facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1301Titel: Die Ortung von Fetten im Fettgewebe von Mäusen durch Protonenmagnetresonanzspektroskopie mit hoher räumlicher Auflösung
Hintergrund: Verfahren wie Magnetresonanzimaging (MRI) und Magnetresonanzspektroskopie (MRS) erlauben die Untersuchung von Fettverteilung, Fettmasse und der Zusammensetzung spezifischer Fettdepots bei kleinen übergewichtigen Labortieren. Jedoch erschwert die geringe Größe der Tiere eine detaillierte Untersuchung. Die vorliegende Studie testet die Messung der Fettzusammensetzung bei Mäusen mit bildgebenden Verfahren wie Magnetresonanzimaging (MRI) und Magnetresonanzspektroskopie (MRS).
Tiere: 7 Mäuse
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: In dieser Studie werden 7-14 Tage alte NMRI Mäuse verwendet, die aufgrund ihrer hohen Lernkapazität und des aggressiven Verhaltens häufig in der Verhaltensforschung eingesetzt werden. Drei der sieben NMRI Mäuse sind züchtungsbedingt ohne Fellkleid (Nacktmäuse). Die Tiere werden narkotisiert und in einen Tomographen eingebracht. Die Tiere werden so positioniert, dass die Bauch- oder Brustregion analysiert werden kann. Nach den Aufnahmen werden die Mäuse unter Narkose durch Genickbruch getötet.

Bereich: Biomedizinische Technik, Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Localized proton magnetic resonance spectroscopy of lipids in adipose tissue at high spatial resolution in mice in vivo

Autoren: Klaus Strobel (1)*, Joerg van den Hoff (1,2), Jens Pietzsch (1)

Institute: (1) Institut für Radiologische Pharmazie, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf, Bautzner Landstraße 400, 01328 Dresden, (2) Abteilung für Nuklearmedizin, Technische Universität Dresden, Dresden

Zeitschrift: Journal of Lipid Research 2008: 49, 473-480

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3846



Dokument 1302Titel: Blutdruck-unabhängiger Effekt bei einem Tiermodell für nichtentzündliche chronische Nierenschädigung nach langfristiger Behandlung mit dem löslichen Guanylatzyklaseaktivator HMR1766
Hintergrund: Die Studie untersucht die blutdruck-unabhängige Wirkung der gefäßerweiternden Substanz "HMR1766" in einem "Tiermodell" mit nichtentzündlicher chronischer Nierenschädigung.
Tiere: 37 Ratten
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden männliche Sprague-Dawley Ratten verwendet. Dieser ausgezüchtete Albino-Ratten-Stamm wird wegen seiner Gutmütigkeit und leichten Handhabung häufig verwendet. Bei einem Teil der Ratten wird unter Narkose zunächst die rechte Niere entfernt. Eine Woche später werden zwei Drittel der linken Niere (vor allem der Nierenrinde) entfernt. Bei den übrigen Ratten wird eine Nierenoperation vorgetäuscht, indem das die Niere umgebende Fettgewebe entfernt wird. Drei Tage nach der letzten Operation werden 50% der Ratten entweder der lösliche Guanylatzyklaseaktivator HMR1766 oder Ramipril über das Futter bzw. über das Trinkwasser verabreicht. Beide Substanzen bewirken eine Erweiterung von Blutgefäßen, wodurch es zu einer Blutdrucksenkung kommt. Die andere Hälfte erhält keine weitere Behandlung. Die Ratten werden über einen Zeitraum von 12 Wochen beobachtet. Schließlich werden die Tiere für 24 Stunden in einen Stoffwechselkäfig gesetzt, wo ihr Urin durch Löcher in der Bodenplatte läuft und aufgefangen wird. Unmittelbar danach werden die Tiere narkotisiert und Blut über die Aorta abgenommen. Anschließend werden die Tiere getötet.

Die Studie wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Nierenforschung

Originaltitel: Blood pressure-independent effect of long-term treatment with soluble heme-independent guanylyl cyclase activator HMR1766 on progression in a model of noninflammatory chronic renal damage

Autoren: Kerstin Benz (1,2), Stephan R. Orth (3), Aurelia Simonaviciene (4), Wolfgang Linz (5), Ursula Schindler (5), Hartmut Rütten (5), Kerstin Amann (2)*

Institute: (1) Kinderkrankenhaus, Universität Erlangen, 91054 Erlangen, (2) Abteilung für Pathologie, Universität Erlangen, Krankenhausstr. 8-10, 91054 Erlangen, (3) Dialysezentrum Bayreuth/Pegnitz/Kemnath und Abteilung für Innere Medizin II, Universität Regensburg, Regensburg, (4) KfH Weiden, (5) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt

Zeitschrift: Kidney Blood Pressure Research 2007: 30, 224-233

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3845



Dokument 1303Titel: Ein Mäusemodell mit ortsspezifischer Verletzung der inneren Wand und mit gerinnungsbedingter Schädigung der kleinen Blutgefäße in der Niere
Hintergrund: Zwar gibt es verschiedene "Tiermodelle" zur Untersuchung von Mechanismen, die zur Schädigung kleiner Nierengefäße bei Nierenerkrankungen führen, aber ein "Mausmodell" existiert bisher nicht. Die vorliegende Studie etabliert ein solches Mausmodell. Die Autoren weisen jedoch explizit auf die Unterschiede sowohl der Charakteristika als auch der Krankheitsentstehung der hervorgerufenen Gefäßwandschädigung zwischen "Mausmodell" und Menschen hin.
Tiere: 85 Mäuse (etwa)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Für das Experiment werden männliche C57Bl/6 Mäuse (Charles River WIGA, Sulzfeld, Deutschland), ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Inzuchtstamm, verwendet. Eine Schädigung der kleinen Nierengefäße wird durch Infusion von Concanavalin A hervorgerufen. Dieses Eiweiß aus der Jackbohne heftet sich an Zellen an und löst immunologische Reaktionen aus, wodurch es zu einer Schädigung der Zellen kommt. Diese Immunreaktion wird durch Infusion von Antikörpern verstärkt. Die Mäuse werden dafür zunächst narkotisiert. Die linke Niere wird durch einen Einschnitt an der linken Flanke freigelegt. Der Bauch wird aufgeschnitten und die Aorta freigelegt. Über die Aorta wird eine Kanüle in die linke Nierenarterie eingeführt und mit einem Infusionsschlauch verbunden, worüber die Substanz Concanavalin A und die Antikörperlösung verabreicht werden. Danach wird die Aorta für weniger als drei Minuten abgeklemmt und die Wunde anschließend verschlossen. Es wird jeweils ein Experiment mit einer niedrigen und mit einer hohen Dosierung der Substanz Concanavalin A durchgeführt. Die Mäuse werden nach drei bzw. sieben Tagen getötet und die Nieren zur Untersuchung entnommen.

Bereich: Versuchstierkunde, Pathophysiologie

Originaltitel: A murine model of site-specific renal microvascular endothelial injury and thrombotic microangiopathy

Autoren: Bernd Hohenstein (1), Andrea Braun (1), Kerstin U. Amann (2), Richard J. Johnson (3), Christian P.M. Hugo (1)*

Institute: (1) Abteilung für Nephrologie und Hochdruck, Universität Erlangen-Nürnberg, Loschgestrasse 8, 91054 Erlangen (2) Abteilung für Pathologie, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen (3) Division of Nephrology, Hypertension, and Renal Transplantation, University of Florida, Gainesville, FL, USA

Zeitschrift: Nephrology Dialysis Transplantation 2007: 23, 1144-1156

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3844



Dokument 1304Titel: Die Anordnung von Nervenzellen um Orientierungszentren in der Sehrinde von Katzen erfolgt selektiv
Hintergrund: Diese Studie untersucht das Aktivitätsverhalten von Nervenzellen in der Sehrinde von Katzen.
Tiere: 5 Katzen (erwachsen)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Für das Experiment werden die Katzen narkotisiert. Die Details des Versuchs werden nicht näher beschrieben. Üblicherweise wird der Kopf einer Katze in einen stereotaktischen Halteapparat eingespannt und der Schädelknochen wird aufgebohrt. Die Augen werden auf einen Bildschirm gerichtet, auf dem Muster gezeigt werden. Mit optischen Bildgebungsverfahren werden Bilder von der Hirnoberfläche gemacht. Anschließend werden Elektroden in bestimmte Bereiche des Gehirns eingeführt, um Hirnströme zu messen. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Sehforschung, Neurophysiologie

Originaltitel: Orientation selectivity in pinwheel centers in cat striate cortex

Autoren: Pedro E. Maldonaldo (1, 2)*, Imke Gödecke (1), Charles M. Gray (2,3), Tobias Bonhoeffer (1)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Am Klopferspitz 18A, 82152 München-Martinsried, (2) The Center for Neuroscience, University of California, Davis, CA, USA, (3) The Section of Neurobiology, Physiology and Behaviour, University of California, Davis, CA, USA

Zeitschrift: Science 1997: 276, 1551-1555

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3843



Dokument 1305Titel: Die Widerstandsmessung im Herzen gibt Auskunft über eine Verschlimmerung von chronischem Herzversagen bei einem Schweinemodell
Hintergrund: Die vorliegende Studie untersucht die Bedeutung einer Widerstandsmessung im Herzen mit Hinblick auf die Beurteilung der Herzfunktion bei Minischweinen mit eingepflanztem Herzschrittmacher. Die Autoren merken an, dass aufgrund anatomischer Abweichungen sowie unterschiedlicher Körperhaltung beim Schwein, die Ergebnisse der Studie nicht direkt auf den Menschen übertragbar sind. Des Weiteren zitieren Sie Studien, in denen implantierbare Überwachungssysteme bereits erfolgreich an Patienten mit Herzversagen getestet worden sind.
Tiere: 14 Schweine (Minischweine)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Ellegaard Göttingen Minischweine (Dalmose, Dänemark) verwendet. Den Schweinchen werden Herzschrittmacher eingepflanzt, um (1) ein chronisches Herzversagen künstlich zu erzeugen und (2) eine Widerstandsmessung direkt am Herzen durchführen zu können. Für die Implantierung der Schrittmacher werden die Schweinchen mit acht verschiedenen Substanzen narkotisiert und auf den Rücken gelegt. Zwei Schrittmacher werden durch Einschnitte im Fettgewebe rechts und links vom Nacken in künstlich angelegten Gewebstaschen befestigt. Zur Befestigung der Elektroden des rechten Schrittmachers am rechten Vorhof und der rechten Herzkammer wird die Haut im Bereich der Halsvene bis zum Brustbeinmuskel aufgeschnitten. Dieser Schrittmacher dient der Erzeugung eines künstlichen Herzinfarktes. Zur Befestigung der Elektroden des linken Schrittmachers wird der Brustkorb eröffnet. Zwei Elektroden werden in die Muskelschicht der linken Herzkammer eingeschraubt. 18 Tage nach diesem operativen Eingriff wird die erste Widerstandsmessung durchgeführt. Am Tag danach wird über den rechten Schrittmacher die Herzfrequenz (Puls) künstlich erhöht und dieser schnelle Puls über 20 Tage aufrecht erhalten. Danach werden erneut Widerstandsmessungen an den Schweinchen vorgenommen. Die Schweinchen werden nun täglich nach Ruhigstellung mit Beruhigungsmitteln einem Ultraschall am Herzen unterzogen. Nach Ablauf der 20 Tage erfolgt erneut eine Widerstandsmessung. An den Tagen der Widerstandsmessung wird zusätzlich ein Herzkatheder in die linke Herzkammer eingeführt. Dazu wird eine Beinarterie im Bereich der Hüfte aufgeschnitten, der Katheder eingeführt und bis in die linke Herzkammer geschoben. Weiterhin wird ein Katheder in die kleine Lungenvene eingeführt. Fünf der 14 Minischweinchen sterben während des Experimentes an Herzkammerflimmern, die anderen wurden nach dem Experiment getötet.

Die Studie wurde von der Biotronik GmbH & Co.KG, Berlin, gefördert.

Bereich: Biomedizinische Technik

Originaltitel: Intracardiac impedance monitors hemodynamic deterioration in a chronic heart failure pig model

Autoren: Carsten Stahl (1), Wolfram Beierlein (2), Tobias Walker (2), Andreas Straub (2), Zolt Nagy (2), Karolin Knubben (3), Tim O. Greiner (4), Michael Lippert (5), Gerald Czygan (5), Stefan Paule (5)*, Oliver Schweika (5), Volker Kühlkamp (1)

Institute: (1) Abteilung für Kardiologie, Universität Tübingen, (2) Abteilung für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Universität Tübingen (3) Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Universität Tübingen, (4) Abteilung für Tierversuchsmedizin, Universität Tübingen, (5) Biotronik GmbH & Co.KG, Hartmannstr. 65, 91052 Erlangen

Zeitschrift: Journal of Cardiovascular Electrophysiology 2007: 18, 985-990

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3842



Dokument 1306Titel: C1-Esterase-Hemmer schützt vor Neointimabildung nach Arterienverletzung bei Mäusen, die anfällig für Arteriosklerose (=Gefäßverkalkung) sind
Hintergrund: In der vorliegenden Studie soll die Rolle eines Teils des Immunsystems bei der Gewebserneuerung nach Blutgefäßverletzung in einem "Tiermodell" für Arteriosklerose untersucht werden. Die Autoren geben zu Bedenken, dass die erzielten Ergebnisse nicht auf den Menschen übertragbar sind.
Tiere: 21 Mäuse
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Es werden reinerbige Apoe-/- Mäuse verwendet, die zuchtbedingt eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Gefäßwandverkalkung (Arteriosklerose) haben. Mittels eines in die Halsschlagader (Karotisarterie) eingeführten Drahtes wird bei den Versuchstieren eine Verletzung der inneren Gefäßwand hervorgerufen. Die Prozedur wird nicht weiter beschrieben. Ein Teil der Mäuse erhält 30 Minuten vor und direkt nach dem Eingriff sowie danach jeden zweiten Tag über 3 Wochen den menschlichen C1-Esterase-Hemmer verabreicht. Diese Substanz kommt im Blut vor und spielt bei der Blutgerinnung und der Immunabwehr eine Rolle. Der andere Teil der Mäuse erhält eine physiologische Salzlösung als Kontrollsubstanz verabreicht. Nach 3 Wochen werden die Mäuse getötet und die Arterien untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung "Biomat" sowie durch ein Stipendium der Netherlands Organisation for Scientific Research gefördert.

Bereich: Arterioskleroseforschung

Originaltitel: C1-Esterase inhibitor protects against neointima formation after arterial injury in atherosclerosis-prone mice

Autoren: Erdenechimeg Shagdarsuren (1), Kiril Bisdzhekov (1), Yassin Djalali-Talab (1), Elisa A. Liehn (1), Mihail Hristov (1), Robert A. Matthijsen (2), Wim A. Buurman (2), Alma Zernecke (1), Christian Weber (1)*

Institute: (1) Institut für kardiovaskuläre Molekularbiologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Paulwelsstr. 30, 52074 Aachen und (2) Abteilung für allgemeine Chirurgie, Maastricht Universität, Niederlande

Zeitschrift: Circulation 2008: 117, 70-78

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3841



Dokument 1307Titel: Der Dopaminrezeptor D3 spielt eine essentielle Rolle beim Alkoholappetenz- und Rückfallverhalten
Hintergrund: Beeinflussung von Rückfallverhalten und Alkoholkonsumverhalten bei Ratten durch zwei experimentelle pharmakologische Wirkstoffe.
Tiere: 140 Ratten
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Untersucht werden zwei Rattenzuchtlinien mit angezüchteter Neigung zum Alkoholkonsum (Ethanol) und eine Zuchtlinie ohne besondere Neigung dazu in einem Auslösereiz-Modell für Rückfälle und einem Entzugs-Effekt-Modell (gesteigerter Konsum nach Entzug). Weiterhin wird der Einfluss von zwei Substanzen, die das Belohnungssystem im Rattengehirn über zwei unterschiedliche Angriffspunkte (Rezeptoren) dämpfen, auf die Verhaltenshäufigkeiten untersucht. Die drei Rattenzuchtlinien werden für den Alkohol- und Wasserkonsum mittels einer Apparatur vorbereitet, die ihnen alkoholische Lösungen mit Zucker sowie Wasser auf Hebeldruck ausgibt. Dann wird für 8 Wochen unbeschränkter Zugang zu Leitungswasser, einer 5%igen sowie einer 20%igen Alkohollösung zur Auswahl gegeben. Danach folgt eine zweiwöchige Entzugsphase ohne Alkohol, dann ein 4 bis 16 Wochen langer Zeitraum mit Alkoholzugang, der von drei zufällig ausgewählten 2-wöchigen Entzugsphasen unterbrochen wird, so dass der gesamte Experimentzeitraum 1 Jahr beträgt. Der Konsum wird für jedes der beiden Verhaltensmodelle und deren Beeinflussung durch die Gabe der beiden Substanzen untersucht. Die Tötung geschieht durch CO2 und Abtrennen des Kopfes. Anschließend werden das Gehirn und verschiedene inneren Organe für molekularbiologische Untersuchungen entnommen.

Die Ratten mit Neigung zum Alkohol stammen von der Universität von Indiana, Indianapolis, USA, die ohne Neigung aus der eigenen Zuchtanlage des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, wo auch die Tierexperimente durchgeführt wurden. Die Tiere werden außerhalb der Versuche in Standard-Käfigen gehalten. Die Experimente werden in schalldichten Versuchskäfigen durchgeführt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die EU

Bereich: Suchtforschung, Psychopharmakologie

Originaltitel: The dopamine D3 receptor plays an essential role in alcohol-seeking and relapse

Autoren: V. Vengeliene (1), F. Leonardi-Essmann (1), S. Perreau-Lenz (1), P. Gebicke-Haerter (1), K. Drescher (2), G. Gross (2), R. Spanagel (1)

Institute: (1) Abteilung für Psychopharmakologie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, 68159 Mannheim, (2) Neuroscience Discovery Research, Abbott, Ludwigshafen

Zeitschrift: FASEB Journal. 2006, 20:2223-33. Fehlerkorrektur (Erratum) in: FASEB J. 2007, 21:629

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3840



Dokument 1308Titel: Nachweis anhaltender Sauerstoffmangelversorgung der Nieren und der Anpassung an vorübergehende Sauerstoffmangelversorgung bei akuter Nierenschädigung, hervorgerufen durch experimentell ausgelöste Muskelschädigung (Rhabdomyolyse)
Hintergrund: Bei der akuten Nierenschädigung durch Muskelzellzerstörung, so wie sie bei Unfällen, bei Vergiftungen oder durch Medikamente vorkommt, wird ein Einfluss von Sauerstoffmangel vermutet. Dieser Einfluss des Sauerstoffmangels und der Schädigungsort in den Zellen sollen untersucht werden.
Tiere: 48 Ratten
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Glycerin wird den Ratten an vier Stellen in die Muskulatur der Hinterbeine gespritzt, was die Muskeln zerstört. Aus den Muskelzellen ins Blut freigesetzte Inhaltsstoffe schädigen die Nieren. Einer zusätzlichen Gruppe von Tieren wird zusätzlich Myoglobin, ein bei Muskelzellschädigung freigesetztes Sauerstoffspeichereiweiß, als Lösung in die Vene gegeben, um dessen besonderen Effekt zu testen. Bei der Glycerininjektion kommt eine äthernarkose, bei der Myoglobingabe eine Ketaminnarkose zur Anwendung. Es folgen mehrere Blutentnahmen zu bestimmten Zeitpunkten. Nach der Tötung (Methode ungenannt) wird das Nierengewebe mikroskopisch (immunhistochemisch) untersucht. Die Tiere werden in Käfigen für Stoffwechseluntersuchungen gehalten. Die Herkunft der Tiere ist ungenannt.

Die Arbeit wurde finanziell unterstützt durch Russel Berrie Stiftung, D-Cure Diabetes Care, Open European Nephrology Science Centre, Harvard Medical Faculty, Beth Israel Deaconness Medical Center

Bereich: Nierenforschung, Traumatologie, Pathophysiologie

Originaltitel: Evidence for sustained renal hypoxia and transient hypoxia adaptation in experimental rhabdomyolysis-induced acute kidney injury

Autoren: C. Rosenberger (1), M. Goldfarb (2), A. Shina (3), S. Bachmann (4), U. Frei (1), K.U. Eckardt (5), T. Schrader (6), S. Rosen (7), S.N. Heyman (3)

Institute: (1) Nephrology and Medical Intensive Care, Charité: Universitätsmedizin, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, (2) Nephrology Unit, Bikur Holim Hospital, (3) Hadassah University Hosital Mt. Scopus and the Hebrew Medical School, Jerusalem, Israel, (4) Institut für Anatomie, Humboldt-Universität, Berlin (5) Abteilung für Nephrologie und Bluthochdruck, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen (6) Institut für Pathologie, Charite Universitätsmedizin, Berlin, (7) Department of Pathology, Beth Israel Deaconess Medical Center and Harvard Medical Scholol, Boston (MA), USA

Zeitschrift: Nephrology Dialysis Transplantation. 2007 23:1135-43.

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3839



Dokument 1309Titel: Wirkung von Cyclosporin auf Parasitämie und Überlebenszeit von Mäusen, die mit Plasmodium berghei infiziert wurden
Hintergrund: Tauglichkeit eines Immunsupressivums (Cyclosporin) zur Malaria-Behandlung.
Tiere: 16 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Mäusen wird Blut durch einen Schnitt in den Schwanz oder aus dem Venegeflecht hinter dem Auge abgenommen. Die roten Blutkörperchen aus dem Blut werden mit Malaria-Parasiten infiziert. Diese roten Blutkörperchen mit darin enthaltenen Parasiten werden Mäusen in die Bauchhöhle injiziert, wobei unklar ist, ob es sich um andere oder dieselben Mäuse handelt. Ein Teil von ihnen erhält ab dem 8. Tag nach der Infektion Cyclosporin einmal täglich unter die Haut injiziert. Cyclosporin ist ein Immunsupressivum, das als Nebenwirkung unter anderem rote Blutkörperchen zerstören kann. Am 8. Tag nach der Infektion wird eine Blutprobe durch einen Schnitt in den Schwanz gewonnen. Die unbehandelten Mäuse sterben innerhalb von 24 Tagen. Von den mit Cyclosporin behandelten Mäusen überleben 94% mehr als 30 Tage. Eine Tötung der überlebenden Tiere am Ende der Versuchsreihe wird nicht erwähnt, ist aber wahrscheinlich.

Es werden außerdem In-vitro-Tests mit dem Blut von menschlichen Freiwilligen durchgeführt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Malaria-Forschung, Parasitologie

Originaltitel: Effect of cyclosporine on parasitemia and survival of Plasmodium berghei infected mice

Autoren: Diwakar Bobbala, Saisudha Koka, Camelia Lang, Krishna M. Boini, Stephan M. Huber, Florian Lang*

Institute: Physiologisches Institut der Universität Tübingen, Gmelinstr. 5, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Biochemical and Biophysical Research Communications 2008: 376, 494-498

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3838



Dokument 1310Titel: Einfluss von Chlorpromazin auf Eryptose, Parasitämie und Überlebenszeit von Mäusen, die mit Plasmodium berghei infiziert wurden
Hintergrund: Tauglichkeit eines Neuroleptikums (Chlorpromazin) zur Malaria-Behandlung.
Tiere: 46 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: In einer ersten Versuchsreihe werden Mäuse mit einem Malaria-Erreger infiziert. Dazu werden rote Blutkörperchen von Mäusen (unklar, ob von anderen oder denselben Mäusen) mit den Malaria-Parasiten infiziert. Diese roten Blutkörperchen mit darin enthaltenen Parasiten werden den Versuchsmäusen in die Bauchhöhle injiziert. Ein Teil von ihnen erhält Chlorpromazin über das Trinkwasser verabreicht. Chlorpromazin ist ein Neuroleptikum, das als Nebenwirkung unter anderem rote Blutkörperchen zerstören kann. Es wird mehrfach Blut durch einen Schnitt in den Schwanz oder aus dem Venegeflecht hinter dem Auge gewonnen. Die unbehandelten Mäuse sterben innerhalb von 30 Tagen. Von den mit Chlorpromazin behandelten Mäusen überleben 80%.

In einer zweiten Versuchsreihe werden Mäuseblutkörperchen mit einem fluoreszierenden Farbstoff markiert. Die markierten roten Blutkörperchen werden Mäusen in die Schwanzvene injiziert. Einige Mäuse werden zwei Stunden später getötet, um ihre Milzen zu untersuchen. Andere Mäuse erhalten Chlorpromazin über das Trinkwasser oder als Kontrolle unbehandeltes Trinkwasser. Es werden regelmäßig Blutproben genommen. Eine Tötung aller Mäuse am Ende der Experimente ist wahrscheinlich.

Es werden außerdem In-vitro-Tests mit dem Blut von menschlichen Freiwilligen durchgeführt. Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Malaria-Forschung, Parasitologie

Originaltitel: Influence of Chlorpromazine on eryptosis, parasitemia and survival of Plasmodium berghei infected mice

Autoren: Saisudha Koka, Camelia Lang, Krishna M. Boini, Diwakar Bobbala, Stephan M. Huber, Florian Lang*

Institute: Physiologisches Institut der Universität Tübingen, Gmelinstr. 5, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Cell Physiology and Biochemistry 2008: 22, 261-268

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3837



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen