Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4031Titel: Unterschiedliche Wirkungen von Mibefradil, Verapamil und Amlopedin auf die Herzfunktion und den intrazellulären Kalziumgehalt bei Ratten mit chronischem Herzinfarkt
Hintergrund: Untersuchung der Wirkung verschiedener Medikamente auf das Infarktherz
Tiere: 35 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden mit äther betäubt und durch einen Tubus (Plastikschlauch) in der Luftröhre künstlich beatmet. Weitere Narkosemittel werden durch einen Katheter in der Schwanzvene verabreicht. Dann wird der Brustkorb aufgeschnitten und durch einen Retraktor gespreitzt. So kann nun eine der Herzkranzarterien zur Unterbrechung der Durchblutung mit einer Naht verschlossen werden. Anhand eines EKGs und der Farbveränderung am Herzmuskel läßt sich kontrollieren, ob der Gefäßverschluß richtig ausgeführt wurde. Am Ende wird der Brustkorb wieder zugenäht. Einige Tiere werden nur scheinoperiert, d.h. man verzichtet auf die Durchblutungsunterbrechung, nicht aber auf den Rest der Operation. Sieben Tage vor bis sechs Wochen nach der Operation bekommen die Ratten unterschiedliche herzwirksame oder unwirksame Medikamente verabreicht. Mit den Tiere, die die Folgen der Operation überleben, werden nach sechs Wochen die eigentlichen Untersuchungen durchgeführt. Dazu werden die Ratten betäubt und verschiedene Katheter (Schläuche aus Kunststoff) in die Leistengefäße und durch die Halsschlagader bis ins Herz gelegt. Die Enden der Katheter werden unter der Haut bis zum Hals und dort an die Hautoberfläche geleitet. 24 Stunden später werden Messungen des arteriellen Blutdrucks, der Herzfrequenz und der Drücke im Herz durchgeführt. Im Anschluß daran werden die Tiere unter ätherbetäubung getötet und das Herz für weitere Untersuchungen entnommen.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung, Pharmakologie

Originaltitel: Differential effects of Mibefradil, Verapamil, and Amlodipine on myocardial function and intracellular Ca2+ handling in rats with chronic myocardial infarction

Autoren: Jiang-Yong Min (1), Steffen Sandmann (2), Achim Meissner (1)*, Thomas Unger (2), Rüdiger Simon (1)

Institute: (1)* Abteilung für Kardiologie, Universität Kiel, 24105 Kiel, und (2) Institut für Pharmakologie, Universität Kiel

Zeitschrift: The Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics 1999: 291, 1038-1044

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1109



Dokument 4032Titel: Systemische Charakteristika der chronischen Arthritis, die durch Übertragung von menschlicher rheumatoider Gelenkschleimhaut auf SCID-Mäuse hervorgerufen wird
Hintergrund: Untersuchung von Implantation menschlicher rheumatoider Gelenkschleimhaut in das Kniegelenk von Mäusen
Tiere: 130 Mäuse (ca.)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Für diese Experimente werden Mäuse mit angezüchteten Immundefekten verwendet. Einige Tage vor und nach der Transplantation werden den Tieren bestimmte Antikörper verabreicht. Vor der Operation wird menschliches Gewebe (rheumatoide Gelenkschleimhaut) in kleine Stücke geschnitten und den Tieren in das linke Kniegelenk implantiert. Dabei fixiert die Patellasehne das Gewebe am Knorpel. Als Kontrolle wird gesunde Gelenkschleimhaut und Zellen aus Zellkulturen verpflanzt. In den folgenden Tagen werden die Mäuse alle zwei Tage hinsichtlich Kniegelenksschwellung, Verhalten, Allgemeinbefinden und Gewichtsverlust untersucht. Das Ausmaß der Entzündung wird durch eine Szintigraphie (radiologische Darstellung mit radioaktiven Substanzen, die sich im Entzündungsherd anlagern) erfaßt. Dabei werden Bauchregion und Harnblase vor den Strahlen geschützt. Nach 1 bis 18 Wochen werden die Tiere getötet und die Kniegelenke untersucht.

Bereich: Immunologie

Originaltitel: Systemic characteristics of chronic arthritis induced by transfer of human rheumatoid synovial membrane into SCID mice (human/murine SCID arthritis)

Autoren: Ulrich Sack (1)*, Albrecht Günther (1), Robert Pfeiffer (1), Michael Genest (1), Jörg Kinne (2), Maria Biskop (3), Ingrid Kämpfer (4), Veit Krenn (5), Frank Emmrich (1), Jörg Lehmann (2)

Institute: 1* Institut für Klinische Immunologie und Transfusions Medizin, Universität Leipzig, (2) Abteilung für Veterinärmedizin, Universität Leipzig, (3)Private Orthopädiepraxis, Leipzig, (4) Klinik für Nuklearmedizin, Universität Leipzig, und (5) Institut für Pathologie, Universität Würzburg

Zeitschrift: Journal of Autoimmunity 1999: 13, 335-346

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1108



Dokument 4033Titel: Entwicklung und Auswertung von speziesspezifischen PCRs zur Diagnose der akuten Sacrocystiosis bei Schafen
Hintergrund: Untersuchung von Nachweismethoden von Parasiten
Tiere: 11 Schafe (Lämmer)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Lämmer werden isoliert aufgezogen und im Alter von 13 bis 20 Wochen mit einem Parasiten (Sacrocystis tanella, Sacrocystis arieticanis) infiziert, den sie als Suspension in Gelatinekapseln zu fressen bekommen. Um den Verlauf der Infektion zu verfolgen, wird täglich Blut entnommen und mit Hilfe bestimmter Methoden (PCR) untersucht. Weiteres Schicksal der Tiere nicht beschrieben.

Bereich: Veterinärparasitologie, Diagnostik

Originaltitel: Development and validation of species-specific nested PCRs for diagnosis of acute sacrocystiosis in sheep

Autoren: Anja R.Heckeroth (1), Astrid M.Tenter (1)*

Institute: (1)*Institut für Parasitologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, 30559 Hannover

Zeitschrift: International Journal of Parasitology 1999: 29, 1331-1349

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1107



Dokument 4034Titel: Die Auswirkungen von Subduralhämatomen auf das räumliche Lernen bei der Ratte
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkung von Verletzungen des Gehirns
Tiere: 38 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Raten werden zu zweit in einem Käfig gehalten. Während der Testperioden werden sie bei leiser Hintergrundmusik in den Experimentierräumen untergebracht. Die Tiere werden anästhesiert und die Kopfhaut in der Mitte aufgeschnitten. Über der sensomotorischen Hirnrinde werden Löcher (3 mm) in den Schädelknochen gebohrt, wobei die harte Hirnhaut nicht verletzt wird. Unter mikroskopischer Sicht wird die Hirnhaut mit einer Pinzette geöffnet und Plastikkanülen in den Raum unter der harten Hirnhaut plaziert. Dann wird Blut, welches dem Tier zuvor aus der Schwanzvene entnommen wurde, durch die Plastikkanülen unter die Hirnhaut gespritzt. Die Kopfhaut wird vernäht. Vor der Operation, sowie einige Tage später, werden Verhaltenstests durchgeführt. Beim ersten Test werden die Ratten am Schwanz festgehalten und über eine Tischplatte gehalten. Als normale Reaktion ist zu betrachten, wenn die Tiere ihre Vorderpfoten nach der Tischplatte ausstrecken. In einem anderen Versuch werden die Ratten um den Brustkorb herum unterhalb der Vorderbeine festgehalten und ihre Hinterpfoten mit einer runden Bürste berührt. Hier ist das Greifen nach der Bürste als normale Reaktion zu werten. In einem weiteren Test wird das Gangmuster untersucht. Dazu werden die Pfoten der Tiere in Lebensmittelfarbe getaucht und die Fußabdrücke untersucht, die die Tiere auf weißem Papier hinterlassen. Anschließend werden die Tiere in ein warmes Wasserbad zum Entfernen der Farbe gesetzt. Im letzten Experiment werden die Ratten in einen großen mit Wasser gefüllten Irrgarten gebracht. Ein Plastikzylinder dient als Rettungsplattform. Die Zeit bis die Ratte sich auf die Plattform rettet, wird gemessen. Wenn sie dies nicht innerhalb von 90 Sekunden schafft, wird sie unterstützt. Dies wird mehrfach wiederholt, wobei die Ratten an unterschiedlichen Stellen in das Wasserbecken gesetzt werden. Diese Versuche werden mehrmals täglich wiederholt, wobei die zurückgelegte Strecke, die Schwimmgeschwindigkeit etc. untersucht werden. Am Ende des Tages werden die Ratten abgetrocknet und in ihre Käfige zurück gebracht. Ca. 23 Tage nach der Operation werden die Tiere getötet und die Gehirne untersucht.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: The effects of subdural haematoma on spatial learning in the rat

Autoren: M. Eijkenboom (1)*, I.Gerlach (1), F.J.van der Staay (1)

Institute: 1* ZNS Research, Bayer AG, 42096 Wuppertal

Zeitschrift: Neuroscience 1999: 94, 373-388

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1106



Dokument 4035Titel: Anzahl- und ortsabhängige Effekte von Propafenon, Dofetilid und dem neuen 1Ks-Blocker Chromanol 239b auf die individuellen Muskelschichten im gesunden Hundeherz
Hintergrund: Untersuchung der Herzmuskelerregung nach Gabe verschiedener Medikamente
Tiere: 16 Hunde
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Hunde werden durch eine intravenöse Injektion anästhesiert und künstlich beatmet. Blutdruck und Herzaktionen (EKG) werden kontinuierlich gemessen. Nun wird der Brustkorb in der Mitte aufgeschnitten und das Herz freigelegt. 36 Nadelelektroden werden in die Wand der linken vorderen Herzkammer gesteckt, der Brustkorb wird zugedeckt und gewärmt (37°C). Während der Experimente wird ein Herzschrittmacher verwendet, der die Herzfrequenz bei 60 Schlägen/min hält. Die Hunde werden nun in drei Gruppen eingeteilt, denen jeweils ein anderes Medikament intravenös verabreicht wird. Durch die Elektroden werden Erregungen in einzelnen Muskelschichten gemessen. Nach dem Experiment werden die Tiere getötet und das Herz samt Elektroden entnommen und untersucht.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Rate- and site-dependent effects of propafenone, dofetilide, and the new I Ks-blocking agent chromanol 239b on individual muscle layers of the intact canine heart

Autoren: Alexander Bauer (1)*, Rüdiger Becker (1), Kirsten D.Freigang (1), Julia C.Sendes (1), Frederik Voss (1), Alexander Hansen (1), Matthias Müller (1), Hans Jochen Lang (2), Uwe Gerlach (2), Andreas Busch (2), Patricia Kraft (1), Wolfgang Kübler (1), Wolfgang Schöls (1)

Institute: (1)* Abteilung für Kardiologie, Universität Heidelberg, 69115 Heidelberg, und (2) Hoechst Marion Roussel, Kardiovaskuläre Pharmakologie, Frankfurt

Zeitschrift: Circulation 1999: 100, 2184-2190

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1105



Dokument 4036Titel: Ein Modell des akuten Lungenversagens an der Ratte (Teil 2), Einfluß des Volumens und der Anzahl der Lavagen und der therapeutischen Behandlung mit rSP-C Surfactant
Hintergrund: Untersuchung des Einflusses von Spülvolumen, Anzahl von Lungenspülungen und Behandlung mit Surfactant auf die Lungenfunktion
Tiere: 144 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden anästhesiert, neuromuskulär gelähmt und künstlich beatmet. Dazu wird die Luftröhre aufgeschnitten und ein Tubus (Plastikrohr) eingeführt, der an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird, durch das die Atemfrequenz etc. reguliert werden kann. Zur Blutentnahme werden Katheter (Plastikschläuche) in die Halsschlagadern gelegt. Vor den eigentlichen Experimenten wird Blut zur Bestimmung der Sauerstoff- und Kohlendioxidkonzentration aus den Kathetern entnommen. Dann werden die Ratten in Gruppen eingeteilt, die eine Lungenspülung mit unterschiedlicher Menge an Kochsalzlösung und verschiedenen Dosen an Surfactant (körpereigener Stoff, der die Lungenalveolen vor Kollabieren schützt) erhalten. Im Anschluß werden erneut die Blutgase bestimmt. Die Tiere werden noch bis zu 210 Minuten nach der letzten Spülung beatmet, bevor sie auf nicht näher beschriebene Art und Weise getötet werden. Die Lungen werden entnommen und untersucht.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: A rat model of acute respiratory distress syndrom (ARDS) part 2, influence of lavage volume, lavage repetition, and therapeutic treatment with rSP-C surfactant

Autoren: Dietrich Häfner (1)*, Paul-Georg Germann (1)

Institute: (1)* Abteilung für Respiratorische Pharmakologie, Byk Gulden, Konstanz, und (2) Institut für Pathologie und Toxikologie, Byk Gulden, 22047 Hamburg

Zeitschrift: Journal of Pharmacology and Toxicology 1999: 41, 97-106

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1104



Dokument 4037Titel: Visuelle Stimulation verursacht … Gammaoszillationen bei intrakortikalen und EEG-Potentialen beim Affen, aber nicht im menschlichen EEG
Hintergrund: Untersuchung der Hirnströme im Bereich der Sehrinde
Tiere: 1 Affe
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Der Kopf des Affens wird mit einem Kopfhalter fixiert, um Bewegungen zu verhindern. Dann wird unter Betäubung eine Messkammer (8 mm Durchmesser) in der Schädeldecke über der rechten Gehirnhälfte verankert. Messelektroden werden durch die harte Hirnhaut ins Gehirn vorgeschoben und Hirnströme gemessen. Bei den eigentlichen Experimenten ist der Affe wach. Durch Betätigung eines Hebels soll er das Erscheinen eines Lichtpunktes im Zentrum eines Bildschirms hervorrufen. Mit einem Infrarotgerät wird die Blickrichtung des Affens kontrolliert. Ein Lichtpunkt wandert über den Bildschirm, verweilt an einer Stelle und verschwindet anschließend. Der Affe wird nun belohnt, wenn er den Hebel innerhalb von 0,65 Sekunden losläßt. Zwischen zwei solchen Versuchen, die bis zu 200mal wiederholt werden, ist ein Zeitintervall von 1-2 Sekunden. Während der Experimente werden bestimmte Hirnströme untersucht. Weiteres Schicksal des Affen nicht beschrieben.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Visual stimulation elicits locked and induced gamma oscillations in monkey intracortical- and EEG-potentials, but not in human EEG

Autoren: Egbert Juergens (1), Andreas Guettler (1), Reinhard Eckhorn (1)*

Institute: (1)* Neurophysiologische Gruppe, Abteilung für Physik, Philipps-Universität, 35032 Marburg

Zeitschrift: Experimental Brain Research 1999: 129, 247-259

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1103



Dokument 4038Titel: Gehalt an Gehirnwasser, Dichte der Glukosetransporter und Glukoseverwertung nach drei Tagen Wasserentzug bei der Ratte
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen eines dreitägigen Wasserentzugs auf das Gehirn
Tiere: 32 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in zwei Versuchsgruppen eingeteilt. Der Testgruppe wird drei Tage lang das Trinkwasser entzogen. Die übrigen Tiere dienen zur Kontrolle und erhalten weiterhin Zugang zu Wasser. Nach diesen drei Tagen werden die Ratten anästhesiert und die Körpertemperatur mit Hilfe einer Wärmematte konstant bei 37°C gehalten. In eine Arterie am rechten Bein wird ein Plastikschlauch zur Überwachung des Blutdrucks, der Blutgase und zur Entnahme von Blutproben gelegt. Zur Verabreichung von Infusionen wird ein zweiter Plastikschlauch in eine Vene am rechten Bein der Tiere gebracht. Mit den anästhesierten Ratten werden verschiedene Untersuchungen des Gehirns (Kernspin u.ä.) durchgeführt. Die Tiere werden getötet und die Gehirne untersucht.

Bereich: Physiologie

Originaltitel: Brain water content, glucose transporter densities and glucose utilization after 3 days of water deprivation in the rat

Autoren: R.Duelli (1)*, M.H.Maurer (1), S.Heiland (2), V.Elste (2), W.Kuschinsky (1)

Institute: (1)* Abteilung für Physiologie, Universität Heidelberg, 69120 Heidelberg, und (2) Abteilung für Klinische Neuroradiologie, Universität Heidelberg

Zeitschrift: Neuroscience Letters 1999: 271, 13-16

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1102



Dokument 4039Titel: Starke Karzinogenität im Nasenbereich und Genomtoxizität von 1-Nitroso-4-Methylpiperazin nach niedrig dosierter Inhalation bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Entstehung von Tumoren nach Exposition mit 1-Nitroso-4-Methylpiperazin
Tiere: 17 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten werden über die Atemwege einer krebserzeugenden Substanz (1-nitroso-4-methylpiperazin) ausgesetzt. Dazu werden sie über Nacht zur Einatmung der Gase in Maschendrahtkäfige gesetzt, in denen mit Hilfe eines Verneblers die giftigen Dämpfe erzeugt werden. Die Tiere werden über einen Zeitraum von 7,5 Monaten insgesamt 74 Tage lang jeweils 15 Stunden am Tag den Dämpfen ausgesetzt. Da Ratten nachtaktive Tiere sind, geschieht dies in den Nachtstunden. Bei den exponierten Ratten entstehen Tumore der Nase. Die Tiere werden, wenn sie moribund (d.h. schwerkrank) erscheinen, durch Kohlendioxid getötet. Einige Organe werden entnommen und untersucht.

Bereich: Toxikologie, Krebsforschung

Originaltitel: Strong nasal carcinogenicity and genotoxicity of 1-nitroso-4-methylpiperazine after low dose inhalation in rats

Autoren: R.G.Klein (1), P.Schmelzer (1)*, R.Hermann (1), P.Waas (1), B.Spiegelhalder (1), H. Bartsch (1)

Institute: (1)* Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung für Toxikologie und Krebsrisikofaktoren, 69120 Heidelberg

Zeitschrift: Carcinogenesis 1999: 20, 1629-1631

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1101



Dokument 4040Titel: Tumore bei Ratten nach fraktionierter Bestrahlung
Hintergrund: Untersuchung des Auftretens von Tumoren nach Bestrahlung
Tiere: 19 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Ratten werden 6 Wochen lang 5 mal täglich im Bereich vom Unterkiefer bis zum Schlüsselbein mit einer Röntgen-Dosis von 2 Gy bestrahlt. Die Strahlen werden durch einen Bleischutz vom übrigen Körper abgeschirmt. Für die einzelnen Bestrahlungen werden die Tiere jeweils anästhesiert. Die Tiere werden laufend beobachtet und beim Auftreten von Tumoren durch eine Injektion einer Überdosis eines Narkosemittels in die Bauchhöhle getötet. Die Tumoren werden entnommen und untersucht.

Bereich: Strahlenmedizin

Originaltitel: Rat tumors following fractionated irradiation

Autoren: Sylvia Bartel-Friedrich (1)*, Reinhard E.Friedrich (2), Hartmut Arps (3)

Institute: (1)* Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 06097 Halle an der Saale, (2) Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinik Eppendorff, Universität Hamburg, Hamburg, und (3) Abteilung für Pathologie, Allgemeines Krankenhaus, Fulda

Zeitschrift: Anticancer Research 1999: 19, 2725-2726

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1100



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen