facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1301Titel: Die individuelle Variabilität der Stressantwort bei männlichen C57BL/6 Mäusen steht in direktem Zusammenhang mit dem Angstniveau
Hintergrund: Die Studie untersucht den Zusammenhang zwischen ängstlichkeit und Stressantwort bei Mäusen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Mäuse in dritter Generation des Inzuchtstammes C57BL/6 verwendet. Die Zuchttiere stammen von Charles River, Sulzfeld. Die Nachzucht und Haltung erfolgt im Universitätsklinikum Eppendorf. Miteinander verwandte oder bekannte Mäuse werden vor dem Experiment in Gruppen von vier bis acht Tieren gehalten. Um das individuelle dem Tier innewohnende Angstniveau zu bestimmen, werden die Tiere für das Experiment einzeln in transparenten Plexiglaskäfigen gehalten. Nach fünf Tagen Eingewöhnung wird eine Klappe im Käfig zu einem fremden Terrain (Labyrinth) geöffnet. Die Maus hat nun die Wahl, das fremde Terrain zu betreten oder in ihrem gewohnten Umfeld zu bleiben. Der Test wird beendet, wenn die Maus entweder mit allen vier Pfoten das Labyrinth betritt oder nach maximal 600 Sekunden. Nach weiteren fünf Tagen wird in einem nächsten Experiment die Angstschwelle der Mäuse nach dem Einwirken einer potenziellen äußerlichen Bedrohung ermittelt. Die Tiere werden dazu für eine Stunde in einen transparenten zweigeteilten Plexiglaskäfig mit einer erwachsenen Wistar Ratte (Charles River, Sulzfeld) im direkt angrenzenden Abteil gesetzt und deren Verhalten beobachtet. In einem letzten Experiment werden die Mäuse in die Mitte eines abgedunkelten Labyrinthes gesetzt und das Verhalten über fünf Minuten mit einer Infrarot-Videokamera aufgezeichnet. Zum Ende der Experimente werden die Mäuse enthauptet und die Gehirne sowie Blut aus dem Körper entnommen.

Bereich: Angstverhaltensforschung, Stressforschung

Originaltitel: Individual variability in the stress response of C57BL/6 male mice correlates with trait anxiety

Autoren: M. Jakovcevski (1), M. Schachner (1,2), F. Morellini* (1)

Institute: (1) Zentrum für Molekulare Neurobiologie, Universität Hamburg, Falkenried 94, 20251 Hamburg, (2) Department of Cell Biology and Neuroscience, Keck Center for Collaborative Neuroscience, Rutgers University, Piscataway, NJ, USA

Zeitschrift: Genes, Brain and Behavior 2008: 7, 235-243

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3910



Dokument 1302Titel: Muster eines zeitabhängigen Rückgangs der histologisch nachgewiesenen Infarktgröße nach Schlaganfall bei Mäusen
Hintergrund: Die Studie charakterisiert den zeitlichen Rückgang von Infarktgewebe nach künstlich hervorgerufenem Schlaganfall bei Mäusen. Die Autoren stellen fest, dass sich das geschädigte Gewebe bei den Mäusen sehr schnell regeneriert. Nach 13 Tagen ist kein Unterschied mehr zu den Gehirnen der nicht geschädigten Kontrolltiere zu erkennen. Die Autoren folgern daraus, dass die schnelle Regenerationsfähigkeit die Aussagekraft von an Mäusen durchgeführten Studien mit potentiellen neuen Wirkstoffen beeinträchtigen kann.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden zwei für die tierexperimentelle Forschung gezüchtete Mausstämme, C57BL/6 und NMRI, von Harlan-Winkelmann (Borchen, Deutschland) verwendet. Die Mäuse werden durch Injektion in den Bauchraum narkotisiert. Oberhalb der mittleren Hirnarterie wird ein Loch in den Schädel gebohrt. Bei einem Teil der Mäuse wird durch elektrische Hitze (Elektrokoagulation) die mittlere Hirnarterie verschlossen, wodurch es zu einer Minderversorgung des Gehirnbereichs mit Sauerstoff kommt (Hirninfarkt). Anschließend wird der Schädel verschlossen und die Mäuse werden in ihre Käfige zurückgebracht. In einem zweiten Experiment wird den C57BL/6 Mäusen eine Stunde vor dem operativen Eingriff eine Substanz in den Bauchraum injiziert. Das Ausmaß der neurologischen Schäden wird jeweils zwei und 10 Tage nach dem Hirninfarkt unter Anwendung des folgenden Protokolls charakterisiert: Die Mäuse werden für zwei Minuten in einen Glaszylinder (Durchmesser:14,5 cm) gesetzt und deren spontane Aktivität erfasst. Danach werden die Mäuse in eine 32 x 55 cm große Arena mit kariertem Grundflächenmuster eingebracht. Die Anzahl der von den Mäusen in 30 Sekunden überquerten Quadrate wird gemessen. Zum Schluss wird die Anzahl und Richtung von freiwilligen Umdrehungen im Laufrad ermittelt.

Alle Mäuse werden nach Abschluss der Experimente enthauptet und die Gehirne entnommen.

Bereich: Schlaganfallforschung

Originaltitel: Pattern of time-dependent reduction of histologically determined infarct volume after focal ischaemia in mice

Autoren: Petra Henrich-Noack* (1,3), Kathrin Baldauf (1), Georg Reiser (2), Klaus G. Reymann (3)

Institute: (1) Leibniz Institut für Neurobiologie, Brennecke Str. 6, 39118 Magdeburg, (2) Institut für Neurobiochemie, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg, (3) Zentrum für Neurowissenschaftliche Innovation und Technologie ZENIT GmbH, Leipziger Straße 44, 39120 Magdeburg

Zeitschrift: Neuroscience Letters 2008: 432, 141-145

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3909



Dokument 1303Titel: FK778 nach experimenteller Transplantation artfremder Organe: Eine detaillierte Analyse der Wirkstoffwirksamkeit
Hintergrund: Die Studie untersucht die Wirksamkeit der Wirkstoffkombination FK788 mit Hinblick auf die Prävention von Abstoßungsreaktionen nach Transplantation artfremder Organe bei Ratten.
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(Ratten und Goldene Syrische Hamster)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Für die Wirksamkeitstestung werden Braune Norwegerratten, Goldene Syrische Hamster und Lewis Ratten von Charles River (Sulzfeld, Deutschland) verwendet. Die Herzen der Braunen Norwegerratten werden unter Narkose herauspräpariert und anschließend mit der zu testenden Wirkstoffkombination FK788 durchströmt.

Die Hamster dienen als "Spender" von Abschnitten der Aorta (Hauptschlagader). Die herauspräparierten Aorten-Abschnitte werden den Ratten operativ eingepflanzt. Die Empfängerratten erhalten nach der Organtransplantation täglich die Wirkstoffkombination FK788 über eine Schlundsonde in den Magen verabreicht. Blutentnahmen finden fünf, 10 und 14 Tage nach der Operation statt. Die Tiere werden am 14. Tag nach der Transplantation getötet und die Aortentransplantate zur Untersuchung entnommen.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Xenotransplantation

Originaltitel: FK778 in experimental xenotransplantation: A detailed analysis of drug efficacy

Autoren: Sonja Schrepfer (1,5), Tobias Deuse* (1), Friedrich Koch-Nolte (2), Thorsten Krieger (2), Munif Haddad (3), Hansjörg Schäfer (4), Marc P. Pelletier (5), Robert C. Robbins (5), Hermann Reichenspurner (1)

Institute: (1) Universitätsherzzentrum, (2) Institut für Immunologie, (3) Institut für Klinische Chemie, (4) Pathologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg, (5) Department of Cardiothoracic Surgery, Stanford University Medical Center, Standford, CA, USA

Zeitschrift: The Journal of Heart and Lung Transplantation 2007: 26, 70-77

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3908



Dokument 1304Titel: Eine mechanische Entlastung des Herzens bei Ratten in vivo führt zur Ausprägung elektrophysiologischer Charakteristika vergleichbar derer von pathologisch vergrößerten Herzen
Hintergrund: Eine Entlastung der Herzfunktion durch eine mechanische Herzpumpe wird seit langem bei Patienten mit Herschwäche eingesetzt. Die Auswirkungen auf die Herzmuskelzellen sind bislang unbekannt. In dieser Studie werden die Auswirkungen eine Entlastung des Herzens durch Transplantation eines zweiten Herzens bei Ratten untersucht.
Tiere: 52 Ratten
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden männliche Lewis Ratten von Charles River, Sulzfeld, verwendet. Die Ratten werden in "Organspender" und "Organempfänger" eingeteilt. Das Herz der "Spender" wird unter Narkose in die Bauchhöhle der "Empfänger" einoperiert. Dabei werden der Aortenstumpf mit der Bauchaorta und der Stumpf der Lungenarterie mit der unteren Hohlvene verbunden. Diese Verbindungen bewirken eine unvollständige Füllung der linken Herzkammer mit entsprechend verringerter Arbeitsleistung. Die zusätzlich zum eigenen eingepflanzten fremden Herzen schlagen spontan. (Die Autoren verweisen auf einen bereits veröffentlichten Artikel, in welchem die Herzverpflanzung detailliert beschrieben ist.) Zwei Wochen nach der Operation werden die Ratten einem Herzultraschall unterzogen. Die Tiere werden anschließend getötet und das Herz zur Untersuchung entnommen.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Herz-Kreislaufforschung

Originaltitel: Unloaded rat hearts in vivo express a hypertrophic phenotype of cardiac repolarization

Autoren: Alexander P. Schwoerer* (1), Ivan Melnychenko (2), Diane Goltz (1), Nils Hedinger (1), Irene Broichhausen (1), Ali El-Armouche (2), Thomas Eschenhagen (2), Tilmann Volk* (3), Heimo Ehmke (1)

Institute: (1) Institut für Vegetative Physiologie und Pathophysiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg (2) Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, (3) Institut für Zelluläre und Molekulare Physiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Waldstr. 6, 91054 Erlangen

Zeitschrift: Journal of Molecular and Cellular Cardiology 2008: 45, 633-641

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3907



Dokument 1305Titel: In-vivo-Giftigkeitstestung von Rhodamin 6G in der Netzhaut von Ratten
Hintergrund: Giftigkeitsstudien im Reagenzglas haben toxische Wirkungen des Farbstoffes Rhodamin 6G zur Anfärbung von Strukturen des Auges nachweisen können. Die vorliegende Studie untersucht primär, ob diese Giftigkeit auch im lebenden Tier nachweisbar ist. Zweites Ziel ist die Entwicklung einer geeigneten Methode zur Giftigkeitsprüfung von Augenfarbstoffen am lebenden Tier.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Giftigkeitsstudie werden Braune Norwegerratten von Charles River (Sulzfeld, Deutschland) verwendet. Die Ratten werden durch Injektion von Narkosemitteln in die Bauchhöhle betäubt. Anschließend wird der Farbstoff Rhodamin 6G zur Anfärbung von Strukturen des Auges einseitig in den Augapfel injiziert. In den zweiten Augapfel wird eine physiologische Salzlösung gespritzt. Nach fünf Tagen wird den Ratten unter Narkose eine fluoreszierende Substanz in das Mittelhirn injiziert. Zwei Tage später werden die Ratten getötet und die Netzhaut aus den Augen herauspräpariert.

Jeweils 48 Stunden und sieben Tage nach der Injektion des Farbstoffes werden 18 Ratten elektrophysiologischen Untersuchungen unterzogen. Die Ratten werden zunächst wie oben beschrieben narkotisiert und die Pupillen anschließend durch Augentropfen erweitert. Haftschalen mit je einem Golddraht dienen als Elektroden und werden auf die Augäpfel der Tiere gebracht. Zwei weitere Elektroden werden unter der Haut zwischen den Augen und im Schwanz befestigt. Unter Stimulierung mit Flickerlicht erfolgt nun die Ableitung von Nervenzellpotenzialen in der Netzhaut der Tiere.

Die Studie wurde von der Tistou und Charlotte Kerstan Stiftung gefördert.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: In vivo toxicity study of rhodamine 6G in the rat retina

Autoren: Sebastian Thaler* (1), Christos Haritoglou (2), Tomasz J. Choragiewicz (1,3), Andre Messias (1), Aneta Baryluk (1,3), C. Albrecht May (4), Robert Rejdak (1,3,5), Michal Fiedorowicz (1,5), Eberhart Zrenner (1), Frank Schuettauf (1)

Institute: (1) Ophtalmologisches Zentrum, Universität Tübingen, Röntgenweg 11, 72076 Tübingen, (2) Ophtalmologische Klinik, Ludwig-Maximilians-Universität, München, (3) Tadeusz Krwawicz Chair of Ophthalmology and 1st Eye Hospital, Medical University of Lublin, Polen, (4) Institut für Anatomie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, (5) Department of Experimental Pharmacology, PAS Medical Research Center, Warschau, Polen

Zeitschrift: Investigative Ophtalmology & Visual Science 2008: 49, 2120-2126

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3906



Dokument 1306Titel: Optische Bildverarbeitung intrinsischer Signale als Werkzeug zur bildlichen Darstellung funktioneller Architektur der ausgewachsenen und sich entwickelnden Sehrinde
Hintergrund: Erfassung der Entwicklung von Wahrnehmungsmustern in der Sehrinde von jungen Katzen.
Tiere: Katzen (Anzahl unbekannt)
Jahr: 1995

Versuchsbeschreibung: Die Experimente werden an ausgewachsenen Katzen durchgeführt. Für die "normale" Entwicklung im Wachstumsverlauf werden Versuche an Katzenwelpen (17-28 Tage alt) durchgeführt. Die Experimente zur Untersuchung der Verbindung von Sehrinde und Auge wird unter "experimentell geänderten Bedingungen" durchgeführt. Dafür wird von zwei gesunden Augen abwechselnd ein Auge für ca. 1 Woche auf- und zugenäht. Diese Phasen werden unterbrochen durch Phasen, in der beide Augen unverschlossen sind. Die Sehrindenaktivität wird mit dem sogenannten "optical mapping" gemessen. Spezielle Angaben zur praktischen Durchführung des "optical mapping" fehlen. Generell bedingt es aber, dass die Kopfhaut eröffnet und nach dem Experiment wieder verschlossen, sowie ein Stück der Schädeldecke herausoperiert und durch eine durchsichtige Abdeckung ersetzt wird, um optische Messungen durchführen zu können.

Angaben zur Haltung, Narkose und Herkunft sowie zur Zahl der Tiere fehlen.

Bereich: Hirnforschung, Sehforschung, Neurologie, Neurobiologie

Originaltitel: Optical imaging of intrinsic signals as a tool to visualize the functional architecture of adult and developing visual cortex

Autoren: Tobias Bonhoeffer

Institute: Max-Planck Institut für Psychiatrie, Am Klopferspitz 18A, 82152 München-Martinsried.

Zeitschrift: Arzneimittelforschung 1995; 45(3A):351-6

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3905



Dokument 1307Titel: Helicobacter pylori verursacht chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Mongolischen Wüstenrennmäusen
Hintergrund: Gewebsveränderungen (Entzündung, Umbau in funktionsloses Gewebe, Degeneration) im Magen von Wüstenrennmäusen nach künstlicher Infektion mit Bakterien (Heliobacter pylori). Diese Infektion wird bereits in großen Stil in der Humanmedizin untersucht - nach natürlich vorkommender Infektion mit anderen Bakterien als die hier verwendeten. Auffällig ist die lange Weiterlebensdauer mit den sicher äußerst schmerzhaften Gewebsveränderungen. Die Autoren bezweifeln selbst, ob ihr "Modell" der Situation beim Menschen entspricht.
Tiere: 26 Gerbils (Wüstenrennmäuse)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Herkunft der Tiere wird nicht genannt. Die Tiere werden in Einwegkäfigen unter klimatisierten Bedingungen in einem 12 h Tag-Nacht-Rhythmus gehalten erhalten freien Zugang zu Nahrung für Wüstenrennmäuse und steriles Leitungswasser. Infektionen mit der Bakterienart Helicobacter pylori treten bei Patienten in gehäuftem Zusammenhang mit Magenkrebs und Magengeschwüren auf. 8-12 Wochen alte mongolische Wüstenrennmäuse werden mit einem auf sie angepassten Spezialstamm dieser Bakterien infiziert. Fünf Tage lang werden dreimal täglich jeweils eine Milliarde Bakterien durch eine Sonde in den Magen eingebracht. Nach 7-monatigem Weiterleben mit der Erkrankung werden die Tiere getötet. Die Magenschleimhaut und Magenwände werden untersucht. Demnach leiden 89 bis 100% der Wüstenrennmäuse infolge der künstlich herbeigeführten Infektion unter Magengeschwüren und krankheitsbedingtem Umbau der Magenwand in Bindegewebe. 33 bis 56% der infizierten Tiere weisen eine starke, die Magenschleimhaut und -wände durchdringende Entzündung auf, die sich bis in die Bauchspeicheldrüse hinein erstreckt. Die Tötungsmethode wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 576 (R. Haas), und Projekt RI 972/3-1 (G. Rieder), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, Nationales Genomforschungsnetz Deutschland, (R. Haas) und durch die US Public Health Service Grants P01 DK0602041 und R01DK45729 (J. L. Merchant).

Bereich: Gastroenterologie

Originaltitel: H pylori infection causes chronic pancreatitis in Mongolian gerbils

Autoren: Gabriele Rieder* (1), Arno Karnholz (1), Mechthild Stoeckelhuber (2), Juanita L. Merchant (3), Rainer Haas (1)

Institute: (1) Max von Pettenkofer-Institut, Pettenkoferstr. 9a, Ludwig-Maximilians-Universität, 80336 München, (2) Anatomische Anstalt der Ludwig-Maximilians-Universität, München, (3) University of Michigan, Departments of Internal Medicine and Molecular and Integrative Physiology, Ann Arbor, Michigan, USA

Zeitschrift: World Journal of Gastroenterology. 2007 Aug 7;13(29):3939-47

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3904



Dokument 1308Titel: Entwicklung der Orientierungs-Präferenz-Karten in der primären Sehrinde des Frettchens
Hintergrund: Entwicklungsbeobachtung von Gehirnstrukturen zur Erfassung von Bildeindrücken. Katzenwelpen mit "vergleichbarem Entwicklungsstand" wie die Frettchen werden vom Autor als "zu zerbrechlich" eingestuft. Die Experimente weisen ähnlichkeit mit Hirnexperimenten an Affen auf.
Tiere: 13 Frettchen (Frettchen)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Die Tiere werden von der Firma Marshall Farms, New Rose, NY, USA geliefert. Zur Haltung werden keine Angaben gemacht. Für die Experimente wird den drei Wochen alten Jungtieren unter Narkose die Kopfhaut aufgeschnitten und ein Stück der Schädeldecke herausgetrennt. Der Kopfhautschnitt wird für jede "Sitzung" wieder aufgeschnitten und danach zugenäht, zwischen den Experimenten sind die Löcher mit einem Gelstopfen verschlossen. Die betäubten Frettchen sind bei den Experimenten in einem stereotaktischen Apparat für Katzenwelpen fixiert. Darin kann der Kopf nicht bewegt werden. Durch das Loch in der Schädeldecke wird mittels Lichtquelle und einer Kamera das sogenannte "optical imaging" durchgeführt, eine Untersuchungsmethode, die Veränderungen der Arbeitsweise der Hirnzellen wiedergeben soll. Vorher werden die Augen durch auf die Hornhaut aufgebrachte Kontaktlinsen auf den Monitor zwangsfokussiert, die Pupille durch Einbringen von Atropin und Neosynephrin weitgestellt und gelähmt sowie das Schließen der Augen durch die schützende Nickhaut pharmakologisch verhindert. Den Frettchen werden unter der oben beschriebenen Narkose auf einem Monitor jeweils in eine von vier verschiedenen Richtungen driftende Muster aus Rechteckrändern gezeigt. Fünf Tiere müssen die jeweils 128 zufällig ausgewählten Muster je Sitzung mit beiden Augen ansehen, drei mit einer Shutter-Brille, die nur ein Auge frei lässt, während die Muster den Frettchen präsentiert werden. Nach der letzten von mehreren "Sitzungen", genaue Zahlen sind nicht angegeben, erfolgt die Tötung der Tiere durch Barbituratüberdosis. Die Sitzungen erstrecken sich über bis zu 5 Wochen.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Max-Planck-Gesellschaft, Human Frontier Sciences Program, Förderprojekt Nr. RG69/94 (T. Bonhoeffer), und vom National Institute of Health der USA, Förderprojekt Nr. EY09760.

Bereich: Sehforschung, Neurologie, Neurobiologie

Originaltitel: Development of orientation preference maps in ferret primary visual cortex

Autoren: Barbara Chapman (1), Michael P. Stryker (2), Tobias Bonhoeffer* (1)

Institute: (1) Max Planck Institut für Psychiatrie, Am Klopferspitz 18A, 82152 München-Martinsried, (2) W. M. Keck Center for Integrative Neuroscience, Department of Physiology, University of California, San Francisco, California 94143-0444, USA

Zeitschrift: Journal of Neuroscience. 1996 Oct 15;16(20):6443-53

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3903



Dokument 1309Titel: Erkennung von modulierten Signalen innerhalb von modulierten Geräuschen: (I) Verhaltensrelevante Hörschwellen bei Singvögeln
Hintergrund: Es wurde die Fähigkeit von Staren zur Erkennung von Tonsignalen bei gleichzeitig abgespielten Nebengeräuschen untersucht. Dabei wird die ähnlichkeit mit mehreren zitierten Humanstudien betont. Die Autoren fordern dennoch weitere Untersuchungen, wie in einer Parallelstudie geschehen, mit operativen Eingriffen an Sperlingen ähnlich wie bei Affenhirnversuchen.
Tiere: 5 Sonstige Vögel (5 Stare (Wildfänge), viele Mehlwürmer)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Stare (Wildfänge) werden zwischen den Experimenten in Einzelkäfigen (80x40x40 cm) gehalten, mit Licht für min. 14 h/Tag. Bei den Experimenten werden sie in spezielle kleinere Käfige (24x36x32 cm) gesetzt, außerhalb der Experimente in eine Voliere der Universität Oldenburg. Der Untersuchungskäfig (24x36x32 cm) befindet sich in einer geräuschisolierten Box. Die Nahrung besteht aus Nahrungspellets für Enten in einer Menge, die das Körpergewicht auf 95% des Gewichts bei freier Nahrungsaufnahme hält. Die Belohnungs-Nahrung für die Experimente besteht aus Mehlwurmstücken. Der Käfig enthält eine Apparatur mit einem Antwort-Taster und einem Nahrungsverteiler für die Belohnungen. Die Vögel müssen Tonsignale erkennen und bekommen dafür eine "Belohnung". Die Tiere werden am Ende der Versuche nicht getötet, sondern in die Voliere zurückgebracht.

Die Experimente wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Projektbezeichnung FOR 306) und dem Sonderforschungsbereich Transregio 31 "Das aktive Gehör".

Bereich: Biologie, Verhaltensforschung

Originaltitel: Detecting modulated signals in modulated noise: (I) behavioural auditory thresholds in a songbird

Autoren: Ulrike Langemann*, Georg M. Klump

Institute: (1) Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, Carl von Ossietzky Str. 9-11, Postfach 2503, 26111 Oldenburg.

Zeitschrift: European Journal of Neuroscience. 2007 Oct;26(7):1969-78

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3902



Dokument 1310Titel: Erhaltung von Inhalten im auditorischen Kurzzeitgedächtnis für Töne beim Singvogel
Hintergrund: Untersuchung, wie lange Stare Töne im Kurzzeitgedächtnis behalten. Ob die Tiere hungern müssen, um sie für die Experimente kooperativer zu machen, ist unklar. Eine Analogie zur menschlichen Sprachentwicklung wird von den Autoren mehrfach betont, der Unterschied zwischen Sprach- und Tonanalyse bei Menschen aber nicht diskutiert.
Tiere: 5 Sonstige Vögel (5 Stare (Wildfänge), viele Mehlwürmer)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Stare (Wildfänge) werden zwischen den Experimenten in Einzelkäfigen (80x40x40 cm) gehalten, mit Licht für min. 14 h/Tag. Bei den Experimenten werden sie in spezielle kleinere Käfige (24x36x32 cm) gesetzt, außerhalb der Experimente in eine Voliere der Universität Oldenburg. Der Untersuchungskäfig (24x36x32 cm) befindet sich in einer geräuschisolierten Box. Die Nahrung besteht aus Nahrungspellets für Enten in einer Menge, die das Körpergewicht zwischen 86% und 97% des Gewichts bei freier Nahrungsaufnahme hält. Die Belohnungs-Nahrung für die Experimente besteht aus Mehlwurmstücken. Der Käfig enthält eine Apparatur mit einem Antwort-Taster und einem Nahrungsverteiler für die Belohnungen.

Den Staren werden Beispiel- und Testtöne vorgespielt. Die gewünschte Reaktion, Drücken eines Tasters bei nicht in den Beispieltönen enthaltenden Testtönen, wird durch einen Nahrungsverteiler belohnt. Zur Ermittlung der Dauer, in der ein Ton im Kurzzeitgedächtnis der Vögel bleibt, wird der Zeitraum zwischen Beispieltönen und Testtönen verlängert. Weiterhin werden der Einfluss von Frequenzunterschieden zwischen Beispiel- und Testton, Wiederholungseffekte für die Testtöne, und Trainingseffekte gemessen. Die Tiere werden am Ende der Versuche nicht getötet, sondern in die Voliere zurückgebracht.

Die Experimente wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt im Rahmen des Internationalen Graduiertenkollegs für Neurosensorik (GRK 591) und dem Sonderforschungsbereich Transregio 31 "Das aktive Gehör".

Bereich: Biologie, Verhaltensforschung

Originaltitel: Auditory short-term memory persistence for tonal signals in a songbird

Autoren: Melanie A. Zokoll, Georg M. Klump, Ulrike Langemann*

Institute: (1) Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, AG Zoophysiologie & Verhalten, Carl von Ossietzky Str. 9-11, Postfach 2503, 26111 Oldenburg

Zeitschrift: Journal of the Acoustical Society of America. 2007 May;121(5 Pt1):2842-51

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3901



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen