facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4641Titel: Die kontinuierliche, arterielle Langzeitüberwachung des Sauerstoff- und Kohlendioxid-Partialdruckes und des pH-Wertes mit Hilfe einer Sensoranordnung - Experimentelle Untersuchungen am Schwein
Hintergrund: Überprüfung der Kontinuität, Genauigkeit und Reproduzierbarkeit des Prototyps eines neu entwickelten Gerätes zur Überwachung der Blutgase und des pH-Wertes während einer Anästhesie
Tiere: 6 Schweine
Jahr: 1995

Versuchsbeschreibung: Sechs weibliche Schweine werden in Vollnarkose gelegt und künstlich beatmet. Ein Katheter (dünner Plastikschlauch) wird zur Urinentleerung in die Blase eingebracht. Weitere Katheter werden in die Halsvenen zur Infusion und zur Erhaltung der Narkose gelegt. Die beiden Halsarterien werden freigelegt und auf jeder Seite ein Katheter. Diese Katheter sind an ein neues, zu testendes Gerät angeschlossen, das selbständig im 2-Minuten-Takt Blutproben entnimmt und darin die Blutgase und den pH-Wert bestimmt. Die Meßzeiten betragen 12, 30 oder mehr als 48 Stunden. Als Vergleichswerte dienen die Ergebnisse aus manuell gezogenen Blutproben, die mit herkömmlichen Meßgeräten ermittelt wurden. Am Ende der Experimente werden die Schweine durch eine Überdosis eines Narkosemittels getötet.

Bereich: Anästhesiologie, Intensivmedizin

Originaltitel:

Autoren: Brita Jana Steil (Wissenschaftliche Betreuung: W. Kraft)

Institute: Institut für Experimentelle Chirurgie der Technischen Universität München (vorgelegt über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 430



Dokument 4642Titel: Die Anwendung der Polymerase-Kettenreaktion zur Diagnose von Infektionen des Minute Virus der Maus und des Laktatdehydrogenase Virus bei Labormäusen
Hintergrund: Etablierung einer Nachweismethode für zwei bei Labormäusen vorkommende Virusarten
Tiere: 294 Mäuse (mehr als 294 Mäuse (143 Versuchsmäuse, eine unbekannte Anzahl Kontrollmäuse, 47 natürlich infizierte Mäuse, 103 "Indikatormäuse", 1 Wildmaus))
Jahr: 1995

Versuchsbeschreibung: Bei den beiden Virusarten Minute Virus und Laktatdehydrogenase Virus (LDH Virus) handelt es sich um Erreger, die bei Labormäusen vorkommen und in Versuchstierhaltungen ein Problem darstellen können. Eine neue Nachweismethode für diese Viren soll mit alten Methoden verglichen werden.

Die für die Infektionsversuche benötigten Viren müssen zunächst vermehrt werden. Das Minute Virus läßt sich in Zellkulturen einer Mäusezellinie und einer humanen Nierenzellinie vermehren. Für die Vermehrung des LDH Virus werden 15 Mäuse mit virushaltigem Mäuseplasma durch Bauchhöhleninjektion infiziert. Nach 2 Tagen werden die Tiere unter CO2 Narkose entblutet, das Blut wird für die folgende Versuche aufbewahrt.

Für die eigentlichen Versuche werden jeweils 42 Mäuse über die Nase oder durch Bauchhöhleninjektion mit den Viren infiziert. In bestimmten Abständen, bis zu 56 Tage nach der Infektion, werden je 6 Mäuse einer Gruppe durch Ausbluten in CO2 Narkose getötet. Die Tiere werden seziert und Milz, Leber, Nieren, Darm und Blut auf das Vorkommen von Viren mit verschiedenen Methoden untersucht. Zum Vergleich werden nicht infizierte Kontrollmäuse getötet und ihre Organe untersucht. Eine Anzahl wird hier nicht genannt.

Da in diesem Experiment Mäuse mit hohen Infektionsdosen infiziert wurden, wie sie natürlicherweise nicht vorkommen, sollten die Untersuchungsmethoden auch bei nicht experimentell infizierten Tieren angewendet werden. Im Frühjahr 1994 kam es in der spezifisch-pathogen-freien Tierhaltung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg zu einem Infektionsausbruch des Minute Virus. 47 Mäuse aus dieser Haltung werden getötet und ihre Organe mit verschiedenen Methoden untersucht.

Zur Kontrolle des spezifisch-pathogen-frei-Status der Versuchstiere werden im DKFZ in regelmäßigen Intervallen sog. "Indikatortiere" aus der Tierhaltung entnommen und auf Infektionen mit Viren und anderen Erregern untersucht. An 103 dieser "Indikatortiere" werden die verschiedene Nachweismethoden getestet. Schließlich wird noch eine gefangene Wildmaus getötet und untersucht. Da ein Infektionsverdacht vorliegt, wird das Blut dieser Maus zwei Labormäusen injiziert. Diese werden danach ebenfalls getötet und auf das Vorkommen von Viren hin untersucht.

Bereich: Versuchstierkunde

Originaltitel:

Autoren: Birgit Rüdinger (Wissenschaftliche Betreuung: J. Meyer)

Institute: Zentrales Tierlabor des Deutschen Krebsforschungszentrums, Heidelberg (vorgelegt über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 429



Dokument 4643Titel: Atriales Natriuretisches Peptid bei der Ratte - Einfluß von oraler Kochsalzbelastung auf die Konzentration des Hormons in Plasma, Herzmuskel und Niere, sowie Modulation der Antwort durch portokavalen Shunt
Hintergrund: Hormonelle Regelung der Natriumausscheidung des Körpers nach Verabreichung von Kochsalz (Natriumchlorid)
Tiere: 63 Ratten
Jahr: 1995

Versuchsbeschreibung: Während einer Eingewöhnungsphase von 7 Tagen erhalten die Ratten Standarddiät und Leitungswasser. Bei 28 Ratten wird nun unter äthernarkose ein sog. portokavaler Shunt angelegt. Bei dieser Operation wird nach Eröffnung der Bauchhöhle die Pfortader, die normalerweise vom Darm zur Leber führt, von der Leber abgeschnitten und an die zum Herzen führende Hintere Hohlvene angenäht. Auf diese Weise wird das vom Darm kommende Blut nicht zur Entgiftung in die Leber, sondern unter Umgehung dieses Organs, direkt zum Herzen geleitet. Bei 35 Ratten wird eine Scheinoperation durchgeführt, bei der unter Narkose der Bauchraum eröffnet und wieder verschlossen wird, ohne einen portokavalen Shunt anzulegen. Am 14. Tag nach dem Eingriff wird den Tieren nach einer 24-stündigen Fastenperiode mit einer Schlundsonde (Plastikschlauch) eine größere Menge Kochsalz verabreicht. Die Ratten werden nun einzeln in Stoffwechselkäfige gesetzt, in denen der Urin über einen Zeitraum von 90 oder 180 Minuten gesammelt wird. Anschließend werden die Tiere wieder anästhesiert. Es wird Blut entnommen, Herz und Nieren werden entfernt und untersucht. Die Tiere werden durch Ausbluten der Hauptschlagader getötet.

Bereich: Physiologie

Originaltitel:

Autoren: Thomas Lang (Wissenschaftliche Betreuung: U. Lösch)

Institute: Abteilung Experimentelle Chirurgie der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen - Nürnberg (vorgelegt über die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 428



Dokument 4644Titel: Infektionen mit Magen-Darm-Strongyliden bei Schaflämmern: Einfluß auf Weide- und Stallmast bei metaphylaktischer Behandlung mit Ivermectin
Hintergrund: Einfluß einer Infektion mit Magen-Darm-Würmern auf die Mastleistung und Fleischqualität von Mastlämmern
Tiere: 119 Schafe (44 Muttertiere, 75 Lämmer)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Infektionen mit Magen-Darm-Würmern sind bei Schafen vor allem bei Weidehaltung weit verbreitet. Um den Einfluß einer Wurminfektion auf die "Mastleistung" und die "Schlachtkörperqualität" zu untersuchen, werden 44 Mutterschafe mit 75 Lämmern Anfang Mai auf eine Weide gebracht, auf der im Vorjahr Schafe gehalten worden waren. Die Tiere infizieren sich so mit Würmern verschiedener Arten. Ein Teil der Lämmer wird mit einem Wurmmittel behandelt, die anderen bleiben unbehandelt. Jeweils etwa die Hälfte der behandelten und unbehandelten Lämmer wird sechs Wochen nach Austrieb in einem Stall gemästet, während die andere Hälfte bis zum Herbst auf der Weide bleibt. Im Verlauf der Mastperiode werden mehrere Kot- und Blutproben untersucht, und die Lämmer werden gewogen. Ende Oktober erfolgt die Schlachtung aller Lämmer. Gewicht, "Verfettungsgrad" und "Fleischbeschaffenheit" werden untersucht.

Bereich: Veterinärparasitologie

Originaltitel:

Autoren: Michaela Hafner (Wissenschaftliche Betreuung: H.-J. Bürger)

Institute: Institut für Parasitologie der Justus-Liebig-Universität Gießen

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 427



Dokument 4645Titel: Darstellung von Umfang und Verlauf der Folgen temporärer Durchblutungsstörungen im Gehirn der Ratte - Einfluß von Piracetam und Nimodipin auf die postischämischen Veränderungen nach globaler temporärer Vorderhirnischämie
Hintergrund: Auswirkungen einer Minderdurchblutung des Gehirns auf das Verhalten und deren medikamentelle Beeinflussung
Tiere: 494 Ratten (mindestens)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Zunächst wird das Lernverhalten der Ratten studiert. Dazu wird eine Ratte in einen Behälter gesetzt, in dessen Mitte sich ein Stab befindet. Unmittelbar nach Ertönen eines akustischen Signals wird der Gitterboden, auf dem die Ratte sitzt, unter Strom gesetzt. Springt die Ratte an den Stab, wird der Strom abgeschaltet. Die Ratte lernt, daß sie bei Ertönen des Signals an den Stab springen muß, damit der Schmerz nachläßt. Dieser Lernerfolg wird auch "aktives Vermeideverhalten" genannt. In einem weiterem Verhaltensexperiment muß eine Ratte auf einem waagerechten Stab balancieren. Hierbei wird die Balance und das Koordinationsverhalten getestet.

Nun werden die Ratten operiert. Unter Vollnarkose wird ein Katheter (dünner Schlauch) zur Blutdruckmessung in die Schwanzarterie und ein weiterer in die Halsvene gelegt, der bis zum Herzen vorgeschoben wird. Die beiden Halsschlagadern werden je nach Versuch 30 oder 60 Minuten lang abgeklemmt. Dadurch wird eine Minderdurchblutung des Gehirns erzeugt, die dem Schlaganfall des Menschen ähnlich sein soll. Bei anderen Ratten werden die Halsschlagadern 10 Minuten lang abgeklemmt. Gleichzeitig wird bei diesen Tieren der Blutdruck medikamentell gesenkt. Wieder andere Ratten erhalten vor oder nach der Operation zwei verschiedene Medikamente in unterschiedlichen Dosierungen. Insgesamt ergeben sich 35 verschiedene Versuchsanordnungen. Die Wirksamkeit beider Medikamente wurde, wie die Autorin in ihrer Literaturrecherche darlegt, bereits in zahlreichen tierexperimentellen Studien nachgewiesen.

Nachdem die Ratten aus der Narkose aufgewacht sind, wird getestet inwieweit sich die Minderdurchblutung des Gehirns auf das Lern- und Koordinationsverhalten auswirkt. Dazu werden die gleichen Verhaltensexperimente wie vor der Operation durchgeführt. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten, bis zu 10 Tage nach der Operation, werden die Tiere getötet und die Gehirne gewebekundlich untersucht.

Bereich: Pharmakologie, Schlaganfallforschung

Originaltitel:

Autoren: Eleonore Ebermann (Wissenschaftliche Betreuung: H.-H. Frey)

Institute: Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden (vorgelegt über den Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 426



Dokument 4646Titel: Kontrolle des Energiestoffwechsels im Säuglingsalter: Vergleich genetisch fettsüchtiger und normaler Ratten
Hintergrund: Erkenntnisse über die genetisch bedingte Fettleibigkeit des Menschen
Tiere: 650 Ratten (mindestens 80 Muttertiere und mindestens 570 Neugeborene)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Bei einem bestimmten Rattenstamm tritt durch einen genetischen Defekt Fettleibigkeit auf, die der genetisch bedingten Fettleibigkeit des Menschen ähneln soll. Werden Ratten dieses Stammes mit normalen braunen Norwegerratten gepaart, vererben sie das defekte Gen weiter. Werden die Nachkommen mit fettleibigen Ratten gekreuzt, besteht deren Nachzucht zum Teil aus genetisch defekten und zum Teil aus normalen Tieren. Auf diese Weise können neugeborene Ratten mit dem Fettleibigkeitsgen mit ihren normalen Geschwistern verglichen werden. Bei dem Aufbau dieser Zucht wird eine nicht genannte Anzahl von Ratten verwendet.

Die Versuche selbst finden an den fettleibigen Rattenbabies und ihren normalen Geschwistern statt. Sie werden im Alter von 0 bis 16 Tagen getötet. Um 0 Tage alte Tiere untersuchen zu können, wird das Muttertier unmittelbar vor der Geburt betäubt und enthauptet (dekapitiert). Die Rattenbabies werden durch Kaiserschnitt entbunden und sogleich getötet, indem ihnen der Kopf mit einer Schere abgeschnitten wird.

Die sog. "Körperfettmasse" und die "fettfreie Trockenmasse" der fettleibigen und der normalen Babies werden miteinander verglichen. Außerdem werden die Lebern, Milzen, Bauchspeicheldrüsen und andere Gewebeproben der getöteten Tiere untersucht.

In einer anderen Versuchsreihe werden vier Tage alte Rattenbabies bis zu ihrem 16. Lebenstag künstlich aufgezogen. Sie werden der Mutter weggenommen und in geschlossene Plastikbehälter gesetzt, die in einem temperierten Wasserbad schwimmen. Durch einen kleinen Schlauch, der dauerhaft über das Maul in die Speiseröhre gelegt und mit Sekundenkleber am Nacken befestigt wird, erhalten die Tiere künstliche Milch in den Magen gepumpt. Im Mastdarm der Babies ist ein Temperaturfühler angebracht, der kontinuierlich die Temperatur mißt. Mit Meßgeräten, die über Schläuche mit den Plastikbehältern verbunden sind, wird der Sauerstoffverbrauch der Rattenbabies analysiert. Achtzehn Prozent der Tiere sterben vor Ablauf der 16-tägigen Versuchsdauer. Eine Tötung dieser Ratten am Ende des Versuchs wird nicht erwähnt, ist aber anzunehmen.

Bereich: Molekularbiologie, Stoffwechselphysiologie, Pathologie

Originaltitel:

Autoren: Birgit Meierfrankenfeld (Wissenschaftliche Betreuung: K. Weik)

Institute: Max-Planck-Institut für Physiologische und Klinische Forschung W. G. Herckhoff-Institut- I. Physiologische Abteilung (vorgelegt über den Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 425



Dokument 4647Titel: Vaterschaftsnachweis an Embryonen mit polymorphen DNA-Markern zur Fertilitätsbeurteilung von Ebern nach heterospermer Insemination
Hintergrund: Optimierung der künstlichen Besamung der Sau
Tiere: 29 Schweine (25 Sauen und 4 Eber)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Mit zwei sog. Suchebern wird bei 25 Jungsauen die Brunst festgestellt. Duldet die Sau den Aufsprung des Ebers, wird dies als Beginn der Brunst gewertet. Von zwei anderen Ebern wird Samen gewonnen, indem man sie auf ein Phantom (künstliche Sau) aufspringen läßt und den Samenerguß in einem Gefäß auffängt. Vierundzwanzig Stunden nach Brunstbeginn werden die Sauen mit dem gewonnen Sperma künstlich besamt. Elf Sauen werden mit einem Spermagemisch beider Eber besamt. Je sieben Sauen erhalten als Kontrolle das Sperma nur eines Ebers.

Zweimal täglich wird bei den Sauen mittels Ultraschall untersucht, ob ein Eisprung stattgefunden hat. Die Tiere werden dazu mit Futter in einen Zwangsstand gelockt. Am 5. oder 6. Tag nach der künstlichen Besamung werden die Sauen in einem Schlachthof geschlachtet. Die herausgeschnittenen Geschlechtsorgane werden in Plastiksäcke verpackt und sogleich in das Labor der Universität gebracht. An den daraus isolierten Embryonen erfolgt eine Vaterschaftsuntersuchung. Bei den mit einem Spermagemisch besamten Sauen soll herausgefunden werden, welcher Eber mehr Nachkommen gezeugt hat.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel:

Autoren: Rubens Stahlberg (Wissenschaftliche Betreuung: K. F. Weitze)

Institute: Institut für Reproduktionsmedizin und das Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 424



Dokument 4648Titel: Einfluß der Fütterung auf das Vorkommen und die Enterotoxinbildung von Clostridium perfringens im Darmkanal des Hundes
Hintergrund: Erkenntnisse über Durchfallerkrankungen beim Hund
Tiere: 6 Hunde (5 Beagles und 1 Beaglemischling)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Die Versuchshunde werden einzeln in Zwingern innerhalb von geschlossenen Räumen gehalten. Sie sind zwischen zwei und elf Jahre alt.

Die Arbeit gliedert sich in vier Versuchsabschnitte. In der ersten Versuchsreihe wird die eine Hälfte der Hunde mit eiweißreicher, die andere Hälfte mit eiweißarmer Diät gefüttert. Kotproben der Tiere werden auf das Vorhandensein eines bestimmten Bakteriums, das bei Hunden Durchfall verursachen kann, untersucht.

Als nächstes werden die Hunde mit diesem Bakterium über das Futter infiziert. Wiederum erhält eine Hälfte der Tiere eiweißreiches und die andere Hälfte eiweißarmes Futter. Einer der Hunde bekommt bei diesem Versuch Durchfall.

Um festzustellen, ob sich das Bakterium über längere Zeit im Darmkanal aufhalten kann, werden die Tiere acht Wochen nach der Infektion zuerst mit der eiweißarmen und anschließend mit der eiweißreichen Ration gefüttert. Täglich werden Kotproben gesammelt und untersucht.

Schließlich soll die Wirksamkeit einer antibiotischen Behandlung getestet werden. Die Hunde werden nun mit der eiweißreichen Diät ernährt und erneut in zwei Gruppen geteilt. Bei der Hälfte der Tiere erfolgt eine antibiotische Behandlung über fünf Tage, die anderen Hunde bleiben unbehandelt. Die Tiere werden für diesen Versuch nicht erneut infiziert. Wiederum erfolgt eine Untersuchung des Kotes. Die weitere Verwendung der Hunde wird nicht beschrieben.

Bereich: Bakteriologie

Originaltitel:

Autoren: Iris van der Steen (Wissenschaftliche Betreuung: G. Amtsberg)

Institute: Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen und Institut für Tierernährung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 423



Dokument 4649Titel: Etablierung eines Sepsismodells am wachen Schwein unter Berücksichtigung hämodynamischer und laborchemischer Veränderungen
Hintergrund: Etablierung eines Modells für Sepsis und septischen Schock
Tiere: 16 Schweine (mehr als 16 Schweine (mehr als 2 Miniaturschweine und 14 Schweine der "Deutschen Landrasse"))
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Bereits zahlreiche Autoren haben in der Vergangenheit versucht, ein geeignetes Tiermodell für die bei menschlichen Krankenhauspatienten vorkommende Sepsis (Blutvergiftung) und den septischen Schock zu finden. Der Autor schreibt, daß die hohe Anzahl der Modelle für Sepsis und septischen Schock ein Beweis für deren Unzulänglichkeit sind. Er bemerkt weiter, daß die Übertragung der aus tierexperimentellen Studien gewonnenen Erkenntnisse auf die komplexe klinische Situation eines septischen Schocks oder einer Sepsis häufig zu vorschnell erfolgt. Der Fülle der vorhandenen unzulänglichen Modelle soll in der vorliegenden Arbeit nun ein weiteres hinzugefügt werden.

Zunächst wird in Vorversuchen getestet, in welcher Weise ein Herzkatheter (dünner Plastikschlauch) am besten anzulegen ist. Außerdem werden verschiedene Formen der Bakterienverabreichung zur Erzeugung der Sepsis ausprobiert. Das Einbringen von bakteriengefüllten Beuteln erweist sich als ungeeignet, da die Öffnung der Beutel und der Verlauf der Sepsis nicht kontrolliert werden kann. Bei sechs Schweinen werden die Bakterien sodann per Infusion direkt in die Blutbahn gegeben, entweder in Form von Schüben (Bolus) oder als kontinuierliche Infusion. Die Tiere sollen die Prozedur 84 Stunden überleben. Vier der sechs Schweine sterben vor Ablauf der 84 Stunden. Für die Hauptversuche wird sich für die kontinuierliche Bakterieninfusion entschieden.

Die Hauptversuche erfolgen an acht Schweinen im Alter von drei bis fünf Monaten. In Vollnarkose wird die Haut und das darunter liegende Gewebe am Übergang vom Hals zur Brust eingeschnitten. Ein Katheter wird zur Blutdruckmessung und Blutentnahme in die dort entlangziehende Arterie gelegt und bis zum Herzen vorgeschoben. Ein weiterer Katheter dient der Infusion der Bakterien. Nach einer 16-stündigen Erholungspause beginnen die Versuche am wachen Tier. Die ersten Symptome zeigen sich ein bis zwei Stunden nach Einleiten der Bakterien in die Blutbahn. Sie äußern sich durch Fieber, erhöhte Herz- und Atemfrequenz, Körperzittern und Erbrechen. Das Allgemeinbefinden verschlechtert sich zunehmend. Schließlich kommt es zu Atemnot mit Festliegen in Seitenlage und teilweise zu einem komatösen Zustand. Zu bestimmten Zeitpunkten werden die Temperatur, Herz- und Atemfrequenz, Blutdruck sowie diverse Blutwerte ermittelt. Nach 84 Stunden werden die Schweine narkotisiert und getötet. Ihre Organe werden entnommen und untersucht.

Bereich: Intensivmedizin, Schockforschung

Originaltitel:

Autoren: Ivo Martin Lücke (Wissenschaftliche Betreuung: L. Brunnberg, Freiburg i. Br.)

Institute: Chirurgische Forschung der Chirurgischen Universitätsklinik Freiburg i. Br. (vorgelegt über den Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 422



Dokument 4650Titel: Beziehungen der Futteraufnahmebedingungen und des Futteraufnahmeverhaltens zur cephalen Phase des Verzehrs am Beispiel der Plasmakonzentration an Insulin, Glucagon und Glucose beim Hausschwein
Hintergrund: Beziehung der Nahrungsaufnahme zu den damit verbundenen Mechanismen im Gehirn
Tiere: 9 Schweine
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Die zu Versuchsbeginn vier Monate alten Schweine werden auf Betonböden mit Einstreu gehalten. Sie werden daran gewöhnt, daß sie Futter von einem Futterautomaten erhalten, nachdem sie einen Hebel betätigt haben. In Kurzzeitnarkose wird den Tieren eine Kanüle (dünne Hohlnadel aus Stahl) in eine Ohrvene gelegt. Durch diese wird ein langer Katheter (dünner Plastikschlauch) bis zum Herzen vorgeschoben. Das Ende des Katheters wird am Ohr befestigt. Auf diese Weise kann den Tieren während der Nahrungsaufnahme Herzblut entnommen werden. In dem Blut wird die Konzentration von Blutzucker, Insulin (Hormon, das den Blutzuckerspiegel senkt) und Glucagon (Hormon, das den Blutzuckerspiegel erhöht) bestimmt.

In insgesamt neun Versuchsreihen werden jeweils unter verschiedenen Futteraufnahmebedingungen die Verweildauer des Schweins am Futterautomaten, die Häufigkeit der Hebelbetätigungen sowie die Blutwerte registriert: Beispielsweise bekommen die Schweine vor dem Füttern sechs bis 24 Stunden nichts zu fressen, ihr Futter wird mit Süßstoff versetzt oder es erfolgt auf die Betätigung des Futterhebels keine Futterausgabe. Die weitere Verwendung der Schweine wird nicht beschrieben.

Bereich: Veterinärphysiologie

Originaltitel:

Autoren: Dirk Barnewitz (Wissenschaftliche Betreuung: Heike Tönhardt)

Institute: Institut für Veterinär-Physiologie des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 421



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen