facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1101Titel: Morphologische und immunhistochemische Untersuchung von entzündetem Gewebe nach der Implantation von phosphatummantelten Titanplatten bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung der Verträglichkeit von in der Knochenchirurgie verwendetem Biomaterial bei Ratten.
Tiere: 15 Ratten
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Giftigkeitstestung von chirurgischem Biomaterial werden männliche Lewis-Ratten, ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Rattenstamm, verwendet. Unter Narkose werden insgesamt drei mit Kalziumphosphat bezogene Titanplatten (5x5x1 mm) in die Nacken- und Lendenmuskulatur jeder Ratte implantiert. Sieben, 14 und 28 Tage nach der Operation werden jeweils fünf Tiere getötet und das die Titanplatten umgebende Gewebe auf entzündliche Prozesse untersucht.

Die Studie wurde vom Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und der Helmholtz-Gesellschaft gefördert.

Bereich: Biomaterial-Forschung

Originaltitel: Morphometric immunohistochemical examination of the inflammatory tissue reaction after implantation of calcium phosphate-coated titanium plates in rats

Autoren: Uwe Walschus (1,2), Andreas Hoene (3), Hans-Georg Neumann (4), Lutz Wilhelm (5), Silke Lucke (2), Frank Lüthen (6), Joachim Rychly (6), Michael Schlosser* (1,2)

Institute: (1) Abteilung für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, Karlsburg, (2) Institut für Pathophysiologie, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, Karlsburg, (3) Chirurgische Klinik, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, Karlsburg, (4) DOT GmbH, Rostock, (5) Chirurgische Klinik, Krankenhaus Demmin, Demmin, (6) Klinik für Innere Medizin, Universität Rostock, Rostock

Zeitschrift: Acta Biomaterialia 2009: 5, 776-784

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3966



Dokument 1102Titel: Eine einzelne Injektion des reinen Antiöstrogens ZK 191703 im frühen Stadium des hormonellen Zyklus hemmt den Eisprung bei Ratten
Hintergrund: Untersuchung des Einflusses des Antiöstrogens ZK 191703 auf den Hormonzyklus von Ratten.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Experimente fanden unter deutscher Federführung in Japan statt. Für die Studie werden sowohl geschlechtsreife als auch nicht geschlechtsreife weibliche Wistar-Ratten von Clea Japan, Inc. (Tokio, Japan) verwendet. In einem ersten Experiment wird den geschlechtsreifen Ratten zu verschiedenen Zeitpunkten im Hormonzyklus entweder das Antiöstrogen ZK 191703 oder das Östrogenpräparat Tamoxifen injiziert. Vor dem Experiment wird bei allen Ratten ein vaginaler Abstrich vorgenommen. Zur Entnahme von Blut, Eierstöcken und Eileitern werden die Ratten zu unterschiedlichen Zeitpunkten während bzw. nach Abschluss des Experimentes durch Enthauptung getötet.

In einem zweiten Experiment werden nicht geschlechtsreife jungen Ratten zur Stimulierung der Follikelbildung das von trächtigen Stuten isolierte Hormon Gonadotropin injiziert. Vierundfünfzig Stunden später wird der Eisprung durch Injektion des menschlichen Schwangerschaftshormons Choriongonadotropin künstlich eingeleitet. Zu verschiedenen Zeitpunkten nach Injektion des Stutenhormons wird den Ratten einen einzelne Dosis von ZK 191703 oder Tamoxifen gespritzt. Analog zum ersten Experiment werden die Ratten zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Versuch durch Enthauptung getötet.

Bereich: Reproduktionsforschung

Originaltitel: Antiovulatory effect of a single injection of pure antiestrogen ZK 191703 at early stage of rat estrus cycle

Autoren: Tsuyuki Nishino (1), Hiroshi Yamanouchi (2), Kanako Ishibashi (3), Christian Hirtreiter* (4), Yukishige Nishino (5)

Institute: (1) Experimentelle Toxikologie und Ökologie, Reproduktionstoxikologie, BASF SE, Carl-Bosch-Strasse 38, 67056 Ludwigshafen, (2) Research and Development, Nihon Schering K.K., Osaka, Japan, (3) Japan Clinical Research, Lilly Research Laboratories Japan, Eli Lilly Japan K.K., Kobe, Japan, (4) Institut für Organische Chemie, Universität Regensburg, Universitätsstrasse 31, 93053 Regensburg, (5) Forschung und Entwicklung, Nihon Schering K.K., Lanzendorfer Weg 14, 14089 Berlin

Zeitschrift: Journal of Steroid Biochemistry and Molecular Biology 2009: 114, 152-160

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3965



Dokument 1103Titel: Die Ausschaltung des Glukosetransportproteins GLUT8 erhöht die körperliche Aktivität bei Mäusen
Hintergrund: Untersuchung der Funktion des Glukosetransportproteins GLUT8 bei Mäusen
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Wildtyp- und genetisch veränderte Mäuse vom Typ C57BL/6J verwendet. Die genetisch veränderten Tiere weisen einen Defekt des Glukosetransportproteins GLUT8 im Gehirn auf. Um den Erfolg der genetischen Manipulation zu überprüfen, werden einige Mäuse getötet, und das Gehirn auf Vorhandensein des Glukosetransportproteins untersucht.

Die Auswirkung dieser genetischen Manipulation auf das Verhalten der Mäuse wird in drei nachfolgend beschriebenen Experimenten untersucht, denen auch Wildtyp-Mäuse als Vergleichsgruppe unterworfen werden. In einem ersten Test wird das Bewegungsverhalten von acht Wochen alten Mäusen über fünf Minuten in einer Testbox (100 x 50 x 50 cm) beobachtet. In der Box befinden sich ein Brett mit 23 Löchern sowie ein bekanntes und unbekanntes Objekt. In einem zweiten Test wird die körperliche Aktivität einzeln gehaltener Mäuse mittels eines Infrarotdetektors erfasst. In einem dritten Test wird die freiwillige Aktivität der Mäuse mit einem automatischen Laufrad ermittelt. Die Datenerhebung erfolgt über 24 Stunden.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Europäischen Union gefördert.

Bereich: Verhaltensforschung, Molekularmedizin

Originaltitel: Deletion of Glucose Transporter GLUT8 in mice increases locomotor activity

Autoren: S. Schmidt (1), V. Gawlik (1), S.M. Hölter (2), R. Augustin (1), A. Scheepers (1), M. Behrens (3), W. Wurst (2), V. Gailus-Durner (2), H. Fuchs (2), M. Hrabé: de Angelis (2), R. Kluge (1), H.-G. Joost (1), A. Schürmann* (1)

Institute: (1) Abteilung für Pharmakologie, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Arthur-Scheunert-Allee 114-116, 14558 Nuthetal, (2) Deutsche Mausklinik, GSF Nationales Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Neuherberg, (3) Abteilung für Molekulare Genetik, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Zeitschrift: Behavioural Genetics 2008: 38, 396-406

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3964



Dokument 1104Titel: Andauernde Hemmung des Phosphodiesterase 5-Proteins schützt nicht vor druckbedingten krankhaften Veränderungen der rechten Herzkammer
Hintergrund: Untersuchung des Effektes von Sildenafil (Viagra®) auf krankhafte Veränderungen der rechten Herzkammer bei Lungenhochdruck.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von Charles River Laboratories, Sulzfeld, bezogen. In einem ersten Experiment erhalten vier Sprague-Dawley Ratten eine einzelne Dosis des Medikamentes Sildenafil (Viagra®) über eine Stunde mit dem Trinkwasser verabreicht. Eine und vier Stunden nach der Exposition wird den Ratten Blut entnommen. Anschließend werden diese und vier weitere Ratten ohne Sildenafilexposition getötet und das Herz für weitere Untersuchungen entnommen.

In einem zweiten Experiment wird männlichen Sprague-Dawley Ratten zum künstlichen Hervorrufen einer pulmonalen Hypertonie (Lungenhochdruck) das Pflanzengift Monocrotalin injiziert. Kontrolltiere erhalten eine Plazebosubstanz. 14 Tage später wird den Ratten entweder Sildenafil oder eine Plazebolösung über zwei Wochen mit dem Trinkwasser verabreicht. Nach Beendigung der Behandlung werden Messungen zur Bestimmung von Herz-Kreislaufparametern an den Tieren durchgeführt. Unter Narkose wird für die Erfassung der Herz-Kreislaufparameter ein Katheter in die linke Halsschlagader eingeführt. Ein weiterer Katheter wird über die Halsvene in die rechte Herzkammer eingebracht. Im Anschluss an die Messung werden die Tiere getötet und die Herzen entnommen.

In einem dritten Experiment mit männlichen Wistar-Ratten wird ein Lungenhochdruck operativ erzeugt. Unter Narkose wird der Brustkorb der Ratten auf der linken Seite eröffnet und die Lungenarterie freigelegt. Bei einem Teil der Ratten wird der Bauchraum anschließend sofort wieder verschlossen. Bei einem weiteren Teil der Tiere wird die Arterie bis auf eine Öffnung von 1,7 mm mit einem chirurgischen Faden verengt bevor der Brustkorb wieder vernäht wird. Drei Wochen nach der Operation werden die Ratten den oben beschriebenen Herz-Kreislauf-Messungen unterzogen und im Anschluss durch Ausbluten getötet.

Die Studie wurde von Bayer Schering Pharma finanziert.

Bereich: Bluthochdruckforschung

Originaltitel: Chronic inhibition of phosphodiesterase 5 does not prevent pressure-overload-induced right-ventricular remodelling

Autoren: Stefan Schäfer (1), Peter Ellinghaus (1), Frank Kramer (2), Klemens Lustig (3), Hendrik Milting (4), Raimund Kast (1), Martina Klein* (1)

Institute: (1) Cardiology Research, Bayer Schering Pharma, Aprather Weg 18, 42096 Wuppertal, (2) Target Discovery, Bayer Schering Pharma, Wuppertal, (3) Pharmacokinetics, Bayer Schering Pharma, Wuppertal, (4) Herz- und Diabetes-Zentrum NRW, Bad Oeynhausen

Zeitschrift: Cardiovascular Research 2009: 82, 30-39

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3963



Dokument 1105Titel: Die Bedeutung von Serotonin für entzündliche Darmprozesse: Knockout des Proteins für die Wiederaufnahme von Serotonin in die Darmzellen verschlimmert die durch 2,4,6-Trinitrobenzen-Schwefelsäure experimentell hervorgerufene Dickdarmentzündung bei Mäusen
Hintergrund: Untersuchung molekularer Mechanismen bei einer künstlich ausgelösten Darmentzündung bei Mäusen.
Tiere: 100 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Wildtyp- und genetisch veränderte Mäuse vom Typ C57BL/6J verwendet. Die genetisch veränderten Tiere weisen einen Defekt bei der Rückresorption von Serotonin aus dem Darm auf. Die Mäuse werden am National Institute of Mental Health in Bethesda, USA, gezüchtet und im Alter von 14-18 Wochen an die Columbia University verschickt. Die Experimente erfolgen an der Columbia University unter deutscher Federführung. Bei 26 jungen Mäusen (23 Wochen) wird zunächst die stark reizende Substanz 2,4,6-Trinitrobenzen (gelöst in Ethanol) im Bauchbereich einmassiert. Nach sieben Tagen wird bei jeweils der Hälfte der Mäuse entweder 2,4,6-Trinitrobenzen oder Ethanol rektal verabreicht. Dies erfolgt über einen Schlauch, der 3-4 cm in den Dickdarm eingeführt wird. Die analoge Prozedur wird bei 24 älteren Mäusen (50 Wochen) durchgeführt. Auf das Auftragen auf die Haut wird jedoch bei den älteren Tieren aufgrund der hohen Sterblichkeit verzichtet. Aus vorangegangenen Studien ist bekannt, dass etwa die Hälfte der Mäuse an dieser Prozedur stirbt.

In der vorliegenden Studie sterben zwischen 20 und 46% der Mäuse vorzeitig. Die überlebenden Mäuse werden sechs Tage nach Einführen der Substanz in den Dickdarm durch Ersticken mit CO2 getötet. Einmal vor Beginn des Experimentes und einmal vor der Tötung wird die Motilität (Beweglichkeit) des Darmes bei den Mäusen ermittelt. Dazu wird eine Glasperle (3mm) mit einem Glasstäbchen 2 cm in den Darm der Mäuse eingeführt und die Zeit bis zur Ausscheidung gemessen.

Die Studie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen und der Columbia Universität gefördert.

Bereich: Molekularmedizin, Gastroenterologie

Originaltitel: Role of serotonin in intestinal inflammation: knockout of serotonin reuptake transporter exacerbates 2,4,6-trinitrobenzene sulfonic acid colitis in mice

Autoren: Stephan C. Bischoff* (1,2,4), Reiner Mailer (2), Oliver Pabst (3), Gisela Weier (2), Wanda Sedlik (4), Zhishan Li (4), Jason J. Chen (4), Dennis L. Murphy (5), Michael D. Gershon (4)

Institute: (1) Institut für Ernährungsmedizin und Immunologie, Universität Hohenheim, 70593 Stuttgart, (2) Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, und (3) Institut für Immunologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, (4) Department of Anatomy and Cell Biology, Columbia University, New York, NY, USA (5) National Institutes of Mental Health, Laboratory of Clinical Science, National Institutes of Health, Bethesda, Maryland, USA

Zeitschrift: American Journal of Physiology - Gastrointestinal and Liver Physiology 2009: 296, G685-G695

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3962



Dokument 1106Titel: Der Genotyp des für die Ausscheidung von Medikamenten verantwortlichen "multidrug-resistance-related protein 2" beeinflusst die Funktion von transplantierten Nieren
Hintergrund: Untersuchung der Bedeutung eines Proteins für die Funktionalität von transplantierten Nieren bei Ratten.
Tiere: 162 Ratten
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden normale ("Wildtyp") und genetisch veränderte männliche Lewis-Ratten verwendet. Letztere werden mittels gentechnischer Methoden durch gezielte Manipulation des Erbmaterials generiert. Diesen gentechnisch veränderten Tieren fehlt das für die Ausscheidung von Medikamenten verantwortliche Protein "multidrug-resistance protein 2". Alle nachfolgend beschriebenen Experimente werden unter Narkose und nach vollständiger Lähmung der Muskulatur durchgeführt. Die Freilegung der Leber und Nieren erfolgt durch einen Bauchschnitt. Die Tiere werden nach Abschluss der Experimente getötet und die Nieren für molekularbiologische Untersuchungen entnommen.

In einem ersten Experiment (ca. 32 Tiere) wird nach Öffnung des Bauchraumes je ein Katheter in die Drosselvene, die Halsschlagader und beide Harnleiter eingeführt. Über den Katheter in der Vene wird kontinuierlich ein Medikament in steigender Konzentration verabreicht. Während der Infusion werden Blut und Urin aus dem arteriellen und den Harnkathetern entnommen. Die Prozedur dauert drei Stunden.

Analog zum ersten Experiment wird in einem zweiten Experiment (ca. 10 Tiere) ein anderes Medikament infundiert. In diesem Experiment wird zusätzlich ein Katheter in den Gallengang eingeführt. Während der Infusion werden Blut, Urin und Gallenflüssigkeit über die Katheter gewonnen. Das Experiment dauert zwei bis drei Stunden.

In einem dritten Experiment werden zunächst Nierentransplantationen an vier Gruppen von Ratten vorgenommen. Jeweils beide Nieren werden von Wildtyp auf Wildtyp verpflanzt, von Wildtyp auf genmanipulierte Ratten und umgekehrt sowie von genmanipulierten auf genmanipulierte Ratten. An ca. 80 Ratten werden neun Wochen nach erfolgter Nierentransplantation die Experimente 1 und 2 durchgeführt. Weitere 40 Tiere werden, ohne ein weiteres Experiment zu durchlaufen, neun Wochen nach erfolgreicher Transplantation getötet und die Nieren für molekularbiologische Untersuchungen entnommen.

Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Robert-Bosch Stiftung gefördert.

Bereich: Transplantationsmedizin

Originaltitel: Multidrug resistance-related protein 2 genotype of the donor affects kidney graft function

Autoren: Olaf Grisk* (1), Antje C. Steinbach (1), Sabine Ciecholewski (2), Torsten Schlüter (1), Ingrid Klöting (3), Helmut Schmidt (6), Eike Dazert (4), Elke Schaeffeler (8), Leif Steil (2), Stefan Gauer (7), Gabriele Jedlitschky (5), Matthias Schwab (8), Gerd Geisslinger (6), Ingeborg A. Hauser (7), Uwe Völker (2), Heyo K. Kroemer (5), Rainer Rettig (1)

Institute: (1) Institut für Physiologie, Universität Greifswald, 17495 Karlsburg, (2) Institut für Genetik und Funktionelle Genomik, Universität Greifswald, Karlsburg, (3) Abteilung für Versuchstierkunde, Universität Greifswald, Karlsburg, (4) Institut für Pathologie, Universität Greifswald, Karlsburg, (5) Institut für Pharmakologie, Universität Greifswald, Karlsburg, (6) Pharmazentrum Frankfurt/ZAFES, Institut für Klinische Pharmakologie, Universität Frankfurt/M., (7) Abteilung für Nephrologie, Universität Frankfurt/M., (8) Dr Margarete Fischer Bosch Institut für Klinische Pharmakologie, Stuttgart, Universität Tübingen

Zeitschrift: Pharmacogenetic and Genomics 2009: 19, 276-288

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3961



Dokument 1107Titel: Identifizierung von ischämischen Regionen in einem Rattenmodell für Schlaganfall
Hintergrund: Systematische Analyse betroffener Hirnregionen nach einem experimentell hervorgerufenen Schlaganfall bei Ratten
Tiere: 75 Ratten
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden männliche Wistar-Ratten, ein für die tierexperimentelle Forschung gezüchteter Albinostamm, verwendet. Nach Einleiten der Narkose erfolgt ein Hauteinschnitt in Höhe der rechten Halsschlagader. Durch die Halsschlagader wird ein Nylonfaden bis in eine das Gehirn versorgende Arterie geschoben, wodurch diese verschlossen wird. Das Hirngewebe dahinter wird so nicht mehr mit durchblutet. Der Verschluss des Gefäßes wird bei 32 Tieren über 30 Minuten aufrecht erhalten, bei weiteren 32 Tieren über zwei Stunden und bei 11 Tieren permanent. Während der Operation wird der Blutfluss im Gehirn durch Anwendung des Laser-Doppler-Verfahrens bestimmt. Weitere 12 Kontrolltiere durchlaufen die gleiche Prozedur jedoch ohne Verschluss der Arterie. Die Ratten werden entweder zwei Stunden, ein Tag, sieben Tage oder 30 Tage nach dem experimentellen Auslösen des Schlaganfalls getötet und das Gehirn zur Untersuchung des Infarktbereiches entnommen.

Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Bereich: Schlaganfallforschung

Originaltitel: Identification of Ischemic regions in a rat model of stroke

Autoren: Anke Popp, Nadine Jaenisch, Otto W. Witte, Christiane Frahm*

Institute: Neurologische Klinik, Friedrich-Schiller-Universität, Jena

Zeitschrift: Plos one 2009: 4, 1-8

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3960



Dokument 1108Titel: Die Ausscheidung von Laktat im Urin und der Verlust der Natrium-abhängigen Aufnahme von Laktat in den Dickdarm bei Mäusen ohne SLC5A8-Transportprotein
Hintergrund: Untersuchung der Funktion des SLC5A8 Transportproteins bei Mäusen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2008

Versuchsbeschreibung: Für die Studie werden Mutantenmäuse generiert, bei denen das natürlich in vielen Körperzellen vorkommende Transportprotein SLC5A8 fehlt. Dazu wird das Erbmaterial der Mäuse mittels gentechnologischer Methoden gezielt verändert. Um den Erfolg der genetischen Veränderung zu überprüfen werden Mäuse getötet, und verschiedenste Organe auf Vorhandensein des SLC5A8 Transporters untersucht. Diese sogenannten SLC5A8-Knock-out Mäuse werden nachfolgend in verschiedensten Experimenten eingesetzt. In einem ersten Experiment wird in Urin, Blut und Speichel die Laktat-(Milchsäure)-Konzentration bestimmt. Die Mäuse werden einzeln in Käfigen mit Gitterboden gehalten, über den die Ausscheidungen (Urin und Kot) über 24 Stunden aufgefangen werden. Blut wird durch Abschneiden der Schwanzspitze gewonnen. Für die Speichelsammlung werden die Mäuse nach 5-stündigem Fasten mit einer den Speichelfluss stimulierenden Substanz injiziert und der Speichel nach 2 und 4 Minuten aufgefangen.

In einem zweiten Experiment werden fünf Monate alte Mäuse wöchentlich über acht Wochen mit einer krebserregenden Substanz in die Bauchhöhle injiziert. Einer zweiten Gruppe von Mäusen wird täglich über eine Woche eine reizende Substanz mit dem Trinkwasser verabreicht. Die Behandlung wird dreimal wiederholt. Drei Monate nach Abschluss der entsprechenden Behandlungen werden die Mäuse getötet, der Dickdarm auf Tumoren untersucht und molekularbiologisch untersucht. In einem dritten Experiment wird Mäusen isotopen-markiertes Jod in die Bauchhöhle injiziert. Nach einer Stunde werden die Mäuse narkotisiert. Mittels einer Spritze wird Blut aus dem Herzen entnommen und die Schilddrüse herausgeschnitten. Die Mäuse versterben während des Experimentes.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und dem Excellence Cluster Cardiopulmonary System gefördert.

Bereich: Molekularmedizin

Originaltitel: Lactaturia and loss of sodium-dependent lactate uptake in colon of SLC5A8-deficient mice

Autoren: Henning Frank (1), Nicole Gröger (1), Martin Diener(2), Christoph Becker (3), Thomas Braun (1), Thomas Boettger (1)*

Institute: (1) Abteilung für kardiale Entwicklung und Remodelling, Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Parkstrasse 1, 61231 Bad Nauheim, (2) Institut für Tierphysiologie, Justus-Liebig-Universität Giessen, Giessen, (3) Immunologisches Labor, 1. Medizinische Klinik, Universität Mainz, Mainz

Zeitschrift: The Journal of Biological Chemistry 2008: 283, 24729-24737

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3959



Dokument 1109Titel: Histologische und immunohistochemische Analyse einer ersten und frühen Knochenintegration bei chemisch modifizierten und konventionellen SLA-Titanimplantaten: Vorläufige Ergebnisse einer Pilotstudie bei Hunden
Hintergrund: Vergleich eines herkömmlichen und eines chemisch modifizierten Zahnimplantats aus Titan hinsichtlich des Einwachsens in den Kieferknochen.
Tiere: 4 Hunde (Foxhounds)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden vier 3 Jahre alte weibliche Foxhounds verwendet. Es wird nicht erwähnt, woher die Tiere stammen. Die Experimente finden in Düsseldorf statt. Nach vier Wochen Eingewöhnungszeit werden die Hunde das erste Mal unter Narkose operiert. Es werden auf beiden Seiten im Ober- und Unterkiefer je 4 Backzähne gezogen, insgesamt also 16 Zähne. Nach einer dreimonatigen Heilungsphase werden die Tiere erneut operiert. In den Oberkiefer werden 6, in den Unterkiefer 10 Titan-Schraubenimplantate in die Löcher der zuvor gezogenen Zähne eingesetzt. Die Implantate haben unterschiedliche Oberflächenbeschaffenheit: entweder konventionell grob-sandgestrahlt und mit Säure geätzt oder zusätzlich chemisch modifiziert. Am Tag 1, 4, 7 oder 14 nach dieser Operation wird jeweils ein Hund durch Überdosis eines Barbiturats getötet, um die Kiefern gewebekundlich zu untersuchen.

Bereich: Kieferchirurgie, Implantologie

Originaltitel: Histological and immunohistochemical analysis of initial and early osseous integration at chemically modified and conventional SLA ® titanium implants: preliminary results of pilot study in dogs

Autoren: Frank Schwarz (1)*, Monika Herten (1), Martin Sager (2), Marco Wieland (3), Michel Dard (3), Jürgen Becker (1)

Institute: (1) Westdeutsche Kieferklinik, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf, (2) Tierversuchsinstitut, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, (3) Institut Straumann AG, Basel, Schweiz

Zeitschrift: Clinical Oral Investigations 2007, 18, 481-487

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3958



Dokument 1110Titel: Histologische und immunohistochemische Analyse von ersten und frühen subepithelialen Bindegewebs-Anheftungen bei chemisch modifizierten und konventionellen SLA-Titanimplantaten: Eine Pilotstudie bei Hunden
Hintergrund: Vergleich eines herkömmlichen und eines chemisch modifizierten Zahnimplantats aus Titan hinsichtlich des Anwachsens der Zahnschleimhaut.
Tiere: 4 Hunde (Foxhounds)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden vier 3 Jahre alte weibliche Foxhounds verwendet. Es wird nicht erwähnt, woher die Tiere stammen. Die Experimente finden in Düsseldorf statt. Nach vier Wochen Eingewöhnungszeit werden die Hunde das erste Mal unter Narkose operiert. Es werden auf beiden Seiten im Ober- und Unterkiefer je 5 Backzähne gezogen, insgesamt also 20 Zähne. Nach einer dreimonatigen Heilungsphase werden die Tiere erneut operiert. Die Zahnschleimhaut wird eingeschnitten und als Lappen zurückgeklappt. In den Oberkiefer werden 6, in den Unterkiefer 10 Titan-Implantate in die Löcher der zuvor gezogenen Zähne eingesetzt. Die Implantate haben unterschiedliche Oberflächenbeschaffenheit: entweder konventionell grob-sandgestrahlt und mit Säure geätzt oder zusätzlich chemisch modifiziert. Die Zahnschleimhautlappen werden bis an die Implantate in Position gebracht und vernäht. Am Tag 1, 4, 7 oder 14 nach dieser Operation wird jeweils ein Hund durch Überdosis eines Barbiturats getötet, um die Kiefern gewebekundlich zu untersuchen.

Bereich: Kieferchirurgie, Implantologie

Originaltitel: Histological and immunohistochemical analysis of initial and early subepithelial connective tissue attachment at chemically modified and conventional SLA ® titanium implants: a pilot study in dogs

Autoren: Frank Schwarz (1)*, Monika Herten (1), Martin Sager (2), Marco Wieland (3), Michel Dard (3), Jürgen Becker (1)

Institute: (1) Westdeutsche Kieferklinik, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf, (2) Tierversuchsinstitut, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, (3) Institut Straumann AG, Basel, Schweiz

Zeitschrift: Clinical Oral Investigations 2007, 11, 245-255

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3957



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen