facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1071Titel: Prothrombin-Komplexkonzentrat gegenüber dem rekombinanten Factor VIIa zur Umkehrung einer Blutgerinnungsstörung bei einem Traumamodell am Schwein
Hintergrund: Bei Traumapatienten, die mit großen Mengen Infusionslösung behandelt werden, kann es zu unkontrollierten Blutungen kommen, weil durch die Verdünnung des Blutes die Blutgerinnung herabgesetzt ist. Zur Behandlung der Blutgerinnungsstörung werden in der Klinik verschiedene Mittel eingesetzt. In dieser Studie wird ein Präparat mit Gerinnungsfaktoren an narkotisierten Ferkeln als "Modell" für verunfallte erwachsene Patienten getestet.
Tiere: 21 Schweine (3-4 Monate alt, 17-33 kg)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die 3-4-Monate alten Schweine werden in Narkose gelegt. Über die Halsvene werden 65-70% des gesamten Blutes abgelassen. Anschließend wird eine Infusionslösung mit roten Blutkörperchen infundiert. Dieser Austausch des größten Teils des Blutes erstreckt sich über einen Zeitraum von 80 Minuten. Durch den Austausch werden die Gerinnungsfaktoren im Blut so stark verringert, dass es bei einer Verletzung zu unkontrollierten Blutungen kommen kann. Anschließend werden Substanzen verabreicht, die die Blutgerinnung wiederherstellen sollen. Zwei Gruppen von Schweinen erhalten zwei verschiedene Behandlungen und eine Gruppe erhält ein Placebo. Nun wird der Bauch der Schweine aufgeschnitten und mit einem Skalpell wird ein 8 cm langer und 1 cm tiefer Schnitt in die Milz geschnitten. Es wird die Zeit gemessen, bis die Milz aufhört zu bluten. Außerdem werden einige Blutproben genommen. Das weitere Schicksal der Schweine wird nicht beschrieben.

Bereich: Intensivmedizin, Traumaforschung

Originaltitel: Prothrombin complex concentrate versus recombinant factor VIIa for reversal of hemodilutional coagulopathy in a porcine trauma model

Autoren: Gerhard Dickneite (1)*, Bärbel Dörr (1), Franz Kaspereit (1), Kenichi A. Tanaka (2)

Institute: (1) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, CSL Behring GmbH, Emil von Behring-Str. 76, 35041 Marburg, (2) Emory University, School of Medicine, Atlanta, Georgia, USA

Zeitschrift: The Journal of Trauma Injury, Infection, and Critical Care 2010: 68 (5), 1151-1157

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4081



Dokument 1072Titel: In-vitro- und In-vivo-Beurteilung eines neuen Verbundgerüsts aus Nano-Hydroxyapatit-Partikeln/Poly(ester-urethan) für das Knochen-Tissue-Engineering
Hintergrund: Test eines Biomaterials für das Tissue Engineering von Knochen, d.h. das Material soll als Gerüst für körpereigenes Gewebe in Knochendefekte eingesetzt werden.
Tiere: 16 Mäuse
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von einer deutschen Genehmigungsbehörde genehmigt. Die Mäuse werden einzeln in Käfigen gehalten. Den Tieren wird unter Narkose eine sogenannte Hautfaltenkammer auf dem Rücken montiert. Diese Vorrichtung ermöglicht es, den Blutfluss im lebenden Tier zu beobachten. Dazu wird am Rücken das Gewebe der obersten Hautschicht bis zum Hautmuskel entfernt. Eine Hautfalte des nun freiliegenden Hautmuskelgewebes wird in einen Metallrahmen mit Glasplättchen geklemmt. Dieser Rahmen mit der eingeklemmten Haut steht nun senkrecht auf dem Rücken der Maus. Nach der Operation können sich die Mäuse 72 Stunden erholen. dann erfolgt eine zweite Operation. Das Glasplättchen im Rahmen wird entfernt, um ein Biomaterial-Gerüst auf den Hautmuskel zu legen. Das Glasplättchen wird wieder darüber gelegt. Je 8 Mäuse erhalten unterschiedliche Biomaterialien: ein Gerüst aus herkömmlichem Polyurethan oder einen neuen Verbundstoff aus Polyurethan mit Nanopartikeln. Unmittelbar danach sowie 3, 6, 10 und 14 Tage nach dieser Operation wird der Blutfluss im Hautmuskel beobachtet. Dazu wird in das Venegeflecht hinter dem Auge ein fluoreszierender Farbstoff in die Blutbahn injiziert. Dieser färbt die weißen Blutkörperchen an, so dass der Blutfluss mit einem Mikroskop beobachtet, bzw. mit einer Videokamera über dem Mikroskop aufgezeichnet werden kann. Das weitere Schicksal der Mäuse wird nicht erwähnt.

Es werden außerdem diverse In-vitro-Tests mit dem Biomaterial durchgeführt. Die Arbeit wurde durch das Collaborative Research Center Homburg/AO Foundation unterstützt.

Bereich: Biomaterialforschung, Tissue Engineering

Originaltitel: In vitro and in vivo evaluation of a novel nanosize hydroxyapatite particles/poly(ester-urethane) composite scaffold for bone tissue engineering

Autoren: M.W. Laschke (1,2)*, A. Strohe (1,2), M.D. Menger (1,2), M. Alini (3), D. Eglin (3)

Institute: (1) Institut für Klinische und Experimentelle Chirurgie, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg, (2) Collaborative Research Center AO Foundation, Universität des Saarlandes, Homburg, (3) AO Forschungsinstitut, Davos Platz, Schweiz

Zeitschrift: Acta Biomaterialia 2010: 6, 2020-2027

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4080



Dokument 1073Titel: Polyurethangerüste mit eingesäten genetisch veränderten Skelettmuskelzellen: Eine vielversprechende Methode zur Regeneration der Herzmuskelfunktion
Hintergrund: Die Studie untersucht die Frage, ob genmanipulierte Stammzellen von neugeborenen Ratten die Heilung eines künstlich ausgelösten Herzinfarkts bei erwachsenen Ratten beschleunigen können. Die Autoren bemerken, dass die Verwendung von Stammzellen weder klinisch umsetzbar noch erlaubt ist. Die genmanipulierten Zellen haben sich außerdem nicht in das Herzgewebe der Empfängerratten integriert. Trotzdem kündigen sie weitere Studien an, um das "funktionelle Potential dieses Ansatzes" zu beurteilen.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Genehmigungsbehörde Freiburg genehmigt. Neugeborenen Ratten werden die Muskeln der Gliedmaßen herausgeschnitten und zerkleinert. Die Muskelzellen werden in ein Gerüst aus Polyurethan gesät. Anschließend werden die Zellen genetisch manipuliert.

Bei anderen, erwachsenen Ratten wird zunächst ein Herzinfarkt ausgelöst. Dazu wird unter Narkose der Brustkorb eröffnet, eine Herzkranzarterie wird abgebunden. Die Tiere erwachen aus der Narkose. Zwei Wochen später werden die Ratten erneut operiert. Das Brustbein wird aufgeschnitten, um an das Herz zu gelangen. Ein Gerüst mit Zellen wird mit vier Nähten an dem Infarktgewebe angenäht. Je nach Gruppe erhalten die Ratten dabei entweder ein Gerüst mit genmanipulierten oder unbehandelten Zellen. Eine Gruppe erhält weder noch. Nach einer Beobachtungszeit von sechs Wochen werden die Ratten getötet, um die Herzen zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Stammzellforschung, Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Polyurethane scaffolds seeded with genetically engineered skeletal myoblasts: A promising tool to regenerate myocardial function

Autoren: Britta Blumenthal, Peter Golsong, Annika Poppe, Claudia Heilmann, Christian Schlensak, Friedhelm Beyersdorf, Matthias Siepe*

Institute: Klinik für Herz-Kreislauf-Chirurgie, Universitätsklinikum Freiburg, Hugstettenstr. 55, 79106 Freiburg

Zeitschrift: Artificial Organs 2010: 32 (2), E46-E54

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4079



Dokument 1074Titel: Autophagie beeinflusst die Neigung zu einer Nierenkörperchenschädigung und hält bei älteren Mäusen das Gleichgewicht der Podozyten aufrecht
Hintergrund: Mechanismen bei der Krankheitsentstehung von Nierenschäden bei alten Mäusen.
Tiere: 171 Mäuse (weit mehr als)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Verschiedene genetisch veränderte Mäuse werden von L. Holzmann, University of Pennsylvania School of Medicine, Philadelphia, PA, USA, und S. Quaggin, Samuel Lunenfeld Research Institute, Mount Sinai Hospital, University of Toronto, Kanada, bezogen. Die Tiere werden miteinander verpaart, um weitere Knockout-Mäuse mit genetischen Defekten im Nierenstoffwechsel zu erstellen. Die Knockout-Mäuse werden mit "normalen" Mäusen des Stammes C5BL/6 gekreuzt. Die Nachkommen werden für die eigentlichen Versuche verwendet. Jeweils einige Tiere eines Wurfes weisen genetische Veränderungen auf oder sind "normal".

Die Versuche werden vom Regierungspräsidium Freiburg genehmigt. Jeweils einige Knockout-Mäuse und einige normale Geschwister erhalten je nach Gruppe über mehrere Tage unterschiedliche Substanzen in die Bauchhöhle injiziert, die die Nierenkörperchen schädigen, wodurch es zu einem Ausscheiden von Eiweiß im Urin kommt. Der Urin wird regelmäßig untersucht. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten zwischen einem Tag bis zu acht Wochen nach der ersten Injektion werden die Mäuse auf nicht genannte Weise getötet, um die Nieren zu untersuchen. In einer weiteren Versuchsreihe werden 22-Monate-alte Mäuse getötet, um die Nieren zu untersuchen.

Es werden außerdem Untersuchungen mit Zellkulturen von Mäusen und Menschen gemacht sowie Patientenstudien. Bei den Patienten werden Biopsien aus den Nieren entnommen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder unterstützt.

Bereich: Nierenheilkunde, Pathophysiologie

Originaltitel: Autophagy influences glomerular disease susceptibility and maintains podocyte homeostasis in aging mice

Autoren: Björn Hartleben (1), Markus Gödel (1,2), Catherine Meyer-Schwesinger (3), Shuya Liu (1), Theresa Ulrich (1), Sven Köbler (1), Thorsten Wiech (4), Florian Grahammer (1), Sebastian J. Arnold (1), Maja T. Lindenmeyer (5), Clemens D. Cohen (5), Hermann Pavenstädt (6), Dontscho Kerjascki (7), Noboru Mizushima (8), Andrey S. Shaw (9), Gerd Walz (1,2), Tobias B. Huber (1,2)*

Institute: (1) Nephrologische Abteilung, Universitätsklinikum Freiburg, Breisacher Str. 66, 79106 Freiburg, (2) Centre for Biological Signaling Studies (bioss), Albert-Ludwig-Universität Freiburg, (3) Nephrologische Abteilung, Klinik für Innere Medizin, Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (4) Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Freiburg, (5) Abteilung für Nephrologie und Institut für Physiologie, Universitätskrankenhaus und Universität Zürich, Schweiz, (6) Nephrologische Abteilung, Universitätsklinikum Münster, (7) Institut für Pathologie, Medizinische Universität Wien, Österreich, (8) Department of Physiology and Cell Biology, Tokyo Medical and Dental University, Japan, (9) Department of Pathology and Immunology, Washington University, St. Louis, Missouri, USA

Zeitschrift: The Journal of Clinical Investigations 2010: 120 (4), 1084-1096

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4078



Dokument 1075Titel: Durch Kopfbewegungen nehmen Zugvögel das Magnetfeld der Erde wahr
Hintergrund: Untersuchung der Wahrnehmung des Magnetfeldes der Erde bei Zugvögeln.
Tiere: 35 Sonstige Vögel (Gartengrasmücke, lat. Sylvia borin)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden 35 wildlebende Singvögel (Gartengrasmücken, lat. Sylvia borin) gefangen und am Institut für Vogelforschung (Wilhelmshaven und Helgoland) untergebracht. Zur Untersuchung der Wahrnehmung des Erdmagnetfeldes werden die Kopfbewegungen der Zugvögel während Exposition mit unterschiedlichen Magnetfeldern über 60 Minuten analysiert. Es werden Tests durchgeführt, einmal mit natürlichem Erdmagnetfeld, mit abgeschaltetem Magnetfeld und mit einem Magnetfeld, das sich alle 5 Minuten um 120 Grad dreht. Dabei werden die Vögel einzeln in 40 x 40 cm große Käfige gesperrt und deren Verhalten (Richtung der Unruhebewegungen) mit einer Videokamera aufgezeichnet. Für nächtliche Videoaufnahmen wird bei jedem Vogel ein reflektierendes Infrarotklebeband am Kopf befestigt. Die Studie wurde von der VolkswagenStiftung und der Universität Oldenburg gefördert.

Bereich: Neurobiologie, Verhaltensforschung, Sinnesphysiologie

Originaltitel: Migratory birds use head scans to detect the direction of the earth’s magnetic field

Autoren: Henrik Mouritsen*, Gesa Feenders, Miriam Liedvogel, Wiebke Kropp

Institute: Volkswagen Nachwuchsgruppe "Animal Navigation", Institut für Biologie, Universität Oldenburg, 26111 Oldenburg

Zeitschrift: Current Biology 2004: 14, 1946-1949

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4074



Dokument 1076Titel: Fluktuationen von Fresszellen der Hirnhaut und der Gefäße im Gehirn von MCR-1-, CCR-2- oder Doppelknockout-Mäusen
Hintergrund: Die Studie untersucht, ob das Fehlen spezifischer Eiweiße Auswirkungen auf den Umsatz von Fresszellpopulationen im Gehirn genetisch veränderter Mäusen hat.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für dieses Experiment werden genetisch veränderte Mäuse von der Universität Texas, dem Jackson Laboratory, Bar Harbor, USA, und von Dr. M. Okabe aus Japan sowie normale Mäuse vom Typ C57BL/6 (Charles River, Sulzfeld) verwendet. Die genetisch veränderten Mäuse werden in Züchtungsexperimenten in mindestens acht Generationen mit normalen Mäusen verpaart. Die Nachkommen werden mit einer subletalen (fast tödlich) Dosis radioaktiver Strahlung bestrahlt (7 Gray). Anschließend werden die Mäuse unter Narkose durch Genickbruch getötet und das Knochenmark entnommen. Zur Generierung von Mäusen, die aus genetisch unterschiedlichen Zellen bzw. Geweben aufgebaut sind, werden die isolierten Knochenmarkszellen in die Schwanzvene von genetisch veränderten Mäusen und normalen Wildtyp-Mäusen injiziert. Der Erfolg des Knochenmarkzelltransfers wird nach drei Monaten anhand eines Blutabstriches getestet. Die Tiere werden anschließend getötet, um die Fluktuationen von spezifischen Fresszellen im Gehirn dieser Mäuse zu untersuchen.

Bereich: Mutationsforschung, Immunologie

Originaltitel: Turn-over of meningeal and perivascular macrophages in the brain of MCP-1, CCR-2- or double knockout mice

Autoren: Matthias Schilling*, Jan-Kolja Strecker, E. Bernd Ringelstein, Reinhard Kiefer, Wolf-Rüdiger Schäbitz

Institute: Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48129 Münster

Zeitschrift: Experimental Neurology 2009: 219, 583-585

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4073



Dokument 1077Titel: Oligoklonale CD4+ T-Immunzellen fördern die Gedächtnisfunktion des Immunsystems zur Inaktivierung der positiv und negativ geladenen komplexen Kohlenhydrate von Pneumokokkenbakterien
Hintergrund: Untersuchung der Immunantwort nach Infektion mit Pneumokkokenbestandteilen bei Mäusen.
Tiere: 60 Mäuse
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden keimfreie Mäuse des Versuchstierstamms C57BL/6 (Charles River, Sulzfeld) verwendet. Zur Unterdrückung spezifischer Abwehrzellen des Immunsystems (sog. CD4+ T-Immunzellen) erhalten die Mäuse einen gegen diese Immunzellen gerichteten Antikörper intravenös verabreicht. Vierundzwanzig Stunden später wird den Mäusen eine Lösung mit Bakterienbestandteilen (sog. komplexe Kohlenhydrate von Pneumokokkenbakterien) sowie einem Wirkverstärker in die Bauchhöhle injiziert. Nach 24 und 48 Stunden werden einige Mäuse für Untersuchungen von Blut und Milz getötet. Die Bauchhöhle der noch lebenden Mäuse wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit eiskalter Salzlösung gespült. Am Tag 6 nach Injektion der Bakterienlösung werden die Mäuse getötet und die Bauchhöhle auf das Vorliegen von Abszessen untersucht.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Maria Pesch Stiftung sowie dem Köln Fortune Programm gefördert.

Bereich: Immunologie, Infektionsforschung

Originaltitel: Oligoclonal CD4+ T cells promote host memory immune responses to zwitterionic polysaccharide of Streptococcus pneumoniae

Autoren: Laura Groneck (1), David Schrama (2), Mario Fabri (1), Tom Li Stephen (1), Fabian Harms (1), Sonja Meemboor (1), Helena Hafke (1), Martina Bessler (1), Jürgen C. Becker (2), Wiltrud M. Kalka-Moll* (1)

Institute: (1) Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Universitätsklinikum Köln, Goldenfeldstrasse 19-21, 50935 Köln, (2) Klinik für Dermatologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Zeitschrift: Infection and Immunity 2009: 77, 3705-3712

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4072



Dokument 1078Titel: Die Bedeutung des CC Chemokinrezeptors 2 für die Aktivierung von Mikrogliazellen und die Invasion von Blutzellen ins Gehirn nach vorübergehender lokaler Minderdurchblutung bei Mäusen
Hintergrund: Rolle eines Botenstoffes bei einem künstlich ausgelösten Schlaganfall.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für dieses Experiment werden genetisch veränderte Mäuse von der Universität Texas und von Dr. M. Okabe aus Japan sowie normale Mäuse vom Typ C57BL/6 (Charles River, Sulzfeld) verwendet. Die genetisch veränderten Mäuse werden in Züchtungsexperimenten in mindestens 8 Generationen mit normalen Mäusen verpaart. Die Nachkommen werden mit einer subletalen (fast tödlich) Dosis radioaktiver Strahlung bestrahlt (7 Gray). Anschließend werden die Mäuse unter Narkose durch Genickbruch getötet und das Knochenmark wird entnommen. Isolierte Knochenmarkszellen werden in die Schwanzvene von genetisch veränderten Mäusen und normalen Wildtyp-Mäusen injiziert. Der Erfolg des Knochenmarkzelltransfers wird nach drei Monaten anhand eines Blutabstriches getestet. Es werden nur Mäuse in weiteren Experimenten eingesetzt, bei denen der Transfer erfolgreich war. Bei 40 dieser Mäuse wird unter Narkose ein Schlaganfall künstlich hervorgerufen. Dazu wird die mittlere Gehirnarterie mit einem in die Halsschlagader eingeführten Nylonfaden vorübergehend verschlossen. Die Tiere werden zu bestimmten Zeitpunkten (maximal 7 Tage) nach dem künstlichen Schlaganfall getötet und deren Gehirne untersucht.

Bereich: Schlaganfallforschung, Immunologie

Originaltitel: The role of CC chemokine receptor 2 on microglia activation and blood-borne cell recruitment after transient focal cerebral ischemia in mice

Autoren: Matthias Schilling*, Jan-Kolja Strecker, E. Bernd Ringelstein, Wolf-Rüdiger Schäbitz, Reinhard Kiefer

Institute: Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48129 Münster

Zeitschrift: Brain Research 2009: 1289, 79-84

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4071



Dokument 1079Titel: Vollständige Rückbildung fortgeschrittener Primärtumoren und Metastasen bei Mäusen nach kombinierter Chemo- und Immuntherapie
Hintergrund: Etablierung eines Behandlungsprotokolls zur Krebstherapie an einem "Mausmodell" für Hautkrebs.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden in der zentralen Tierversuchseinrichtung des Universitätsklinikum Bonn durchgeführt.

Zur Züchtung von genetisch veränderten Nachkommen werden C57BL/6 Mäuse von Charles River (Sulzfeld) verwendet. Mittels gentechnischer Methoden wird das Erbgut der Mäuse so verändert, dass die Nachkommen mit Regelmäßigkeit Hauttumoren entwickeln. Um die Tumorbildung zu beschleunigen, werden Mäusejunge mit einer krebserregenden Substanz eingerieben. Die Mäuse werden wöchentlich auf Tumoren kontrolliert und die Tumorgröße mit einem Messschieber (Kaliper) bestimmt. Sobald die Mäuse Hauttumoren entwickelt haben, werden sie in einer Reihe von Experimenten eingesetzt.

Im Alter von 70 Tagen tragen die genetisch veränderten Mäuse 5-15 sichtbare Primärtumoren (4-6 mm). Für die Testung potenzieller Krebstherapien werden den Tumor tragenden Mäusen spezifische das Immunsystem aktivierende Lymphozyten (weiße Blutzellen) aus den Lymphknoten und Milzen von Albino-Mäusen (Pmel-1) injiziert. Diese Mäuse wurden vom Jackson Laboratory, USA, bezogen. Zur Aktivierung der verabreichten Lymphozyten werden die Mäuse anschließend mit einem gentechnisch veränderten Virus geimpft. Ein Teil dieser Mäuse wird zur Untersuchung der Tumoren nach 10 Tagen getötet. Die restlichen Mäuse werden zum zweiten Mal nach 21 Tagen behandelt. Die Mäuse werden getötet, sobald die Tumoren eine Größe von 10 mm erreicht haben oder die Tiere an Symptomen der Krebserkrankung leiden.

In Tumortransplantationsexperimenten werden isolierte Hautkrebszellen gesunden Mäusen unter die Haut gespritzt. Nach Entwicklung von Tumoren erhalten diese Mäuse die oben beschriebene Krebstherapie. Die Mäuse werden getötet, wenn die Tumoren eine Größe von 100 mm2 oder 2000 mm3 erreicht haben.

In einer Reihe von weiteren Experimenten werden Tumor tragende Mäuse mit einzelnen oder allen nachstehend genannten Therapiekomponenten in entsprechender Reihenfolge behandelt: (1) Chemotherapie gefolgt von (2) Lymphozyteninjektion und (3) viraler Impfung wiederum gefolgt von (4) Injektionen von das Immunsystem anregender Substanzen. Um die Wirksamkeit der Krebstherapie zu beurteilen, werden die behandelten Mäuse über einen gewissen Zeitraum weiter beobachtet. Anschließend werden auch diese Mäuse getötet.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem BONFOR Programm der Universität Bonn gefördert.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Complete regression of advanced primary and metastatic mouse melanomas following combination chemoimmunotherapy

Autoren: Judith Kohlmeyer (1), Mira Cron (1), Jennifer Landsberg (1), Tobias Bald (1), Marcel Renn (1), Sandra Mikus (1), Sandra Bondong (1), Diana Wikasari (1), Evelyn Gaffal (1), Gunther Hartmann (2), Thomas Tüting* (1)

Institute: (1) Labor für experimentelle Dermatologie, Klinik für Dermatologie und Allergologie, Universität Bonn, Sigmund Freud Strasse 25, 53105 Bonn; (2) Institut für Klinische Chemie und Pharmakologie, Universität Bonn, Bonn

Zeitschrift: Cancer Research 2009: 69, 6265-6274

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4070



Dokument 1080Titel: Keine In-vivo-Infektion von dreifach immunsupprimierten Primaten nach Impfung mit hohen Titern des Schweineretrovirus
Hintergrund: PERV, ein Virus, das bei gesunden Schweinen vorkommt, wird in vitro, also im Reagenzglas, auf Zellen des Menschen und anderer Tierarten übertragen. Dies stellt eine mögliche Gefahr für Xenotransplantationen dar, bei denen Schweineorgane auf Menschen übertragen werden sollen. Im Tierversuch hat die Übertragung des Virus bislang nicht funktioniert. In dieser Studie wird PERV auf dreifach immunsupprimierte Affen dreier verschiedener Arten übertragen, ohne dass es zu einer Infektion kommt.
Tiere: 7 Affen (3 Rhesusaffen, 2 Schweinsaffen, 2 Paviane)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Rhesusaffen, Schweinsaffen und Paviane verwendet. Den Affen werden täglich Substanzen gespritzt, die die Funktion des Immunsystems hemmen. Einige Tage nach Beginn der Immunsuppressiva-Gabe werden die Affen intravenös mit einem Retrovirus (PERV) infiziert, das bei gesunden Schweinen vorkommt und das in Verdacht steht, bei Transplantationen auf den Empfänger übertragen zu werden. Um einer sofortigen Inaktivierung des Virus durch die körpereigene Immunabwehr vorzubeugen, erhalten die Affen bereits einige Tage vor der Infektion eine weitere das Immunsystem hemmende Substanz injiziert. Eine Zweit- und Drittinfektion mit dem Retrovirus erfolgt nach 270 und 284 Tagen. Neben einer intravenösen Gabe wird der Virus auch in die Brust- und Beinmuskulatur sowie in die Bauchhöhle injiziert. Blutentnahmen erfolgen einmal vor und dann in wöchentlichem Abstand nach der Erstinfektion. Ein Rhesusaffe verstirbt bereits 14 Tage nach Erstinfektion an Sepsis (Blutvergiftung). Die restlichen Affen werden 46, 316 und 336 Tage nach Virusinfektion getötet. Ein Rhesusaffe entwickelt aufgrund der Virusgabe bösartige Tumoren im gesamten Bauchraum sowie in der Brust- und Beinmuskulatur.

Die Studie wurde vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Bereich: Xenotransplantationsforschung

Originaltitel: No in vivo infection of triple immunosuppressed non-human primates after inoculation with high titers of porcine endogenous retroviruses

Autoren: Volker Specke (1,2), Roland Plesker (3), James Wood (4,5), Cheick Coulibaly (3), Kristen Suling (4,5), Clive Patience (4,5), Reinhard Kurth (1), Henk-Jan Schuurman (4,6), Joachim Denner* (1)

Institute: (1) Robert-Koch Institut, Nordufer 20, 13353 Berlin; (2) SKM Oncology Research, Wiesbaden, (3) Paul-Ehrlich-Institut, Langen, (4) Immerge BioTherapeutics, Inc., Boston, MA, USA, (5) Biogen Idec, Camebridge, MA, USA, (6) Spring Point Project, Minneapolis, MN, USA

Zeitschrift: Xenotransplantation 2009: 16, 34-44

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4069



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen