facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1651Titel: Elektrische Impedanz-Tomografie: änderungen in der Lungendurchlüftung während eines laparoskopischen Eingriffs bei einem Schweinemodell
Hintergrund: Untersuchung von Komplikationen bei laparoskopischen Eingriffen.
Tiere: 6 Schweine (Ferkel, 24-38 kg)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden auf dem Rücken liegend in Narkose gelegt. Die Luftröhre wird zur künstlichen Beatmung eingeschnitten. Die Bauchhöhle wird mit CO2 gefüllt. Dann werden laparoskopische Eingriffe (Schlüssellochoperationen) durchgeführt. Bei drei Schweinen wird ein Stück des Dickdarms entfernt und bei den anderen drei Tieren wird eine Magen-Operation durchgeführt. Die Tiere werden mit dem zu testendenden bildgebenden Verfahren (Elektrische Impedanz-Tomografie) gescannt. Anschließend wird eine Computertomografie durchgeführt. Das weitere Schicksal der Schweine wird nicht erwähnt.

Bereich: Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Electrical impedance tomography: changes in distribution of pulmonary ventilation during laparoscopic surgery in a porcine model

Autoren: T. Meier (1)*, T. Leibecke (2), C. Eckmann (3), U.W. Gosch (1), M. Grossherr (1), H.P. Bruch (3), H. Gehring (1), S. Leonhardt (4)

Institute: (1) Abteilung für Anästhesiologie, Universität Lübeck, 23538 Lübeck, (2) Abteilung für Radiologie, Universität Lübeck, (3) Chirurgische Klinik, Universität Lübeck, (4) Medizinische Informationstechnologie, Helmholtz-Institut, RWTH Aachen

Zeitschrift: Langenbecks Archive of Surgery 2006: 391: 383-389

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3557



Dokument 1652Titel: Hervorrufen einer Leberschädigung bei Mäusen durch Überexpression von CD40-Liganden ergibt ein experimentelles Modell, um fulminantes Leberversagen zu studieren
Hintergrund: Molekulare Vorgänge beim Leberversagen.
Tiere: 71 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse stammen zum Teil von Versuchstierzüchter Charles River, Sulzfeld, zum Teil werden sie in der zentralen Tierhaltung der Universität Bonn gezüchtet. Es werden verschiedene Mäuse-Zuchtlinien verwendet. Einige Tiere haben ein geschwächtes Immunsystem. Andere wurden gentechnisch verändert. Ihnen fehlt ein Gen für ein Molekül (CD40 und CD40L), das bei der Immunabwehr eine Rolle spielt. Bei den Tieren wird mittels Gentransfer eben dieses Molekül zu überschießenden Reaktionen in der Leber gebracht. Es kommt zu schwerem Leberversagen, an dem je nach Gruppe die Hälfte der Mäuse stirbt.

Bereich: Leberforschung

Originaltitel: Induction of murine liver damage by overexpression of CD40 ligand provides an experimental model to study fulminant hepatic failure

Autoren: Volker Schmitz (1)*, Frank Dombrowski (2), Jesus Prieto (3), Cheng Qian (3), Linda Diehl (4), Percy Knolle (4), Tilman Sauerbruch (1), Wolfgang H. Caselmann (1), Ulrich Spengler (1), Ludger Leitfeld (1)

Institute: (1) Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, 53105 Bonn, (2) Institut für Pathologie, Universität Magdeburg, Magdeburg, (3) Gene Therapy Unit, Universidad de Navarro, Pamplona, Spanien, (4) Institut für Molekulare Medizin und Experimentelle Immunologie, Universität Bonn, Bonn

Zeitschrift: Hepatology 2006: 44, 430-439

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3556



Dokument 1653Titel: Kombination von systhemischem Thioacetamid (TAA)-Injektionen und äthanolfütterung beschleunigt Leberfibrose bei C3H/He-Mäusen und geht einher mit einer Heraufregulierung von MMP-2, VEGF und ICAM-1 in der Leber
Hintergrund: Entwicklung eines "Tiermodells" für die Leberfibrose.
Tiere: 33 Mäuse
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse stammen von Versuchstierzüchter Charles River, Sulzfeld. Den Tieren wird Thioacetamid, eine giftige Substanz, dreimal pro Woche 15 Wochen lang in die Bauchhöhle injiziert. 21 Mäuse erhalten zusätzlich zehnprozentigen Alkohol in ihr Trinkwasser. Die Tiere werden getötet, um ihre Lebern zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Krebshilfe unterstützt.

Bereich: Leberforschung

Originaltitel: Combination of systemic thioacetamide (TAA) injections and ethanol feeding accelerates hepatic fibrosis in C3H/He mice and is associated with intrahepatic up regulation of MMP-2, VEGF and ICAM-1

Autoren: Miroslaw Kornek (1), Esther Raskopf (1), Ines Guetgemann (3), Matthias Ocker (2), Sevil Gerceker (1), Maria A. Gonzalez-Carmona (1), Christian Rabe (1), Tilman Sauerbruch (1), Volker Schmitz (1)*

Institute: (1) Innere Medizin I, Universitätsklinikum Bonn, 53127 Bonn, (2) Medizin I, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, (3) Institut für Pathologie, Universität Bonn

Zeitschrift: Journal of Hepatology 2006: 45, 370-376

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3555



Dokument 1654Titel: Sensomotorisches Potenzial vom intakten und traumatisierten vorderen und hinteren Kreuzband – eine tierexperimentelle, neurophysiologische Studie
Hintergrund: Zusammenhang zwischen Kreuzbandverletzungen und Muskelströmen in der Oberschenkelmuskulatur.
Tiere: 15 Schafe (ca.)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Zunächst wird in Vorversuchen die Eignung der Narkose für die bevorstehenden Versuche getestet. Für die eigentlichen Experimente werden 12 Schafe narkotisiert. Beide Kniegelenke werden aufgeschnitten. Beide Kreuzbänder eines jeden Knies werden mit einem 2,5 mm dicken Stahldraht durchzogen. Die Kniegelenke werden wieder zu genäht und die Drähte durch Silikonhüllen nach außen geführt. An den Drähten wird nun 20 mal mit einer genau definierten Kraft eine Sekunde lang gezogen, dann 5 Sekunden entlastet. Gleichzeitig werden Muskelströme in der Oberschenkelmuskulatur gemessen. Diese Prozedur wird mit 6 verschiedenen Kräften und in 5 verschiedenen Beugepositionen des Kniegelenkes durchgeführt. Am Ende der Versuche werden die Schafe getötet.

Die Experimente fanden in der Medizinischen Hochschule Hannover statt. Die Arbeit wurde unterstützt durch die Gesellschaft der Freunde der MHH, die Braun-Stiftung Melsungen und das Richard-Maatz-Forschungsstipendium des Gerhard-Kütschner-Kreises.

Bereich: Orthopädie

Originaltitel:

Autoren: R. Fremerey (1)*, N. Freitag (2), B. Wippermann (1), M. Stalp (1), F.H. Fu (3)

Institute: (1) Unfallchirurgische Klinik, Klinikum Hildesheim GmbH, 31141 Hildesheim, (2) Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Rheinische Friedrichs-Wilhelm-Universität Bonn, (3) Department of Orthopaedic Surgery, Pittsburgh, PA, USA

Zeitschrift: Zeitschrift für Orthopädie 2006: 144, 158-163

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3554



Dokument 1655Titel: Mechanismus und Auswirkung der Organentnahme und der Schädigung der Muskelschicht durch Mangeldurchblutung und Wiederdurchblutung bei einer Darmtransplantation bei Ratten
Hintergrund: Mechanismus einer Entzündungen bei Darmtransplantationen.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Es werden Transplantationen von Dünndarmabschnitten auf andere Ratten vorgenommen. Die Tiere werden in vier Gruppen eingeteilt. Bei der ersten Gruppe wird das Darmstück mit 4 Grad kalter Kochsalzlösung durchströmt. In der zweiten Gruppe wird das ganze Spendertier mit kalter Salzlösung durchströmt, bevor das Darmsegment entnommen wird. Bei der dritten Gruppe erhalten die Empfängertiere vier Tage vor der Transplantation eine Substanz in die Vene gespritzt, die bestimmte "Fresszellen" zerstört. Die vierte Gruppe wird nicht transplantiert und dient als Kontrolle. Sechs Stunden nach der Transplantation werden die Ratten auf nicht näher beschriebene Weise getötet.

Bereich: Transplantationsforschung

Originaltitel: Mechanism and impact of organ harvesting and ischemia-reperfusion injury within the graft muscularis in rat small bowel transplantation

Autoren: N. Schmeider, K. Tahara, J. Schmidt, S. Zobel, J.C. Kalff, A. Hirner, A. Türler*

Institute: Abteilung für Allgemeine, Weichteil-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Chirurgische Klinik, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 53105 Bonn

Zeitschrift: Transplantation Proceedings 2006: 38, 1821-1822

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3553



Dokument 1656Titel: Eine Verringerung der Sulfatitspeicherung im Zentralnervensystem durch embryonale Stammzellen bei einem Tiermodell der metachromatischen Leukodystrophie
Hintergrund: Gentherapie einer nur beim Menschen vorkommenden Stoffwechselstörung bei gentechnisch veränderten Mäusen.
Tiere: 20 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Es werden gentechnisch veränderte Mäuse verwendet, denen ein bestimmtes Enzym fehlt. Dadurch entwickeln sie im Laufe ihres Lebens neurologische Symptome, die der metachromatischen Leukodystrophie ähneln. Diese Krankheit kommt natürlicherweise nur beim Menschen vor. Im Alter von zwei Tagen werden die Tiere auf Eis gelegt, um sie durch die Unterkühlung zu betäuben. Eine Nadel wird zweimal durch Haut und Schädelknochen direkt in das Gehirn gestochen. Es werden gentechnisch veränderte, embryonale Stammzellen injiziert. Nach 14 oder 28 Tagen werden die Mäuse durch Injektion eines Giftes in die Bauchhöhle getötet.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Hertie-Stiftung und die Alexander-von-Humboldt-Stiftung.

Bereich: Gentherapie

Originaltitel: Embryonic stem cell-based reduction of central nervous system sulfatide storage in an animal model of metachromatic leukodystrophy

Autoren: D. Klein (1), T. Schmandt (2), E. Muth-Köhne (2), A. Perez-Bouza (2,3), M. Segschneider (2), V. Gieselmann (1), O. Brüstle (2)*

Institute: (1) Institut für Physiologische Chemie, Universität Bonn, 53105 Bonn, (2) Institut für Wiederherstellungs-Neurobiologie, Life and Brain Center, Universität Bonn und Hertie-Stiftung, Bonn, (3) Institut für Pathologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen. Aachen

Zeitschrift: Gene Therapy 2006: 13, 1686-1695

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3552



Dokument 1657Titel: Ultraschalluntersuchung bei Nagetieren, die mit Fadenwürmern infiziert wurden: Diagnose von adulten Litomosoides sigmodontis und Brugia malayi filariae
Hintergrund: Diagnose von tropischen Fadenwürmern mit Ultraschall.
Tiere: 4 Tiere verschiedener Arten (1 Mongolische Rennmaus, 3 Vielzitzenmäuse)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Es wird eine Mongolische Rennmaus verwendet, die natürlich mit 7-10 cm langen, tropischen Fadenwürmern infiziert ist. Drei Vielzitzenmäuse werden mit Larven eines anderen Fadenwurms infiziert. Diese Würmer werden 3-4 cm lang. Rund ein Jahr nach der Infektion werden die vier Tiere anästhesiert und mit Ultraschall untersucht. Anschließend werden die Tiere durch Genickbruch getötet und untersucht.

Bereich: Parasitologie

Originaltitel: Ultrasonography in filaria-infected rodents: detection of adult Litomosoides sigmodontis and Brugia malayi filariae

Autoren: S. Mand (1)*, S. Specht (1), H. Zahner (2), A. Hoerauf (1)

Institute: (1) Institut für Medizinische Parasitologie, Medizinische Fakultät, Universität Bonn, 53105 Bonn, (2) Institut für Parasitologie, Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Zeitschrift: Tropical Medicine and International Health 2006: 11(9), 1382-1387

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3551



Dokument 1658Titel: Beurteilung von Tränenkanal-Stents aus Polyurethan: In-vivo-Studien bei Neuseeland-Kaninchen
Hintergrund: Vergleich verschiedener Tränenkanal-Stents, die beim Menschen zum Teil schon seit den 90er Jahren eingesetzt werden.
Tiere: 8 Kaninchen (Neuseeland-Kaninchen)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose werden den acht Kaninchen 15 Tränenkanal-Stents eingepflanzt, dünne Kunststoffröhren, die entlang des Tränenkanals vom inneren Augenwinkel zur Nase führen. Es werden drei verschiedene Arten von Stents verwendet. Ein Tränenkanal eines Kaninchens bleibt als Kontrolle frei. Nach einer, zwei und vier Wochen sowie nach drei Monaten werden die Kaninchen erneut in Narkose gelegt. Es wird getestet, ob die Kanäle noch durchgängig sind. Es wird Kontrastmittel in die Tränenkanäle gespritzt, dann werden die Tiere geröntgt. Einige der Stents setzen sich zu und die Tiere entwickeln schwere Tränensackentzündungen mit eitrigem Ausfluss und geröteten, wässrigen Augen. Bei einigen Tieren sind die Symptome so schwerwiegend, dass sie schon nach zwei Monaten, also vor Abschluss der Experimente, getötet werden. Die restlichen Kaninchen werden drei Monate nach der ersten Operation getötet.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Ophthalmologie, Chirurgie

Originaltitel: Evaluation of polyurethane nasolacrimal duct stents: in vivo studies in New Zealand rabbits

Autoren: K.E. Wilhelm (1)*, B. Grabolle (1), H. Urbach (1), R. Tolba (2), H. Schld (1), F. Paulsen (3)

Institute: (1) Abteilung für Radiologie, Universitätsklinikum Bonn, 53105 Bonn, (2) Haus für Experimentelle Therapie, Kliniken der Universität Bonn, (3) Abteilung für Anatomie und Zellbiologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle

Zeitschrift: Cardiovascular and Interventional Radiology 2006: 29, 846-853

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3550



Dokument 1659Titel: Reaktion des Stoffwechsels auf die Fütterung bei Tupinambis merianae: Tageszeitlicher Rhythmus und möglicherweise eingeschränkte Atmung
Hintergrund: Stoffwechseländerungen bei südamerikanischen Echsen, denen die Scheidewand zwischen Lungen und Leber und den anderen Organen chirurgisch entfernt wurde.
Tiere: 11 Reptilien (Tejus (südamerikanische Echsen))
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden unter deutscher Federführung in Brasilien statt. Tejus, südamerikanische Echsen, die ohne Schwanz 45 cm lang sind, werden einzeln in Plastikboxen (74 cm x 56 cm x 41 cm) gehalten. Tejus haben kein Zwerchfell, sondern eine Scheidewand, die Lunge und Leber von den restlichen Organen trennt. Bei sechs Tieren wird diese Scheidewand chirurgisch entfernt. Ein Jahr später erfolgen die Experimente. Die Tiere erhalten zuvor 10 Tage lang kein Futter. Sie werden einzeln in Kammern gehalten, in denen die verbrauchte Sauerstoffmenge gemessen wird. Nach mindestens 48 Stunden in der Kammer erhalten die Echsen gehacktes Fleisch als Futter. Anschließend wird der Sauerstoffgehalt weitere 160 Stunden bestimmt. Mit fünf nicht operierten Tieren werden die gleiche Versuche durchgeführt. Das weitere Schicksal der Echsen wird nicht beschrieben.

Bereich: Zoologie

Originaltitel: Metabolic response to feeding in Tupinambis merianae: Circadian rhythm and a possible respiratory contraint

Autoren: Wilfried Klein (1,2)*, Steven F. Perry (1), Augusto S. Abe (2), Denis V. Andrade (2)

Institute: (1) Institut für Zoologie, Universität Bonn, 53115 Bonn, (2) Departamento de Zoologica, Universidade Estadual Paulista-Rio Claro, Sao Paulo, Brasilien

Zeitschrift: Physiological and Biochemical Zoology 2006: 79(3), 593-601

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3549



Dokument 1660Titel: Oreochromis mossambicus) (Anpassung des makularen Gleichgewichtsaugenreflexes an veränderte Schwerkraftbedingungen bei einem Fisch (Oreochromis mossambicus)
Hintergrund: Wirkung der Schwerkraft auf das Gleichgewichtssystem von Fischen.
Tiere: Fische (Anzahl unbekannt)(Mosambik-Maulbrüter)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Fische (Mosambik-Maulbrüter) werden bei zwei Space Shuttle Missionen (STS-55, 1993 und STS-84, 1997) ins All geschossen und nach 9 bzw. 10 Tagen wieder zurück gebracht. Zeitgleich werden Fische auf der Erde 9 Tage lang unter verschiedenen Schwerkräften (1g, 3g) gehalten. Eine erhöhte Schwerkraft wird erreicht, indem die Behälter mit den Tieren zentrifugiert werden. In den Wochen danach wird sowohl bei den Fischen des Raumflugs als auch bei den auf der Erde gebliebenen Tieren das Gleichgewichtssystem getestet. Ein Fisch wird dazu mechanisch immobilisiert. Wie, wird nicht erwähnt. Dann wird der Fisch in 15-Grad-Schritten 360 Grad um seine Längsachse gedreht. Mit einer Videokamera werden die Augenbewegungen des Fisches aufgenommen. Das weitere Schicksal der Fische wird nicht beschrieben.

Die Arbeit wurde durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt unterstützt.

Bereich: Weltraumforschung

Originaltitel: Adaptation of the macular vestibuloocular reflex to altered gravitational conditions in a fish

Autoren: E. Horn*, C. Sebastian

Institute: Gravitations-Physiology, Abteilung für Neurobiologie, Universität Ulm, 89081 Ulm

Zeitschrift: Advanced Space Research 2002: 30(4), 711-720

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3548



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen