facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1671Titel: Komplementärer Beitrag von CD4 und CD8 T-Lymphozyten zur T-Zell-Einwanderung in das intakte und das entartete Rückenmark
Hintergrund: Rolle bestimmter Abwehrzellen bei Entartung des Rückenmarks.
Tiere: 56 Ratten
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden im Max-Planck-Institut in Martinsried gehalten. Es werden normale Ratten verwendet, sowie Tiere, die ein verkümmertes Rückenmark haben, außerdem genetisch manipulierte Ratten (transgene Tiere), die ebenfalls an einer Entartung des Rückenmarks leiden. Alle Ratten werden durch CO2 getötet. Die eigentlichen Experimente erfolgen an dem Rückenmarksgewebe der Tiere.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, den Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und die Europäische Kommission gefördert.

Bereich: Neuroimmunologie, Pathologie

Originaltitel: Complementary contribution of CD4 and CD8 T lymphocytes to T-cell infiltration of the intact and the degenerative spinal cord

Autoren: Monika Bradl (1)*, Jens Bauer (1), Alexander Flügel (2), Hartmut Wekerle (2), Hans Lassmann (1)

Institute: (1) Abteilung für Neuroimmunologie, Hirnforschungsinstitut 1090 Wien, Österreich, (2) Abteilung für Neuroimmunologie, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried

Zeitschrift: American Journal of Pathology 2005, 166 (5), 1441-1450

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3472



Dokument 1672Titel: Vitamin E bei Herztransplantationen: Wirkung auf die Genexpression des Herzens
Hintergrund: Wirkung von Vitamin E bei Herztransplantationen.
Tiere: 51 Ratten
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden im Zentralen Tierlabor der Medizinischen Hochschule Hannover gezüchtet. 24 Ratten dienen als Spender, 24 als Empfänger von Transplantaten, 3 Tiere bleiben als Kontrolle unbehandelt. Die Empfängertiere bekommen 14 Tage lang, dreimal pro Woche eine Vitamin-E-Spritze. Bei den Spendern wird unter Narkose der Brustkorb aufgeschnitten. Die Herzen der Tiere werden entnommen und bei 4°C gekühlt. Bei den Empfängern wird ebenfalls der Brustkorb geöffnet. Die Herzen der Spenderratten werden bei den Empfängern zusätzlich zu den eigenen Herzen eingepflanzt. Die Tiere erhalten weiterhin Vitamin E injiziert. Nach 3 oder 14 Tagen wird jeweils die Hälfte der Ratten getötet. Beide Herzen werden zur Untersuchung entnommen.

Bereich: Transplantationsforschung

Originaltitel: Vitamin E in heart transplantation: Effects on cardiac gene expression

Autoren: Ingo Schulte (1), Huseyin Bektas (2), Jürgen Klempnauer (2), Jürgen Borlak(1,3)*

Institute: (1) Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin, Zentrum für Arzneimittelforschung und Medizinische Biotechnologie, 30625 Hannover, (2) Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Weichteil- und Transplantationschirurgie, Hannover, (3) Medizinische Hochschule Hannover, Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie, Hannover

Zeitschrift: Transplantation 2006: 81(5), 736-745

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3471



Dokument 1673Titel: Vergleichende Studien zur Wirkung von mit Mutterkorn verunreinigtem Futter auf Leistung und Gesundheit von Ferkeln und Küken
Hintergrund: Auswirkungen von Mutterkornverunreinigungen im Futter von Ferkeln und Hühnerküken.
Tiere: 220 Tiere verschiedener Arten (80 Ferkel, 140 Hühnerküken)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ferkeln und Hühnerküken werden mit Getreide-Sojamehlfutter gefüttert, das in unterschiedlichen Konzentrationen mit Mutterkorn vermischt wurde. Die Ferkel werden nach 35 Tagen, die Hühner nach 28 Tagen auf nicht näher beschriebene Weise getötet und untersucht.

Bereich: Tierernährung

Originaltitel: Comparative studies on the effect of ergot contaminated feed on performance and health of piglets and chickens

Autoren: Simone Mainka (1), Sven Dänicke (1), Hartwig Böhme (1), Joachim Wolff (2), Siegfried Matthes (3), Gerhard Flachowsky (1)

Institute: (1) Institut für Tierernährung, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig (FAL), 38116 Braunschweig, (2) Institut für die Biochemie von Getreide und Kartoffeln, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BFEL), Detmold, (3) Institut für Tierschutz und Tierhaltung, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Celle

Zeitschrift: Archives of Animal Nutrition 2005, 59(2), 81-98

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3470



Dokument 1674Titel: Demonstration einer Bindung des ß2-adrenergischen Rezeptors in der Lunge in vivo mit (18F)Fluoroethyl-Fenoterol bei einem Meerschweinchenmodel
Hintergrund: Test einer Substanz zur Darstellung der Lungen mit Positronen-Emissions-Tomographie.
Tiere: 9 Meerschweinchen
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Den Meerschweinchen wird unter Narkose ein Testsubstanz in die Halsvene gespritzt. Dann werden sie mit einem bildgebenden Verfahren (Positronen-Emissions-Tomographie) untersucht. Anschließend werden die Tiere getötet.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Nuklearmedizin

Originaltitel: Demonstration of pulmonary ß2-adrenergic receptor binding in vivo with (18F)fluoroethyl-fenoterol in a guinea pig model

Autoren: A. Helisch (1)*, E. Schirrmacher (1), O. Thews (2), R. Schirrmacher (1), H.G. Buchholz (1), W. Dillenburg (2), S. Höhnemann (3), J. Tillmanns (2), I. Wessler (4), R. Buhl (5), F. Rösch (3), P. Bartenstein (1)

Institute: (1) Abteilung für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum, 55101 Mainz, (2) Institut für Physiologie und Pathophysiologie, Universität Mainz, (3) Institut für Nuklearchemie, Universität Mainz, (4) Institut für Pharmakologie, Universität Mainz, (5) Abteilung für Lungenkrankheiten, Universitätsklinikum Mainz

Zeitschrift: European Journal of Nuclear Medicine and Molecular Imaging 2005: 32(11), 1324-1328

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3469



Dokument 1675Titel: In-vitro- und In-vivo-Messungen von Magnesiumlegierungen
Hintergrund: Magnesiumlegierungen als Material für Marknägel.
Tiere: 18 Meerschweinchen
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Bei den Meerschweinchen werden unter Narkose Nägel in das Mark eines Oberschenkelknochen getrieben. Die Nägel sind 1,5 mm dick und 20 mm lang und bestehen aus Magnesiumlegierungen, wobei bei jeweils der Hälfte der Tiere verschiedene Legierungen verwendet werden. 18 Wochen später werden die Tiere getötet, um ihre Oberschenkelknochen zu untersuchen.

Bereich: Biomaterialforschung

Originaltitel: In vitro and in vivo corrosion measurements of magnesium alloys

Autoren: Frank Witte (1)*, Jens Fischer (1), Jens Nellsen (2), Horst-Artur Crostack (2), Volker Kaese (3), Alexander Pisch (4), Felix Beckmann (5), Henning Windhagen (1)

Institute: (1) Abteilung für Orthopädische Chirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, 30625 Hannover, (2) Lehrstuhl für Qualitätsmanagement, Fakultät für Mechanische Technik, Universität Dortmund, Dortmund, (3) Zentrum für Biomedizinische Technik, Universität Hannover, Garbsen, Laboratoire de Thermodynamicque et de Physico-Chimie, St. Martin d'Heres, Frankreich, (5) Institut für Materialforschung, GKSS Forschungszentrum, Geesthacht

Zeitschrift: Biomaterials 2006: 27, 1013-1018

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3468



Dokument 1676Titel: Upregulation der endothelialen Stickoxidsynthase im Cortischen Organ des Meerschweinchens nach akutem Lärmschaden
Hintergrund: Auswirkungen der Lautstärke von Gewehrschüssen auf das Innenohr des Meerschweinchen.
Tiere: 7 Meerschweinchen
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Meerschweinchen stammen von Versuchstierzüchter Charles River Laboratories, Sulzfeld. Die Tiere werden in 13 cm Entfernung zu einem Lautsprecher gesetzt. Über den Lautsprecher werden die Geräusche von sechs Gewehrschüssen (156 +/-4 dB) abgespielt, um einen akuten Hörschaden bei den Tieren hervorzurufen. Die Meerschweinchen werden 60 Stunden später mit äther betäubt und durch Köpfen getötet. Ihre Innenohren werden untersucht.

Bereich: Hals-Nasen-Ohrenkunde

Originaltitel: Endothelial nitric ocide synthase upregulation in the guinea pig organ of Corti after acute noise trauma

Autoren: Ulf-Rüdiger Heinrich *, Oxana Selivanova, Ralph Feltens, Jürgen Brieger, Wolf Mann

Institute: HNO-Klinik, Universität Mainz, 55131 Mainz

Zeitschrift: Brain Research 2005: 1074, 85-96

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3467



Dokument 1677Titel: Live-Imaging von Effektorzell-Verschiebungen und Autoantigen-Erkennung während der Entwicklung von Autoimmun-Enzephalonyelitis-Schäden
Hintergrund: Experimentelles Auslösen einer Autoimmun-Enzephalomyelitis, d.h. eine Hirnhautentzündung, die durch eine gegen den eigenen Körper gerichtete Immunabwehr entsteht.
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(Ratten, Meerschweinchen)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der institutseigenen Zucht. Für die genetische Manipulation bestimmter Abwehrzellen des Blutes werden Proteine aus Meerschweinchenhirn verwendet. Die veränderten Zellen werden Ratten in die Blutbahn gespritzt. Bei den Tieren entwickelt sich eine Autoimmun-Enzephalomyelitis, d.h. eine Hirnhautentzündung, die durch eine gegen den eigenen Körper gerichtete Immunabwehr entsteht. Nach einer nicht genannten Zeitspanne werden die Tiere unter Narkose getötet. Ihr Rückenmark wird in Scheiben geschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die EU-Kommission unterstützt.

Bereich: Neuroimmunologie

Originaltitel: Live imaging of effector cell trafficking and autoantigen recognition within the unfolding autoimmune encephalomyelitis lesion

Autoren: Naoto Kawakami (1), U. Valentin Nägerl (2), Francesca Odoardi (1), Tobias Bonhoeffer (2), Hartmut Wekerle (1), Alexander Flügel (1)*

Institute: (1) Abteilung für Neuroimmunologie, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, 82152 Martinsried, (2) Abteilung für Zelluläre und Systemische Neurobiologie, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried

Zeitschrift: The Journal of Experimental Medicine 2005: 201(11), 1805-1814

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3466



Dokument 1678Titel: Beteiligung einer Katecholamin-Neuroübertragung in einer bestimmten Hirnstruktur bei der Entscheidungsfindung von Ratten
Hintergrund: Mechanismen im Gehirn, die für die Entscheidungsfindung bei Ratten zuständig sind.
Tiere: 22 Ratten
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen von Versuchstierzüchter Charles River, Sulzfeld. Sie werden zunächst für eine Aufgabe "trainiert". In einem T-förmigen Gang-Aufbau, mit 30 cm hohen Seitenwänden befinden sich am Ende der beiden T-Arme zwei bzw. vier Futterpellets. Die vier Pellets werden durch ein Hindernis aus Maschendraht versperrt. Die Ratte wird in den langen Schenkel des Ts gesetzt. Sie muss sich entscheiden, ob sie lieber ohne Aufwand wenig Futter oder durch Überklettern des Hindernisses viel Futter bekommt. Die meisten Tiere entscheiden sich für den größeren Aufwand.

Nun werden die Ratten operiert. Der Kopf der Tiere wird in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Haut und Muskeln am Schädel werden aufgeschnitten, der Schädelknochen wird freigelegt. Mit einer Nadel wird an 12 Stellen durch das Schädeldach gestochen, um eine Substanz zu injizieren, die Gehirngewebe schädigt. Einige Ratten erhalten stattdessen eine unwirksame Kochsalzlösung injiziert.

Nach sieben Tagen "Erholungszeit" wird der gleiche Test zur Entscheidungsfindung wiederholt. Schließlich werden die Ratten durch Überdosis eines Narkosemittels getötet.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Neurophysiologie

Originaltitel: Involvement of catecholamine neurotransmission in the rat anterior cingulate on effort-related decision making

Autoren: Judith Schweimer, Simone Saft, Wolfgang Hauber*

Institute: Institut für Tierphysiologie, Biologische Fakultät, Universität Stuttgart, 70550 Stuttgart

Zeitschrift: Behavioral Neuroscience 2005: 119(6), 1687-1692

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3465



Dokument 1679Titel: Nachweis von Prionpartikeln in BSE- und Scrapie-Proben mittels Fluoreszenz-korrelierter Spektroskopie ohne Proteinase-K-Verdauung
Hintergrund: BSE-Diagnostik
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(Hamster, Rinder)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Rinder werden mit BSE und Hamster mit Scrapie, einer BSE-ähnlichen Schafkrankheit, infiziert. Im Endstadium der Krankheit werden sie auf nicht näher beschriebene Weise getötet. Auch die Versuche selbst werden nicht weiter beschrieben.

Die Arbeit wurde unterstützt durch: EU, Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Fonds der Chemischen Industrie.

Bereich: Diagnostik, BSE-Forschung

Originaltitel: Detection of prion particles in samples of BSE and scrapie by flourescence correlation sprectroscopy without proteinase K digestion

Autoren: Eva Birkmann (1), Oliver Schäfer (1), Nicole Weinmann (1), Christian Dumpitak (1), Michael Beekes (2), Roy Jackmann (3), Leigh Thorne (3), Detlev Riesner (1)*

Institute: (1) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Physikalische Biologie, 40225 Düsseldorf, (2) Robert-Koch-Institut, Berlin, (3) Department of TSE Molecular Biology, Addlestone, Surrey, UK

Zeitschrift: Biological Chemistry 2006: 387, 95-102

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3464



Dokument 1680Titel: Pathologisches Prionprotein in Muskeln von Hamstern und Mäusen mit Nager-adaptiertem BSE oder vCJD
Hintergrund: Kann eine BSE-Ansteckung auch über Muskelfleisch erfolgen?
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(Hamster und Mäuse)
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Mäusen und Hamster werden BSE-Prionen oder Creuzfeld-Jakob-Disease-Prionen in das Gehirn injiziert. Die Prionen wurden zuvor an Hamster und Mäuse adaptiert. Diese Prozedur wird nicht beschrieben, erfolgt aber vermutlich über sehr viele Tierversuche. Die Mäuse und Hamster erkranken an BSE/CJD. Kurz bevor sie sterben, werden sie getötet, um ihre Muskeln zu untersuchen. Die Versuche an Hamstern erfolgen in Berlin, die an Hamstern in Rom.

Die Arbeit wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Bereich: BSE-Forschung

Originaltitel: Pathological prion protein in muscles of hamsters and mice infected with rodent-adapted BSE or vCJD

Autoren: Achim Thomzig (1), Franco Cardone (2), Dominique Krüger (1), Maurizo Pocchiari (2), Paul Brown (3), Michael Beekes (1)*

Institute: (1) Robert-Koch-Institut, 13353 Berlin, (2) Department of Cell Biology and Neuroscience, Instituto Superiore di Sanita, Rom, Italien, (3) Bethesda, USA

Zeitschrift: Journal of Gerenral Virology 2006: 87, 251-254

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3463



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen