Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Kampagnen

Europäische Bürgerinitiative „Save Cruelty Free Cosmetics“

Für ein Europa ohne Tierversuche – Jetzt unterschreiben!

Save Cruelty Free Cosmetics

Dringliche, zeitlich begrenzte EU-weite Bürgerinitiative!

Mehr als 12 Millionen Tiere werden jedes Jahr in Europas Laboren verwendet - in Tests, die häufig leidvoll für die Tiere sind und selten das halten, was sie versprechen, nämlich zu einer besseren Gesundheit für Menschen beizutragen. Mäuse, Fische, Ratten Meerschweinchen, Kaninchen, Katzen, Hunde, Affen und viele andere Arten – sie alle leiden in Europas Laboren.

Wir müssen dieses Leid beenden – für die Tiere, für eine bessere Medizin, für sicherere Produkte und besseren Umweltschutz.

Wir wollen, dass die ethisch vertretbare, human-relevante, tierversuchsfreie Wissenschaft angemessen gefördert und umfassend genutzt wird.

Deswegen ist es so wichtig, bei der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) mitzumachen und zu unterschreiben.

Die EBI fordert von der Europäischen Kommission

  • Einhaltung und Stärkung des Kosmetik-Tierversuchsverbots
  • Umgestaltung des EU-Chemikalienrechts
  • Erarbeitung eines konkreten Plans zum Ausstieg aus dem Tierversuche

Dachten Sie, dass Kosmetik-Tierversuche in der EU verboten sind? Tierversuche für Kosmetikprodukte wurden in der EU 2009 verboten. Ein Handelsverbot tiergetesteter Kosmetika folgte im Jahr 2013. Wir haben hart dafür gekämpft – zusammen mit Menschen wie Ihnen und Abgeordneten des EU-Parlaments. Trotz dieser Verbote fordert die Europäische Chemikalienagentur ECHA aber neue Tierversuche für Inhaltstoffe – auch für solche, die ausschließlich in Kosmetika verwendet werden und bei denen seit langem bekannt ist, dass sie sicher in der Anwendung sind. Helfen Sie uns, das Tierversuchsverbot für Kosmetik zu erhalten und zu stärken, indem Sie die EBI unterschreiben.

Unterschreiben für ein Europa ohne Tierversuche

Wussten Sie, dass die neue Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit Millionen weitere Tierversuche bedeuten könnte? Die neue Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit beinhaltet eine Überarbeitung des Europäischen Chemikalienrechts. Das Ziel dabei ist eine giftfreie Umwelt. Aber Tierversuche durchzuführen, um Informationslücken über Chemikalien zu schließen, wird zu noch mehr furchtbarem Tierleid und unzuverlässigen Ergebnissen führen, die weder der menschlichen Gesundheit, noch unserer Umwelt zugutekommen.  Helfen Sie uns, das Europäische Chemikalienrecht zu ändern, indem Sie die EBI unterschreiben. 

Gehören Sie zu den 72 %* der Europäer, die der Meinung sind, dass Europa einen konkreten Plan braucht, um Tierversuche abzuschaffen? Danke! Die Zahl der Tierversuche hat sich in den letzten zehn Jahren kaum geändert – trotz unglaublicher Fortschritte in der tierversuchsfreien Wissenschaft und des erklärten Ziels der europäischen Entscheidungsträger, Tierversuche zu ersetzen. In allen möglichen anderen wichtigen Politikbereichen, die den Bürgern am Herzen liegen – zum Beispiel Klimaschutz – hat sich die EU ehrgeizige Ziele gesetzt, um den Wandel voranzutreiben. Das brauchen auch die Tiere!Helfen Sie uns, die Forschung in der EU zu modernisieren, indem aus dem Tierversuch ausgestiegen wird. Bitte unterzeichnen Sie die EBI

Zusammen mit unseren Europäischen Dachverbänden, der European Coalition to End Animal Experiments (ECEAE) und Eurogroup for Animals sowie den Verbänden Cruelty Free Europe, HSI Europe und PETA, kämpfen wir für die Abschaffung der Tierversuche in der EU. Aber wir brauchen Sie und all Ihre mitfühlenden Freunde – eine EBI braucht über eine Million gültige Unterschriften - um erfolgreich zu sein. Die EBI zeigt der Europäischen Kommission, dass die Bürger Veränderungen wollen. Auf diese Weise können die Menschen – wir Bürger – neue Gesetze fordern. Vielen Dank für Ihre Stimme und dafür, dass Sie den Stimmen der Tiere in den Laboren Gehör verschaffen.

Unterschreiben für ein Europa ohne Tierversuche

*comresglobal.com, Juni 2020 

Weitere Infos

Fragen & Antworten zur Europäischen Bürgerinitiative >>

Link zur Europäischen Bürgerinitiative >>

Drucken