facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5109 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 3781Titel: Veränderungen der äußeren Nerven beim Hund während eines experimentellen Auseinanderziehen einer Frakturheilstelle
Hintergrund: Die chirurgische Methode zur Verlängerung von Knochen wird schon seit 1980 beim Menschen eingesetzt. Hier soll eine mögliche Schädigung der umliegenden Nerven untersucht werden.
Tiere: 30 Hunde (Beagles)
Jahr: 2000

Versuchsbeschreibung: Die Hunde werden narkotisiert. Das rechte Schienbein wird durchgesägt und ein so genannter Ring-Fixateur angebracht. Dazu werden je 3 Metallstifte ober- und unterhalb der Frakturstelle durch den Knochen gebohrt. Von außen werden diese mit mehreren Metallstreben verschraubt und in die richtige Position gebracht. Bei 24 Hunden werden mithilfe der Metallstreben zweimal täglich die Knochenenden um je 0,5 mm auseinandergezogen. Bei 6 Kontrollhunden wird der Frakturspalt nicht auseinandergezogen. Nach 25 Tagen endet das Auseinanderziehen. Am gleichen Tag werden 12 Hunde der Versuchsgruppe und 3 Kontrolltiere durch eine Überdosis eines Barbiturates getötet. Die anderen Hunde werden auf die gleiche Weise weitere 25 Tage später getötet.

Bereich: Orthopädie, Chirurgie

Originaltitel: Changes in canine peripheral nerves during experimental callus distraction

Autoren: Bernd Fink (1)*, Eva Neuen-Jacob (2), Jörg Lehmann (1), Annette Francke (1), Wolfgang Rüther (1)

Institute: (1) Orthopädische Abteilung, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, 20246 Hamburg, (2) Abteilung für Neuropathologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Zeitschrift: Clinical Orthopaedics and Related Research 2000: 376, 252-267

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1418



Dokument 3782Titel: Entwicklungsbedingte Kleinhirnigkeit bei Meerschweinchen -Aktivität der embryonalen Gliazellen als Zeichen für den Tod bestimmter Nervenzellen
Hintergrund: Hervorrufen bestimmter Nervenschäden im Gehirn durch Verabreichung eines Giftes an das Muttertier
Tiere: Meerschweinchen (Anzahl unbekannt)(Anzahl unbekannt)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Meerschweinchen wird am 24. Tag der Trächtigkeit entweder ein Missbildungen hervorrufendes Gift, eine Markierungssubstanz oder eine harmlose Substanz in die Bauchhöhle injiziert. Fünf Stunden nach der Markierungsinjektion bzw. 48 oder 96 Stunden nach der Giftinjektion werden die Tiere narkotisiert und die Embryos herausgeschnitten. Diese werden in Formalin eingelegt und später auf Nervenschädigungen im Gehirn untersucht. Das weitere Schicksal der Mütter wird nicht erwähnt.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Developmentally induced microencephalopathy in guinea pigs - embryonic glial cell activation marks selective neuronal death

Autoren: Steffen Roßner (1)*, Martina K. Brückner (2), Volker Bigl (1)

Institute: (1) Abteilung für Neurochemie, (2) Abteilung für Neuroanatomie, Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig, 04109 Leipzig

Zeitschrift: International Journal of Developmental Neuroscience 2001: 19, 313-318

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1417



Dokument 3783Titel: Ischämische Vorgewöhnung von 5 Minuten, aber nicht 10 Minuten Länge verbessert die Lungenfunktion nach einer warmen Ischämie in einem Hundemodell
Hintergrund: Verhinderung der Schädigung der Lungen bei Lungenoperationen
Tiere: 18 Hunde (Foxhounds)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Hunde werden in 3 Gruppen à: 6 Tiere eingeteilt. Unter Narkose wird bei allen Tieren der Brustkorb auf der linken Seite aufgeschnitten. In die rechte und linke Lungenarterie sowie die Aorta werden Blutdruckmesssonden gelegt. Durch einen Schnitt in der Luftröhre wird ein Schlauch in die rechte Lungenhälfte geführt, über den die Beatmung während der Narkose erfolgt. Bei der Kontrollgruppe A werden nun auf der linken Lungenseite die Arterie, alle Venen und der Hauptbronchus für 3 Stunden abgeklemmt. Danach werden die Klemmen geöffnet und die Lunge wird wieder normal durchblutet. Außerdem wird ein zweiter Schlauch durch den Schnitt in der Luftröhre in die linke Lunge geführt, um diese zu belüften.

Bei den Versuchsgruppen B und C wird der gleiche Versuch durchgeführt, jedoch wird hier zuvor die Lunge durch kurzzeitiges Abklemmen an den Zustand der Blutleere "gewöhnt". Bei Gruppe B wird für 5 Minuten abgeklemmt und 15 Minuten normal durchblutet, bevor die 3-stündige Phase der Mangelduchblutung folgt. Bei Gruppe C wird zweimal für 10 Minuten abgeklemmt mit jeweils 10 Minuten der Wiederdurchblutung. Am Ende der Versuche werden die Lungen mit einer Spülflüssigkeit gespült. Die Tiere werden durch Ausbluten getötet. Beide Lungen werden entnommen und untersucht.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: Ischemic pre-conditioning of 5 minutes but not of 10 minutes improves lung function after warm ischemia in a canine model

Autoren: Ivar Friedrich (1)*, Jan Spillner (1), Er-Xiong Lu (2), Babette Bartling (1), Markus Barnscheidt (2), Armin Sablotzki (1), Ulrich Schade (4), Christoph Reidemeister (2), Rolf Edgar Silber (1), Andreas Gunther (3), Jochen Borgermann (1)

Institute: (1) Kardiothorax-Chirurgie, Martin-Luther-Universität Halle, 06097 Halle, (2) Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie, Universität Essen, Essen, (3) Abteilung für Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen, (4) Klinische Forschungsgruppe Schock und MOF, Universität Essen, Essen

Zeitschrift: The Journal of Heart and Lung Transplantation 2001: 20(9), 985-995

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1416



Dokument 3784Titel: Eine wiederholte Behandlung mit Cholecystokinin Octapeptid verbessert die Leistung von alten Fischer 344 Ratten im Irrgarten
Hintergrund: Verbesserung der Gedächtnisleistung bei Alzheimer-Patienten
Tiere: 93 Ratten
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Es werden 19 erwachsene (3 Monate alte) und 74 alte (26 Monate alte) Ratten verwendet. Sie erhalten einmal täglich entweder ein Hormon, dessen gedächtnisverbessernde Eigenschaft getestet werden soll, oder als Kontrolle eine harmlose Kochsalzlösung in die Bauchhöhle injiziert.

Das Gedächtnis der Tiere wird im "Wasser-Irrgarten-Test" (water-maze) getestet. Ein rundes Becken von 2 m Durchmesser ist bis zu einer Höhe von 42 cm mit Wasser gefüllt. Außerdem befindet sich eine durchsichtige, 16x16 cm große Plattform darin, die 1,5 cm unterhalb des Wasserspiegels angebracht ist. Die Ratten werden zunächst an das Wasser gewöhnt, indem sie für 90 Sekunden in das Becken ohne Plattform gesetzt werden. An 9 aufeinanderfolgenden Tagen wird dann 3mal täglich folgender Versuch durchgeführt: Eine Ratte wird ins Wasser gesetzt. Das Schwimmverhalten und die Zeit, bis sie die Plattform gefunden hat, wird gemessen. 30 Sekunden darf sie auf der Plattform verweilen, dann wird sie wieder in das Wasser gesetzt und muss erneut zur Plattform schwimmen. Ratten, die die Plattform nicht innerhalb von 90 Sekunden finden, werden für 30 Sekunden darauf gesetzt. Am 10. Tag wird die Plattform entfernt. Es wird die Zeit bestimmt, die das Tier in dem Bereich herumschwimmt, in der sich zuvor die Plattform befunden hat. Am 11. Tag wird eine sichtbare Plattform an einer anderen Stelle des Beckens angebracht. Wiederum wird das Schwimmverhalten beobachtet.

Als nächstes wird die Motorkoordination getestet. Dazu wird eine Ratte auf eine 7cm dicke, um die eigene Achse rotierende Trommel gesetzt. Tag 12 dient zum Gewöhnen an die Trommel. Am 13. Tag des Experiments findet der eigentliche Versuch statt: eine Ratte wird auf die Trommel gesetzt, die sich immer schneller dreht. Die Ratte versucht die Balance zu halten, bis sie irgendwann herunterfällt. Die Zeit bis zum Herunterfallen wird bestimmt.

Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht beschrieben.

Bereich: Pharmakologie, Alzheimer-Forschung

Originaltitel: Repeated treatment with cholecystokin octapeptide improves maze performance in aged Fischer 344 rats

Autoren: Mechthild Voits (1), Rüdiger U. Hasenöhrl (2)*, Joseph P. Huston (2), Heidrun Fink (3)

Institute: (1) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Medizinische Fakultät (Charité:), Humboldt-Universität Berlin, 10098 Berlin, (2) Institut für Physiologische Psychologie und Zentrum für Biologische und Medizinische Forschung, Universität Düsseldorf, Düsseldorf, (3) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Veterinärmedizinische Fakultät, Freie Universität Berlin, Berlin

Zeitschrift: Peptides 2001: 22, 1325-1330

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1415



Dokument 3785Titel: Beweis für eine Trennung von MPTP-Giftigkeit und der Tyrosinase-Aktivität basierend auf einer vererbten Anfälligkeit der Mäusestämme
Hintergrund: Reaktion zweier Mäusestämme auf ein in der Parkinson-Forschung verwendetes Nervengift.
Tiere: 47 Mäuse
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Es werden 24 Wild-Typ-Mäuse und 23 mutierte Mäuse eines bestimmten Albinostammes verwendet. Die Tiere werden einzeln in Plastikkäfigen gehalten. Je 12 Tieren erhalten 4 Injektionen eines Nervengiftes in die Bauchhöhle injiziert. Dieses Gift zerstört bestimmte Hirnzellen, so dass es zu Parkinson-ähnlichen Symptomen kommt. Den restlichen Tieren wird als Kontrolle eine Kochsalzlösung injiziert. In den folgenden Tagen werden mehrere Verhaltensexperimente durchgeführt. Eine Maus wird in die Mitte eines so genanntes "offenen Feldes" gesetzt, einem quadratischen Käfig mit weißem Boden und durchsichtigen Wänden. Ihr Verhalten wird mit Infrarotschranken verfolgt. In einem zweiten Experiment wird ein Papierhandtuch in den "Heimatkäfig" der Mäuse gelegt. Täglich wird das Nestbauverhalten der Tiere registriert. Sieben Tage nach den Injektionen werden die Mäuse durch Genickschlag getötet. Ihre Gehirne werden in Scheiben geschnitten und untersucht.

Bereich: Neurologie, Parkinson-Forschung

Originaltitel: Evidence for a dissociation between MPTP toxicity and tyrosinase activity based on congenic mouse strain susceptibility

Autoren: Katja Hofe (1), Marco Sedelis (2), Georg W. Auburger 1), Sarah Morgan (2), Joseph P. Huston (2), Rainer K.W. Schwarting (2)*

Institute: (1) Institut für Neurologie, (2) Institut für Physiologische Psychologie I, Zentrum für Biologische und Medizinische Forschung, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 40225 Düsseldorf

Zeitschrift: Experimental Neurology 2001: 168, 116-122

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1414



Dokument 3786Titel: Einfluss des Nahtmaterials und der Technik auf End-zu-End-Rekonstruktionen bei Luftröhrenoperationen: Eine experimentelle Studie an Schafen
Hintergrund: Vergleich dreier Operationsmethoden.
Tiere: 15 Schafe
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Schafe werden unter Narkose mit einem Schlauch in die Luftröhre und in den Pansen versehen. Im Halsbereich wird ein Lokalanästhetikum eingesetzt. Vorne am Hals wird die Haut 12 cm lang aufgeschnitten, die Luftröhre freigelegt. Aus der Luftröhre werden 3-4 cm herausgeschnitten. Die Schafe werden in 3 Gruppen eingeteilt und die Enden der Luftröhre werden in jeder Gruppe mit jeweils einer anderen Methode wieder zusammengenäht. Nach dem Aufwachen werden die Schafe auf Anzeichen von Husten oder Atemnot beobachtet. 1, 2, 4, 8 und 24 Wochen nach der Operation wird jeweils ein Schaf pro Gruppe mit einer Überdosis eines Barbiturates getötet.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Influence of suture material and technique on end-to-end reconstruction in tracheal surgery: An experimental study in sheep

Autoren: M. Behrend (1)*, J. Klempnauer (1)

Institute: (1) Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, 30623 Hannover

Zeitschrift: European Surgical Research 2001: 1 (33), 210-216

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1413



Dokument 3787Titel: Verhinderung der Verhärtung eines Venentransplantats mit Clopidogrel und Aspirin in Kombination mit einer Drahtumhüllung der Vene bei einem Hundemodell für eine arteriovenöse Bypass-Transplantation
Hintergrund: Verhinderung des Zusetzens von transplantierten Blutgefäßen nach einer Bypass-Operation.
Tiere: 12 Hunde (Beagles)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Bei den Hunden wird in Narkose der Hals an einer Seite aufgeschnitten, Halsarterie und -vene werden freigelegt und abgeklemmt. Aus der Arterie wird ein 1 cm großes Stück herausgeschnitten, das durch ein gleichgroßes, umgedrehtes Stück aus der Vene ersetzt wird. Das Venenstück wird in die Arterie genäht und die durchschnittene Vene wird ebenfalls wieder zusammengenäht. Auf der anderen Seite des Halses wird die gleiche Operation ausgeführt, allerdings wird hier das Venenstück mit biegsamen Metalldraht umhüllt. Die Klammern werden wieder geöffnet, so dass das Blut wieder fließen kann. Die Hunde erwachen aus der Narkose. Die Hälfte der Tiere erhält täglich Aspirin, die andere Aspirin und zusätzlich ein weiteres Medikament. Nach 4 Wochen werden die Tiere getötet, um die Halsarterien mit den Transplantaten zu untersuchen.

Bereich: Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Prevention of venous graft sclerosis with Clopidogrel and Aspirin combined with a mesh tubing in a dog model of arteriovenous bypass grafting

Autoren: H.R. Zurbrügge (1)*, M. Musci (1), S. Sänger (1), A. Gutersohn (2), C. Mülling (3), E. Wellnhofer (1), T. Schaffner (2), R. Hetzer (1)

Institute: (1) Deutsches Herzzentrum Berlin, Abteilung für Herz-Kreislauf- und Thorax-Chirurgie, Humboldt-Universität Berlin, 13353 Berlin, (2) Institut für Pathologie, Universität Bern, Schweiz, (3) Institut für Veterinär-Anatomie, Freie Universität Berlin

Zeitschrift: European Journal of Vascular and Endovascular Surgery 2001: 22, 337-341

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1412



Dokument 3788Titel: Auswertung des Blutflusses im Mikrokreislauf des Gehirns: Analyse der Wiederauffüllung während einer Infusion mit Ultraschall-Kontrastmittel
Hintergrund: Testung einer Methode zur Beurteilung des Blutflusses im Gehirn.
Tiere: 5 Hunde (Beagles)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose wird bei den Hunden ein Venenkatheter in eine Beinvene gelegt. Die Kopfhaut wird geschoren. Um den Blutfluss im Gehirn zu beschleunigen, wird ein Medikament über den Katheter injiziert. Dann folgt eine 3-minütige Infusion eines Ultraschall-Kontrastmittels. Am Kopf werden Ultraschallaufnahmen gemacht. Das weitere Schicksal der Hunde wird nicht beschrieben.

Bereich: Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Evaluation of blood flow in the cerebral microcirculation: Analysis of the refill kinetics during ultrasound contrast agent infusion

Autoren: Günter Seidel (1)*, L. Claassen (1), K. Meyer (1), M. Vidal-Langwasser (1)

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Universitätsklinikum Lübeck, 23538 Lübeck

Zeitschrift: Ultrasound in Medicine and Biology 2001: 27(8), 1059-1064

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1411



Dokument 3789Titel: Input der Hirnrinde in den Nukleus des Sehstranges und des oberen Endnukleus (NOT-DTN) bei Makaken: eine Markierungsstudie
Hintergrund: Mechanismen des Sehens.
Tiere: 5 Affen (3 Rhesusaffen, 2 Javaner-Affen)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: In Narkose werden die Affen über einen Schlauch in der Luftröhre künstlich beatmet. Der Kopf wird in einen stereotaktischen Halter gespannt und aufgesägt. Mithilfe einer Aufzeichnungselektrode werden zwei bestimmte Bereiche des Gehirns aufgesucht. Entweder in einen oder in beide Bereiche wird über eine Glaspipette eine Markierungsflüssigkeit eingeleitet, die Nervenfasern markiert. Danach wird die Wunde verschlossen. Die Tiere wachen aus der Narkose aus und erhalten Antibiotika und Schmerzmittel. Nach 3 bis 10 Tagen werden sie erneut narkotisiert und durch eine Überdosis eines Barbiturats getötet. Ihre Körper werden mit einer Fixierungslösung durchströmt, die Gehirne herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: Cortical input to the nucleus of the optic tract and dorsal terminal nucleus (NOT-DTN) in macaques: a retrograde tracing study

Autoren: Claudia Distler (1)*, Klaus-Peter Hoffmann (1)

Institute: (1) Allgemeine Zoologie und Neurobiologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum

Zeitschrift: Cerebral Cortex 2001: 11, 572-580

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1410



Dokument 3790Titel: Tc-99m-markiertes Endothelinderivat zur Darstellung von experimentell hervorgerufener Arteriosklerose
Hintergrund: Testung eines bildgebenden Verfahrens zur Darstellung von Blutgefäßen.
Tiere: 32 Kaninchen
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Bei den Kaninchen wird auf verschiedene Weise eine Arteriosklerose (Arterienverkalkung) hervorgerufen. Zunächst wird bei allen Tieren unter Narkose die rechte Leistenarterie und ein hinterer Bereich der Aorta (Hauptschlagader) mit einem Ballon geweitet. Dann werden die Tiere in 4 Gruppen à: 8 Tiere eingeteilt. Gruppe 1 erhält 6 Wochen und Gruppe 2 12 Wochen lang eine cholesterinhaltige Diät. Gruppe 3 bekommt 6 Wochen cholesterinhaltiges und danach normales Futter. Gruppe 4 wird wie Gruppe 3 gefüttert und erhält zusätzlich ein weibliches Hormon injiziert. Nach 6 und 12 Wochen wird eine Blutprobe genommen und die Kaninchen werden unter Narkose einer Angiographie unterzogen (Darstellung der Blutgefäße nach Injektion eines Kontrastmittels). Anschließend wird eine zu testende Methode zur Darstellung der Gefäße angewendet. Die Tiere erhalten ein radioaktiv markierte Substanz injiziert. Dann wird eine Szintigraphie (bildgebendes Verfahren) durchgeführt. Fünf Stunden später werden die Tiere getötet.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Arterioskleroseforschung

Originaltitel: Tc-99m-labeled endothelin derivative for imaging of experimentally induced atherosclerosis

Autoren: Gunnar Tepe (1)*, Stephan H. Duda (1), Jörg Meding (4), Ute Brehme (3), Josef Ritter (1), Hartmut Hanke (5), Christoph S. Hilger (2), Claus D. Clausen (1), Ludger M. Dinkelborg (2)

Institute: (1) Institut für Diagnostische Radiologie, Universität Tübingen, 72076 Tübingen, (2) Forschungslabor Schering AG, Berlin, (3) Institut für Arbeits- und Sozialmedizin - Arterioskleroseforschung, Universität Tübingen, Tübingen, (4) Institut für Molekulare Kardiologie, Franz-Volhard-Klinik, Charité:-Berlin-Buch, Berlin, (5) Innere Medizin, Abteilung Kardiologie, Universität Ulm, Ulm

Zeitschrift: Atherosclerosis 2001: 157, 383-392

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 1409



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen