facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 1391Titel: Das Säugetierziel von Rapamycin wird bei humanem Magenkrebs aktiviert und dient als Ziel für eine Behandlung bei einem experimentellen Modell
Hintergrund: Test eines Krebsmedikamentes bei experimentellem Magenkrebs. Das Mittel befindet sich bereits in der klinischen Erprobung bei Patienten mit anderen Krebsarten.
Tiere: 58 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden Nacktmäuse ohne Thymusdrüse verwendet, deren vermindertes Immunsystem fremde Zellen nicht abstößt. Die Tiere stammen aus der Versuchstierzucht Charles River Laboratories, Sulzfeld. Einigen Mäusen werden menschliche Krebszellen unter die Haut injiziert. Vier Tage später werden die Tiere mit einem Testmittel behandelt oder sie erhalten eine wirkungslose Substanz in die Bauchhöhle injiziert. Der Durchmesser des sich entwickelnden Tumors wird jeden zweiten Tag gemessen. Am 18. Tag werden die Mäuse getötet.

Anderen Mäusen wird der Bauch aufgeschnitten, um Magenkrebszellen in die Magenwand zu injizieren. Ab dem zehnten Tag werden die Tiere mit der Testsubstanz oder einer wirkungslosen Substanz behandelt. Alle Mäuse einer Gruppe werden getötet, wenn mehr als drei Tiere Krebssymptome zeigen.

Bei weiteren Mäusen wird auf dem Rücken eine Hautfalte zwischen zwei Titanrahmen geklemmt. Den Tieren werden Magenkrebszellen in die eingeklemmte Haut injiziert. Auch sie werden in zwei Gruppen eingeteilt: die eine Gruppe erhält die Testsubstanz, die andere eine harmlose Substanz. Durch eine Art Bullauge in dem Rahmen können am lebenden Tier die feinen Blutgefäße des wachsenden Tumors mit einem Mikroskop beobachtet werden.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Krebshilfe, die Max Eder Nachwuchsgruppen Stipendium

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Mammalian target of rapamycin is activated in human gastric cancer and serves as a target for therapy in an experimental model

Autoren: Sven A. Lang (1), Andreas Gaumann (2), Gudrun E, Koehl (1), Ulrike Seidel (1), Frauke Bataille (2), Dagmar Klein (1), Lee M. Ellis (3), Ulrich Bolder (1), Ferdinand Hofstaedter (2), Hans-Jürgen Schlitt (1), Edward K. Geissler (1), Oliver Stoeltzing (1)*

Institute: (1) Abteilung für Chirurgie und chirurgische Onkologie, Universität Regensburg , 95053 Regensburg, (2) Institut für Pathologie, Universität Regensburg, (3) Departments of Surgical Oncology and Cancer Biology, University of Texas, Houston, TX, USA

Zeitschrift: International Journal of Cancer 2007: 120, 1803-1810

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3673



Dokument 1392Titel: Pro-Entzündungs-Zytokine verursachen bei einer Sepsis eine Down-Regulation der Eintrittswege für Chlorid in der Niere
Hintergrund: Rolle von körpereigenen Entzündungs-Botenstoffen bei einer experimentellen Blutvergiftung.
Tiere: 216 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden verschiedene Knockout-Mäuse verwendet, denen bestimmte Entzündungsfaktoren fehlen, sowie zwei verschiedene Stämme "normale" Mäuse. Die Tiere werden vom Jackson Laboratory, Bar Harbor, Maine, USA bestellt. Den Mäusen werden Bakterienbestandteile in die Bauchhöhle injiziert. Dadurch entwickelt sich eine schmerzhafte Bachfellentzündung. Nach 6, 12 oder 24 Stunden werden die Mäuse getötet. Einige Tiere erhalten vor der Bakterieninjektion Kortison injiziert. Bei anderen Mäusen wird unter Narkose eine Nierenarterie abgeklemmt. Sechs, 12 oder 24 Stunden später werden die Tiere getötet. Bei weiteren Mäusen wird durch Injektion eines Wirkstoffes ein Bluthochdruck ausgelöst. Auch diese Tiere werden nach 6,12 oder 24 Stunden getötet.

Die Arbeit wurde durch die deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Intensivmedizin, Pathophysiologie

Originaltitel: Proinflammatory cytokines cause down-regulation of renal chloride entry pathways during sepsis

Autoren: Christoph Schmidt (1), Klaus Höcherl (2), Frank Schweda (2), Michael Bucher (1)*

Institute: (1) Abteilung für Anästhesiologie, Universität Regensburg, (2) Institut für Physiologie, Universität Regensburg

Zeitschrift: Critical Care Medicine 2007: 35, 2110-2119

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3672



Dokument 1393Titel: Das Alter ist assoziiert mit einer erhöhten Anfälligkeit für Mangeldurchblutungsnekrose aufgrund einer mangelnden Mikrodurchblutung, aber nicht aufgrund einer Verminderung der ischämischen Toleranz
Hintergrund: Einfluss des Alters auf das Absterben eines Ohres, das nicht mehr durchblutet wird.
Tiere: 76 Mäuse
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden junge (1 Monat), erwachsene (10 Monate) und alte (19 Monate) haarlose Mäuse verwenden. Sie stammen aus der Versuchstierzucht Charles River Laboratories, Sulzfeld. Bei den Mäusen wird ein Ohr auf einer Seite an der Basis eingeschnitten, so dass die Nerven und Blutgefäße, die das Ohr versorgen, durchtrennt werden. Dadurch kommt es in den nächsten Tagen zu einem Absterben von 40% der Ohrseite. In den nächsten fünf Tagen werden die Tiere mehrfach narkotisiert, um die Mikrodurchblutung des Ohres unter dem Mikroskop zu betrachten. Am Ende der Experimente werden die Mäuse durch Oberdosis eines Narkosemittels getötet.

Bereich: Chirurgie

Originaltitel: Aging is associated with an increased susceptibility to ischaemic necrosis due to microvascular perfusion failure but not a reduction in ischaemic tolerance

Autoren: Yves Harder (1,2)*, Michaela Amon (1), Mirko Georgi (1), Claudia Scheuer (1), Rene Schramm (1), Martin Rücker (1), Brigitte Pittet (2), Dominique Erni (3), Michael D. Menger (1)

Institute: (1) Institut für Klinische und Experimentelle Chirurgie, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar, (2) Abteilung für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Genf, Schweiz, (3) Abteilung für Plastische, Wiederherstellungs- und ästhetische Chirurgie, Inselspital, Universität Bern, Schweiz

Zeitschrift: Clinical Science 2007, 112, 429-440

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3671



Dokument 1394Titel: Validierung von (…)-Hydroxyisoquinolin-3-Karbonsäure als Medium für bildgebende Verfahren bei Prostatakrebs in einem experimentellen Prostatakrebsmodell
Hintergrund: Test eines radioaktiven Markers für die Darstellung von Prostatakrebs mit tomographischen Verfahren.
Tiere: 102 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Es werden 90 männliche Mäuse verwendet, die durch Genmanipulation ein abgeschwächtes Immunsystem haben und eingepflanzte Krebszellen nicht abstoßen. Außerdem werden mindestens 12 normale Mäuse verwendet. Alle Tiere stammen aus der Versuchstierzucht Charles River Laboratories, Sulzfeld. Bei 48 Mäusen werden menschliche Prostatakrebszellen in eine Flanke injiziert. Bei 42 Mäusen werden diese Zellen in die Prostata gespritzt. Dazu werden die Tiere narkotisiert und der Bauch wird aufgeschnitten. Das Wachstum der Tumore wird durch Anfassen und Beobachten verfolgt. Hat der Tumor eine Größe von 500 mm3 erreicht, erhalten die Tiere ein radioaktive Markierungssubstanz injiziert. Ein Teil der Tiere wird 15, 60 oder 120 Minuten später getötet. Bei den anderen Mäusen werden Aufnahmen mit Positronen-Emissionstomographie und Single-Photonen-Emissions-Computertomographie gemacht, bevor auch sie getötete werden. Bei den "normalen" Mäusen wird durch Injektion einer Substanz eine akute Entzündung ausgelöst. Es ist nicht klar, in welchem Körperteil die Auslösung der Entzündung erfolgt, vermutlich in einem Fuß. 24 Stunden später wird den Tieren der radioaktive Marker injiziert. Anschließend werden sie getötet.

Bereich: Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Validation of 8-(123I)iodo-L-1,2,3,4-tetrahydro-7-hydroxyisoquinoline-3-carboxylic acid as an imaging agent for prostate cancer in experimental models of human prostate cancer

Autoren: Samuel Samnick (1)*, Ursula Nestle (1), Mathias Wagner (2), Thierry Fozing (1), Andrea Schaefer (1), Michael D. Menger (3), Carl-Martin Kirsch (1)

Institute: (1) Abteilung für Nuklearmedizin, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar, (2) Institut für Pathologie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, (3) Institut für Klinische Experimentelle Chirurgie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar

Zeitschrift: Nuclear Medicine and Biology 2007: 34, 99-107

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3670



Dokument 1395Titel: Entwicklung eines blockierenden Oberschenkelknochennagels für Mäuse
Hintergrund: Entwicklung eines Marknagels für gentechnisch verändert Mäuse.
Tiere: 34 Mäuse (34 oder 54 Mäuse (unklar))
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Mäuse werden getötet, um an ihren Hinterbeinen zwei verschiedene Marknägel zu testen. In die Markhöhle des Oberschenkelknochens wird eine Injektionsnadel getrieben. Bei anderen Mäusebeinen wird die Injektionsnadel am unteren und oberen Ende mit einer Zange abgeflacht, damit sie sich nicht in der Markhöhle drehen kann. Die Oberschenkelknochen werden in ein Gerät eingespannt, mit dem der Widerstand gegen Rotationsbewegungen gemessen werden kann. In einem zweiten Experiment werden 14 lebende Mäuse verwendet. Unter Narkose wird die Haut im Bereich eines Knies aufgeschnitten. Vom unteren Ende des Oberschenkelknochens wird ein Loch zur Markhöhle gebohrt. Ein dünner Draht wird in die Markhöhle gefädelt. Der Knochen wird in der Mitte durchgebrochen. Nun wird über den Draht entweder eine unveränderte oder eine abgeflachte Injektionsnadel in das Mark getrieben. Der Draht wird entfernt. Nach fünf Wochen werden die Mäuse getötet, um die Rotation der Oberschenkelknochen zu bestimmen.

Bereich: Knochenchirurgie

Originaltitel: Development of a locking femur nail for mice

Autoren: J.H. Holstein (1,2)*, M.D. Menger (2), U. Culemann (1), C. Meier (3), T. Pohlmann (1)

Institute: (1) Abteilung für Trauma-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar, (2) Institut für Klinische und Experimentelle Chirurgie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, (3) Abteilung für Traumachirurgie, Universitätsklinikum Zürich, Schweiz

Zeitschrift: Journal of Biomechanics 2007: 40, 215-219

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3669



Dokument 1396Titel: Immunstimulatorische CpG-Oligodeoxynukleotide (CpG-ODN) induzieren eine frühe Leberschädigung, sorgen aber für ein spätes Fenster zum Schutz gegen Endotoxin-vermittelte Leberschädigung
Hintergrund: Immunantwort bei Leberschädigung.
Tiere: 68 Ratten
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Den Ratten wird eine das Immunsystem stimulierende Substanz in die Bauchhöhle injiziert. Kontrolltiere erhalten eine wirkungslose Substanz. Anschließend werden bei allen Tieren Bakterienbestandteile in die Bauchhöhle gespritzt, die eine Blutvergiftung und Leberschädigung hervorrufen. Sechs und 16 Tage später werden die Ratten in Narkose gelegt. Ein Katheter wird in die linke Halsarterie gelegt. Nach einem Schnitt durch die Bauchdecke wird die Leber hervorgehoben und mit einer Glasplatte vor Austrocknen geschützt. Über den Katheter wird eine fluoreszierende Flüssigkeit in die Blutbahn gegeben. Unter einem speziellen Mikroskop kann so die Mikrodurchblutung der Leber sichtbar gemacht werden. Anschließend werden die Ratten getötet und die Lebern untersucht.

Bereich: Leberforschung, Pathophysiologie

Originaltitel: Immunostimulatory CpG-oligodeoxynucleotides (CpG-ODN) induce early hepatic injury, but provide a late window for protection against endotoxin-mediated liver damage

Autoren: Jan E. Slotta (1), Claudia Scheuer (1), Michael D. Menger (1), Brigitte Vollmar (2)*

Institute: (1) Institut für Klinische und Experimentelle Chirurgie, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar, (2) Abteilung für Experimentelle Chirurgie, Universität Rostock

Zeitschrift: Journal of Hepatology 2006: 44, 576-585

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3668



Dokument 1397Titel: Der LPS-Rezeptor CD14 bei einer experimentellen Autoimmunenzephalomyelitis und Multiple Sklerose
Hintergrund: Rolle eines Rezeptors bei einem "Modell" für die Multiple Sklerose.
Tiere: 93 Mäuse
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: 47 gentechnisch veränderte Mäuse werden vom Jackson Laboratories, Bar Harbor, Maine, USA geliefert. Außerdem werden 46 normale Mäuse verwendet. Den genmanipulierten Mäusen fehlt CD14, ein Rezeptor, der bei der körpereigenen Immunreaktion eine Rolle spielt. Den Tieren wird Freunds Adjuvans, eine reizende Substanz, zusammen mit Tuberkulosebakterien unter die Haut gespritzt. Einen und drei Tage später wird Keuchhustenbakteriengift in die Bauchhöhle injiziert. Der Körper reagiert mit einer Abwehrreaktion gegen die eigenen Nervenzellen. Die Symptome sollen der Multiplen Sklerose ähneln. In den nächsten 30 Tagen werden die Mäuse beobachtet. Ihre Krankheitssymptome werden protokolliert. Die genmanipulierten Mäuse nehmen stärker ab und zeigen schwerere Symptome, wie Lähmungen der Hinterbeine. Dann werden alle Tiere unter Narkose durch Injektion von Formalin in das Herz getötet.

Die Arbeit wurde durch die Firma Biogen Idec Inc. unterstützt.

Bereich: Multiple-Sklerose-Forschung

Originaltitel: The LPS receptor, CD14 in experimental autoimmune encephalomyelitis and multiple sclerosis

Autoren: Silke Walter (1), Axinia Doering (2), Maryse Letiembre (3), Yang Liu (1), Wenlin Hao (1), Ricarda Diem (3), Christian Bernreuther (4), Markus Glatzel (4), Britta Engelhardt (2), Klaus Fassbender (1)*

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Universität des Saarlandes, 66424 Homburg/Saar, (2) Theodor Kocher Institut, Universität Bern, Schweiz, (3) Abteilung für Neurologie, Universität Göttingen, Abteilung für Neuropathologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Zeitschrift: Cellular Physiology and Biochemistry 2006: 17, 167-172

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3667



Dokument 1398Titel: Anstieg der Konzentrationen von Testosteron, Nortestosteron und 17ß-Östradiol im peripheren Blutplasma von Schweinen nach einer in vivo Verabreichung unter die Zunge
Hintergrund: Die Verabreichung von Geschlechtshormonen in der Tiermast ist in der EU zwar verboten, wird aber in anderen Ländern praktiziert. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, inwieweit Geschlechtshormone in der Nahrung des Menschen über die Mundschleimhaut aufgenommen und ins Blut gelangen.
Tiere: 25 Schweine
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Den Schweinen wird unter Narkose Geschlechtshormone (Testosteron, Nortestosteron oder 17ß-Östradiol) unter die Zunge getropft. In den folgenden drei Stunden werden bei den erwachten Tieren mehrere Blutproben aus der Halsvene entnommen. Das weitere Schicksal der Schweine wird nicht erwähnt.

Bereich: Lebensmittelkunde

Originaltitel: Rise of testosterone, nortestosterone, and 17ß-estradiol concentrations in peripheral blood plasma of pigs after sublingual application in vivo

Autoren: Rolf Claus*, Susanne Häußler, Markus Lacorn

Institute: Universität Hohenheim, Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung, Fachgebiet Tierhaltung und Leistungsphysiologie, 70599 Stuttgart

Zeitschrift: Food and Chemical Toxicology 2007: 45: 225-228

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3666



Dokument 1399Titel: Einfluss von nicht-essentiellen Aminosäuren im Futter auf die Wachstumsleistung und den Aminosäurestoffwechsel der Buntbarschart Oreochromis niloticus (L.)
Hintergrund: Einfluss der Fischfutterzusammensetzung auf die Wachstumsleistung bei in Aquakulturen gehaltenen Buntbarschen.
Tiere: 24 Fische (Buntbarsche)
Jahr: 2007

Versuchsbeschreibung: Die Buntbarsche stammen aus der Universität Göttingen. Sechs Fische werden zu Beginn der Versuche getötet, um Basiswerte zu ermitteln. Die anderen Tiere werden in drei Gruppen eingeteilt und erhalten 12 Wochen lang unterschiedlich zusammengesetztes Futter. Einmal wöchentlich werden sie gewogen. Schließlich werden alle Fische getötet. Ihre Lebern werden herausgeschnitten und untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Tierernährung

Originaltitel: Influence of dietary non-essential amino acid profile on growth performance and amino acid metabolism of Nile tilapia, Oreochromis niloticus (L.)

Autoren: J. Gaye-Siessegger (1), U. Focken (1), Hj. Abel (2), K. Becker (1)*

Institute: (1) Abteilung für Aquakultursysteme und Tierernährung in den Tropen und Subtropen, Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart, (2) Institut für Tierphysiologie und Tierernährung, Georg August Universität Göttingen

Zeitschrift: Comperative Biochemistry and Physiology Part A, 2007: 146, 71-77

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3665



Dokument 1400Titel: Verringerte Cholesterolwerte im Plasma beim Altern von transgenen Mausmodellen der Alzheimer Krankheit
Hintergrund: Zusammenhang zwischen Cholesterol im Blut und Alzheimer.
Tiere: 113 Mäuse
Jahr: 2006

Versuchsbeschreibung: Es werden verschiedene Arten von transgenen Mäusen verwendet. Das Erbgut dieser Tiere wurde so verändert, dass sie Symptome der Alzheimer-Krankheit entwickeln. Jeweils einige Tiere werden im Alter von 2 bis 13 Monate durch Vergasen mit CO2 getötet. Ihre Gehirne werden untersucht.

Bereich: Alzheimer-Forschung

Originaltitel: Decreased plasma cholesterol levels during aging in transgenic mouse models of Alzheimer’s disease

Autoren: Oliver Wirths (1,2)*, Karin Thelen (3), Henning Breyhan (1,2), Berta Luzon-Toro (2), Karl-Heinz Hoffmann (1,2), Peter Falkai (1), Dieter Lütjohann (3), Thomas A. Bayer (1,2)

Institute: (1) Abteilung für Psychiatrie, Universität des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar, (2) Abteilung für Neurobiologie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, (3) Abteilung für Klinische Pharmakologie, Universität Bonn

Zeitschrift: Experimentel Gerontology 2006: 41, 220-224

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3664



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen