Facebook
Twitter
Youtube
Instagram

Sonstige

Bitte bestätigen Sie Ihre Unterschrift

 

Vielen Dank für die Teilnahme an unserer Petition.

Ihnen wurde eine E-Mail mit einem Bestätigungslink geschickt. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Ihre Stimme gezählt wird. 

Kein neues Tierversuchslabor am UKE

Hamburg will ein neues Gebäude für die Laborhaltung von Tieren am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bauen. Wir fordern, die 32 Mio. Euro stattdessen für tierversuchsfreie Forschung zu investieren!

Weiterlesen

Aktionstag 2019

Erlangen, Hamburg, Heidelberg im Mittelpunkt

Dieses Jahr organisierten wir mit unseren AGs stille Protestaktionen in Erlangen, Hamburg und Heidelberg. Diese drei Städte stellten wir in den Fokus, da sie als Symbol stehen für Tierversuche mit Schweregrad „schwer“, deren Verbot wir ja mit unserer Kampagne „Schwimmen bis zur Verzweiflung“ erreichen wollen. Doch auch andernorts stieß unser Aufruf für den 27. April als Aktionstag auf Echo, und unsere Arbeitsgruppen sowie befreundeten Vereine gingen auf die Straßen in Bayreuth, Berlin, Bremen, Duisburg, Gütersloh, München, Münster, Kehl, Saarbrücken und Stuttgart. Fast allerorts durchkreuzte nasses, kaltes Wetter die Pläne, für Köln musste sogar abgesagt werden. Den erhofften Niederschlag in den Medien fanden dennoch fast alle Veranstaltungen.

Aktionstag gegen Tierversuche in Bayreuth
Bayreuth
Die Menschen für Tierrechte Bayreuth e.V. waren nicht nur mit einer "Silent Line", sondern auch mit einem Infostand präsent.

Aktionstag gegen Tierversuche in Berlin
Berlin 
Unüberseh- und auch unüberhörbar: die Aktivisten der AG Berlin und AG Leipzig der Ärzte gegen Tierversuche.


Aktionstag gegen Tierversuche in Duisburg
Duisburg
Ihr Stehvermögen stellten die Aktiven der AG Düsseldorf einmal mehr in Duisburg unter Beweis.

Aktionstag gegen Tierversuche in Erlangen
Erlangen
Dort hatten sich auch Tierversuchs-Verteidiger auf den Weg gemacht, kamen jedoch der Einladung unserer AG Erlangen nach einer öffentlichen größeren Begegnung nicht nach. Zusammenfassend bilanzierte die AG Erlangen aber: „Ein wertvoller Tag der scharfen Zungen und nassen Füße“. Dabei waren ebenfalls: Liberation Nürnberg, Partei Mensch Umwelt Tierschutz, LV Bayern, Menschen für Tierrechte Nürnberg e.V.


Aktionstag gegen Tierversuche in Gütersloh
Gütersloh
Hier organisierte der Verein Achtung für Tiere eine Aktion in der Innenstadt. 40 Personen trotzten Kälte und Regen und bildeten eine Menschenkette gegen Verbrechen an Wehrlosen.


Aktionstag gegen Tierversuche in Hamburg
Hamburg
Die Aktion der AGs Hamburg, Hannover und Ruhrpott konnte kein Passant übersehen: 100 Menschen beteiligten sich dort und die Nachfrage nach Infomaterial war größer als das Angebot!

 

Aktionstag gegen Tierversuche in Heidelberg
Heidelberg
Die Wetterlage in Heidelberg lies die AG Kurpfalz zwar einiges improvisieren, trotzdem zog sie die Aufmerksamkeit der Altstadtbesucher zufriedenstellend auf sich.


Aktionstag gegen Tierversuche in Kehl
Kehl
Auf der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg, von Deutschland nach Frankreich hatte der Verein Black Forest for Animals mobilisiert. 


Aktionstag gegen Tierversuche in München
München
In der Hochburg der qualvollen Xenotransplantationsforschung legte unsere AG München die Finger erneut in diese Wunde.


Aktionstag gegen Tierversuche in Münster
Münster
Was das Bild nicht zeigt: die vielen Passanten. Denn die AG Münster hatte sich nicht abseits, sondern sehr zentral und gut sichtbar platziert.

Weitere Informationen

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche - Rückblick >>

 

 

Herz aus Stein 2017

Die Abstimmung

Die Online-Abstimmung im März 2018 ergab folgendes Ergebnis:
Insgesamt wurden 3.529 Stimmen abgegeben, die sich folgendermaßen aufteilen:
1. Nacktmulle: 1.704 = 48,3%
2. Todesrate bei Mäusen: 1.018 = 28,8%
3. Alkoholversuche: 399 = 11,3%
4. Fluglärm: 263 = 7,5%
5. Depressive Fliegen: 145 = 4,1%

Der „Gewinner“

Übergabe des "Herz aus Stein" an das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch

Die Nacktmullforschung des Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch hat unseren Negativ-Preis „gewonnen“. Am 12. April 2018 waren wir zur Übergabe des „Herz aus Stein“ vor Ort. Das MDC lehnte den Preis ab. Stattdessen hat es seine Mitarbeiter mobilisiert, die mit ihren Schildern um unsere angemeldete Aktion als „Gegendemo“ herumstanden und es kam zu Diskussionen – gegen die wir keineswegs etwas einzuwenden haben.

Pressemitteilung vom 13.04.2018 >>

Fotoalbum auf Facebook >> 

Das waren die Kandidaten 2017:

  • Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin: „Wie lange können Nacktmulle ohne Sauerstoff auskommen?“ (Versuchsbeschreibung)
  • Fakultät für Ernährungswissenschaften, Universität Jena: „Warum ist Bier bei Mäusen weniger schädlich für die Leber als Schnaps?“ (Versuchsbeschreibung)
  • Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie, Universität Mainz: „Innovative Depressionsforschung: Durch Vibrationen gestresste Fruchtfliegen“ (Versuchsbeschreibung)
  • Zentrum für Kardiologie, Universitätsmedizin, Universität Mainz: „Wie wirkt sich Fluglärm auf Mäuse aus?“ (Versuchsbeschreibung)
  • Das Innovationszentrum für Biochemie, Martinsried: „Wie hoch ist die Überlebensrate von Mäusen mit einer Blutvergiftung?“ (Versuchsbeschreibung)

Die Auswahl der Kandidaten beruht auf Einträgen in unserer Tierversuchs-Datenbank. Alle Versuche wurden 2017 in Fachzeitschriften veröffentlicht.

Trailer

Herz aus Stein 2017 (weiter zu YouTube.com)

Kandidat 1

Übergabe des "Herz aus Stein" an das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch Institut: Molecular Physiology of Somatic Sensation, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Robert-Rössle-Str. 10, 13125 Berlin

Tiere: Mindestens 57 Nacktmulle und 66 Mäuse

Hintergrund: Wie lange können Nacktmulle ohne Sauerstoff auskommen? Die Überlebensraten von Nacktmullen und Mäusen bei verschiedenen Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalten in der Luft werden untersucht. Die Autoren begründen die Wichtigkeit ihrer Forschung zum Verständnis des Fruktosestoffwechsels bei Nacktmullen mit der Perspektive, Strategien zur Behandlung von Schlaganfall und Herzinfarkt entwickeln zu können.

Versuch: Die Versuche werden am Max-Dellbrück-Center Berlin, in Chicago und Pretoria, Südafrika, durchgeführt. Es wird eine Vielzahl verschiedener Versuche jeweils mit einigen Mäusen und einigen Nacktmullen (Heterocephalus glaber) durchgeführt. Die Mäuse sind 2-4 Monate alt, die Nacktmulle 1 – 11 Jahre (sie können bis 30 Jahre alt werden).

  • Mäuse und Nacktmulle werden in einer Kammer Luft mit 5% Sauerstoff ausgesetzt (normal sind 21%). Die Mäuse sind nach 15 Minuten alle tot, während die Mulle 5 Stunden überleben.
  • Es wird 2,5%, dann 5%, dann 10% CO2 in eine Kammer eingeleitet, um das Vermeideverhalten zu beobachten. Die Mäuse meiden das CO2-Gas schon in einer Konzentration von 2,5%, die Mulle erst bei 10%. Normal sind 0,03% CO2 in der Luft.
  • Bei 80% CO2 und 20% Sauerstoff sterben die Mäuse nach wenigen Minuten, die Mulle überleben 5 Stunden.
  • Mäuse und Nacktmulle werden einer Luft mit 0% Sauerstoff ausgesetzt. Die Mäuse hören nach 45 Sekunden ohne Sauerstoff auf zu atmen. Wenn 20 Sekunden später Sauerstoff in die Kammer eingeleitet wird, erholen sich die Mäuse nicht, sondern sterben. Die Mulle verlieren ebenfalls nach 20 Sekunden das Bewusstsein, atmen aber sporadisch und der Herzschlag verlangsamt sich drastisch. Nach 10 Minuten wird der Sauerstoffgehalt auf normale 21% gesetzt, die Mulle erwachen und zeigen keinerlei Spätfolgen. 30 Minuten ohne Sauerstoff überleben die Nacktmulle jedoch nicht.
  • Mulle, die bei 0% Sauerstoff auf eine Körpertemperatur von 37°C erwärmt werden, sterben nach 6 Minuten. Bei einer normalen Körpertemperatur von 30°C überleben sie 18 Minuten.
  • Mehrere Mulle und Mäuse werden geköpft, um ihre Gehirne, Lungen und Herzen zu untersuchen.

Quelle: Thomas J. Park et al.: Fructose-driven glycolysis supports anoxia resistance in the naked mole-rat. Science 2017: 356; 307-311

Kandidat 2

Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut: Fakultät für Ernährungswissenschaften, Modellsysteme molekularer Ernährungsforschung, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Dornburger Str. 25-29, 07743 Jena

Tiere: Mindestens 48 Mäuse

Hintergrund: Aus Bevölkerungsstudien ist bekannt, dass der Konsum von Schnaps für die Leber schädlicher ist als Bier. Hier soll untersucht werden, ob Hopfens im Bier für diesen Effekt verantwortlich ist.

Versuch: Mäuse erhalten zwangsweise reinen Alkohol (Ethanol), Bier mit Hopfen, Bier ohne Hopfen (EKU Pils der Kulmbacher Brauerei AG) oder Maltodextrin (Stärkelösung). Wie den Tieren der Alkohol verabreicht wird, wird nicht erwähnt, vermutlich per Schlundsonde. Die Konzentration des reinen Alkohols, mit 6 g/kg Gewicht, liegt unterhalb einer für Mäuse tödlichen Dosis. Die Tiere sind in den nächsten Stunden träge, aber bei Bewusstsein. Zwei oder 12 Stunden später werden jeweils einige Mäuse auf nicht genannte Art getötet. Leber und Darm werden entnommen und untersucht.

Quelle: Marianne Landmann et al.: Hops (Humulus lupulus) content in beer modulates effects of beer on the liver after acute ingestion in female mice. Alcohol and Alcoholism 2017: 52(1); 48-55

Kandidat 3

Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Institut: Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Colonel-Kleinmann-Weg 2, 55099 Mainz

Quelle: Ariane-Saskia Ries et al.: Serotonin modulates a depression-like state in Drosophila responsive to lithium treatment. Nature Communications 2017: DOI:10.1038/ncomms15738

Tiere: Fruchtfliegen (Drosophila melanogaster)

Hintergrund: Es wird ein neues „Modell“ für die Depressionsforschung vorgestellt: Durch Vibrationen gestresste Fruchtfliegen.

Versuch: Jeweils männliche 3-5 Tage alte Fruchtfliegen werden einem unkontrollierbaren Stress ausgesetzt. Dazu werden jeweils 15-25 Fliegen in eine verschlossene Plastikröhre gesetzt und diese wird auf ein Vibrationsgerät gelegt. Die Vibrationen mit 300 Hz erfolgen mit kurzen, unregelmäßigen Pausen 8 Stunden täglich, 3-5 Tage pro Woche. Nach den 8 Stunden werden die Tiere in ein Röhrchen mit Futter (Maismehl) gesetzt. Kontrollgruppen werden genauso behandelt, nur dass ihr Röhrchen nicht auf den Vibrator, sondern auf einen ebenen Tisch gelegt wird.

Mit Fliegen beider Gruppen werden verschiedene Tests durchgeführt, um festzustellen, ob sie depressives Verhalten zeigen.

  • Den Fliegen werden unter Kältebetäubung (nicht näher beschrieben) die Flügel abgeschnitten. Eine Fliege wird auf einen 35 mm langen Laufsteg gesetzt, in dessen Mitte sich ein Spalt befindet. Der Laufsteg befindet sich auf einer Insel in einem Wasserbassin, so dass das Tier ihn nicht verlassen kann. Der Spalt ist mit 4,5 mm so breit, dass es für die Fliege einiger Anstrengung bedarf, ihn zu überqueren. Es wird beobachtet, wie oft die Fliege versucht, den Spalt zu überqueren. Ist sie dazu wenig motiviert, gilt das als depressives Verhalten.
  • Eine unerfahrene männliche Fliege wird mit einer weiblichen Fliege zusammengebracht. Es wird die Zeit registriert, bis das männliche Tier Interesse an der weiblichen Fliege zeigt. Wenig Interesse bedeutet depressives Verhalten.
  • Eine hungrige Fliege mit abgeschnittenen Flügeln wird auf ein Filterpapier gesetzt, das an einigen Stellen mit süßem Glycerol getränkt ist. Es wird registriert, ob die Fliege über die süßen Stellen rüberläuft oder anhält, um zu trinken. Kein Interesse an der süßen Flüssigkeit deutet auf Anhedonie hin, die Unfähigkeit, Freude zu empfinden, wie sie bei depressiven Menschen vorkommt.

Nun erhalten die Fliegen der Vibrations- und der Kontrollgruppe bekannte blau eingefärbte Antidepressiva ins Zuckerwasser gemischt. Die blaue Farbe schimmert durch den Bauch der Fliege als Beleg, dass das Medikament aufgenommen wurde. Die o.g. Tests werden wiederholt. Zeigen die Fliegen weniger depressives Verhalten, haben die Medikamente gewirkt. Schließlich werden die Fliegen auf nicht genannte Weise getötet, um ihre Gehirne zu untersuchen. 

Kandidat 4

Universitätsklinikum Johannes-Gutenberg-Universität MainzInstitut: Kardiologie I, Zentrum für Kardiologie, Labor für Molekulare Kardiologie, Universitätsklinikum Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz

Tiere: Mindestens 104 Mäuse (wahrscheinlich sehr viel mehr)

Hintergrund: Aus epidemiologischen Studien (Bevölkerungsstudien) sowie anhand von Untersuchungen mit gesunden Freiwilligen (der gleichen Autoren) ist bekannt, dass sich Fluglärm schädigend auf das Herz-Kreislaufsystem auswirkt. Hier wird ein „Tiermodell“ entwickelt, um die an Menschen gewonnenen Ergebnisse zu bestätigen und die zugrunde liegenden Mechanismen zu ergründen. Das Ergebnis: 4 Tage Fluglärm erhöht bei Mäusen tatsächlich die Stresshormone und schädigt die Blutgefäße. Die Autoren kündigen Versuche mit Straßen- und Schienenlärm an.

Versuch: Über einen Lautsprecher, der 30 cm über dem Mäusekäfig hängt, wird eine zweistündige Aufzeichnung mit dem Lärm von 69 Flugzeugen in Dauerschleife abgespielt. Die Flugzeuggeräusche von jeweils 43 Sekunde Länge sind dabei in unregelmäßigen Abständen zu hören mit ruhigen Perioden dazwischen, um eine Gewöhnung zu verhindern. Der Schallpegel beträgt im Durchschnitt 72 dB mit einem Maximum von 85 dB. Diese Lautstärke wird gewählt, weil 100 dB irreversible Schäden am Gehör von Mäusen verursachten was hier aber nicht Gegenstand der Untersuchung sein soll. Eine Gruppe Mäuse wird mit gleicher Laustärke mit „weißem Rauschen“, einem Hintergrundgeräusch, beschallt.

Einmal täglich werden die Tiere in eine enge Röhre gesteckt und eine Manschette wird um den Schwanz gelegt, um den Blutdruck zu messen. Am Tag 2 und 4 der Beschallung werden jeweils einige Mäuse getötet, indem unter Narkose der Bauch aufgeschnitten, das Zwerchfell durchstoßen und das Herz herausgeschnitten wird. Blut und Herzgewebe werden auf verschiedene Stressmessgrößen untersucht.

Quelle: Thomas Münzel et al.: Effects of noise on vascular function, oxidative stress, and inflammation: mechanistic insight from studies in mice. European Heart Journal 2017: 00; 1-12. doi: 10.1093/eurheartj/ehx081

Kandidat 5

Innovationszentrum für Biochemie, Martinsried Institut: amYmed, Innovationszentrum für Biochemie, Am Klopferspitz 19, 82152 Martinsried (jetzt: amYmed, Vinzenz-Schüpfer-Str. 20a, 81475 München)

Quelle: Reinhold P. Linke et al.: Serum amyloid A (SAA) treatment enhances the recovery of aggravated polymicrobial sepsis in mice, whereas blocking SAA's invariant peptide results in early death. Amyloid 2017: 24(51); 149-150

Tiere: Mindestens 90 Mäuse

Hintergrund: Überlebensrate von Mäusen mit Blutvergiftung und unterschiedlicher Behandlung.

Versuch: Um eine Sepsis (Blutvergiftung) zu verursachen, wird den Mäusen unter Anästhesie der Blinddarm 2x mit einer Nadel durchstochen. Dadurch gelangt Darminhalt in die Bauchhöhle, was zu einer äußerst schmerzhaften Bauchfellentzündung führt. Die Tiere werden in Gruppen aufgeteilt und mit verschiedenen Substanzen (Monoklonale Antikörper, die die Entzündungsreaktion unterdrücken sollen) behandelt. Mäuse in einer Kontrollgruppe bleiben unbehandelt. Danach wird beobachtet wie lange die Tiere brauchen, um zu sterben. Je nach Gruppe sterben bis zu 90% der Mäuse innerhalb der ersten drei Tage nach dem Durchstechen des Blinddarms. Die Tiere werden über 6 Tage beobachtet. Es ist davon auszugehen, dass die Tiere, die die Sepsis überlebt haben, nach 6 Tagen getötet werden.

 

Weitere Infos

Negativpreis „Herz aus Stein“ - Rückblick >>

Datenbank-Tierversuche >>

Stoppt Tierversuche an Rotkehlchen!

Letzte Bearbeitung: 30.11.2018

Stoppt Tierversuche an Rotkehlchen!

Die Versuche

Am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften der Universität Oldenburg werden freilebende Rotkehlchen gefangen, um sie grausamen Experimenten auszusetzen! Und dies seit mindestens 14 Jahren! In einem einzelnen Versuch mussten 92 Rotkehlchen leiden. Die Tiere werden mehrfach einzeln in einen kleinen Kasten gesetzt, der mit speziellem Papier ausgekleidet ist. Bei seinen vergeblichen Flugversuchen in die ihm angeborene Zugrichtung hinterlässt der Vogel Kratzspuren, die von den Experimentatoren ausgewertet werden. Dann werden die Vögel starken Magnetfeldern ausgesetzt, um ihren Navigationssinn zu stören und sie orientierungslos zu machen. In einem anderen Versuchsprojekt werden 40 Rotkehlchen geköpft, um ihre Augennetzhäute zu untersuchen.

Diese und andere Versuche an Singvögeln wie Gartengrasmücken und Steinschmätzer werden am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften der Universität Oldenburg durchgeführt. 

Allein das Einfangen und die Käfighaltung sind bereits mit erheblichem Stress und Angst für die Tiere verbunden. Die natürlichen Bedürfnisse der normal in Freiheit lebenden scheuen Wildtiere werden extrem missachtet. Dabei lässt sich das Zugverhalten von Vögeln ethisch vertretbar auch durch nicht-invasive Methoden untersuchen, beispielsweise durch Beobachtungen im Freiland. 

Gebäude der Uni Oldenburg für Tierversuche an Zugvögeln Auf dem Campus der Uni Oldenburg wurde extra für die Tierversuche zum Magnetsinn von Zugvögeln dieses Holzhaus ohne magnetische Bauteile gebaut.
Fotoquelle: S. Schwarze et al., Frontiers in Behavioral Neuroscience 2016
Gerät für Tierversuche an Zugvögeln In drei Räumen steht jeweils so ein Gestell, in dem ein Magnetfeld erzeugt werden kann. In jedem Gestell befinden sich 9 trichterförmige Käfige, in die jeweils ein Vogel gesetzt wird.
Fotoquelle: S. Schwarze et al., Frontiers in Behavioral Neuroscience 2016
Bei seinen verzweifelten Flugversuchen hinterlässt der Vogel Kratzspuren an dem Papier, das die Wände des sogenannten Emlen-Trichters auskleidet. 
Fotoquelle: Wikimedia Commons

Sicher ist es interessant, herauszufinden wie Zugvögel navigieren. Niemand hat etwas gegen Neugier als Triebfeder der Grundlagenforschung, solange keine Lebewesen dabei zu Schaden kommen. Letztendlich geht es den Experimentatoren aber darum, Fachartikel zu veröffentlichen, was das Maß aller Dinge in der Wissenschaftswelt ist. Leid und Tod von Tieren sind jedoch keinesfalls zu rechtfertigen! 

Das muss aufhören! Tiere dürfen nicht länger dem Forscherdrang geopfert werden! 

Die Kampagne

Am 28. November 2018 haben wir gemeinsam mit PETA 35.000 Unterschriften übergeben! Herzlichen Dank an jede/n, der hierzu beigetragen hat!
Pressemitteilung >>

Aktion gegen Tierversuche an Rotkehlchen

Weitere Infos

Stellungnahme zu Tierversuchen an Rotkehlchen >>

Volkswagenstiftung sponsert Singvogelmord >>  

Auch PeTA setzt sich für das Ende der grausamen Vogelversuche ein. 

News

29.11.2018 - 35.000 Unterschriften gegen Rotkehlchen-Tierversuche >>

28.11.2018 - Fotoalbum von der Aktion in Oldenburg >>

06.08.2018 - Tierversuche an Rotkehlchen - ÄgT starten Online-Petition >>

30.01.2018 - VolkswagenStiftung finanzierte unfassbare Tierversuche an Singvögeln und anderen Tieren >>

Die Natur ist ein Teil von uns. Wir brauchen sie. Unverletzt. (weiter zu YouTube.com)

Quellen

(1) S. Schwarze et al: Weak broadband electromagnetic fields are more disruptive to magnetic compass orientation in a night-migratory songbird (Erithacus rubecula) than strong narrow band fields. Frontiers in Behavioral Neuroscience 2016: 10:55. Doi: 10.3389/fnbeh.2016.00055
(2) P. Bolte et al.: Localisation of the putative magnetoreceptive protein cryptochrome 1b in the retinae of migratory birds and homing pigeons. PLoS One 2016: 11(3). Doi: 10.1371/journal.pone.0147819
(3) A. Günther et al.: Double-cone localization and seasonal expression pattern suggest a role in magnetoreception for european robin cryptochrome 4. Current Biology 2018: 28(2); 211-223

Deutschsprachige Beschreibungen der Versuche in unserer Datenbank-Tierversuche.de