Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 881Titel: Wachstumleistung und Stoffwechel-Effektivität bei einer Buntbarschart (Orechromis niloticus L.), die ein Futter erhalten, das Kernmehl des Wolfsmilchgewächses Jatrapha platyphylla als Eiweißquelle enthält
Hintergrund: Um das in Aquakulturen verbrauchte Fischmehl zu reduzieren und so die weltweiten Fischbestände zu schonen, wird in dieser Arbeit getestet, inwieweit Buntbarsche mit einem Anteil Pflanzenmehl ernährt werden können.
Tiere: Fische (Anzahl unbekannt)(Buntbarsche)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Es werden junge Fische einer Buntbarschart aus der Zucht der Universität Hohenheim verwendet. Die Tiere werden einzeln gehalten und in drei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält unterschiedliches Futter, wobei Fischmehl jeweils mit Weizenmehl oder Sojamehl oder dem Mehl aus einem Wolfsmilchgewächs gemischt wird. Die Tiere werden regelmäßig gewogen. Nach 12 Wochen werden die Fische durch Schlag auf den Kopf mit einer Metallstange getötet. Abschließend werden die Tiere für eine spätere Analyse der Körperzusammensetzung eingefroren.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Bereich: Tierernährung

Originaltitel: Growth performance and metabolic efficiency in Nile tilapia (Orechromis niloticus L.) fed on a diet containing Jatrapha platyphylla kernel meal as a protein source

Autoren: V. Kumar (1), A.O. Akinleye (1), H.P.S. Makkar (1), M.A. Angulo-Escalante (2), Klaus Becker (1)*

Institute: (1) Institut für Tierproduktion in den Tropen und Subtropen, Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart, (2) Centro de Investigacion en Alimentacion y Desarrollo (CIAD), A.C. Unidad Culiacan, Sinaloa, Mexiko

Zeitschrift: Animal Physiology and Animal Nutrition 2012: 96, 37-46

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4339



Dokument 882Titel: Der Tagesrhythmus der Körpertemperatur von Dschungarischen Hamstern (Phodopus sungorus) lässt unterschiedliche Tagesrhythmus-Phenotypen erkennen
Hintergrund: Erforschung des Zusammenhangs zwischen innerer Uhr und Körpertemperatur bei Hamstern mit normalem und zuchtbedingt gestörtem Tag-Nacht-Rhythmus. Das Ergebnis: Der gestörte Tag-Nacht-Rhythmus hängt tatsächlich mit der inneren Uhr zusammen. Es werden weitere Experimente angekündigt, um herauszufinden, ob es sich um einen Defekt der inneren Uhr oder der Signalweiterleitung handelt.
Tiere: 16 Hamster (Dschungarische Hamster)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Die Hamster werden im Institut der Autoren (aller Wahrscheinlichkeit nach in Halle/S.) in unterschiedlichen Zuchtrichtungen gezüchtet. Es gibt "Wild-Typ"-Hamster, die einen normalen Tag-Nacht-Rhythmus haben, d.h. bei Ausschalten des Lichtes aktiv und bei Einschalten inaktiv werden. Eine zweite Zuchtlinie, bei der vor allem Geschwister verpaart werden, bringt Hamster hervor, die nach Ausschalten des Lichtes verzögert aktiv werden. In der dritten Linie schließlich besteht aus Hamstern, die über einen 24-Stunden-Tag ganz unregelmäßig aktiv sind. Es werden 7, 5 und 4 Tiere der drei Zuchtlinien verwendet. Die Tiere werden einzeln gehalten. Bei allen Hamstern wird ein Mini-Temperaturmessgerät in die Bauchhöhle eingepflanzt. Dazu wird unter Narkose ein Schnitt in die Bauchdecke gemacht, um das Gerät in die Bauchhöhle einzusetzen. Es funktioniert ohne Batterien und wird drahtlos über einen Empfänger unterhalb des Käfigs betrieben. Zehn Tage nach der Operation werden die Aktivitäten der Hamster einen Monat lang beobachtet. Dazu sind in jedem Käfig Infrarotschranken angebracht. Gleichzeitig wird mit den Messgeräten die Körpertemperatur gemessen. Das weitere Schicksal der Hamster wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Biorhythmusforschung, Verhaltensforschung

Originaltitel: The circadian body temperature rhythm of Djungarian Hamsters (Phodopus sungorus) revealing different circadian phenotypes

Autoren: Konrad Schöttner (1), Jim Waterhouse (2), Dietmar Weinert (1)*

Institute: (1) Institut für Biologie/Zoologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Domplatz 4, 06108 Halle/Saale, (2) Research Institute for Sport and Exercise Science, Liverpool John Moores University, Liverpool, Großbritannien

Zeitschrift: Physiology & Behavior 2011: 103, 352-358

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4338



Dokument 883Titel: Effekt der Lagerung des Tieres auf die Katecholamin- und Vasopressin-Werte bei Schweinen, bei denen eine Laparoskopie vorgenommen wird
Hintergrund: Veränderung verschiedener Blutwerte bei unterschiedlicher Lagerung bei einem minimal-invasivem Eingriff.
Tiere: 52 Schweine
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Bei den Schweinen wird unter Narkose Kohlendioxyd in die Bauchhöhle eingeleitet, wie es bei einem minimal-invasiven Eingriff (Laparoskopie) beim Menschen üblich ist. Je nach Gruppe werden die Schweine dabei unterschiedlich gelagert: bei einer Gruppe liegen die Schweine gerade auf dem Rücken, bei einer Gruppe ist der Kopf um 30 Grad gesenkt und bei einer Gruppe um 30 Grad erhöht. Bei einigen Tieren wird außerdem ein Herzmedikament in die Blutbahn verabreicht. Bei allen Schweinen werden Blutproben auf verschiedene Blutwerte untersucht. Bei neun Schweinen gibt es Komplikationen, so dass diese Tiere aus dem Versuch genommen werden. Ihr weiteres Schicksal wird nicht erwähnt. 43 Schweine werden nach diversen Messungen von Herz- und Kreislaufwerten mit dem Tötungsmittel T61 getötet.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Minimal-invasive Chirurgie

Originaltitel: Effects of animal positioning on catecholoamine and vasopressin levels in pigs undergoing laparoscopy

Autoren: C. Braumann, Nina Guenther*, F. Doerner, W. Schwenk, T. Junghans

Institute: Abteilung für Allgemeine, Viszerale und Thorax-Chirurgie, Charite – Universitätsmedizin, Campus Mitte, Chariteplatz 1, 10117 Berlin

Zeitschrift: European Surgical Research 2011: 47, 75-80

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4337



Dokument 884Titel: Exofokale dopaminerge Degeneration als antidepressives Target bei einem Maus-Modell der Depression nach einem Schlaganfall
Hintergrund: Erforschung der Depression nach einem Schlaganfall.
Tiere: 74 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Es werden männliche Mäuse der Zuchtlinie 129/SV verwendet. Bei den Tieren wird zunächst ein Schlaganfall ausgelöst, indem unter Narkose ein Faden in die rechte oder linke Halsarterie geschoben wird. Der Faden wird bis in die rechte bzw. linke mittlere Hirnarterie vorgeschoben. Das Blutgefäß ist so dünn, dass es durch den Faden vollständig verstopft wird. Das Hirngewebe dahinter wird nicht mehr durchblutet. Nach 30 Minuten wird der Faden wieder herausgezogen und das Blut fließt wieder in das Hirngewebe. Ab dem 7. Tag nach dem künstlich ausgelösten Schlaganfall erhalten die Mäuse jeden Tag ein Medikament (Antidepressivum) durch Injektion in die Bauchhöhle verabreicht. Eine Gruppe von Mäusen erhält eine wirkungslose Substanz. Weitere 7 Tage später erfolgen verschieden Verhaltenstests:

1. Erhöhter Plus-Irrgarten: Eine Maus wird in die Mitte eines plusförmigen Irrgartens gesetzt. Zwei Arme sind oben und an den Seiten geschlossen und zwei Arme sind offen, d.h. für die Maus Angst einflößend. Es wird registriert, wie viel Zeit die Maus in den offenen oder geschlossenen Armen verbringt, um so auf das Angstverhalten zu schließen.

2. Porsolt-Schwimmtest: Eine Maus wird in ein rundes Wasserbassin mit glatten Wänden gesetzt. Es wird die Zeit gemessen, bis sie nicht mehr schwimmt. Dies wird als Aufgabe, bzw. Depression gewertet.

3. Sukrose-Test: Einer Maus wird 24 Stunden lang eine Zuckerlösung angeboten. Mäuse, die wenig trinken gelten als anhedonisch, d.h. sie können keine Freude empfinden. 4. Eine Maus muss 48 Stunden lang hungern. Dann wird sie auf eine hell erleuchtete Plattform gesetzt. In der Mitte befindet sich Futter. So soll getestet werden, ob der Hunger stärker ist als die Angst sich in die hell erleuchtete Mitte des Feldes zu begeben.

Anschließend werden alle Mäuse auf nicht genannte Weise getötet.

Die Arbeit wurde unterstützt durch: die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich TR 43 und Cluster of Excellence 257, VolkswagenStiftung, Bundesministerium für Bildung und Forschung, 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union.

Bereich: Schlaganfallforschung, Psychiatrie

Originaltitel: Exofocal dopaminergic degeneration as antidepressant target in mouse model of poststroke depression

Autoren: Golo Kronenberg (1,1,5,6), Mustafa Balkaya (1,2), Vincent Prinz (1,2), Karen Gertz (1,2), Shengbo Ji (1,2), Imke Kirste (5), Isabelle Heuser (5), Björn Kampmann (3), Julian Hellmann-Regen (5), Peter Gass (7), Reinhard Sohr (3), Rainer Hellweg (4), Christian Waeber (8), Georg Juckel (9), Heide Hörtnagl (3), Ralf Stumm (10), Matthias Endres (1,2)*

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Neurologie, Charite-Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Chariteplatz 1, 10117 Berlin, (2) Center for Stroke Research, Charite-Universitätsmedizin Berlin, (3) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Charite-Universitätsmedizin Berlin, (4) Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite-Universitätsmedizin Berlin, (5) Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite-Universitätsmedizin Berlin, (6) Clinical Research Center, Max-Delbrück Center und Charite Medizinische Fakultät Berlin, (7) Verhaltensbiologie, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Universität Heidelberg, Mannheim, (8) Stroke and Neurovascular Regulation Laboratory, Department of Radiology, Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School, Charlestown, Massachusetts, USA, (9) Klinik für Psychiatrie, Ruhr-Universität Bochum, Bochum, (10), Center for Behavioral Brain Sciences, Forschungsgruppe für Molekulare und systemische Neuropharmakologie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg

Zeitschrift: Biological Psychiatry 2012, 72(4), 273-281

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4336



Dokument 885Titel: Beurteilung der Entstehung der Schäden bei einem neuen Tiermodell für Multiple Sklerose mittels multiparametrischer tomographischer Verfahren (MRI und DTI)
Hintergrund: Es gibt verschiedene "Tiermodelle" für die Multiple-Sklerose, die aber jeweils nur einige Symptome der menschlichen MS widerspiegeln. In dieser Arbeit werden zwei Modelle kombiniert, um die entstandenen Schäden an den Nerven mittels bildgebender Verfahren zu untersuchen.
Tiere: 31 Mäuse
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Bei den Mäusen werden auf unterschiedliche Weise Symptome der Multiplen Sklerose hervorgerufen. 26 Mäuse erhalten 4 Wochen lang eine giftige Kupferverbindung (Cuprizone) in das Futter gemischt. Dadurch löst sich die Hülle (Markscheide) um die Nerven auf. 13 Mäuse erhalten zusätzlich in Abständen zweimal ein Protein in die Bauchhöhle injiziert und anschließend 3-mal das Gift von Keuchhustenbakterien (Pertussistoxin). Dadurch wird eine Reaktion des Körpers ausgelöst, bei dem die körpereigene Abwehr die eigenen Nervenzellen angreift. Es kommt zu einer massiven Entzündung des Nervensystems vor allem im Rückenmark. Fünf Mäuse dienen als Kontrolle. Bei ihnen werden keine Symptome ausgelöst. 34 Tage nach Beginn der Giftfütterung werden alle Mäuse narkotisiert und mittels zweier bildgebender Verfahren (Magnetresonanz-Tomographie und Diffusions-Tensor-Bildgebung) untersucht. Anschließend werden die Tiere durch ein Betäubungsmittel getötet, um die Nervenstrukturen gewebekundlich zu untersuchen.

Bereich: Multiple-Sklerose-Forschung, Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Assessment of lesion pathology in a new animal model of MS by multiparametric MRI and DTI

Autoren: Susann Boretius (1,3)*, Angelika Escher (2), Tobias Dallenga (2), Claudia Wrzos (2), Roland Tammer (1,3), Wolfgang Brück (2,3), Stefan Nessler (2), Jens Frahm (1,3), Christine Stadelmann (2,3)

Institute: (1) Biomedizinische NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Am Faßberg 11, 37077 Göttingen, (2) Institut für Neuropathologie, Universitätsklinikum, Georg-August-Universität, 37099 Göttingen, (3) DFG Zentrum für Molekulare Physiologie des Gehirns, 37073 Göttingen

Zeitschrift: Neuroimage 2012: 59(3), 2678-2688

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4335



Dokument 886Titel: Lebertransplantation mesenchymaler Stammzellen in Nagetiermodellen
Hintergrund: Der Artikel ist eine Beschreibung für die Vorgehensweise bei der Transplantation von menschlichen Stammzellen auf Ratten und Mäuse.
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(Mäuse, Ratten)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Der Artikel ist eine Beschreibung für die Vorgehensweise bei der Transplantation von menschlichen Stammzellen auf Ratten und Mäuse. Es geht daraus auch hervor, dass Versuche dieser Art auch von den Autoren durchgeführt wurden.

Es werden Ratten verwendet, denen durch Genmanipulation das Gen für ein bestimmtes Protein fehlt. Die Tiere werden in der Zuchtanlage der Universität Halle-Wittenberg gezüchtet. Bei den Mäusen handelt es sich um gentechnisch veränderte Tiere mit einem verminderten Immunsystem, wodurch körperfremde Zellen nicht abgestoßen werden. Bei Ratten und Mäusen werden drei Tage vor der Transplantation Substanzen verabreicht (bei Ratten durch Injektion in die Bauchhöhle, bei Mäusen über das Trinkwasser), die die Regenerationsfähigkeit der Leber vorübergehend hemmen. Menschliche adulte Stammzellen, die aus dem Knochenmark von freiwilligen Spendern gewonnen werden, werden in vitro (im Reagenzglas) vorbereitet. Bei den Mäusen wird unter Narkose der Bauch aufgeschnitten. Ein Drittel der Leber wird abgeschnürt und abgeschnitten. Der Bauch wird wieder zugenäht. Nun werden die Tiere auf die Seite gelegt, um die Bauchwand unterhalb der Rippen aufzuschneiden. Die menschlichen Stammzellen werden in die Milz injiziert. Die seitliche Bauchwand wird wieder verschlossen. Bei den Ratten wird auf die gleiche Weise ein Drittel der Leber abgeschnitten. Bei diesen Tieren werden die Stammzellen in die Pfortader injiziert. Zu einem nicht genannten, späteren Zeitpunkt werden sowohl Ratten als auch Mäuse getötet, um in der Leber zu untersuchen, ob die dorthin geschwemmten Stammzellen angewachsen sind.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die deutsche Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Stammzellforschung

Originaltitel: Hepatic transplantation of mesenchymal stem cells in rodent animal models

Autoren: Bruno Christ, Sandra Brückner, Peggy Stock (federführender Autor nicht genannt)

Institute: Medizin I, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale (ohne Adresse)

Zeitschrift: Methods in Molecular Biology 2011, 698, 315-330, DOI 10.1007/978-1-60761-999-4_24

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4334



Dokument 887Titel: Ein Typ-1-Pferdeherpesvirus (EHV-1), das VP2 und VP5 des Blauzungenvirus, Serotyp 8 (BTV-8) exprimiert, ruft einen Schutz bei einem Mäuseinfektionsmodell hervor
Hintergrund: Test eines Impfstoffs gegen die Blauzungenkrankheit.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: In einem ersten Versuch werden Gruppen von Mäusen mit einem neu entwickelten oder einem herkömmlichen Impfstoff gegen die Blauzungenkrankheit, die bei Schafen und anderen Wiederkäuern eine Rolle spielt, geimpft. Die Tiere erhalten die Impfstoffe entweder in die Nase gesprüht oder unter die Haut injiziert. Eine zweite Impfung erfolgt 20 Tage später. Zu bestimmten Zeitpunkten (14, 21, 28 und 35 Tage nach der ersten Impfung) werden den Tieren auf nicht genannte Weise Blutproben entnommen.

Für den zweiten Versuch werden gentechnisch veränderte Mäuse verwendet, die besonders anfällig für Viruserkrankungen sind. Gruppen dieser Mäuse erhalten einen von drei verschiedenen Impfstoffen. Kontrollgruppen erhalten statt des Impfstoffes, eine wirkungslose Substanz injiziert. Dann werden die Mäuse mit dem Blauzungenvirus infiziert. Die ungeimpften Kontrolltiere leider unter massivem Gewichtsverlust und sterben alle innerhalb von sechs Tagen. Mäuse der Gruppen, die einen bestimmten Impfstoff erhalten haben, sterben ebenfalls innerhalb von sieben Tagen. Mäuse mit einem Gewichtsverlust von über 20% werden durch Genickbruch getötet. Die meisten geimpften Tiere zeigen einige Symptome, wie gesträubtes Fell und leichten Gewichtsverlust (5%), erholen sich aber wieder. Vierzehn Tage nach der Virusinjektion werden die überlebenden Mäuse auf nicht genannte Weise getötet, um die Milzen zu untersuchen.

Bereich: Impfstoffforschung, Tierseuchenbekämpfung

Originaltitel: An equine herpesvirus type 1 (EHV-1) expressing VP2 and VP5 of serotype 8 bluetongue virus (BTV-8) induces protection in a murine infection model

Autoren: Guanggang Ma (1), Michael Eschbaumer (2), Abdelrahman Said (1), Bernd Hoffmann (2), Martin Beer (2), Nikolaus Osterrieder (1)*

Institute: (1) Institut für Virologie, Freie Universität Berlin, Berlin, (2) Institut für Virusdiagnostik, Friedrich-Löffler-Institut, Greifswald-Insel Riems

Zeitschrift: PLoS One 2012: 7(4), e34425

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4333



Dokument 888Titel: Isolierung und Charakterisierung eines Fragments eines human-ähnlichen Antikörpers (scFv), der VEEV in vitro und in vivo inaktiviert
Hintergrund: Test eines Antiserums gegen ein Virus, das potentiell als biologische Waffe eingesetzt werden kann.
Tiere: Tiere verschiedener Arten (Anzahl unbekannt)(1 Langschwanzmakake, unbekannte Anzahl Mäuse)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Versuche fanden unter deutscher Federführung in Frankreich (Affe) und Großbritannien (Mäuse) statt. Durchgeführt wurden die Experimente durch: Birgit Hülseweh, Thorsten Rülker, Luzie Voß, Lyn M. O’Brien und Claudia Langermann, also drei Personen aus dem Wehrwissenschaftlichen Institut für Schutztechnologie (WIS) – ABC-Schutz, Munster.

Die Affen werden einzeln in Käfigen gehalten, wobei sechs Käfige in einem Raum stehen. Jeder Käfig ist mit einem Ast ausgestattet. Für diese Studie wird ein Affe verwendet. Er wird mit einem Pferdeimpfstoff geimpft. Dann erhält eine Injektion mit abgetöteten Viren (Venezuelanische Pferde-Enzephalomyelitis-Virus VEEV). Das Virus kann auf den Menschen übertragen werden und wird klassifiziert als biologischer Kampfstoff und für den Terrorismus potentiell geeignet. Der Affe erhält innerhalb von 350 Tagen 5 weitere Injektionen. Die Viren werden vermischt mit einer reizenden Substanz (Freunds Adjuvanz) zur Verstärkung der Immunabwehr verabreicht. Das Immunsystem des Affen entwickelt Antikörper gegen das Virus. Dem Tier wird Gewebe aus dem Knochenmark entnommen. Eine Tötung des Tieres wird nicht erwähnt. Aus den Blutzellen des Knochenmarks des Affen werden Antikörper isoliert, die in Zellkulturen weiter verarbeitet werden.

Die Mäuse stammen aus der Versuchstierzucht Charles River, Großbritannien. Einigen Mäusen werden die VEE-Viren in die Bauchhöhle injiziert. Innerhalb der nächsten 25 Tage werden 7 Blutproben aus der Schwanzvene genommen. Anderen Mäusen werden die Viren mit einem Luftzerstäuber in die Nase gesprüht. Es wird eine Menge Virus gewählt, die in früheren Experimenten zu einer 100%igen Todesrate geführt hat. Zu verschiedenen Zeitpunkten (6 Stunden oder bis zu 6 Tage später) erhalten Gruppen von Mäusen die zuvor produzierten Antikörper in die Bauchhöhle injiziert. Kontrollgruppen erhalten keine Antikörper. Die klinischen Symptome werden täglich beobachtet. Je später die Verabreichung der Antikörper erfolgt, desto schwerer sind die Symptome und desto mehr Mäuse sterben. Die Tiere sitzen gekrümmt mit gesträubtem Fell und die Beine werden gelähmt. Bei schweren Symptome werden die Tiere "aus Tierschutzgründen" getötet, bevor sie von alleine sterben. In manchen Gruppen sterben 100% der Mäuse.

Bereich: Militärforschung, Impfstoffforschung

Originaltitel: Isolation and characterisation of a human-like antibody fragment (scFv) that inactivates VEEV in vitro and in vivo

Autoren: Thorsten Rülker (2), Luzie Voß (1), Philippe Thullier (3), Lyn M. O’Brien (4), Thibaut Pelat (3), Stuart D. Perkins (4), Claudia Langermann (1), Thomas Schirrmann (2), Hans-Jürgen Marshall (1), Michael Hust (2), Birgit Hülseweh (1)*

Institute: (1) Wehrwissenschaftliches Institut für Schutztechnologie (WIS) – ABC-Schutz, 29633 Munster, (2) Technische Universität Braunschweig, Institut für Biochemie und Biotechnologie, Braunschweig, (3), Centre de Recherché: du Service de Sante des Armees (CRSSA-IRBA), La Tronche, Frankreich, (4) Defence Science and Technology Laboratory, Biomedical Sciences Department, Porton Down, Salisbury, Wiltshire, Großbritannien

Zeitschrift: PLoS One 2012: 7 (5), e37242

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4332



Dokument 889Titel: Erhaltene Morphologie und Physiologie der erregenden Synapsen bei Mäusen mit einem Mangel an Profilin1
Hintergrund: Untersuchung der Funktion eines bestimmten Proteins in der Nervenzelle.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz genehmigt. Es werden transgene Mäuse, sogenannte Knockout-Mäuse "hergestellt". Diesen Tieren fehlt das Gen für ein bestimmtes Regulationsprotein in Nervenzellen. Die Mäuse werden auf nicht genannte Weise getötet, um ihr Hirngewebe zu untersuchen.

Bereich: Neurophysiologie

Originaltitel: Preserved morphology and physiology of excitatory synapses in profilin1-deficient mice

Autoren: Andreas Görlich (1), Anika-Maria Zimmermann (1), Doreen Schober (1), Ralph T. Böttcher (2), Marco Sassoe-Pognetto (3), Eckhard Friauf (4), Walter Witke (5,6), Marco B. Rust (1,5)*

Institute: (1) Neurobiologie/Neurophysiologie-Gruppe, Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern (ohne Adresse), (2) Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, (3) Department of Anatomy, Pharmacology and Forensic Medicine and National Institute of Neuroscience Italy, University of Turin, Turin, Italien, (4) Tierphysiologie-Gruppe, Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern, (5) Mouse Biology Unit, European Molecular Laboratory, Monterotondo, Italien, (6) Institut für Genetik, Universität Bonn, Bonn

Zeitschrift: PLoS ONE 2012: 7(1), e30068

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4331



Dokument 890Titel: Analyse der Übereinstimmung von Untersuchungsergebnissen mittels Optischer Kohärenztomografie mit Ergebnissen aus klinischen und Gewebeuntersuchungen anhand einer künstlich induzierten Augenkrankheit, der Experimentellen Autoimmunen Uveoretinitis
Hintergrund: Die Qualität eines schon bei menschlichen Patienten etablierten Verfahrens zur Augenuntersuchung, der optischen Kohärenztomografie, zur Beurteilung der Krankheitsstadien der experimentellen autoimmunen Uveoretinitis bei Ratten, soll ermittelt werden.
Tiere: 16 Ratten
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Die weiblichen Braunen Norweger-Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Charles River, Sulzfeld. Die Versuchsreihe wurde von den Behörden der Stadt Braunschweig genehmigt und fand daher offensichtlich in Göttingen statt.

Am Tag 1 des Experiments werden die Ratten durch Inhalation von Diethylether narkotisiert. Dann bekommen 8 Ratten ein Protein (IRBP) in die Haut am Schwanzansatz injiziert, das eine Immunreaktion im Auge auslöst. Zur Verstärkung der Immunreaktion wird das Protein mit einer reizenden Substanz (Freunds Adjuvanz) und Tuberkulosebakterien vermischt. Zusätzlich wird ihnen Keuchhustenbakteriengift in die Bauchhöhle gespritzt. Weitere 8 Ratten bilden die Kontrollgruppe. Diese bekommen nur die Verstärkersubstanzen ohne das Protein.

Nun werden die Tiere jeden Tag unter Betäubung untersucht. Sie werden gewogen und ihre Augen werden erst mikroskopisch und dann mit einem bildgebenden Verfahren für Augen (optische Kohärenztomografie) untersucht.

Die Injektion des Proteins bewirkt, dass die körpereigene Abwehr das eigene Gewebe in den Augen angreift und zerstört. Diese sogenannte Experimentelle Autoimmun-Uveoretinitis (EAU) ist eine künstliche an Ratten induzierte Augenkrankheit und soll als "Modell" für die beim Menschen auftretende Autoimmune Uveitis sein. Diese Krankheit führt zu einer Entzündung verschiedener Augenbereiche und kann bis zur Erblindung führen. Die Tiere aus der Versuchsgruppe durchlaufen nun die verschiedenen Stadien der Krankheit, wobei sich der Zustand der Augen immer weiter bis zum Endstadium verschlimmert. Ab Tag 8 nach der Injektion zeigen sich geschwollene Blutgefäße in den Augen, später kommen blutige Absonderungen in der Augenkammer hinzu, die Pupille verformt sich, die Iris verkümmert und die Netzhaut löst sich ab.

Am Tag 20 werden alle Tiere durch Inhalation von Kohlendioxyd getötet. Die Augen werden entnommen, um das Augengewebe zu untersuchen.

Studie wurde durch die gemeinnützige Hertie-Stiftung gefördert (grant No. 1.01.1/02/007) sowie durch das serbische Wissenschaftsministerium (grant No. III41007).

Bereich: Augenkrankheiten

Originaltitel: Correlation of optical coherence tomography with clinical and histopathological findings in experimental autoimmune uveoretinitis

Autoren: Ivana Gadjanski (1,2,3) , Sarah K. Williams (4)*, Katharina Hein (1), Muriel B. Sättler (1), Mathias Bähr (1), Ricarda Diem (4)

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Georg-August Universität, Robert-Koch Str. 40, 37075 Göttingen, (2) Department of Biochemistry and Medicine, State University Novi Pazar, Novi Par, Serbien, (3) Research and Development Center for Bioengeneering, Kragujevac, Serbien, (4) Abteilung für Neurologie, Universität des Saarlandes, Kirrberger Straße, 66421 Homburg/Saar

Zeitschrift: Experimental Eye Research 2011: 93; 82-90

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4330



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen