Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
TikTok
LinkedIn

Osteuropa-Projekte

6 Computer retten 900 Tiere

Im April 2008 kauften wir sechs Computer, Monitore und einige Computerprogramme für die tiermedizinische Fakultät der ostukrainischen Stadt Sumy. In den Kursen zur Physiologie und Pathophysiologie werden nun jedes Jahr mehr als 900 Tiere (820 Frösche, 20 Ratten, 20 Kaninchen, 10 Meerschweinchen, 10 Schweine, 10 Kälber, 10 Kühe, 2 Pferde, 2 Schafe und 2 Hunde) vor dem sicheren Tod bewahrt.

Campus der Universität Sumy

Campus der Universität Sumy.

Vertrag für ein tierversuchsfreies Studium in Sumy, Ukraine

Dr. Corina Gericke von Ärzte gegen Tierversuche und Prof. Dr. Maria Kambur, Leiterin des Instituts für Anatomie und Physiologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Sumy unterzeichnen den Vertrag.

Computerladen in Sumy

Sechs neue Computer und Monitore mit drei Jahren Garantie werden in einem Computerladen in Sumy gekauft. So kann der technische Service vor Ort genutzt werden.

Computer für ein tierversuchsfreies Studium

Ein Techniker des örtlichen Computerladens installiert die Geräte. Leitungen und Steckdosen waren bereits kurze Zeit zuvor angebracht worden.

Die tierversuchsfreien Computerprogramme sind teilweise auf Russsich übersetzt

Die Computerprogramme wurden teilweise von InterNICHE, dem Internationalen Netzwerk für Humane Ausbildung bereitgestellt. Sie sind dank InterNICHE bereits größtenteils auf Russisch erhältlich. Die jahrelange erfolgreiche Arbeit von InterNICHE stellt eine unentbehrliche Basis für unser Projekt dar.

Institutsleiterin Prof. Dr. Maria Kambur und Dr. Alexander Kalashnik, Dozent und Praktikumsleiter, probieren die neuen Geräte aus.

Die Tierversuche waren für dieses Semester bereits gelaufen. Ab sofort werden in den beiden Kursen keinerlei Tierversuche mehr gemacht. Das Praktikumsskript wird in den nächsten Monaten komplett neu geschrieben, die Dozenten müssen sich mit den neuen Geräten vertraut machen und zwei Programme sollen außerdem noch ins Russische übertragen werden. Mit Beginn des neuen Semesters am 1. September 2008 sind die gespendeten Computer dann voll im Einsatz.

Präsentation tierversuchsfreier Lehrmaterialien an der Uni Sumy

Dimitrij Leporskij führt die Geräte den Leitern von acht weiteren Instituten der Uni Sumy vor.

Zeit ihres Lebens haben sie ihre Studenten Tierversuche machen lassen und vermutlich nicht einmal geahnt, dass es auch anders geht. Die neuen Lehrmöglichkeiten müssen erst einmal verarbeitet werden, stoßen aber auf offene Ohren.

Prof. Maria Kambur steht voll und ganz hinter den neuen Lehrmethoden und will auch die Physiologieprofessoren anderer Universitäten überzeugen.

Tiermedizinstudenten an der Uni Sumy

Auch die Tiermedizinstudenten sind schon sehr gespannt auf die Computerprogramme.

Tausende Frösche werden nun nicht mehr getötet

Mindestens 13.000 (wild gefangene) Frösche werden jedes Jahr allein an den 15 veterinärmedizinischen Fakultäten der Ukraine mit der Schere geköpft, um seit Jahrhunderten bekanntes Lehrbuchwissen zu demonstrieren. Hinzu kommen noch die medizinischen, biologischen und pharmakologischen Fakultäten. Wahrscheinlich sind es mehrere Hunderttausend Frösche und andere Tiere, die alljährlich in der Ukraine der studentischen Lehre zum Opfer fallen. Es gibt noch viel zu tun.

Weitere Infos

Übersicht über das Gesamtprojekt >>

Helfen

Über eine Unterstützung unserer Osteuropa-Projekte würden wir uns freuen >> 

<< Zurück zur Übersichtsseite „Tiere retten mit Computern“

Projekt „Tiere retten mit Computern“

Drucken