facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1841Titel: Entwicklung der Hirnrinde nach der Geburt bei angeborenem Hörverlust
Hintergrund: Entwicklung der Hirnrinde nach der Geburt bei angeborenem Hörverlust.
Tiere: 20 Katzen
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Katzen sind zum Zeitpunkt des Experiments zwischen einem und mehrere Monate alt. Zehn von ihnen sind durch eine angeborene Fehlbildung des Innenohrs von Geburt an taub. Die zehn gesunden Katzen werden künstlich taub gemacht. Dazu wird das Antibiotikum Neomycin in die Schnecke des Innenohrs gespritzt. Zur genaueren Beschreibung des Vorgangs wird auf eine Arbeit aus dem Jahr 1984 verwiesen. Fünf Minuten nach der Injektion wird mit Hilfe von Elektrodenableitungen die vollständige Taubheit der Tiere festgestellt. Allen Katzen werden Innenohrimplantate eingesetzt. Für das eigentliche Experiment werden die Tiere narkotisiert. Der Kopf wird in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Ein Loch wird über dem Hörbereich des Gehirns in den Schädel gebohrt, durch das eine aufzeichnende Elektrode auf die harte Hirnhaut aufgesetzt wird. Später wird die Elektrode in die Hirnrinde getrieben. Eine Reiz-Elektrode wird in die Nackenmuskulatur gestochen. Über die Reiz-Elektrode werden Reize verabreicht, während die aufzeichnende Elektrode Hirnströme misst. Am Ende der Experimente werden die Katzen getötet.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Neurophysiologie

Originaltitel: Postnatal cortical development in congenital auditory deprivation

Autoren: A. Kral (1,2)*, J. Tillein (1,3), S. Heid (1), R. Hartmann (1), R. Klinke (1)

Institute: (1) Institut für Sensorische Physiologie & Neurophysiologie, J.W. Goethe Universität, Medizinische Fakultät, Frankfurt, (2) Labor für Integrative Neurowissenschaften, Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Universitätskrankenhaus Eppendorf, 20246 Hamburg, (3) MedEl Comp., Innsbruck, Österreich

Zeitschrift: Cerebral Cortex 2005: 15(5), 552-562

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3365



Dokument 1842Titel: Auswirkung verschiedener Operationstechniken zur myokardialen Revaskularisierung auf die Hämodynamik und die Durchblutung des Herzmuskels bei einem Schweinemodell
Hintergrund: Vergleich verschiedener chirurgischer Techniken bei einer Bypass-Operation.
Tiere: 24 Schweine (Deutsche Landrasse)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden in vier Gruppen zu je acht Tieren aufgeteilt. Unter Narkose wird bei drei der Gruppen das Brustbein aufgesägt und der Brustkorb geöffnet. Eine Brustdrüsenarterie wird herausgeschnitten und als Bypass an ein Herzkranzgefäße angenäht. Dabei werden bei jeder Gruppe verschiedene chirurgische Techniken angewendet, z.B. wird die Hauptschlagader für 40 Minuten abgeklemmt. Die Tiere der vierten Gruppe (Kontrollgruppe) werden ebenfalls operiert, allerdings ohne einen Bypass anzulegen. In den vier folgenden Stunden nach der Operation werden verschiedene Messungen vorgenommen. So werden kleine fluoreszierende Kügelchen in die Blutbahn gespritzt, um die Durchgängigkeit der Bypässe zu untersuchen. Am Ende der Experimente werden die Schweine getötet.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Herzstiftung unterstützt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Effect of different operative techniques for myocardial revascularisation on hemodynamics and myocardial perfusion in a porcine model

Autoren: Benjamin Bierbach (1)*, W. Kasper-König (1), T. Haist (1), M. Meier (2), H. Pritzer (2), U. Hanenkamp (2), G. Horstick (3), O. Kempski (2), H. Oelert (1)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinik Mainz, 55131 Mainz, (2) Institut für Neurochirurgische Pathophysiologie, Universitätsklinik Mainz, (3) II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinik Mainz

Zeitschrift: Thoracic Cardiovascular Surgery 2005: 53, 103-109

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3364



Dokument 1843Titel: Wirksamkeit einer Laser-Wärmetherapie: In-vivo-Vergleich von arterieller Mikroembolisierung und vollständigem Verschlusses des Zuflusses zur Leber
Hintergrund: Die Laser-Wärmetherapie zur Verödung von Lebertumoren wird bereits beim Menschen eingesetzt. In der vorliegenden Arbeit werden drei verschiedene Methoden miteinander verglichen.
Tiere: 12 Schweine
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden unter finaler Narkose statt, d.h. die Schweine werden am Ende der Experimente durch Überdosis eines Barbiturates getötet. Der Bauch der Tiere wird aufgeschnitten. Gewebeteile der Leber werden mit Hilfe eines Lasers verödet. An jedem Schwein wird diese so genannte Laser-Wärmetherapie auf drei verschiedene Weise durchgeführt: mit normaler, verminderter und unterbrochener Durchblutung der Leber.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Effectivity of laser-induced thermotherapy: in vivo comparison of arterial microembolization and complete hepatic inflow occlusion

Autoren: Joerg-Peter Ritz (1)*, Kai Lehmann (1), Christoph Isbert (1), Andre Roggan (2), Christoph T. Germer (1), Heinz J. Buhr (1)

Institute: (1) Abteilung für Allgemeine, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Charité: Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, 12200 Berlin, (2) Institut für Medizinische Physik und Lasermedizin, Charité: Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Berlin

Zeitschrift: Lasers in Surgery and Medicine 2005: 36, 238-244

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3363



Dokument 1844Titel: Bewertung der Lungenfunktion bei Schweinen, die entweder experimentell oder natürlich mit Chlamydiaceae infiziert sind
Hintergrund: Untersuchungen zum Verständnis des Krankheitsentstehung einer Schweineinfektionskrankheit.
Tiere: 27 Schweine (Deutsche Landrasse)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden im Alter von 3-4 Wochen über Versuchstierzüchter Charles River Laboratories, Sulzfeld, von einem Schweinezüchter bezogen. Nach zwei Wochen Quarantänezeit beginnen die Versuche. Vier Schweine werden mit Bakterien, die eine Atemwegserkrankung hervorrufen, infiziert. Dazu wird den Tieren unter medikamentöser Ruhigstellung eine Maske auf das Gesicht gesetzt. Sie atmen ein Aerosol ein, das die Bakterien enthält. Bei vier Kontrolltieren wird genauso verfahren, allerdings ohne dass sich Bakterien in dem Aerosol befinden. Die infizierten Tiere leiden an Fieber, Nasenausfluss, Husten und Atemnot. Nach fünf Tagen klingen die Symptome ab. Alle zwei Tage wird ein Lungenfunktionstest durchgeführt, bei dem die leicht betäubten Schweine durch eine Maske atmen müssen. Der Beobachtungszeitraum für diese Tiere beträgt 7 Tage.

Bei 19 weitere Schweine werden über einen Zeitraum von sechs Monaten 23 Lungenfunktionstests durchgeführt. Das weitere Schicksal der Schweine wird nicht beschrieben.

Bereich: Tierseuchenforschung, Tiermedizin, Infektionsforschung

Originaltitel: Evaluation of lung function in pigs either experimentally or naturally infected with Chlamydiaceae

Autoren: P. Reinhold (1)*, J. Jaeger (1), F. Melzer (2), K. Sachse (2)

Institute: (1) Institut für Molekularpathologie, Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit, 07743 Jena, (2) Institut für Bakterielle Infektionen und Zoonosen, Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit, Jena

Zeitschrift: Veterinary Research Communications 2005: 29(Suppl. 1), 125-150

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3362



Dokument 1845Titel: Der Einfluss des Fastens auf die Blut- und Plasmazusammensetzung bei der Silbermöwe (Larus argentatus)
Hintergrund: Wie lange kann eine Möwe hungern?
Tiere: 22 Sonstige Vögel (Silbermöwen)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Aus einer Brutkolonie auf Amrum-Odde werden 22 junge Silbermöwen gefangen. Die Vögel werden in Gruppen von 3-4 Tieren am Institut in Wilhelmshaven in Volieren gehalten. Sie erhalten Hähnchenstücke und Eintagsküken als Futter. Nach einer mehrwöchigen Eingewöhnungszeit wird die Hälfte der Möwen 6 Tage lang nicht mehr gefüttert. Alle zwei Tage wird bei allen Tieren aus einer Flügelvene eine Blutprobe entnommen. Die nicht gefütterten Möwen verlieren 15% ihres Körpergewichtes. Mit zunehmendem Hunger stehen sie vermehrt aufgeplustert auf einem Bein und versuchen nicht mehr vor Menschen zu fliehen. Nach 6 Tagen, kurz bevor ihr Zustand lebensbedrohlich wird, werden die Tiere wieder gefüttert. Innerhalb von drei Tagen erholen sich die Möwen wieder. Nach einem Monat Erholungszeit wird das Experiment wiederholt. Diesmal müssen die zuvor normal gefütterten Möwen hungern und die beim ersten Experiment nicht gefütterten Tiere werden normal ernährt. Die Hungerperiode dauert diesmal 6-9 Tage. Das weitere Schicksal der Möwen ist nicht ganz klar. Vermutlich werden sie in die Tierärztliche Hochschule Hannover gebracht.

Bereich: Zoologie

Originaltitel: The influence of fasting on blood and plasma composition of herring gulls (Larus argentatus)

Autoren: U.Trotzke (1), Martin Fenske (2), Ommo Hüppop (3)*, Harals Raabe (1), Nicole Schach (1)

Institute: (1) Institut für Vogelforschung 'Vogelwarte Helgoland', 26386 Wilhelmshaven, (2) Institut für Tierphysiologie, Universität Bayreuth, Bayreuth, (3) Institut für Vogelforschung 'Vogelwarte Helgoland', Helgoland

Zeitschrift: Physiological and Biochemical Zoology 1999: 72(4), 426-437

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3361



Dokument 1846Titel: Das herbstliche Dickerwerden der Grasmücke (Sylvia borin), eines Langstreckenzugvogels wird durch unterbrochenes Fasten stimuliert
Hintergrund: Untersuchungen des 'Winterspeck Anfressens' bei Zugvögeln. Das erstaunliche Ergebnis: Hungrige Vögel fressen mehr, sobald das Nahrungsangebot erhöht wird; während bei gut genährten Vögeln die Nahrungsaufnahme ausgeglichen ist.
Tiere: 20 Sonstige Vögel (Grasmücken)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Grasmücken werden bis August in Volieren gehalten und ab September einzeln in Käfigen im Labor in Wilhelmshaven. Die eine Hälfte der Tiere erhält an einem Tag in der Woche nur eine halbe Tagesration Futter. Die anderen Tiere werden kontinuierlich gefüttert. Alle 2-3 Wochen wird aus einer Flügelvene eine Blutprobe entnommen. Nach 11 Wochen werden alle Vögel normal gefüttert. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Zoologie

Originaltitel: The audumnal fattening of the long-distance migratory garden warbler (Sylvia borin) is stimulated by intermittent fasting

Autoren: U. Trotzke (1,3)*, A. Hübinger (2), J. Dittami (3), F. Bairlein (1)

Institute: (1) Institut für Vogelforschung 'Vogelwarte Helgoland', 26386 Wilhelmshaven, (2) Diabetes-Forschungsinstitut, Düsseldorf, (3) Institut für Zoologie, Wien, Österreich

Zeitschrift: Journal of Comparative Physiology B 2000: 170, 627-631

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3360



Dokument 1847Titel: Der Einfluss verschiedener Schubladensysteme auf die Nachzuchtleistung von DBA/2-Mäusen
Hintergrund: Einfluss der Haltungsbedingungen auf das Nachzuchtverhalten von Mäusen.
Tiere: 120 Mäuse
Jahr: 2003

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse werden von Versuchstierzüchter Charles River Company, Sulzfeld, bezogen. Ihre Ohren werden nach bestimmten Mustern durchlöchert, um sie voneinander unterscheiden zu können. In jeden Plastikkäfig wird ein Mäusepaar gehalten. Die Plastikkäfige stecken in drei verschiedenen Schubladensystemen: ein offenes System, ein belüftetes, geschlossenes System und ein System, bei dem jeder Käfig einzeln belüftet wird. In jedem System sind jeweils 10 Käfige ausgestaltet, d.h. mit Nestbox, Nestmaterial und Klettergerüst aus Holz oder nicht ausgestaltet, d.h. kahl. Es wird 30 Wochen lang das Nachzuchtverhalten studiert, d.h. Häufigkeit der Würfe, Anzahl der Nachkommen. Das weitere Schicksal der Elterntiere und ihrer Jungen wird nicht erwähnt.

Bereich: Versuchstierkunde, Tierschutz

Originaltitel: The effect of different rack systems on the breeding performance of DBA/2 mice

Autoren: Ping-Ping Tsai (1)*, D. Oppermann, H.D. Stelzer (1), M. Mähler (2), Hansjoachim Hackbarth (1)

Institute: (1) Institut für Tierschutz und Verhalten, Tierärztliche Hochschule Hannover, 30559 Hannover, (2) Institut für Versuchstierkunde, Medizinische Hochschule Hannover

Zeitschrift: Laboratory Animals 2003: 37, 44-53

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3359



Dokument 1848Titel: Ist der Einfluss verschiedener Ausgestaltungs-Designs auf die Physiologie und das Verhalten von DBA/2-Mäusen konsistent?
Hintergrund: Vergleich verschiedener Möglichkeiten einer Ausgestaltung von Käfigen von Mäusen. Das Ergebnis: Der Einfluss der Ausgestaltung der Käfige ist variabel.
Tiere: 48 Mäuse
Jahr: 2003

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse werden bei der Versuchstierzuchtfirma Elevage Janvier, Le Genest, St. Isle, Frankreich, bestellt. Sie sind zu Beginn der Versuche vier Wochen alt. Durch Ohrausstanzungen wird jedes Tier markiert. Die Tiere werden auf drei verschiedene Weise in Plastikkäfigen gehalten. Gruppe 1 erhält eine Nestbox, Nestmaterial und ein Klettergerüst aus Holz in ihren Käfig. Die Käfige von Gruppe 2 werden innen mit 5 cm hohen Glaswänden ausgestattet, so dass eine Art Irrgarten im Käfig entsteht. Die Käfige der dritten Gruppe sind ohne jede "Einrichtung". Es werden drei Verhaltenstests zum Angstverhalten durchgeführt:

Eine Maus wird auf ein "offenes Feld", einer 60x60 cm großen Platte mit Rändern, gesetzt. Es wird beobachtet, wie schnell sie die angsteinflössende Mitte verlässt und sich in die Ecken zurückzieht.

Für den zweiten Test bekommen die Tiere 12 Stunden lang nichts zu fressen. Einige Futterpellets werden in die Mitte des "offenen Feldes" gelegt, die Maus wird in eine Ecke gesetzt. Es wird die Zeit gemessen, bis die Maus sich in die Mitte der Platte zum Futter traut.

Auf ein erhöht angeordneten Kreuz, das aus zwei offenen und zwei geschlossenen, d.h. mit Seitenwänden ausgestatteten Armen besteht, wird eine Maus gesetzt. Es wird die Zeit gemessen, wie lange sie jeweils in den offenen oder geschlossenen Armen des Kreuzes verbringt.

Im Alter von 14 Wochen wird den Tieren unter leichter äthernarkose eine Blutprobe aus dem Venengeflecht hinter dem Auge entnommen. Eine Woche später werden die Tiere durch CO2 getötet.

Bereich: Versuchstierkunde, Tierschutz

Originaltitel: Are the effects of different enrichtment designs on the physiology and behaviour of DBA/2 mice consistent?

Autoren: Ping-Ping Tsai (1)*, H.D. Stelzer (1), H.J. Hedrich (2), Hansjoachim Hackbarth (1)

Institute: (1) Institut für Tierschutz und Verhalten, Tierärztliche Hochschule Hannover, 30559 Hannover, (2) Institut für Versuchstierkunde, Medizinische Hochschule Hannover

Zeitschrift: Laboratory Animals 2003: 37, 314-327

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3358



Dokument 1849Titel: Das Cag-Type IV Sekretionssystem von Helicobacter pylori ermöglicht die Kolonisierung des Magencorpus beim Gerbil, um krebsartige Bedingungen in einem Vorstadium hervorzurufen
Hintergrund: Mechanismen der Krankheitsentstehung von Magenentzündungen, hervorgerufen durch Helicobacter pylori Bakterien.
Tiere: 55 Gerbils (Mongolische Wüstenrennmäuse (Gerbils))
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Gerbils werden von der Firma RCC Ltd in Itingen, Schweiz, bezogen. An fünf Tagen hintereinander werden ihnen dreimal täglich mit einer Sonde Bakterien über den Mund in den Magen eingegeben. Die Bakterien, die zum Teil zuvor genetisch verändert wurden, verursachen eine schwere Magenentzündung. Nach 32 Wochen werden die Gerbils auf nicht näher beschriebene Weise getötet und untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und US Public Health Service unterstützt.

Bereich: Gastroenterologie, Pathologie

Originaltitel: Helicobacter pylori cag-type IV secretion system facilitates corpus colonization to induce precancerous conditions in mongolian gerbils

Autoren: Gabriele Rieder (1), Juanta L. Merchant (2), Rainer Haas (1)*

Institute: (1) Max von Pettenkofer Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie, Ludwig-Maximillians-Universität, 80336 München, Departments of Internal Medicine and Molecular and Integrative Physiology, University of Michigan, Ann Arbor, Michigan, USA

Zeitschrift: Gastroenterology 2005: 128, 1228-1242

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3357



Dokument 1850Titel: Untersuchungen zur Exprimierung von Zytokinen im Gelbkörper des Hundes in Bezug auf den Diöstrus
Hintergrund: Hormonuntersuchungen an den Eierstöcken von Hündinnen.
Tiere: 28 Hunde (10 "Versuchs"-Beagles und 18 Hunde von Privatpersonen)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Für die Arbeit werden 10 weibliche klinikeigene Beagles sowie 18 Hündinnen verschiedener Rassen von Privatpersonen verwendet. Den Tieren werden alle 1-2 Tage Blutproben entnommen, um die Hormonspiegel zu bestimmen. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten, 5 – 80 Tage nach dem Eisprung werden die Tiere kastriert. Die eigentlichen Versuche erfolgen an den entfernten Eierstöcken.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Veterinär-Gynäkologie, Reproduktionsforschung

Originaltitel: Investigations on the expression of cytokines in the canine corpus luteum in relation to dioestrus

Autoren: Eva Engel (1), Ruth Klein (1), Wolfgang Baumgärtner (2), Bernd Hoffmann (1)*

Institute: (1) Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie von Groß- und Kleintieren, Justus-Liebig-Universität Gießen, 35392 Gießen, (2) Institut für Veterinär-Pathologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover

Zeitschrift: Animal Reproduction Science 2005: 87, 163-176

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3356



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen