facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 2111Titel: Wirkung von RGD-Peptid-beschichteten Titanimplantaten auf die Knochenbildung um das Implantat im Unterkiefer – Eine experimentelle Pilotstudie bei Hunden
Hintergrund: Verwendung verschiedener Beschichtungen bei Titanimplantaten
Tiere: 10 Hunde (Beagles)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Zunächst werden den Hunden alle vorderen Backenzähne im Unterkiefer gezogen. Drei Monate später werden bei den Tieren unter Narkose mehrere 4,6 mm dicke Löcher auf beiden Seiten des Unterkiefers gebohrt. In die Löcher werden an den Ecken genau passende quadratische Implantate aus Titan gesetzt. Die Implantate sind auf unterschiedliche Weise beschichtet. Für die vorliegende Arbeit werden drei Implantate auf einer Seite des Unterkiefers eingesetzt. Auf der anderen Seite des Kiefers werden eine nicht erwähnte Anzahl von Implantaten gesetzt, deren Auswertung in einer anderen Arbeit erfolgt. In den folgenden Wochen werden den Hunden insgesamt vier verschiedene Farbstoffe injiziert, die sich in dem neugebildeten Knochengewebe um die Implantate anreichern. Wöchentlich erfolgen Röntgenaufnahmen. Die Hunde werden nach einem oder drei Monaten auf nicht näher beschriebene Weise getötet, die Kiefer werden untersucht.

Bereich: Biomaterial-Forschung, Chirurgie

Originaltitel: Effect of RGD peptide coating of titanium implants on periimplant bone formation in the alveolar crest

Autoren: Henning Schliephake (1)*, Dieter Scharnweber (2), Michael Dard (3), Sophie Rößler (2), Andreas Sewing (3), Jörg Meyer (3), Dennis Hoogestraat (1)

Institute: (1) Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover und Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Georg-August-Universität Göttingen, 37075 Göttingen, (2) Institut für Materialforschung, Technische Universität Dresden, (3) Merck Biomaterial GmbH, Darmstadt

Zeitschrift: Clinical Oral Implants Research 2002, 13, 312-319

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3026



Dokument 2112Titel: Laserraster-Trabekulektomie bei Kaninchen: eine experimentelle In-vivo-Studie
Hintergrund: Test einer Operationsmethode für den grünen Star
Tiere: 10 Kaninchen
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden narkotisiert. Bei 5 Kaninchen wird die Bindehaut des rechten Auges aufgeschnitten. In die Lederhaut wird ein 3-4 mm großer Lappen geschnitten und aus dem darunter liegenden Gewebe ein 1x1 mm großes Stück herausgeschnitten. Der Lederhautlappen wird an seine ursprüngliche Position zurückgelegt, aber nicht angenäht. Die Bindehaut wird vernäht. Bei der anderen Gruppe, bestehend aus 5 Kaninchen, erfolgt die gleiche Operation. Zusätzlich werden bei diesen Tieren mit einem Laser 10 winzige Löcher in die Lederhaut geschnitten. Nach 14 Tagen werden alle Kaninchen auf nicht näher beschriebene Weise getötet.

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel: Laser-grid trabeculectomy in rabbits: an experimental in-vivo study

Autoren: Thomas S. Dietlein (1)*, Philipp C. Jacobi (1), Günter K. Krieglstein (1)

Institute: (1) Augenklinik, Universität Köln, 50931 Köln

Zeitschrift: Graefe's Archiv of Clinical and Experimental Ophthalmology 2002: 240, 106-110

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3025



Dokument 2113Titel: Bösartiger Infarkt bei Katzen nach einem längeren Verschluss der mittleren Hirnarterie
Hintergrund: Veränderungen im Gehirn bei einem Schlaganfall
Tiere: 10 Katzen
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Katzen werden narkotisiert, neuromuskulär gelähmt und künstlich beatmet. In die Augenhöhle wird ein Loch gebohrt, durch das ein Gerät in den Schädel eingeführt und mit Sekundenkleber befestigt wird. Mit diesem Gerät kann später die mittlere Hirnarterie verschlossen werden. Das Loch in der Augenhöhle wird mit Dentalzement verschlossen. Oben in den Schädel werden zwei kleine Löcher gebohrt. Die harte Hirnhaut wird entfernt und Mikrodialysesonden in die graue Substanz des Gehirns gesteckt. Mithilfe einer Pumpe wird über diese Sonde künstliche Rückenmarksflüssigkeit in das Gewebe gespült und anschließend wieder aufgefangen. Auf der Oberfläche des Gehirns werden außerdem Messsonden zur Bestimmung von Druck, Blutfluss und Temperatur angebracht. Die Bohrlöcher werden mit Dentalzement verschlossen. Nach einer zweistündigen Stabilisierungsphase wird die Hirnarterie mit dem zuvor eingepflanzten Gerät für 3 Stunden verschlossen. Anschließend folgt eine 6-stündige Normalisierungsphase. Während der ganzen Zeit werden verschiedene Messungen am Gehirn vorgenommen. Am Ende der Experimente werden die Katzen mit Formalin (Fixierungslösung) durchströmt und getötet.

Bereich: Schlaganfallforschung

Originaltitel: Malignant infarction in cats after prolonged middle cerebral artery occlusion

Autoren: Shingo Toyota (1), Rudolf Graf (1)*, Mario Valentino (1), Toshiki Yoshimine (2), Wolf-Dieter Heiss (1)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, 50931 Köln, (2) Department of Neurosurgery, Osaka University Medical School, Osaka, Japan

Zeitschrift: Stroke 2002: 33, 1383-1391

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3024



Dokument 2114Titel: Neue Methode einer Emboluspräparation für einen standardisierten embolischen Schlaganfall beim Kaninchen
Hintergrund: Verbesserung eines "Tiermodell" für den Schlaganfall
Tiere: 26 Kaninchen (Weiße Neuseeländer)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Den Kaninchen wird zunächst je 8,5 ml Blut aus einer Ohrvene entnommen. Aus dem Blut werden zwei verschiedene Sorten kleiner Blutpfropfen gemacht: weiße (mit viel Fibrin, dem Grundgerüst der Blutgerinnung) und rote (mit vielen roten Blutkörperchen). Am nächsten Tag werden die Tiere in Narkose gelegt. In eine Hinterbeinarterie wird ein langer Katheter (Plastikschlauch) eingeführt und mithilfe der Angiographie (bildgebendes Verfahren zur Darstellung von Blutgefäßen) bis in die rechte Halsschlagader vorgeschoben. Nun werden entweder zwei weiße oder zwei rote Blutpfröpfe in das Blut gespült. Die Pfröpfe gelangen mit dem Blutstrom in das Gehirn und bleiben in der mittleren Hirnarterie hängen. Es kommt zu einem Verschluss des Gefäßes und dadurch zu einem Schlaganfall. Einige Tiere werden mit der Magnetresonanztomographie untersucht. Alle Kaninchen werden 14 Stunden nach Einspülen der Blutpfröpfe durch Kohlendioxid getötet.

Bereich: Schlaganfallforschung

Originaltitel: New method of embolus preparation for standardized embolic stroke in rabbits

Autoren: Klaus Kirchhof (1)*, Thomas Welzel (2), Saida Zoobaa (3), Christoph Lichy (4), Marcus Sikinger, Hildegard Lorbacher de Ruiz (5), Klaus Sartor (1)

Institute: (1) Abteilung für Neuroradiologie, Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät, 69120 Heidelberg, (2) Abteilung für Bestrahlungsonkologie, Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät, (3) Abteilung für Neuropathologie, Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät, (4) Abteilung für Neurologie, Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät, (5) Abteilung für Tierversuchslabor, Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät

Zeitschrift: Stroke 2002: 33, 2329-2333

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3023



Dokument 2115Titel: Antworteigenschaften der Neuronen im Kern eines Bereichs des Mittelhirns bei der Schleiereule
Hintergrund: Hirnfunktion bei der Schleiereule
Tiere: 4 Eulen (Schleiereulen)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Schleiereulen sind in Gefangenschaft geboren. Die Versuche an einer Eule finden in Aachen statt, die an 3 Eulen in München. Der Kopf einer narkotisierten Eule wird in einen stereotaktischen Halter gespannt. Mit einem kleinen Nagel wird eine Metallplatte auf dem Schädeldach dauerhaft verankert. Der Schädel wird aufgeschnitten. Über dem Schädel wird ein fernbedienbares, motorgetriebenes Gerät angebracht, das Elektroden schrittweise in das Gehirn schiebt. Über beidseitig in die Ohren gesteckte Kopfhörer werden Töne und Geräusche abgespielt. Gleichzeitig werden mithilfe der Elektroden die Gehirnströme gemessen. Dabei werden die Elektroden schrittweise weiter in das Gehirn gefahren. An jeder Messstelle wird nach der Messung eine kleine Verletzung gesetzt. Die Eulen werden offensichtlich mehrfach für Experimente verwendet, zwischen denen sie aus der Narkose erwachen. Am Ende der Experimente werden die Tiere durch Überdosis eines Barbiturates getötet. Die Gehirne werden herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Zoologie, Neurobiologie

Originaltitel: Response properties of neurons in the core of the central nucleus of the inferior colliculus of the barn owl

Autoren: Hermann Wagner (1,2)*, James A. Mazer (1,3), Mark von Campenhausen (2)

Institute: (1) Zoologisches Institut, Technische Universität München, (2) Institut für Biologie II, Rhein-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, (3) Department of Psychology, US Berkeley, USA

Zeitschrift: European Journal of Neuroscience 2002: 15, 1343-1352

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3022



Dokument 2116Titel: Time-of-Flight-, Phasenkontrast- und kontrastverstärkte Magnetresonanzangiographie zur Bestimmung der Aneurysmagröße vor einem Eingriff, Konfiguration und Halsmorphologie bei einem Aneurysmamodell beim Kaninchen
Hintergrund: Darstellung von Aneurysmen mit verschiedenen bildgebenden Verfahren
Tiere: 5 Kaninchen (Weiße Neuseeländer)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei den Kaninchen wird auf folgende Weise ein Aneurysma (Gefäßausweitung) erzeugt: Unter Narkose wird der Hals auf der rechten Seite aufgeschnitten und die rechte Halsschlagader freigelegt. Die Halsschlagader wird oben und unten verschlossen, oben durch eine Schlinge, unten durch einen in das Gefäß bis nah an das Herz eingeführten Ballon. In das dazwischen liegende Stück wird das Enzym Elastase gespritzt, das die Innenwand des Blutgefäßes zerstört. Ballon und Schlinge werden wieder entfernt. Eine neue Schlinge wird in der Mitte der Ader angebracht und zugezogen. In den nächsten drei Wochen verödet das Blutgefäß und es bilden sich Thrombosen (Verschlüsse durch Blutgerinnsel). Nun werden die Halsschlagader und andere Blutgefäße mit verschiedenen bildgebenden Verfahren untersucht. Dazu wird den Tieren ein Kontrastmedium gespritzt. Mindestens ein Kaninchen wird durch Überdosis eines Barbiturates getötet. Das Schicksal der anderen Tiere wird nicht erwähnt.

Bereich: Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Time-of-flight-, phase contrast and contrast enhanced magnetic resonance angiography for pre-interventional determination of aneurysm size, configuration, and neck morphology in an aneurysm model in rabbits

Autoren: Timo Krings (1,2)*, Franz-Josef Hans (2), Walter Möller-Hartmann (1), Ruth Thiex (2), Anna Brunn (3), Kira Scherer (4), Klaus-Peter Stein (1), Alexander Meetz (1), Heiko Dreeskamp (1), Edward Allery (1), Armin Thron (1)

Institute: (1) Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum der Rhein-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, 52057 Aachen, (2) Abteilung für Neurochirurgie, Universitätsklinikum der Rhein-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, (3) Abteilung für Neuropathologie, Universitätsklinikum der Rhein-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, (4) Abteilung für Versuchstierkunde, Universitätsklinikum der Rhein-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

Zeitschrift: Neuroscience Letters 2002: 326, 46-50

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3021



Dokument 2117Titel: Zwischenraumanalyse der Dominanzmuster der Augen bei Katzen mit einseitig verschlossenen Augen
Hintergrund: Entwicklung bestimmter, für das Sehen zuständiger Bereiche des Gehirns
Tiere: 17 Katzen
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei 4 Kätzchen wird zwischen dem 8. und 10. Lebenstag, also bevor sich die Augen natürlicherweise öffnen, unter Narkose ein Auge zugenäht. Bei 8 Katzen wird Schielen ausgelöst, indem am 17. oder 18. Lebenstag ein Augenmuskel durchschnitten wird. Fünf Kätzchen werden als Kontrolle normal aufgezogen. Bei den 4 einäugigen Katzen, 4 schielenden und 2 normalen Katzen wird im Alter von 2 bis 4 Monaten unter Kurzzeitnarkose eine radioaktive Markierungssubstanz in ein Auge gespritzt – entweder in das offenen bzw. geschlossene oder das schielende bzw. nicht schielende. Die Markierungssubstanz markiert in den nächsten Tagen die Nervenbahnen bis zur Sehrinde. 12–14 Tage später werden die Katzen durch eine Überdosis eines Barbiturates getötet. Die Gehirne werden untersucht.

Bei 4 schielenden und 3 normalen Katzen wird im Alter von 2 bis 3 Monaten unter Kurzzeitnarkose jeweils ein Auge mit einer schwarzen Kontaktlinse versehen. Zusätzlich wird das Auge mit schwarzem Klebeband verschlossen. Diesen Tieren wird ebenfalls eine radioaktive Markierungssubstanz, allerdings in eine Vene, injiziert. Nach dem Erwachen aus der Narkose werden die Katzen im Labor laufen gelassen, um sich an die Einäugigkeit zu gewöhnen. Bei zwei Katzen wird das noch sehende Auge mit Streifenmustern auf einem Monitor stimuliert. Die Vorgehensweise hierfür wird nicht beschrieben. Üblicherweise werden die Tiere dazu in einen stereotaktischen Apparat gespannt. Schließlich werden alle Tiere zur gewebekundlichen Untersuchung des Gehirns getötet.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: Spatial analysis of ocular dominance patterns in monocularly deprived cats

Autoren: Kerstin E. Schmidt (1)*, Michael Stephan (1), Wolf Singer (1), Siegrid Löwe (2)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Abteilung für Neurophysiologie, 60528 Frankfurt, (2) Forschungsgruppe "Visuelle Entwicklung und Plastizität", Leibniz-Institut für Neurobiologie, Magdeburg

Zeitschrift: Cerebral Cortex 2002: 12, 783-796

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3020



Dokument 2118Titel: Ein neuer Mechanismus der Antwortselektivität von Neuronen bei der Sehrinde der Katze
Hintergrund: Erforschung des Sehens
Tiere: 7 Katzen
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose, künstlicher Beatmung und neuromuskulärer Lähmung wird der Kopf einer Katze in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Die Kopfhaut wird aufgeschnitten und der Schädel im Bereich der Sehrinde eröffnet. Ein hydraulisch betriebener Mikroelektrodenhalter wird auf dem Schädel montiert. Elektroden werden in die Sehrinde geschoben. Vor jeweils einem Auge der Katze werden auf einem Monitor verschiedene Streifenmuster gezeigt. Gleichzeitig werden mithilfe der Elektroden Ableitungen von der Sehrinde vorgenommen. Am Ende der Experimente werden die Katzen durch eine Überdosis eines Barbiturates getötet.

Diese Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziell unterstützt.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: A novel mechanism of response selectivity of neurons in cat visual cortex

Autoren: Maxim Volgushev (1,2)*, Joachim Pernberg (1), Ulf T. Eysel (1)

Institute: (1) Institut für Neurophysiologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, (2) Institute of Higher Nervous Activity and Neurophysiology, Russian Academy of Sciences, Moskau, Russland

Zeitschrift: Journal of Physiology 2002: 540.1, 307-320

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3019



Dokument 2119Titel: Naloxon verhindert eine erhöhte Ausschüttung der natriuretischen Peptide im Herzvorhof während einer regionalen Mangeldurchblutung und Fehlfunktion des Herzmuskels beim wachen Hund
Hintergrund: Untersuchung bestimmter Hormone nach einem Herzinfarkt
Tiere: 10 Hunde (Mischlingshunde)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei den Hunden wird unter Narkose der Brustkorb auf der linken Seite aufgeschnitten. Mehrere Katheter (Schläuche) werden in verschiedene Arterien des Herzens eingesetzt. In der linken Herzkammer wird ein Blutdruckmessgerät und an einer Herzkranzarterie ein Blutflussmessgerät angebracht. Oberhalb der Herzkranzarterie wird eine von außen bedienbare Manschette gelegt, mit der das Gefäß verschlossen werden kann. Die Kabel der Geräte und der Katheter werden unter der Haut bis zwischen die Schulterblätter geführt, wo sie nach außen treten. Nach dieser Operation zur so genannten "chronischen Instrumentierung" werden die Hunde trainiert, ruhig auf der Seite zu liegen. Die Experimente erfolgen am wachen, auf der Seite liegenden Hund. Bei 5 Hunden wird mithilfe der Manschette die Herzkranzarterie 10 Minuten lang abgeklemmt. Es kommt zu einer Mangeldurchblutung des Herzens, wie bei einem Herzinfarkt. Gleichzeitig werden diverse Messungen vorgenommen – solange bis alle Werte wieder normal sind. Nach frühestens 4 Tagen wird das Experiment wiederholt. Zusätzlich erhalten die Tiere vor dem Auslösen des Herzinfarktes ein Medikament gespritzt. Bei den anderen 5 Hunden werden die beiden Experimente in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt. Am Ende der Versuche werden die Hunde durch Injektion von Kaliumchlorid getötet.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Naloxone prevents increased atrial natriuretic peptide release during regional myocardial ischemia and stunning in awake dogs

Autoren: T.P. Weber (1)*, C. Raufhake (1), M.A. Große Hartlage (1), N. Rolf (1), J. Stypmann (2), H. Van Aken (1), E. Berendes (1), A. Meißner (1)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 48149 Münster, (2) Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Angiologie, Innere Medizin C, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Münster

Zeitschrift: British Journal of Anaesthesia 2002: 88(1), 87-93

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3018



Dokument 2120Titel: Systemische und lokale Antibiotika-Prophylaxe zur Verhinderung der Infektion einer Gefäßprothese: eine experimentelle Studie
Hintergrund: Antibiotika-Einsatz beim Einpflanzen einer künstlichen Aorta
Tiere: 36 Hunde (Mischlinge)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei 36 ein- bis zweijährigen Mischlingshunden wird unter Narkose der Bauch aufgeschnitten. Ein Stück aus dem hinteren Teil der Aorta (Körperschlagader) wird herausgeschnitten und durch ein gleich großes Stück Kunststoffröhre ersetzt. Die Tiere werden in 7 Gruppen eingeteilt. Bei 2 Gruppen wird die "künstliche Aorta" vor dem Einsetzen mit einem Antibiotikum getränkt. Bei allen Hunden werden auf das Aorten-Transplantat Eiterbakterien geträufelt – je nach Gruppe in unterschiedlicher Menge. Der Bauch wird wieder zugenäht. Nach dem Erwachen werden die Hunde einzeln gehalten. Fünf Gruppen erhalten ein Antibiotikum in eine Vene gespritzt. Alle 2 Tage wird eine Blutprobe genommen. Zwei Hunde sterben am 3. bzw. 11. Tag nach der Operation an Blutvergiftung. Bei einem Tier kommt es zu einem Abszess an der Bauchnaht. Durch die in den Bauch gegebenen Bakterien entwickeln sich verschiedene Krankheitszustände, die bei jedem Hund unterschiedlich stark ausgeprägt sind: Bauchfellentzündung, Verklebungen der inneren Organe, Entzündung des großen Netzes (eine netzartige Struktur, die schützend über den inneren Organen liegt) und Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle. Nach 14 Tagen werden die überlebenden Hunde erneut in Narkose gelegt, das Aorten-Transplantat wird entnommen. Eine Tötung der Tiere wird nicht erwähnt.

Diese Arbeit wurde durch die Firma B. Braun, Melsungen finanziell unterstützt.

Bereich: Chirurgie, Biomaterial-Forschung

Originaltitel: Systemic and local antibiotic prophylaxis in the prevention of prostetic vascular graft infection: an experimental study

Autoren: F.-J. Lehnhardt (1)*, G. Torsello (2), L.G.Y. Claeys (3), M. Pfeiffer (1), Z. Wachol-Drewek (1), R.T. Grundmann (1), W. Sandmann (4)

Institute: (1) Abteilung für Experimentelle Chirurgie, B. Braun Melsungen AG, 34212 Melsungen, (2) Abteilung für Gefäßchirurgie, St. Franziskus Krankenhaus, Münster, (3) Abteilung für Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Herne, Ruhr-Universität Bochum, Herne, (4) Abteilung für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Zeitschrift: European Journal of Vascular and Endovascular Surgery 2002: 23, 127-133

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3017



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen