facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1801Titel: Lungenwachstum hervorgerufen durch Einbringen von Perfluorocarbon vor der Geburt in die Lungen von Kaninchenföten
Hintergrund: Behandlung von ungeborenen Kindern mit Zwerchfellbruch.
Tiere: 40 Kaninchen (mehr als 40 Kaninchen (8 Muttertiere und mindestens 32 Föten))
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Trächtige Kaninchen werden kurz vor der Niederkunft operiert. Bauch und Gebärmutter werden aufgeschnitten. Von den Föten werden jeweils vier für die Versuche ausgewählt. Bei je einem Fötus wird eine Testsubstanz in die Lunge injiziert und bei einem eine wirkungslose Kochsalzlösung. Bei dem dritten Fötus wird keine Manipulation vorgenommen und beim vierten Fötus wird die Luftröhre mit einem Faden zugeschnürt. Die Föten werden in die Gebärmutter zurückverlagert, Gebärmutter und Bauch des Häsin werden zugenäht. 48 Stunden später werden die Kaninchenjungen durch Kaiserschnitt entbunden und anschließend durch Injektion eines Giftes getötet. Ihre Lungen werden untersucht.

Bereich: Neonatologie

Originaltitel: Lung growth induced by prenatal instillation of perfluorocarbon into the fetal rabbit lung

Autoren: Oliver J. Muensterer (1)*, Holger Till (1), Florian Bergmann (1), Verena J. Klis (1), Roman Metzger (1), Jan A. Deprest (2), Georg Simbruner (3)

Institute: (1) Abteilung für Kinderchirurgie, Ludwig-Maximillians-Universität München, Dr. von Hauner Kinderkrankenhaus, 80337 München, (2) Department of Obstetrics and Gynecology, University Hospital Gasthuiesberg, Leuven, Belgien, (3) Abteilung für Neonatologie, Universitäts-Kinderklinik, Innsbruck, Österreich

Zeitschrift: Pediatric Surgery International 2004: 20, 248-252

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3341



Dokument 1802Titel: Subretinale elektrische Reizung der Augennetzhaut des Kaninchens mit einer Reihe akut implantierter Elektroden
Hintergrund: Versuche mit Augennetzhaut-Prothesen.
Tiere: 5 Kaninchen (Chinchilla-Kaninchen-Mischlinge)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden von Versuchstierzüchter Charles River GmbH, Sulzfeld, bezogen. Unter Narkose werden zwei Elektroden in das Gehirn einoperiert. Die Operation wird nicht näher beschrieben. Eine weitere Elektrode wird unter die Haut der Nase implantiert. Beide Augen werden im Bereich der Lederhaut aufgeschnitten. Eine Folie mit 8 Elektroden wird auf die Netzhaut aufgebracht. Die Kabel der Elektroden führen zu einem Stecker außerhalb des Auges. Über die Elektroden im Auge werden Stromstöße mit verschiedener Intensität verabreicht. Gleichzeitig wird mit Hilfe der Elektroden im Gehirn die Reaktion der Nervenzellen im Gehirn gemessen. Am Ende der Experimente werden die Kaninchen getötet.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel: Subretinal electrical stimulation of the rabbit retina with acutely implanted electrode arrays

Autoren: Florian Gekeler (1)*, Karin Kobuch (2), Hartmuit Normann Schwahn (1), Alfred Stett (3), Kei Shinoda (1), Eberhard Zrenner (1)

Institute: (1) Universitätsaugenklinik, 72076 Tübingen, (2) Universitätsaugenklinik, Regensburg, (3) Naturwissenschaftliches und medizinisches Institut, Reutlingen

Zeitschrift: Graefe's Archive of Clinical Experimental Ophthalmology 2004: 242, 587-596

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3340



Dokument 1803Titel: Immunomodulation von Gewebe-manipulierten Transplantaten: in vivo Knochenbildung bei Methylprednisolon-stimulierten Knorpelzellen
Hintergrund: Transplantate aus Knorpelzellen.
Tiere: 6 Kaninchen (Weiße Neuseeland-Kaninchen)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Den 6 Kaninchen wird ein Stück Knorpel aus einem Ohr herausgeschnitten. Ein Kaninchen wird getötet. Das Knorpelgewebe wird in vitro (" im Reagenzglas") bearbeitet und mit Kapseln versehen. Die Kapseln werden aus dem Gewebe und Blut des getöteten Kaninchens gewonnen. Jedes der 5 Kaninchen erhält nun 14 Transplantate unter die Rückenhaut transplantiert. Diese bestehen aus den eigenen Ohrknorpelzellen mit verschiedenen Kapseln. Ein Teil der Tiere wird mit Kortison behandelt. Nach 6 oder 12 Wochen werden die Kaninchen durch Injektion eines Giftes getötet, die Transplantate werden untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Wiederherstellungsmedizin

Originaltitel: Immunomodulation of tissue-engineered transplants: in vivo bone generation from methylprednisolone-stimulated chondrocytes

Autoren: Andreas Haisch (1)*, Frank Wanjura (1), Cornelia Radke (2), Korinna Leder-Jöhrens (3), Andreas Gröger (1), Michaela Endres (4), Svea Klaering (4), Alexander Loch (4), Miachael Sitinger (4)

Institute: (1) Abteilung für Otorhinolaryngologie, Kopf- und Halschirurgie, Medizinisches Zentrum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin, 12200 Berlin, (2) Abteilung für Pathologie, Charité:, Humboldt-Universität Berlin, (3) Abteilung für Pathologie, Medizinisches Zentrum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin, (4) Interdisziplinäres Tissue Engineering Balor, Abteilung für Rheumatologie, Charité:, Humboldt-Universität Berlin

Zeitschrift: European Archives of Otorhinolaryngology 2004: 261, 216-224

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3339



Dokument 1804Titel: Verhinderung einer Virus-Persitenz und Schutz gegen Immunopathologie nach einer Bornavirus-Infektion des Gehirns durch ein neues rekombinantes Orf-Virus
Hintergrund: Impfung gegen eine Pferdekrankheit.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Zunächst wird ein gentechnisch verändertes, abgeschwächtes Orf-Virus hergestellt. Dieses Virus ist Erreger des Orf oder Lippengrind, einer Hautkrankheit, die bei Schafen und Ziegen vorkommt. Zur Abschwächung des Virus wird es Ratten in das Gehirn injiziert. Die Tiere werden getötet, ihr Gehirn wird zermahlen und weiteren Ratten in das Gehirn injiziert. Dieses wird viermal wiederholt. Aus den Gehirnen der letzten Ratten wird ein Impfstoff hergestellt. Dieser wird anderen Ratten mehrmals in zweiwöchigen Abständen in einen Muskel gespritzt. Kontrolltiere erhalten stattdessen eine unwirksame Substanz. Zwei Wochen nach der letzten Impfung werden die Tiere mit dem Virus der Borna-Krankheit, einer bei Pferden vorkommenden Nervenkrankheit, durch Injektion in das Gehirn infiziert. Die ungeimpften Kontrolltiere zeigen bald schwere Symptome wie Gewichtsverlust, unkoordinierter Gang und Lähmungen. Innerhalb von 21 Tagen liegen alle im Sterben und werden getötet. Auch die anderen Ratten werden getötet.

Die Arbeit wurde durch die Bayer AG, Leverkusen, unterstützt.

Bereich: Impfstoffforschung, Immunologie

Originaltitel: Prevention of virus persistence and protection against immunopathology after Borna disease virus infection of the brain by a novel orf virus recombinant

Autoren: Marco Henkel (1), Oliver Planz (1), Timo Fischer (1), Lothar Stitz (1), Hanns-Joachim Rziha (1)*

Institute: (1) Institut für Immunologie, Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, 72076 Tübingen

Zeitschrift: Journal of Virology 2005: 79(1), 314-325

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3338



Dokument 1805Titel: Afferente subkortikale Verbindungen zum Kehlkopfgebiet der motorischen Hirnrinde beim Rhesusaffen
Hintergrund: Areale im Gehirn, die für die Bewegung der Stimmritze zuständig sind.
Tiere: 3 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Affen wurden im Deutschen Primatenzentrum gezüchtet und waren bereits in anderen Experimenten eingesetzt worden. Unter Narkose wird der Kopf der Tiere in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Über der linken Schädelhälfte wird die Haut aufgeschnitten. In den Schädelknochen wird ein 15-20 mm großes Loch gebohrt. Stahlelektroden werden in das Gehirn gestochen, über die Stromstöße verabreicht werden. Gleichzeitig wird die Stimmritze im Kehlkopf beobachtet. Die Elektroden werden hin- und hergeschoben, solange bis die Stellen gefunden sind, an der ein Stromstoß eine Bewegung der Stimmritze auslöst. An diese Stelle des Gehirns wird eine Markierungssubstanz injiziert. Das Loch im Schädel und die Kopfhaut werden wieder verschlossen. Die Affen erwachen aus der Narkose. In den folgenden drei Tagen wandert die Markierungssubstanz entlang der Nervenbahnen Am dritten Tag werden die Tiere durch Überdosis eines Barbiturates getötet. Die markierten Nervenstrukturen im Gehirn werden untersucht.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Afferent subcortical connections into the motor cortical larynx area in the rhesus monkey

Autoren: K. Simonyan (1,2)*. U. Jürgens (2)

Institute: (1) Abteilung für Neurobiologie, Deutsches Primatenzentrum, 37077 Göttingen, (2) National Institute of Neurological Disorders and Stroke, National Institute of Health, Bethesda, MD, USA

Zeitschrift: Neuroscience 2005: 130, 119-131

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3337



Dokument 1806Titel: Unterfunktion des Herzmuskels hervorgerufen durch Mangeldurchblutung und/oder Sauerstoffunterversorgung bei collateralisierten und nicht-collateralisierten Herzen
Hintergrund: Messungen am mangeldurchbluteten Herzen. Die Autoren führen Experimente dieser Art seit 20 Jahren durch. Die vorliegende Arbeit ist eine Zusammenfassung mehrerer Experimente.
Tiere: 136 Tiere verschiedener Arten (ca. 82 Hunde (nicht genannte Rasse), 54 Schweine)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Den Hunden und Schweinen wird unter Narkose der linke Brustkorb aufgeschnitten. An den Blutgefäßen des Herzens werden verschiedene Geräte zur Messung des Blutflusses und des Blutdruckes angebracht. Um eine Herzkranzarterie wird eine Schlinge gelegt, die mit einem Motor-getriebenen Gerät zugezogen werden kann. Das Blutgefäß wird mit der Schlinge zu 50% verschlossen. Gleichzeitig werden verschiedene Messungen durchgeführt. In einem anderen Experiment wird eine Sauerstoffunterversorgung des Herzens erreicht, indem statt sauerstoffreichem Blut aus der Hauptschlagader sauerstoffarmes Blut aus der Lungenarterie in die Herzkranzgefäße geleitet wird. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Myocardial hypofunction due to ischemia and/or hypoxia in collateralized and noncollateralized hearts

Autoren: Werner Heimisch (1)*, Hubert Schad (1), Nikolaus Mendler (1)

Institute: Deutsches Herzzentrum München, 80636 München

Zeitschrift: Cardiovascular Engineering 2001: 1(2), 93-99

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3336



Dokument 1807Titel: Biochemische Veränderungen in der Achilles-Sehne bei jungen Hunden nach Behandlung mit Ciprofloxacin oder Fütterung einer Magnesium-armen Diät
Hintergrund: Schäden an der Achillessehne als Nebenwirkung eines Antibiotikums.
Tiere: 12 Hunde (nicht genannte Rasse)
Jahr: 2001

Versuchsbeschreibung: Die Hunde einer nicht genannten Rasse sind zu Beginn der Experimente 10 bis 11 Wochen alt. Sechs Hunden wird täglich fünf Tage lang ein Antibiotikum über eine Schlundsonde in den Magen eingegeben. Drei Hunde erhalten als Kontrolle eine unwirksame Substanz. Eine weitere Gruppe von 3 Hunden erhält 6 Wochen lang Magnesium-armes Futter. Dieser Versuch wird in den USA durchgeführt, die Versuche mit den Antibiotikagaben in Berlin. Die Tiere werden 1 bis 9 Tage nach der letzten Gabe bzw. dem Ende der Magnesiummangeldiät durch Injektion eines Barbiturates getötet. Ihre Achillessehnen werden herausgeschnitten und untersucht.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: Biochemical changes in Achilles tendon from juvenile dogs after treatment with ciprofloxacin or feding a magnesium-deficient diet

Autoren: Mehdi Shakibaei (1), Philippe de Souza (1), David van Sickle (2), Ralf Stahlmann (3)

Institute: (1) Institut für Anatomie, Freie Universität Berlin, 14195 Berlin, (2) Department of Basic Medical Sciences, School of Veterinary Medicine, Purdue University, West Lafayette, Indiana, USA, (3) Instit für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Freie Universität Berlin

Zeitschrift: Archives of Toxicology 2001: 75, 369-374

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3335



Dokument 1808Titel: Wirkung von Ciprofloxacin auf Gelenkknorpel bei nicht ausgewachsenen Hunden unmittelbar nach der Gabe und nach einer behandlungsfreien Zeit von 5 Monaten
Hintergrund: Gelenkschäden als Nebenwirkungen eines Antibiotikums.
Tiere: 48 Hunde (Beagles)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Hunde werden von Versuchstierzüchter Harlan Winkelmann, Borchen, bezogen. Sie sind zu Beginn der Experimente 13-16 Wochen alt. Die Tiere erhalten täglich zwei Wochen lang ein Antibiotikum mit einer Schlundsonde in den Magen eingegeben. Je nach Gruppe werden drei verschiedene Dosierungen gegeben. Tiere, die hohe Dosierungen erhalten, haben zum Teil ein geschwollenes Gesicht, gerötete Haut, und sie erbrechen und speicheln oftmals nach der Medikamenteneingabe. Einige Hunde haben Gelenkprobleme und benutzen die Oberseite des Vorderfusses zum Stehen. Unmittelbar nach der letzten Gabe wird die Hälfte der Welpen auf nicht näher beschriebene Weise getötet. Die anderen Hunde werden fünf Monate später getötete. Die Schulter-, Ellbogen-, Hüft- und Kniegelenke werden untersucht.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: Effects of ciprofloxacin on joint cartilage in immature dogs immediately after dosing and after a 5-month treatment-free period

Autoren: Eckhard von Kreutz (1)*, Christiane Rühl-Fehlert (1), Wolfgang Drommer (2), Martin Rosenbruch (1)

Institute: (1) Pharma-Forschungszentrum, Bayer HealthCare AG, 42096 Wuppertal, (2) Tierärztliche Hochschule Hannover

Zeitschrift: Archives of Toxicology 2004: 78, 418-424

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3334



Dokument 1809Titel: Erneute Blutgefäßbildung von Bronchialarterien stellt die Sauerstoffversorgung des Gewebes um die Bronchien nach einer Lungentransplantation wieder her
Hintergrund: Verbesserung der Lungendurchblutung nach Lungentransplantation.
Tiere: 30 Tiere verschiedener Arten (6 Schweine, 24 Beaglehunde)
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: An sechs Schweinen werden zunächst "Pilotversuche" durchgeführt, um eine Methode zur Messung des Sauerstoffdrucks zu standardisieren. Für die eigentlichen Versuche werden 24 Beagles verwendet. Zwölf von ihnen dienen als "Spender", zwölf als "Empfänger" von Lungentransplantaten. Zwei Hunde sterben schon während der Operation. Bei den "Spendertieren" wird der Brustkorb in der Mitte durch Aufsägen des Brustbeins geöffnet. Die linke Lunge wird zusammen mit einem Stück der Hauptsschlagader herausgeschnitten. Die "Empfängerhunde" werden auf der linken Brustkorbseite aufgeschnitten. Die Spenderlunge wird einoperiert, wobei eine Verbindung zwischen der Aorta (Hauptschlagader) und einer Bronchialarterie hergestellt wird. Dann wird die Durchblutung der transplantierten Lunge sechs Stunden lang gemessen und beobachtet. Schließlich werden die Hunde getötet.

Die Arbeit wurde durch den Forschungsschwerpunkt Transplantation der Universität Heidelberg.

Bereich: Transplantationsmedizin

Originaltitel: Bronchial artery revascularization restores peribronchial tissue oxygenation after lung transplantation

Autoren: Markus Kamler (1)*, Kai Nowak (2), Matthias Bock (3), Ulf Herold (1), Johann Motsch (4), Siegfried Hagl (5), Martha Maria Gebhard (2), Heinz Jakob (1)

Institute: (1) Abteilung für Thorax- und Herz-Kreislauf-Chirurgie, Universität Essen, 45122 Essen, (2) Herzchirurgie, Universität Heidelberg, (3) Experimentelle Chirurgie, Universität Heidelberg, (4) Anästhesiologie, Universität Heidelberg, (5) Bozen Hospital, Bozen, Italien

Zeitschrift: Journal of Heart and Lung Transplantation 2004: 23, 763-766

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3333



Dokument 1810Titel: Amplitude und Richtung von ruckartigen Augenbewegungen sind abhängig von der Synchronisation der colliculären Populationsaktivität
Hintergrund: Sehforschung
Tiere: 4 Katzen
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Katzen werden unter Narkose operiert. Es wird ein Loch in den Schädel gebohrt. Darüber wird mit Zahnzement ein Metallzylinder am Kopf fixiert, durch den später Elektroden in das Gehirn eingeführt werden können. Außerdem wird ein Bolzen auf dem Schädel verankert. Drei Tiere erhalten mehrere Elektroden um die Augen herum implantiert. Der vierten Katze wird eine Magnetspule in ein Auge operiert, mit der später die Augenbewegungen aufgezeichnet werden können. Für die eigentlichen Experimente werden die Katzen im wachen Zustand mit dem Bolzen an einem Gestell angeschraubt, so dass sie den Kopf nicht mehr bewegen können. Vor den Augen der Tiere werden auf einem Bildschirm bewegliche Muster gezeigt. Gleichzeitig werden über in das Gehirn gesteckte Elektroden Hirnströme gemessen. Einige Versuche werden auch in Narkose vorgenommen. Schließlich werden die Katzen auf nicht näher beschriebene Weise getötet.

Die Arbeit wurde unterstützt durch Max-Planck-Gesellschaft, Minna-James-Heinemann-Stiftung und das Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Hirnforschung, Sehforschung

Originaltitel: Amplitude and direction of saccadic eye movements depend on the synchroncity of collicular population activity

Autoren: Michael Brecht (2)*, Wolf Singer (1), Andreas K. Engel (3)

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Hirnforschung, 60528 Frankfurt, (2) Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung, Heidelberg, (3) Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Zentrum für Experimentelle Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg

Zeitschrift: Journal of Neurophysiology 2004: 92, 424-432

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3332



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen