facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1711Titel: Magnetisches Drug Targeting – ein neuer Ansatz in der lokoregionären Tumortherapie mit Chemotherapeutika – Tierexperimentelle Untersuchungen
Hintergrund: Untersuchung einer Krebstherapie, die schon 1996 bei 14 menschlichen Patienten getestet wurde.
Tiere: 5 Kaninchen (mindestens)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Kaninchen werden Krebszellen in einen Oberschenkel implantiert. Nach 2 Wochen ist eine Krebsgeschwulst herangewachsen. Unter Narkose wird die Haut des Beines aufgeschnitten, die Muskeln werden auseinanderpräpariert und die Beinarterie freigelegt. In diese wird eine Testsubstanz injiziert, die aus winzigsten Eisenpartikeln besteht, an die ein chemotherapeutisches Krebsmittel gekoppelt ist. Bei einem Teil der Tiere wird in ein Magnetfeld über dem Tumor erzeugt, so dass die Eisenpartikel mit dem Krebsmedikament sich dort ansammeln. Einige Kaninchen erhalten jeweils die Eisenpartikel oder das Krebsmittel allein. Eine weitere Gruppe von Kaninchen bleibt als Kontrolle unbehandelt. Alle Tiere werden getötet ("geopfert").

Diese Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Margarete-Ammon-Stiftung, München, unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel:

Autoren: C. Alexiou (1)*, R. Jurgons (1), R. Schmid (1), W. Erhardt (2), F. Parak (3), C. Bergmann (4), H. Iro (1)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Krane der Universität Erlangen-Nürnberg, 91054 Erlangen, (2) Institut für experimentelle Onkologie und Therapieforschung, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, (3) Physik-Department E17, Technische Universität München

Zeitschrift: HNO 2005: 53, 618-622

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3432



Dokument 1712Titel: Sofortiges gegenüber verzögertem Beladen von Zahnimplantaten im Oberkiefer bei Minischweinen. Teil II: Histomorphometrische Analyse
Hintergrund: Seit den 70er und 80er Jahren werden beim Menschen Zahnimplantate eingesetzt. Üblicherweise lässt man diese 5-6 Monate einheilen, bevor die Zahnprothesen aufgesetzt werden. "Diese lange Heilungsperiode wurde bislang nicht experimentell gesichert". Es hat sich hingegen erwiesen, dass ein wenig Bewegung während der Heilungsphase vorteilhaft ist. Dieses wurde bereits an Affen getestet. Diese Tiere haben jedoch "eine 3,3 mal höhere Knochenstoffwechselrate als Menschen", weswegen "Vorsicht geboten ist bei der Übertragung der Ergebnisse auf die Situation beim Menschen". In der vorliegenden Studie wurden Schweine gewählt, weil sie eine ähnliche Stoffwechselrate der Knochen aufweisen, wie der Mensch.
Tiere: 9 Schweine (Göttinger Minischweine)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Minischweine werden von einem Versuchstierzüchter in Dänemark (Ellegaard Göttingen Minipigs, Dalmose, Dänemark) bezogen. Bei den Tieren werden auf jeder Oberkieferseite 4 Zähne gezogen: 3 vordere Backzähne und ein Backenzahn. Drei Monate später werden auf jeder Seite 6 Zahnimplantate eingesetzt. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten nach der Operation (1, 2, 3, 4, 5 Monate) werden Zahnprothesen auf die Implantate gesetzt. Sechs Monate nach dem Einsatz der Zahnprothesen werden die Schweine durch Injektion eines Barbiturates getötet. Die Implantate samt Teile des Kiefers werden herausgeschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Firma Friadent, Mannheim unterstützt.

Bereich: Zahnmedizin

Originaltitel: Immediate versus delayed loading of dental implants in the maxillae of minipigs. Part II: histomorphometric analysis

Autoren: Emeka Nkenke (1)*, Matthias Fenner (1), Elftherios G. Vairaktaris (2), Friedrich Wilhelm Neukam (1), Martin Radespiel-Tröger (3)

Institute: (1) Mund- und Kieferchirurgie, Universität Erlangen-Nürnberg, 91054 Erlangen, (2) Department of Oral and Maxillofacial Surgery, University of Athens, Griechenland, (3) Institut für Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Zeitschrift: International Journal of Oral Maxillofacial Implants 2005: 20, 540-546

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3431



Dokument 1713Titel: Neuronale Stickoxidsynthase (nNOS)-positive Amakrinzellen der Augennetzhaut werden bei DBA/2Nnia-Mäusen verändert – ein Mäuse-Modell für Angle-Closure-Glaukom
Hintergrund: Veränderungen in den Augen von Mäusen, die durch entsprechende Zucht einen grünen Star entwickeln.
Tiere: 40 Mäuse
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Tierversuche finden in den USA unter deutscher Federführung statt. Es werden 21 Mäuse verwendet, die zuchtbedingt ein Glaukom (grüner Star) entwickeln sowie zum Vergleich 19 normale Mäuse. Unter Narkose wird den Tiere die Augen herausgenommen, dann werden sie getötet. Die eigentlichen Untersuchungen erfolgen an den Augen.

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel: Neuronal nitric oxide synthase (nNOS) positive retinal amacrine cells are altered in the DBA/2NNia mouse, a murine model for angle-closure glaucoma

Autoren: Christian Albrech May (1)*, Thom Mittag (2)

Institute: (1) Institut für Anatomie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 91054 Erlangen, (2) Department of Ophthalmology, Mount Sinai School of Medicine, New York, USA

Zeitschrift: Journal of Glaucoma 2004: 13(6), 496-499

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3430



Dokument 1714Titel: Viscocanalostomie bei Rhesusaffen
Hintergrund: Veränderungen im Auge nach einer beim Menschen üblichen grüner Star-Operation.
Tiere: 4 Affen (Rhesusaffen (19-20 Jahre alt))
Jahr: 2004

Versuchsbeschreibung: Die Tierversuche werden vermutlich in den USA durchgeführt. Bei den Affen wird einmal wöchentlich der Augeninnendruck durch Aufsetzen eines Messgerätes auf das Auge bestimmt. Bei zwei Tieren wird eine weitere Augendruckmessung vorgenommen, indem eine Nadel in ein Auge gestochen wird, durch die eine Flüssigkeit in das Auge geleitet und wieder abgelassen wird. Es entwickelt sich eine Augenentzündung, die nach 28 Tagen abgeklungen ist. Bei den anderen beiden Affen wird eine beim Menschen übliche Glaukom-Operation (grüner Star) geübt. Diese Operation wird dann nochmals bei allen vier Affen an jeweils einem Auge durchgeführt. Die Operationen erfolgen unter Narkose. Zwei Tiere werden nach 36 Tagen, die anderen beiden nach 63 Tagen unter Narkose getötet, indem sie durch Injektion von Formalin in das Herz durchströmt werden.

Diese Arbeit wurde unterstützt durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft; National Eye Institute, Bethesda, Md, USA; Pharmacia Corp; Research to Prevent Blindness Inc, New York, USA; Ocular Physiology Research and Education Foundation, Madison, Wis, USA

Bereich: Augenheilkunde

Originaltitel: Viscocanalostomy in rhesus monkeys

Autoren: Ernst R. Tamm (1), Roberto G. Carassa (2), Daniel M. Albert (3), B'Ann T. Gabelt (3), Sarit Patel (3), Carol A. Rasmussen (3), Paul L. Kaufmann (3)*

Institute: (1) Institut für Anatomie, Molekulare Anatomie und Embryologie, Universität Erlangen-Nürnberg, (2) Department of Ophthalmology and Visual Sciences, University Hospital S. Raffaele, Milan, Italien, (3) Department of Ophthalmology and Visual Science, University of Wisconsin-Madison, Madison, Wis, USA

Zeitschrift: Archive of Ophthalmology 2004: 122, 1826-1838

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3429



Dokument 1715Titel: Abzielen auf 2A-Protease durch RNA-Interferenz schwächt die Zellschädigung durch Coxsackie-Viren ab und erhöht die Überlebensrate von hoch-empfänglichen Mäusen
Hintergrund: Überlebensrate bei Mäusen mit und ohne Behandlung, denen eine tödliche Virendosis verabreicht wurde.
Tiere: 32 Mäuse (ca. 32 Mäuse (Anzahl unklar))
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Es werden gentechnisch veränderte Knock-out Mäuse von der Firma B&K Universal Ltd, Aldbrough Hull, UK, bezogen. Die Tiere sind besonders empfänglich für Infektionen mit dem Coxsackie-Virus. Das Virus ruft beim Menschen eine Herzmuskelentzündung hervor. Den Tieren wird eine normalerweise tödliche Dosis des Virus in die Schwanzvene injiziert. Einigen Tieren wird eine Testsubstanz, die die Vermehrung der Viren verhindern soll, injiziert. Bis auf eine Maus sterben alle Tiere innerhalb der nächsten Tage. Die behandelten Tiere überleben zum Teil etwas länger.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung, Infektionsforschung

Originaltitel: Targeting 2A protease by RNA interference attenuates coxackieviral cytopathogenicity and promotes survival in highly susceptible mice

Autoren: Sabine Merl (1), Cornelia Michaelis (1,2), Birgit Jaschke (1), Marc Vorphahl (1), Stefan Seidl (3), Rainer Wessely (1)*

Institute: (1) Deutsches Herzzentrum und Medizinische Klinik I, Institut für Experimentelle Onkologie und Therapieforschung, Klinikum rechts der Isar, München, (3) Institut für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie, Technische Universität München

Zeitschrift: Circulation 2005: 111, 1583-1592

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3428



Dokument 1716Titel: Vorbehandlung mit Methylprednisolon in hohen Dosen kann eine Nervenschädigung nach tiefem hypothermischen Herzstillstand beim neugeborenen Ferkelmodel nicht abschwächen
Hintergrund: Beim Einsatz von Herz-Lungenmaschinen wird beim menschlichen Patienten seit langem routinemäßig Kortison verabreicht, um Entzündungen zu verhindern. Darüber, ob Kortison auch Nervengewebe zu schützen vermag, gibt es aus verschiedenen Tierversuchen kontroverse Ergebnisse. Die möglichen nervenschützenden Eigenschaften von Kortison sollen in dieser Arbeit näher untersucht werden.
Tiere: 19 Schweine (Ferkel, unter 10 Tage alt)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die wenige Tage alten Ferkel werden narkotisiert. Das Brustbein wird in der Mitte aufgefräst und der Brustkorb geöffnet. Das Herz wird an eine Herz-Lungenmaschine angeschlossen, wobei das Blut auf 15 Grad heruntergekühlt wird. Ein Teil der Tiere erhält 24 Stunden vor und 4 Stunden nach der Umleitung des Blutes hohen Dosen Kortison. Nach zwei Stunden Herz-Lungenmaschine werden die Tiere wieder normal durchblutet. Nach weiteren 6 Stunden werden die Ferkel getötet. Ihre Gehirne werden entnommen und untersucht.

Bereich: Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Large-dose pretreatment with methylprednisolone fails to attenuate neuronal injury deep hypothermic circulatory arrest in a neonatal piglet model

Autoren: Stephan Schubert (1), Gisela Stoltenburg-Didinger (4), Anke Wehsack (1), Dirk Troitzsch (1), Wolfgang Boettcher (3), Michael Huebler (3), Matthias Redlin (2), Majid Kanaan (1), Michael Meissler (5), Peter E. Lange (1), Hashim Abdul-Khaliq (1)*

Institute: (1) Pädiatrische Kardiologie und Kongenitale Herzkrankheiten, Deutsches Herzzentrum Berlin, 13353 Berlin, (2) Anästhesiologie, Deutsches Herzzentrum Berlin, (3) Thorax- und Herz-Kreislauf-Chirurgie, Deutsches Herzzentrum Berlin, (4) Abteilung für Neuropathologie, Universitätsklinik Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin, (5) Tierversuchslabor, Charité:, Humboldt-Universität Berlin

Zeitschrift: Anesthesia Analgesia 2005: 101: 1311-1318

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3427



Dokument 1717Titel: Langzeithemmung von Rho-Kinase verbessert die Fehlfunktion der inneren Zellschicht der Blutgefäße bei Mäusen, denen der LDL-Rezeptor fehlt
Hintergrund: Verhinderung einer Entstehung von Arteriosklerose bei gentechnisch veränderten Mäusen, die eine cholesterinreiche Diät erhalten.
Tiere: 30 Mäuse
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Genetisch veränderte Mäuse, die zu erhöhtem Cholesterinspiegel neigen, werden bei Jackson Laboratory, Maine, USA bestellt. Zwanzig Mäuse erhalten eine fettreiche Ernährung mit 15% Kakaobutter und 1,25% Cholesterin. Zehn von ihnen wird täglich eine Testsubstanz per Schlundsonde in den Magen verabreicht. Zehn "normale" Mäuse erhalten konventionelles Futter. Nach 10 Wochen werden alle Tiere durch Köpfen getötet. Ihre Aorten (Körperschlagadern) werden auf Veränderungen untersucht.

Bereich: Arterioskleroseforschung

Originaltitel: Long term Rho-kinase inhibition ameliorates endothelial dysfunction in LDL-receptor deficient mice

Autoren: Kerstin Steioff (1), Hartmut Rütten (1), Andreas E. Busch (1), Oliver Plettenburg (1), Yuri Ivashchenko (1), Matthias Löhn (1)*

Institute: (1) Sanofi-Aventis Pharma GmbH, 65926 Frankfurt

Zeitschrift: European Journal of Pharmacology 2005: 512, 247-249

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3426



Dokument 1718Titel: Erhöhte Expression von TARC (CCL17) und MDC (CCL22) in Modellen einer durch Zigarettenrauch hervorgerufenen Atemwegsentzündung
Hintergrund: Rolle bestimmter Botenstoffe des Immunsystems bei einer durch Zigarettenrauch hervorgerufenen Atemwegsentzündung.
Tiere: 112 Ratten
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Bei Ratten werden auf drei verschiedene Weise die Atemwege geschädigt: Einige Ratten erhalten drei Tage hintereinander eine Eiweißinjektion in die Bauchhöhle. Ihr Immunsystem wird dadurch gegen das Eiweiß sensibilisiert. Am 6. und 7. Tag müssen die Tiere eine Lösung des Eiweißes einatmen. Das Immunsystem der Ratten reagiert mit Asthma-ähnlichen Symptomen. Am 8. Tag nach der ersten Injektion werden die Tiere getötet.

Über einen durch die Nase in die Luftröhre eingeführten Schlauch wird eine reizende Substanz in die Luftröhre verabreicht. In bestimmten Zeitabständen, bis 14 Tage später, werden jeweils 10 Ratten durch Injektion eines Barbiturates getötet.

Zwei weitere Gruppen von Ratten müssen 4 Tage oder 4 Wochen lang Zigarettenrauch einatmen. Dazu wird alle 20 Minuten für 3 Minuten Zigarettenrauch in den geschlossenen Käfig einer Ratte geblasen. Auch diese Tiere werden anschließend getötet, um ihre Lungen zu untersuchen.

Bereich: Tabakforschung

Originaltitel: Elevated expression of TARC (CCL17) and MDC (CCL22) in models of cigarette smoke-induced pulmonary inflammation

Autoren: Mirko Ritter (1), Rolf Göggel (1), Nveed Chaudhary (1), Alexander Wiedemann (1), Birgit Jung (1), Andreas Weith (1), Peter Seither (1)*

Institute: (1) Abteilung für Atemwegsforschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, 88937 Biberach a. d. Riss

Zeitschrift: Biochemical and Biophysical Reaseach Communication 2005: 334, 254-262

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3425



Dokument 1719Titel: Ambroxol, ein Nav1.8-vorziehender Na+ Kanalblocker, unterdrückt erfolgreich Schmerzsymptome in Tiermodellen des chronischen, neuropathischen und entzündlichen Schmerzes
Hintergrund: Test eines potentiellen Schmerzmittels.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Harlan Winkelmann, Borchen. Den Tieren wird ein potentielles Schmerzmittel oral in verschiedenen Dosen eingegeben. Dann wird bei den Tieren auf verschiedene Weise akuter oder chronischer Schmerz hervorgerufen und die Reaktionen beobachtet:

- Der Schwanz einer Ratte wird mit einer Infrarotlampe bestrahlt. Die Zeit, bis das Tier den Schwanz wegzieht, wird gemessen.

- Eine Ratte wird auf eine 53 Grad heiße Platte gesetzt. Wenn die Ratte die Pfoten leckt, hochhebt oder versucht von der Platte zu laufen, wird dies als Schmerzreaktion bewertet.

- Unter Narkose wird ein Ischiasnerv mit einem Faden teilweise abgebunden. Das Schmerzmittel wird 19 Tage nach der Operation verabreicht, wenn die Ratten konstante Schmerzreaktionen zeigen.

- Bei anderen Ratten werden um den Ischiasnerv 4 lockere Schlingen gelegt. Das Schmerzmittel wird nach 8-10 Tagen getestet.

- Um einen Kälteschmerz zu testen, wird Aceton auf eine Hinterpfote getropft. Die Häufigkeit mit der die Ratte ihre Pfote schüttelt oder leckt, wird bestimmt.

- Die Haut der Fußsohle mit einer Pinzette gezwickt. Wegziehen, Schütteln, Lecken der Pfote werden beobachtet.

- Eine Kunststofffaser wird auf die Fußsohle gedrückt. Die Zeit bis zum Zurückziehen der Pfote wird bestimmt.

- In die linke Hinterpfote wird Freund"s Adjuvans, eine ölige, reizende Substanz, injiziert.

Das weitere Schicksal der Ratten wird nicht beschrieben.

Bereich: Pharmakologie

Originaltitel: Ambroxol, a Nav1.8-preferring Na+ channel blocker, effectively suppresses pain symptoms in animal models of chronic, neuropathic and inflammatory pain

Autoren: Wolfram Gaida (1), Klaus Klinder (2), Kirsten Arndt (1), Thomas Weiser (1)*

Institute: (1) Abteilung ZNS-Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH, 88397 Biberach, (2) Drug Discovery Support, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH, Biberach

Zeitschrift: Neuropharmacology 2005: 49, 1220-1227

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3424



Dokument 1720Titel: Kodierung der Bewegungsrichtung bei verschiedenen Frequenzbereichen von lokalen Feldpotentialen der motorischen Rinde
Hintergrund: Vorgänge im Gehirn bei Armbewegungen mit dem Ziel der Entwicklung hirngesteuerter Armprothesen.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2005

Versuchsbeschreibung: Den Affen werden unter Narkose zwei Kammern auf dem Schädel fixiert. Durch Bohrlöcher im Schädelknochen werden je vier Elektroden pro Kammer in das Gehirngewebe eingeführt. Während der Versuche werden die Affen in einem Affenstuhl festgeschnallt. Sie werden trainiert, bei Signalen auf einem Bildschirm bestimmte Bewegungen mit den Armen auszuführen. Gleichzeitig werden über die eingepflanzten Elektroden Hirnströme gemessen. Die Versuche finden unter deutscher Federführung vermutlich in Israel statt. Das weitere Schicksal der Affen wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsche-Israelische Projektkooperation, the German-Israeli Foundation for Science Research and Development, the United States-Israel Binational Science Foundation, the Israel Science Foundation und WIN-Kolleg der Heidelberg Akademie der Wissenschaften und Humanität.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Encoding of movement direction in different frequency ranges of motor cortical local field potentials

Autoren: Jörn Rickert (1,2)*, Simone Cardoso de Oliveira (2), Eilon Vaadia (4), Ad Aertsen (1,2), Stefan Rotter (1,2,5), Carsten Mehring (2,3)*

Institute: (1) Abteilung für Neurobiologie und Biophysik, Institut für Biologie III, Albert-Ludwig-Universität Freiburg, 79104 Freiburg, (2) Bernstein Center für Computer-Neurowissenschaften, Zentrum für Neurale Dynamik, Freiburg, (3) Abteilung für Neurobiologie und Tierphysiologie, Institut für Biologie I, Albert-Ludwig-Universität Freiburg, (4) Department of Physiology, Hadassah Medical School and Interdisciplinary Center for Neural Computation, The Hebrew University of Jerusalem, Jerusalem, Israel, (5) Theorie- und Datenanalyse, Institut Psychologie und psychischen Gesundheit, Freiburg

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2005: 25(39), 8815-8824

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3423



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen