facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 611Titel: Inverse Z-Spektrum Analyse für Überschuss-, MT- und T1-korrigierte impulsgesteuerte Steady-State CEST-MRT-Anwendung für PH-gewichtete MRT akuter Schlaganfälle
Hintergrund: Anhand eines »Rattenmodells für Schlaganfälle» sollen verschiedene Techniken und Optimierungsmöglichkeiten der Qualität bildgebender Verfahren geprüft werden.
Tiere: Ratten (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden unter deutscher Federführung in den USA durchgeführt. Die Tiere wurden von der Versuchstierzucht Charles River, Wilmington, MA, USA, bezogen. Es werden männlichen Ratten verwendet, die gentechnisch so verändert wurden, dass sie automatisch an Bluthochdruck leiden. Bei den Tieren wird unter Narkose der Hals an der rechten Seite aufgeschnitten, um an die Halsschlagader zu gelangen. In diese wird ein chirurgischer Faden eingeführt und bis in das Gehirn vorgeschoben. Dort sind die Blutgefäße so dünn, dass der Faden eines verstopft. Das Gewebe dahinter wird dauerhaft nicht mehr durchblutet. Der Faden wird nicht wieder herausgezogen. Die Wunde wird nach dem Eingriff verschlossen und die Tiere erwachen aus der Narkose. Die Tiere erhalten ein Schmerzmittel. 48 Stunden nach dem Eingriff werden Bilder von den Gehirnen der Tiere mithilfe von Magnetresonanzverfahren gemacht. Dabei werden die Ratten unter Narkose am Kopf fixiert um Verzerrungen durch Bewegungen der Tiere zu minimieren. Was danach mit den Tieren geschieht wird nicht weiter erwähnt. Es ist davon auszugehen, dass alle Tiere getötet werden.

Bereich: Radiologie, Bildgebende Verfahren

Originaltitel: Inverse Z-spectrum analysis for spillover-, MT-, and T1-corrected steady-state pulsed CEST-MRI – application to pH-weighted MRI of acute stroke

Autoren: Moritz Zaiss (1)*, Junzhong Xu (2, 3), Steffen Goerke (1), Imad S. Khan (4), Robert J. Singer (4), John C. Gore (2, 3, 5), Daniel F. Gochberg (2, 3, 6) and Peter Bachert (1)

Institute: (1) Medizinische Physik und Strahlentherapie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, (2) Institute of Imaging Science, Vanderbilt University, Nashville, TN, USA, (3) Department of Radiology and Radiological Sciences, Vanderbilt University, Nashville, TN, USA, (4) Section of Neurosurgery, Geisel School of Medicine at Dartmouth, Lebanon, NH, (5) Department of Biomedical Engineering, Vanderbilt University, Nashville, TN, USA, (6) Department of Physics and Astronomy, Vanderbilt University, Nashville, TN, USA

Zeitschrift: NMR In Biomedicine 2014; 27: 240–252, DOI: 10.1002/nbm.3054

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4546



Dokument 612Titel: Synergistische Kombination von Valproinsäure und onkolytischem H-1PV als potentielle Therapie gegen Zervix- und Pankreaskarzinome
Hintergrund: Anhand eines »Ratten- und Mausmodells« soll die Wirksamkeit einer neuen Behandlungsmethode für Bauchspeicheldrüsen- und Gebärmutterhalskrebs erprobt werden. Dazu werden den Mäusen menschliche Krebsgeschwüre einpflanzt und anhand des Rückgangs des Wachstums in den Mäusen soll die Wirksamkeit der Therapie bewiesen werden. Die Autoren schlussfolgern, dass diese Ergebnisse eine klinische Erprobung der Therapie am Menschen rechtfertigen.
Tiere: 92 Tiere verschiedener Arten (Mindestens 54 Ratten und 38 Mäuse)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Tiere werden in der tierexperimentellen Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums gehalten. Im ersten Experiment werden mindestens 32 weiblichen 5 bis 6 Wochen alten Nacktratten von der Firma Charles River Krebszellen unter die Haut der rechten Flanke injiziert. Die Ratten werden in verschiedene Behandlungsgruppen eingeteilt. Nachdem die Geschwüre eine bestimmte Größe erreicht haben, werden die verschiedenen Therapien begonnen. Dabei erhält eine Gruppe die zu untersuchende Kombination von Valproinsäure (Mittel gegen Epilepsie), welches 28 Tage täglich in die Bauchhöhle injiziert wird, und dem Stoff H-1PV (Viren, die das Wachstum des Geschwürs hemmen sollen), der direkt in das Krebsgeschwür gespritzt wird. Diese Behandlungen werden in unterschiedlichen Abständen wiederholt. Die Tiere werden regelmäßig gewogen und die Größe der Krebsgeschwüre wird ausgemessen. Die Tiere der meisten Gruppen sterben innerhalb von 10-25 Tagen. Nur die Tiere einer Behandlungsgruppe überleben einen längeren Zeitraum. Die überlebenden Ratten werden getötet, wenn der Krebs eine bestimmte Größe erreicht hat, spätestens jedoch nach 80 Tagen.

Im zweiten Experiment werden sechs Mäusen 1-2 mm große Stücke Tumorgewebe von zwei Patienten der Uniklinik Heidelberg mit Bauchspeicheldrüsenkrebs unter Narkose unter die Haut eingepflanzt. Sobald die Krebsgeschwüre eine bestimmte Größe erreichen (nach durchschnittlich 4-6 Monaten), werden die Mäuse getötet und die Krebsgeschwüre entfernt. Sie werden in kleine Gewebsstücke zerteilt und erneut 16 Mäusen pro Patient eingesetzt. Nachdem diese Geschwüre erneut eine bestimmte Größe erreicht haben, werden die Mäuse mit der Therapie behandelt, die zuvor an den Ratten ausprobiert worden war. Am Ende der Behandlung werden alle Mäuse getötet. Es wird wie bei dem Versuch mit den Ratten vorgegangen. Tumorgröße und –gewicht werden ermittelt um den Behandlungserfolg messen zu können.

Die Arbeit wurde durch die Helmholtz Allianz Preclinical Comprehensive Cancer Center sowie die Deutsche Krebshilfe unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: Synergistic combination of valproic acid and oncolytic parvovirus H-1PV as a potential therapy against cervical and pancreatic carcinomas

Autoren: Junwei Li (1), Serena Bonifati (1), Georgi Hristov (1), Tiina Marttila (1), Séverine Valmary-Degano (2), Sven Stanzel (3), Martina Schnolzer (4), Christiane Mougin (5), Marc Aprahamian (6), Svitlana P. Grekova (1), Zahari Raykov (1), Jean Rommelaere (1), Antonio Marchini (1)*

Institute: (1) Infektions- und Krebsprogramm, Abteilung Tumorvirologie (F010), Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, (2) Institut d’ Anatomie et Cytologie Pathologiques, Hopital Jean Minjoz, Besanc¸on, Frankreich, (3) Abteilung Biostatistik, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, (4) Abteilung Funktionelle Genomanalyse, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, (5) CHU Saint-Jacques, Laboratoire de Biologie Mole´culaire et Cellulaire, Besancon, Frankreich, (6) Institut de Recherche Contre les Cancers de l’Appareil Digestif, Strasbourg, Frankreich

Zeitschrift: EMBO Molecular Medicine 2013; 5: 1537–1555, DOI 10.1002/emmm.201302796

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4545



Dokument 613Titel: Relative biologische Effektivität von Kohlenstoffionen bei Prostatakrebs von Ratten: Vergleich von 1, 2 und 6 Fraktionen
Hintergrund: Anhand eines »Krebsmodells« an Ratten soll die Wirksamkeit und Effektivität einer Bestrahlung überprüft werden. Die Bestrahlung mit Kohlenstoffionen wird bereits in klinischen Studien mit menschlichen Patienten eingesetzt. Die Tierversuche finden parallel dazu statt.
Tiere: 82 Ratten
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: Den 82 erwachsenen männlichen Copenhagen-Ratten werden Prostatakrebszellen unter die Haut des Oberschenkels injiziert. Wenn der Tumor eine Größe von ca. 9 mm Durchmesser erreicht hat, werden die Ratten bestrahlt. Dazu werden die Tiere in Gruppen mit verschiedenen Dosiseinheiten und Strahlenarten (Photonen oder Kohlenstoffionen) eingeteilt. Die Bestrahlung der Tumoren erfolgt in Narkose. Fünf unbehandelte Ratten dienen als Kontrollgruppe. Zwölf Tiere werden aufgrund unkontrollierbaren Wachstums des Krebsgeschwürs vor Ablauf der Beobachtungszeit von 300 Tagen getötet, meist aufgrund des Auftretens von Metastasen. Was am Ende des Experimentes mit den Tieren passiert wird nicht klar erwähnt, es ist aber anzunehmen, dass sie nach Ablauf der 300 Tage getötet werden. Am Ende der Arbeit wird auf weiteren Forschungsbedarf mit anderen ergänzenden Tierexperimenten hingewiesen.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Krebsforschung, Radiologie

Originaltitel: Relative biological effectiveness of carbon ions in a rat prostate carcinoma in vivo: Comparison of 1, 2, and 6 fractions

Autoren: Christian P. Karger, PhD (1)*, Peter Peschke, PhD (2), Michael Scholz, PhD (3), Peter E. Huber MD, PhD, (2, 4) und Jürgen Debus, MD, PhD (4)

Institute: (1) Medizinische Physik und Strahlentherapie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, (2) Klinische Kooperationseinheit Strahlentherapie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, (3) Abteilung für Biophysik, Helmholtz-Zentrum für Schwerionenforschung (GSI), Darmstadt, (4) Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie (Czerny-Klinik), Universitätsklinikum Heidelberg

Zeitschrift: International Journal of Radiation Oncology 2013: 86 (3); 450-455

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4544



Dokument 614Titel: Ein Leberzellkrebsmodell für die vorklinische Evaluierung von angiogentischen Therapieverfahren bei erwachsenen Mäusen
Hintergrund: Validierung eines »Mausmodells« zur Entwicklung neuer Therapieverfahren für Leberzellkrebs. Ergebnis: Die gewählten transgenen Mäuse mit künstlich erzeugtem Leberzellkrebs reagieren auf eine bereits seit langem zugelassene Medikation ähnlich wie der Mensch.
Tiere: 48 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt. Bei einer unbekannten Anzahl 8 bis 12 Wochen alter transgener Mäuse aus institutseigener Zucht wird ein krebserzeugendes Virus in eine Vene injiziert. Die Tiere entwickeln daraufhin innerhalb von 5 bis 8 Wochen Leberzellkrebs, der in seiner Struktur dem des Menschen ähneln soll. Danach werden sie mit verschiedenen Dosen eines Mittels gegen Krebs (Sorafenib), das sich bereits seit 2006 auf dem Markt befindet, behandelt. Die Tiere erhalten den Wirkstoff täglich bis zu 80 Tage lang oral mit einer Schlundsonde in den Magen eingegeben. Dieses Mittel hemmt das Wachstum der Krebszellen und unterbindet ihre Blutversorgung. Unter dieser Behandlung werden bei den Mäusen verschiedene tomografische Bildgebungsverfahren eingesetzt (Computertomografie sowie Magnetresonanztomografie). In einer Behandlungsgruppe, bei der das Medikament über 80 Tage eingegeben wird, kommt es bei den Tieren zu massivem Gewichtsverlust, absterbendem Gewebe sowie Leber- und Lungenblutungen. Diese Nebenwirkungen sind auch bei menschlichen Patienten beobachtet worden. Mäuse, die nicht durch den Krebs oder die Behandlung sterben, werden getötet.

Die Arbeit wurde durch das Helmholtz Allianz Preclinical Comprehensive Cancer Center sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Bereich: Krebsforschung

Originaltitel: An Inducible hepatocellular carcinoma model for preclinical evaluation of antiangiogenic therapy in adult mice

Autoren: Anja Runge (1,2), Junhao Hu (1), Matthias Wieland (1,2), Jan-Philip Bergeest (3,4), Carolin Mogler (1,5), Andre Neumann (1,2), Cyrill Geraud (6), Bernd Arnold (7), Karl Rohr (3,4), Dorde Komljenovic (8), Peter Schirmacher (5), Sergij Goerdt (6), Hellmut G. Augustin (1,2,9)*

Institute: (1) Abteilung vaskuläre Onkologie und Metastasierung, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, (2) Vaskuläre Biologie und Tumorangiogenese, Centrum für Biomedizin und Medizintechnik Mannheim (CBTM), Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim, (3) Division of Bioinformatics and Functional Genomics, BioQuant Center, Universität Heidelberg, (4) Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, (5) Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, (6) Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, (7) Abteilung molekulare Immunologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ), Heidelberg, (8) Abteilung medizinische Physik in der Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ), Heidelberg, (9) Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Zeitschrift: Cancer Research, 2014: 74: 4157-4169, doi:10.1158/0008-5472.CAN-13-2311

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4543



Dokument 615Titel: Erweiterte Rekonstruktion der Architektur von Röhrenknochen durch eine abgewandelte Form eines Wachstumsfaktors, der die Merkmale von GD-F5 und BMP-2 kombiniert
Hintergrund: Untersuchung eines Wachstumsfaktors zur Verbesserung der Knochenheilung.
Tiere: 38 Kaninchen
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von einer Genehmigungsbehörde in Baden-Württemberg genehmigt. Sechs Monate alte, weibliche, weiße Neuseelandkaninchen werden in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Um eine Verletzung eines Röhrenknochens nachzuahmen wird die Speiche (Unterarmknochen) eines Vorderbeins mit einer Handsäge durchtrennt. In die Lücke werden Kollagenschwämme eingefügt, die aus Gewebe vom Pferd bestehen und die bei jeder Gruppe mit unterschiedlichen Lösungen getränkt sind, unter anderem Wachstumsfaktor, dessen Wirkung hier untersucht werden soll. Die Wunde wird vernäht, die Kaninchen erwachen aus der Narkose und die Knochenheilung wird durch ein Bildgebungsverfahren (Mikro-Computertomografie) direkt nach der Operation sowie 4, 8 und 12 Wochen später beobachtet und überwacht. Nach 12 Wochen werden alle 38 Tiere getötet und seziert. Es werden Knochendichtemessungen vorgenommen und Gewebeproben entnommen.

Die Arbeit wurde durch die Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg unterstützt.

Bereich: Traumatologie, Knochenchirurgie

Originaltitel: Enhanced reconstruction of long bone architecture by a growth factor mutant combining positive features of GDF-5 and BMP-2

Autoren: Kerstin Kleinschmidt (1), Frank Ploeger (2), Joachim Nickel (3), Julia Glockenmeier (1), Pierre Kunz (1), Wiltrud Richter (1)*

Institute: (1) Sektion experimentelle Orthopädie, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Schlierbacher Landstraße 200a, 69118 Heidelberg, (2) BIOPHARM GmbH, Heidelberg, (3) Lehrstuhl für Tissue Engineering und Regenerative Medizin, Universitätsklinik Würzburg, Würzburg

Zeitschrift: Biomaterials 2013: 34; 5926e5936, http://dx.doi.org/10.1016/j.biomaterials.2013.04.029

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4542



Dokument 616Titel: Entzündungshemmende Funktionen von Protein C beanspruchen RAGE und ICAM-1 auf eine Stimulus-abhängige Weise
Hintergrund: Untersuchung eines menschlichen Entzündungsbotenstoffes bei der Entzündungshemmung im Zusammenspiel mit zwei anderen Molekülen bei der Maus.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse stammen sowohl aus der institutseigenen Zucht als auch aus der Versuchstierzucht Charles River. Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt und finden an der Zentralen Tierhaltung der Universität Heidelberg statt. Es werden genetisch veränderte Mäuse verwendet, denen das Gen für bestimmte Moleküle fehlt, die bei der Entzündungsreaktion eine Rolle spielen, sowie normale Mäuse. Die genmanipulierten Mäuse werden über 15 Generationen mit normalen Mäusen gekreuzt. Für die eigentlichen Versuche werden die Mäuse in mehrere Gruppen eingeteilt. Je nach Gruppe werden den Tieren unterschiedliche Botenstoffe, die bei Entzündungen eine Rolle spielen, in die Bauchhöhle, die Blutbahn oder den Hodensack injiziert.

Um eine akute Lungenentzündung hervorzurufen, werden Bestandteile von E.coli-Bakterien (LPS) in die Luftröhre gesprüht. Sechs Stunden später wird eine Flüssigkeit in die Lunge gepumpt und wieder abgesaugt, um die Entzündungszellen in der Spülflüssigkeit zu untersuchen.

Um Entzündungszellen in den Blutgefäßen in einem Muskel eines lebenden Tieres beobachten zu können, wird bei betäubten Mäusen der Hodenmuskel chirurgisch freigelegt und das Tier wird unter ein Mikroskop gelegt (intravitale Mikroskopie). In einer weiteren Testanordnung wird bei den Mäusen eine tödliche Vergiftung durch Injektion eines Bakteriengiftstoffes in den Bauchraum hervorgerufen. Nach 30 Minuten, 8 und 24 Stunden wird eine Testsubstanz in die Bauchhöhle injiziert, die die Entzündungsreaktion vermindern soll. Einige Tiere erhalten keine Testsubstanz. Die Überlebensraten werden dokumentiert. Innerhalb des ersten Tages sterben zwischen 10 und 30 Prozent der Tiere, je nach Behandlungsgruppe. Nach einer Woche sind zwischen 20 und 80 Prozent der Tiere tot. Alle überlebenden Tiere werden nach 14 Tagen getötet. Die Lungen werden entnommen und alle Tiere werden seziert.

Die Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt. Immunologie, Entzündungsforschung

Bereich: Immunologie, Entzündungsforschung

Originaltitel: Anti-inflammatory functions of protein C require RAGE and ICAM-1 in a stimulus-dependent manner

Autoren: Natascha Braach (1), Kirsten Buschmann (1), Johanna Pflaum (1), Hannes Hudalla (1), Lutz Koch (1), Eduard Ryschich (2), Johannes Poeschl (1) und David Frommhold (1)*

Institute: (1) Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Klinik Kinderheilkunde IV, Angelika-Lautenschläger-Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 430, 69120 Heidelberg, (2) Chirurgische Klinik (Zentrum), Universitätsklinikum Heidelberg, 69120 Heidelberg

Zeitschrift: Mediators of Inflammation 2014, Article ID 743678, http://dx.doi.org/10.1155/2014/743678

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4541



Dokument 617Titel: Neuronale Zusammenhänge des visuellen Arbeitsgedächtnisses im Endhirn von Krähen
Hintergrund: Bei Aaskrähen werden Hirnströme gemessen, während die Tiere sich an Bilder erinnern. Die Tiere müssen durch Kooperation ihre notwendige Futterration erarbeiten. Vergleichbare Versuche werden auch an Primaten durchgeführt, die durch Durst zur Kooperation gezwungen werden.
Tiere: 4 Sonstige Vögel (Aaskrähen)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Verwendet werden zwei männliche und zwei weibliche erwachsene von Hand aufgezogene Aaskrähen aus der hauseigenen Zucht des Instituts für Neurophysiologie der Universität Tübingen. Sie werden in Gruppen im Innenraum gehalten. Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Tübingen genehmigt.

Unter Narkose wird der Kopf der Krähen jeweils in einem stereotaktischen Apparat fixiert. Über einem Bohrloch werden zwei Antriebsgeräte mit jeweils vier Mikroelektroden dauerhaft an einer bestimmten Stelle des Schädels platziert. Mit den Antriebsgeräten können die Elektroden in das Hirngewebe eingelassen werden, um die Aktivität von einzelnen Nervenzellen zu messen. Zudem werden auf dem Kopf ein Verstärker und eine Steckdose installiert sowie ein Reflektor für eine Lichtschranke. Nach der Operation erhalten die Tiere Schmerzmittel.

Die Tiere werden vor dem eigentlichen Versuch zunächst mittels so genanntem kontrollierten Futterprotokoll trainiert, Bilder auf einem Touchscreen-Bildschirm wiederzuerkennen und durch Anpicken mit dem Schnabel ein Bild auszuwählen. Die Tiere erhalten nur dann Futter, wenn sie nach Forscherwunsch reagieren. Ihre notwendige Futterration müssen sie sich erarbeiten.

Die Krähen werden auf einer Stange vor dem Bildschirm platziert. Mit dem Reflektor auf dem Kopf und einer Lichtschranke wird kontrolliert, ob das Tier in der richtigen Position sitzt. Ein Kabel mit Stecker wird in die Steckdose auf dem Kopf des Tieres eingesteckt. So können die Elektroden mit dem Antriebsgerät von außen in das Gehirn eingelassen und Nervensignale gemessen werden.

Vor jedem Versuch werden die Elektroden solange im Gehirn auf und ab bewegt, bis das gewünschte Signal messbar ist. Es werden zwei Versuchsaufbauten konstruiert. Auf einem Bildschirm wird für 500 Millisekunden ein Foto gezeigt. Das Foto wird zufällig aus vier Bildern ausgewählt und jeden Tag wird ein anderes verwendet.

Bei Versuchsaufbau 1 werden danach gleichzeitig alle vier Bilder auf dem Bildschirm angezeigt, wobei die Position des vorher gezeigten Fotos zufällig ist. Das Tier muss das Foto auf dem Bildschirm mit dem Schnabel anpicken.

Bei Versuchsaufbau 2 muss das Tier lernen, zwischen Regeln zu unterscheiden. Erscheint entweder ein roter Kreis oder ertönt Rauschen, muss die Krähe aus zwei nun gezeigten Bildern das auswählen, das ihr zuvor noch nicht gezeigt wurde. Erscheint ein blauer Kreis auf dem Bildschirm oder bei Hören höher werdender Töne muss die Krähe aus zwei Bildern das zuvor gezeigte auswählen.

Bei beiden Versuchsaufbauten erhält das Tier über einen automatischen Futterautomaten nur dann etwas Futter (Vogelfutter oder Mehlwurm), wenn es das richtige Bild wählt. Wählt das Tier nicht das richtige Foto, wird nach einer Pause von drei Sekunden der Versuch wiederholt. Die weiblichen Krähen erhalten nur bei ca. der Hälfte der richtigen Reaktionen etwas Futter, die männlichen bei jeder richtigen. Über die genaue Versuchsdauer wird keine Aussage getroffen. Bei Versuchsaufbau 1 werden jedoch mindestens 60 Versuchsdurchläufe durchgeführt, bei Versuchsaufbau 2 mindestens 50.

Nach dem Versuch wird die Krähe, bei der die Elektroden in beiden Gehirnhälften platziert wurden, getötet und das Gehirn zu Untersuchungszwecken entnommen. Das Schicksal der anderen Krähen ist unbekannt.

Die Arbeit wurde von der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Bereich: Neurobiologie

Originaltitel: Neuronal correlates of visual working memory in the corvid endbrain

Autoren: Lena Veit, Konstantin Hartmann, Andreas Nieder*

Institute: Abteilung für Tierphysiologie, Institut für Neurobiologie, Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen

Zeitschrift: The Journal of Neuroscience 2014: 34 (23), 7778-7786

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4540



Dokument 618Titel: Behandlung mit Atacicept verstärkt den Nervenzelltod bei einem Rattenmodell für optische Neuritis
Hintergrund: Test eines Medikaments bei künstlich ausgelösten Multiple Sklerose-Symptomen.
Tiere: 49 Ratten
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden von der zuständigen Behörde in Braunschweig genehmigt. Die Ratten werden vom Versuchstierzüchter Charles River, Sulzfeld, bezogen. Den Tieren werden unter Narkose zwei Löcher in den Schädelkochen gebohrt. Eine fluoreszierende Flüssigkeit wird durch die Löcher in das Gehirn injiziert, die bestimmte Zellen anfärbt. Die Kopfhaut über den Löchern wird wieder verschlossen. Zehn Tage später wird bei den Tieren auf künstliche Weise Symptome der Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst. Dazu wird eine mit gentechnischen Methoden von Bakterien produzierte Proteinlösung, vermischt mit einem reizenden Mineralöl (Freunds Adjuvans) und abgetöteten Tuberkulosebakterien in die Schwanzwurzel der Tiere injiziert. Durch die Injektion kommt es zu einer Immunreaktion gegen das eigene Nervengewebe mit Lähmungen der Beine als Folge. In der Augennetzhaut kommt es zu einer Degenration der Zellen. Sieben Tage nach dem Auslösen der MS-Symptome erhalten Gruppen von Ratten ein Medikament in unterschiedlichen Dosierungen täglich in die Bauchhöhle gespritzt. Das Medikament Atacicept wird unter anderem bei Patienten mit rheumatischer Arthritis eingesetzt. Eine Gruppe Ratten bleibt zum Vergleich unbehandelt. Spätestens 21 Tage nach Auslösen der MS-Symptome werden die Ratten durch Kohledioxyd erstickt. Die Augennetzhaut wird untersucht. Das Medikament hat zu einer Verschlimmerung des Zellzerfalls geführt.

Bereich: Multiple Sklerose-Forschung

Originaltitel: Treatment with atacicept enhances neurnal cell death in a rat model of optic neuritis

Autoren: Benedikt Kretzschmar (1*), Katharina Hein (1), Zahra Moinfar (1), Birte Könnecke (1), Muriel B. Sättler (1), Henry Hess (2), Robert Weissert (3), Mathias Bähr (1)

Institute: (1) Abteilung Neurologie, Universitätsmedizin Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, (2) Merck KGaA, Darmstadt, (3) Merck Serono S.A., Genf, Schweiz

Zeitschrift: Journal of Neuroimmunology 2014: 268, 58-63

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4539



Dokument 619Titel: Einsatz eines selbstheilenden, abbaubaren Polymers bei einer vertikalen Augmentationsplastik des Kieferkamms – eine Pilotstudie bei Hunden
Hintergrund: Vergleich zwei verschiedener Materialien, die die Knochenheilung beschleunigen sollen.
Tiere: 6 Hunde (Foxhounds)
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom LANUV in Recklinghausen genehmigt und finden offensichtlich in Düsseldorf statt. Es werden sechs weibliche, 18-22 Monate alte Foxhounds verwendet. Den Tieren werden unter Narkose im Oberkiefer 12 Backenzähne gezogen. Nach einer 10-wöchigen Heilungsphase werden die Tiere erneut operiert. Das Zahnfleisch an den Stellen der gezogenen Zähne wird aufgeschnitten und es werden insgesamt drei Löcher (10 mm Durchmesser, 8 mm tief) in den Oberkieferknochen gebohrt: zwei auf der einen Seite, eins auf der anderen. Zwei der Löcher werden mit verschiedenen Materialien gefüllt, die die Heilung beschleunigen sollen. Ein Loch bleibt leer. Das Zahnfleisch wird darüber vernäht. 14 Wochen später werden die Hunde durch Überdosis von Pentobarbital getötet, um die Kieferknochen gewebekundlich zu untersuchen.

Die Arbeit wurde von der Firma KLS Martin unterstützt.

Bereich: Kieferchirurgie

Originaltitel: Use of a self-curing resorbable polymer in vertical ridge augmentation – a pilot study in dogs

Autoren: Henning Schliephake (1)*, Mona Drewes (1), Ilja Mihatovic (2), Frank Schwarz (2), Jürgen Becker (2), Gerhard Ilghaut (1)*

Institute: (1) Klinik für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie, Georg-August-Universität Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, (2) Klinik für Mund-, Kiefer und Plastische Gesichtschirurgie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Zeitschrift: Clinical Oral Implantation Research 2014: 25, 435-440

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4538



Dokument 620Titel: Wirkung von Urocortin auf die Stärke und die Mikroarchitektur des knochengeschwächten Rattenoberschenkelknochens
Hintergrund: Wirkung einer Testsubstanz bei Ratten mit Osteoporose.
Tiere: 60 Ratten
Jahr: 2014

Versuchsbeschreibung: Die Versuche werden vom LAVES in Oldenburg genehmigt. Es werden 60 drei Monate alte weibliche Sprague-Dawley-Ratten verwendet. Den Tieren werden operativ die Eierstöcke entfernt. Dadurch entwickeln die Tiere innerhalb von 4-6 Wochen eine Knochenschwäche, die als »Modell« für die Osteoporose bei Frauen nach den Wechseljahren gilt. Acht Wochen nach der Operation erhalten die Ratten täglich für fünf Wochen eine Testsubstanz unter die Haut injiziert. Eine Gruppe Ratten erhält statt der Testsubstanz das weibliche Geschlechtshormon Östradiol. Eine Gruppe Ratten erhält keine Behandlung und eine weitere wird nicht operiert. Schließlich werden alle Ratten mit Kohlendioxid betäubt und durch Köpfen getötet, um die Knochenstruktur zu untersuchen.

Bereich: Osteoporoseforschung, Frauenheilkunde

Originaltitel: Effetc of Urocortin on strength and microarchitecture of osteopenic rat femur

Autoren: Mohammad Tezval (1)*, Silja Hansen (1), Ulrich Schmelz (2), Marina Komrakova (1), Klaus Michael Stuermer (1), Stephan Schmich (1)

Institute: (1) Klinik für Trauma- und Wiederherstellungschirurgie, Georg-August-Universität Göttingen, Universitätsmedizin Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, (2) Medizinisches Institut für Allgemeine Hygiene und Umweltgesundheit, Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen

Zeitschrift: Journal of Bone Mineral Metabolism 2014: doi: 10.1007/s00774-014-0578-6

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4537



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen