facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank Tierversuche

Ihre Abfrage

5045 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 761Titel: Kritische Rolle von Haarzellen der Gehörschnecke für die Codierung von Strukturen des Schläfenlappens und dynamischen Bereichen von auditiver Information für die zentrale auditive Verarbeitung
Hintergrund: Erforschung der Rolle bestimmter Kanäle der Haarzellen in der Gehörschnecke für das Hörvermögen von transgenen Mäusen.
Tiere: 28 Mäuse (mindestens)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Genehmigt wurden die Versuche von den Genehmigungsbehörden in Tübingen und Halle, letztere für die Versuche, die in Magdeburg stattfanden (nicht angegeben welche).

BK-Kanäle der Haarzellen im Innenohr spielen beim Hören eine wichtige Rolle. Durch elektrische Reize werden die Kanäle durchlässig für Kalium (K+). Mäuse werden so gentechnisch verändert, dass sie im Alter von 10 Tagen einen Defekt im BK-Kanal haben. Die Mäuse werden verschiedene Prozeduren unterzogen.

Es werden jeweils Mäuse mit Defekt im BK-Kanal und "normale" Geschwister als Kontrolle verwendet. Durch Injektion eines Narkosemittels in die Bauchhöhle werden die Mäuse betäubt. Durch neurochirurgische Öffnung des knöchernen Schädels wird ein bestimmter Hirnbereich freigelegt. Die Hirnhaut wird hierbei intakt gelassen. Eine 1,5 cm lange rechteckige Aluminiumstange wird mit Zahnzement am Stirnbein befestigt und dient als Befestigung des Schädels während der Messungen. Feine Nadeln werden als Kontrollelektroden in das Hirn eingebracht. Mit einem Antriebsgerät werden 2-4 Mikroelektroden in das Gehirn eingeführt. Die Mäuse werden über einen Lautsprecher 2 cm vom Kopf der Tiere entfernt akustischen Signalen ausgesetzt. Vor und nach Ertönen des Geräuschs wird die Aktivität der Nervenzellen gemessen. Die Messungen erfolgen über einen Zeitraum von 20-24 Stunden.

In einem weiteren Experiment werden die Mäuse daraufhin trainiert, zwischen zwei Tönen zu unterscheiden. Die zwischen 49 und 73 Tagen alten Tiere werden in zwei Gruppen zu je 14 Mäusen eingeteilt (1 Gruppe Mutanten, 1 Kontrollgruppe) und müssen täglich 20 "Trainingseinheiten" in jeweils 60 Versuchen durchlaufen. Bei einem bestimmten Ton müssen die Tiere innerhalb von 4s ein Hindernis in der Box überspringen. Wenn eine Maus dies nicht tut, erhält sie einen Stromstoß und der Ton wird solange, maximal jedoch für 8s, beibehalten, bis die Maus das Hindernis überquert hat. Ertönt das zweite Geräusch, darf die Maus nicht springen. Am Ende des Versuchs werden die Tiere mit einer Überdosis Narkosemittel getötet. Um die Gehirne der Mäuse zu untersuchen, werden dünne Scheiben mit einer Pufferlösung, die Bestandteile von Eselblut enthält, behandelt.

Gefördert wurde die Arbeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Graduiertenprogramm der Universität Tübingen, der Amerikanischen Gesundheitsbehörde (National Institutes of Health, NIH) und verschiedenen Stiftungen.

Bereich: Hörforschung

Originaltitel: Critical role for cochlear hair cell BK channels for coding the temporal structure and dynamic range of auditory information for central auditory processing

Autoren: Simone Kurt (1)*, Matthias Sausbier (2), Lukas Rüttiger (3), Niels Brandt (4,5,6), Christoph K. Moeller (7,9), Jennifer Kindler (7), Ulrike Sausbier (2), Ulrike Zimmermann (3,5), Harald van Straaten (3,5), Winfried Neuhuber (8), Jutta Engel (4,5,6), Marlies Knipper (3,5), Peter Ruth (2), Holger Schulze (7,9)

Institute: (1) Institut für Neurobiologie, Universität Ulm, Albert-Einstein-Allee 11, 89081 Ulm, (2) Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie, Institute für Pharmazie, Universität Tübingen, (3) Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Arbeitsgruppe Molekulare Hörphysiologie, Universität Tübingen, (4) Institute für Physiologie II, Universität Tübingen, (5) Tübinger Hörforschungszentrum, Universität of Tübingen, (6) Abteilung Biophysik, Medizinische Fakultät, Universität Homburg/Saar, (7) Abteilung für Experimentelle HNO-Heilkunde, Universität Erlangen-Nürnberg, (8) Institut für Anatomie, Universität Erlangen-Nürnberg, (9) Leibniz-Institut für Neurobiologie, Magdeburg

Zeitschrift: Federation of American Societies for Experimental Biology 2012: 26 (9), 3834-43

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4396



Dokument 762Titel: Flüchtige organische Substanzen verstärken im Mausmodell die allergische Entzündung der Atemwege
Hintergrund: Auswirkung von Gasen aus PVC-Böden und verschiedenen anderen Gasen auf das Entstehen von Atemwegserkrankungen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Verwendet werden 6-8 Wochen alte weibliche Mäuse der Zuchtlinie BALB/cByJ aus der Zuchteinrichtung Janvier, Le Genest, St. Isle, Frankreich, und BALB/C-TG-Mäuse von Caliper Life Sciences in Hopkinton, USA. Bei allen Mäusen handelt es sich um transgene, also gentechnisch veränderte Tiere. Sie werden in der Versuchstiereinrichtung der Universität Leipzig gehalten. Die Versuche wurden von der Genehmigungsbehörde in Sachsen genehmigt.

Die Mäuse werden zunächst durch Ovalbumin (Protein im Eiklar) sensibilisiert, indem ihnen die Substanz in Abständen mehrfach in die Bauchhöhle injiziert und später in die Nase verabreicht wird. Dadurch soll eine allergische Reaktion ausgelöst werden. Um Mäuse"modelle" zur Untersuchung von akutem und chronischem Asthma zu konstruieren, wird das Ovalbumin über einen Zeitraum von 2 bzw. 8 Wochen verabreicht.

Um die Tiere den aus PVC-Böden entweichenden Gasen auszusetzen, ohne dass die Tiere jedoch direkten Kontakt zum Boden haben, wird auf dem Käfig jeweils ein 20x25cm großes Stück PVC-Boden installiert. Die Exposition erfolgt 5 Stunden täglich. Andere Gruppen von Mäusen werden zwei weit verbreiteten, gasförmigen Substanzen ausgesetzt, indem ihre Käfige täglich 5 Stunden damit begast werden. Kontrollmäuse erhalten Umgebungsluft. Je nach Gruppe werden die Mäuse nach 20 oder 71 Tagen zur Untersuchung der Lungenfunktion betäubt. Am folgenden Tag werden die Mäuse getötet. Es zeigt sich, dass die Mäuse, die Gasen aus PVC-Böden ausgesetzt werden, eine Lungenentzündung erleiden, die bei Langzeigexposition schlimmer wird. Diese Substanzen werden zudem an menschlichen Bronchialzellen getestet.

Bereich: Allergieforschung, Asthmaforschung

Originaltitel: Volatile organic compounds enhance allergic airway inflammation in an experimental mouse model

Autoren: Ulrike Bönisch (1,2), Alexander Böhme (1), Tibor Kohajda (3), Iljana Mogel (1), Nicole Schutze (1,2), Martin Bergen (3), Jan C. Simon (2), Irina Lehmann (1), Tobias Polte (1,2)*

Institute: (1) Department Umweltimmunologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Permoserstraße 15, 04318 Leipzig, (2) Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Philipp-Rosenthal-Str. 23, 04103 Leipzig, (3) Department Metabolomics, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Leipzig

Zeitschrift: PloS one 2012: 7 (7), e39817

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4395



Dokument 763Titel: Xenogene Speiseröhren-Gerüste, fixiert mit verschiedenen Agentien: vergleichende In-vivo-Untersuchung zur Abstoßung und Entzündung
Hintergrund: Untersuchung, inwieweit verschiedene Substanzen Abstoßungs- oder Entzündungsreaktionen nach Implantation einer vom Schwein stammenden Speiseröhre in Ratten verursachen.
Tiere: 60 Tiere verschiedener Arten (60 Ratten, unbekannte Anzahl Schweine)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Oesophagusatresie ist eine angeborene Fehlbildung der Speiseröhre. Diese ist zu kurz, so dass sie keine Verbindung zum Magen hat und in die Luftröhre mündet. Das fehlende Stück Speiseröhre wird bei Patienten üblicherweise durch Magen- oder Darmanteile ersetzt.

Untersucht wird hier ob die Implantation einer vom Schwein stammenden Speiseröhre in Ratten (xenogen, da Übertragung zwischen artfremden Organismen) Entzündungs- oder Abstoßungsreaktionen hervorruft. Mittels Tissue-Engineering, d.h. durch die künstliche Herstellung biologischer Gewebe mittels Kultivierung von Zellen, um damit krankes Gewebe zu ersetzen, wird eine Speiseröhre konstruiert. Diese besteht aus einem dreidimensionalen Gerüst, zu dem lebende Zellen hinzugefügt werden.

Die Speiseröhrengerüste stammen von Schweinen (Deutsche Landrasse) von der Abteilung für Herzchirurgie des Herzzentrums Leipzig. Über die Anzahl der Schweine wird keine Aussage getroffen. Sprague-Dawley-Ratten wird je eine 3mm-dicke Scheibe der Speisenröhre unter die Rückenhaut verpflanzt. Der Albino-Ratten-Stamm wird aufgrund seiner Gutmütigkeit und einfachen Handhabung oft in Versuchen eingesetzt.

Im Versuch werden entweder mit 3 unterschiedlichen als Vernetzungsmittel dienenden Substanzen behandelte Gerüste oder unbehandelte Gerüste verwendet sowie als Kontrolle ein Gerüst, das vom Schweineherzen stammt (gilt als "Goldstandard"), eine weitere Kontrollgruppe erhält gar kein Implantat. 60 Ratten werden in 6 Gruppen eingeteilt, 5 Gruppen zu je 9 Tieren, die das jeweilige Gerüst unter die Haut verabreicht bekommen und 1 Gruppe zu 15 Tieren, die kein Gerüst implantiert bekommen (Kontrolle). Die Prozedur findet unter Betäubung statt und bei Bedarf werden Schmerzmittel verabreicht. Nach 1, 9 und 30 Tagen werden jeweils einige Tiere aus jeder Gruppe auf nicht genannte Weise getötet und das Speiseröhrengerüst wieder herausoperiert, um es gewebekundlich zu untersuchen.

Die Autoren beurteilen das Ratten"modell" als gutes Werkzeug, um den Einfluss verschiedener Substanzen auf die mögliche Abwehr- oder Entzündungsreaktionen nach der Implantation zu beurteilen. Sie halten die Entwicklung eines "großen Tiermodells" als nächsten Schritt für sinnvoll.

Finanziert wurde die Arbeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bereich: Entzündungsforschung, Xenotransplantation

Originaltitel: Xenogenic esophagus scaffolds fixed with several agents: comparative in vivo study of rejection and inflammation

Autoren: Holger Koch (1)*, Cora Graneist (1), Frank Emmrich (1, 2), Holger Till (3), Roman Metzger (3), Heike Aupperle (4) Katrin Schierle (5) Ulrich Sack (1, 2), Andreas Boldt (1, 2)

Institute: (1) Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM), Universität Leipzig, Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig, (2) Medizinische Fakultät, Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin, Universität Leipzig, (3) Abteilung für Kinderchirurgie, Universität Leipzig, (4) Institut für Pathologie, Fakultät für Veterinärmedizin, Universität Leipzig, (5) Institut für Pathologie, Universität Leipzig

Zeitschrift: Journal of biomedicine & biotechnology 2012: 948320, doi:10.1155/2012/948320

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4394



Dokument 764Titel: Aktive Codierung von Entscheidungen beim Fehlen von Reizen in den Neuronen der präfrontalen Hirnrinde beim Affen
Hintergrund: Erforschung, wie Entscheidungen im Hirn von Affen verarbeitet werden.
Tiere: 2 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Tübingen genehmigt.

Zwei Rhesusaffen (Macaca mulatta) werden dahingehend trainiert, das Vorhandensein oder die Abwesenheit eines visuellen Reizes zu signalisieren. Ein solcher Reiz ist ein graues Objekt, das auf einem Bildschirm erscheint. Bei einem Affen, der als Affe H bezeichnet wird, ist das Objekt nach dem Zufallsprinzip entweder ein Kreis, ein Quadrat oder Sechseck. Dem Affen M werden entweder ein Kreuz, ein Dreieck oder eine Raute gezeigt. Die Augenbewegungen werden mittels Infrarotsystem verfolgt.

Nach Erscheinen oder nicht Erscheinen des grauen Objektes für 100 ms wird ein rotes oder blaues Quadrat gezeigt. War ein graues Objekt zu sehen, muss der Affen beim anschließenden Erscheinen des roten Quadrates innerhalb einer vorgegebenen Zeit einen Hebel loslassen, um als "Belohnung" etwas Flüssigkeit zu erhalten. Das Erscheinen eines blauen Quadrates bedeutet, dass kein Reiz vorhanden war und der Affe den Hebel nicht loslassen darf. Währenddessen wird über 4-8 Elektroden die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn der Tiere gemessen.

Das sogenannte Training der Tiere erfolgt standardmäßig durch Flüssigkeitsentzug. Die Tiere erhalten im Versuch nur dann etwas zu Trinken, wenn sie im richtigen Moment den Hebel loslassen. Während die Tiere die Aufgaben lösen müssen, sitzen sie mit fixiertem Kopf in einem so genannten Primatenstuhl. Das bedeutet, dass der Kopf der Tiere mittels eines zuvor auf dem Schädelknochen implantierten Bolzens an einem Gestell unbeweglich angeschraubt wird. Über die Dauer des Versuchs machen die Experimentatoren keine Angabe. Auch das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde unterstützt durch eine Fond von Boehringer Ingelheim, die Leibniz Graduate School for Primate Neurobiologie und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Bereich: Hirnforschung

Originaltitel: Active encoding of decisions about stimulus absence in primate prefrontal cortex neurons

Autoren: Katharina Merten, Andreas Nieder*

Institute: Institut für Neurobiologie, Lehrstuhl Tierphysiologie, Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen

Zeitschrift: PNAS 2011: 109 (16), 6289-94

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4393



Dokument 765Titel: Immunogenität von DNA-Impfstoffen, die das simiane Immundefizienz-Virus-Antigen codieren, das auf dendritische Zellen von Rhesusaffen gerichtet ist
Hintergrund: Untersuchung, inwieweit DNA-Impfstoffe die Immunreaktion bei Rhesusaffen beeinflussen.
Tiere: 27 Affen (Rhesusaffen)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Genehmigt wurden die Versuche vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES).

In einem Vorversuch werden 3 erwachsene, männliche Rhesusaffen (Macaca mulatta) aus einer Zucht in China verwendet. Ein monoklonaler Antikörper, der gegen einen Rezeptor bestimmter Immunzellen (dentrische Zellen) gerichtet ist und in transgenen Mäusen produziert wurde, wird den Affen unter die Haut in der rechten Leiste injiziert. Nach 48 Stunden wird auf beiden Seiten je ein Lymphknoten herausoperiert.

Für den Hauptversuch werden 24 erwachsene Rhesusaffen beider Geschlechter aus einer Zucht in Indien verwendet, die in 4 Gruppen zu je 6 Tieren eingeteilt werden. Alle Tiere werden im Deutschen Primatenzentrum Göttingen gehalten.

Tiere der Gruppe A und B werden mittels intramuskulärer Elektroporation zweimal geimpft (zu Beginn des Versuchs und nach 8 Wochen). Dazu wird einem betäubten Affen ein DNA-Impfstoff in beide Gesäßmuskeln injiziert. Zehn Sekunden später wird die Injektionsstelle unter elektrischen Strom gesetzt. Gruppe A erhält einen gegen den oben genannten Rezeptor zielgerichteten DNA-Impfstoff, Gruppe B dient als Kontrollgruppe und erhält einen nicht zielgerichteten Impfstoff. Tiere der Gruppen C und D werden mittels Injektion in einen Muskel ohne Elektro-Behandlung mit dem zielgerichteten DNA-Impfstoff immunisiert. Die Affen in Gruppe C erhalten zusätzlich ein die Immunreaktion unterstützendes Hilfsmittel.

2, 5 und 8 Wochen nach der zweiten Impfung werden die Tiere mit SIV, dem Affenaidserreger, infiziert, um die Immunreaktion zu untersuchen. Zwei Wochen nach der zweiten Immunisierung zeigen die Tiere der Gruppen A und B eine deutliche Immunreaktion (gemessen wird die Ausschüttung von Interferon, d.h. immunstimulierender Proteine). Die Reaktion der Tiere in Gruppe B, die mit nicht-zielgerichteter DNA geimpft wurden, ist deutlich stärker, was nach Aussage der Autoren vollkommen gegensätzlich zu den Ergebnissen aus Versuchen an Mäusen ist. Tiere der Gruppen C und D zeigen eine weniger ausgeprägte Immunantwort. Vor und in regelmäßigen Abständen nach der Impfung werden die Tiere betäubt, um Blut abnehmen zu können. Für die Entnahme der Lymphknoten erhalten die Tiere eine tiefere Betäubung. Anhand eines vorgegebenen Bewertungsschemas wird entschieden, wann das Leid der Tiere so groß ist, dass sie vorzeitig getötet werden. Über die Art und Schwere des Leids der Tiere wird in der Arbeit jedoch keine Aussage getroffen.

Finanziert wurde die Arbeit von der Europäischen Kommission (6. und 7. Rahmenprogramm) sowie verschiedenen Stiftungen.

Bereich: Immunologie

Originaltitel: Immunogenicity of DNA vaccines encoding simian immunodeficiency virus antigen targeted to dendritic cells in rhesus macaques

Autoren: Matthias Tenbusch (1)*, Ralf Ignatius (2)*, Godwin Nchinda (3), Christine Trumpfheller (3), Andres M. Salazar (4), Katharina Töpfer (5), Ulrike Sauermann (5), Ralf Wagner (6), Drew Hannaman (7), Klara Tenner-Racz (8), Paul Racz (8), Christiane Stahl-Hennig (5), Klaus Überla (1)

Institute: (1) Institut für Molekulare und Medizinische Virologie, Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum, (2) Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit der Charité:, Charité:platz 1, 10117 Berlin, (3) Laboratory of Cellular Physiology and Immunology, The Rockefeller University, New York, USA, (4) Oncovir Inc., Washington, D.C., USA, (5) Abteilung für Infektionsmodelle, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, (6) Geneart, Regensburg, (7) Ichor Medical Systems, San Diego, California, USA (8) Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg

Zeitschrift: PloS one 2012: 7 (6), e39038

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4392



Dokument 766Titel: Wechselwirkung zwischen mäßigem Zinkmangel und hoher Fettzufuhr auf den Lipidstoffwechsel und das Wachstum von entwöhnten Ratten
Hintergrund: Auswirkung von Zinkmangel im Zusammenhang mit Fettquelle und -anteil auf den Stoffwechsel und das Wachstum.
Tiere: 78 Ratten
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Ratten vom Typ Wistar stammen aus der Zuchteinrichtung Harlan Winkelmann in Borchen. Die Versuche wurden vom Regierungspräsidium Gießen genehmigt. Die Tiere werden einzeln in Stoffwechselkäfigen aus rostfreiem Stahl gehalten.

In zwei jeweils 4 Wochen dauernden Versuchen an männlichen Rattenbabys wird der Auswirkung eines mäßigen Zinkmangels und dem Zusammenhang mit dem Fettanteil und der Fettquelle auf den Grund gegangen. Hierfür werden die Tiere von der Mutter entwöhnt und mit fettreicher Nahrung gefüttert. Die Nahrung wird mit 3% Sojaöl sowie entweder 7 oder 100 Mikrogramm Zink/kg Körpergewicht und 33% Rindertalg bzw. Sonnenblumenöl vermischt.

In Experiment 1 werden die Rattenbabys in 6 Gruppen zu 8 Tieren eingeteilt und 4 Wochen lang jeweils mit unterschiedlichen Zink- und Fettanteilen in der Nahrung ad libitum gefüttert, d.h. die Tiere können so viel essen, wie sie wollen. Eine Kontrollgruppe erhält eine fettarme Nahrung. In Experiment 2 werden die Tiere in 5 Gruppen zu jeweils 6 Tieren eingeteilt. Die Tiere erhalten ebenfalls Zink und Fett in unterschiedlichen Mengen, wobei die Ratten in zwei Gruppen nur soviel essen dürfen, bis sie eine bestimmte Menge Zink aufgenommen haben.

Am Ende werden die Tiere mit Kohlendioxid betäubt und durch Köpfen getötet. Die Leber und der rechte Oberschenkelknochen werden entfernt und für spätere Untersuchungszwecke eingefroren.

Bereich: Ernährungswissenschaft

Originaltitel: Interaction between marginal zinc and high fat supply on lipid metabolism and growth of weanling rats

Autoren: Edgar Weigand (1)*, Christine Boesch-Saadatmandi (2)

Institute: (1) Institut für Tierernährung und Ernährungsphysiologie, Universität Gießen, Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen, (2) School of Agriculture, Food an Rural Development, University of Newcastle upon Tyne, England

Zeitschrift: Lipids 2012: 47, 291-302

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4391



Dokument 767Titel: Reaktion von Dschungarischen Hamstern mit verschiedenen Tagesrhythmus-Phenytypen auf kurze Tage
Hintergrund: Forschungen zum Tagesrhythmus von Dschungarischen Hamstern.
Tiere: 64 Hamster (Dschungarische Hamster)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Im Institut der Autoren werden drei verschiedene Erscheinungsformen (Phenotypen) von Dschungarischen Hamstern gezüchtet und gehalten: Wildtyp mit normalem Tagesrhythmus, Hamster mit verspätet einsetzender Aktivität und Hamster mit unregelmäßigem Tagesrhythmus. Für die folgenden drei Experimente werden männliche Tiere aller drei Typen verwendet. Die Hamster werden einzeln gehalten. Ihre Aktivität wird mittels Infrarotschranken protokolliert. Im ersten Experiment werden die Tiere 3-4 Wochen lang unter 16 Stunden Licht / 8 Stunden dunkel gehalten. Dann wird die Licht-Dunkel-Phase für 14 Wochen umgekehrt in 8 Licht / 16 Dunkel. Im zweiten Experiment werden Hamster zunächst unter Standard-Lichtlänge von 14 Stunden Licht / 10 Stunden Dunkel gehalten und dann 8 Wochen unter 8 Licht / 16 Dunkel. Im dritten Experiment werden keine Wildtypen verwendet. Die Tiere der anderen beiden Typen leben zunächst unter 14 Licht / 10 Dunkel und dann in völliger Dunkelheit. Bei der Hälfte der Tiere wird die Dunkelphase nach 8 Wochen, bei der anderen Hälfte nach 14 Wochen beendet. Die Aktivitäten der Tiere ausgewertet. Außerdem werden sie wöchentlich gewogen, die Größe der Hoden wird geschätzt und die Fellfarbe beurteilt. Das weitere Schicksal der Hamster wird nicht erwähnt.

Bereich: Tagesrhythmusforschung, Biorhythmusforschung, Biologie, Zoologie

Originaltitel: Short-day response in dschungarian hamsters of different circadian phenotypes

Autoren: Konrad Schöttner, Maren Schmidt, Anke Hering, Juliane Schatz, Dietmar Weinert*

Institute: Institut für Biologie/Zoologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Domplatz 4, 06108 Halle

Zeitschrift: Chronobiology International 2012: 29(4), 430-442

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4390



Dokument 768Titel: Zyklisches RGD ist genauso wirksam wie rhBMP-2 in einer Fusion der vorderen Seite der Wirbelkörper der Halswirbelsäule beim Schaf
Hintergrund: Verbesserung einer chirurgischen Methode zur Verschmelzung zweier Wirbelkörper.
Tiere: 24 Schafe
Jahr: 2013

Versuchsbeschreibung: 16 Schafe werden unter Narkose an der Halswirbelsäule operiert. Die Bandscheibe zwischen zwei der Wirbelkörper wird komplett entfernt. Die Knochenflächen im Spalt werden mit einem Bohrer aufgeraut, bis es zu kleinen Blutungen kommt. In den Spalt wird ein kleiner Titankäfig eingebracht, der mit einem künstlichen, knochenähnlichen Material gefüllt ist. Bei je 8 Schafen wird das Material zuvor unterschiedlich behandelt, einmal mit einer etablierten Substanz und einmal mit einer Testsubstanz aus gentechnisch verändertem, menschlichem Knochenprotein. Die beiden Wirbelkörper sollen so mit einander verwachsen. Muskeln und Haut über der Halswirbelsäule werden zugenäht. Nach 12 Wochen werden die Schafe auf nicht genannte Weise getötet und die Verschmelzungsstelle wird mittels Computertomographie und gewebekundlich untersucht. Zum Vergleich werden Gewebeschnitte von 8 Schafen verwendet, bei denen nur das Knochenmaterial ohne Zusatzstoffe in den Spalt eingebracht worden war. Diese 8 Schafe wurden nicht für diese vorliegende, sondern für eine frühere Studie getötet.

Die Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung unterstützt.

Bereich: Knochenchirurgie, Biomaterialforschung

Originaltitel: Cyclic-RGD is as effective as rhBMP-2 in anterior interbody fusion of the sheep cervical spine

Autoren: Matti Scholz (1)*, Philipp Schleicher (1), Andreas Sewing (2), Michael Gelinsky (3), Frank Kandziora (1)

Institute: (1) Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main, Friedberger Landstr. 430, 60389 Frankfurt am Main, (2) Biomet Deutschland GmbH, Berlin, (34) Zentrum für translationelle Knochen-, Gelenk- und Weichteilforschung, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum, Technische Hochschule Dresden, Dresden

Zeitschrift: SPINE, 2013: 38 (2), E59-E65

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4389



Dokument 769Titel: Wirkung von PDE10A-Hemmern auf eine durch MK-801 hervorgerufene Immobilität im erzwungenen Schwimmtest
Hintergrund: Entwicklung eines "Mausmodells" für die negativen Symptome (Depression) der Schizophrenie.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2012

Versuchsbeschreibung: Die Mäuse stammen vom Versuchstierzüchter Charles River, Sulzfeld. Zunächst wird ein erzwungener Schwimmtest durchgeführt. Dazu wird eine Maus in einen wassergefüllten Glaszylinder von 15 cm Durchmesser gesetzt, aus dem sie nicht entkommen kann. Es wird die Zeit gemessen, bis sie nicht mehr schwimmt und sich treiben lässt. Tritt dieser Zeitpunkt früh ein, wird dies als Depression und in diesem Fall als ein Schizophrenie-Symptom gewertet. Nach 3 Minuten wird die Maus aus dem Wasserglas entfernt und abgetrocknet. In den folgenden 15 Tagen erhalten die Tiere täglich eine Injektion einer Substanz in die Bauchhöhle injiziert, die der Droge PCP ähnlich ist (MK-801). Diese ist bekannt dafür, dass sie beim Menschen depressionsartige Schizophrenie-Symptome auslöst. Schon Mitte der 1990er Jahre wurde PCP zur Auslösung von Schizophrenie-ähnlichen Symptomen bei Mäusen verwendet. Am 17. Tag nach dem ersten Schwimmtest wird dieser wiederholt, um zu sehen, ob die Mäuse weniger schwimmen, d.h. depressiv geworden sind.

Einige Tage später erfolgt ein Test im offenen Feld. Eine Maus wird in eine oben offene Box gesetzt und ihr Bewegungsverhalten wird mittels Infrarotschranken beurteilt. Dann wird dem Tier MK-801 injiziert und das Laufverhalten wird weiter beobachtet. Die Substanz erhöht die Aktivität. Anschließend werden verschiedene Wirkstoffe injiziert, die die Überaktivität aufheben sollen. Das weitere Schicksal der Mäuse wird nicht erwähnt.

Die Arbeit wurde durch den Freistaat Sachsen gefördert.

Bereich: Psychopharmakologie, Schizophrenie-Forschung

Originaltitel: Effect of PDE10A inhibitors on MK-801-induced immobility in the forced swim test

Autoren: Barbara Langen*, Rita Dost, Ute Egerland, Hans Stange, Norbert Hoefgen

Institute: BioCrea GmbH, Meissner Str. 191, 01445 Radebeul

Zeitschrift: Psychopharmacology 2012: 221, 249-259

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4388



Dokument 770Titel: Der Effekt von Detergentien basierten Dezellularisierungs-Verfahren auf Zellproteine und Immunogenität bei Halsarterien-Transplantaten
Hintergrund: Test, inwieweit sich Pferdehalsarterien, aus denen sämtliche Zellen entfernt wurden, als Ersatz für menschliche Blutgefäße in der Humanchirurgie eignen.
Tiere: Mäuse (Anzahl unbekannt)
Jahr: 2011

Versuchsbeschreibung: Es wird getestet, inwieweit sich vom Schlachthof stammende Pferdehalsarterien, aus denen sämtliche Zellen entfernt wurden, für den Einsatz in der Humanchirurgie eignen. Dazu wird das Gerüst des Blutgefäßes zerkleinert und Mäusen täglich in die Bauchhöhle injiziert. Nach 17 Tagen werden die Tiere auf nicht genannte Weise getötet, um ihr Blut auf eine Immunreaktion zu untersuchen.

Bereich: Biomaterial-Forschung

Originaltitel: The effect of detergent-based decellularization procedures on cellular proteins and immunogenicity in equine artery grafts

Autoren: Ulrike Böer (1,2)*, Andrea Lohrenz (1), Melanie Klingenberg (1,3), Andreas Pich (2), Axel Haverich (1,3), Mathias Wilhelmi (1,3)

Institute: (1) GMP Model Laboratory for Tissue Engineering, Feodor-Lynen-Str. 31, 30625 Hannover, (2) Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover, (3) Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Zeitschrift: Biomaterials 2011: 32, 9730-9737

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 4387



<< Zurück zur Suche


Weitere Resultate finden Sie auf den folgenden Seiten:

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 >>

Drucken | Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen