facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 401Titel: Wirkung, wenn Nerven der Nieren abgetrennt werden, auf neurohumorale Aktivität, welche Kammerflimmern bei obstruktiver Schlafapnoe auslöst
Hintergrund: In dieser Studie sollten an Schweinen die Erfahrungen menschlicher Patienten mit Atemaussetzern während des Schlafes (Schlafapnoe) simuliert werden. Die künstlich hervorgerufenen Atempausen dauern hierbei ca. viermal so lange wie gewöhnlich bei menschlichen Patienten.
Tiere: 66 Schweine (25-30 kg)
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden in 5 Gruppen eingeteilt. Allen Schweinen wird unter Anästhesie ein Luftröhrenschnitt gesetzt, um ein Schließen der Luftröhre künstlich auslösen zu können.

Bei allen Schweinen wird unter Narkose ein Schnitt durch Haut und Muskeln in der Leiste gemacht, um an die Nieren zu gelangen. Bei 26 Schweinen werden alle sichtbaren Nerven durchtrennt, bevor die Wunde wieder verschlossen wird. Zur Blutdruckmessung wird ein Katheter durch die Oberschenkelvene in den rechten Vorhof des Herzens geführt.

Bei 24 weiteren Schweinen und den 26 Schweinen, welchen die Nieren-Nerven gekappt wurden, wird während der Anästhesie mehrmals stündlich für jeweils zwei Minuten die Luftröhre mit Unterdruck verschlossen. Bei den Tieren kommt es dadurch zu Vorhofflimmern und hohem Blutdruck. Acht Schweinen werden zwei Wirkstoffe für Herzerkrankungen gegeben. Nach vier Stunden unter Narkose werden alle Schweine, einschließlich von acht Kontrolltieren, denen die Luftröhre nicht verschlossen wurde, getötet. Blut- und Gewebeproben werden molekularbiologisch und gewebekundlich untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Atmungsphysiologie, Herz-Kreislauf-Physiologie

Originaltitel: Effect of Renal Denervation on Neurohumoral Activation Triggering Atrial Fibrillation in Obstructive Sleep Apnea

Autoren: Dominik Linz* (1), Mathias Hohl* (1), Alexander Nickel (1), Felix Mahfoud (1), Michael Wagner (1), Sebastian Ewen (1), Ulrich Schotten(2), Christoph Maack (1), Klaus Wirth† (3), Michael Böhm† (1)

Institute: (1) Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin III, Kirrberger Straße 100, 66421Homburg/Saar, (2) Cardiovascular Research Institute Maastricht, Niederlande, (3) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, R&D, Aging/Disability of CVC origin, Frankfurt

Zeitschrift: Hypertension 2013: 62; 767-774

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4682



Dokument 402Titel: Chronische Inhalation von Zigarettenrauch reduziert die Fressaktivitäten von weißen Blutkörperchen im peripheren Blut
Hintergrund: Es wurde untersucht, ob sich die Aktivität bestimmter Immunzellen im Blut durch Zigarettenrauch reduziert. Statt dem Blut menschlicher Patienten soll das Blut von Mäusen Aufschluss geben, indem versucht wird, bei Mäusen ein Krankheitsbild (COPD) innerhalb 6 Monaten zu erzeugen, das beim Menschen über Jahrzehnte durch langanhaltendes Fehlverhalten entsteht.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz im Saarland genehmigt. Weibliche Mäuse werden in einer speziellen Box sechs Monate lang dreimal täglich an fünf Tagen der Woche für 87 Minuten Zigarettenrauch (insg. 4,35 Stunden täglich) ausgesetzt. Nach Ablauf der sechs Monate wird den Tieren auf nicht genannte Weise eine Blutprobe entnommen. Die Blutproben werden zellbiologisch untersucht. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Tabakforschung, Innere Medizin, Pathophysiologie

Originaltitel: Chronic inhalation of cigarette smoke reduces phagocytosis in peripheral blood leukocytes

Autoren: Thomas Tschernig* (1), Andrea Rabung (1), Meike Voss (2), Carola Meier (1), Robert Bals (2) and Christoph Beisswenger (2)

Institute: (1) Medizinische Fakultät, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Universität des Saarlandes, Kirrberger Straße, 66421 Homburg/Saar, (2) Abteilung für Innere Medizin V, Universitätsklinik des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar

Zeitschrift: BMC Research Notes 2015: 8; 705. DOI 10.1186/s13104-015-1706-7

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4681



Dokument 403Titel: Ein chirurgischer Ansatz mit geringer Komplikationshäufigkeit zur Operation des Gleitlagers am Oberschenkelknochen von Schafen
Hintergrund: Da eine beim Menschen problemlos angewandte Operationsmethode am Knie bei Schafen zu schweren Komplikationen führt, wird hier eine neue Operationsmethode am Schaf erprobt. Dabei geht es ausschließlich um die „Verbesserung“ eines üblichen „Tiermodells“.
Tiere: 72 Schafe (Merinoschafe)
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Unter Anästhesie werden die Schafe an jeweils beiden Kniegelenken operiert. 14 Schafe werden gemäß einem üblichen Protokoll operiert. Hierzu wird die Haut über dem Kniegelenk mit einem 10 cm langen Schnitt geöffnet. Die Gelenkkapsel wird geöffnet und die Kniescheibe zur Seite geschoben. Bei menschlichen Patienten ist diese Operation problemlos durchzuführen. Aufgrund der unterschiedlichen Anatomie, kommt es nach dieser Operation beim Schaf oft zu einer Patellaluxation, d.h. die Kniescheibe springt aus ihrer Führung. Eine neue Operationsmethode, bei der diese Komplikation nicht auftreten soll, wird an 58 Schafen getestet. Ein 5 cm langer Schnitt über das Kniegelenk öffnet die Haut und das Unterhautgewebe wird zerteilt. Die Gelenkkapsel wird ebenfalls mit einem Schnitt geöffnet und das Fettpolster zur Seite geschoben oder Teile davon entfernt, um besseren Zugriff auf das Gleitlager zu haben. Die Kniescheibe wird angehoben, aber nicht wie bei der anderen Operation zur Seite geschoben.

Die Wunden werden wieder zugenäht. Bis zu zwei Tage nach der Operation erhalten die Tiere Schmerzmittel und Antibiotika. Die Schafe werden die folgenden 6 Monaten regelmäßig untersucht hinsichtlich der Beinstellung und –belastung, Rötung des Gelenks, Schwellungen und Fieberentwicklung. Bei sieben Schafen der ersten Gruppe kommt es zu einer Patellaluxation mit schwerer Lahmheit, Bei zwei von ihnen tritt die Kniescheibenverschiebung sogar beidseitig auf. Diese Tiere können kaum mehr stehen. Es wird noch versucht, sie ein zweites Mal zu operieren, aber sie versterben während der Operation. Die fünf anderen Schafe mit Patellaluxation werden ebenfalls erneut operiert, um die Kniescheibe wieder in Position zu bringen. Bei vier von ihnen springt die Kniescheibe nach der Operation erneut aus der Bahn. Bei zwei von ihnen ist die Lahmheit so schlimm, dass sie getötet werden. Das Schicksal der anderen Schafe wird nicht erwähnt.

Die Forschung wird unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Bereich: Knochenchirurgie

Originaltitel: A low morbidity surgical approach to the sheep femoral trochlea

Autoren: Patrick Orth (1, 2), Henning Madry* (1, 2)

Institute: (1) Zentrum für experimentelle Orthopädie und Osteoarthritisforschung, Universität des Saarlandes 66421 Homburg /Saar, (2) Klinik für orthopädische Chirurgie, Universitätsklinik des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar

Zeitschrift: BMC Musculoskeletal Disorders 2013:14: 5

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4680



Dokument 404Titel: Verbesserte Heilung im Schaf bei Verletzungen am Knorpel, sowie von Verletzungen am Knorpel und Knochen des Gleitlagers im Vergleich zum Gelenkskopf
Hintergrund: Die Ergebnisse, dass Wunden im Kniegelenk an unterschiedlichen Positionen unterschiedlich gut heilen, dienen in erster Linie der Tierversuchsforschung. Die Autoren betonen, dass es Unterschiede in Gangart und Ruhelage des Knies bei Menschen und vierbeinigen Tieren gibt und daher erst Studien am Patienten die Ergebnisse dieser Forschung bestätigen müssen.
Tiere: 14 Schafe
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Die zwei bis vier Jahre alten Schafe werden sediert und an zwei tragenden Flächen des Kniegelenks operiert. Bei sieben Schafen wird der Knorpel am unteren Ende des Oberschenkelknochens auf einer Fläche von 4 mm x 8 mm ausgeschält. In diese Verletzung werden zusätzlich 6 Löcher (1 mm Durchmesser und 10 mm Tiefe) gebohrt, die bis in das Knochenmark reichen.

Bei sieben weiteren Schafen werden mit einem Handbohrer zwei Löcher (3,2 mm Durchmesser, 5 mm Tiefe) durch Knorpel und Knochen gebohrt. Nach der Operation erhalten die Tiere zwei Wochen lang Schmerzmittel. Nach 6 Monaten werden die Tiere auf nicht näher beschriebene Art getötet, die Kniegelenke entnommen und gewebekundliche Schnitte angefertigt.

Die Studien werden unterstützt von der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS), der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) und dem Verein Deutsche Arthrose-Hilfe e.V.

Bereich: Knochenchirurgie

Originaltitel: Improved Repair of Chondral and Osteochondral Defects in the Ovine Trochlea Compared with the Medial Condyle

Autoren: Patrick Orth (1, 2), Heinz-Lothar Meyer (1), Lars Goebel (1), Mona Eldracher (1), Mei Fang Ong (3), Magali Cucchiarini (1), Henning Madry* (1, 2)

Institute: (1) Zentrum für Experimentelle Orthopädie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Gebäude 37-38, 66421, Homburg/Saar, (2) Klinik für orthopädische Chirurgie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, (3) Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik (IMBEI), Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar

Zeitschrift: Journal of Orthopaedic Research 2013: 31; 1772-1779

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4679



Dokument 405Titel: Knochenneubildung unter Gebrauch eines neuen injizierbaren Knochenersatzmaterials durch Mischung von Calciumphosphat und Biphosphonat als Verbundmaterial – ein Tiermodell
Hintergrund: In dieser Studie sollte beobachtet werden, ob ein bei Osteoporose eingesetztes Medikament bei direkter Gabe auf eine künstliche Knochenverletzung positive Eigenschaften auf den Heilungsprozess hat.
Tiere: 24 Kaninchen (Weiße Neuseeländer)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Arbeit wurde von der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz genehmigt. Die Kaninchen werden in zwei Gruppen unterteilt. Unter Narkose wird die Haut über dem Schienbein aufgeschnitten. Ein Loch von 8,1 mm Durchmesser und 6 mm Länge wird in den Knochen gebohrt. Anschließend wird die Knochenverletzung bei 12 Kaninchen mit herkömmlichen und bei 12 Kaninchen mit experimentellem künstlichem Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Die Wunde wird verschlossen. Den Tieren wird ein Schmerzmittel gegeben.

Nach 2, 4 und 12 Wochen werden jeweils 4 Kaninchen der zwei Gruppen getötet und das Schienbein entnommen.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Bereich: Knochenchirurgie, Biomaterialforschung

Originaltitel: Bone augmentation using a new injectable bone graft substitute by combining calcium phosphate and bisphosphonate as composite - an animal model

Autoren: Carsten W. Schlickewei*(1), Georg Laaff (1), Anne Andresen (1), Till O. Klatte (1), Johannes M. Rueger (1), Johannes Ruesing (2), Matthias Epple (1), Wolfgang Lehmann (1)

Institute: (1) Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52, 20246 Hamburg, (2) Anorganische Chemie und Zentrum für Nanointegration (CeNIDE), Universität Duisburg-Essen

Zeitschrift: Journal of Orthopaedic Surgery and Research 2015: 10(1); 116. 10.1186/s13018-015-0263-z

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4678



Dokument 406Titel: Extrazelluläre Vesikel von mesenchymalen Stromazellen regulieren die Immunantwort auf Nieren-Transplantate in einem Rattenmodell mit unterschiedlichem MHC
Hintergrund: Stammzellen als eine Behandlungsmöglichkeit zur Verminderung einer Abstoßungsreaktion bei Transplantationen.
Tiere: 32 Ratten (mindestens)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Männliche Inzuchtratten der Zuchtlinie Lewis werden vom kommerziellen Versuchstierzüchter Charles River bezogen. Einige Ratten werden getötet und die Oberschenkel- und Schienbeinknochen ausgespült, um Stammzellen (MSC = mesenchymale Stromazellen) zu gewinnen. Weiteren Ratten werden die Nieren von Artgenossen transplantiert. Dazu werden den „Spendern“ (sie stammen aus dem Zentralen Tierlabor der Medizinischen Hochschule Hannover) unter Narkose die Nieren entnommen. Die Tiere werden getötet. Den „Empfängern“ wird die rechte Niere entnommen und durch eine Spenderniere ersetzt. Dabei wird darauf geachtet, dass das Immunsystem zwischen dem „Spendertier“ und dem „Empfängertier“ nicht zusammenpasst, so dass es zu einer Abstoßungsreaktion kommen muss. Nach einem Tag wird ein Teil der Tiere mit Bestandteilen der isolierten Stammzellen (extrazellulären Vesikeln) behandelt. Am 5. Tag nach der Operation wird unter erneuter Narkose die linke Niere der Empfänger-Tiere entnommen. Jetzt arbeitet nur noch die transplantierte Niere. Am siebten Tag nach der Operation werden alle Tiere auf nicht näher beschriebene Art getötet.

Bereich: Immunologie, Transplantationsmedizin, Stammzellforschung

Originaltitel: Extracellular vesicles from MSC modulate the immune response to renal allografts in a MHC disparate rat model

Autoren: M. Koch* (1), A. Lemke (2), C. Lange (3)

Institute: (1) Klinik für hepatobiliäre Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52, 20246 Hamburg, (2) Pädiatrische Nephrologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, (3) Klinik für Stammzelltransplantation, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Zeitschrift: Stem Cells International 2015: doi/10.1155/2015/486141

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4677



Dokument 407Titel: Unterkieferknochenschwund bei weiblichen Schafen hervorgerufen mittels eine Durchtrennung der Verbindung zwischen Hypothalamus und der Hirnanhangdrüse
Hintergrund: Entwicklung eines neuen „Tiermodells“ für die Testung von Zahnimplantaten bei alten Menschen mit Knochenschwund.
Tiere: 10 Schafe (Merinoschafe)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von Genehmigungsbehörden in Hamburg und Ulm genehmigt. Zehn weiblichen Schafen (4-5 Jahre alt) aus laboreigener Haltung werden unter Narkose die Eierstöcke entnommen. Eine Woche später erfolgt bei fünf Schafen eine zweite Operation, bei der eine Kamerasonde und ein Schneidewerkzeug über die Nasenlöcher der Schafe in das Gehirn eingeführt werden. Die Verbindung zwischen einem Hirnbereich (Hypothalamus) und der Hormon produzierenden Hirnanhangsdrüse wird durchtrennt und ein Stück Alufolie wird dazwischen platziert, um sicherzustellen, dass die Hirnregionen getrennt bleiben. Beide regulieren durch ein Wechselspiel unter anderem den Knochenstoffwechsel. Durch die Abtrennung der beiden Strukturen voneinander kommt es bei den Tieren zu Knochenschwund. Fünf Schafe werden „scheinoperiert“, d.h. sie werden in Narkose gelegt, aber die Hirnstrukturen bleiben intakt. Nach sechs Monaten werden alle 10 Schafe mit einem Schlafmittel getötet, um die Unterkieferknochen zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Knochenforschung, Osteoporoseforschung, Implantologie

Originaltitel: Mandibular bone loss in ewe induced by hypothalamic-pituitary disconnection

Autoren: Ralf Oheim (1)*, F. Timo Beil (1,2), Matthias Krause (1), Ronny Bindl (3), Anita Ignatius (3), Pia Pogoda (4)

Institute: (1) Institut für Osteologie und Biomechanik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg, (2) Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, (3) Institut für Orthopädische Forschung und Biomechanik, Zentrum für Muskuloskeletale Forschung, Universität Ulm, (4) Klinik für Trauma-, Hand- und Rekonstruktionschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg

Zeitschrift: Clinical Oral Implants Reseach 2014: 25; 1239-1244

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4676



Dokument 408Titel: Mangel an Thrombospondin-4 bei Mäusen beeinträchtigt nicht das Skelettwachstum und den Knochenmassenzuwachs, aber ruft einen vorübergehenden Rückgang der Gelenkknorpeldicke hervor
Hintergrund: Untersuchung der Bedeutung eines Proteins bei einer Gelenkentzündung bei Mäusen.
Tiere: 80 Tiere verschiedener Arten (mindestens 80 Mäuse, unbekannte Anzahl Minischweine)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg, genehmigt. Es werden verschiedene genmanipulierte Mäuselinien von der Versuchstierzuchtfirma Jackson Laboratories verwendet. Bei einer Linie fehlt das Gen für ein bestimmtes, in Knorpel- und Knochengewebe vorkommendes Protein. Mäuse der verschiedenen Linien werden miteinander gekreuzt. Die Nachkommen leiden an missgebildeten Knochen, Gelenkentzündung und geschwollenen Pfoten. Die Schwellung der Pfoten und ihre Griffkraft werden über mehrere Wochen beobachtet und nach einem Punkteschema beurteilt: 0 = keine Schwellung bis 3 = starke Schwellung der Zehen- und Fußgelenke. Zur Beurteilung, ob die Maus mit ihren schmerzenden Pfoten noch Greifen kann, wird ein Tier mit den Vorderpfoten an einen 3 mm dicken Draht gehängt. Es wird die Zeit gemessen, bis das Tier sich nicht mehr halten kann und herunterfällt. Im Alter von 6, 15, 26 und 52 Wochen werden jeweils einige genmanipulierte und einige „normale“ Mäuse getötet, um Knorpelgewebe und Skelett zu untersuchen.

Außerdem werden neugeborene Mäuse getötet und Knochenzellen (Osteoblasten) für Versuche mit Zellkulturen isoliert. Sechs Wochen alte Minischweine werden getötet und Gewebe für Zellkulturen aus den Knien zu entnehmen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und dem 7. Rahmenprogramm der EU unterstützt.

Bereich: Arthritisforschung, Innere Medizin

Originaltitel: Deficiency of Thrombospondin-4 in mice does not affect skeletal growth or bone mass acquisition, but causes a transient reduction of articular cartilage thickness

Autoren: A. Jeschke (1), Martin Bonitz (1), Maciej Simon (1,2), Stephanie Peters (1), Wolfgang Baum (3), Georg Schett (3), Wolfgang Ruether (2), Andreas Niemeier (2), Thorsten Schinke (1), Michael Amling (1)*

Institute: (1) Klinik für Osteologie und Biomechanik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52, 20246 Hamburg, (2) Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Innere Medizin III und Institut für Klinische Immunologie, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Zeitschrift: PLoS One 2015: 10(12); e0144272

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4675



Dokument 409Titel: Durch Sauerstoffmangel ausgelösbarer Faktor-1 regulierte Lysyloxidase ist beteiligt an Abszessbildung durch Staphylococcus aureus
Hintergrund: Untersuchung der Genregulation bei einer Infektion mit Eiterbakterien.
Tiere: 49 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Tübingen genehmigt und finden damit in Tübingen statt. Den Mäusen ungenannter Herkunft werden Eiterbakterien (Staphylococcus aureus) in einer fast tödlichen (subletalen) Dosis in die Bauchhöhle injiziert. Eine Kontrollgruppe erhält eine Flüssigkeit ohne Bakterien. Bei den infizierten Tieren entwickeln sich Abszesse in den Nieren. Nach 4 oder 6 Tagen werden jeweils einige Mäuse auf nicht genannte weise getötet, um ihre Nieren zu untersuchen.

In einem zweiten Experiment werden Mäuse auf gleiche Weise mit dem Eitererreger infiziert. Zusätzlich erhalten die Tiere eine Substanz, die ein bestimmtes Gen hemmen soll, täglich in die Bauchhöhle injiziert. Fünf Tage nach der Infektion werden auch diese Tiere getötet, um die Nieren zu untersuchen.

Parallel werden auch In-vitro-Tests mit Zellkulturen gemacht und Abszesse von menschlichen Patienten untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die King Adulazi Universität Jeddah, Saudi-Arabien sowie die National Health Institutes, USA, unterstützt.

Bereich: Infektionsforschung

Originaltitel: Hypoxia-inducible factor 1-regulated lysyl oxidase is involved in Staphylococcus aureus abscess formation

Autoren: Christiane Beerlage (1), Jessica Greb (1), Dorothee Kretschmer (2), Mohammad Assaggaf (3), Philip C. Trackman (3), Martin-Leo Hansmann (4), Michael Bonin (5), Johannes A. Eble (6), Andreas Peschel (2), Bernhard Brüne (7), Volkhard A.J. Kempf (1)*

Institute: (1) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Klinikum der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, (2) Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, (3) Department of Periodontology and Oral Biology, Henry M. Goldman School of Dental Medicine, Boston, Massachusetts, USA, (4) Senkenbergisches Institut für Pathologie, Klinikum der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, (5) Institut für Medizinische Genetik, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen, (6) Zentrum für Molekulare Medizin, Vaskuläre Matrixbiologie, Klinikum der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, (7) Institut für Biochemie I, Klinikum der Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Zeitschrift: Infection and Immunity 2013: 81(7) 2562-2572

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4674



Dokument 410Titel: Intermittierenden Hochdosis-Therapie mit Erlotinib verbessert therapeutische Wirksamkeit bei EGFR-mutierten Lungenkrebs
Hintergrund: Das seit 2005 zugelassene Krebsmittel Erlotinib wird in verschiedenen Konzentrationen Mäusen verabreicht, denen Krebszellen unter die Haut gepflanzt wurden. Die giftige Dosis wird in Bezug auf das Wachstum und Resistenzbildung der Krebszellen untersucht.
Tiere: 375 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2015

Versuchsbeschreibung: Es werden Nacktmäuse ohne Thymusdrüse der Firma Janvier verwendet. Den Mäusen werden unter Narkose verschiedene Krebszellen unter die Haut gespritzt. Wenn die Tumore eine bestimmte Größe erreicht haben, wird den Tieren der Wirkstoff Erlotinib mit einer Schlundsonde täglich oder jeden zweiten oder jeden vierten Tag in den Magen verabreicht. Erlotinib ist ein seit 2005 in Deutschland zugelassener Arzneistoff gegen Lungenkrebs. Die Mäuse werden bis zu 400 Tage mit verschiedenen Dosen von Erlotinib behandelt. Durch die giftige Wirkung der hohen Dosen Erlotinib verlieren manche Tiere bis zu 20% ihres Gewichts. Je nach Gruppe leiden die Mäuse unter schwerem Durchfall (49-88%) oder Hautauschlag (bis zu 38%). Je nach Dosis sterben zwischen 10 % und über 80 % der Tiere. Die überlebenden Tiere werden zu verschiedenen Zeitpunkten mit einer Überdosis Narkosemittel getötet.

Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Intermittent high-dose treatment with erlotinib enhances therapeutic efficacy in EGFR-mutant lung cancer

Autoren: Jakob Schöttle (1,2,3), Sampurna Chatterjee (1,2,10), Caroline Volz (1,2), Maike Siobal (2), Alexandra Florin (4), Dennis Rokitta (5), Yvonne Hinze (6), Felix Dietlein (3), Dennis Plenker (3), Katharina König (4), Kerstin Albus (4), Johannes M. Heuckmann (7), Daniel Rauh (8), Thomas Franz (6), Bernd Neumaier (2,9), Uwe Fuhr (5), Lukas C. Heukamp (4,7), Roland T. Ullrich (1,2)*

Institute: (1) Innere Medizin I, Uniklinik Köln, Centrum für integrierte Onkologie Köln Bonn, Universität Köln, Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK), Universität zu Köln, (2)* Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, Gleueler Str. 50, 50931 Köln und Klaus-Joachim-Zülch-Laboratorien der Max-Planck-Gesellschaft und der medizinischen Fakultät der Universität Köln, (3) Institut für Translationale Genomik, Medizinische Fakultät, Universität Köln, Weyertal, Köln, (4) Pathologie, Medizinischen Fakultät, Universität Köln, (5) Pharmakologie, Medizinischen Fakultät, Universität Köln, (6) Max-Planck-Institute für Altersforschung, Köln, (7) NEO New Oncology AG, Köln, (8) Fakultät für Chemie und Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Dortmund, (9) Institut für Radiochemie und Experimentelle Molekulare Bildgebung (IREMB), Medizinische Fakultät, Universität Köln, (10) Department of Radiation Oncology, Harvard Medical School, Massachusetts General Hospital, Boston, MA, USA

Zeitschrift: Oncotarget 2015: 6 (36). doi: 10.18632/oncotarget.6276

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4673



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen