika Sakowicz-Burkiewicz (1), Gopala Nishanth (1), Ulrike Helmuth (1), Katrin Drögemüller (1), Dirk H. Busch (2), Olaf Utermöhlen (3), Michael Naumann (4), Martina Deckert (5), Dirk Schlüter (1)*

Institute: (1) Institut für Medizinische Mikrobiologie, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg, (2) Institut für Experimentelle Innere Medizin, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, (3) Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Technische Universität München, (4) Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Klinikum der Universität zu Köln, (5) Abteilung für Neuropathologie, Klinikum der Universität zu Köln

Zeitschrift: The Journal of Immunology 2008: 180, 5601-5612

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3866



Dokument 1282Titel: Mechanische Entlastung des Herzens führt zu Veränderungen im Gleichgewicht zwischen Eiweißen mit und ohne Phosphoranteil
Hintergrund: Eine Entlastung der Herzfunktion durch eine mechanische Herzpumpe wird seit langem bei Patienten mit Herschwäche eingesetzt. Die Auswirkungen auf die Herzproteine sind bislang unbekannt. In dieser Studie werden die Auswirkungen eine Entlastung des Herzens durch Transplantation eines zweiten Herzens bei Ratten untersucht.
Tiere: 16 Ratten
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden männliche Lewis Ratten von Charles River, verwendet. Die Ratten werden in "Organspender und "Organempfänger" eingeteilt. Das Herz der "Spender" wird unter Narkose in die Bauchhöhle der "Empfänger" einoperiert. Dabei werden der Aortenstumpf mit der Bauchaorta und der Stumpf der Lungenarterie mit der unteren Hohlvene verbunden. Diese Verbindungen bewirken eine unvollständige Füllung der linken Herzkammer mit entsprechend verringerter Arbeitsleistung. Das zusätzlich zum eigenen Herzen eingepflanzte fremde Herz schlägt spontan. (Die Autoren verweisen auf zwei andere Artikel, die die Operation genau beschreiben). Vierzehn Tage nach der Herztransplantation wird den Ratten unter Narkose das Herz zur Untersuchung entnommen.

Das Tierexperiment wurde vom Ministerium für Forschung und Gesundheit der Stadt Hamburg genehmigt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der Europäischen Union gefördert.

Bereich: Herz-Kreislauf-Physiologie

Originaltitel: Mechanical unloading of the heart involves marked changes in the protein kinase-phosphatase balance

Autoren: Alexander P. Schwoerer (1), Christiane Neuber (1), Ariane Schmechel (2), Ivan Melynchenko (2), Giulia Mearini (2), Peter Boknik (3), Wilhelm Schmitz (3), Heimo Ehmke (1), Thomas Eschenhagen (2), Ali El-Armouche (2)*

Institute: (1) Abteilung für Vegetative Physiologie und Pathophysiologie, (2)* Abteilung für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistrasse 52, 20246 Hamburg, (3) Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Münster, Münster

Zeitschrift: Journal of Molecular and Cellular Cardiology 2008: 45, 846-852

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3865



Dokument 1283Titel: Anhebung des Bodens der Kieferhöhlen mit autologem Knochenmaterial oder Knochenersatzmaterial kombiniert mit plättchenreichem Plasma
Hintergrund: Es soll untersucht werden, ob die Wachstumsfaktoren aus Blutplättchen Heilungsvorgänge in Zwergschweinen nach Implantation von Schweine- und Rinder-Knochenmaterial beschleunigen. Das Implantationsverfahren ist zahnmedizinisch beim Menschen bereits etabliert und erprobt. Der negative Ausgang der Studie wurde bereits von anderen Experimentatoren in vorhergehenden Studien ermittelt.
Tiere: 24 Schweine (Zwergschweine)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden an 18 Monate alten Zwergschweinen durchgeführt. Bei jedem Zwergschwein werden zwei Kieferhöhlen-Bodenverstärkungen (Sinuselevationen) durchgeführt, ein in der Zahnmedizin bereits etabliertes Verfahren für die Verdickung von Kieferknochen zur Implantation von Zähnen. Dafür werden erst auf jeder Kieferseite drei Backenzähne entfernt. In jede Stelle wird jeweils ein Implantat eingesetzt. Die Kieferhöhle wird vom Boden her mit Knochenmaterial aufgefüllt. Blutplättchenreiches Plasma (PRP) wird auf einer Seite zum Knochenmaterial dazugegeben. Vier Versuchsgruppen werden so gebildet: Eigenes Knochenmaterial mit und ohne PRP, Rinderknochenmaterial mit und ohne PRP. Sechs Tiere werden nach einem Monat, sechs andere nach sechs Monaten getötet, Angaben zur Tötungsmethode fehlen. In der ersten Woche nach dem experimentellen Eingriff werden sie flüssigernährt. Bei den anderen zwölf Tieren werden die Implantate freigelegt, entfernt und durch Platzhalter zum Offenhalten der gebohrten Löcher ersetzt. Nach 8 und 12 Monaten werden jeweils wieder 6 Tiere getötet. Die Knochen und die eingeschlossenen Implantate werden in dünne Scheiben geschnitten und untersucht, ob das eingesetzte Material in den Knochen integriert wurde.

Bereich: Wiederherstellungschirurgie, Zahnmedizin, Kieferorthopädie

Originaltitel: Sinus floor elevation using autogenous bone or bone substitute combined with platelet-rich plasma

Autoren: Karl Andreas Schlegel (1), Robert Zimmermann (2), Michael Thorwarth (3), Friedrich-Wilhelm Neukam (1), Bowom Klongnoi (1), Emeka Nkenke (1), Endre Felszeghy (4)

Institute: (1) Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, Glückstraße 11, 91054 Erlangen, (2) Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie / Plastische Chirurgie, Friedrich-Schiller-Universität, Jena, (3) Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, Nürnberg, (4) Department of Forensic Medicine, Semmelweis-University, Budapest, Hungary

Zeitschrift: Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology, Oral Radiology, and Endodontics 2007: 104(3), e15-25

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3864



Dokument 1284Titel: Auswirkungen von immununterdrückender und immunanregender Behandlung auf Pankreasverletzungen und Todesrate bei schwerer akuter experimentell ausgelöster Pankreatitis
Hintergrund: Die akute, d. h. nicht ständig bestehende Entzündung der Bauchspeicheldrüse fördert Entzündungsvorgänge in anderen Organen. Untersucht werden sollen der Einfluss eines Hemmstoffs sowie einer Verstärkersubstanz für die körpereigene Immunabwehr auf Verlauf und Stärke der Entzündungen.
Tiere: 182 Ratten
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von der Zuchtfirma Harlan Winkelmann, Borchen, geliefert. Durch Infusion einer Taurocholat-Lösung, einem Gallensäuresalz, wird bei den Tieren eine experimentelle Bauchspeicheldrüsenentzündung erzeugt. Die Ratten erhalten entweder Tacrolimus (ein Hemmer des Immunsystems) oder Interferon gamma (ein Stimulator des Immunsystems) oder eine wirkungslose Kochsalzlösung (Kontrollgruppe) unter die Haut injiziert. Die Tiere leiden unter Bauchwassersucht, einer Schwellung der Bauchspeicheldrüse und Gewichtsverlust über den gesamten Versuchszeitraum. 7 der 16 Tiere in der Kontrollgruppe (44 %), 3 (21%) bzw. 4 (29%) der Ratten der Interferon-Gruppe und 6 (38 %) bzw. 4 (25%) Ratten der Tacrolimus-Gruppe sterben innerhalb von 3 bzw. 7 Tagen. An diesen Zeitpunkten werden die überlebenden Tiere in Teilgruppen durch Ausbluten getötet. Dazu wird bei den Tieren unter Narkose der Bauch aufgeschnitten. Eine Nadel wird in die Aorta (Körperschlagader) gestochen, um das Blut abzuziehen. Beurteilt werden die Sterblichkeitsrate in den Gruppen, Gewichtsveränderungen sowie die Menge des angesammelten Bauchwassers. Die Tierexperimente wurden im Militärkrankenhaus Breslau, Polen, Abteilung für Chirurgie, unter deutscher Federführung durchgeführt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich A6.

Bereich: Entzündungsforschung

Originaltitel: Effects of Immunosuppressive and Immunostimulative Treatment on Pancreatic Injury and Mortality in Severe Acute Experimental Pancreatitis

Autoren: Bettina M. Rau* (1), Colin M. Krüger (1), Cornelia Hasel (2), Vilma Oliveira (1), Claudia Rubie (1), Hans G. Beger (3), Martin K. Schilling (1)

Institute: (1) Klinik für Thorax- und Herz-Gefäßchirurgie, Universität des Saarlandes, Kirrberger Straße, 66421 Homburg/Saar, (2) Institut für Pathologie am Universitätsklinikum Ulm, Ulm, (3) Chirurgische Klinik am Safranberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral - und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm

Zeitschrift: Pancreas 2006; 33:174-183

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3863



Dokument 1285Titel: Der Dopaminrezeptor D3 spielt eine essentielle Rolle beim Alkoholappetenz- und Rückfallverhalten
Hintergrund: Beeinflussung von Rückfallverhalten und Alkoholkonsumverhalten bei Ratten durch zwei experimentelle pharmakologische Wirkstoffe. Die Autoren weisen auf den enttäuschenden Ausgang klinischer Studien mit Rückfallpatienten und Alkoholismus hin, die auf als vergleichbar angenommenen Ansatzpunkten im Gehirn beruhen.
Tiere: 140 Ratten
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Untersucht werden zwei Rattenzuchtlinien mit angezüchteter Neigung zum Alkoholkonsum (Ethanol) und eine Zuchtlinie ohne besondere Neigung dazu. Die Ratten mit Neigung zum Alkohol stammen von der Universität von Indiana, Indianapolis, USA, die ohne Neigung aus der eigenen Zuchtanlage des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, wo auch die Tierexperimente durchgeführt wurden. Sie werden außerhalb der Versuche in Standard-Käfigen gehalten. Die Experimente werden in schalldichten Versuchskäfigen durchgeführt. Die Tiere werden für den Alkohol- und Wasserkonsum mittels einer Apparatur vorbereitet, die ihnen alkoholische Lösungen mit Zucker oder Wasser auf Hebeldruck ausgibt. Dann wird für 8 Wochen unbeschränkter Zugang zu Leitungswasser, einer 5%igen sowie einer 20%igen Alkohollösung gegeben. Danach folgt eine zweiwöchige Entzugsphase ohne Alkohol, dann ein 4 bis 16 Wochen langer Zeitraum mit Alkoholzugang, der von drei zufällig ausgewählten zweiwöchigen Entzugsphasen unterbrochen wird, so dass der gesamte Experimentzeitraum ein Jahr beträgt. Zwei Gruppen von Ratten erhalten im 12-Stunden-Abstand je 5 Injektionen mit zwei unterschiedlichen Substanzen, die das Belohnungssystem im Rattenhirn beeinflussen. Der Konsum wird untersucht. Die Tötung geschieht durch CO2 und Abtrennen des Kopfes. Anschließend werden das Gehirn und die inneren Organe entnommen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Sonderforschungsbereich 636) und die Europäische Union.

Bereich: Suchtforschung, Neuropathologie, Psychopharmakologie

Originaltitel: The dopamine D3 receptor plays an essential role in alcohol-seeking and relapse

Autoren: Valentina Vengeliene (1)*, Fernando Leonardi-Essmann (1), Stephanie Perreau-Lenz (1), Peter Gebicke-Haerter (1), Karla Drescher (2), Gerhard Gross (2), Rainer Spanagel (1)

Institute: (1)* Abteilung Psychopharmakologie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, J 5, 68159 Mannheim. Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim, (2) Neuroscience-Forschung, Abbott GmbH & Co. KG, Ludwigshafen

Zeitschrift: FASEB Journal. 2006, 20:2223-33. Fehlerkorrektur (Erratum) in: FASEB J. 2007, 21:629

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3862



Dokument 1286Titel: Nachweis anhaltender Nierenhypoxie und der Anpassung an vorübergehende Nierenhypoxie bei akuter Nierenschädigung, hervorgerufen durch experimentell ausgelöste Muskelschädigung (Rhabdomyolyse)
Hintergrund: Der Einfluss von Sauerstoffmangel auf eine akute Nierenschädigung durch Muskelzellzerstörung, wie sie bei Unfällen, bei Vergiftungen oder durch Medikamente vorkommt, soll untersucht werden.
Tiere: 48 Ratten
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in Käfigen für Stoffwechseluntersuchungen gehalten. Die Herkunft der Tiere ist ungenannt. Glycerin wird den Ratten an vier Stellen in die Muskulatur der Hinterbeine gespritzt, was die Muskeln zerstört. Daraus ins Blut freigesetzte Inhaltsstoffe schädigen die Nieren. Einer zusätzlichen Gruppe von Tieren wird Myoglobin, ein bei Muskelzellschädigung freigesetztes Sauerstoffspeichereiweiß, als Lösung in die Vene gegeben, um dessen besonderen Effekt zu testen. Bei der Glycerininjektion kommt eine äthernarkose, bei der Myoglobingabe eine Ketaminnarkose zur Anwendung. Mehrere Blutentnahmen zu bestimmten Zeitpunkten. Nach der Tötung (Methode ungenannt) wird das Nierengewebe mit Färbungen mikroskopisch (immunhistochemisch) untersucht.

Die Arbeit wird unterstützt durch die Russel Berrie Stiftung, D-Cure Diabetes Care, das Open European Nephrology Science Centre, die Harvard Medical Faculty und das Beth Israel Deaconness Medical Center.

Bereich: Nierenforschung, Traumatologie, Pathophysiologie

Originaltitel: Evidence for sustained renal hypoxia and transient hypoxia adaptation in experimental rhabdomyolysis-induced acute kidney injury

Autoren: Rosenberger Christian (1)*, Marina Goldfarb (2), Ahuva Shina (3), Sebastian Bachmann (4), Ulrich Frei (1), Kai-Uwe Eckardt (5), Thomas Schrader (6), Seymour Rosen (7), Samuel N. Heyman (3)

Institute: (1) Nephrologie und Internistische Intensivmedizin, Charité: Universitätsmedizin, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, (2) Nephrology Unit, Bikur Holim Hospital, Jerusalem, Israel, (3) Hadassah University Hospital Mt. Scopus and the Hebrew Medical School, Jerusalem, Israel, (4) Zentrum für Anatomie, Charité:Centrum 2 für Grundlagenmedizin, Charité: Universitätsmedizin, Berlin, (5) Medizinische Klinik 4, Nephrologie und Hypertensiologie, Universitätsklinikum Erlangen, (6) Institut für Pathologie, Charité: Universitätsmedizin, Berlin, (7) Department of Pathology, Beth Israel Deaconess Medical Center and Harvard Medical School, Boston (MA), USA

Zeitschrift: Nephrology Dialysis Transplantation. 2007 23:1135-43

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3861



Dokument 1287Titel: fMRI des Schläfenlappens beim wachen Affen bei 7 T
Hintergrund: Magnetresonanztomographische Aufnahmen des Gehirns beim wachen Rhesusaffen.
Tiere: 3 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Affen werden durch Flüssigkeitsentzug bestimmte Verhaltensweisen "antrainiert". Die Tiere müssen in einem Primatenstuhl sitzen. Ihr Kopf ist an einen zuvor auf dem Schädelknochen implantierten Bolzen angeschraubt. Bei einem Affen wurde außerdem eine Metallspule in den Bindehautsack eines Auges implantiert, um die Augenbewegungen verfolgen zu können. Bei zwei Tieren wird ein Infrarotsystem zur Kontrolle der Augenbewegungen eingesetzt. Auch die Bewegungen des Körpers werden genau registriert. Den Tieren werden Ohrstöpsel in die Ohren gesteckt, um den Lärm des funktionellen Magnetresonanztomographen (fMRI) zu mindern. Vor beiden Augen werden als Reiz mit Glasfaserkabeln Filme gezeigt. Der Affe muss beim Start einer Versuchssequenz 4 Sekunden vollkommen ruhig sitzen, dann 6 Sekunden lang die Augen auf einen Punkt richten, ohne zu blinzeln oder sie zu bewegen, dann wird 8 Sekunden lang ein Film gezeigt und anschließend muss der Affe weitere 10 Sekunden vollkommen ruhig sitzen. Wenn er alles richtig macht, erhält er eine "Belohnung". Bewegt sich der Affe oder blinzelt er, wird die Sequenz abgebrochen und es gibt nichts zu trinken. Üblicherweise wird Flüssigkeitsentzug als "Trainingsmethode" eingesetzt, d.h. die Tiere sind so durstig, dass sie für die "Belohnung" in Form von ein paar Tropfen Saft mitmachen. Für jede Aufnahme mit dem Tomographen werden 12 korrekte Versuchssequenzen benötigt. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht erwähnt. Normalerweise werden derart "trainierte" Affen über mehrere Jahre in verschiedenen Experimenten verwendet.

Die Arbeit wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft unterstützt.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Hirnforschung

Originaltitel: fMRI of the temporal lobe of the awake monkey at 7 T

Autoren: Jozien B.M. Goense (1)*, Shih-Pi- Ku (1), Hellmut Merkle (2), Andreas S. Tolias (1), Nikos K. Logothetis (1,3)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, Abteilung für Physiologie und Kognitive Prozesse, Spemannstr. 38, 72076 Tübingen, (2) Laboratory of Functional and Molecular Imaging, Bethesda, MD, USA, (3) Imaging Science and Biomedical Engineering, University of Manchester, Manchester, Großbritannien

Zeitschrift: NeuroImage 2008: 39, 1081-1093

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3860



Dokument 1288Titel: Quantifizierung des Blutflusses im Gehirn bei nichtmenschlichen Primaten unter Verwendung von arterieller Drehmarkierung und einem Zwei-Kammer-Modell
Hintergrund: Bestimmung des Blutflusses im Gehirn mittels Magnetresonanztomographie.
Tiere: 3 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Versuche erfolgen unter Anästhesie. Die Sehrinde des Gehirns der drei Rhesusaffen wird mit Magnet-Resonanz-Imaging (MRI) bei drei verschiedenen Zuständen gescannt: 1. Ohne Stimulation, 2. nach Injektion einer Substanz, die den Blutfluss im Gehirn erhöht, 3. während die Augen mit flackernden oder rotierenden Lichtreizen eines Glasfaserkabels gereizt werden. Es werden sieben Versuchsreihen durchgeführt. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht erwähnt. Normalerweise werden derart "trainierte" Affen über mehrere Jahre in verschiedenen Experimenten verwendet.

Die Arbeit wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft, die Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der Forschung und die Schweizerische Stiftung für medizinisch-biologische Stipendien unterstützt.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Hirnforschung

Originaltitel: Quantification of cerebral blood flow in nonhuman primates using arterial spin labeling and a two-compartment model

Autoren: Anne Catherin Zappe (1)*, Johannes Reichold (1), Cyrill Burger (2), Bruno Weber (1,3), Alfred Buck (2), Josef Pfeuffer (1,4), Nikos K. Logothetis (1)

Institute: (1) Abteilung für Physiologie und Kognitive Prozesse, Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, 72076 Tübingen, (2) Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Zürich, Zürich, Schweiz, (3) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Zürich, Schweiz, (4) Siemens Medical Solutions, MR Applications Development, 91052 Erlangen

Zeitschrift: Magnetic Resonance Imaging 2007: 25, 775-783

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3859



Dokument 1289Titel: Vergleich der Einführung von Schrauben in den Wirbelkörper durch die Haut oder offen bei einem Schafmodell
Hintergrund: Vergleich zweier Operationstechniken zur Lendenwirbelsäulenversteifung.
Tiere: 12 Schafe (Schwarzkopfschafe)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Bei je sechs Schafen werden auf zwei verschiedene Methoden die Lendenwirbel 4 – 6 chirurgisch miteinander verbunden. Die Tiere werden narkotisiert. Bei der ersten Methode werden Schrauben durch die Haut in die Wirbelkörper gebohrt. Die Schrauben werden unter der Haut mit einem Metallstab verbunden, so dass die drei Wirbel nicht mehr beweglich sind. Bei der zweiten Methode wird die gleiche Operation ausgeführt mit dem Unterschied, dass die Haut und das darunter liegende Muskelgewebe aufgeschnitten wird. Diese Operationsmethode ist seit Jahren in der Humanmedizin etabliert. Sechs Wochen und drei Monate nach der Operation wird bei den Tieren unter Sedierung ein EMG der Lendenmuskulatur abgeleitet. Anschließend werden die Schafe mit einem Barbiturat getötet, um die Wirbel zu untersuchen.

Bereich: Knochenchirurgie

Originaltitel: Comparison of open versus percutaneous pedicle screw insertion in a sheep model

Autoren: W. Lehmann (1)*, A. Ushmaev (1), A. Ruecker (1), J. Nuechtern (1), L. Grossterlinden (1), P.G. Begemann (2), T. Baeumer (3), J.M. Rueger (1), D. Briem (1)

Institute: (1) Klinik für Trauma, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinik Hamburg, Martinistr. 52, 20246 Hamburg, (2) Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinik Hamburg, (3) Klinik für Neurologie, Universitätsklinik Hamburg

Zeitschrift: European Spine Journal 2008: 17, 857-863

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3858



Dokument 1290Titel: Homöostatische Regulation von augen-spezifischen Reaktionen in der Sehrinde
Hintergrund: Die Studie untersucht Nervenzellfunktionen in der Sehrinde von Mäusen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Für das Experiment werden 26-35 Tage alte C57Bl/6 Mäuse, ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Inzuchtstamm, verwendet. Die Mäuse werden narkotisiert. Der Kopf der Mäuse wird mit Zahnzement an einer Metallplatte befestigt. Mit einem 2mm langen Schnitt wird der Kopf im Bereich der Sehrinde geöffnet. Ein Kontrastmittel wird mit Druck an drei verschiedenen Stellen 0,3 mm tief in die Sehrinde gespritzt. Die Gehirnrinde wird danach mit einer Agarosemischung und einem Deckglas verschlossen.

Ein bis acht Tage vor dem Experiment werden ein oder beide Augen unter Narkose zugenäht. Dafür werden die Augenlider beschnitten und die Lider dann mit zwei Stichen vernäht. Die Wiederöffnung der Augen erfolgt direkt nach Injektion des Kontrastmittels. Danach werden die Augen über Monitore mit Lichtreizen stimuliert und währenddessen Bilder des Gehirnabschnittes mit einem Fluoreszenzmikroskop aufgenommen. Im Anschluss werden elektrische Signale in der Sehrinde abgeleitet, während die Augen weiter mit Lichtreizen stimuliert werden. Dazu werden Elektroden an 24-36 verschiedenen Stellen bis 0,5 mm tief in die Sehrinde eingebracht. Die Mäuse werden nach dem Experiment getötet.

Die Studie wurde von der Max-Planck-Gesellschaft und den National Institutes of Health gefördert.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: Homeostatic regulation of eye-specific responses in visual cortex during ocular dominance plasticity

Autoren: Thomas D. Mrsic-Flogel (1,3)*, Sonja B. Hofer (1), Kenichi Ohki (2), R. Clay Reid (2), Tobias Bonhoeffer (1), Mark Hübener (1)*

Institute: (1) Abteilung für Zelluläre und Systemische Neurobiologie, Max Planck Institut für Neurobiologie, 82152 Martinsried, (2) Department of Neurobiology, Harvard Medical School, Boston, MA, USA, (3) Department of Physiology, University College London, London, UK

Zeitschrift: Neuron 2007: 54, 961-972

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3857



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen