facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4631Titel: Unterschiedliche Wirkungen von Mifepristone (RU 486) auf Drüsen und Stroma im Endometrium von Primaten
Hintergrund: Untersuchung zu den Auswirkungen der Abtreibungspille
Tiere: 18 Affen (Javaneraffen)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Den weiblichen Affen wird am ersten und 29.Tag ihres Menstruationszyklus ein Hormon (GnRH) unter die Haut gespritzt. Am 15.Tag wird eine Kapsel mit einem anderen Hormon (Oestradiol) unter die Haut implantiert. Ab dem 29.Tag erhalten die Tiere 2 Wochen lang täglich Injektionen unterschiedlicher Substanzen (u.a. den Inhaltsstoff der "Abtreibungspille", Mifepriston, RU 486) in einen Muskel injiziert. Jeden zweiten Tag werden die Affen anästhesiert, um ihnen aus einer Oberschenkelvene Blut zu entnehmen und Hormonkonzentrationen zu bestimmen. Am 43.Tag der Studie wird der Bauch der Tiere in der Mitte aufgeschnitten und eine Stück der Gebärmutter zur Probe entnommen und untersucht. Weiteres Schicksal der Tiere nicht beschrieben. (Experiment in den USA unter deutscher Leitung durchgeführt.)

Bereich: Frauenheilkunde

Originaltitel: Disparate actions of mifepristone (RU 486) on glands and stroma in the primate endometrium

Autoren: R.R.Greb (1) , (3)*, L.Kiesel (1) , A.K.Selbmann (1) , M.Wehrmann (2) , G.D.Hodgen (3) , A.L.Goodman (3) , D.Wallwiener (1)

Institute: (1)*Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universität Tübingen, 72076 Tübingen, (2) Abteilung für Pathologie, Universität Tübingen, und (3) Jones Institute for Reproduktive Medicine, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Eastern Virginia Medical School, Norfolk, USA

Zeitschrift: Human Reproduction 1999: 14, 198-206, 1999

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 505



Dokument 4632Titel: EEG-Aktivitätsunterdrückung ist zur maximal schützenden Wirkung von Barbituraten bei vorübergehender fokaler Ischämie in Ratten nicht notwendig
Hintergrund: Untersuchung des schützenden Effekts von Barbituraten bei Verschluß eines Hirngefäßes
Tiere: 33 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden anästhesiert und ein Plastikschlauch zur maschinellen Beatmung in die Luftröhre geschoben. Über Kanülen (Hohlnadeln aus Stahl) in der Schwanzarterie und in der Oberschenkelvene werden Blutproben entnommen, der Blutdruck überwacht und Medikamente und Flüssigkeit verabreicht. Der Kopf der Tiere wird in einen stereotaktischen Halter eingespannt, zwei sich gegenüberliegende Löcher (Durchmesser 1 mm) werden in den Schädel gebohrt. Spezielle Sonden werden durch das Schädeldach über jeder Hirnhälfte positioniert, um den Blutfluß im Gehirn und bestimmte Hirnströme zu messen. Bei allen Ratten wird die rechte mittlere Hirnarterie mit einem Nylondraht für 120 Minuten abgeklemmt. Bei 3 Tieren treten dabei Hirnblutungen auf und sie werden deshalb vom Versuch ausgeschlossen. Ein Barbiturat (Thiopental) wird verabreicht. Fünf Stunden nach dem Gefäßverschluß werden die Gehirne entnommen und untersucht.

Bereich: Hirnforschung, Neurochirurgie

Originaltitel: EEG burst suppression is not necessary for maximum barbiturate protection in transient focal cerebral ischemia in the rat

Autoren: Robert Schmid-Elsaesser (1)*, Matthias Schröder (1) , Stefan Zausinger (1) , Edwin Hungerhuber (2) , Alexander Baethmann (2) , Hanns-Juergen Reulen (1)

Institute: (1)*Abteilung für Neurochirurgie, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, 81377 München, und (2) Institut für Chirurgische Forschung, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, München

Zeitschrift: Journal of the Neurological Sciences 1999: 162, 14-19

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 504



Dokument 4633Titel: Exposition weiblicher Ratten in ein 100-µT 50 Hz Magnetfeld induziert keine einheitlichen Veränderungen nächtlicher Melatoninspiegel
Hintergrund: Auswirkung eines Magnetfelds auf Hormone und Brustkrebsentstehung
Tiere: 216 Ratten (mind. 216 weibliche Ratten)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in Käfigen gruppenweise in Expositionskammern gebracht, in denen ein Magnetfeld von 50 Hz erzeugt wird, andere Tiere in Kammern ohne Magnetfeld dienen als Kontrolle. Im ersten Versuch erhalten die Ratten wöchentlich (insgesamt viermal) über eine Magensonde eine Substanz, die Brustkrebs auslöst (DMBA, eine Anthrazen-Verbindung). Die Tiere bleiben 13 Wochen lang 24h/Tag entweder in den Expositions- oder in den Kontrollkammern. Bei Tieren mit deutlich tastbarem Brusttumor wird Blut aus dem Adergeflecht hinter den Augen zur Untersuchung entnommen. In einem zweiten Experiment werden die Ratten für unterschiedliche Zeiträume (1Tag, 1, 2, 4, 8 oder 13 Wochen) im Magnetfeld oder in den Kontrollkammern gehalten, jetzt aber ohne die krebserzeugende Substanz. Auch diesen Tieren wird Blut hinter den Augen entnommen. Am Ende des Experiments werden alle Ratten getötet und untersucht.

Bereich: Pharmakologie, Strahlenschutz

Originaltitel: Exposure of female rats to a 100-µT 50 Hz magnetic field does not induce consistent changes in nocturnal levels of melatonin

Autoren: Wolfgang Löscher (1)*, Meike Mevissen (1) , Alexander Lerchl (2)

Institute: (1)*Abteilung für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie, Tiermedizinische Hochschule Hannover, 30559 Hannover, und (2) Institut für Reproduktions-Medizin, Universität Münster

Zeitschrift: Radiation Research 1998: 150, 557-567

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 503



Dokument 4634Titel: Mäuse mit fehlendem Poly (ADP-Ribose) polymerase-Gen sind resistent gegenüber der durch Streptozozin ausgelösten Zerstörung der Beta-Zellen im Pankreas und der Entstehung von Diabetes
Hintergrund: Entwicklung von Diabetes bei genetisch veränderten Mäusen
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)(keine Angaben über Anzahl)
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Verschiedenen Mäusearten (Wildtyp und gentechnologisch veränderte Typen) wird Streptozocin gespritzt. Streptozocin ist ein Gift, das durch Zerstörung von Zellen der Bauchspeicheldrüse innerhalb von kurzer Zeit zu Diabetes (Zuckerkrankheit) führen kann. Ein Teil der Tiere erhält ein Vitamin-B-Präparat, das einen schützenden Effekt ausübt. Den Tieren wird Blut zur Zuckerbestimmung entnommen. Über den weiteren Verbleib der Tiere wird nicht berichtet.

Bereich: Diabetesforschung

Originaltitel: Mice lacking the poly (ADP-ribose) polymerase gene are resistant to pancreatic beta-cell destruction and diabetes development induced by streptozocin

Autoren: Volker Burkart (1)*, Zhao-Qi Wang (2) , Jürgen Radons (1) , Birgit Heller (1) , Zdenko Herceg (2) , Laura Stingl (3) , Erwin F.Wagner (3) , Hubert Kolb (1)

Institute: (1)*Diabetes Forschungsinstitut, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 40225 Düsseldorf, (2) International Agency for Research on Cancer (IARC), Lyon, Frankreich, und (3) Forschungsinstitut für Molekularpathologie, Wien, Österreich

Zeitschrift: Nature Medicine 1999: 5, 314-319

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 502



Dokument 4635Titel: Elektrophysiologische Diaschisis nach Verschluß der mittleren Zerebralarterie bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Auswirkungen des Verschlusses einer Gehirnarterie auf Gehirnströme
Tiere: 22 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden anästhesiert und die mittlere Gehirnarterie auf einer Seite chirugisch mit einem Nylonfaden komplett verschlossen. Danach wird die Wunde vernäht. Bei anderen Tieren wird das Experiment simuliert, d.h. sie werden operiert, jedoch wird keine Arterie im Gehirn verschlossen. Weitere Ratten ohne Operation dienen als Kontrolltiere. 7 oder 8 Tage später werden die Gehirnströme der Tiere gemessen. Dazu werden zwei Elektroden im Gehirn plaziert. Danach wird den Ratten unter Narkose der Kopf abgeschnitten, das Gehirn entnommen und untersucht.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Electrophysiological transcortical diaschisis after middle cerebral artery occlusion (MCAO) in rats

Autoren: S.Reinecke (1) , M.Lutzenburg (1) , G.Hagemann (1) , C.Bruehl (1) , T.Neumann-Haefelin (1) , O.W.Witte (1)*

Institute: (1)*Abteilung für Neurologie, Heinrich-Heine-Universität, 40225 Düsseldorf

Zeitschrift: Neuroscience Letters 1999: 261, 85-88

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 501



Dokument 4636Titel: Unterschiedliche Muster von Nierentoxizität nach Verabreichung von Na-Nitrilotriessigsäure und Fe-Nitrilotriessigsäure an Wistar Ratten
Hintergrund: Untersuchung der schädlichen Auswirkungen von zwei Substanzen auf die Niere
Tiere: 35 Ratten (mindestens)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden einzeln in Maschendrahtkäfigen gehalten. Mit dem Futter oder durch eine Injektion in das Bauchfell wird ihnen eine von zwei Substanzen verabreicht, die Tumore in den Harnwegen verursachen. Die Ratten erhalten diese Substanzen eine oder vier Wochen lang. Während dieser Zeit werden sie zweimal täglich und an den Wochenenden täglich untersucht. Eine Woche vor dem Ende des Experiments werden die Tiere anästhesiert und eine kleine (osmotische) Pumpe wird zur Verabreichung von Substanzen unter der Haut angebracht. Die Ratten werden mit CO2-Gas narkotisiert und der Kopf abgeschnitten. Nieren und Dünndarm werden untersucht.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: Different patterns of kidney toxicity after subacute administration of Na-Nitrilotriacetic Acid and Fe-Nitrilotriacetic Acid to Wistar rats

Autoren: R.Bahnemann (1) , E.Leibold (1) , B.Kittel (1) , W.Mellert (1) , R.Jäckh (1)

Institute: (1)*Abteilung für Toxikologie, BASF Aktiengesellschaft, 67056 Ludwigshafen

Zeitschrift: Toxicological Sciences 1998: 46, 166-175

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 500



Dokument 4637Titel: Neuroprotektive Effekte der Kombinationstherapie mit Tirilazad und Magnesium bei Ratten, die einer reversiblen fokalen zerebralen Ischämie unterzogen wurden
Hintergrund: Untersuchung des schützenden Effekts eines Medikaments bei zeitweiliger Unterbrechung einer Hirnarterie
Tiere: 46 Ratten
Jahr: 1999

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden anästhesiert und ein Plastikschlauch zur maschinellen Beatmung in die Luftröhre geschoben. Über Temperatursonden im Schläfenmuskel und im Rektum der Tiere wird die Körpertemperatur mit Hilfe einer Wärmelampe und eines Heizkissens konstant bei 37°C gehalten. Über die Schwanzarterie und eine Oberschenkelvene werden Blutproben entnommen, der Blutdruck überwacht und Medikamente und Flüssigkeit verabreicht. Der Kopf der Ratten wird in einen stereotaktischen Halter eingespannt und ein Loch (1mm) in den Vorderkopf gebohrt. Eine spezielle Sonde wird über jeder Hirnhälfte positioniert, um den Blutfluß im Gehirn der Ratten während des Versuchs messen zu können. Bei allen Ratten wird die rechte mittlere Hirnarterie für 90 Minuten mit einem Nylonfaden verschlossen. Die Ratten werden in 4 Gruppen, bestehend aus jeweils 10 Tieren, eingeteilt. Die Versuchsgruppen erhalten intravenös unterschiedliche Substanzen einmal vor Unterbrechung der Blutzufuhr und einmal nach Wiedereröffnung des Blutgefäßes. Eine Gruppe erhält physiologische Kochsalzlösung oder Zitronensäure, die zweite ein bestimmtes Medikament, die dritte Magnesium und die letzte das Medikament in Kombination mit Magnesium. Nach der Operation werden die Ratten hinsichtlich neurologischer Funktionsausfälle untersucht und Gewicht und Temperatur täglich überprüft. 7 Tage später werden die Ratten noch einmal anästhesiert und eine Lösung zur Fixierung des Gewebes direkt ins Herz gespritzt. Das Gehirn der Tiere wird entnommen und untersucht.

Bereich: Neurochirurgie, Neurologie

Originaltitel: Neuroprotective effects of combination therapy with Tirilazad and Magnesium in rats subjected to reversible focal cerebral ischemia

Autoren: Robert Schmid-Elsaesser (1)*, Stefan Zausinger (1) , Edwin Hungerhuber (2) , Alexander Baethmann (2) , Hans-Juergen Reulen (1)

Institute: (1) Abteilung für Neurochirurgie der Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Grosshadern, 81377 München, und (2) Institut für Chirurgische Forschung, Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Grosshadern, München

Zeitschrift: Neurosurgery 1999: 44, 163-172

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 499



Dokument 4638Titel: Biochemische und densitometrische Eigenschaften des Knochens nach Kallusdistraktion beim Schaf
Hintergrund: Untersuchung zur Stabilität von durch Kallusdistraktion verlängertem Knochen
Tiere: 24 Schafe
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Bei (anästhesierten) Schafen wird das linke Schienbein freigelegt und durch mehrere Bohrlöcher senkrecht zur Längsachse geschwächt. Die übriggebliebenen Knochenbrücken werden mit einem Meißel zerstört. Anschließend werden Knochenhaut und Haut schichtweise verschlossen. 7 Tage nach der Weichteilheilung wird mit der Distraktion, d.h. mit der Auseinanderziehung des Knochens begonnen. Dazu wird der Fixateur externe (System aus Metallplatten und Schrauben, die den Knochen in der richtigen Position halten) alle 12 Stunden um 0,5 mm gedehnt. Die Schafe werden nach 4, 8 bzw. 12 Wochen auf nicht näher beschriebene Art und Weise ("euthanasiert") getötet und der Knochen untersucht.

Bereich: Orthopädie, Chirurgie

Originaltitel: Biochemical and densitometric bone properties after callus distraction in sheep

Autoren: Heiko Reichel (1)*, Susanne Lebek (1) , Christoph Alter (2) , Werner Hein (1)

Institute: (1)*Abteilung für Orthopädie, Martin-Luther-Universität Halle, 06112 Halle, und (2) Diagnostische Radiologie, Martin-Luther-Universität Halle

Zeitschrift: Clinical Orthopaedics and Related Research 1998: 357, 237-246

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 498



Dokument 4639Titel: Bedeutung von T-Zellen für die beschleunigte Abstoßung und Akzeptanz von Nierentransplantaten in sensibilisierten Empfängerratten
Hintergrund: Untersuchungen der Abstoßung von Transplantaten nach vorhergehender Sensibilisierung durch Hauttransplantate
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)(viele - Anzahl nicht eindeutig)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Den (Lewis-)Ratten werden 2,5 cm große Hautstücke aus dem Rücken von (BN-)Ratten transplantiert. Nach 7 Tagen werden die Tiere erneut mit äther anästhesiert und zusätzlich Nieren und Herz transplantiert. Die Abstoßungsreaktion der Nieren zeigt sich durch Urämie (erhöhte Harnstoffkonzentration im Blut) oder Tod der Tiere. Die Überlebenszeit der Herztransplantate wird täglich durch Abtasten überprüft, eine Abstoßungsreaktion wird bei Ausfall der Herzschlages angenommen und durch eine Laparotomie (Eröffnen des Bauchraums) bestätigt. Zu verschiedenen Zeitpunkten nach der Nierentransplantation werden die überlebenden Ratten anästhesiert, die Nieren herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Transplantationsmedizin, Chirurgie

Originaltitel: Importance of T cells to accelerated rejection and acceptance of renal allografts in sensitized rat recipients

Autoren: Claus-Dieter Heidecke (1)*, Niko Zantl (1) , Stefan Maier (1) , Thomas Sewczik (1) , Sören Westerholt (1) , Frank Jakobs (1) , Alexandra Westerholt (1) , Wayne W.Hancock (2) , Jerzy W.Kupiec-Weglinski (3)

Institute: (1)*Abteilung für Chirurgie, Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar, 81675 München, (2) LeukoSite, Inc., Cambridge, Massachusetts, und (3) The Dumont-UCLA Transplant Center, Abteilung für Leber- und Pankreastransplantationen, UCLA School of Medicine, Los Angeles, Californien, USA

Zeitschrift: Transplantation 1998: 66, 1354-1361

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 497



Dokument 4640Titel: Immunhistochemischer Beweis für die Dysregulation des GABAergen Systems auf der gleichen Seite wie ein photochemisch erzeugter corticaler Infarkt bei der Ratte
Hintergrund: Untersuchung von Veränderungen im Hirngewebe nach Minderdurchblutung
Tiere: 14 Ratten
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden anästhesiert und in eine stereotaktische Halteapparatur eingespannt. Der obere seitliche Schädelknochen wird freigelegt und ein optisches Glasfaserbündel so positioniert, daß das Gehirn 20 Minuten beleuchtet wird und Läsionen der Hirnrinde produziert werden. Gleichzeitig wird durch einen Venenkatheter in der Leiste ein Farbstoff verabreicht. Nach der Operation werden die Tiere in ihre Käfige zurück gesetzt und erhalten freien Zugang zu Futter und Wasser. Eine Woche später werden die Ratten durch Perfusion mit einer Natriumchloridlösung und Paraformaldehyd getötet. Die Gehirne werden entnommen und untersucht.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Immunhistochemical evidence for dysregulation of the GABAergic system ipsilateral to photochemically induced cortical infarcts in rats

Autoren: T.Neumann-Häfelin (1) , J.F.Staiger (2) , C.Redecker (1) , K.Zilles (2) , J.-M.Fritschy (3) , H.Möhler (3) , O.W.Witte (1)*

Institute: (1)*Neurologische Klinik, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, 40225 Düsseldorf, (2) C. und O.Vogt-Institut für Hirnforschung, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, und (3) Institut für Pharmakologie, Universität Zürich, Schweiz

Zeitschrift: Neuroscience 1998: 87, 871-879

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 496



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen