facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1001Titel: Vergleichende Bewertung präklinischer In-vivo-Modelle für die Beurteilung von replizierenden retroviralen Vektoren für die Behandlung von Glioblastomen
Hintergrund: Gentherapie bei Hirntumoren.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)(sehr viele)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Es werden normale Mäuse verwendet sowie Nacktmäuse ohne Thymusdrüse und mit geschwächtem Immunsystem. Den Tieren werden Hirntumorzellen (Gliom) in das Gehirn injiziert. Es werden 11 verschiedene Gliomzelllinien verwendet, einige davon menschlichen Ursprungs, andere stammen von Nagetieren. Je nach Zelllinie entstehen bei den Mäusen Hirntumore oder nicht. Die Tiere mit Tumoren sterben unterschiedlich schnell, meist zwischen 2 und 5 Wochen. Andere überleben bis zu 9 Wochen. Andere Mäuse mit Gliomen werden zu unterschiedlichen, nicht genannten Zeitpunkten getötet. Bei weiteren Mäusen, denen Tumorzellen in das Gehirn injiziert wurden, werden sieben Tage später sogenannte Genfähren in das Gehirn injiziert. Dies sind gentechnisch veränderte Viren, die im Rahmen einer Gentherapie als Transportvehikel für die Übertragung fremder Gene dienen. Die Mäuse werden 2 und 3 Wochen nach der Virusinjektion getötet, um das Hirngewebe zu analysieren. Weitere Gruppen von Mäusen erhalten unterschiedliche Tumorzellen in das Gehirn injiziert und zwei Wochen später Genfähren. Sie werden zu unterschiedlichen, nicht genannten Zeitpunkten getötet. Es werden außerdem diverse Experimente mit Zellkulturen durchgeführt. Die Arbeit wurde vom Austrian Industrial Research Promotion Fund Program (FFF) gefördert.

Bereich: Gentherapie

Originaltitel: Comparative evaluation of preclinical in vivo models for the assessment of replicating retroviral vectors for the treatment of glioblastoma

Autoren: Juraj Hlavaty (1,2), Gerrit Jandl (1), Melissa Liszt (1), Helga Petznek (1), Marielle König-Schuster (1), Jenny Sedlak (1), Monika Egerbacher (3), Jakob Wiessenberger (4), Brian Salmons (5), Walter H. Günzburg (1,2), Matthias Renner (1,6)*

Institute: (1) Institut für Virologie, Abteilung für Pathobiologie, Veterinärmedizinische Universität, 1210 Wien, Österreich, (2) Christian-Doppler-Labor für Therapeutische Vektorentwicklung, Veterinärmedizinische Universität, Wien, (3) Institut für Histologie und Embryologie, Abteilung für Pathobiologie, Veterinärmedizinische Universität, (4) Experimentelle Neurochirurgie, Goethe-Universitätsklinikum, Neuroscience Center, 60590 Frankfurt/M., (5) Austrianova Singapore Pte Ltd., Singapur, (6) Abteilung für Medizinische Biotechnologie, Paul-Ehrlich-Institut, Paul-Ehrlich-Str. 51, 63225 Langen

Zeitschrift: Journal of Neurooncology 2010, DOI: 10.1007/s11060-010-0295-5

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4152



Dokument 1002Titel: Fibrin-Kleber (Tisseel) zur Fixierung eines Netzes am Hiatus (Durchtritt der Speiseröhre durch das Zwerchfell) in einem experimentellen Schweinemodell
Hintergrund: Verwendung eines künstlichen Gewebenetzes für eine Operation am Zwerchfell. Das Material wird für andere chirurgische Eingriffe bereits am menschlichen Patienten verwendet, aber sein Einsatz am Zwerchfell ist noch umstritten.
Tiere: 7 Schweine (Minischweine)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden von der zuständigen Behörde in Wien genehmigt. Bei sieben Minischweinen wird eine Operation unter Narkose durchgeführt. Dabei wird der Bauch aufgeschnitten. An der Stelle, wo die Speiseröhre durch das Zwerchfell in den Brustkorb tritt wird das Zwerchfell gelockert, um eine Hernie (Bruch) zu simulieren. Dieser Defekt wird dann sogleich chirurgisch versorgt, indem ein Netzgewebe aus Titan ummantelten Polypropylen darüber gewickelt und mit Fibrinkleber befestigt wird. Vier Wochen später werden die Schweine betäubt und mit dem Tötungsmittel T61 getötet. Der chirurgisch behandelte Bereich von Magen, Speiseröhre und Zwerchfell wird untersucht.

Bereich: Biomaterial-Forschung, Chirurge

Originaltitel: Fibrin sealant (Tisseel) for hiatal mesh fixation in an experimental model in pigs

Autoren: Rene H. Fortelny (1), Alexander H. Petter-Puchner (1,2)*, Karl S. Glaser (2), Claudia Keibl (1), Simone Gruber-Blum (1), Wolfgang Öhlinger (1), Heinz Redl (1)

Institute: (1) Ludwig-Boltzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, Chirurgische Klinik, Donauschingenstr. 13, 1200 Wien, Österreich und Cluster for Tissue Regeneration, (2) Zweite Chirurgische Klinik, Wilhelminenspital der Stadt Wien, Wien, Österreich

Zeitschrift: Journal of Surgical Research 2010: 162, 68-74

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4151



Dokument 1003Titel: Stilllegung der Stammzellen in einem bestimmten Hirnbereich ist verbunden mit einer erhöhten Signalisierung des transformierenden Wachstumsfaktors-ß in einem Tiermodell für die Huntington Krankheit
Hintergrund: Veränderungen im Gehirn auf molekularer Ebene bei künstlich ausgelösten Symptomen der Huntington Krankheit.
Tiere: 48 Tiere verschiedener Arten (mehr als 48 Ratten, unbekannte Anzahl Mäuse)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden in der Zentralen Tierhaltungsanlage der Medizinischen Hochschule Hannover gezüchtet. Es werden gentechnisch veränderte (transgene) Ratten in mindestens zehnter Generation verwendet. Im Alter von drei Wochen wird anhand einer Gewebeprobe des Schwanzes untersucht, ob die gewünschte Genveränderung vorhanden ist. Die Genveränderung bewirkt, dass die Ratten im Alter von 8 – 12 Monaten neurologische Symptome entwickeln, die der menschlichen Huntington Krankheit ähneln sollen. Die Tiere zeigen verstärktes Angstverhalten, Bewusstseinsstörungen und langsam voranschreitende Bewegungsstörungen. Ab einem Alter von 15 Monaten sterben die Tiere.

Diese transgenen Ratten sowie ihre nicht genveränderten Geschwister erhalten im Alter von 8 oder 12 Monaten im Abstand von 12 Stunden zwei Injektionen einer Markierungssubstanz in die Bauchhöhle. Die Substanz markiert sich teilende Zellen. 24 Stunden nach der zweiten Injektion werden die Ratten auf nicht genannte Weise getötet. Bei anderen Ratten wird die Substanz an fünf Tagen hintereinander verabreicht. Die Tötung erfolgt 30 Tage später. Die Gehirne der Ratten werden entnommen und untersucht.

In einem anderen Experiment wird Ratten ein Wachstumsfaktor 14 Tage lang in das Gehirn eingeleitet. Die Prozedur dafür wird nicht geschildert. Üblicherweise wird den Ratten ein Loch in den Schädel gebohrt, durch das eine Pipette in das Hirngewebe eingeführt wird. Diese wird am Schädelknochen mit Zahnzement befestigt. Die Pipette ist über einen Schlauch mit einer Pumpe verbunden, die kontinuierlich die Testflüssigkeit an das Hirngewebe abgibt. Nach 14 Tagen werden die Ratten getötet.

Weiterhin werden transgene Mäuse getötet, die ebenfalls Huntington Symptome zeigen, aber schon im Alter von 2 – 4 Monaten sterben. Außerdem werden Antikörper von Eseln, Ziegen, Kaninchen, Mäusen und Ratten verwendet Neurologie,

Bereich: Neurologie, Molekulare Neurologie

Originaltitel: Stem cell quiescence in the hippocampal neurogenic niche is associated with elevated transforming growth factor-ß signaling in an animal model of Huntington disease

Autoren: Mahesh Kandasamy (1,2), Sebastien Couillard-Depres (1,2), Kerstin A. Raber (3,4), Michael Stephan (3,5), Bernadette Lehner (2), Beate Winner (2,4), Zacharias Kohl (7), Francisco J. Rivera (1,2), Huu Phuc Nguyen (8), Olaf Riess (8), Ulrich Bogdahn (2), Jürgen Winkler (7), Stephan von Hörsten (3), Ludwig Aigner (1)*

Institute: (1) Institut für Molekulare Regenerative Medizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Strubergasse 21, 5020 Salzburg, Österreich, (2) Abteilung für Neurologie, Universitätsklinikum Regensburg, Universität Regensburg, (3) Institut für Funktionelle und Angewandte Anatomie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, (4) Experimentelle Therapie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, (5) Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, (6) The Salk Institut for Biological Studies, Laboratoriy of Genetics, La Jolla, California, USA, (7) Abteilung für Molekulare Neurologie, Universitätsklinikum Erlangen, (8) Institut für Medizinische Genetik, Universität Tübingen

Zeitschrift: Journal of Neuropathology and Experimental Neurology 2010: 69(7), 717-728

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4150



Dokument 1004Titel: Radiosynthese und Beurteilung der Pharmakokinetik im Auge von 124-I-markiertem Chitosan bei Kaninchen unter Verwendung eines Positronenemissionstomographen für Kleintiere
Hintergrund: Test einer Trägersubstanz für Augenmedikamente.
Tiere: 6 Kaninchen
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden von der Versuchstierzucht Charles River Deutschland bezogen. Die Tiere werden mit dem Narkosegas Isofluran betäubt. Vier Kaninchen erhalten eine radioaktiv markierte Trägersubstanz in das rechte Auge geträufelt, zwei Tiere eine radioaktiv markierte wirkungslose Kochsalzlösung. Das Auge der Tiere wird nach einer, 3, 6, 9 und 22 Stunden mit einem bildgebenden Verfahren, der Positronenemissions-Tomographie, untersucht, um die Verteilung der Substanzen im Auge nachzuverfolgen. Zwischen den Untersuchungen erwachen die Tiere aus der Narkose und es wird ihnen ein Halskragen angelegt, damit sie sich nicht die Augen reiben können. Vermutlich werden die Kaninchen am Ende der Versuche nicht getötet.

Bereich: Augenheilkunde, Pharmakologie

Originaltitel: Radiosynthesis and assessment of ocular pharmacokinetics of 124I-labeled chitosan in rabbits using small-animal PET

Autoren: Claudia Kuntner (1)*, Thomas Wanek (1), Martin Hoffer (2), Daniel Dangl (2), Margit Hornof (2), Herbert Kvaternik (3), Oliver Langer (1,4)

Institute: (1) Molekulare Medizin, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, 2444 Seibersdorf, Österreich, (2) Forschungsabteilung, Croma Pharma GmbH, 2100 Leobendorf, Österreich, (3) Radiopharmazeutika, Strahlensicherheit und –anwendung, Seibersdorf Labor GmbH, Seibersdorf, Österreich, (4) Abteilung für Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Wien, Wien, Österreich

Zeitschrift: Molecular Imaging and Biology 2010, DOI: 10/1007/s11307-010-0352-7

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4149



Dokument 1005Titel: Ein Vergleich zwischen Rinderalbumin/Glutaraldehyd-Kleber und Fibrinversiegelung zur Fixation eines Herniennetzes in einer experimentellen Wiederherstellung zweier unterschiedlicher Defekte bei Ratten
Hintergrund: Vergleich zweier Gewebekleber bei der chirurgischen Versorgung eines experimentellen Bauchbruchs.
Tiere: 18 Ratten
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der Zucht des Labors für Tierstudien und Genetik der Medizinischen Universität Wien in Himberg. Die Versuche finden am Ludwig-Boltzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie statt. Bei einer Gruppe von 6 Ratten wird unter Narkose die Bauchhaut aufgeschnitten und in die Bauchmuskulatur werden an zwei Stellen 0,5 mm große Schnitte gemacht, ohne die Bauchhöhle zu eröffnen. Die Haut wird wieder zugenäht. Durch die Schnitte in der Muskulatur kommt in den nächsten Tagen zu Bauchhernien (Brüchen). Zehn Tage nach der ersten Operation werden die Brüche unter erneuter Narkose repariert. Dazu wird ein Polypropylennetz auf den Defekt gelegt und mit unterschiedlichen Methoden befestigt: entweder mit einem von zwei verschiedenen Gewebeklebern oder mit Nähten.

Bei zwei weiteren Gruppen von Ratten wird unter Narkose der Bauch U-förmig aufgeschnitten. Der Bauchwandlappen wird umgeklappt und in das Bauchfell wird ein 0,5 mm großer Schnitt gemacht. Auf diesen wird ebenfalls ein Netz gelegt, das mit Kleber oder Nahtheften befestigt wird. Die Bauchwand wird wieder vernäht. Die Tiere erhalten 3 Tage lang ein Schmerzmittel. 30 Tage später werden alle Ratten durch ein Barbiturat (Thiopental) getötet. Die chirurgisch reparierten Defekte werden untersucht.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: A comparison of a bovine albumin/glutaraldehyde glue versus fibrin sealant for hernia mesh fixation in experimental onlay and IPOM repair in rats

Autoren: S. Gruber-Blum (1), H. Petter-Puchner (2)*, K. Mika (1), J. Brand (1), H. Redl (1), W. Öhlinger (1), T. Benesch (3), R.H. Fortelny (2)

Institute: (1) Ludwig-Boltzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, Donauschingenstr. 13, 1200 Wien, Österreich, (2) Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Wilhelminenspital der Stadt Wien, Montlearstr. 37, 1171 Wien, Österreich, (3) Abteilung für Medizinische Statistik, Universität Wien, Österreich

Zeitschrift: Surgery and Endoscopy 2010, 24(12), 3086-3094

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4148



Dokument 1006Titel: Verhinderung einer oxidativen Schädigung der DNA in inneren Organen und Lymphozyten von Ratten durch grünen Tee-Extrakt
Hintergrund: Es gibt Hinweise aus In-vitro-Studien und Studien mit Menschen sowie einigen Tierversuchen, dass grüner Tee vor bestimmten Krebsarten schützt. Als Ursache werden die antioxidativen Eigenschaften des grünen Tees vermutet In dieser Arbeit wird an Ratten untersucht, ob grüner Tee als Antioxidans die Schädigung des Erbguts (DNA) in den Zellen verhindern kann. Ergebnis: In einer Dosis, die 500 ml grüner Tee beim Menschen entsprechen würde, gibt es einen schützenden Effekt. Das Ergebnis bestätigt damit Bevölkerungsstudien, denen zufolge 5 Tassen grüner Tee pro Tag vor Krebs schützen können.
Tiere: 15 Ratten
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der Zucht der Medizinischen Universität Wien in Himberg. Die Tiere werden in drei Gruppen zu je 5 Tieren eingeteilt. Zwei Gruppen erhalten in Wasser gelösten Extrakt aus grünem Tee in zwei verschiedenen Dosierungen. Die Dosierungen entsprechen einer Menge von 100 ml bzw. 500 ml grünem Tee beim Menschen. Die Mischung wird den Tieren täglich mit einer Schlundsonde in den Magen verabreicht. Als Zeitraumlänge wird "mehr als fünf Tage" angegeben. Die dritte Gruppe erhält Wasser ohne grünen Tee. 24 Stunden nach der letzten Gabe werden die Ratten durch Genickbruch getötet. Blut, Darm und Leber werden untersucht.

Bereich: Ernährungswissenschaften

Originaltitel: Prevention of oxidative DNA damage in inner organs and lymphocytes of rats by green tea extract

Autoren: Nina Kager (1), Franziska Ferk (1), Michael Kundi (2), Karl-Heinz Wagner (3), Miroslav Misik (1), Siegfried Knasmüler (1)*

Institute: (1) Medizin I, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien, Borschkegasse 8a, 1090 Wien, Österreich, (2) Center for Public Health, Institut für Umweltgesundheit, Medizinische Universität Wien, Österreich, (3) Abteilung für Ernährungswissenschaften, Medizinische Universität Wien, Österreich

Zeitschrift: European Journal of Nutrition 2010: 49, 227-234

Land: Österreich

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4147



Dokument 1007Titel: In vivo registrierte Vernetzungseffekte in der lawinenartigen Verteilung der Nerven
Hintergrund: Untersuchungen zur Vernetzung von Nerven im Gehirn.
Tiere: 3 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Das Training und die Hirnableitungen wurden von Matthias H.J. Munk vorgenommen, fanden also in Tübingen statt.

Die Vorbereitungen werden nicht beschrieben. Üblicherweise werden die Affen zunächst durch Wasserentzug "trainiert", in einem Primatenstuhl zu sitzen und bestimmte Aufgaben am Bildschirm zu erfüllen. Bei guter Kooperation erhalten die Tiere über einem Schlauch etwas Flüssigkeit in den Mund. Dann werden die Tiere operiert. Es wird ein Loch in den Schädelknochen gebohrt, über dem eine Kammer montiert wird, durch die später Elektroden in das Hirngewebe eingelassen werden können. Außerdem wird ein Haltebolzen auf dem Schädel befestigt, mit dem der Kopf unbeweglich angeschraubt werden kann.

In dieser Studie müssen die drei Rhesusaffen eine Kurzzeitgedächtnisaufgabe erfüllen. Auf einem Bildschirm erscheint ein Bild mit einem Objekt und 3 Sekunden später ein zweites. Die Tiere müssen durch Drücken eines von zwei Hebeln signalisieren, ob es sich um das gleiche Objekt handelt oder um ein anderes. Der Kopf der Tiere ist dabei unbeweglich am Haltebolzen angeschraubt. Durch die Kammer werden bis zu 16 Elektroden in das Hirngewebe eingelassen, die Nervenströme messen. Ingesamt werden die Daten von 3.418 Versuchen verwendet (wobei ein Versuch die Unterscheidung zwischen einem gleichem oder anderen Objekt ist). Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt. Üblicherweise werden Affen mehrere Jahre für Experimente dieser Art verwendet.

Bereich: Hirnforschung, Neurobiologie

Originaltitel: Subsampling effects in neuronal avalanche distribution recorded in vivo

Autoren: Viola Priesemann (1,2)*, Matthias H.J. Munk (3), Michael Wibral (4)

Institute: (1) Abteilung für Neurobiologie, Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Deutschordenstr. 46, 60528 Frankfurt/M. (2) Group for Neural Theory, DEC, Ecole Normale Superieure, College de France, Paris, Frankreich, (3) Abteilung für Physiologie der Kognitiven Prozesse, Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, Spemannstr. 38, 72076 Tübingen, (4) MEG Unit, Brain Imaging Centre, J.W. Goethe-Universität, Frankfurt/M.

Zeitschrift: BMC Neuroscience 2009: 10(4), doi:10.1186/1471-2202-10-40

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4146



Dokument 1008Titel: Erfahrung hinterlässt eine dauerhafte strukturelle Spur in den Nervenströmen der Hirnrinde
Hintergrund: Nervenströme im Gehirn von Mäusen, denen wiederholt ein Auge zugenäht wurde.
Tiere: 39 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Es werden gentechnisch veränderte Mäuse verwendet. Unter Narkose wird die Kopfhaut aufgeschnitten. Über der rechten Hirnhälfte wird ein 3-4 mm großes Loch in den Schädel gebohrt. Die harte Hirnhaut bleibt intakt. Darauf wird etwas Gel gegeben und darüber ein Glasplättchen gelegt, das mit Dentalacryl an den Rändern fixiert wird. In dem Acryl wird außerdem ein kleiner Bolzen befestigt, an dem später der Kopf des Tieres fixiert werden kann. Nach durchschnittlich 8 Tagen werden die Tiere erneut narkotisiert. Vor den Augen werden auf einem Bildschirm bewegliche Muster gezeigt. Gleichzeitig wird das Hirngewebe durch das Glasplättchen mit speziellem Licht beleuchtet und mit einer speziellen Kamera fotografiert. Weitere 8 Tage später erfolgt die nächste Narkose. Mit einem Photonen-Laser-Scanner-Mikroskop wird das Gehirn gescannt. Dies wird von nun an alle 2 oder 4 Tage wiederholt. Nach einigen Tagen wird ein Auge einer Maus zugenäht und nach einigen Tagen wieder geöffnet. Bei manchen Tieren erfolgt ein zweites Zunähen 16-20 Tage nach dem ersten. Es werden verschiedene Experimente durchgeführt, bei denen die Zeitspane, wie lange das Auge offen oder zugenäht ist, variiert. Das weitere Schicksal der Mäuse wird nicht erwähnt.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Experience leaves a lasting structural trace in cortical circuits

Autoren: Sonja B. Hofer (1,2), Thomas D. Mrsic-Flogel (1,2), Tobias Bonhoeffer (1), Mark Hübener (1)*

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Neurobiologie, 82152 Martinsried, (2) Department of Physiology, University College London, London, Großbritannien

Zeitschrift: Nature 2009: 457, 313-317

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4145



Dokument 1009Titel: Co-Transfektion des gefäßendothelialen Wachstumsfaktor A und des Blutplättchen-Wachstumsfaktor B über rekombinantes Adeno-assoziiertes Virus beseitigt eine chronische ischämische Mangeldurchblutung
Hintergrund: Test einer Gentherapie zur Anregung des Wachstums von Blutgefäßen bei mangeldurchblutetem Herz- und Muskelgewebe.
Tiere: 43 Tiere verschiedener Arten (mindestens 16 Weiße Neuseeland-Kaninchen und 27 Schweine)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden am Walter-Brendel-Zentrum für Experimentelle Medizin, München, durchgeführt.

Bei den Kaninchen wird unter Narkose im rechten Hinterbein die Hauptblutzufuhr unterbrochen, indem die gesamte Oberschenkelarterie herausgeschnitten wird. Sieben Tage später wird unter Narkose eine Angiografie durchgeführt, bei der die Blutgefäße des Beines sichtbar gemacht werden. Mit gentechnischen Methoden werden Viren hergestellt, die jeweils einen von drei Wachstumsfaktoren tragen, die sie auf Zellen des Körpers übertragen sollen. Bei den Kaninchen wird die Oberschenkelvene des rechten Beins abgebunden. Im Bereich des Unterschenkels werden die Viren in die Vene injiziert. Dadurch, dass die Vene weiter oben abgebunden ist, gelangen die Viren in den Gewebebereich, in dem sieben Tage zuvor die Arterie entfernt worden war. Der Verschluss der Vene wird nach 30 Minuten geöffnet. Am 35. Tag nach der ersten Operation werden die Tiere erneut betäubt. Fluoreszierende Mikrokügelchen werden in die Blutbahn injiziert. Anschließend werden die Kaninchen getötet. Gewebe beider Hinterbeine wird untersucht. Durch die fluoreszierenden Kügelchen in den Arterien kann festgestellt werden, ob sich in dem geschädigten Bein neue Blutgefäße gebildet haben.

Bei 27 Schweinen wird eine Operation am Herzen ausgeführt. Der Brustkorb wird geöffnet. In eine Herzkranzarterie wird ein Stent (kurze Röhre) gesetzt, die das Gefäß um 75% verengt. Diese verengte Stelle setzt sich in den folgenden Wochen immer weiter zu, bis sie nach 28 Tagen komplett verschlossen ist. Durch den langsamen Verschluss der Herzkranzarterie kommt es zu einer chronischen Mangeldurchblutung des Herzens und schließlich zum Infarkt. Von den 27 Schweinen sterben 8 Tiere innerhalb von 28 Tagen an Herzversagen. Zwei Schweine werden nicht in den folgenden Versuch einbezogen, weil ihr Infarktbereich zu groß ist. Die verbleibenden 17 Tiere erhalten die rekombinanten, mit Wachstumsfaktoren beladenen Viren in die Blutbahn injiziert. Bei einem Teil der Schweine werden fluoreszierende Mikrokugeln in die Blutbahn gespritzt. Anschließend erfolgt die Tötung dieser Tiere. Am 56. Tag nach der ersten Operation wird bei den restlichen Schweinen unter erneuter Narkose die Durchgängigkeit der Herzkranzgefäße überprüft. Auch diese Tiere erhalten die fluoreszierenden Mikrokugeln injiziert und werden anschließend getötet.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Ludwig-Maximilians-Universität unterstützt.

Bereich: Gentherapie

Originaltitel: Cotransfection of vascular endothelial growth factor-A and platelet-derived growth factor-B via recombinant adeno-associated virus resolves chronic ischemic malperfusion

Autoren: Christian Kupatt (1)*, Rabea Hinkel (1), Achim Pfosser (1), Chiraz El-Aouni (1), Alexander Wuchrer (1), Andrea Fritz (1), Franziska Globisch (1), Michael Thormann (1), Jan Horstkotte (1), Corinna Lebherz (1), Eckart Thein (2), Andrea Banfi (3), Peter Boekstegers (1)

Institute: (1) Medizinische Klinik I, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, Marchioninistr. 15, 81377 München, (2) Institut für Chirurgische Forschung, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, (3) Abteilung für Chirurgie und Biomedizin, Universitätsklinikum Basel, Basel, Schweiz

Zeitschrift: Journal of the American College of Cardiology 2010: 56(5), 414-422

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4144



Dokument 1010Titel: Einfluss des Verschlusses eines Darm-Serosadefekts auf die Auslaufmenge und die Bildung von Anheftungen: Eine Pilotstudie unter Verwendung eines Kaninchen-Modells
Hintergrund: Auswirkung einer chirurgischen Behandlung einer künstlichen Verletzung am Darm.
Tiere: 22 Kaninchen (Chinchilla-Kaninchen)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Die Versuche finden unter deutscher Federführung an der Staatlichen Medizinischen Hochschule Moskau statt. Die 22 Kaninchen werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Bei beiden Gruppen wird zunächst unter Narkose der Bauch aufgeschnitten. An einer Stelle des Dünndarms wird die oberste Zellschicht (Serosa) auf einer Fläche von 1 cm Durchmesser mit einem Skalpell abgeschabt. Bei der einen Gruppe wird die Verletzung chirurgisch vernäht. Bei der anderen Gruppe von Kaninchen wird die Verletzung nicht weiter behandelt. 14 Tage nach der Operation werden die Kaninchen durch Überdosis eines Barbiturates (Pentobarbital) getötet, um die Verletzung zu untersuchen.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Influence of small intestinal serosal defect closure on leakage rate and adhesion formation: a pilot study using rabbit models

Autoren: Macel Binnebösel (1)*, Christian D. Klink (1), Jochen Grommes (2), Marc Jansen (1), Ulf P. Neumann (1), Karsten Junge (1)

Institute: (1) Chirurgische Klinik, RWTH Aachen, Pauwelstr. 30, 52074 Aachen, (2) Abteilung für Gefäßchirurgie, RWTH Aachen, Aachen

Zeitschrift: Langenbeck’s Archive of Surgery 2011: 396(1), 133-137

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4143



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen