facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

4964 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 881Titel: Vergleich von Messgrößen der Hämatologie, Gerinnung und klinischen Chemie in Blutproben, die entweder aus der Unterzungenvene oder der Hohlvene von Sprague-Dawley-Ratten entnommen wurden
Hintergrund: Vergleich zweier Möglichkeiten der Blutprobengewinnung bei der Ratte.
Tiere: 46 Ratten
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Ratten werden von der Versuchstierzucht Charles River Laboratories, L’Arbresle, Frankreich, bezogen. Die Versuche wurden durch die zuständige Genehmigungsbehörde in Rheinland-Pfalz genehmigt. Die Hälfte der Ratten wird leicht mit dem Narkosegas Isofluran betäubt. Die Zunge wird angehoben und es wird eine Blutprobe aus der Unterzungenvene entnommen. Bei der anderen Hälfte der Ratten wird unter Vollnarkose der Bauch aufgeschnitten. Eine Blutprobe wird aus der Hohlvene entnommen. Nach der Blutentnahme werden alle Ratten durch Ausbluten getötet.

Bereich: Versuchstierkunde

Originaltitel: Comparison of haematology, coagulation and clinical chemistry parameters in blood samples from the sublingual vein and vena cava in Sprague-Dawley rats

Autoren: J. Seibel (1), Karen Bodie (1)*, S. Weber (1), D. Bury (1), M. Kron (2), G. Blaich (1)

Institute: (1) Abbott GmbH & Co. KG, Vorklinische Sicherheit, 67061 Ludwigshafen, (2) Abbott GmbH & Co. KG, Globales Datenmanagement und Statistik, 67061 Ludwigshafen

Zeitschrift: Laboratory Animals 2010: 43, 344-351

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4191



Dokument 882Titel: Polyethylenimin-Polyplexe von Spiegelmer NOX-A50, die gegen intrazelluläre High Motility Group Protein A1 (HMGA1) gerichtet sind, reduzieren das Tumorwachstum in vivo
Hintergrund: Wirkung von Testsubstanzen auf Bauchspeicheldrüsenkrebszellen in der Flanke von Nacktmäusen.
Tiere: 50 Mäuse (mindestens 50 Nacktmäuse)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden bei der Firma EPO – Experimental Pharmacology & Oncology Berlin-Buch GmbH, Robert-Rössle-Str. 10, 13122 Berlin, in Auftrag gegeben.

Es werden Nacktmäuse verwendet, die genetisch so manipuliert sind, dass sie fremdes Gewebe nicht abstoßen. Den Tieren werden Zellen einer Bauchspeicheldrüsenkrebszelllinie unter die Haut in der Flanke injiziert. In den folgenden drei Wochen werden in der Umgebung des wachsenden Tumors täglich Testsbustanzen unter die Haut gespritzt. Danach werden die Mäuse getötet, um den Tumor und innere Organe zu untersuchen. Je nach Gruppe sind die Tumoren auf 3 qcm angewachsen. Die Mäuse werden "aus ethischen Gründen" getötet, wie es in der Arbeit heißt, um die Krebsgeschwulst nicht noch größer werden zu lassen.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Polyethylenimine-polyplexes of Spiegelmer NOX-A50 directed against intracellular high motility group protein A1 (HMGA1) reduce tumor growth in vivo

Autoren: Christian Maasch, Axel Vater, Klaus Buchner, Werner G. Purschke, Dirk Eulberg, Stefan Vonhoff, Sven Klussmann*

Institute: NOXXON Pharma AG, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin

Zeitschrift: The Journal of Biological Chemistry 2010: 285(51), 40012-40018

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4190



Dokument 883Titel: Mesenchymale Stammzell-abhängige Bildung heterotoper Sehnenansätze am Knochen (Knochen-Sehnen-Verbindung)
Hintergrund: Mit Hilfe von Stammzellen soll ein Sehnen-Knochen-Ansatz nachwachsen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden von einer Genehmigungsbehörde in Niedersachsen genehmigt. Stammzellen aus dem Knochenmark menschlicher Patienten werden mit Hilfe von eingeschleusten Viren so umgepolt, dass sie Zellen eines Sehnen-Knochen-Ansatzes bilden sollen (also der Bereich, bei dem eine Sehne mit einem Knochen verbunden ist). Die Zellen werden in einen Kollagenschwamm eingestreut. Die Kollagen-Zell-Konstrukte werden Mäusen in den Oberschenkelmuskel eingepflanzt. Dazu werden die Tiere betäubt. Die Haut wird aufgeschnitten. In den Oberschenkelmuskel wird eine Tasche geschnitten, in die das Konstrukt eingesetzt wird. Die Haut wird wieder vernäht. Vier Wochen später werden die Mäuse auf nicht genannte Weise getötet. Die Implantate werden herausgeschnitten und gewebekundlich untersucht.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Europäische Union unterstützt.

Bereich: Tissue Engineering, Stammzellforschung

Originaltitel: Mesenchymal stem cell-dependent formation of heterotopic tendon-bone insertions (osteotendinous junctions)

Autoren: Sandra Shahab-Osterloh (1), Frank Witte (2), Andrea Hoffmann (1,6), Andreas Winkel (1), Sandra Laggies (1), Berit Neumann (1), Virginia Seiffart (1), Werner Lindenmaier (1), Achim D. Gruber (3), Jochen Ringe (4), Thomas Häupl (4), Fritz Thorrey (4), Elmar Willbold (2), Pierre Corbeau (5), Gerhard Gross (1)*

Institute: (1) Entzündung und Regeneration, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), Inhoffenstr. 7, 38124 Braunschweig, (2) Abteilung für Orthopädische Chirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Hannover, (3) Institut für Veterinärpathologie, Freie Universität Berlin, (4) Tissue Engineering Laboratory, Abteilung für Rheumatologie, Charité:, Berlin, (5) Institut de Genetique Humaine du CNRS UPR1142, Hospital Saint Eloi, Montpellier, Frankreich, (6) Abteilung für Unfallchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Hannover

Zeitschrift: Stem Cells 2010: 28, 1590-1601

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4189



Dokument 884Titel: MDL-28170 hat keine schmerzlindernde Wirkung bei Mäusen mit einem Nervenschmerz, der durch dauerhaftes Abbinden des Nervs hervorgerufen wurde
Hintergrund: Wirkung eines Wirkstoffs auf die Schmerzreaktion bei Mäusen, denen ein Ischiasnerv abgebunden wurde.
Tiere: 123 Mäuse
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Es werde Mäuse aus der Versuchstierzucht Charles River, Sulzfeld, verwendet. Die Tiere werden in der Neurologischen Klinik der Universität Würzburg gehalten. In Vorversuchen werden zunächst die richtige Dosis und das Lösungsmittel für eine Wirksubstanz ermittelt. Bei einem zunächst benutzten Lösungsmittel sterben sehr viele Mäuse. Bei einem anderen Lösungsmittel ist die Todesrate nicht so hoch. Auch bei hohen Dosen sterben viele Mäuse. So wird die Entscheidung für ein bestimmtes Lösungsmittel und eine Dosis getroffen. Die Anzahl der hierfür verbrauchten Mäuse wird nicht erwähnt.

Bei den eigentlichen Versuchen wird bei den Tieren unter Narkose der rechte Ischiasnerv abgebunden. Unmittelbar danach sowie 1, 3 und 7 Tage nach der Operation wird das Schmerzverhalten der Mäuse getestet. Beim mechanischen Wegziehtest wird eine Maus in ein Gefäß mit Gitterboden gesetzt. Durch das Gitter wird mit einer Faser die Sohle eines Hinterfußes berührt. Zieht die Maus die Pfote weg, wird eine dünnere Faser probiert. Bei keiner Reaktion, kommt eine dickere Faser zum Einsatz. So wird die Faserdicke ermittelt, bei der Maus die Pfote gerade noch wegzieht. Beim Hitzewegziehtest sitzt die Maus in einem Glasgefäß. Von unten wird ein Hitzestrahl auf eine Hinterpfote gerichtet. es wird die Zeit gemessen, bis die Maus die Pfote wegzieht. Der Hitzestrahl wird nicht länger als 2 Sekunden auf die Pfote gerichtet, um Verbrennungen zu vermeiden.

Die Testsubstanz wird an Gruppen von Mäusen auf unterschiedliche Weise verabreicht: 40 Minuten vor und unmittelbar nach der Operation oder 40 Minuten vor der Operation und danach viermal täglich für 3 Tage. Bei einer weiteren Gruppe Mäuse wird eine Minipumpe in die Bauchhöhle eingepflanzt, die die Testsubstanz 7 Tage lang kontinuierlich abgibt. Die Schmerztests werden 3 und 7 Tage nach der Operation wiederholt.

Ein Teil der Mäuse wird am Ende der Experimente getötet. Das Schicksal der anderen Mäuse bleibt unerwähnt.

Bereich: Schmerzforschung

Originaltitel: MDL-28170 has no analgesic effect on CCI induced neuropathic pain in mice

Autoren: Nurcan Üceyler*, Lydia Biko, Claudia Sommer

Institute: Neurologische Klinik, Universität Würzburg, Josef-Schneider-Str. 11, 97080 Würzburg

Zeitschrift: Molecules 2010: 15, 3038-3047

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4188



Dokument 885Titel: Pharmakologische Vor- und Nachkonditionierung mit dem Sphingoson-1-Phosphat-Rezeptormodulator FTY720 nach Mangel- und Wiederdurchblutung des Herzmuskels
Hintergrund: Test eines Wirkstoffs bei einem künstlich ausgelösten Herzinfarkt bei Ratten. Die Substanz führt zu vermehrten Herzrhythmusstörungen und erhöht die Todesrate, wenn sie während des Herzinfarktes gegeben wird, aber reduziert die Herzrhythmusstörungen, wenn sie VOR dem Herzinfarkt verabreicht wird. Die Infarktgröße wird bei beiden Verabreichungsarten nicht vermindert.
Tiere: 109 Ratten (mehr als)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: In Pilotexperimenten wird zunächst an einer nicht genannten Anzahl Ratten eine geeignete Dosis eines pharmakologischen Wirkstoffs ermittelt. Für das eigentliche Experiment werden 109 Wistar-Ratten verwendet. Die Tiere werden in drei Gruppen aufgeteilt. Bei allen Tieren wird unter Narkose ein Herzinfarkt ausgelöst. Dazu wird der Brustkorb aufgeschnitten. Die linke Herzkranzarterie wird abgebunden, so dass der Herzmuskel großenteils nicht mehr durchblutet wird. Nach 45 Minuten wird die Schlinge wieder geöffnet und das Herz wieder normal durchblutet. Eine Gruppe Ratten erhält den Testwirkstoff kurz vor der Wiederdurchblutung in die Bauchhöhle injiziert. Gruppe zwei zum Vergleich wird eine wirkungslose Kochsalzlösung injiziert. Bei Gruppe 3 wird die Substanz einmal vor Auslösen des Herzinfarktes und unmittelbar vor dem Lösen der Schlinge verabreicht.

Der weitere Verlauf wird mittels EKG 24 Stunden lang beobachtet. In Gruppe 1 sterben 38 Ratten (37%), in Gruppe 2 sind es 42 (50%) und in Gruppe 3 22 Ratten (14%). Die überlebenden Ratten werden nach Ablauf der 24 Stunden getötet. Wahrscheinlich wachen die Ratten nicht zwischenzeitlich aus der Narkose auf.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Pharmacological pre- and post-conitioning with the sphingosone-1-phosphate receptor modulator FTY720 after myocardial ischemia-reperfusion

Autoren: U. Hofmann*, K. Hu, F. Walter, N. Burkard, G. Ertl, J. Bauersachs, O. Ritter, S. Frantz, A. Bonz

Institute: Medizin I, Universitätsklinikum Würzburg, Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg

Zeitschrift: British Journal of Pharmacology 2010: 160, 1243-1251

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4187



Dokument 886Titel: Gerätebasierte Impedanzmessung ist ein brauchbares und genaues Hilfsmittel für die direkte Beurteilung der Flüssigkeitsansammlung innerhalb des Brustkorbs bei Herzversagen
Hintergrund: Beurteilung der Flüssigkeitsansammlung im Brustkorb (Lungenödem) mit Hilfe eines Herzschrittmachers.
Tiere: 15 Schafe
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose werden bei den Schafen diverse Katheter (Kunststoffschläuche) und Messgeräte in Blutgefäße, die Halsarterie und –vene sowie die Oberschenkelarterie- und vene gelegt. Einige davon werden bis zum Herzen vorgeschoben. Außerdem werden Elektroden in das Herz geschoben und mit einem externen Herzschrittmacher verbunden. Nach der Verkabelung wird bei den Schafen ein massives Lungenödem ausgelöst. Dazu werden eine Flüssigkeit (Plasmaexpander) und ein Hormon (Noradrenalin) in die Blutbahn injiziert. Während der nächsten 5-7 Stunden werden diverse Messungen am Herzen vorgenommen. Die Schafe sind vermutlich die ganze Zeit über narkotisiert. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch die Firma Biotronik GmbH & Co KG, Berlin, unterstützt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Device-based impedance measurement is a useful and accurate tool for direct assessment of intrathoracic fluid accumulation in heart failure

Autoren: Jan Becher (1), Susann G. Kaufmann (1), Stefan Paule (2), Bernhard Fahn (2), Olaf Skerls (2), Wolfgang R. Bauer (1), Georg Ertl (1), Sebastian K.G. Maier (1)*

Institute: (1) Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum, Oberdürrbacher Str. 6, 87080 Würzburg, (2) Biotronik GmbH & Co KG, Erlangen

Zeitschrift: Europace 2010: 12, 731-740

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4186



Dokument 887Titel: Leber-Gallen-Giftigkeit von Furan: Bestimmung von Furanmetaboliten in der Galle von männlichen F34/N-Ratten
Hintergrund: Furan ist eine Substanz, die in erhitzen Lebensmitteln vorkommt, und die sich in Tierversuchen mit Ratten und Mäusen als krebserregend und leberschädigend erwiesen hat. In dieser Studie sollen die Stoffwechselprodukte des Furans in der Galle von Ratten untersucht werden.
Tiere: 9 Ratten (mindestens)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Ratten stammen aus der Versuchstierzucht Harlan-Winkelmann, Borchen. Unter Narkose wird der Bauch der Ratten aufgeschnitten. Ein Polyethylen-Schlauch wird in den Gallengang gelegt und mit chirurgischem Nahtfaden angenäht. Über den Schlauch wird eine Probe der Gallenflüssigkeit genommen. Dann wird den Tieren in Maisöl gelöstes Furan mit einer Schlundsonde in den Magen eingegeben. Furan ist eine Substanz, die in erhitzen Lebensmitteln vorkommt, und die sich in Tierversuchen als krebserregend und leberschädigend erwiesen hat. In den folgenden vier Stunden wird alle halbe Stunde eine Gallenprobe genommen. Es ist unklar, ob der ganze Versuch unter Narkose stattfindet oder ob die Tiere nach dem Einoperieren des Schlauches erwachen. Ebenfalls wird nicht erwähnt, ob die Ratten nach dem Versuch getötet werden.

Die Arbeit wurde von der Europäischen Union unterstützt.

Bereich: Toxikologie

Originaltitel: Hepatobiliary toxicity of furan: Indentification of furan metabolites in bile of male F344/N rats

Autoren: Carolin Hamberger, Marco Kellert, Ute M. Schauer, Wolfgang Dekant, Angela Mally*

Institute: Institut für Toxikologie, Universität Würzburg, Versbacher Str. 9, 97078 Würzburg

Zeitschrift: Drug Metabolism and Disposition 2010: 38(10), 1698-1706

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4185



Dokument 888Titel: Veränderungen der Thymusdrüse nach einer Entzündung der Fruchthüllen um den Embryo (Chorion und Amnion), hervorgerufen durch Bakterienbestandteile bei Schaffeten
Hintergrund: Auswirkung einer Entzündung der Fruchthüllen auf die Entwicklung der Thymusdrüse beim ungeborenen Schaf.
Tiere: 27 Schafe (27 Mutterschafe und ihre Feten)
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche fanden unter deutscher Federführung in Westaustralien statt. Schwangeren Merinoschafen werden Bestandteile von E.coli-Bakterien in die Fruchtblase injiziert. Die Injektion erfolgt bei Gruppen von Schafen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. 5 Stunden, 1 Tag, 2 Tage oder 5 Tage vor dem Kaiserschnitt am 123. Tag der Schwangerschaft. Die normale Tragzeit beträgt 150 Tage. Die Bakterienbestandteile bewirken eine Entzündung der Fruchthüllen. Nach dem Kaiserschnitt wird die Thymusdrüse der neugeborenen Lämmer untersucht. Wahrscheinlich werden die Lämmer dafür getötet. Das weitere Schicksal der Mutterschafe bleibt unerwähnt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung der Universität Würzburg, Dutch Research Foundation, National Heart, Lung, and Blood Institute sowie National Health and Medical Research Council, Australien.

Bereich: Geburtshilfe

Originaltitel: Thymic changes after chorioamnionitis induced by intraamniotic lipopolysaccharide in fetal sheep

Autoren: Steffen Kunzmann (1), Kerstin Glogger (1), Jasper V. Been (2), Suhas G. Kallapur (3), Ilias Nitsos (4), Timothy J. Moss (4,5), Christian P. Speer (1), John P. Newnham (4), Alan H. Jobe (3), Boris W. Kramer (1,2)*

Institute: Kinderklinik der Universität Würzburg, (2) Department of Paediatrics, Maastricht University Medical Center, Niederlande, (3) Division of Pulmonary Biology, Cincinnati Children’s Hospital Medical Center, Cincinnati, OH, USA, (4) School of Woman’s and Infants’ Health, University of Western Australia, Perth, WA, Australien, (5) Department of Physiology, Monash University, Clayton, VIC, Australien

Zeitschrift: American Journal of Obstetrics & Gynecology 2010, 202, 476.e1-9

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4184



Dokument 889Titel: Wirkung einer offenen Lungenstrategie und Wiederherstellung der Herzleistung auf die Leber in einer experimentellen Lungenverletzung
Hintergrund: Es gibt Hinweise, dass eine Beatmung mit erhöhtem Druck bei schwerkranken Patienten zu einer Leberschädigung führen kann. Dies wird beim Schwein nachgestellt. Beim Schwein kommt es zu keiner Leberschädigung.
Tiere: 24 Schweine
Jahr: 2010

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden durch die Regierung von Unterfranken genehmigt. Es werden junge, weibliche Schweine der Rasse Pietrain (53 kg) verwendet. Die Tiere werden unter Narkose instrumentiert, d.h. es werden verschiedene Messgeräte an und um Blutgefäße gelegt. Dazu wird ein Katheter in die linke Hinterbeinarterie gelegt. Durch die rechte Halsvene werden zwei lange Katheter in die Lungenarterie und die Lebervene geschoben. Der Bauch wird aufgeschnitten. Messgeräte, die den Blutfluss messen, werden um die Leberarterie und die Pfortader platziert. Der Bauch wird wieder zugenäht. Die Narkose wird die folgenden, mindestens sechs Stunden aufrecht erhalten. Es wird eine Lungenschädigung simuliert, indem eine Flüssigkeit über die Luftröhre in die Lunge eingeleitet und wieder abgesaugt wird. Diese Spülung der Lunge wird mehrfach wiederholt. Anschließend wird ein Teil der Tiere mit erhöhtem Druck beatmet, eine andere Gruppe wird zum Vergleich normal beatmet. Über die eingepflanzten Messgeräte werden diverse Messgrößen der Leber und des Herzens bestimmt. Eine Tötung der Schweine wird nicht erwähnt.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: Hepatic effects of an open lung strategy and cardiac output restoration in an experimental lung injury

Autoren: M. Kredel (1)*, R.M. Muellenbach (1), A. Hornung (1), R. Schmidt (2), J. Laqua (2), J. Brederlau (3), N. Roewer (1), C. Wunder (1)

Institute: (1) Klinik für Anästhesiologie und Notfallmedizin, Universität Würzburg, Oberdürrbacherstr. 6, 97080 Würzburg, (2) Klinik für Anästhesiologie und Notfallmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, (3) Klinik für Anästhesiologie und Notfallmedizin, Krankenhaus Hanau

Zeitschrift: Acta Anaesthesiologica Scandinavica 2010: 54, 632-642

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4183



Dokument 890Titel: Pharmakologische Hemmung eines bestimmten Hirnbereichs verbessert depressivartiges Verhalten in einem Tiermodell der behandlungsresistenten Depression
Hintergrund: Behandlung einer behandlungsresistenten Depression bei Ratten.
Tiere: 18 Ratten (mindestens)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt. Es werden Ratten einer Linie verwendet, die seit 63 Generationen auf depressive Eigenschaften gezüchtet wurden. Als "Modell" für Depression wird die erlernte Hilflosigkeit herangezogen, d.h. Ratten, die auf elektrische Fußschocks nicht reagieren und sie nicht durch Drücken eines Hebels beenden, werden als "erlernt hilflos" bezeichnet. Die Ratten zeichnen sich außerdem dadurch aus, dass ihre Depression nicht auf eine Behandlung mit Antidepressiva oder Elektrokrampf-Behandlung anschlägt.

Zunächst wird überprüft, ob die verwendeten Ratten tatsächlich erlernt hilflos sind. Dazu wird eine Ratte einzeln in eine Box gesetzt, deren Boden mit Metallstangen ausgestattet ist. Es erfolgen 10-mal hintereinander Elektroschocks an die Füße. Die Ratte hat die Möglichkeit, mit dem Drücken eines Hebels den Elektroschock zu beenden. Lässt sie den Schock über sich ergehen, ohne zu reagieren, wird das als Zeichen für Depression gewertet. Anschließend werden die Ratten unter Narkose operiert. Zwei Kanülen werden durch ein Bohrloch im Schädel in einem bestimmten Bereich des Gehirns eingeführt. Es wird eine Testsubstanz injiziert. Drei, 4 und 5 Wochen nach der Operation wird der Fußschocktest wiederholt. Es wird ermittelt, ob die Ratten weniger depressives Verhalten zeigen. Schließlich werden die Tiere auf nicht genannte Weise getötet, um den richtigen Sitz der Kanülen zu kontrollieren.

Bereich: Psychiatrie, Psychopharmakologie

Originaltitel: Pharmacological inhibition of the lateral habenula improves depressive-like behavior in a animal model of treatment resistant depression

Autoren: C. Winter (1,3), Barbarar Vollmayr (2), A. Djodari-Irani (3), J. Klein (3), Alexander Sartorius (2)*

Institute: (1) Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden, (2) Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Universität Heidelberg, J 5, 68159 Mannheim, (3) Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Charité: Mitte, Berlin

Zeitschrift: Behavioural Brain Research 2011; 216 (1), 463-465

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4182



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen