Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 4121Titel: DNA-Immunisierung gegen die Aujezkysche Krankheit
Hintergrund: Entwicklung eines neuen Impfstoffes gegen eine vor allem bei Schweinen vorkommende Virusinfektionskrankheit
Tiere: 126 Tiere verschiedener Arten (mindestens 58 Schweine (Ferkel), ca. 68 Mäuse)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Mit einer neuen Methode wird ein Impfstoff gegen eine vor allem bei Schweinen vorkommende Viruskrankheit hergestellt. Dieser wird zunächst an Mäusen getestet. In einer Vielzahl von Versuchen werden verschiedene Mengen und Sorten sowie verschiedene Applikationsarten (in die Haut, in den Muskel, in die Vene, in die Bauchhöhle) ausprobiert. Den Mäusen wird zum Antikörpernachweis mehrfach Blut entnommen. Einige Tiere werden mit den Viren infiziert, um die Wirksamkeit des Impfstoffes zu testen.

Anschließend werden ähnliche Versuche mit Ferkeln durchgeführt. Es werden ebenfalls verschiedene Applikationsarten sowie die Wirksamkeit des Impfstoffes getestet. Die geimpften Tiere überleben eine Infektion meist, während die ungeimpften Kontrolltiere schwere zentralnervöse Symptome zeigen und nach wenigen Tagen sterben. Alle überlebenden Mäuse und Schweine werden am Ende der Versuche getötet und untersucht.

Bereich: Impfstoffforschung, Immunologie

Originaltitel:

Autoren: Volker Gerdts (Wissenschaftliche Betreuung: T.C. Mettenleiter, Insel Riems)

Institute: Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Friedrich-Loeffler-Institute, Insel Riems und Institut für Virologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1019



Dokument 4122Titel: Versuche zur Übertragung von Toxocara canis WERNER 1782 (Anisakidae) aus dem Rotfuchs (Vulpes vulpes L.) auf den Hund (Beagle)
Hintergrund: Übertragung von Spulwürmern des Fuchses auf den Hund
Tiere: 51 Tiere verschiedener Arten (31 Hunde (Beagles, 5 Hündinnen und 26 Welpen), mindestens 20 Mäuse)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Aus Spulwürmern, die aus von Jägern erschossenen Füchsen stammen, werden Eier gewonnen. Zur Überprüfung der Infektionsfähigkeit der Wurmeier werden je Eikultur zehn Mäuse mit Eiern infiziert, indem diese mit einer Knopfkanüle (unten abgerundete Hohlnadel aus Stahl) direkt in den Magen der Mäuse gegeben werden. Die Anzahl der Eikulturen und damit die genaue Anzahl der verwendeten Mäuse wird nicht erwähnt. Auch wird das weitere Vorgehen, z.B. Tötung der Mäuse, nicht beschrieben.

Fünf Hündinnen werden je 20.000 dieser Eier oral eingegeben. Am gleichen Tag werden sie von einem Rüden gedeckt. Während der Trächtigkeit werden die Hündinnen einzeln in gekachelten Boxen mit Betonböden gehalten. Wöchentlich wird ihnen Blut aus einer Halsvene entnommen, und ihr Kot wird untersucht. Um den Zeitpunkt der Geburt erhalten die Tiere eine "Plastikwurfschale" mit sterilisierter Stroheinstreu. Nach der Geburt wird sowohl den Muttertieren als auch den Welpen einmal wöchentlich Blut abgenommen. Die Welpen bleiben bis zum 28. Lebenstag bei ihren Müttern. Danach kommen sie einzeln in Drahtkäfige.

Während die Hündinnen die Infektion weitgehend ohne klinische Symptome überstehen, zeigen sich bei den Welpen ab der zweiten Lebenswoche zunehmend Störungen des Allgemeinbefindens, Husten, Nasenausfluß, Erbrechen, blutiger Durchfall, Appetitmangel, Abmagerung, Schwäche und Austrocknung. Zwölf Welpen werden "wegen der gebotenen Verantwortung für diese Versuchstiere" vorzeitig getötet. Die überlebenden Welpen und die fünf Muttertiere werden am 42. Tag nach der Geburt auf eine nicht näher beschriebene Weise getötet. Ihre Organe werden auf Würmer untersucht.

Bereich: Veterinärparasitologie

Originaltitel:

Autoren: Martin Meuwissen (Wissenschaftliche Betreuung: M. Stoye)

Institute: Institut für Parasitologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1018



Dokument 4123Titel: Vergleichende Untersuchungen der Konzentrationen von Sexualsteroiden im Blut und Samen des männlichen Hundes
Hintergrund: Auswirkungen zweier hormonwirksamer Substanzen auf die Spermienproduktion des Rüden.
Tiere: 6 Hunde (Beaglerüden)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: In der fünfwöchigen Vorlaufphase wird von den Rüden zweimal pro Woche Sperma und Blut gewonnen. Die Spermagewinnung erfolgt bei Anwesenheit einer läufigen Hündin durch Massage des Penis. Das Blut wird aus einer Halsvene genommen. Die Hunde erhalten jetzt eine Injektion einer Substanz, die die männlichen Geschlechtshormone unterdrückt. Während der nächsten 16 Wochen wird von den Tieren einmal wöchentlich Blut und Sperma gewonnen. Das weitere Schicksal der Hunde ist unbekannt.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel:

Autoren: Eva Katharina Cordes (Wissenschaftliche Betreuung: A.-R. Günzel-Apel)

Institute: Institut für Reproduktionsmedizin der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1017



Dokument 4124Titel: Prävalenz von Campylobacter-Infektionen in Putenherden - Korrelation zwischen kulturellem Erregernachweis und Antikörpernachweis im enzymgebundenen Immunadsorptionssystem (ELISA)
Hintergrund: Vorkommen von Campylobacter-Infektionen bei Puten. Diese Bakterien können beim Menschen Lebensmittelvergiftungen hervorrufen.
Tiere: 391 Puten (mindestens 391 Puten)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Dreißig Puten werden für die Herstellung von Antikörpern verwendet. Die eine Hälfte der Tiere erhält mehrfach tote Campylobacter-Bakterien gespritzt und bildet sodann Antikörper gegen diese. Die andere Hälfte der Tiere dient als Kontrolle. Den Puten wird mehrfach Blut entnommen, um die Antikörper daraus zu gewinnen. Die Antikörper werden für die Herstellung eines diagnostischen Tests verwendet, mit dem Antikörper gegen Campylobacter in Puten nachgewiesen werden sollen. Die dreißig Puten werden getötet und untersucht.

Je 19 Puten aus 19 Beständen mit einer Größe von 1000 bis 4500 Tieren werden zur Erprobung der diagnostischen Tests herangezogen. Im Laufe der 22-wöchigen Mastperiode wird ihnen in zwei bis drei-wöchigen Abständen Blut aus einer Flügelvene entnommen. Außerdem wird jeweils noch ein Kloakenabstrich genommen, indem mit einem Wattestäbchen eine Probe aus der Kloake genommen wird. Die Puten werden am Ende der Mastperiode zusammen mit ihren Artgenossen geschlachtet.

Bereich: Bakteriologie, Immunologie, Geflügelkrankheiten

Originaltitel:

Autoren: Heinrich Windhaus (Wissenschaftliche Betreuung: G. Glünder)

Institute: Klinik für Geflügel der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1016



Dokument 4125Titel: Untersuchungen zur Uterusmotorik der puerperalen Zuchtsau und zur Wirkung verschiedener Uterotonika
Hintergrund: Medikamentelle Beeinflussung der Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt bei der Zuchtsau. Optimierung der Schweinezucht.
Tiere: 90 Schweine (Sauen)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Von den 90 Sauen werden insgesamt 120 Geburten erfaßt, d.h. einige Sauen werden mehrfach für die Versuche herangezogen. Die Tiere werden in vier Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 bis 3 erhält am Tag nach der Geburt je eines von drei "Uterotonika", Medikamente, die die Rückbildung der Gebärmutter beschleunigen. Gruppe 4 dient als Kontrolle und erhält eine Kochsalzlösung injiziert. In den ersten fünf Tagen nach der Geburt werden die Sauen täglich klinisch sowie rektal (Einführen einer Hand in den Mastdarm zur Untersuchung der Gebärmutter durch die Darmwand) und vaginal (Einführen eines Metallrohres in die Scheide) untersucht. Weiterhin wird ein spezieller Katheter (Schlauch) über den Gebärmutterhals in die Gebärmutter gelegt, mit dem das Zusammenziehen der Gebärmutter gemessen werden kann. Dieser Katheter verbleibt zum Teil mehrfach über mehrere Stunden in der Gebärmutter. Das weitere Schicksal der Sauen und ihrer Ferkel wird nicht beschrieben.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel:

Autoren: Jörg Heide (Wissenschaftliche Betreuung: K.-H. Waldmann)

Institute: Klinik für kleine Klauentiere und forensische Medizin und Ambulatorische Klinik der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1015



Dokument 4126Titel: Bedeutung der endogenen Opioide ß-Endorphin und Met-Enkephalin für die Granulozytenfunktion im Verlauf eines experimentell induzierten Schockgeschehens beim Schaf
Hintergrund: Untersuchung bestimmter körpereigener Substanzen beim Multiorganversagen menschlicher Patienten nach schwerem Trauma
Tiere: 11 Schafe
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Im "Tiermodell" soll ein nach schwerem Trauma vorkommendes Versagen aller Organsysteme (Multiorganversagen) beim menschlichen Patienten simuliert werden. Dazu wird elf Schafen am ersten Versuchstag zunächst ein Katheter (dünner Plastikschlauch) in eine Halsvene gelegt. Am zweiten Tag werden die Tiere in Narkose gelegt. Der Venenkatheter wird durch einen besonderen Katheter ersetzt, der bis in die zum Herzen führende Lungenvene geschwemmt wird und unter anderem der Blutdruckmessung dient. In die Lunge wird über die Luftröhre ein Bronchoskop (Schlauch mit optischen System) eingeführt, über das eine Flüssigkeit in die Lunge gegeben und wieder abgesaugt wird. Die Spülflüssigkeit wird untersucht. Eine Arterie und eine Vene eines Hinterbeines werden katheterisiert und die freien Enden in einer an einem Bauchgurt befestigten Tasche gelagert. Den Schafen wird nun über einen der Katheter soviel Blut entzogen, bis ein Blutdruck von 50 mm Hg erreicht ist. Über die nächste Stunde werden die Tiere an einen Dauertropf gelegt. Gleichzeitig wird ein Loch von 10,5 mm Durchmesser in einen Oberschenkelknochen gebohrt. Weiterhin werden Bakterien in die Blutbahn eingeleitet. In die Blase wird ein Katheter gelegt und an einem am Bauchgurt befestigten Urinsammelbeutel geschlossen.

Die Schafe erwachen nun aus der Narkose. Während der nächsten vier Tage werden weiterhin Bakterien in die Blutbahn geleitet. Über die klinischen Symptome wird nichts berichtet. Ein Schaf wird wegen eines Oberschenkelbeinbruchs vorzeitig eingeschläfert. Zweimal täglich wird von allen Tieren Blut entnommen und es werden verschiedene Werte gemessen. Am 8. Tag werden die Lungen in Narkose in oben beschriebener Weise gespült. Am 12. Tag nach Versuchsbeginn erfolgt eine weitere Lungenspülung und anschließend die Tötung der Tiere durch eine Überdosis eines Narkosemittels. Bei der Untersuchung der Organe werden zum Teil hochgradige Veränderungen festgestellt. Bei allen Schafen befinden sich im Bereich der Katheter und zum Teil noch weit über diese hinaus Thromben (Blutgerinnsel), die die Blutgefäße teilweise bis vollständig verschließen. Leber, Lunge, Milz und Gelenke sind bei einigen Tieren stark entzündet. Insbesondere die Nieren weisen schwere Entzündungen auf.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel:

Autoren: Ulrich Hecking-Veltman (Wissenschaftliche Betreuung: J.E. Aurich (Tierärztliche Hochschule) und G. Regel (Medizinische Hochschule))

Institute: Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie des Rindes der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1014



Dokument 4127Titel: Die Populationsdynamik und Reproduktionsstrategie der viviparen Bivalve Musculium lacustre (O.F.Müller, 1774) (Eulamellibranchiata; Sphaeriidae)
Hintergrund: Beitrag zum Verständnis der Ökologie einer Schneckenart
Tiere: Wirbellose (Anzahl unbekannt)(mehrere Tausend Wasserschnecken)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Aus zwei Teichen werden 39 "Proben" entnommen. Jede "Probe" besteht aus ca. 100 bis 1000 Schnecken. Die Tiere werden mit einem Ethergemisch "relaxiert" und anschließend in Formalin fixiert und getötet. Einigen Schnecken wird vor der Formalinfixierung ohne Relaxierung der Fußmuskel durchschnitten. Die toten Schnecken werden nach verschiedenen Gesichtspunkten untersucht.

Bereich: Zoologie

Originaltitel:

Autoren: Udo Hetzel (Wissenschaftliche Betreuung: Steinlechner)

Institute: Institut für Zoologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1013



Dokument 4128Titel: Zur prognostischen Aussagefähigkeit intestinaler Biopsien im Verlauf experimenteller SIV-Infektionen bei Rhesusaffen
Hintergrund: Beitrag zur Aufklärung der AIDS-bedingten Krankheitsbilder im Magen-Darm-Trakt
Tiere: 10 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 1997

Versuchsbeschreibung: Die Haltung der Rhesusaffen erfolgt in Gittereinzelkäfigen. Acht Affen werden mit SIV, einem dem AIDS-Virus ähnlichen Affenvirus infiziert. Zwei Tiere werden nicht infiziert und dienen als Kontrolle. Eine Woche vor sowie zu unterschiedlichen Zeitpunkten insgesamt sechsmal nach der Infektion werden kleine Gewebestückchen aus dem Darm untersucht. Die Gewebestücke werden mit Hilfe eines Endoskopes (Schlauch mit einem optischen System) gewonnen. Details über die Vorgehensweise, z.B. ob die Tiere hierfür eine Narkose erhalten, werden nicht beschrieben. Zwischen 15 und 32 Wochen nach der Infektion werden die Affen getötet und ihr Darm untersucht. Die beiden Kontrolltiere werden für andere Versuche, die nicht Gegenstand dieser Arbeit sind, verwendet.

Bereich: AIDS-Forschung, Pathologie

Originaltitel:

Autoren: Monika Ziegler (Wissenschaftliche Betreuung: F.-J. Kaup)

Institute: Abteilung Tiermedizin und Primatenhaltung des Deutschen Primatenzentrums Göttingen (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1012



Dokument 4129Titel: Untersuchungen zur y-Glutamyltranspeptidase (GGTP) in der Blut-Hirn-Schranke: in-vitro GGTP-Hemmung bei Rind, Schwein und Ratte; in-vivo GGTP-Hemmung und deren Einfluß auf die Wirkung von BCNU (1,3 bis-(2-Chlorethyl)-1-nitrosoharnstoff) bei der Ratte
Hintergrund: Überprüfung einer Hypothese nach der ein im Zentralnervensystem vorkommendes Enzym an der Entgiftung giftiger Substanzen beteiligt sein soll.
Tiere: 64 Ratten (mindestens)
Jahr: 1998

Versuchsbeschreibung: Im ersten Versuchsabschnitt erhalten 26 Ratten entweder eine Substanz, die ein bestimmtes Enzym hemmen soll, oder als Kontrolle eine wirkungslose Substanz injiziert. Neunzig Minuten später werden sie mit CO2 getötet. Die Enzymaktivität wird in ihren Gehirnen und Nieren untersucht.

Im zweiten Versuchsabschnitt werden 36 Ratten eingesetzt. Einem Teil der Tiere wird zunächst die Hemmsubstanz gespritzt. Dann wird bei allen 36 Ratten in Narkose eine Halsarterie freigelegt, in die bei 30 Tieren ein Gift injiziert wird. Sechs Kontrolltiere erhalten statt des Giftes eine wirkungslose Lösung. Von den 36 Ratten überleben nur die sechs Kontrolltiere sowie zwei der mit Gift behandelten den Versuchszeitraum von 24 Stunden: Einige Tiere erwachen nicht mehr aus der Narkose, andere sterben im Verlauf der nächsten Stunden nach dem Erwachen. Die mit Gift behandelten Tiere zeigen gestörtes Allgemeinbefinden, Lähmungen, Linsentrübung, unkoordinierte Bewegungen. Ein Tier bekommt Krämpfe. Die überlebenden Ratten werden nach Ablauf der 24 Stunden mit CO2 getötet. Bei allen Tieren werden die Gehirne und Nieren untersucht.

Bereich: Pathologie, Biochemie

Originaltitel:

Autoren: Ursula Rehring (Wissenschaftliche Betreuung: S. Ueberschär (Hannover) und K.-D. Richter und J. Wolff (Münster))

Institute: Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Zentrale Tierexperimentelle Einrichtung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (eingereicht über die Tierärztliche Hochschule Hannover)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1011



Dokument 4130Titel: Veränderungen verschiedener hämatologischer und hämodynamischer Parameter nach Hydroxyethylstärke- bzw. Ringer-Lösung-Infusionen bei narkotisierten Schweinen im experimentell induzierten septischen Syndrom
Hintergrund: Etablierung eines "Langzeitmodells" für den Schock durch Blutvergiftung (septischer Schock)
Tiere: 18 Schweine (Deutsche Landrasse, 13 bis 15 Wochen alt)
Jahr: 1996

Versuchsbeschreibung: Nach 14stündigem Nahrungsentzug werden die Schweine in Vollnarkose gelegt. Durch einen Endotrachealkatheter (Schlauch in der Luftröhre) werden sie künstlich beatmet. In die Ohrvenen werden Katheter gelegt (dünne Plastikschläuche). Zwei Halsvenen und eine Halsarterie werden freigelegt und mit Kathetern versehen, von denen zwei bis zum Herzen vorgeschoben werden. In die Blase wird ebenfalls ein Katheter gelegt. Nun wird ein Bakteriengift in die Blutbahn injiziert. In Vorversuchen wird an zwei Schweinen die richtige Menge des Bakteriengiftes ausgetestet. Diese beiden Tiere sterben nach sieben bzw. zwölf Stunden. Damit die anderen Tiere den vorgegebenen Zeitraum von 48 Stunden überleben, werden ihnen geringere Dosen des Bakteriengiftes verabreicht. Ein Schwein aus dem Hauptversuch stirbt bereits bei den Vorbereitungen, zwei weitere vertragen die Narkose nicht und "werden aus dem Versuch genommen". Bei den anderen Tieren werden über den Zeitraum von 48 Stunden zwei verschiedene Infusionslösungen infundiert sowie diverse Meßgrößen bestimmt. Die gesamten Versuche finden unter Narkose statt. Eine Tötung der Tiere am Ende der Versuche wird nicht erwähnt, ist aber anzunehmen.

Bereich: Schock-Forschung, Sepsisforschung, Intensivmedizin

Originaltitel:

Autoren: Heribert Mertens (Wissenschaftliche Betreuung: G. von Mickwitz und G. Kalff (Berlin) und W. Küpper (Aachen))

Institute: Klinik für Anästhesiologie und Institut für Versuchstierkunde der RWTH Aachen und Tierärztliche Ambulanz Schwarzenbek im Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin (eingereicht über den Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin)

Zeitschrift:

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Dissertation

Dokumenten-ID: 1010



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen