facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 711Titel: Das Influenza-A-Virus H1N1 der Pandemie 2009, das eine Q136K-Mutation im Neuamidase-Gen aufweist, ist resistant gegenüber Zanamivir, aber zeigt eine reduzierte Fitness im Meerschweinchen-Übertragungsmodell
Hintergrund: Forschungen zur Übertragung der "Schweinegrippe".
Tiere: 8 Meerschweinchen
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Vier Meerschweinchen werden unter Narkose durch Einsprühen in die Nase mit "Schweinegrippeviren" infiziert. Bei den Viren handelt es sich um eine Mutation der H1N1-Influenza-A-Viren, die 2009 die "Schweinegrippe"-Pandemie auslösten. Die Mutation wird absichtlich hervorgerufen. Die vier Meerschweinchen werden mit vier gesunden Meerschweinchen zusammengebracht. Acht Tage lang wird alle zwei Tage unter Betäubung die Nase der Tiere ausgespült, um die Spülflüssigkeit auf Viren zu untersuchen. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Bereich: Virologie

Originaltitel: Pandemic 2009 H1N1 influenza A virus carrying a Q136K mutation in the neuramidase gene is resistant to zanamivir but exhibits reduced fitness in the guinea pig transmission model

Autoren: Michael M. Kaminski, Annette Ohnemus, Peter Staeheli, Dennis Rubbenstroh

Institute: Institut für Virologie, Universität Freiburg, Hermann-Herder-Str. 11, 79104 Freiburg

Zeitschrift: Journal of Virology 2013: 87(3), 1912-1915

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4446



Dokument 712Titel: Beitrag einer optischen Zonendezentrierung und Pupillenerweiterung auf die Veränderungen der optischen Qualität nach einer myopischen Photorefraktären Keratektomie bei einem Katzenmodell
Hintergrund: Varianten einer Laser-Augenoperation.
Tiere: 5 Katzen
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Bei 5 Katzen wird eine Laseroperation an jeweils einem Auge vorgenommen, bei der die oberste Schicht der Augenhornhaut abgetragen wird. Die Operation erfolgt unter deutscher Federführung in Rochester, Großbritannien. Es werden zwei verschiedene Methoden angewendet. Die Katzen werden trainiert, mit den Augen einen Punkt auf einem Bildschirm anzustarren. Die Trainingsmethode wird nicht genannt. Gleichzeitig werden Messungen an den Augen vorgenommen. Die Versuche erstrecken sich über mindestens 3 Monate. Das weitere Schicksal der Katzen wird nicht erwähnt.

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel: Contribution of optical zone decentration and pupil dilatation on the change of optical quality after myopic photorefractive keratectomy in a cat model

Autoren: Jens Bühren (1,2)*, Geunyoung Yoon (1,3), Scott MacRae (1,3), Krystel Hxlin (1,3)

Institute: (1) University of Rochester Eye Institute, University of Rochester Medical Center, Rochester, Großbritannien, (2) Augenklinik, Goethe-Universität Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt, (3) Center for Visual Research, University of Rochester, Großbritannien

Zeitschrift: Journal of Refractive Surgery 2010: 26(3), doi:10.3928/108159X-20100224-04

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4445



Dokument 713Titel: Kontrolle der PAI-1- und VEGF-Levels in 6 humanen Plattenepithelkarzinomen, die auf eine andere Tierart übertragen wurden, während einer fraktionierten Bestrahlung
Hintergrund: Untersuchung bestimmter Proteine in bestrahlten Tumoren.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)(Nacktmäuse)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Es werden Nacktmäuse verwendet, die zuchtbedingt an einem geschwächten Immunsystem leiden, so dass sie fremde Zellen nicht abstoßen. Gruppen von Nacktmäusen werden Zellen von 6 verschiedenen, vom Menschen stammenden Krebszelllinien an eine nicht genannte Stelle injiziert. Wenn die Tumoren 7 mm groß sind, wird mit der Bestrahlung begonnen. Gruppen von Mäusen werden entweder 3-mal, 5-mal, 10-mal oder 15-mal mit 2 Gy bestrahlt, wobei die zeitlichen Abstände unklar sind. Eine Gruppe von Mäusen wird nicht bestrahlt und dient als Kontrolle. Eine weitere Gruppe von Mäusen wird 30-mal über einen Zeitraum von 6 Wochen bestrahlt. Jeweils 24 Stunden nach der letzten Bestrahlung werden die Tiere auf nicht genannte Weise getötet, um die Tumore zu untersuchen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Bereich: Strahlentherapie

Originaltitel: Monitoring PAI-1 and VEGF levels in 6 human squamous cell carcinoma xenografts during fractionated irradiation

Autoren: Christine Bayer (1)*, Achim Kielow (1), Daniela Schilling (1,2), Constantin-Alin Maftei (1), Daniel Zips (3), Ala Yaromina (3), Michael Baumann (3), Michael Molls (1), Gabriele Multoff (1,2)

Institute: (1) Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Ismaninger Str. 22, 81675 München, (2) Helmholtz-Zentrum München, (3) OncoRay Zentrum für Strahlenforschung, Klinik für Radiologische Onkologie, Universitätsklinikum und medizinische Fakultät, Carl-Gustav-Carus Technische Universität, Dresden

Zeitschrift: Journal of Radiation Oncology – Biology Physics 2012: 84(3), e409-e417

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4444



Dokument 714Titel: Experimentelles Punkteschema für die makroskopische Knorpelheilung korreliert mit dem MOCART-Punkteschema, das mit einem Hochfeld-MRI bei 9.4 T bewertet wurde – Eine vergleichende Beurteilung von fünf makroskopischen Punkteschemata bei einem Knorpeldefektmodell am Großtier
Hintergrund: Entwicklung eines neuen Punkteschemas zur Beurteilung von Knorpeldefekten.
Tiere: 22 Schafe
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von den beiden Erstautoren sowie weiteren Autoren zu einem früheren Zeitpunkt vorgenommen und 2012 publiziert. In der vorliegenden Arbeit wurden die Fotos der ursprünglichen Publikation ausgewertet.

Die Schafe werden unter Narkose am Knie operiert. Aus dem knorpeligen unteren Ende des Oberschenkelknochens wird ein 4x6 mm großes Stück Knorpel herausgeschnitten. Anschließend werden mit einem Draht 6 Löcher von 1 mm Durchmesser und 10 mm Tiefe in den Knorpeldefekt gebohrt. Es ist unklar, ob bei den Tieren beide Knie oder jeweils nur ein Knie operiert wird. Nach 6 Monaten werden die Tiere durch Überdosis eines Narkosemittels getötet. Die Knie werden herausgeschnitten und fotografiert sowie mit einem bildgebenden Verfahren (Hochfeld-MRI) gescannt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA).

Bereich: Knochenchirurgie, Sportmedizin

Originaltitel: Experimental scoring systems for macroscopic articular cartilage repair correlate with the MOCART score assessed by a high-field MRI at 9.4 T – comparative evaluation of five macroscopic scoring systems in a large animal cartilage defect model

Autoren: L. Goebel (1), P. Orth (1,2), A. Müller (3), D. Zurakowski (4,5), A. Bücker (3), M. Cucchiarini (1), D. Pape (6), H. Madry (1,2)*

Institute: (1) Zentrum für Experimentelle Orthopädie, Universität des Saarlandes, Kirrberger Str. Gebäude 37, 66421 Homburg/Saar, (2) Klinik für Orthopädische Chirurgie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, (3) Abteilung für Diagnostik und Interventionelle Radiologie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, (4) Department of Anesthesia, Children’s Hospital Boston, Harvard Medical School, Boston, MA, USA, (5) Department of Surgery, Children’s Hospital Boston, Harvard Medical School, Boston, MA, USA, (6) Klinik für Orthopädische Chirurgie, Centre Hospitalier, Clinique d’Eich, Luxemburg

Zeitschrift: Osteoarthritis and Cartilage 2012: 20, 1046-1055

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4443



Dokument 715Titel: Eine neue BACHD transgene Ratte zeigt charakteristische neuropathologische Anzeichen der Huntington-Krankheit
Hintergrund: Charakterisierung von genmanipulierten Ratten, die Symptome der Huntington-Krankheit aufweisen, einer erblichen neurodgenerativen Störung des Menschen.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden in Baden-Württemberg genehmigt. Durch Genmanipulation werden transgene Ratten generiert. Den Tieren wird ein menschliches Gen eingeschleust. Um festzustellen, um die Genveränderung geklappt hat, wird den Tieren eine Gewebeprobe aus dem Ohr entnommen. Mit den erwachsenen Ratten werden über Zeiträume von 15-18 Monaten verschiedene Tests zum Bewegungs- und Angstverhalten durchgeführt:

Eine Ratte wird auf eine rotierende Stange gesetzt und es wird die Zeit gemessen, bis sie sich nicht mehr halten kann und herunterfällt.

Die Sohlen der Vorder- und Hinterfüße einer Ratte werden unterschiedlichen Farben bestrichen. Das Tier muss über ein weißes Papier laufen, um die Fußabdrücke zu analysieren.

Beim erhöhten Plus-Irrgarten wird eine Ratte in die Mitte eines 4-armigen Irrgartens gesetzt. Zwei Arme sind oben offen und zwei sind rundum geschlossen. Ratten, die die geschlossenen Arme bevorzugen, gelten als ängstlich, während Tiere, die die offenen Arme erkunden, als nicht ängstlich angesehen werden.

Schließlich werden alle Ratten unter Narkose mittels Durchströmen mit Formalin getötet.

Bereich: Neurologie, Huntington-Forschung

Originaltitel: A novel BACHD transgenic rat exhibits characteristic neuropathological features of Huntington disease

Autoren: Libo Yu-Taeger (1), Elisabeth Petrasch-Parwez (2), Alexander P. Osmand (3), Adriana Redensek (1), Silke Metzger (1), Laura E. Clemens (1), Larry Park (4), David Howland (5), Carsten Calaminus (6), Xiaofeng Gu (7), Bernd Pichler (6), X. William Yang (7), Olaf Riess (1), Huu Phuc Nguyen (1)*

Institute: (1) Institut für Medizinische Genetik, Universität Tübingen, Calwerstr. 7, 72076 Tübingen, (2) Institut für Neuroanatomie und Molekulare Hirnforschung, Ruhr-Universität Bochum, (3) Department of Medicine, University of Tennessee Graduate School of Medicine, Knoxville, Tennessee, USA, (4) CHDI Management/CHDI Foundation, Los Angeles, California, USA, (5) CHDI Management/CHDI Foundation, Princeton, New Jersey, USA, (6) Labor für Präklinisches Imgaging und Imgaging-Technik, Werner-Siemens-Stiftung, Universität Tübingen, (7) Department of Psychiatry and Biobehavioral Sciences, David Geffen School of Medicine, University of California, Los Angeles, USA

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2012: 32(44), 15426-15438

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4442



Dokument 716Titel: Intranasale Impfung mit AAV5 und 9-Vektoren gegen menschliche Papilomviren Typ 16 bei Rhesusaffen
Hintergrund: Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs.
Tiere: 6 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Affen werden im Deutschen Primatenzentrum gehalten und sehr wahrscheinlich finden auch dort die Versuche statt. Die Versuche werden von der niedersächsischen Behörde LAVES genehmigt. Unter Narkose wird den Affen ein Test-Impfstoff gegen humane Papillomviren, die beim Menschen Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen, in die Nase gesprüht. Nach 56 und 90 Wochen werden die Impfungen wiederholt. Über den Zeitraum werden insgesamt 8 Blutproben genommen, um die Bildung von Antikörpern gegen Papillomviren zu untersuchen. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht erwähnt.

Bereich: Impfstoffforschung, Krebsforschung

Originaltitel: Intranasal vaccination with AAV5 and 9 vectors against human papillomavirus type 16 in rhesus macaques

Autoren: Karen Nieto (1), Christiane Stahl-Hennig (2), Barbara Leuchs (1), Martin Müller (1), Lutz Gissmann (1,3), Jürgen A. Kleinschmidt (1)*

Institute: (1) Forschungsprogramm Infektion und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 242, 69120 Heidelberg, (2) Abteilung für Infektionsmodelle, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, (3) Department of Botany and Microbiology, King Saud University, Riyadh, Saudi-Arabien

Zeitschrift: Human Gene Therapy 2012: 23, 733-741

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4441



Dokument 717Titel: Verbindung des Superior colliculus zu den Schultermuskeln der Ratte: eine duale Markierungsstudie
Hintergrund: Welche Hirnbereiche sind für die Schultermuskeln der Ratte zuständig?
Tiere: 22 Ratten
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Regierungspräsidium Arnsberg genehmigt. Die Ratten der Zuchtlinie Wistar stammen aus der institutseigenen Zucht. Unter Narkose wird der Kopf der Ratten in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Die Kopfhaut wird aufgeschnitten und es wird ein Loch nicht genannter Größe in den Schädelknochen geschnitten. Über eine Elektrode, die an eine bestimmte Stelle des Hirngewebes eingelassen wird, werden elektrische Reize abgegeben. Gleichzeitig wird ein Elektromyogramm (elektrische Muskelaktivität) in zwei Schultermuskeln der Ratte gemessen. Ist so eine bestimmte Stelle im Hirngewebe gefunden, wird die Elektrode durch eine Kanüle ersetzt, durch die eine fluoreszierende Flüssigkeit injiziert wird. Der Kopf wird wieder zugenäht und die Tiere erwachen aus der Narkose. 48-71 Stunden später erfolgt unter erneuter Narkose eine Injektion von abgeschwächten Pseudotollwutviren in die beiden Schultermuskeln. Dieses Virus wandert entlang der Nervenbahnen zum Gehirn und befällt dort Hirnzellen. Die zuvor injizierte fluoreszierende Flüssigkeit färbt die befallenen Zellen an. Die Narkose wird beendet. Zwischen 80 und 100 Stunden später werden die Ratten unter erneuter Betäubung mit Formalin durchströmt und so getötet. Die angefärbten Hirnzellen werden untersucht.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Hertie-Stiftung.

Bereich: Anatomie

Originaltitel: Connection of the superior colliculus to shoulder muscles of the rat: a dual tracing study

Autoren: J.M. Rubelowski (1), M. Menge (1), C. Distler (1), M. Rothermel (2), K.-P. Hoffmann (3)*

Institute: (1) Allgemeine Zoologie und Neurobiologie, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, ND 5/26, 44780 Bochum, (2) Braun Institute and Department of Physiologie, School of Medicine, University of Utah, Salt Lake City, UT, USA, (3) Tierphysiologie, Universitätsstr. 150, ND 5/26, 44780 Bochum

Zeitschrift: Frontiers in Neuroanatomy 2013: 7(17), doi:10.3389/fnana.2013.00017

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4440



Dokument 718Titel: Aktivierung der Neuroglia und die Cx43-Expression sind reduziert in Folge einer Transplantation von menschlichen Nabelschnurblutzellen nach einer Schädigung durch Mangeldurchblutung und Sauerstoffmangel
Hintergrund: Wirkung von menschlichem Nabelschnurblut auf eine Schädigung durch Sauerstoffmangel und Mangeldurchblutung im Gehirn von Rattenbabys.
Tiere: 124 Ratten
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden von der Genehmigungsbehörde LANUV, Recklinghausen, genehmigt. Es werden 7 Tage alte Ratten der Zuchtlinie Wistar aus der uni-eigenen Tierzucht verwendet. Unter Narkose wird der Hals an der linken Seite aufgeschnitten. Die Halsarterie wird abgebunden und durchtrennt. So fließt auf der linken Seite kein Blut mehr zum Gehirn. Außerdem wird ein Sauerstoffmangel hervorgerufen, in dem der Sauerstoffgehalt im Narkosegasgemisch von 21% auf 8% verringert wird. Dieser Zustand wird 80 Minuten aufrechterhalten. So soll eine Schädigung durch Mangeldurchblutung und Sauerstoffmangel bei Geburt simuliert werden. Die Ratten erwachen aus der Narkose. 24 Stunden später werden einem Teil der Ratten bestimmte Zellen aus menschlichem Nabelschnurblut in die Bauchhöhle oder in die Hirnzwischenräume injiziert. Eine Kontrollgruppe erhält eine wirkungslose Substanz. Bei einer weiteren Gruppe werden die Testsubstanzen injiziert, ohne dass eine Schädigung durch Sauerstoffmangel und Mangeldurchblutung vorgenommen wurde.

Jeweils einige Ratten je Gruppe werden am 9. Lebenstag durch Köpfen getötet. Bei den anderen Tieren wird am 21 und 51 Lebenstag die Bewegungsfähigkeit getestet. Dazu wird eine Ratte mit den Vorderpfoten an ein waagerechtes Seil gehängt. Es wird gezählt, wie oft sie die Hinterpfoten anhebt, um das Seil zu greifen. Bei einem weiteren Test wird eine Ratte in einen durchsichtigen Plastikzylinder gesetzt. Es wird 7 Minuten lang registriert, wie oft das Tier mit den Vorderpfoten die Wände des Zylinders berührt. Anschließend werden die Ratten durch Köpfen getötet, um ihre Gehirne zu untersuchen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) Nordrhein-Westfalen, Kompetenznetzwerk Stammzellforschung Nordrhein-Westfalen, Deutsche Forschungsgemeinschaft und die medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.

Bereich: Neugeborenenkunde, Zellforschung

Originaltitel: Neuroglial activation and Cx43 expression are reduced upon transplantation of human umbilical cord blood cells after perinatal hypoxic-ischemic injury

Autoren: Bianca Wasielewski (1), Arne Jensen (2), Astrid Roth-Härer (1), Rolf Dermietzel (1), Carola Meier (1,3)*

Institute: (1) Institut für Neuroanatomie und Molekulare Hirnforschung, Ruhr-Universität Bochum, 44801 Bochum, (2) Campus Frauenklinik, 44799 Bochum, (3) Institut für Anatomie und Zellbiologie, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg

Zeitschrift: Brain Research 2012: 1487; 35-53

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4439



Dokument 719Titel: Eine Transplantation von menschlichem Nabelschnurblut vermittelt einen günstige Wirkung auf den Zelltod, die Neubildung von Blutgefäßen und das Überleben von Nervenzellen nach einer Hirnschädigung durch Sauerstoffmangel und Mangeldurchblutung bei Ratten
Hintergrund: Wirkung von menschlichem Nabelschnurblut auf eine Schädigung durch Sauerstoffmangel und Mangeldurchblutung im Gehirn bei Rattenbabys.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden von der Genehmigungsbehörde LANUV, Recklinghausen, genehmigt. Es werden 7 Tage alte Ratten der Zuchtlinie Wistar verwendet. Unter Narkose wird der Hals an der linken Seite aufgeschnitten. Die Halsarterie wird abgebunden und durchtrennt. So fließt auf der linken Seite kein Blut mehr zum Gehirn. Außerdem wird ein Sauerstoffmangel hervorgerufen, in dem der Sauerstoffgehalt im Narkosegasgemisch von 21% auf 8% verringert wird. Dieser Zustand wird 80 Minuten aufrechterhalten. So soll eine Schädigung durch Mangeldurchblutung und Sauerstoffmangel bei Geburt simuliert werden. Die Ratten erwachen aus der Narkose. 24 Stunden später werden bestimmte Zellen aus menschlichem Nabelschnurblut in die Bauchhöhle der Ratten injiziert. Tiere der Kontrollgruppe erhalten eine wirkungslose Substanz. Weitere 2 oder 14 Tage später werden jeweils einige der Rattenbabys durch Köpfen getötet. Ihre Gehirne werden auf Schäden untersucht.

Bereich: Neugeborenenkunde, Zellforschung

Originaltitel: Transplantation of human umbilical cord blood cells mediated beneficial effects on apoptosis, angiogenesis and neuronal survival after hypoxic-ischemic brain injury in rats

Autoren: Katja Rosenkranz (1), Sandra Kumbruch (2), Matthias Tenbusch (3), Katrin Marcus (1), Katrin Marschner (4), Rolf Dermietzel (2), Carola Meier (5)*

Institute: (1) Institut für Funktionelle Proteomics, Ruhr-Universität Bochum, (2) Institut für Neuroanatomie und Molekulare Hirnforschung, Ruhr-Universität Bochum, (3) Institut für Molekulare und Medizinische Virologie, Institut, (4) Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Elisabeth-Krankenhaus, Bochum, (5) Institut für Anatomie und Zellbiologie, Universität des Saarlandes, Gebäude 61, Kirrberger Str. 1, 66421 Homburg/Saar

Zeitschrift: Cell and Tissue Research 2012: 348; 429-438

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4438



Dokument 720Titel: Wirkung von TFY720 und Rapamycin auf die Entzündung bei einer akuten, durch Taurocholat hervorgerufenen Bauchspeicheldrüsenentzündung bei der Ratte
Hintergrund: Wirkung zweier Immunsuppressiva bei einer künstlich ausgelösten Bauchspeicheldrüsenentzündung.
Tiere: 50 Ratten
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Bei den Ratten (Zuchtlinie Wistar) wird eine akute Bauchspeicheldrüseentzündung hervorgerufen. Dazu wird unter Narkose ein Katheter (Plastikschlauch) in eine Halsvene gelegt. Der Schlauch wird unter der Haut bis zwischen die Schulterblätter verlegt, wo er nach außen tritt. Auf diese Weise kann später bei den wachen Tieren eine Injektion in die Blutbahn gegeben werden. Dann wird der Bauch der Ratten aufgeschnitten. Die Substanz Taurocholat wird in die Bauchspeicheldrüse injiziert. Der Bauch wird wieder zugenäht. Durch die Taurocholat-Injektion kommt es zu einer sofortigen Zerstörung der Zellen der Bauchspeicheldrüsen. Nun werden an der aus der Narkose erwachten Ratte Testsubstanzen über den Katheter in die Blutbahn injiziert. Je 10 Ratten erhalten unterschiedliche Substanzen. Bei den Substanzen handelt es sich um zwei verschiedene Immunsupressiva (Wirkstoffe, die die Immunabwehr herabsetzen) allein oder in Kombination. Eine vierte Gruppe erhält Kortisol und eine fünfte Gruppe eine wirkungslose Kochsalzlösung. Sechs Stunden später werden die Tiere durch Kohlendioxid erstickt und ausgeblutet. Verschiedene Organe werden herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Innere Medizin

Originaltitel: Effects of TFY720 and rapamycin on inflammation in taurocholate-induced acute pancreatitis in the rat

Autoren: Christophe A. Müller (1)*, Orlin Belyaev (1), Wenzel Burr (1), Johanna Munding (2), Nicholas McArthur (1), Uwe Bergmann (1), Jens Werner (3), Andrea Tannapfel (3), Waldemar Uhl (1)

Institute: (1) Chirurgische Klinik, St. Josef Krankenhaus, Ruhr-Universität Bochum (ohne Adresse), (2) Institut für Pathologie, Ruhr-Universität Bochum, (3) Klinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg

Zeitschrift: Pancreas 2012: 41 (7), 1086-1091

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4437



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen