facebook
twitter
youtube
instagram

Osteuropa-Projekte

Jährlich 460 Tiere in der Westukraine gerettet


Im August 2008 statteten wir zwei westukrainische Hochschulen mit technischen Geräten aus. Dr. Corina Gericke, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Ärzte gegen Tierversuche, war vor Ort, um das Projekt zu koordinieren. Insgesamt 460 Tiere pro Jahr werden durch den Kauf von einem Beamer, 3 Notebooks, 2 Druckern und einigen Computerprogrammen vor einem qualvollen Tod bewahrt: 225 Frösche an der Fakultät für Biotechnologie der Universität L'viv und 150 Ratten, 60 Meerschweinchen und 25 Kaninchen der humanmedizinischen Fakultät der Universität Ivano-Frankivs'k.


Dr. Corina Gericke und Prof. Olha Shved, Leiterin des Instituts für Biotechnologie der Universität L'viv, bei der Vertragsunterzeichnung.


Der Biologe Dimitrij Leporskij aus Charkiw leitet unser Projekt in der Ukraine und dient als Übersetzer. Von links: Dimitrij Leporskij, Dr. Nataliya Marintsova (Dozentin), Dr. Corina Gericke, Prof. Olha Shved, Aelita Kzychkovska (Assisstentin).


Wir legen Wert darauf, die Computer in einem lokalen Laden zu kaufen, um den Service und die Garantie vor Ort in Anspruch nehmen zu können.


Im Treppenaufgang der medizinischen Fakultät in Ivano-Frankivs'k hängt ein überdimensionales Portrait von Iwan Pawlow (1849-1936). Der russische Mediziner und Physiologe führte grausame Tierversuche an Hunden durch.


Dr. Corina Gericke und Prof. Ljubomyr Zayaz, Leiter des Instituts für Pathophysiologie der medizinischen Fakultät der Universität Ivano-Frankivs'k, unterzeichnen den Vertrag.


Dr. Zinoviy Yashchyshyn, Dozent, und Prof. Ljubomyr Zayaz mit den neuen Notebooks und dem Beamer vor dem Computergeschäft in Ivano-Frankivs'k.


Diese Ratten warten in den rostigen Käfigen noch auf ihren Tod. In Zukunft werden dank unseres Projektes grausame Versuche wie das Auslösen eines Herzinfarktes beim Kaninchen, Darmverschluss und Lähmungen bei der Ratte oder allergischer Schock beim Meerschweinchen nun nicht mehr durchgeführt.


In diesem Hörsaal sollen die Medizinstudenten in Zukunft Krankheitsbilder anhand einer multimedialen Vorlesung mit interaktiven Computerprogrammen, die mit einem Videobeamer an die Wand geworfen werden, erlernen.

Weitere Infos

Übersicht über das Gesamtprojekt >>

Helfen

Über eine Unterstützung unserer Osteuropa-Projekte würden wir uns freuen >> 

<< Zurück zur Übersichtsseite »Tiere retten mit Computern« 

Drucken