facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 881Titel: Sowohl systemische als auch lokale Verabreichung des Granulozyten-Kolonie stimulierenden Faktors (G-CSF) ist nervenschützend nach Durchtrennung des Augennervs
Hintergrund: Nervenschützende Wirkung eines Medikaments, das seit 20 Jahren in der Humanmedizin unter anderem zur Reduzierung der Nebenwirkungen bei Krebs-Chemotherapie im Einsatz ist.
Tiere: 26 Ratten (wahrscheinlich sehr viel mehr)
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von der Versuchstierfirma Charles River Wiga bezogen. Die Versuche wurden durch die Bezirksregierung Braunschweig genehmigt. Die Operationen an den Ratten wurden durch Bettina Göricke durchgeführt, Jochen H. Weishaupt war ebenfalls verantwortlich für die Operationen.

Den Tieren wird unter Narkose ein Augennerv durchtrennt, wobei unklar ist, ob von einem oder beiden Augen. Auf den Nervstumpf wird ein mit einem fluoreszierenden Farbstoff getränktes Schaumstoffstück gehalten. Die Ratten erwachen aus der Narkose. Der Farbstoff wandert in den folgenden Tagen entlang der Nervenfasern zum Gehirn und färbt so das Gewebe an. Bei anderen Ratten wird der Farbstoff in den für das Sehen zuständigen Bereich im Gehirn injiziert. Er wandert von hier aus entlang des Sehnervs zum Auge. Außerdem wird den Tieren beider Gruppen ein Medikament (G-CSF) in das Auge injiziert, das seit fast 20 Jahren in der Humanmedizin im Einsatz ist, u.a. zur Reduzierung der Nebenwirkungen bei Krebs-Chemotherapie. Diese Injektion wird jeweils unter ätherbetäubung am 4., 7. und 10. Tag nach der Operation wiederholt. Anderen Ratten, denen der Augennerv durchtrennt wurde, wird das Medikament unter die Haut gespritzt. Weitere Gruppen von Ratten erhalten eine wirkungslose Substanz. 14 Tage nach der Operation werden alle Ratten durch Injektion eines Giftes getötet, um die Augen und die Augennerven zu untersuchen.

In einem weiteren Experiment werden Ratten drei Tage nach Durchtrennung des Augennervs getötet. Außerdem werden In-vitro-Versuche mit Augennervzellkulturen durchgeführt. Hierfür werden 8 Tage alte Ratten getötet, um die Zellkulturen anzulegen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Research Center for Molecular Physiology of the Brain (CMPB) und Ernst und Berta Grimmke Stiftung.

Bereich: Neurologie

Originaltitel: Both systemic and local application of granulocyte-colony stimulating factor (G-CSF) is neuroprotective after retinal ganglion cell axotomy

Autoren: Tobias Frank (1), Johannes C.M. Schlachetzki (1), Bettina Göricke (1,2), Katrin Meurer (1), Gundula Rohde (1,2), Gunnar P.H. Dietz (1,2,3), Mathias Bähr (1,2), Armin Schneider (4), Jochen H. Weishaupt (1,2)*

Institute: (1) Abteilung für Neurologie, Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, (2) DFG-Forschungszentrum für Molekulare Physiologie des Gehirns (CMPB), Humboldtallee 23, Göttingen, (3) H. Lundbeck A/S, Valby, Dänemark, (4) Sygnis Bioscience, Heidelberg

Zeitschrift: BMC Neuroscience 2009: 10(49), doi:10.1186/1471-2202-10-49

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4272



Dokument 882Titel: Kurzzeitige Ernährung mit wenig Kohlenhydraten und viel Fett bewirkt niedrige Knochenmineraldichte und verringert Knochenbildung bei Ratten
Hintergrund: Diäten mit niedrigem Kohlenhydrat- und hohem Fettgehalt werden bei Erwachsenen zur Gewichtsabnahme, und bei epileptischen Kindern zur Eindämmung der Anfälle eingesetzt. In diesem Rattenversuch soll die Auswirkung solcher Diäten auf das Knochenwachstum und –beschaffenheit untersucht werden.
Tiere: 24 Ratten (mehr als)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der Genehmigungsbehörde Oberbayern genehmigt. Die Ratten werden von Harlan-Laboratories, Borchen, bezogen und in Einzelkäfigen gehalten. In den ersten zehn Tagen bekommen alle ein Futter mit Standardzusammensetzung aus Eiweißen, Kohlehydraten und Fetten. Dann werden sie in drei Gruppen à: acht Tiere aufgeteilt, von denen eine weiterhin das Standardfutter erhält; eine andere ein Futter mit verringerter Kohlenhydrat-Konzentration und dafür erhöhter Fett-Konzentration; und die dritte ein fast nur aus Fett bestehendes Futter. Nach vier Wochen mit dieser Fütterung werden die Ratten mit Narkosegas betäubt und enthauptet, um Blut für eine Reihe von Messungen aufzufangen. Außerdem werden Fett und Knochen entnommen, um ihre Zusammensetzung zu untersuchen.

Bereich: Lebensmittelkunde, Stoffwechselphysiologie

Originaltitel: Short term exposure to low carbohydrate, high-fat diets induces low bone mineral density and reduces bone formation in rats

Autoren: Maximilian Bielohuby (1), Maiko Matsuura (2), Nadja Herbach (3), Ellen Kienzle (4), Marc Slawik (1), Andreas Hoeflich (5), Martin Bidlingmaier (1)*

Institute: (1) Medizinische Klinik Innenstadt, Klinikum der Universität, Ludwig-Maximilian-Universität, Ziemssenstr. 1, 80336 München, (2) Institut für Anatomie, Ludwig-Maximilian-Universität München, (3) Institut für Tierpathologie, Ludwig-Maximilian-Universität München, (4) Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik, Ludwig-Maximilian-Universität München, (5) AG Mausgenetik, Forschungsbereich Genetik und Biometrie, Leibnitz Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf

Zeitschrift: Journal of Bone and Mineral Research 2010: 25/2, 275-284

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4271



Dokument 883Titel: Proteom- and Radioimmunoanalyse von Hirnanhangdrüsenhormonen und –eiweißen als Reaktion auf eine Futterbeschränkung bei Milchkühen
Hintergrund: Die Auswirkung von Hungern auf die Produktion der Hirnanhangdrüse bzw. deren Rolle beim Anpassen des Körpers auf Hunger-Verhältnisse soll untersucht werden.
Tiere: 16 Rinder (Milchkühe)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die 16 Kühe nicht genannter Herkunft der Rasse Holstein werden in zwei Gruppen aufgeteilt: sechs Kühe erhalten zweimal täglich eine Standard-Futtermischung Mais, Grassilage und Heukonzentrat), von der sie so viel zu sich nehmen können, wie sie wollen (ad libitum-Fütterung). Die anderen zehn werden 60 Stunden lang nur mit Stroh ernährt, was zu einer Unterversorgung an Energielieferanten (16% der Energie, die sie normalerweise zu sich nehmen würden) führt. Vier dieser Kühe werden nach 60 Stunden wieder ad libitum gefüttert. Es wird je zu Beginn dieser Hungerperiode, nach 24, 48, 67 und 91 Stunden Blut entnommen, um verschiedene Stoffwechselwerte zu messen. Danach werden alle Kühe per Bolzenschussbetäubung und Ausblutung geschlachtet. Dabei wird neben weiteren Blutproben die Hirnanhangdrüse aus dem Schädel entnommen, um die Konzentration verschiedener dort produzierter Hormone und anderer Stoffe (Eiweiße) zu messen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das Budget des Leibnitz Institut für Nutztierbiologie (FBN), Dummerstorf.

Bereich: Nutztierwissenschaften, Stoffwechselphysiologie

Originaltitel: Proteome and radioimmunoanalysis of pituitary hormones and proteins in response to feed restriction of dairy cows

Autoren: Björn Kuhla (1)*, Dirk Albrecht (2), Rupert Bruckmaier (3), Torsten Viergutz (4), Gerd Nürnberg (5), Cornelia C. Metges (1)

Institute: (1) Forschungseinheit Ernährungsphysiologie "Oskar Kellner", Leibnitz Institut für Nutztierbiologie (FBN), Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf, (2) Institut für Mikrobiologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, (3) Veterinär Physiologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Bern, (4) Forschungsbereich Fortpflanzungsbiologie, Leibnitz Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf, (5) Forschungsbereich Genetik und Biometrie, Leibnitz Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf

Zeitschrift: Proteomics 2010: 10, 4491-4500

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4270



Dokument 884Titel: Auswirkung einer Ernährung mit hohem Eiweißgehalt auf die Futteraufnahme und den Leberstoffwechsel während Trächtigkeit, Milchabgabe und nach Absetzen der Jungen bei Mäusen
Hintergrund: Untersuchungen zur Frage, wie der Eiweißgehalt der Nahrung die Nahrungsaufnahme bei Mäusen während der Milchabgabe beeinflusst.
Tiere: 212 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse stammen aus der Versuchstierzucht des Leibnitz Instituts für Nutztierbiologie, Dummerstorf. 212 weibliche Tiere im Alter von 6 Wochen werden in zwei Gruppen aufgeteilt, von denen eine ein Futter mit hohem Eiweißgehalt, und die andere ein Standardfutter bekommt. Diese Weibchen werden je mit einem männlichen Tier in einen Käfig verbracht, welches heraus genommen wird, sobald die Weibchen trächtig sind. Ab diesem Zeitpunkt werden die Mäuse einzeln gehalten. Die Menge des aufgenommenen Futters wird über die gesamte Zeit von Trächtigkeit und bis zwei Tage nach Ende der Milchabgabe an die Jungen überwacht. Die Wurfgröße wird dabei gleich nach der Geburt auf zehn Junge pro Mutter reduziert, d.h. die übrigen Tiere werden getötet. Je an Tag 14 der Trächtigkeit, Tag 14 der Milchabgabe und Tag 2 nach Absetzen der Jungen wird eine Untergruppe jeder Futtergruppe zur Probenentnahme getötet. Dabei werden die Tiere durch Spritzen von Narkosemitteln unter die Haut narkotisiert, enthauptet und Blut aus den Hauptblutgefäßen aufgefangen. Außerdem werden die Lebern herausgeschnitten und gewogen sowie verschiedenen Untersuchungen unterzogen.

Die Arbeit wurde unterstützt durch das 6. EU-Forschungsrahmenprogramm (vorrangiger Themenbereich Lebensmittelqualität und –Sicherheit).

Bereich: Ernährungswissenschaft, Stoffwechselphysiologie

Originaltitel: Effect of a high protein diet on food intake and liver metabolism during pregnancy, lactation and after weaning in mice

Autoren: Björn Kuhla (1), Marzena Kucia (1), Solvig Görs (1), Dirk Albrecht (2), Martina Langhammer (3), Siegfried Kuhla (1), Cornelia C. Metges (1)*

Institute: (1) Forschungseinheit Ernährungsphysiologie "Oskar Kellner", Leibnitz Institut für Nutztierbiologie (FBN), Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf, (2) Institut für Mikrobiologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, (3) Forschungsbereich Genetik und Biometrie, Leibnitz Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf

Zeitschrift: Proteomics 2010: 10, 2573-2588

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4269



Dokument 885Titel: Schaden-umgebende Veränderungen bei fokalen Knochen-Knorpelschäden in einem Schafmodell und deren Relevanz bei Knochen-Knorpel-Verletzungen beim Menschen
Hintergrund: Es soll untersucht werden, zu welchem Zeitpunkt nach einer Gelenksverletzung bei Schafen die hervorgerufenen Defekte vergleichbaren Schäden beim Menschen am meisten ähneln.
Tiere: 23 Schafe
Jahr: 2009

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden durch die Genehmigungsbehörde Leipzig genehmigt. Die Schafe werden in Narkose gelegt. Ein Kniegelenk wird chirurgisch eröffnet, und aus dem Gelenksknorpel am Ende des Oberschenkelknochens, dort wo er auf den Unterschenkelknochen trifft, wird ein Stück Knorpel von 7 mm Durchmesser herausgeschnitten. Darunter wird 2 mm tief in den Knochen hineingebohrt. Zwei Millimeter von dieser Verletzung entfernt wird bei acht Schafen gleich nach dieser Prozedur eine Knorpel-Knochen-Probe von 1,8 mm Durchmesser genommen. Dann wird das Kniegelenk zugenäht. Einige Tiere lahmen für einige Tage nach der Operation. Einen Monat später wird allen Tieren in gleichartiger Vorgehensweise eine weitere Gewebeprobe in dem Bereich der Knochen-Knorpelverletzung entnommen. Drei Monate nach der ersten Operation werden acht Tiere getötet, vier Monate danach weitere acht und nach sieben Monaten die letzten sieben. Zu diesen Zeitpunkten wird jeweils die Beschaffenheit der geschädigten Knochen-Knorpel-Region und des umgebenden Knorpels untersucht und eingestuft. Die Art und Schwere der jeweils gegebenen Veränderungen wird verglichen mit Gewebeproben von Menschen mit Knochen-/Knorpelschäden.

Die Arbeit wurde unterstützt durch die Medizinische Fakultät Leipzig (Formel.1-Programm), das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Knochenchirurgie, Traumatologie

Originaltitel: Perilesional changes of focal osteochondral defects in an ovine model and their relevance to human osteochondral injuries

Autoren: P. Hepp (1)*, G. Osterhoff (1), M. Niederhagen (2), B. Marquass (1), T. Aigner (3), A. Bader (4), C. Josten (1), R. Schulz (4)

Institute: (1) Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Plastische Chirurgie, Liebigstr. 20, 04103 Leipzig, (2) Pathologisches Institut, Ludwig Maximilian Universität München, (3) Institut für Pathologie, Universität Leipzig, (4) Arbeitsgruppe für Zelltechniken und angewandte Stammzellbiologie, Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum, Universität Leipzig

Zeitschrift: Journal of Bone and Joint Surgery 2009: 91B/8, 1110-1119

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4268



Dokument 886Titel: Zusammenhang von HPA-Achsen-zugehöriger genetischer Variation mit Stress-Reaktivität und aggressivem Verhalten bei Schweinen
Hintergrund: Der Zusammenhang von Erbanlagen, im Blut messbaren Stressmolekülen und aggressivem Verhalten bei Schweinen soll untersucht werden. Dies soll einerseits dem besseren Verständnis der physiologischen Abläufe bei Stress dienen; andererseits langfristig beim gezielten Züchten wenig aggressiver Schweine helfen.
Tiere: 749 Schweine (mindestens)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Verschiedene Schweinerassen bzw. –kreuzungen, darunter 17 vietnamesische Muong Khuong-Schweine, 22 Europäische Wildschweine sowie einige hundert aus schottischen Schweinemastbetrieben stammende Tiere, werden in neuen Gruppen zusammengebracht, was für die Schweine Stress bedeutet und Kämpfe unter ihnen auslöst. Anhand der Anzahl der dadurch nach 24 Stunden entstandenen Verletzungen bei den Schweinen werden sie in mehr oder weniger "aggressiv" aufgeteilt. Daraus werden dann, für den Transport zum Schlachthaus (ohne Nennung der zeitlichen Länge des Transports), wiederum Gruppen zusammengestellt und erneut durch Zählen der Wunden davor bzw. nach der Schlachtung die "Aggressivität" gemessen. Beim Schlachten werden nach der Betäubung mit Kohlendioxid-Gas während des Ausblutungsvorgangs Blutproben genommen, um verschiedene stressbezogene Blutwerte zu messen. Außerdem werden Haut- und Leberproben genommen, aus deren Zellen das Erbmaterial (DNA) auf zehn verschiedene Erbanlagen (Gene) hin untersucht wird. Von diesen wird vermutet, dass sie für Substanzen verantwortlich sein könnten, die im Stress- bzw. Aggressionsverhalten eine Rolle spielen. Mindestens 208 Schweine wurden im experimentellen Schlachthaus des Leibnitz Institut für Nutztierbiologie (FBN) geschlachtet. Die anderen Versuche und Schlachtungen fanden vermutlich in Schottland statt.

Die Arbeit wurde unterstützt vom 6. EU-Forschungsrahmenprogramm, vom Leibnitz Institut für Nutztierbiologie, von der "Pig Improvement Company", von "Sustainable Livestock Systems" (Großbritannien), von INRA (Frankreich) und dem "Rural and Environment Research and Analysis Directorate of the Scottish Government" (Schottland).

Bereich: Nutztierwissenschaften, Genetik, Verhaltensforschung

Originaltitel: Association of HPA axis-related genetic variation with stress reactivity and aggressive behaviour in pigs

Autoren: Eduard Murá:ni (1), Siriluck Ponsuksili (2), Richard B. D’Eath (3), Simon P. Turner (3), Esra Kurt (4), Gary Evans (5), Ludger Thölking (6), Ronald Klont (6), Aline Foury (7), Pierre Mormè:de (7), Klaus Wimmers (1)*

Institute: (1) Forschungsbereich Molekularbiologie, Leibnitz Institut für Nutztierbiologie (FBN), Wilhelm-Strahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf, (2) Forschergruppe Funktionale Genomanalyse, Leibnitz Institut für Nutztierbiologie, Dummersdorf, (3) Sustainable Livestock Systems, SAC, West Mains Road, Edinburgh, EH9 3JG, Großbritannien, (4) Optimeater Consulting, Straatsburglaan 18, Mol, Belgien, (5) Pig Improvement Company (PIC) UK, Kingston Bagpuize, Oxfordshire, Großbritannien, (6) PIC Deutschland GmbH, Schleswig, (7) Université: Victor Segalen Bordeaux, Frankreich

Zeitschrift: BioMedCentral Genetics 2010: 11, 74

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4267



Dokument 887Titel: Radikalfänger-Rezeptoren sind in vitro und in vivo mit zellulären Interaktionen von S100A12 assoziiert
Hintergrund: Rolle eines bestimmten Entzündungsstoffes und eines Rezeptors bei der Entstehung und Hemmung einer Entzündung.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Den männlichen sieben bis dreizehn Wochen alten Wistar-Ratten unbekannter Herkunft wird eine Lösung von einem Protein (S100) in die Schwanzvene gespritzt, das unter anderem an Entzündungsprozessen in verschiedenen Organen beteiligt ist. Die hier verwendete Substanz ist radioaktiv markiert, sodass der Verbleib der Moleküle im Körper der Ratten in einem speziellen bildgebenden Gerät (Positronen-Emissions-Tomograph = PET) sichtbar gemacht werden kann. Manchen Ratten wird außerdem vorher eine andere Substanz in die Vene gespritzt (malBSA), die sich an dieselben Anheftungsmolekülen an Zielzellen bindet wie die S100-Proteine. So wird ein Teil dieser Proteine daran gehindert, sich dort anzuheften. Durch einstündige PET-Untersuchungen, deren Ablauf nicht näher beschrieben wird, wird dann verglichen, in welchen Geweben sich die radioaktiven S100-Proteine besonders anreichern; und inwieweit das malBSA-Molekül dies verhindert. Weitere Gruppen von Ratten wird jeweils auch eine oder beide Lösungen gespritzt; sie werden dann gruppenweise nach jeweils fünf oder sechzig Minuten getötet, um verschiedene Organe und Gewebe auf die Menge vorhandener S100-Proteine hin zu untersuchen.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Entzündungsforschung, Zellphysiologie

Originaltitel: Scavenger receptors are associated with cellular interactions of S100A12 in vitro and in vivo

Autoren: Susan Hoppmann, Joerg Steinbach, Jens Pietzsch*

Institute: Institut für Radiopharmazie, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Postfach 510119, 01314 Dresden

Zeitschrift: The International Journal of Biochemistry & Cell Biology 2010: 40, 651-661

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4266



Dokument 888Titel: Thymopoiese bei Mäusen ist abhänging von einer Foxn1-positiven Thymusepithelzelllinie
Hintergrund: Die Rolle eines bestimmten Gens (Foxn1) bei der Ausbildung von Thymus(stamm)-zellen vor und nach der Geburt soll untersucht werden. Dies soll beim Verständnis von Nichtausbildungskrankheiten der Thymusdrüse beim Menschen helfen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)(Hunderte)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Es werden Mäuse von drei Instituten in den USA bezogen. Im Max-Planck-Institut Freiburg werden durch Gentechnik und Kreuzung Mäuse erzeugt, die unter Zusammenspiel eines Giftstoffes (Diphterietoxin) mit einem bestimmten Gen (Foxn1) so gut wie keine Thymusdrüse entwickeln. Den Müttern dieser Mäuse werden während der Schwangerschaft wiederholt unterschiedliche Mengen dieses Giftstoffes gespritzt. Durch Tötung und Untersuchung der Embryos kurz vor der Geburt wird die Ausbildung des Thymus je nach verwendeter Giftmenge festgestellt.

In einem anderen Experiment werden Thymusteile von genetisch veränderten Mäuseembryos Nacktmäusen in die Nieren eingepflanzt. Letzteren wird ab Tag sieben danach, viermal wöchentlich für drei Wochen, ein zusammen mit jenem Gen auf die Thymuszellen wirkender Giftstoff (CB1954) in die Bauchhöhle gespritzt. Zwischen drei und vierzehn Wochen später werden die Mäuse getötet, die Nieren entnommen und auf vorhandene Thymuszellen untersucht.

In einer weiteren Versuchsreihe wird zunächst versucht, mittels Injektion der beiden erwähnten Gifte bei erwachsenen, gentechnisch veränderten Mäusen Thymuszellen zu zerstören; da aber dabei zu viele Mäuse sterben, wird schließlich davon abgelassen. Also werden durch Gentechnik wieder andere Mäuse erzeugt, die zwar als Embryo einen normalen Thymus bilden, aber nach der Geburt, unter Einfluss jenes Gens, eine für Thymuszellen schädliche Substanz herstellen, sodass der Thymus nach und nach zerstört wird. Dies wird durch Töten und Untersuchen dieser Mäuse zu unterschiedlichen Zeitpunkten (bis 50 Wochen) festgestellt.

Die Arbeit wurde unterstützt von der Max-Planck-Gesellschaft.

Bereich: Immunologie, Gentechnik, Stammzellforschung, Entwicklungsbiologie

Originaltitel: Thymopoiesis in mice depends on a Foxn1-positive thymic epithelial cell lineage

Autoren: Tatiana Corbeaux, Isabell Hess, Jeremy B. Swann, Benoît Kanzler, Anette Haas-Assenbaum, Thomas Boehm*

Institute: Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Stübeweg 51, 79108 Freiburg

Zeitschrift: Proceedings of the National Academy of Sciences 2010: 107, 16613-16618

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4265



Dokument 889Titel: Volumetrische Analyse von MRT-Datenmengen, die die Behandlung von polyzystischer Nierenerkrankung in einem Mäusemodell überprüfen
Hintergrund: Die Entwicklung eines automatisierten Verfahrens für die Größenmessung von krankhaft veränderten Nieren soll die Untersuchung von großen Zahlen von Tieren vereinfachen und beschleunigen. Dies soll bei der Entwicklung von Medikamenten, die auf die Nierengröße Einfluss haben, helfen.
Tiere: 12 Mäuse
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse nicht erwähnter Herkunft weisen durch gentechnische Manipulation die Eigenschaft auf, durch krankhafte Flüssigkeitseinlagerungen vergrößerte (= polyzystische) Nieren zu entwickeln. Acht von ihnen werden 15 Wochen lang einmal täglich unterschiedliche Medikamente, die diese Entwicklung verhindern sollen, in den Bauchraum gespritzt (vier Mäusen Rapamycin, weiteren vier SR121463). Ab Tag 35 nach Beginn dieses Protokolls werden alle Mäuse insgesamt sechsmal in zweiwöchigem Abstand unter Vollnarkose in ein Magnetresonanztomographie-Gerät verbracht, um die jeweilige Größe der Nieren bildlich darzustellen. Das weitere Schicksal der Mäuse wird nicht erwähnt.

Bereich: Bildgebende Verfahren, Nierenforschung

Originaltitel: Volumetric analysis of MRI data monitoring the treatment of polycystic kidney disease in a mouse model

Autoren: Stathis Hadjidemetriou (1)*, Wilfried Reichardt (1), Jürgen Henning (1), Martin Buechert (2), Dominik von Elverfeldt (1)

Institute: (1) Radiologische Klinik, Medizin Physik Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg, Breisacher Straße 60a, 79106 Freiburg, (2) Magnetic Resonance Development and Application Center, Freiburg

Zeitschrift: Magnetic Resonance Materials in Physics 2011: 2, 109-119

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4264



Dokument 890Titel: Angeborene, antigen-unabhängige Rolle der T-Zellen bei der Aktivierung des Immunsystems durch Propionibacterium acnes
Hintergrund: Untersuchung der Beteiligung bestimmter Immunabwehrzellen an der Immunantwort auf die Infektion mit bestimmten Bakterien.
Tiere: 358 Mäuse (mehr als)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Es werden verschiedene gemanipulierte Mäusegruppen verwendet: Zum einen im Max-Planck-Institut auf bestimmte Merkmale hin gezüchtete; zum anderen eine Vielzahl unterschiedlicher, durch Gentechnik zumeist im Max-Planck-Institut, aber auch im Universitätsspital Basel veränderte Mäuse. Die genmanipulierten Tiere können bestimmte Immunabwehrzellen nicht herstellen. Einigen davon werden verschiedene Unterarten dieser Zellen (CD4+/CD8+ T-Zellen) in den Blutkreislauf gespritzt. Dann werden die Mäuse über Venen-Injektion mit Bakterien (Propionibacterium acnes) infiziert. Nach unterschiedlicher Anzahl von Tagen wird eine entzündungsauslösende Substanz (LPS) in die Vene der Mäuse gespritzt. Eine und nach vier Stunden danach wird Blut entnommen, um bestimmte, an der Immunabwehr beteiligte Substanzen (Zytokine) zu messen. Schließlich werden alle Tiere getötet und die Leberzellen auf die Produktion dieser Zytokine hin untersucht.

Bereich: Immunologie, Infektionsforschung

Originaltitel: Innate, antigen-independent role for the T cells in the activation of the immune system by propionibacterium acnes

Autoren: Sandrine Tchaptchet (1), Jörg Kirberg (1), Nikolaus Freudenberg (2), Wolfgang W. A. Schamel (1), Chris Galanos (1), Marina A. Freudenberg (1)*

Institute: (1) Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Stübeweg 51, 79108 Freiburg, (2) Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Freiburg

Zeitschrift: European Journal of Immunology 2010: 40, 2506-2516

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4263



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen