Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
TikTok

Datenbank Tierversuche

 

Ihre Abfrage

5310 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1581Titel: Analoge numerische Darstellung bei Rhesusaffen: Beweise für parallele Verarbeitung
Hintergrund: Neurologische Grundlagenforschung zum Zählvermögen von Rhesusaffen.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Es werden Affen verwendet, denen zuvor über einem Bohrloch im Schädelknochen eine Kammer für Elektroden auf dem Schädel implantiert wurde. Diese Vorrichtung wird in der hier beschriebenen Versuchsanordnung aber nicht verwendet. Außerdem wird normalerweise ein Metallbolzen auf dem Schädel verankert, mit dem später der Kopf des Tieres bewegungslos fixiert werden kann. Für die Experimente sitzen die Affen in einem Primatenstuhl, der Kopf wird an dem Bolzen unbeweglich angeschraubt. Der Affe muss seinen Blick auf einen Punkt auf einem Bildschirm richten. Die Augenbewegungen werden mit einem Infrarotmessgerät verfolgt. Der Affe muss dann mit der Hand einen Hebel drücken. Es erscheint ein Bild mit 1 bis 7 schwarzen Punkten um den Fixpunkt. Eine Sekunde später erscheint ein zweites Bild mit einer anderen oder gleichen Anzahl von Punkten. Stimmt die Anzahl der Punkte mit dem ersten Bild überein, muss der Affe den Hebel loslassen. Stimmen sie nicht überein, muss er den Hebel gedrückt bis ein drittes Bild erscheint.

Macht das Tier die Aufgabe richtig, erhält es über einem Schlauch in seinem Mund einige Tropfen Apfelsaft. Die Affen müssen sich ihre tägliche Flüssigkeitsration bei den Experimenten "erarbeiten". Bewegt der Affe seine Augen von dem Fixpunkt weg, lässt er den Hebel zu früh los oder vergleicht er die Anzahl der Punkte nicht richtig, gibt es nichts zu trinken. nach einer kurzen Pause kommt der nächste Versuch. Pro Tag werden 500 bis 1000 Versuche mit einem Tier durchgeführt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Human Frontier Science Program Organization, durch einen NIMH-Zuschuss sowie das RIKEN-MIT Neuroscience Research Center unterstützt.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Analog numerical representations in rhesus monkeys: Evidence for parallel processing

Autoren: Andreas Nieder*, Earl K. Miller

Institute: Abteilung Kognitive Neurologie, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, Universität Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Journal of Cognitive Neuroscience 2004: 16:5, 889-901

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3831



Dokument 1582Titel: Semantische Assoziation zwischen Zeichen und numerischen Kategorien im Präfrontallappen der Großhirnrinde
Hintergrund: Nervenaktivitäten im Gehirn des Rhesusaffen beim Erkennen von arabischen Ziffern. In der Arbeit werden von anderen Autoren durchgeführte Versuche zur gleichen Fragestellung mit Menschen erwähnt.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden Affen verwendet, die zuvor operiert worden sind. Die Details werden nicht beschrieben. Üblicherweise wird bei den Affen unter Narkose über einem Bohrloch im Schädelknochen eine Aufzeichnungskammer für Elektroden mit Zahnzement und Schrauben fixiert. Außerdem wird normalerweise ein Metallbolzen auf dem Schädel angebracht, mit dem später der Kopf des Tieres bewegungslos angeschraubt werden kann. Für die Experimente sitzen die Affen in einem Primatenstuhl. Ein Affe muss seinen Blick auf einen Bildschirm richten. Die Augenbewegungen werden mit einem Infrarotmessgerät verfolgt. Der Affe muss dann mit der Hand einen Hebel drücken. Es erscheint ein Bild mit 1 bis 4 schwarzen Punkten. Eine Sekunde später erscheint ein zweites Bild mit einer anderen oder gleichen Anzahl von Punkten oder den arabischen Ziffern 1, 2, 3 oder 4. Stimmt die Anzahl der Punkte oder die Ziffer mit dem ersten Bild überein, muss der Affe den Hebel loslassen. Stimmen sie nicht überein, muss er den Hebel gedrückt bis ein drittes Bild erscheint.

Macht das Tier die Aufgabe richtig, erhält es zur "Belohnung" etwas Flüssigkeit. Üblicherweise erhalten die Affen außerhalb der Experimente nichts zu trinken und müssen sich ihre Flüssigkeitsration "erarbeiten". Dieses "Training" dauert mehrere Monate. Während der Affe die Aufgaben löst, werden über in das Gehirn eingeführte Elektroden Hirnströme gemessen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und dem Career Development Award from the International Human Frontier Science Program Organization (HFSP) unterstützt.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Semantic associations between signs and numerical categories in the prefrontal cortex

Autoren: Ilka Diester, Andreas Nieder*

Institute: Abteilung Kognitive Neurologie, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, Universität Tübingen, Ottfried-Müller-Str. 27, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Public Library of Science (PLOS) Biology 2007: 5(11), e294 (2684-2694)

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3830



Dokument 1583Titel: Ergänzende Beiträge der Neuronenklasse des Präfrontallappens bei der abstrakten Anzahlkategorisierung
Hintergrund: Nervenaktivitäten im Gehirn des Rhesusaffen bei der Abschätzung von Mengen.
Tiere: 4 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Es werden Affen verwendet, die zuvor operiert worden sind. Die Details werden nicht beschrieben. Üblicherweise wird bei den Affen unter Narkose über einem Bohrloch im Schädelknochen eine Aufzeichnungskammer für Elektroden mit Zahnzement und Schrauben fixiert. Außerdem wird normalerweise ein Metallbolzen auf dem Schädel angebracht, mit dem später der Kopf des Tieres bewegungslos angeschraubt werden kann. Für die Experimente sitzen die Affen in einem Primatenstuhl. Sie müssen ihren Blick auf einen Punkt auf einem Bildschirm richten. Die Augenbewegungen werden mit einem Infrarotmessgerät verfolgt. Der Affe muss dann mit der Hand einen Hebel drücken. Es erscheint ein Bild mit zahlreichen schwarzen Punkten auf grauem Grund. Anschließend erscheint ein zweites Bild mit einer anderen Anordnung von Punkten. Stimmt die geschätzte Anzahl der Punkte mit dem ersten Bild überein, muss der Affe den Hebel loslassen. Ist es seiner Schätzung nach nicht dieselbe Menge Punkte, hält er den Hebel gedrückt bis ein drittes Bild erscheint.

Macht das Tier die Aufgabe richtig, erhält es zur "Belohnung" etwas Flüssigkeit. Üblicherweise erhalten die Affen außerhalb der Experimente nichts zu trinken und müssen sich ihre Flüssigkeitsration "erarbeiten". Lässt der Affe den Hebel zu früh los, wendet er seinen Blick ab oder schätzt die Anzahl der Punkte falsch, bekommt er nichts zu trinken. Während der Affe die Aufgaben löst, werden über in das Gehirn eingeführte Elektroden Hirnströme gemessen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und dem Career Development Award from the International Human Frontier Science Program Organization (HFSP) unterstützt.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Complementary contributions of prefrontal neuron classes in abstract numerical categorization

Autoren: Ilka Diester, Andreas Nieder*

Institute: Abteilung für Tierphysiologie, Institut für Zoologie, Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2008: 28(31), 7737-7747

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3829



Dokument 1584Titel: Verhaltens- und –Frontallappen-Darstellung von räumlichen Proportionen beim Affen
Hintergrund: Die Fähigkeit von Rhesusaffen Proportionen unterscheiden zu können und Nervenaktivitäten im Gehirn.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Es werden Affen verwendet, die zuvor operiert worden sind. Die Details werden nicht beschrieben. Üblicherweise wird bei den Affen unter Narkose über einem Bohrloch im Schädelknochen eine Aufzeichnungskammer für Elektroden mit Zahnzement und Schrauben fixiert. Außerdem wird normalerweise ein Metallbolzen auf dem Schädel angebracht, mit dem später der Kopf des Tieres bewegungslos angeschraubt werden kann. Für die Experimente sitzen die Affen in einem Primatenstuhl. Sie müssen auf einen Bildschirm schauen, auf dem Bilder mit zwei Linien erscheinen, wobei die zweite Linie entweder 1/4, 2/4, 3/4 oder 4/4 der Länge der ersten Linie ist. Gleichzeitig halten sie einen Hebel gedrückt. Erscheinen auf dem nächsten Bild die die Linien in den gleichen Proportionen, muss der Affe den Hebel loslassen, ansonsten weiter drücken. Macht das Tier eine Aufgabe richtig, erhält es zur "Belohnung" etwas Flüssigkeit. Üblicherweise erhalten die Affen außerhalb der Experimente nichts zu trinken und müssen sich ihre Flüssigkeitsration "erarbeiten". Während der Affe die Aufgaben löst, werden über 8 in das Gehirn eingeführte Elektroden Hirnströme gemessen. Für diese Arbeit werden 31 bzw. 32 Testreihen (offensichtlich entspricht eine Testreihe einem Tag) mit jeweils 581 bis 594 Tests pro Testreihe durchgeführt.

Die gleichen Versuche werden auch mit 18 Menschen durchgeführt. Affen und Menschen zeigen die gleichen Fähigkeiten, Proportionen unterscheiden zu können.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die deutsche Forschungsgemeinschaft und dem Career Development Award from the International Human Frontier Science Program Organization (HFSP) unterstützt.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Behavioral and prefrontal representation of spatial proportions in the monkey

Autoren: Daniela Vallentin, Andreas Nieder*

Institute: Abteilung für Tierphysiologie, Institut für Zoologie, Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Current Biology 2008: 18, 1420-1425

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3828



Dokument 1585Titel: Neuronen-Population, die in der Hirnrinde des Primaten kodieren (…)
Hintergrund: Neurologische Grundlagenforschung zum Zählvermögen von Rhesusaffen.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden Affen verwendet, die zuvor operiert worden sind. Die Details werden nicht beschrieben. Üblicherweise wird bei den Affen unter Narkose über einem Bohrloch im Schädelknochen eine Aufzeichnungskammer für Elektroden mit Zahnzement und Schrauben fixiert. Außerdem wird normalerweise ein Metallbolzen auf dem Schädel angebracht, mit dem später der Kopf des Tieres bewegungslos angeschraubt werden kann. Für die Experimente sitzen die Affen in einem Primatenstuhl. Sie müssen auf einen Bildschirm schauen, auf dem Bilder mit Punkten oder Linien erscheinen. Gleichzeitig halten sie einen Hebel gedrückt. Erscheint auf dem nächsten Bild die gleiche Anzahl Punkte oder die Linie in der gleichen Länge, muss der Affe den Hebel loslassen, ansonsten weiter drücken. Macht das Tier eine Aufgabe richtig, erhält es zur "Belohnung" etwas Flüssigkeit. Üblicherweise erhalten die Affen außerhalb der Experimente nichts zu trinken und müssen sich ihre Flüssigkeitsration "erarbeiten". Während der Affe die Aufgaben löst, werden über 8 in das Gehirn eingeführte Elektroden Hirnströme gemessen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die VolkswagenStiftung sowie dem Career Development Award from the International Human Frontier Science Program Organization (HFSP).

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Neuronal population coding of continuous and discrete quantity in the primate posterior parietal cortex

Autoren: Oana Tudusciuc, Andreas Nieder*

Institute: Abteilung Kognitive Neurologie, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, Universität Tübingen, Ottfried-Müller-Str. 27, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) 2007: 104(36) 14513-14518

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3827



Dokument 1586Titel: Ein markierter Linien-Code für kleine und große Anzahlen im vorderen Frontallappen der Großhirnrinde des Affen
Hintergrund: Neurologische Grundlagenforschung zum Zählvermögen von Rhesusaffen.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Den Affen wird unter Narkose eine Aufzeichnungskammer für Elektroden auf dem Schädel angebracht. Die Details werden nicht beschrieben. Üblicherweise wird die Kammer über einem Bohrloch im Schädelknochen mit Zahnzement und Schrauben fixiert. Außerdem wird normalerweise ein Metallbolzen auf dem Schädel angebracht, mit dem später der Kopf des Affen unbeweglich angeschraubt werden kann. Die Affen müssen in einem Primatenstuhl sitzend auf einen Bildschirm schauen und einen Hebel mit der Hand halten. Auf dem Bildschirm erscheint ein Bild mit bis zu 30 schwarzen Punkten auf grauem Hintergrund. Wenn auf dem nächsten Bild die gleiche Anzahl Punkte zu sehen ist, muss der Affe den Hebel loslassen, bei einer anderen Anzahl muss er den Hebel bis zum folgenden Bild halten. Dabei soll der Affe die Punkte nicht zählen, sondern die Punktemenge in ihrer Gesamtheit abschätzen. Bei einer richtig erledigten Aufgabe erhält das Tier etwas Saft in den Mund eingegeben. Es wird in dieser Arbeit nicht erwähnt, aber üblicherweise wird Durst als "Trainingsmethode" verwendet, d.h. außerhalb der Experimente erhalten die Affen nichts zu trinken, um für die Aufgaben genügend "motiviert" zu sein. Während der Affe die Aufgaben erledigt, werden über 8 in das Gehirn eingeführte Elektroden Hirnströme gemessen. Die Affen werden nicht getötet, sondern für weitere Studien herangezogen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die VolkswagenStiftung sowie dem Career Development Award from the International Human Frontier Science Program Organization (HFSP).

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: A labeled-line code for small and large numerosities in the monkey prefrontal cortex

Autoren: Andreas Nieder*, Katharina Merten

Institute: Abteilung Kognitive Neurologie, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, Universität Tübingen, Ottfried-Müller-Str. 27, 72076 Tübingen

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2007: 27(22), 5986-5993

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3826



Dokument 1587Titel: Toxikologische und analytische Untersuchungen von Noni (Morinda citrifoloa) -Fruchtsaft
Hintergrund: Untersuchungen, ob Noni-Saft erbgutschädigend ist.
Tiere: 24 Ratten
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Gruppen von je drei Ratten wird mit einer Schlundsonde Noni-Saft in verschiedenen Konzentrationen in den Magen eingegeben. Zwei oder 12 Stunden später werden die Tiere auf nicht näher beschriebene Weise getötet. Die Lebern werden zur Untersuchung in Scheiben geschnitten. Aus Leberzellen werden Zellkulturen angelegt. Außer den Tierversuchen werden diverse In-vitro-Tests durchgeführt. Es wird festgestellt, dass Noni-Saft nicht genotoxisch (erbgutschädigend) ist.

Bereich: Lebensmitteltoxikologie

Originaltitel: Toxicological analytical investigations of Noni (Morinda citrifoloa) fruit juice

Autoren: Johannes Westendorf*, Katharina Effenberger, Hassan Iznaguen, Simla Basar

Institute: Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinik Eppendorf, Vogt-Koelln-Straße 30, 22527 Hamburg

Zeitschrift: Journal of Agricultural and Food Chemistry 2007: 55, 529-537

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3825



Dokument 1588Titel: Niedrig dosierte Hemmung von mTOR durch Rapamycin vermindert den Verlauf einer chronischen Glomerulosklerose bei Ratten, die durch Anti-Thy-1 hervorgerufen wurde
Hintergrund: Behandlung eines experimentellen, chronischen Nierenversagens.
Tiere: 42 Ratten (mindestens)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Charles River, Sulzfeld. Bei den Tieren wird zunächst eine Niere operativ entfernt. Drei Tage später wird ein Antikörper in eine Vene injiziert. Dieser bewirkt, dass der Körper die Zellen der verbleibenden Niere angreift und innerhalb von 24 Stunden zerstört. Die Tiere leiden unter Nierenversagen. Zehn Tage später erhält ein Teil der Ratten ein Immunsuppressivum ins Futter gemischt. Dieses soll die fortschreitende Zerstörung der Nierenzellen aufhalten. Kontrolltiere werden nicht behandelt. Alle Ratten werden mehrfach für jeweils 24 Stunden in einem metabolischen Käfig gehalten, in dem alle Ausscheidungen aufgefangen werden können. Es werden mehrere Blutproben genommen. Am 20. Tag nach der Gabe des Antikörpers werden die Ratten unter Narkose getötet. Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Wyeth Pharma, Münster, und die Sonnenfeldstiftung unterstützt.

Bereich: Nierenforschung

Originaltitel: Low-dose mTOR inhibition by rapamycin attenuates progression in anti-thy-1-induced chronic glomerulosclerosis of the rat

Autoren: Stephanie Krämer (1), Yingrui Wang-Rosenke (1), Valeska Scholl (1), Eva Binder (1), Tanjya Loof (1), Dmytro Khadzhynov (1), Hiroshi Kawachi (2), Fujio Shimizu (2), Fritz Diekmann (1), Klemens Budde (1), Hans-H. Neumayer (1), Harm Peters (1)*

Institute: (1) Abteilung für Nephrologie und Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung, Charité: Universitätsmedizin, Charité: Campus Mitte, Humboldt Universität Berlin, Charité:platz 1, 10098 Berlin, (2) Department of Cell Biology and Institute of Nephrology, Niigato University, Niigata, Japan

Zeitschrift: American Journal of Physiology - Renal Physiology 2008, 294, F440-F449

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3824



Dokument 1589Titel: Zellbasierte Wiederherstellung der Oberfläche bei großen Knorpeldefekten
Hintergrund: Chirurgische Behandlung von Kniescheibendefekten.
Tiere: 12 Schweine (Minischweine)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Minischweine werden bei der Versuchstierzucht Ellegaard, Dalmose, Dänemark, bestellt. Unter Narkose wird den Schweinen die Haut am rechten Hinterbein aufgeschnitten. Am oberen Ende des Schienbeins wird etwas Knochenhaut entfernt. Die Wunde wird wieder verschlossen. Aus der Knochenhaut werden Zellen gewonnen. Diese werden mittels Gentransfer stimuliert. Dann werden sie in ein Gerüst gefüllt, in dem sie dreidimensional wachsen. Drei Wochen nach der ersten Operation werden die Schweine erneut anästhesiert. Die Haut wird am linken Kniegelenk aufgeschnitten, ebenso die Gelenkkapsel. Die Kniescheibe wird freigelegt. Aus der Kniescheibe wird nun auf der Vorderseite ein großes Stück Knorpelgewebe herausgeschnitten. Der Defekt wird mit dem vorbereiteten Zellkonstrukt aus den eigenen Knochenhautzellen des Tieres, gefüllt. Das Knie wird wieder verschlossen. Einige Schweine erhalten nicht stimulierte Knochenhautzellen. Die Tiere können sich nach dem Erwachen frei bewegen. Nach 6 und 26 Wochen werden jeweils einige Schweine getötet, um die Knie zu untersuchen.

Bereich: Knochenchirurgie

Originaltitel: Cell-based resurfacing of large cartilage defects

Autoren: Kolja Gelse (1,2), Christiane Mühle (2,3), Oliver Franke (2), Jung Park (2), Marc Jehle (1,2), Karsten Durst (2), Mathias Göken (2), Friedrich Hennig (1), Klaus von der Mark (2), Holm Schneider (2,3)*

Institute: (1) Universitätsklinikum Erlangen, (2) Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, (3)* Medizinische Fakultät, Universität Innsbruck, Kinderklinik, Anichstr. 35, 6020 Innsbruck, Österreich

Zeitschrift: Arthritis & Rheumatism 2008: 58(2), 475-488

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3823



Dokument 1590Titel: Hemmung der neuronalen Stickoxidsynthase vermindert die Herz-Lungen-Fehlfunktion nach kombinierter Brandverletzung mit Rauchvergiftung bei Schafen
Hintergrund: Wirkung einer Testsubstanz bei einer Brandverletzung dritten Grades mit Rauchvergiftung.
Tiere: 22 Schafe
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden unter deutscher Federführung in Texas statt.

Die Schafe werden zunächst unter Narkose instrumentiert, d.h. sie werden mit verschiedenen Kathetern und Instrumenten ausgestattet, um verschiedene Messungen zum Blutdruck, Blutfluss usw. während der Experiments durchzuführen. Eine Woche später werden die Tiere erneut narkotisiert. Sie werden durch einen Schnitt in der Luftröhre beatmet. Bei 15 Tieren wird eine kombinierte Brandverletzung dritten Grades mit Rauchvergiftung simuliert. 40% der Hautoberfläche wird mit einer Flamme verbrannt. Außerdem müssen die Tiere kalten Rauch von verbrannter Baumwolle einatmen. Die Schafe erhalten Infusionen. Bei sieben der verletzten Tiere wird der Infusion eine Testsubstanz hinzugefügt. Es werden 48 Stunden lang Messungen durchgeführt und Blutproben genommen. Bei sieben unverletzten Schafen werden die gleichen Messungen vorgenommen. Die Schafe wachen zwischenzeitlich aus der Narkose auf, d.h. sie müssen die Schmerzen der Verbrennung bei vollem Bewusstsein ertragen. Die Tiere dürfen fressen, aber nichts trinken! Die Flüssigkeitszufuhr soll nur kontrolliert über die Infusion erfolgen. Ein Schaf stirbt nach 40 Stunden. Nach 48 Stunden werden alle Tiere betäubt und durch Injektion von Kaliumchlorid getötet.

Bereich: Brandwundenforschung, Intensivmedizin

Originaltitel: Neuronal nitric oxide synthase inhibition attenuates cardiopulmonary dysfunction after combined burn and smoke inhalation injury in sheep

Autoren: Martin Westphal (1,2)*, Perenlei Enkhbaatar (2), Frank C. Schmalstieg (3), Gabriela A. Kulp (3), Lillian D. Traber (2,3), Naoki Morita (2), Robert A. Cox (3), Hal K. Hawkins (3), Beena B. Westphal-Varghese (2,4), Helen E. Rudloff (3), Dirk M. Maybauer (2,5), Marc O. Maybauer (2,5), Ann S. Burke (3), Kazunori Murakami (2), Fiona Saunders (2), Eszter M. Horvath (2), Csaba Szabo (2), Daniel L. Traber (2,3)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Universität Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48149 Münster, (2) Department of Anesthesiology, Investigational Intensive Care Unit, University of Texas Medical Branch, Galveston, Texas, USA, (3) Shriners Hospital for Children, Galveston, Texas, USA, (4) Klinik für Transfusionsmedizin, Universität Münster, (5) Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Sektion Pathophysiologie und Verfahrensentwicklung, Universität Ulm

Zeitschrift: Critical Care Medicine 2008: 36, 1196-1204

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3822



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen