facebook
twitter
youtube
instagram

Osteuropa-Projekte

Tierversuchsfreies Studium in Perm, Russland

In der russischen Stadt Perm im Ural ist eine ganze Universität auf tierversuchsfreie Lehrmethoden umgestiegen. Das Projekt wurde von Ärzte gegen Tierversuche finanziell unterstützt. 

Am 4. Februar 2010 unterzeichnete die Universitätsleitung der Staatlichen Pharmazeutischen Akademie in Perm einen Vertrag mit dem Internationalen Netzwerk für Humane Ausbildung InterNICHE. Laut Vertrag stellt InterNICHE der Hochschule Multimediaprogramme zur Verfügung. Im Gegenzug verpflichtet sich die Akademie in Zukunft auf sämtliche Tierversuche und Übungen an eigens zu diesem Zweck getöteten Tieren im Studium zu verzichten. Die Akademie in Perm ist damit die zehnte russische Hochschule, in der Tierversuche im Studium durch humane Lehrmethoden ersetzt worden sind.  

In Russland fahren InterNICHE und die russische Tierrechtsorganisation VITA seit Jahren großartige Erfolge ein. 

Die tiermedizinische Fakultät Velikie Luki war 2006 nicht nur Vorreiter für ein humanes Studium in Russland, sondern wurde zur echten Vorzeige-Uni. Hier wurde nicht nur das komplette Studium tierverbrauchsfrei gestaltet, sondern die Uni-Leitung wirbt über die Medien aktiv dafür und kümmert sich außerdem um die Streunerproblematik vor Ort. Um ihre Reputation in der Öffentlichkeit und gegenüber anderen Hochschulen hinsichtlich der Verbreitung eines tierfreundlichen Studiums zu erhöhen, schloss die Uni im April 2009 eine schriftliche Vereinbarung mit Ärzte gegen Tierversuche, InterNICHE und VITA. Diese beinhaltet eine Zusammenarbeit bei Kongressen und den Medien. 

Während es bei den meisten anderen russischen Universitäten, mit denen Verträge geschlossen wurden, um die Umgestaltung einzelner Kurse und Institute ging, wurde in Perm gleich die ganze Uni mit sämtlichen Instituten auf einen tierversuchsfreien Kurs gelenkt. 

Der Sinneswandel wurde durch die beiden Tierrechtsorganisationen »ZZZ« und »Schneeleopard« in Perm eingeleitet. Mehrere Vorträge und Präsentationen von Alexey Skrobanskiy, einem Vertreter von VITA und InterNICHE Russland, überzeugten schließlich die Universitätsleitung. 

Die Pharmazeutische Akademie in Perm hat zwar in letzter Zeit aus Geldmangel kaum Tierversuche durchgeführt, dennoch geht von der Zusicherung in Zukunft auf Tierversuche zu verzichten, eine deutliche Signalwirkung an andere russische Hochschulen aus. 

Die Ärzte gegen Tierversuche unterstützten das Projekt, insbesondere die Vortragsreise von Alexey Skrobanskiy, finanziell. 

Weitere Infos

Übersicht über das Gesamtprojekt >>

Helfen

Über eine Unterstützung unserer Osteuropa-Projekte würden wir uns freuen >> 

<< Zurück zur Übersichtsseite »Tiere retten mit Computern« 

Drucken