facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 981Titel: Selektive Hemmung der Guanylatzyklase verhindert eine Schwächung der durch Sauerstoffmangel bedingten Blutgefäßverengung in der Lunge bei Mäusen mit Blutvergiftung
Hintergrund: Rolle eines Enzyms bei der Lungenschädigung durch Blutvergiftung.
Tiere: 33 Mäuse
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Versuche fanden am Institut für Experimentelle Chirurgie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg statt. Die Mäuse stammen aus der Versuchstierzucht Charles River GmbH, Sulzfeld. Den Tieren werden Bestandteile von E.coli-Bakterien in die Bauchhöhle gespritzt. Dadurch kommt es zu einer Blutvergiftung (Sepsis). Drei Stunden später wird eine Testsubstanz, ein Hemmer eines bestimmten Enzyms, in die Bauchhöhle injiziert. Je nach Gruppe Mäuse werden unterschiedliche Dosierungen verwendet. Eine Gruppe Mäuse erhält ein Placebo. 15 Stunden später werden die Tiere durch Injektion von Pentobarbital getötet. Ihre Lungen werden herausgeschnitten und als isolierte Organe durchströmt und belüftet, um weitere Untersuchungen daran vorzunehmen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Intensivmedizin, Sepsisforschung

Originaltitel: Selective inhibition of Guanylate cyclase prevents impairment of hypoxic pulmonary vasoconstriction in endotoxemic mice

Autoren: F. Spohr (1)*, C.J. Busch (2)*, P. Teschendorf (1), J. Weimann (3)

Institute: (1) Abteilung für Anästhesiologie und Postoperative Intensivmedizin, Universität Köln, (2) Abteilung für Anästhesiologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, (3) Department of Anaesthesiology, VU University Medical Center, Amsterdam, Niederlandes und Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Sankt Gertrauden Krankenhaus, 10713 Berlin

Zeitschrift: Journal of Physiology and Pharmacology 2009: 60 (2), 107-112

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4090



Dokument 982Titel: Erhöhte Stat3-Aktivierung in POMC-Neuronen ruft eine negative Feedback-Hemmung der Leptin- und Insulin-Signale bei Übergewicht hervor
Hintergrund: Untersuchung molekularer Details in einem bestimmten Hirnbereich bei gentechnisch veränderten, übergewichtigen Mäusen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Mit gentechnischen Methoden werden Mäuse "hergestellt", die eine Veränderung im Gehirnstoffwechsel aufweisen. Die Tiere werden durch übermäßiges Fressen übergewichtig. Außerdem werden normale Mäuse verwendet. Die Tiere erhalten entweder normales Futter oder ein Futter mit hohem Fettanteil. Im Alter von 20 Wochen werden die Tiere durch CO2 getötet, um einen bestimmten Hirnbereich zu untersuchen. Bei anderen Genmäusen wird ein Glukose-Test durchgeführt. Es wird eine Blutprobe genommen. Dann wird eine 20%-ige Traubenzuckerlösung (Glukose) in die Bauchhöhle injiziert. Nach 15, 30, 60 und 120 Minuten werden erneut Blutproben genommen. Wie die Blutentnahme erfolgt, wird nicht erwähnt. In einem weiteren Test wird statt Glukose Insulin in die Bauchhöhle injiziert. Wieder erfolgen Blutentnahmen 15, 30, 60 und 120 Minuten später. Schließlich wird Leptin (ein Hormon, das mit Übergewicht in Verbindung gebracht wird) zweimal täglich drei Tage lange in die Bauchhöhle injiziert. Futteraufnahme und Gewicht werden täglich gemessen.

Bereich: Übergewichtsforschung, Molekularmedizin

Originaltitel: Enhanced Stat3 activation in POMC neurons provokes negative feedback inhibition of leptin and insulin signaling in obesity

Autoren: Marianne B. Ernst (1), Claudia M. Wunderlich (1), Simon Hess (3), Moritz Paehler (3), Andrea Mesaros (1), Sergei B. Koralov (4), Andre Kleinridders (1), Andreas Husch (3), Heike Münzberg (5), Brigitte Hampel (1), Jens Alber (1), Peter Kloppenburg (3), Jens C. Brüning (1,2,6)*, F. Thomas Wunderlich (1)*

Institute: (1) Institut für Genetik, Universität Köln, Zülpicher Str. 47, 50674 Köln, Cologne Excellence Cluster on Cellular Stress Responses in Aging-Associated Diseases (CECAD), Center of Molecular Medicine Cologne, (2) Innere Medizin II, Universitätsklinikum Köln, (3) Institut für Zoologie und Physiologie, Universität Köln, (4) Immune Disease Institute, Harvard Medical School, Boston, Massachusetts, USA, (5) Pennington Biomedical Research Institute, Lousiana State University System, Baton Rouge, Lousiana, USA, (6) Max-Planck-Institut für die Biologie des Alterns, Gleueler Straße 50a, 50931 Köln

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2009: 16, 11582-11593

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4089



Dokument 983Titel: Transplantation von humanen mesenchymalen Stammzellen in einem nicht-autogenen Umfeld für die Knochenregeneration bei einem Kaninchen-Knochendefekt-Modell kritischer Größe
Hintergrund: Um die Regeneration von Knochen durch Stammzellen zu untersuchen, wird Kaninchen ein 1,5 cm langes Stück Knochen aus der Elle (Unterarmknochen) gesägt und die Lücke mit einem Knochenersatzgerüst und Stammzellen vom Menschen oder aus dem Knochenmark des jeweils selben Kaninchens. Ergebnis: Die eigenen Stammzellen gehen besser an, als die einer anderen Spezies (Mensch). Die Autoren schließen, dass weitere Forschung nötig sei, um diesem "Phänomen" auf die Spur zu kommen.
Tiere: 24 Kaninchen (Weiße Neuseeländer)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Zunächst werden Stammzellen aus dem Knochenmark von Kaninchen gewonnen. Dazu wird bei den betäubten Tieren vom Knie-nahen Ende des Scheinbeins ein Loch bis in das Knochenmark gebohrt. Mit einer 3 m dicken Nadel wird durch das Loch Knochenmark abgesaugt. Aus dem Knochenmark werden Stammzellen isoliert.

Dann wird die Haut über dem Unterarm der Tiere aufgeschnitten. Aus der Elle (einer der zwei Unterarmknochen) wird ein 1,5 cm langes Stück Knochen herausgesägt. Die Kaninchen werden in 4 Gruppen zu je 6 Tieren eingeteilt. Bei drei Gruppen wird ein Knochenersatzgerüst in die Lücke gesetzt. Bei Gruppe 1 ist das Gerüst mit Stammzellen menschlicher Spender gefüllt, bei Gruppe 2 mit den zuvor gewonnenen eigenen Stammzellen, bei Gruppe 3 wird nur das Gerüst ohne Stammzellen eingesetzt. Bei der vierten Gruppe wird die Lücke offen gelassen. Die Haut wird vernäht. Der Arm wird nicht durch Schienen o.ä. stabilisiert. Zwei Kaninchen der vierten Gruppen erleiden einen Bruch des Unterarms, d.h. der Speiche. Sie werden vor Ende der Studie getötet. Alle anderen Kaninchen werden 3 Monate nach der Operation auf nicht genannte Weise getötet, um die Unterarmknochen zu untersuchen.

Bereich: Knochenchirurgie

Originaltitel: Transplantation of human mesenchymal stem cells in a non-autogenous setting for bone regeneration in a rabbit critical-size defect model

Autoren: P. Niemeyer (1), K. Szalay (2), R. Luginbühl (3), N.P. Südkamp (1), P. Kasten (2,4)*

Institute: (1) Abteilung für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie , Universitätsklinikum Freiburg, (2) Abteilung für Orthopädische Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, (3) Dr. h.c. Robert Mathys Stiftung, Bettlach, Schweiz, (4) Abteilung für Orthopädische Chirurgie, Universitätsklinikum Dresden, Universität Dresden, Fetscherstr. 74, 01307 Dresden

Zeitschrift: Acta Biomaterialia 2010: 6, 900-908

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4088



Dokument 984Titel: Eine Schädigung des Streifenhügels (Region im Großhirn) durch 6-Hydroxydopamin vermindert das Erlernen von Reihenfolgen in einem Reihenfolge-Reaktionszeittest bei der Ratte
Hintergrund: Ein sogenannter Reihenfolge-Reaktionszeittest-Test (sequential reaction time task) wird seit mindestens 1995 bei Menschen durchgeführt, um das unwissentliche Lernen zu erforschen. Versuchspersonen müssen bei einem Lichtsignal eine von vier Tasten drücken. Die Lichtsignale erscheinen dabei in einer bestimmten Reihenfolge. Wird bei gesunden Menschen eine Reihenfolge durch zufällige Signale unterbrochen, verlängert sich die Reaktionszeit. Das heißt, die Person hat die Reihenfolge, auch wenn sie kompliziert ist, unbewusst gelernt und reagiert mit Verzögerung, wenn sie geändert wird. In dieser Studie wird an Ratten untersucht, welcher Hirnbereich für das Reihenfolge-Lernen zuständig ist, indem dieser Bereich durch Injektion eines Giftes geschädigt wird.
Tiere: 30 Ratten
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden aus der Versuchstierzucht Harlan-Winkelmann, Borchen, bezogen. Die Versuche finden an der Uni Marburg statt. Die Tiere werden einzeln gehalten. Zunächst wird bei 15 Ratten ein bestimmter Hirnbereich (Teil des Streifenhügels) durch Injektion einer giftigen Chemikalie geschädigt. Dazu wird der Kopf einer Ratte unter Narkose in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Über beiden Gehirnhälften werden Löcher gebohrt, durch die das Gift mit einer Nadel in das Hirngewebe injiziert wird. Acht Tiere werden scheinoperiert, d.h. sie erhalten anstelle des Giftes eine wirkungslose Lösung. Sieben Ratten werden nicht operiert.

Einige Tage später werden mit allen Ratten zwei Bewegungstests durchgeführt. Beim ersten werden die Vorderpfoten einer auf den Hinterbeinen stehenden Ratte auf einen Plastikwürfel gesetzt. Es wird die Zeit gemessen, bis die Ratte ihre Position verändert. In einer durchsichtigen Plastikbox wird das Bewegungsverhalten der Ratte mit Infrarot-Lichtschranken studiert. Nach 30 Minuten erhalten die Tiere eine Kochsalzlösung injiziert und weitere 30 Minuten später eine Amphetamin-Injektion.

In den folgenden Wochen erhalten die Tiere so wenig Futter, dass sie auf 80-85% ihres Normalgewichts gehalten werden. Die Ratten werden jeden Tag 20 Minuten trainiert, eine bestimmte Aufgabe zu erlernen. Sie werden in eine Box gesetzt, an deren einer Wand sich vier Löcher befinden. Wenn ein Loch aufleuchtet, muss die Ratte die Nase hineinstecken. Bei einer richtigen Reaktion erlischt das Licht sofort. Bei der 13. richtigen Reaktion gibt es Futterpelletts. Bei einer zu langsamen oder falschen Reaktion ertönt ein Ton und der ganze Käfig wird erleuchtet. Durchschnittlich benötigen die Tiere 19 Tage, um die Aufgabe zu erlernen. Nun wird ein Reihenfolge-Reaktionszeittest-Test (sequential reaction time task) durchgeführt, bei dem die Löcher in einer bestimmten Reihenfolge erleuchten. Nach einer gewissen Zeit wird die logische Reihenfolge durch eine zufällige unterbrochen. Die Reaktionszeit wird gemessen.

Schließlich werden alle Ratten durch Köpfen unter Narkose getötet, um das Gehirn in Scheiben zu schneiden und gewebekundlich zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Neurobiologie

Originaltitel: 6-Hydroxydopamine lesions in the rat neostriatum impair sequential learning in a serial reaction time task

Autoren: Moritz Thede Eckart*, Moriah Christina Huelse-Matia, Rebecca S. McDonald, Rainer K.-W. Schwarting

Institute: Philipps-Universität Marburg, Abteilung für Psychologie, Experimentelle und Physiologische Psychologie, Gutenbergstr. 18, 35032 Marburg

Zeitschrift: Neurotoxicology Research 2010: 17, 287-298

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4087



Dokument 985Titel: Erwerb und Abschneiden in einem Reihenfolge-Reaktionszeittest bei Ratten werden durch eine fast vollständige Schädigung eines bestimmten Hirnbereichs nicht beeinträchtigt
Hintergrund: Ein sogenannter Reihenfolge-Reaktionszeittest-Test (sequential reaction time task) wird seit mindestens 1995 bei Menschen durchgeführt, um das unwissentliche Lernen zu erforschen. Versuchspersonen müssen bei einem Lichtsignal eine von vier Tasten drücken. Die Lichtsignale erscheinen dabei in einer bestimmten Reihenfolge. Wird bei gesunden Menschen eine Reihenfolge durch zufällige Signale unterbrochen, verlängert sich die Reaktionszeit. Das heißt, die Person hat die Reihenfolge, auch wenn sie kompliziert ist, unbewusst gelernt und reagiert mit Verzögerung, wenn sie geändert wird. Bei Parkinson-Patienten ist dies oftmals nicht der Fall, da sie die Reihenfolge nicht erlernen können. Die Autoren dieser Arbeit haben eine Variante dieses Tests für Ratten entwickelt.
Tiere: 30 Ratten
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden aus der Versuchstierzucht Harlan-Winkelmann bezogen. Vor dem Versuch erhalten die Tiere weniger Futter, so dass sie nur 80-85% ihres Normalgewichts wiegen. Die Ratten werden jeden Tag 20 Minuten trainiert, eine bestimmte Aufgabe zu erlernen. Sie werden in eine Box gesetzt, an deren einen Wand sich vier Löcher befinden. Wenn ein Loch aufleuchtet, muss die Ratte die Nase hineinstecken. Bei einer richtigen Reaktion erlischt das Licht sofort. Bei der 13. richtigen Reaktion gibt es Futterpelletts. Bei einer zu langsamen oder falschen Reaktion ertönt ein Ton und der ganze Käfig wird erleuchtet. Durchschnittlich benötigen die Tiere 19 Tage, um die Aufgabe zu erlernen. Nun wird ein Reihenfolge-Reaktionszeittest-Test (sequential reaction time task) durchgeführt, bei dem die Löcher in einer bestimmten Reihenfolge erleuchten. Nach einer gewissen Zeit wird die logische Reihenfolge durch eine zufällige unterbrochen. Die Reaktionszeit wird gemessen.

Nun wird bei 20 Tieren einen bestimmter Hirnbereich geschädigt, um eine Parkinson-Krankheit zu simulieren. Dazu wird unter Narkose ein Loch in den Schädelknochen gebohrt. Mit einer Injektionspumpe wird eine schädigende Substanz in den Hirnbereich injiziert. Die Tiere können sich eine Woche von der Operation erholen. Dann wird der Reaktionstest wiederholt. Bei zehn Ratten wird das Gehirn nicht geschädigt. Sie dienen als Kontrolle. Schließlich werden alle Ratten durch Köpfen unter Narkose getötet, um das Gehirn in Scheiben zu schneiden und gewebekundlich zu untersuchen.

Bereich: Parkinson-Forschung

Originaltitel: Aquisition and performance in a rat sequential reaction time task is not affected by subtotal ventral striatal 6-OHDA lesions

Autoren: Moritz Thede Eckart*, Moriah Christina Huelse-Matia, D. Loer, Rainer K.-W. Schwarting

Institute: Philipps-Universität Marburg, Abteilung für Psychologie, Experimentelle und Physiologische Psychologie, Gutenbergstr. 18, 35032 Marburg

Zeitschrift: Neuroscience Letters 2010: 476, 27-31

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4086



Dokument 986Titel: Stressempfindlichkeit ist erhöht bei transgenen Ratten mit niedrigem Angiotensinogen
Hintergrund: Untersuchungen zur hormonellen Regulierung bei Stress.
Tiere: 55 Ratten (mindestens)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Es werden transgene Ratten verwendet, denen durch Einschleusung eines Mäusegens im Erbgut ein den Blutdruck regulierendes Hormon fehlt. Die Tiere entwickeln dadurch einen massiven Bluthochdruck. Die Ratten stammen aus der Zucht des Max-Delbrück-Center für Molekulare Medizin (MDC), Berlin. Als Kontrolltiere werden nicht-gentechnisch veränderte Hannover Sprague-Dawley-Ratten, ebenfalls aus dem MDC verwendet. Die Versuche fanden in Lübeck statt.

Den Ratten werden dauerhaft zwei Katheter in eine Hinterbeinarterie und eine –vene eingesetzt. Schläuche führen von den Kathetern unter der Haut bis zum Nacken. Dort treten die Enden der Schläuche nach außen und werden an der Haut vernäht. So können den unbetäubten Tieren Substanzen in die Blutbahn verabreicht oder Blutproben genommen werden. Es werden Stresshormone injiziert und anschließend werden über einen Zeitraum von vier Stunden Blutproben aus dem Venenkatheter genommen. Mit Hilfe des Arterienkatheters wird der Blutdruck gemessen. Im Schwimm-Stress-Test muss eine Ratte in einem Wasserbassin 10 Minuten lang schwimmen. Anschließend werden Blutproben genommen.

Einige Tiere, die nicht diese Stresstests durchlaufen haben, werden getötet, um Blut und Organe zu untersuchen. das Schicksal der anderen Ratten wird nicht erwähnt.

Bereich: Hormonforschung

Originaltitel: Stress sensitivity is increased in transgenic rats with low brain angiotensinogen

Autoren: Helge Müller (1), Juliane Kröger (1), Olaf Jöhren (1), Silke Szymczak (2), Michael Bader (3), Peter Dominiak (1), Walter Raasch (1)*

Institute: (1) Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universität Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, (2) Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität Lübeck, (3) Max-Delbrück-Center für Molekulare Medizin (MDC), Berlin-Buch, 13125 Berlin

Zeitschrift: Journal of Endocrinology 2010: 204, 85-92

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4085



Dokument 987Titel: Phospholipase PlaB ist ein neuer Virulenzfaktor von Legionella pneumophila
Hintergrund: Untersuchung eines krankmachenden Faktors des Bakteriums Legionella pneumophila, dem Erreger der Legionärskrankheit.
Tiere: 21 Meerschweinchen
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Meerschweinchen werden mit der Legionärskrankheit infiziert, indem die Bakterien (Legionella pneumophila) in die Luftröhre gesprüht werden. Die Folge ist eine schwere Lungenentzündung. Zwei Tagen später werden die Tiere auf nicht genannte Weise getötet. Die Lungen und die Milz werden herausgeschnitten, um die Bakterien zu zählen und das Gewebe in Scheiben zu schneiden und histologisch zu untersuchen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Infektionsforschung

Originaltitel: Phospholipase PlaB is a new virulence factor of Legionella pneumophila

Autoren: Eva Schunder (1), Patrick Adam (2), Futoshi Higa (3), Katharina A. Remer (4), Udo Lorenz (5), Jennifer Bender (6), Tino Schulz (1), Antje Flieger (6), Michael Steinert (7), Klaus Heuner (1,8)*

Institute: (1) Robert-Koch-Institut, Forschungsgruppe P26, Nordufer 20, 13353 Berlin, (2) Pathologisches Institut der Universität Würzburg, (3) First Department of Internal Medicine, University of Ryukyus, Okinawa, Japan, (4) Institut für Molekulare Infektionsbiologie, Würzburg, (5) Zentrum Operative Medizin, Universität Würzburg, (6) Robert-Koch-Institut, 38855 Werningerode, (7) Institut für Mikrobiologie, Technische Universität Braunschweig, (8) Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Tübingen

Zeitschrift: International Journal of Medical Microbiology 2010: 300, 313-323

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4084



Dokument 988Titel: Prothrombin-Komplexkonzentrat gegenüber frischem gefrorenem Plasma zur Umkehrung einer Blutgerinnungsstörung bei einem Traumamodell am Schwein
Hintergrund: Bei Traumapatienten, die mit großen Mengen Infusionslösung behandelt werden, kann es zu unkontrollierten Blutungen kommen, weil durch die Verdünnung des Blutes die Blutgerinnung herabgesetzt ist. Zur Behandlung der Blutgerinnungsstörung werden in der Klinik verschiedene Mittel eingesetzt. In dieser Studie wird ein Präparat mit Gerinnungsfaktoren, das beim Menschen zur Behandlung einer Coumarin-Vergiftung eingesetzt wird, an narkotisierten Ferkeln als "Modell" für verunfallte erwachsene Patienten getestet.
Tiere: 47 Schweine (Mehr als 47 Schweine (3-4 Monate alt, 21-32 kg))
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die 3-4-Monate alten Schweine stammen von einem lokalen Züchter (Schlosser, Schwalmtal). Unter Narkose werden über einen Katheter in der Halsvene 65-70% des gesamten Blutes abgelassen. Aus dem Blut werden die roten Blutkörperchen isoliert und zusammen mit einer Infusionslösung den jeweils gleichen Schweinen zurück infundiert. Dieser Austausch des größten Teils des Blutes erstreckt sich über einen Zeitraum von 80 Minuten. Durch den Austausch werden die Gerinnungsfaktoren im Blut so stark verringert, dass es bei einer Verletzung zu unkontrollierten Blutungen kommen kann. 25 Minuten nach Beendigung der Transfusion werden Substanzen verabreicht, die die Blutgerinnung wiederherstellen sollen. Drei Gruppen von Schweinen erhalten verschiedene Behandlungen: eine Blutplasmalösung in hoher oder niedriger Dosierung oder ein Präparat mit Gerinnungsfaktoren. Die Blutplasmalösung stammt von anderen Schweinen. Eine weitere Gruppe erhält ein Placebo.

Fünf Minuten später werden bei Gruppen von Schweinen unterschiedliche Verletzungen erzeugt. Bei einer Gruppe wird ein 3 mm Loch in einen Oberschenkelknochen gebohrt. Bei einer Gruppe Schweine wird der Bauch aufgeschnitten und mit einem Skalpell wird ein 7 cm langer und 1 cm tiefer Schnitt in die Milz geschnitten. Bei allen Schweinen wird außerdem ein 5 mm langer, 2 mm tiefer Schnitt in die Innenseite eines Ohres gemacht. Es wird die Zeit gemessen, bis die Verletzungen aufhören zu bluten. Schließlich werden die Tiere mit dem veterinärmedizinischen Tötungsmittel T61 getötet.

Bereich: Intensivmedizin, Traumaforschung

Originaltitel: Prothrombin complex concentrate vs fresh frozen plasma for reversal of dilutional coagulopathy in a porcine trauma model

Autoren: Gerhard Dickneite*, I. Pragst

Institute: Institut für Pharmakologie und Toxikologie, CSL Behring GmbH, Emil von Behring-Str. 76, 35041 Marburg

Zeitschrift: British Journal of Anaesthesia 2009: 102 (3), 345-354

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4083



Dokument 989Titel: Prothrombinkomplexkonzentrat (Beriplex P/N) zur Blutungsstillung nach Nierentrauma bei einem Kaninchenmodell der durch Verdünnung verursachten Gerinnungsstörung
Hintergrund: Bei Traumapatienten, die mit großen Mengen Infusionslösung behandelt werden, kann es zu unkontrollierten Blutungen kommen, weil durch die Verdünnung des Blutes die Blutgerinnung herabgesetzt ist. In dieser Studie wird ein Präparat mit Gerinnungsfaktoren zur Behandlung der Blutgerinnungsstörung an Kaninchen getestet.
Tiere: 20 Kaninchen (mindestens)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen stammen von der Firma Bauer, Neuental. Sie werden einzeln in Käfigen gehalten. Unter Narkose werden in eine Halsarterie und –vene Katheter gelegt. Über den einen Katheter werden 50-60% des gesamten Blutes abgelassen. Aus dem Blut werden die roten Blutkörperchen gewonnen. Diese werden anschließend zusammen mit einer Infusionslösung wieder infundiert. Die Menge des Blutes wird so wieder aufgefüllt, allerdings fehlen einige Bestandteile des Blutes, vor allem die Gerinnungsfaktoren. Eine Gruppe Kaninchen erhält nun eine Behandlung mit einem Gerinnungsfaktor, eine andere Gruppe wird mit einer Kombination verschiedener Gerinnungsfaktoren behandelt und eine Gruppe erhält ein Placebo. Nun wird der Bauch aufgeschnitten und in eine Niere wird ein 15 mm langer, 5 mm tiefer Schnitt gemacht. Es wird die Zeit gemessen, bis das Blut gerinnt und die Blutung aufhört. Das weitere Schicksal der Kaninchen wird nicht erwähnt.

Bereich: Intensivmedizin, Traumaforschung

Originaltitel: Prothrombin complex concentrate (Beriplex P/N) for control of bleeding after kidney trauma in a rabbit dilutional coagulopathy model

Autoren: Ingo Pabst, Franz Kaspereit, Bärbel Dörr, Gerhard Dickneite*

Institute: Institut für Pharmakologie und Toxikologie, CSL Behring GmbH, Emil von Behring-Str. 76, 35041 Marburg

Zeitschrift: Thrombosis Research 2010: 125, 272-277

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4082



Dokument 990Titel: Prothrombin-Komplexkonzentrat gegenüber dem rekombinanten Factor VIIa zur Umkehrung einer Blutgerinnungsstörung bei einem Traumamodell am Schwein
Hintergrund: Bei Traumapatienten, die mit großen Mengen Infusionslösung behandelt werden, kann es zu unkontrollierten Blutungen kommen, weil durch die Verdünnung des Blutes die Blutgerinnung herabgesetzt ist. Zur Behandlung der Blutgerinnungsstörung werden in der Klinik verschiedene Mittel eingesetzt. In dieser Studie wird ein Präparat mit Gerinnungsfaktoren an narkotisierten Ferkeln als "Modell" für verunfallte erwachsene Patienten getestet.
Tiere: 21 Schweine (3-4 Monate alt, 17-33 kg)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die 3-4-Monate alten Schweine werden in Narkose gelegt. Über die Halsvene werden 65-70% des gesamten Blutes abgelassen. Anschließend wird eine Infusionslösung mit roten Blutkörperchen infundiert. Dieser Austausch des größten Teils des Blutes erstreckt sich über einen Zeitraum von 80 Minuten. Durch den Austausch werden die Gerinnungsfaktoren im Blut so stark verringert, dass es bei einer Verletzung zu unkontrollierten Blutungen kommen kann. Anschließend werden Substanzen verabreicht, die die Blutgerinnung wiederherstellen sollen. Zwei Gruppen von Schweinen erhalten zwei verschiedene Behandlungen und eine Gruppe erhält ein Placebo. Nun wird der Bauch der Schweine aufgeschnitten und mit einem Skalpell wird ein 8 cm langer und 1 cm tiefer Schnitt in die Milz geschnitten. Es wird die Zeit gemessen, bis die Milz aufhört zu bluten. Außerdem werden einige Blutproben genommen. Das weitere Schicksal der Schweine wird nicht beschrieben.

Bereich: Intensivmedizin, Traumaforschung

Originaltitel: Prothrombin complex concentrate versus recombinant factor VIIa for reversal of hemodilutional coagulopathy in a porcine trauma model

Autoren: Gerhard Dickneite (1)*, Bärbel Dörr (1), Franz Kaspereit (1), Kenichi A. Tanaka (2)

Institute: (1) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, CSL Behring GmbH, Emil von Behring-Str. 76, 35041 Marburg, (2) Emory University, School of Medicine, Atlanta, Georgia, USA

Zeitschrift: The Journal of Trauma Injury, Infection, and Critical Care 2010: 68 (5), 1151-1157

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4081



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen