facebook
twitter
youtube
instagram

Transparenz

 

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen, einer Initiative für Transparenz bei gemeinnützigen Organisationen. 

Wir verpflichten uns, die folgenden 10 Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Goethestraße 6-8
51143 Köln

Gründungsjahr: 1979

Vereinsregister: Amtsgericht Köln VR 18796

ITZ-Ansprechpartner:
Geschäftsführer Claus Kronaus in o.g. Geschäftsstelle 
Telefon 02203-90409-89, Mobil 0173-2534903
kronaus@aerzte-gegen-tierversuche.de 

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation

„Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!“ - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e.V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z. B. mit menschlichen Zellkulturen und Multiorganchips, im Vordergrund stehen. 

Ziel ist die Abschaffung aller Tierversuche und damit eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin – eine Wissenschaft, die durch moderne, tierversuchsfreie Testmethoden zu relevanten Ergebnissen gelangt.

Mitgliederstruktur

Die Vereinigung hat mehr als 3.362 Mitglieder (Juni 2020). Sie setzen sich zusammen aus zu rund einem Drittel medizinisch-wissenschaftlichen Mitgliedern, d.h. Ärzten, Tierärzten, Zahnärzten, im medizinischen Bereich tätigen Naturwissenschaftlern und Psychologen, sowie zu zwei Dritteln Fördermitgliedern anderer Berufe. 

Neben unseren Mitgliedern sind natürlich auch unsere zahlreichen Spender immens wichtig für unsere Arbeit. Im Jahr 2019 haben uns 1.842 Spender, die nicht zugleich Mitglieder sind, unterstützt.

Vereinsportrait mit -zielen und Arbeitsweisen >> 

Satzung >>

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Wir sind wegen Förderung der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe und Förderung des Tierschutzes nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Köln-Porz, Steuernummer 216/5737/1581, vom 12.12.2017 für den letzten Veranlagungszeitraum 2014 – 2016 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit.

Es wird bestätigt, dass Zuwendungen (Spenden und Mitgliedsbeiträge) nur zur Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe und zur Förderung des Tierschutzes verwendet werden (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nrn. 7 und 14 AO). 

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Der Verein wird durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt. 

Die Geschäftsstelle des Vereins wird durch den Geschäftsführer als besonderer Vertreter im Sinne des § 30 BGB geleitet.

Vorstand: 

  • Dr. med. Ines Lenk (Vorsitzende)
  • Dr. med. vet. Corina Gericke (stellvertretende Vorsitzende)
  • Dr. med. Eva Kristina Bee
  • Katharina Feuerlein
  • Dr. med. Andreas Ganz

Geschäftsführung:

  • Claus Kronaus

Schatzmeister:

  • Roland Sasse

5. Tätigkeitsbericht

Unsere elementaren Tätigkeiten dokumentieren wir in unserem Jahresbericht.

Jahresunabhängige Darlegung unserer Arbeitsfelder >>

6. Personalstruktur

Unsere Arbeit basiert auf haupt- und ehrenamtlich Tätigen. 

Derzeit haben wir 15 angestellte Mitarbeiter, davon 8 in Vollzeit (inklusive einer Bundesfreiwilligen), 6 in Teilzeit und 1 Mitarbeiterin in Elternzeit. Machen Sie sich hier ein Bild von Vorstand und Mitarbeitern >> 

Wir sind anerkannte Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst, diese ist derzeit bis September 2021 besetzt. 

Die unentbehrliche ehrenamtliche Arbeit wird von Mitgliedern des Vorstands, erweiterten Vorstands, Mitgliedern und Fördermitgliedern geleistet. Dazu gehören insbesondere ein wissenschaftliches Referententeam in deutlich zweistelliger und stetig anwachsender Personenanzahl, 18 lokale Arbeitsgruppen in verschiedenen Städten sowie 5 fachspezifische Arbeitsgruppen: Wissenschaft, Nachwuchsforschung, Recht, Film und Theater sowie Schule und Jugend. 

7. Angaben zur Mittelherkunft und
8. Angaben zur Mittelverwendung

Unser Jahresabschluss wird von der unabhängigen Steuerberatungskanzlei Runte & Partner (www.runte-partner.de) erstellt und von unserem ehrenamtlichen Kassenprüfer Karsten Lott überprüft. 

Die Haupteinnahmequelle von Ärzte gegen Tierversuche e.V. sind Spenden und Mitgliedsbeiträge. Unregelmäßig kommen Nachlässe hinzu. Zu einem geringen Anteil finanzieren wir uns darüber hinaus aus Verkäufen von Infomaterial und Merchandising-Produkten (www.aerzte-gegen-tierversuche-shop.de). 

Herausstellen möchten wir, dass wir finanziell völlig unabhängig sind und dass die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets nur um die 15% Anteil an den Gesamtkosten ausmachten. 

Die Einnahmen und Ausgaben der letzten Jahre zeigt folgende Übersicht:

Details zu den Einnahmen 2019 (Mittelherkunft)

Die Einnahmen unseres Vereins speisen sich im Wesentlichen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden sowie (naturgemäß stark schwankenden) Nachlässen. Im Jahr 2019 betrugen sie insgesamt 729 TEUR (TEUR = Tausend Euro; +32% gegenüber Vorjahr), davon 657 TEUR (90%) Mitgliedsbeiträge und Spenden sowie 48 TEUR Nachlässe (7%). Gegenüber dem Vorjahr (503 TEUR) konnten die Mitgliedsbeiträge und Spenden somit um +31% gesteigert werden, d.h. der Vorjahresanstieg von +20% wurde nochmals deutlich übertroffen. Das macht uns ungemein stolz und demütig, drückt diese stetig steigende Unterstützung doch einen sehr großen Rückhalt in der Bevölkerung aus. An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön allen unseren Unterstützern!

Details zu den Ausgaben 2019 (Mittelverwendung)

Die Ausgaben des Jahres 2019 betrugen 695 TEUR, das ist eine Steigerung von +14% gegenüber dem Vorjahr (608 TEUR).  Wie bereits in den Vorjahren haben sich unsere Ausgaben damit im Vergleich zu den Einnahmen deutlich geringer gesteigert, was wir als „gesundes „Wachstum“ bezeichnen möchten.

Wie in den letzten Jahren ist die Steigerung unserer Ausgaben in erster Linie weiterer Personalkapazität geschuldet, um den sich ständig erhöhenden Anforderungen insbesondere im Bereich Wissenschaft gerecht zu werden. Das Thema Tierversuche ist sehr komplex und gerät – erfreulicherweise – immer stärker in den öffentlichen Fokus; dem wollen und müssen wir mit (wissenschaftlicher) Expertise gerecht werden. Unsere Arbeit ist im Wesentlichen Kopfarbeit, erfordert also fachkundiges Personal.

Unser notwendiges personelles Wachstum wird jedoch durch stärker wachsende Mitgliedsbeiträge und Spenden mehr als gedeckt. Im Jahr 2017 betrug der Deckungsgrad der Personalkosten durch Mitgliedsbeiträge und Spenden bereits 111%, im Jahr 2018 116% und nun im Jahr 2019 sogar 124%.

Bei unseren Ausgaben achten wir neben der Stärkung von Wissenschaft wie alle seriösen gemeinnützigen Organisationen im Besonderen darauf, die Verwaltungskosten niedrig bei einem Anteil von in den letzten Jahren stets um die 15% zu halten, um möglichst viel des uns anvertrauten Geldes zweckgerichtet in die Abschaffung der Tierversuche investieren zu können. Dazu optimieren wir laufend unsere Prozesse aus eigener Kraft, d.h. ohne Einbezug externer Dritter. Jüngstes Beispiel ist unsere bisher einzigartige NAT-Datenbank für tierversuchsfreie Forschung, die wir komplett in Eigenregie konzipiert und programmiert haben. Im Jahr 2019 betrug der Verwaltungskostenanteil 15% (Vorjahr 16%).

Bei der Aufteilung unserer Kosten orientieren wir uns auch an den strengen Vorgaben des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen. Anteilig verteilen sich unsere Ausgaben wie folgt:

Gewinn/Verlust 2019

Der Gewinn 2019 beträgt 34 TEUR nach einem Verlust von 56 TEUR im Vorjahr. Rechnet man den Nachlass von 48 TEUR heraus, wäre in 2019 ein moderater Verlust von 14 TEUR entstanden (Vorjahr: Verlust 78 TEUR).

Unsere sehr intensive Arbeit rechtfertigt grundsätzlich Verluste, denn die Zeit zur Abschaffung der Tierversuche ist jetzt! Aber natürlich freuen wir uns mit Ihnen, wenn durch steigende finanzielle Unterstützung in einem Jahr wie 2019 ein positives Ergebnis entsteht.

Zukünftig können auch wieder Verluste entstehen, die wir aber schultern können, da wir durch vergangene Nachlässe Substanz aufgebaut haben. Diese Nachlässe wurden uns vermacht, um genauso arbeiten zu können, wie wir das aktuell tun: Mit aller und stetig steigender Kraft dem Irrsinn Tierversuch ein Ende zu bereiten und leidfreie Forschung des 21. Jahrhunderts mit Mini-Organen, Multi-Organ-Chips etc. zu stärken!

An dieser Stelle richten wir nochmals unseren Appell, unsere finanzielle Basis weiterhin durch möglichst regelmäßige Spenden oder – noch besser – Mitgliedsbeiträge zu stärken, denn unsere Arbeit für eine Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche wird (leider) noch länger andauern.

Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung als PDF

Geschäftsjahr 2020

Für das Geschäftsjahr 2020 liegen noch keine  zu veröffentlichenden Zahlen vor. 
Unsere Geschäftsjahresergebnisse präsentieren und erläutern wir immer erstmals auf der Mitgliederversammlung (meist im September eines Jahres) mit dem Ziel, eine Entlastung des Vorstands durch die Mitgliederversammlung als Organ des Vereins zu erhalten. Anschließend veröffentlichen wir das Geschäftsjahresergebnis auf dieser Seite.

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Unser Verein ist wirtschaftlich und organisatorisch völlig unabhängig. Es bestehen keinerlei Beteiligungen, Abführungsverträge, juristisch personelle Verbundenheiten o.ä. wirtschaftliche oder organisatorische Verknüpfungen zu Dritten, die unsere Unabhängigkeit beeinträchtigen könnten. 

Internationale und nationale Bündnisse und Netzwerke, bei denen unser Verein Mitglied ist oder aktiv mitarbeitet, sind allerdings zahlreich vorhanden und bedeutend für das Erreichen von unseren Zielen. 

Unsere Ärztevereinigung ist daher Mitglied bei der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (European Coalition to End Animal Experiments, kurz: ECEAE), einem Zusammenschluss von Europas führende Tierversuchsgegner- und Tierrechtsorganisationen sowie bei der Eurogroup For Animals, dem größten Zusammenschluss von Tierschutzorganisationen Europas. 

Im Rahmen unseres Osteuropa-Projektes arbeiten wir eng mit InterNICHE, dem Internationalen Netzwerk für humane Ausbildung (International Network for Humane Education) zusammen. InterNICHE ist eine weltweit agierende Organisation, die sich für die Einführung tierverbrauchsfreier Lehrmethoden in der universitären Ausbildung einsetzt. 

Auf Bundesebene ist unser Verein Mitglied beim Bayerischen Dachverband BBT, einem 1995 gegründeten Aktionsbündnis verschiedener Gruppen der Tierschutz- und Tierrechtsbewegung in Bayern. 

Gründungsmitglied sind wir nach erfolgreich errungener Einführung der Tierschutz-Verbandsklage durch Viele bei „Gemeinsames Büro Tierschutzmitwirkungsrechte Baden-Württemberg e.V.“ 

Unsere Kampagne „Schwimmen bis zur Verzweiflung – für ein Verbot von besonders leidvollen Tierversuchen“ führen wir gemeinsam mit TASSO e.V. und dem Bund gegen den Missbrauch der Tiere e.V. (bmt) durch. Auch bei anderen Projekten und Kampagnen arbeiten wir mit diesen beiden Organisationen vertrauensvoll zusammen. 

Für unsere Kampagne „Ausstieg aus dem Tierversuch. JETZT!“ haben wir uns mit den Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner zusammengetan und als Unterstützer 13 weitere namhafte Vereine mit an Bord. Liste der Vereine >>

Im juristischen Bereich arbeiten wir eng mit der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. (DJGT) zusammen. Beispielsweise stellen unsere beiden Vereine gemeinsam Strafanzeigen wegen illegaler Tierversuche oder reichen Stellungnahmen bei Behörden ein.  

Unser Verein ist derzeit ferner Mitglied im Bündnis Berlin gegen Tierversuche und im Tierschutzbeirat Berlin. 

Darüber hinaus sind wir offen, je nach Thema auch Bündnisse mit anderen Organisationen einzugehen. Dies ist ein ständiger Prozess, denn nur im Verbund lassen sich Kräfte und Kompetenzen bündeln, Dinge bewegen und umsetzen.

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Unser Verein erhält keine jährlichen Zahlungen in dieser Größenordnung, weder von juristischen noch von natürlichen Personen.

Stand: 19. November 2020

Drucken