facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4441Titel: Ort und Art der extravestibulären Rezeptoren zur Wahrnehmung der Richtung der Schwerkraft bei der Taube (Columba livia, Gmel. 1789)
Hintergrund: Schwerkraftwahrnehmung bei der Taube
Tiere: 29 Tauben (mindestens 29 Tauben)
Jahr: 1995

Versuchsbeschreibung: Untersuchungen am Menschen ergaben Hinweise darauf, daß außer dem Gleichgewichtsorgan im Innenohr auch die Nieren an der Schwerkraftwahrnehmung beteiligt sind. In der vorliegenden Arbeit soll untersucht werden, ob dies bei Tauben auch der Fall ist.

Eine Taube wird mit verbundenen Augen auf eine freihängende Schaukel gesetzt. Sie wird aus dem Gleichgewicht gebracht und ihre Reaktion zur Korrektur des Gleichgewichts beobachtet. Nun werden die von den Nieren zum Rückenmark führenden Nervenbahnen örtlich betäubt. Wiederum wird das Schwerkraftverhalten auf der Schaukel getestet. In Vollnarkose werden diese Nervenbahnen durchtrennt. Dazu werden der anästhesierten Taube die Federn im Beckenbereich entfernt, ein kleines Fenster von oben in das Kreuzbein gefräst, der entsprechende Nerv durch das Fenster aufgesucht und durchschnitten. Nach Aufwachen aus der Narkose wird wieder der Schaukeltest durchgeführt.

Im zweiten Teil der Arbeit soll eine mögliche Beteiligung des sog. Glykogenkörpers an der Schwerkraftwahrnehmung untersucht werden. Dieses im hinteren Bereich des Rückenmarks befindliche Gewebe kommt nur bei Vögeln und Reptilien vor. Unter Narkose wird der Glykogenkörper freigelegt, indem von oben ein kleines Fenster in einen bestimmten Bereich des Kreuzbeins gefräst wird. Die Taube wird nun in eine Aufhängevorrichtung gehängt, in der sie Flügel, Beine, Schwanz und Kopf frei bewegen kann, ohne jedoch wegfliegen zu können. Es wird gewartet, bis sie aus der Narkose aufwacht. Die noch offenen Operationswunde wird örtlich betäubt. An der wachen Taube wird durch das Fenster der Glykogenkörper mit einem Glasstab bewegt. Zum Teil wird dabei die Rückenmarkshaut durchstochen. Die Reaktion der Taube wird protokolliert. Bei anderen Tauben wird der Glykogenkörper abgesaugt. Wieder anderen Tieren werden kleine Stahlkugel in den Glykogenkörper gepflanzt, die später, nach Ausheilen der Operationswunde, mit einem Magneten stimuliert werden. Jeweils wird das Verhalten der in der Vorrichtung hängenden Taube studiert.

Bei mindestens einer Taube wird unter Narkose das Gleichgewichtsorgan des Innenohrs chirurgisch entfernt. Nach der Operation ist das Tier nicht in der Lage selbständig Nahrung und Wasser aufzunehmen. Es muß 6 bis 8 Wochen lang über einen in den Magen eingeführten Plastikschlauch zwangsernährt werden. Auch diese Taube wird in die Aufhängevorrichtung gehängt, um ihr Verhalten zu studieren. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Verhaltensphysiologie, Physiologie

Originaltitel:

Autoren: Mathias Reese (Wissenschaftliche Betreuung: F. Grimm)

Institute: Institut für Geflügelkrankheiten der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München und Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen und Erding-Andechs

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 552



Dokument 4442Titel: Einfluß von Kaliumkanal-Öffnern auf experimentell erzeugte Herzarrhythmien
Hintergrund: Einfluß bestimmter herzwirksamer Substanzen auf Herzarrhythmien
Tiere: Meerschweinchen (Anzahl unbekannt)(unbekannte Anzahl)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: In einer ersten Versuchsanordnung werden Meerschweinchen mittels Bolzenschuß betäubt. Die Kehle wird mit einem Scherenschlag durchschnitten, die Tiere sterben durch Blutentzug. Die vordere Brustwand wird entfernt, das Herz herausgeschnitten und an ein Gerät angeschlossen. An dem isolierten Herzen werden herzwirksame Substanzen getestet. Für den zweiten Versuch werden die Meerschweinchen durch Genickschlag getötet. Für die Tests wird ein Teil ihrer Herzen verwendet.

Der dritte Versuch findet am anästhesierten, lebenden Meerschweinchen statt. Den Tieren werden unter Narkose Katheter (dünne Schläuche) in die Halsvene und -arterie gelegt. Der Katheter in der Arterie dient der Blutdruckbestimmung, der in der Vene dient der Infusion von Substanzen. Zur Ableitung des EKGs werden Elektroden in die Haut der Beine gestochen. Die zu testenden herzwirksamen Substanzen werden über die Halsvene infundiert. Nun werden durch Einleiten einer bestimmten Substanz Herzrhythmusstörungen hervorgerufen, gefolgt von Herzflimmern und Herzstillstand.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel:

Autoren: Viola Vetterkind (Wissenschaftliche Betreuung: R. Scherkl)

Institute: Firma Beiersdorf-Lilly GmbH Hamburg (eingereicht über den Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 551



Dokument 4443Titel: Wachstum, extrazelluläre Matrixbildung und Metastasierung von C6-Gliomzellen unter Suramineinfluß. In vitro- und in vivo-Untersuchungen
Hintergrund: Erkenntnisse über die Metastasierung eines Gehirntumors
Tiere: 192 Mäuse (mindestens 192 neugeborene Tiere)
Jahr: 1995

Versuchsbeschreibung: In Zellkulturen wird das Wachstum von Krebszellen eines bestimmten Hirntumors untersucht. Den Kulturen wird ein Chemotherapeutikum zugesetzt und die Veränderungen der Zellen beobachtet. Die mit dem Chemotherapeutikum behandelten oder unbehandelte Krebszellen werden ein bis drei Tage alten Mäusen entweder im Nacken unter die Haut oder in das Gehirn injiziert (ohne Betäubung!). Bei einem Teil der Mäuse bilden sich Lungenmetastasen aus. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten, bis zu 9 Tage nach der Tumortransplantation, werden die Mäuse mit äther getötet und ihre Gehirne und Lungen untersucht. Bei Anzeichen von schlechtem Allgemeinbefinden werden die Tiere bereits vorzeitig getötet.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: Eva Wein (Wissenschaftliche Betreuung: W. Schmahl)

Institute: Institut für Pathologie des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit GmbH (eingereicht über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 550



Dokument 4444Titel: Induktion einer reaktiven Lymphknotenhyperplasie und von Lymphknotenmetastasen bei der Ratte: Tiermodelle für die experimentelle Entwicklung der MR-tomographischen Lymphknotendiagnostik
Hintergrund: Magnetresonanztomographische Darstellung von Lymphknotenmetastasen
Tiere: 87 Ratten (mindestens)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Einer Gruppe von Ratten wird eine blaue Farbstofflösung in die Fußballen, die Milchdrüsen oder die Leiste injiziert. Nach einer Stunde werden sie mit äther getötet, um nachzuvollziehen, wie sich der Farbstoff im Körper verteilt hat. Anderen Ratten wird zweimal Eigelb in den Fußballen gespritzt. In Narkose werden sie mit bildgebenden Verfahren (Magnetresonanztomographie) untersucht, um herauszufinden, ob und in welchem Maße die Lymphknoten angeschwollen sind.

Eine Ratte mit Brustkrebs wird getötet und der Tumor entnommen. Die Tumorzellen werden anderen Ratten in die Leiste oder die Fußballen injiziert, um bei diesen Tieren Metastasen in verschiedenen Lymphknoten hervorzurufen. Diesen Tieren werden nun unterschiedliche Kontrastmittel verabreicht, die sich in den Lymphknoten anreichern sollen. Zur Darstellung der Lymphknoten werden sie mit bildgebenden Verfahren untersucht.

Einer Gruppe tumortragender Ratten wird die blauen Farbstofflösung in den Tumor gespritzt. Eine Stunde später werden sie getötet, um festzustellen, ob die Farbe vom Tumor in die Lymphknoten geleitet wurde. Insgesamt wird eine Vielzahl verschiedener ähnlich gearteter Experimente durchgeführt. Am Ende der jeweiligen Versuche werden die Ratten mit äther getötet.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: Kathrin Karl (Wissenschaftliche Betreuung: R. Berg)

Institute: Institut für Diagnostikforschung (Berlin Charlottenburg) und Institut für Veterinär-Anatomie des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 549



Dokument 4445Titel: In situ-Hybridisierungsstudie zur Expression dopaminerger messenger RNAs nach intrastriataler Transplantation von fetalem Mesenzephalon am Parkinson-Modell der Ratte
Hintergrund: Erforschung der Parkinson-Krankheit
Tiere: 52 Ratten (mindestens)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Der Kopf einer narkotisierten Ratte wird in einen stereotaktischen Apparat eingespannt, das Schädeldach wird durchbohrt und eine giftige Substanz in eine Hirnhälfte injiziert. Durch das so geschädigte Gehirn werden Symptome hervorgerufen, die denen der Parkinson'schen Krankheit ähneln. Vier bis fünf Wochen nach der Schädigung wird der "Erfolg" der Schädigung anhand des Drehverhaltens der Tiere getestet. Mit Hilfe eines Brustringes wird ein Draht an der Ratte befestigt, der mit einer Meßeinrichtung

Bereich: Neurologie, Parkinson-Forschung

Originaltitel:

Autoren: Nadja Drandarevski (Wissenschaftliche Betreuung: H.-H. Frey)

Institute: Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinikum Charité:, Medizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (eingereicht über den Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 547



Dokument 4446Titel: Magnetresonanztomographische Lymphographie mit superparamagnetischen Eisenoxidpartikeln: Untersuchungen zum Verteilungsverhalten nach intravenöser Injektion an der Ratte
Hintergrund: Magnetresonanztomographische Darstellung von Lymphknoten mittels Kontrastmittel
Tiere: 59 Ratten (weibliche Tiere)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Einem Teil der Ratten wird ein Kontrastmittel, das sich vor allem in Lymphknoten anreichern soll, in unterschiedlichen Dosierungen in eine Vene injiziert. Die Injektion erfolgt, während die Ratte in einem "Zwangsrohr" sitzt. Danach werden die Tiere in ihren Käfig zurückgesetzt und können sich frei bewegen. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten, zwischen 4 Stunden und 7 Tage nach der Injektion werden sie mit äther getötet und ihre Lymphknoten, Leber und Milz mit bildgebenden Verfahren (Magnetresonanztomographie) untersucht. Andere Ratten bekommen das Kontrastmittel während einer Narkose injiziert. 24 Stunden später werden sie getötet. Eine weitere Gruppe Ratten wird in Narkose in ein warmes Wasserbad gelegt und erhält nun das Kontrastmittel gespritzt. Diese Tiere werden ebenfalls 24 Stunden später getötet und untersucht. Als Kontrolle dienen 4 Ratten, die mit äther getötet werden, ohne daß ihnen das Kontrastmittel injiziert wird.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: Volker Elste (wissenschaftliche Betreuung: R. Berg)

Institute: Institut für Veterinär-Anatomie des Fachbereichs Veterinärmedizin und Abteilung für Radiologische Diagnostik des Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 546



Dokument 4447Titel: Zur Abschätzung des Alters verschiedener Hybridhühnerküken des Masttypes anhand der Länge der 3. Handschwungfeder sowie Untersuchungen zur Überlebensfähigkeit der Küken innerhalb der ersten Lebenstage bei Haltung ohne Wasser- und Futtergabe
Hintergrund: Maximale Transportdauer für Küken
Tiere: 350 Hühner (Hühnerkücken)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: In der Verordnung zum Schutz von Tieren bei der Beförderung in Behältnissen vom 20. Dez. 1988 ist u.a. geregelt, daß Küken (von Hühnern, Perlhühnern, Fasanen, Enten und Gänsen) bis zu 72 Stunden ohne Wasser- und Futterversorgung transportiert werden dürfen.* Es soll in dieser Arbeit getestet werden, ob Küken einen maximal 72-stündigen Transport ohne Futter- und Trinkwasserzufuhr überstehen. Außerdem sollen Methoden zum Nachweis des Alters von Küken etabliert werden.

Insgesamt 350 Hühnerküken verschiedener Zuchten werden in ihren ersten Lebenstagen ohne Futter und Wasser gehalten. Da die Küken einiger Zuchten bereits am Ende des 2. Lebenstages deutliche Anzeichen für eine lebensbedrohliche Schwächung durch Wasser- und Nahrungsentzug zeigen, wird bei diesen Tieren am 3. Tag gefüttert und getränkt. Trotzdem sterben 12 Tiere am 5. oder 6. Tag. Die Küken anderer Zuchten werden erst am 4. Tag versorgt. Außerdem werden zur Altersabschätzung täglich das Gewicht und die Länge der Flügelfedern gemessen. An ihrem 8. Lebenstag werden alle überlebenden Küken in einen kommerziellen Geflügel-Mastbetrieb zur Mast gegeben.

Die Autorin kommt zu dem Schluß, daß Küken nicht länger als 48 Stunden ohne Futter und Wasser transportiert werden sollten.

*Diese Verordnung wurde durch die 1997 in Kraft getretene Verordnung zum Schutz von Tieren beim Transport (Tierschutz-Transportverordnung) ersetzt. Nach dieser Rechtsvorschrift dürfen Küken 60 Stunden ohne Futter- und Wasserversorgung transportiert werden. Bei länger dauernden Transporten muß den Küken während des Transports Futter und Wasser zur Verfügung stehen.

Bereich: Tierschutz

Originaltitel:

Autoren: Gabriele Hackl (Wissenschaftliche Betreuung: E. F. Kaleta)

Institute: Institut für Geflügelkankheiten des Fachbereichs Veterinärmedizin des Justus-Liebig-Universität Gießen

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 545



Dokument 4448Titel: Isokinetische Sedimentation zur Separation Langerhansscher Inseln von exokrinen, duktalen, vaskulären und lymphatischen Fragmenten des kollagenasen - dissoziierten Pankreas
Hintergrund: Transplantation von insulinproduzierenden Langerhansschen Inseln vom Schwein in die Bauchspeicheldrüsen von menschlichen Diabetikern
Tiere: 23 Mäuse
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Für die Untersuchungen werden Bauchspeicheldrüsen verwendet, die von im Schlachthof oder in kleineren Metzgereien geschlachteten Schweinen stammen. Es werden verschiedene Methoden ausprobiert, um aus diesen Organen die sog. Langerhansschen Inseln zu isolieren und zu reinigen. Die Zellen dieser Inseln produzieren das Hormon Insulin. Bei Diabetikern (Zuckerkranken) fehlt die Insulinproduktion dieser Zellen. Die Funktion der isolierten Zellen wird an Nacktmäusen überprüft, bei denen zuvor durch Injektion einer giftigen Substanz experimentell eine Zuckerkrankheit ausgelöst wurde. Die Transplantation der Inselzellen in die Maus erfolgt in Narkose. Nach Eröffnung der Bauchhöhle werden die Inselzellen unter die Nierenkapsel gepflanzt. Den Mäusen wird nun zweimal täglich Blut aus der Schwanzvene entnommen, um den Blutzuckerspiegel zu bestimmen. Nach fünf Wochen werden die Mäuse getötet und die Nieren gewebekundlich untersucht.

Bei fünf Tieren wird als Kontrolle ein künstlicher Diabetes ausgelöst, ohne daß Inselzellen transplantiert werden. Bei diesen Mäusen kommt es zu einer rapiden Abnahme des Körpergewichtes. Alle diese Tiere versterben innerhalb von fünf Tagen oder müssen wegen des sehr schlechten Allgemeinbefindens eingeschläfert werden.

Bereich: Xenotransplantationsforschung

Originaltitel:

Autoren: Dorit Gramberg (Wissenschaftliche Betreuung: R. G. Bretzel)

Institute: Medizinische Klinik III und Poliklinik am Zentrum für Innere Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (eingereicht über den Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 544



Dokument 4449Titel: Funktionsmechanismen der zellulären und humoralen Immunantwort bei der experimentellen Bornaschen Krankheit
Hintergrund: Rolle der körpereigenen Abwehr bei einer Virusinfektion
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)(unbekannte Anzahl)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Bei der Bornaschen Krankheit handelt es sich um eine vor allem bei Pferden und Schafen, aber auch bei anderen Spezies vorkommende Virusinfektionskrankheit, die mit entzündlichen Veränderungen im Gehirn einhergeht. Um das ursprünglich aus dem Gehirn eines natürlich infizierten Pferdes isolierte Virus an Ratten anzupassen, wird es mehrfach zunächst in Kaninchen und dann in Ratten "passagiert". Bei diesen "Passagen" wird Virus in das Gehirn eines Tieres injiziert. Einige Wochen später wird das Tier getötet, das Gehirn entnommen, aufbereitet und in das Gehirn eines weiteren Tieres gespritzt. Für die in dieser Arbeit durchgeführten Versuche wird Virus der dritten und vierten Passage in Ratten verwendet.

Die Versuche erfolgen an neugeborenen und fünf Wochen alten Ratten. Diesen wird das Virus in das Gehirn injiziert. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten werden sie getötet und ihre Gehirne und andere Organe untersucht. Einige Ratten erhalten zusätzlich ein Medikament, das die körpereigene Abwehr unterdrückt. Insgesamt wird eine Vielzahl von verschiedenen Versuchen durchgeführt, z.T. auch mit Kaninchengehirnzell-, Hundenierenzell- und anderen Zellkulturlinien.

Bereich: Virologie

Originaltitel:

Autoren: Kerstin Nöske (Wissenschaftliche Betreuung: L. Stitz)

Institute: Institut für Virologie des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 543



Dokument 4450Titel: Sonographische Erfassung der Ovulation beim Schwein und Beeinflussung des Ovulationszeitpunktes durch Prostaglandin F2?
Hintergrund: Untersuchung des Einflusses einer von der Gebärmutter produzierten Substanz auf die Eierstöcke und den Eisprung; Optimierung der Schweinezucht
Tiere: 13 Schweine (ca. 13 Sauen)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Um regelmäßige Blutabnahmen über den gesamten Versuchszeitraum von bis zu 6 Monaten zu ermöglichen, wird den Schweinen ein Verweilkatheter (dünner Plastikschlauch) gelegt. Dazu wird unter Vollnarkose die am Übergang von Hals zur Brust entlangziehende Vene freigelegt, das eine Ende des Katheters eingeführt und in Richtung Herz vorgeschoben. Das andere Ende wird unter der Haut bis zum Nacken verlegt, wo es befestigt wird. Die Tiere erhalten 2-3 Tage lang ein Schmerzmittel.

Täglich werden Geschlechtshormone im Blut bestimmt. Die Tiere werden mit Futtergaben und Rückenbürsten daran gewöhnt, sich zweimal täglich eine Ultraschalluntersuchung gefallen zu lassen. Der Untersucher führt mit der Hand einen Ultraschallkopf in den Mastdarm des Schweines ein, um die Eierstöcke darzustellen. Auf diese Weise wird das Wachstum der Eierstocksbläschen verfolgt. Haben die Bläschen eine bestimmte Größe erreicht und stehen kurz vor dem Eisprung, werden die Sauen in Narkose gelegt, die Bauchhöhle eröffnet und der Inhalt der Bläschen zur Untersuchung abgesaugt. Eine Substanz, die von der Gebärmutter produziert werden kann, wird in die Gebärmutter eingebracht. Alle 15 Minuten wird Bläschenflüssigkeit abgesaugt, um festzustellen, ob die Substanz im Eierstock angekommen ist. Nachdem die Tiere aus der Narkose erwacht sind, erhalten sie ein Schmerzmittel.

Eine zweite Versuchsreihe wird z.T. mit den gleichen Schweinen durchgeführt. Die Größe der Eierstockbläschen sowie der Eisprungzeitpunkt wird mittels Ultraschall wie oben beschrieben ermittelt. Dabei werden den Tieren zusätzlich Blutproben entnommen, um darin die Konzentration von Geschlechtshormonen zu bestimmen. Es ist nicht ersichtlich, was mit den Schweinen am Ende der Versuche geschieht.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel:

Autoren: Mathias Roth (Wissenschaftliche Betreuung: R. Claus)

Institute: Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung der Universität Hohenheim Fachgebiet Tierhaltung (eingereicht über den Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 542



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen